Great Again? Dreizehn Reportagen aus den USA des Jahres 2020

Für alle LeserEigentlich fuhren Julia Kastein und Sebastian Hesse-Kastein vor einem Jahr in die USA, um das zerrissene Land im Jahr der Präsidentschaftswahlen zu erkunden und herauszubekommen, warum es so zerrissen ist. Was ist noch übrig vom „Sehnsuchtsland der Freiheit“? Oder haben wir in Europa einen völlig falschen Blick auf die Supermacht und ihre Bewohner? Aber dann kam ja bekanntlich Corona dazwischen.
Anzeige

Was nun einmal auch Journalisten behindert. War es vorher normal, Leute einfach anzusprechen, sich in Demonstrationen zu wagen, gar in Wahlkampfveranstaltungen, ist das alles seit März nicht mehr möglich. Zumindest hochgradig unvernünftig. Auch dann, wenn man nicht gerade dem Trump-Zirkus hinterherreist, um vielleicht doch noch irgendwie herauszubekommen, warum die Leute diesen arroganten und egoistischen Immobilientycoon und TV-Darsteller wählen.

Natürlich muss man dazu nicht zu seinen Wahlkampfveranstaltungen fahren, wo Donald Trump augenscheinlich immer wieder dieselbe Show abzieht, mal mit neuen Versatzstücken, mal mit neuen Verleumdungen. Und immer wieder denselben Tiraden gegen die Medien.

Aber Julia Kastein und Sebastian Hesse-Kastein, die als Korrespondenten für die ARD unterwegs sind, haben sich dort auf die Spurensuche begeben, wo die meisten Leute wohnen, die 2016 Trump gewählt haben und ihn auch vier Jahre später noch wählen würden. Und das sind nicht nur die Waffennarren und Evangelikalen, Abtreibungsgegner und die Farmer aus dem Mittleren Westen.

Denn auf ihrem Roadtrip vor allem durch die Staaten des Mittleren Westens wird den beiden Journalisten bald klar, dass Trump auch von einer Spaltung profitiert, für die auch Hillary Clinton stand, als sie sich im Präsidentschaftswahlkampf 2016 verächtlich über die Trump-Anhänger äußerte. Sie regelrecht zu Aussortierten und Abschaum erklärte. Was gerade bei den sowieso schon von Arbeitslosigkeit und Abstieg Bedrohten ganz und gar nicht gut ankam. Der Ausspruch bestätigte geradezu das Gerede von der Ostküsten-Elite, gegen die Trump behauptete anzutreten. Deren Abgehobenheit und Arroganz.

So etwas kommt in keinem Wahlkampf gut an. Schon gar nicht in einem Land, das sowieso schon tief zerrissen war. Vom kaputten Gesundheitssystem berichten die beiden Reisenden, von der massiven Kriminalisierung der Schwarzen, von den riesigen Problemen der Landwirtschaft und der allgegenwärtigen Angst, morgen selbst zu den Menschen zu gehören, die ihr sauer erspartes Eigenheim verlieren und von der Hand in den Mund leben müssen. In der amerikanischen Gesellschaft ist noch viel mehr Druck als in der deutschen.

Aber es wird nicht gejammert. Das ist vielleicht das Verblüffende. Amerikaner scheinen auch dann nicht ihre Kampfeslust zu verlieren, wenn es ganz dicke kommt. Das ist gerade in dem Kapitel mit den Waffennarren sichtbar. Warum halten die Amis den Besitz einer Schusswaffe für so wichtig, dass es für sie ein Bürgerrecht ist?

Natürlich steht es in der Verfassung. Aber es hat auch mit etwas zu tun, was zum Grundverständnis der Amerikaner von Freiheit, Selbstbestimmung und Demokratie gehört: Im Ernstfall sich und die eigene Familie auch gegen einen übergriffigen Staat verteidigen zu können. Also im Sinn des Wortes genau das zu sein: wehrhafte Demokraten.

Selbst dann, wenn alle Statistiken belegen, dass die Gesellschaft dadurch nicht die Bohne sicherer wird, sondern viele Waffen genau da landen, wo sie eigentlich nie hingelangen dürften – direkt in der Straßenkriminalität und bei Amokläufern. Aber auch das Thema packen die beiden nicht oberflächlich an, sondern sprechen auch mit den Betroffenen, mit Müttern, die ihre Kinder bei Amokläufen oder Polizeiübergriffen verloren haben, und Ex-Polizisten, die den Waffenbesitz propagieren.

