KMK legt neue Prognose für Studienanfängerzahlen vor: Das sächsische Kürzungsprogramm wird zur Zeitbombe

Am 24. Januar hat die Kultusministerkonferenz (KMK) ihre neuen Prognosen für die Studienanfängerzahlen in Deutschland bis ins Jahr 2025 vorgelegt. Ein Zahlenwerk, das die letztverfügbaren Zahlen von 2007 deutlich nach oben korrigiert. Zahlen, mit denen Sachsens Wissenschaftsministerin Sabine von Schorlemer noch ihre drastischen Kürzungen bei Professorenstellen begründet hat.
Anzeige

1.024 Dozentenstellen will sie bis 2020 streichen, obwohl sie wissen musste, dass die KMK im Januar die neuen Prognosen vorlegen würde. Und wenn irgendjemand ihr in ihrem Haus saubere statistische Daten zugearbeitet hat, dann wusste sie auch, dass die alten Prognosen von 2007 in Sachsen schon längst überboten wurden. Und nicht nur die doppelten Abiturjahrgänge in einigen Bundesländern und das Aussetzen der Wehrpflicht waren schuld. Auch die sächsischen Abiturienten treten immer öfter auch ein Studium an. Genau so, wie es gewollt ist.

Noch im Herbst dann an alle Hochschulen die Forderung auszuschicken, sie sollten ihre Kürzungsvorschläge machen, war entweder blauäugig und voreilig. Oder es war Teil einer sächsischen Strategie, die Bildung im Freistaat mit aller Macht abzuwürgen.

Wie groß die Differenzen zwischen der Prognose von 2007 sind, mit denen Sabine von Schorlemer die Aufforderung zum Kürzen begründete, und die wahrscheinlichen Studienanfängerzahlen, das zeigt die neue Vorausberechnung deutlich.

Nach der alten Prognose wären die Studienanfängerzahlen in Sachsen schon 2009 auf 18.300 gefallen, 2010 auf 16.600, 2011 auf 15.100 und 2012 auf 14.300. Wer nur auf diese Zahlen starrte, der sah sich wohl im Recht, die Schere anzusetzen.
Doch Orakel sind keine gute Politikgrundlage. Von einer verantwortlichen Ministerin kann man erwarten, dass sie sich jedes Jahr die realen Zahlen geben lässt – von den Hochschulen oder vom Landesamt für Statistik. Das ist egal. Nur stimmen müssen sie. Und mit dem gebetsmühlenartigen Verweis auf die Prognose von 2007 kann sich eine Ministerin nicht herausreden. Das zeugt nur von einem: Wirklichkeitsverweigerung.

Die tatsächliche Studienanfängerzahlen in Sachsen lagen 2009 bei 21.616, 2010 lagen sie bei 20.269, 2011 in ähnlicher Dimension. Die Hochschulen platzen aus den Nähten, die Betreuung ist stellenweise schon mehr als prekär.

Da fühlten sich logischerweise die Hochschulleitungen im ganzen Land reineweg veräppelt, als die Wissenschaftsministerin die Forderung nach weiteren Kürzungen herumschickte.

In allen Bundesländern musste die Prognose nun deutlich angehoben werden. Der wichtigste Grund, den die KM dafür anführt, ist das veränderte Übergangsverhalten der jungen Leute von der Schule zur Hochschulausbildung. Im Klartext: Nicht nur die Schüler sehen im Studium eine bessere Chance für ihre künftige Karriere, auch die künftigen Arbeitgeber bevorzugen immer mehr die höher qualifizierten Bewerber. Und gerade im MINT-Bereich hat auch die sächsische Landesregierung in den letzten Jahren heftig geworben.
Wie heftig auch in Sachsen die Unterschiede sein werden, zeigen die neuen Prognosezahlen. Danach gibt es zwar 2012 einen Rückgang von 21.033 auf 17.800. Aber das ist erstens wieder das Niveau von Anfang des Jahrtausends – und zwar genau das Niveau, nach dem der Personalschlüssel der Hochschulen heute gestaltet ist. Und es wären – wenn es so kommt – 3.300 Studienanfänger mehr, als noch 2007 prognostiziert. Und ebenso deutlich zeigt die Prognose, dass dieses Niveau nicht nur bis 2020 bestehen bleibt, sondern auch bis zum Prognosejahr 2025.