Auf einmal erlebt man auch ein wenig das von Depressionen, Drogen und Selbstmorden gebeutelte Amerika. Ein Amerika der stillen Überforderung. Das sich diese Überforderung aber nicht eingestehen will, weil es einfach nicht passt zur großen Legende vom Selfmade-Man. Wer scheitert, ist an seinem Scheitern genauso schuld wie die, die am Ende den Sieg einheimsen.

June Star at the Purple Fiddle August 21, 2018

Doch Hilfsangebote sind rar und schweineteuer. Amerikaner lernen es früh, dass man seine Rechte selbst verteidigen muss. Eindeutig ist das noch ein Kern dieses selbstbewussten Amerikas, das die Welt jahrzehntelang fasziniert hat. Ein Kern, der augenscheinlich auch mit Offenheit und Herzlichkeit zu tun hat.

Denn wie so viele andere USA-Reisende zuvor erzählen die beiden von sehr offenen Begegnungen mit Menschen unterschiedlichster Einstellung und Parteipräferenz. Man ist stolz auf das, was man erreicht hat. Und selbst wenn es einen gebeutelt hat, zeigt man Würde und spricht sachlich über die Dinge und über das, was man vom Präsidenten erwartet.

Auch wenn die Bilanz durchwachsen ist. West Virginia wird nie wieder von der Kohle leben können, Maryland nie wieder vom Tabakanbau. Die Dinge ändern sich. Und gerade weil die beiden mit den Betroffenen vor Ort reden, merkt man, dass auch die amerikanische Bevölkerung nicht so monolithisch ist, wie es einem in den Nachrichten oft vorkommt.

Auch dort verändern sich die Dinge, ist man sich auch der Bedrohungen bewusst. Julia Kastein und Sebastian Hesse-Kastein sind extra in die großen Nationalparks und auch ins Tal des Todes gereist, Orte, an denen der Klimawandel längst studiert werden kann. Wo man aber auch lernt, dass das Bewusstsein der USA für den Wert der Wälder wesentlich älter ist als in Deutschland.

Es ist wirklich das Land der Extreme – auch in diesem Fall. In Thomas in West Virginia, einer Stadt, die einst vom Kohlebergbau lebte, erleben die beiden, wie Künstler und Kunstliebhaber den sterbenden Ort für sich entdeckt haben und ihn mit Kunst und Musik zum Pilgerziel gemacht haben. Dort erleben sie die Band June Star (die wir im Video verlinkt haben) in der „Purple Fiddle“.

Aber sie erleben Thomas auch im Lockdown. Die Auswirkungen der Corona-Pandemie veränderten logischerweise die Recherchen ab April, aber auch den Wahlkampf, der zumindest bei den Demokraten spannend war. Denn als sie über den Caucus in Iowa berichten, liegt noch Pete Buttigieg vorn und hätte nach den Regeln dieses Wahlkampfs später fast automatisch der Kandidat der Demokraten werden müssen, während Joe Biden da noch blass und müde wirkte.

Als das Buch dann zusammengestellt wurde, war Joe Biden der Präsidentschaftskandidat. Man erfährt auch ein wenig, warum. Denn die Vizepräsidentschaft unter Obama hat Biden das Vertrauen der schwarzen Wähler eingetragen. Am Schluss taucht zwar öfter die Frage auf, ob vielleicht was dran ist an Trumps Slogan, Amerika müsste wieder groß werden. Haben seine Maßnahmen nicht dazu geführt, dass die Arbeitslosigkeit sank und die Wirtschaft vom Handelskrieg mit China profitierte?

Die Bilanz ist durchwachsen. Und mit Corona erlebten ausgerechnet all jene, die dringend auf ihren Job angewiesen waren, wie schnell sie wieder gefeuert wurden. Und viele Schwarze konnten nicht ins Homeoffice gehen, sondern mussten trotzdem arbeiten – und wurden dann ziemlich schnell zur Bevölkerungsgruppe, die am häufigsten vom Coronavirus angesteckt und getötet wurde.

Eigentlich ist schon ziemlich bald klar, was für riesige Aufgaben vor dem künftigen Präsidenten stehen. Und dass die Frage, in welcher Form Amerika wieder „great“ werden soll, völlig verschiedene Antworten nach sich zieht, egal, wen man fragt. Weshalb im Titel dann auch ein Fragezeichen steht. Der Riss geht – wie wir erfahren – auch mitten durch Familien, durch Nachbarschaften und Bundesstaaten.

Aber augenscheinlich spüren es auch die befragten Amerikaner/-innen, wie sehr sich die Stimmung im Land verändert hat. Wahrscheinlich auch nicht erst seit Trump, auch wenn Trump mit dem Schüren von Hass und Verachtung den Spalt noch vertieft hat. Aber die Frage bleibt natürlich unbeantwortet. Die Reportagen zeigen ein Land, das selbst noch nicht weiß, wo es eigentlich hinwill. Denn die alte Größe wird es so nie wieder geben, auch wenn scheinbar eine Menge Leute daran glauben – und ihre konservativsten Wertvorstellungen damit verbinden.

Aber es ist auch wie so oft bei Amerika-Reportagen: Die Leute kommen einem zuweilen erstaunlich vertraut vor, gerade in ihrem offensichtlichen Wunsch, so wie sie sind auch gesehen und akzeptiert zu werden. Es ist ja nicht so, dass wir hier in Deutschland alles besser machen und mit Menschen aller Art besser umgehen. Man sieht sich immer im Spiegel, auch wenn zwei Neugierige wie diese beiden durch ein Land reisen, das uns in seinen Wahlentscheidungen zuweilen geradezu rätselhaft erscheint.

Julia Kastein; Sebastian Hesse-Kastein Great again?, Mitteldeutscher Verlag, Halle 2020, 18 Euro.

Shortest Way Home: Die politische Autobiografie des Bürgermeisters und möglichen Präsidentschaftskandidaten Pete Buttigiegs

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

 

RezensionenUSAReisereportage
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Gewaltverbrechen im Leipziger Auwald: Kumpel des Angeklagten hegte sofort einen Tatverdacht
Der mutmaßliche Mörder Edris Z. (31) beim Prozessauftakt. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserAm Freitag wurde vor dem Leipziger Landgericht weiter gegen den mutmaßlichen Mörder vom Leipziger Auwald verhandelt. In der Zeugenvernehmung kam unter anderem ein langjähriger Freund des Angeklagten Edris Z. zu Wort, der diesen schon kurz nach dem Verbrechen im Verdacht hatte.
Freitag, der 27. November 2020: Corona-Verharmlosung im Erzgebirge
Man sieht es nicht, aber auch im Erzgebirge ist das Coronavirus unterwegs. Foto: Oimheidi, Pixabay

Foto: Oimheidi, Pixabay

Für alle LeserEin Bürgermeister im Erzgebirge vertritt die Auffassung, dass die „allermeisten“ Corona-Erkrankten keine Symptome hätten. Vielleicht erklärt das die „Spitzenposition“ des Erzgebirges in Sachsen. Außerdem: Die IG Fortuna hat den Zuschlag beim „Kino der Jugend“ erhalten und Michael Ballweg antwortet auf unsere Fragen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 27. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
50-Kilometer-Weltrekordversuch verschoben: Marcus Schöfisch geht erst im Dezember aufs Laufband
Marcus Schöfisch hat nun drei Wochen mehr Zeit für die Vorbereitungen. Foto: Lauftraining.com

Foto: Lauftraining.com

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEigentlich wollte Marcus Schöfisch jetzt bereits einen nagelneuen Weltrekord in der Tasche haben. Wie in der letzten LZ-Ausgabe berichtet, hatte der Leipziger für vergangenen Sonntag den Angriff auf den Bestwert über 50 Kilometer auf dem Laufband angekündigt. Doch das Vorhaben konnte noch nicht stattfinden. Die Leipziger Zeitung (LZ) hat beim 33-jährigen Athleten nachgefragt.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #54
The Courier-Journal, Louisville, Kentucky, Seite 9 vom 4. Januar 1885. Quelle: newspapers.com