Die Grundlage ist ebenso eindeutig. Das ist die Hochrechnung der Schülerzahlen, die die KMK erst 2011 wieder konkretisiert hat. Und da ist auch für Sachsen das tiefe Tal der geburtenschwachen Jahrgänge aus den 1990er Jahren überwunden. Die Schülerzahlen stabilisieren sich auf einem signifikant höheren Niveau. Und da die Studienneigung in Zukunft aus logisch nachvollziehbaren Gründen nicht sinken wird, werden auch die Studienanfängerzahlen nicht sinken.

Stärker hat die KMK in ihrer Prognose auch die Studienanfänger berücksichtigt, die auf dem zweiten Bildungsweg zum Studium kommen. Auch das wird in Zukunft noch eine wesentlich größere Rolle spielen, wenn immer mehr Menschen sich über ein Studium eine Zusatzqualifikation erwerben.

Für das sächsische Wissenschaftsministerium ist die neue Berechnung der KMK die Chance, jetzt endlich die Reißleine zu ziehen und endlich eine realistische Hochschulplanung zu beginnen, bei der nicht Dozenten und Studierende zum Opfer einer völlig falsch verstandenen Sparpolitik werden. Einfach den Kopf einzuziehen, wenn der sächsische Sparminister die Kürzungssummen nennt, kann nicht wirklich als verantwortliche Besorgung des Ministeramts verstanden werden. Bildung, das haben zumindest einige Politiker auch in Sachsen schon begriffen, ist die wichtigste Investition in die Zukunft. Viel wichtiger als all die bis zum Rand gefüllten Vorsorgetöpfe für Pensionäre und Banken-Crash-Nachsorge-Fonds.

Und so nebenbei ist da auch noch die Erinnerung daran, dass mit den selben Argumenten, mit denen das Hochschulpersonal zusammengekürzt werden soll, auch die Gelder für die Studentenwerke gekürzt wurden, frei nach dem Motto: Weniger Studierende, weniger Geld.

Die tatsächlich vorhandenen Mehr-Studierenden wurden wahrscheinlich als freche junge Fata Morgana betrachtet.

Und nicht nur in Sachsen hat man sich so auf Kosten des studierenden Nachwuchses die Bilanzen schön gerechnet. Achim Meyer auf der Heyde, der Generalsekretär des Deutschen Studentenwerks, kommentiert die Zahlen so: „Dass sich laut KMK-Berechnung so viele Studienberechtigte in den kommenden Jahren für ein Studium entscheiden werden, ist hoch erfreulich. Aber nun muss nicht nur die Zahl der Studienplätze mitwachsen, sondern in gleichem Umfang auch die soziale Infrastruktur. Dass Bund und Länder bisher kein zusätzliches Geld für die Studentenwerke zur Verfügung stellen, flankierend zu den Hochschulpakten, ist ein strukturelles Defizit – das machen die neuen KMK-Zahlen nun überdeutlich.“

Und dabei scheinen die sächsischen Zahlen auch nicht wirklich mit den 2011 berechneten Gymnasiastenzahlen zu korrespondieren. Denn in den 21.000 Studienanfängern von 2011 stecken eben nur marginal Studienbewerber aus westlichen Bundesländern, wo doppelte Abitur-Jahrgänge für Gedränge sorgten. Die meisten dieser Bewerber mussten sogar abgelehnt werden, weil das sowieso schon hohe Niveau von über 20.000 Studienanfängern schon allein aus der größeren Studienneigung junger Leute in Mitteldeutschland resultiert.

Während in anderen Bundesländern deshalb die Zahlen der Studienanfänger auch in den nächsten Jahren nur marginal sinken, bricht der sächsische Wert für 2012 einfach von 21.000 auf 17.800 herunter, ohne dass dafür eine Begründung in den Abiturientenprognosen gefunden werden könnte. Im Gegenteil: Die Abiturientenzahlen werden in den nächsten Jahren in Sachsen sogar erst wieder richtig steigen und 2016 um ein Drittel über den Zahlen von 2011 liegen.

Was natürlich die Frage impliziert: Welchen Einfluss hat das sächsische Kultusministerium auf die Prognosewerte genommen? Hat der sächsische Kultusminister seinen Kollegen einen Bären aufgebunden?

Denn die Abiturientenzahlen legen tatsächlich nahe, dass die zu erwartenden Studienanfängerzahlen an Sachsens Hochschulen auch über den neuen Prognosen liegen werden. Und es wäre – vom statistischen Zahlenmaterial her – keine Überraschung, wenn die Zahlen auch bis 2020 oder 2026 über 20.000 liegen werden.