Quelle: newspapers.com

Für alle LeserBlack Friday. Großer Ausverkauf heute. Donald kündigt an, das Weiße Haus zu verlassen. Melania kündigt nichts an, wird Donald aber trotzdem verlassen. Allerdings erst wenn der Black Friday Sale vorbei und sie aus dem Weißen Haus raus ist. Da aber niemand – nicht mal das Weiße Haus – weiß, wo der Black Friday Sale eigentlich herkommt, kündige ich hiermit an, den Anlass, den Ort und die Zeit für diesen seltsamen Tag hier und heute zu nennen.
Schluss mit dem Kahlschlag: Kommunen sollen über den kommunalen Baumschutz wieder selbst entscheiden können
Gefällter Baum in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch ist es nicht beschlossen, sondern gab es am Donnerstag, 26. November, erst einmal die Anhörung zum neuen sächsischen Naturschutzgesetz, das die schlimmsten Fehler der Gesetzesänderung von vor zehn Jahren reparieren soll. Im Zentrum steht dabei der Passus, der das Fällen tausender Bäume auf Privatgrundstücken möglich gemacht hatte unter dem Label „weniger Bürokratie“.
Große Pandemiemüdigkeit: Auch die Psyche leidet unter der Verunsicherung durch Corona
Prof. Dr. Hannes Zacher. Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Für alle LeserSeit acht Monaten geht das nun so. Mal wird gelockert, dann wieder verschärft. Meistens trifft es immer wieder dieselben Berufsgruppen und Branchen. Da kann niemand mehr planen. Und das zehrt an der Psyche. Eine zunehmende „Pandemiemüdigkeit“ beobachtet der Leipziger Arbeitspsychologe Prof. Dr. Hannes Zacher.
Jetzt werden die Dienstwagen der Leipziger Bürgermeister/-innen wieder mal ein Thema für den Stadtrat + Update
Schon 2011 testete OBM Burkhard Jung den damals neuen E-BMW. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzig hat nicht ohne Grund 2019 den Klimanotstand ausgerufen. Die Zeit, dass die Welt die Kurve kriegen muss, um überhaupt noch ein halbwegs erträgliches Klima zu sichern, läuft ab. Und das bedeutet nun einmal: Verhaltensänderungen auf allen Ebenen. Auch ganz oben. Aber selbst die regelmäßigen Untersuchungen der Deutschen Umwelthilfe (DUH) zu den Dienstwagen der Ministerinnen und Minister bewirken kaum eine Änderung. Und wie sieht das mit Dienstwagen in Leipzig aus?
Doppelhaushalt 2021/2022: Die wichtigsten Investitionsprojekte können jetzt in einer interaktiven Karte gefunden werden
Karte mit den Investitionsprojekten 2021 / 2022. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserAm Dienstag, 24. November, hat Leipzigs Finanzbürgermeister Torsten Bonew dem Leipziger Stadtrat den Haushaltsplanentwurf für die Jahre 2021 und 2022 vorgelegt. Für jedes Jahr enthält er ein Gesamtvolumen von 2 Milliarden Euro. Es werde keine Kürzungen geben, betonte Bonew in seiner Stadtratsrede. Aber mit entsprechenden zusätzlichen Kreditaufnahmen um die 200 Millionen Euro bis 2022 müsse die Stadt rechnen.
Michael Ballweg zum 21. November in Leipzig: Halbe Distanzierungen und geschraubte Gegenfragen + Video & Bildergalerie
Michael Ballweg am 7. November in Leipzig per Videoeinspielung dabei. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDass der ehemalige Unternehmer Michael Ballweg ein Freund der freien Presse wird, steht auch in Zukunft kaum zu erwarten. Vielleicht liegt es am Oberlehrer-Tonfall gegenüber langjährigen Journalisten, den seine Anhänger offenbar als „widerständig“ verstehen. Oder seinem Hang zu devoten Fan-TV-Machern auf Youtube, die ihm unangenehme Nachfragen stets ersparen. In jedem Fall aber wohl an der Art, wie er einer normalen, schriftlichen L-IZ.de-Presseanfrage vom 23. November gegenübertritt, welche auch im Interesse des Stuttgarter „Querdenkers“ selbst erfragen möchte, wie die „Querdenken“-Bewegung zu den Vereinnahmungsversuchen von Rechtsextremisten am 21. November 2020 in Leipzig steht. Gar nicht, könnte man die Antworten des Bewegungs-Initiators Ballweg an die L-IZ.de überschreiben.
Wolfgang Rischer zum Fünfundachtzigsten: Ein ganz persönliches Poesiealbum für den Dichter aus dem Grenzgebiet
Poesiealbum neu: Wolfgang Rischer zum Fünfundachtzigsten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich passt kaum etwas so gut in diese Zeit des zuweilen erzwungenen Stillehaltens wie Gedichte. Jene meist kurzen und knappen und dichten Texte, die sich erst richtig erschließen, wenn man sich Zeit und Aufmerksamkeit für sie nimmt. Ja, genau das, was einigen Leuten so schreckliche Kopfschmerzen bereitet, weil sie das mit sich selbst konfrontiert. Dabei wird die Welt für uns so erst ahnbar. Wie in den Gedichten Wolfgang Rischers.
Donnerstag, der 26. November 2020: Innenausschuss diskutiert über das „Fahrradgate“
Sachsens Innenminister Dr. Roland Wöller (CDU). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie heutige Sitzung des Innenausschusses des sächsischen Landtages hat offenbar nicht viel geändert: Linke fordern wegen des „Fahrradgate“ weiter den Rücktritt des Innenministers, Grüne und SPD äußern Kritik an Polizei und Ministerium. Außerdem: In Leipzig klettert der Corona-Inzidenzwert über 100. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 26. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Landkreis Leipzig: Quarantäne-Anordnungen für Schulen und Kitas – Information
Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Bei größerem und vor allem unübersichtlichem Infektionsgeschehen nutzt der Landkreis Leipzig die Möglichkeit, die häusliche Quarantäne über eine Allgemeinverfügung anzuordnen. Diese richtet an einen definierten Personenkreis. Es werden keine Bescheide für Einzelpersonen erstellt.
„Es ist momentan ein täglicher Kampf“: Wie es den Leichtathleten des SV Lindenau 1848 in der Coronakrise ergeht
Die Schließung der Schulsporthallen stellt auch die Leichtathleten vor Probleme. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelDer November-Lockdown trifft nicht nur die Mannschaftssportarten. So spüren beispielsweise auch die Leichtathleten die aktuellen Einschränkungen unmittelbar: Es fehlt ihnen vor allem an Trainingshallen und greifbaren Zielen in Form von Wettkämpfen und Meisterschaften, an denen sie wachsen können. Thomas Uth ist Abteilungsleiter und ehrenamtlicher Trainer beim SV Lindenau 1848.
Der Stadtrat tagte: IMFARR will 2022 mit dem Bauen auf dem Eutritzscher Freiladebahnhof beginnen + Video
Digitale Pressekonferenz mit IMFARR-Kommunikationschef Matthias Euler-Rolle, IMFARR-Seniorchef Nematollah Farrokhnia und Jürgen Wöss, Geschäftsführer der Leipzig 416 GmbH. Foto: IMFARR

Foto: IMFARR

Für alle LeserKommt das Baugeschehen auf dem Eutritzscher Freiladebahnhof jetzt wirklich ins Rollen? Mit 48 Pro-Stimmen, keiner Gegenstimme und 12 Stimmenthaltungen hat die Ratsversammlung am 24. November den Masterplan zum Projekt „Freiladebahnhof Eutritzscher Straße“ beschlossen. Drei Neufassungen der Vorlage dazu hatte das Dezernat Stadtentwicklung und Bau entwickelt. Am Ende gab es noch einen Änderungsantrag von CDU und SPD.
Verfassungsschutz: Rechtsextremismus in Sachsen weiter auf hohem Niveau
Sören Pellmann, seit 2009 Stadtrat in Leipzig und seit 2017 Bundestagsabgeordneter für Die Linke, übt Kritik an der Arbeit des Verfassungsschutzes in Sachsen. © Foto: Sören Pellmann

© Foto: Sören Pellmann

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Ausgabe 85, seit 20. November im HandelIn den vergangenen Jahren war es stets ein Ereignis, wenn der sächsische Verfassungsschutz im Frühling seinen Jahresbericht vorstellte – zumindest für Klimaaktivist/-innen, antifaschistische Gruppen, Unterstützer/-innen von Geflüchteten und ähnliche Akteur/-innen. Denn im Verfassungsschutzbericht konnten sie alle nachlesen, wie gefährlich ihre Arbeit für den Staat sei, während hingegen beispielsweise Pegida, die AfD und andere Teil des rechtsradikalen Spektrums stets weitgehend unter dem Radar der Behörde blieben. Auf sozialen Medien wie Twitter amüsierte man sich gemeinsam über die „lustigsten“ Passagen der jährliche Berichte.