Was dann für Studienbedingungen für die betroffenen Studierenden entstehen, wenn das sächsische Wissenschaftsministerium weiter an seinen Zielwerten von 13.000 bis 14.000 festhält, kann man sich dann ausmalen.

Ein zwangsläufiger – und für den Freistaat katastrophaler – Effekt wäre dann, dass alle die jungen Leute, die in ihrem Heimatland keinen erfolgversprechenden Studienplatz mehr finden, dann abwandern. Dorthin, wo die Studienbedingungen besser sind. Und dann kommt die Abwanderung aus dem Freistaat erst wieder so richtig ins Rollen.

Aber vielleicht ist genau das gewollt.

Die neue KMK-Vorausberechnung bis 2026:
www.kmk.org/fileadmin/pdf/Statistik/Vorausberechnung_der_Studienanfaengerzahlen_2012-2025_01.pdf

Die alte KMK-Vorausberechnung von 2007:
www.kmk.org/fileadmin/pdf/Statistik/Zwischenstand_Vorausberechnung_Studienanfaengerzahlen_2009_2020.pdf

Die Prognose der Schülerzahlen der KMK von 2011:
www.kmk.org/fileadmin/pdf/Statistik/Dokumentation_Nr._192.pdf


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Corona-Resolution: Bündnis fordert die Abschaffung der Fallpauschalen und ein Ende der Profitlogik in den Krankenhäusern
Leipziger Uniklinikum Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDas deutsche Gesundheitssystem ist eigentlich finanziell bestens ausgestattet. Bei den Gesundheitsausgaben ging es seit Jahrzehnten immer nur nach oben. Und trotzdem sind viele Leistungen massiv eingeschränkt worden, werden tausende Hausarztpraxen nicht besetzt und Dutzende Krankenhäuser mussten schließen. Der Grund dafür ist eine Umverteilung, die einige Bereiche zur Gewinnzone macht und ausgerechnet die Allgemeinversorgung ausbluten lässt: das System der Fallpauschalen. Dagegen regt sich jetzt massiver Widerstand.
Das Integrationsexperiment: Wie hat das deutsche Bildungssystem die Aufnahme der Flüchtlingskinder von 2015 bewältigt?
Anant Agarwala: Das Integrationsexperiment. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie eine sagte „Wir schaffen das“. Andere malten den Untergang des Abendlandes an die Wand. Und dann gab es noch die vielen, vielen anderen, die nicht meckerten und wehklagten, sondern die Ärmel hochkrempelten und darangingen, ein Wunder zu vollbringen. 2015 startete das größte Integrationsexperiment in deutschen Schulen. Und auch wenn Anant Agarwalas Analyse ein durchwachsenes Ergebnis zeigt, attestiert er deutschen Lehrerinnen und Lehrern eine unglaubliche Leistung.
GlobaLE Filmfestival Leipzig : Fünf mal kapitalismuskritisches Kino diese Woche
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

Von Mittwoch bis Sonntag lädt das GlobaLE Filmfestival die Leipzigerinnen und Leipziger diese Woche an gleich fünf Abenden zu Filmen und Diskussionen ein. Diesmal ist die Reihe im Zentrum Süd, Connewitz, Plagwitz und Gohlis zu Gast. Der inhaltliche Schwerpunkt liegt am Freitag und Sonnabend wo es um die Befreiung vom Faschismus und den Aufbau des Sozialismus und das Leben in der DDR gehen wird.
DOK Neuland zum 6. Mal im MdbK und an weiteren Orten in Leipzig
DOK Logo, Quelle: DOK Leipzig

Quelle: DOK Leipzig

Resonating Spaces lautet der Titel der 6. Extended-Reality-Ausstellung (XR), die im Rahmen von DOK Leipzig vom 27. bis 31. Oktober erfahrbar wird. DOK Neuland richtet dabei im Museum der bildenden Künste (MdbK) neun Arbeiten als Erfahrungsort ein. Erstmals werden darüber hinaus einzelne Arbeiten an drei zusätzlichen Orten – im Grassimuseum für Völkerkunde, im INTERIM der Cinémathèque und im Foyer der Schaubühne Lindenfels – erfahrbar gemacht.
Festivalwoche Eine Reise wegwohin in Leipzig eröffnet
Festival Eine Reise wegwohin. Foto: Tom Schulze

Foto: Tom Schulze

Zum dreißigsten Jahrestag der Wiedervereinigung initiiert das kollektiv WEGWOHIN, geleitet von der Produktionsleiterin Kristina Patzelt und dem Regisseur Maik Priebe, mit der Festivalwoche EINE REISE WEGWOHIN (28.9.-4.10.) eine Suche nach deutsch-deutschen Identitäten – inspiriert vom Schriftsteller Uwe Johnson. Die Besucher:innen sind eingeladen, sich mit dem heutigen Verhältnis zwischen Ost und West und ihren eigenen Wendegeschichten auseinanderzusetzen. Die Festivalwoche wurde heute am Leipziger Naschmarkt eröffnet.
Dienstag, der 29. September 2020: Sachsen ändert Corona-Regeln nicht und will Weihnachtsmärkte
Sachens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenSachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer hat am Abend erklärt, dass sich aus den Ergebnissen des jüngsten Corona-Gipfels keine Veränderungen für Sachsen ergeben würden. Unterdessen hat das Landeskabinett beschlossen, dass Weihnachtsmärkte erlaubt werden sollen. Außerdem: SPD und Grüne wollen mehr Geflüchtete als bislang geplant in Sachsen aufnehmen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 29. September 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Es ist ein richtig schöner leiser Krieg“: Schach – Kein Spiel für Schöngeister
Der Kampf an den Spitzenbrettern im U16-Qualifikationsturnier zur Deutschen Meisterschaft. Foto: Frank Willberg

Foto: Frank Willberg

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im HandelSowohl die landläufige als auch die herrschende Meinung irren. Schach ist weder ein beliebiges Brettspiel noch intellektuelles leichtes Geplänkel. Das königliche Spiel, welches wohl vor anderthalb Jahrtausenden irgendwo in Persien oder Indien erdacht wurde, ist ein echter Sport. Meine These: eine Kampfsportart mit relativ wenig Körpereinsatz. Suchen wir nach Beweisen.
Die Leipziger Kulturwissenschaftlerin Christina Schwarz über das Gefühl der „Corona-Bevormundung“ sowie Wissen und Vorstellungen über die DDR
Christina Schwarz. Foto: Greta Hartmann

Foto: Greta Hartmann

Für alle LeserEs geht nicht nur Journalist/-innen so, dass sie sich nur noch darüber wundern, was allerlei Demonstranten auf obskuren Demonstrationen seit einigen Jahren an seltsamen DDR-Vergleichen ins Feld führen. Bis in die jüngeren „Hygienedemos“ hinein, bei denen die Corona-Schutzmaßnahmen mit den Freiheitsbeschränkungen in der DDR verglichen wurden. Entweder verdrehen sie die Geschichte mit Absicht oder sie haben schlicht keine Ahnung. Zu einem ähnlichen Fazit kommt auch die Kulturwissenschaftlerin Christina Schwarz. Ein Interview.
Wenn die Biotonne nicht abgeholt wird oder die Gelbe Tonne gleich mal für ein halbes Jahr verschwindet
Der Aufkleber kommt künftig auf die Biotonne. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSo im Großen und Ganzen trennen die Leipziger/-innen ihren Abfall relativ vorbildlich. Aber es gibt da ein Problem, das 2016 erstmals der Ökolöwe thematisierte und das seit 2019 die Stadtreinigung Leipzig dazu gebracht hat, Wege zu suchen, wie man die Leipziger/-innen doch noch erziehen kann. Denn es ist ein Erziehungsprozess, der jetzt auch noch richtig teuer werden kann für all die, die immer noch Dinge in die Biotonne schmeißen, die da nicht hineingehören.
Connewitzer Akteure sagen ihre Teilnahme am Stadtteilgespräch des OBM ab + Update
Die Biedermannstraße in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan kann ein wichtiges Anliegen auch durch pure Ignoranz scheitern lassen. Das ist Leipzigs Stadtspitze einmal mehr gelungen. Nachdem es in Connewitz zu mehreren Konfrontationen zwischen Demonstranten und Polizei gekommen war, hatte der Stadtrat intensiv über andere Kommunikationsangebote im Ortsteil debattiert. Ein Stadtteilgespräch wäre ein Anfang. Aber der ist nach einer durchaus seltsamen Einladung des OBM am heutigen 29. September erst einmal gescheitert.
Nächste Station: Streik! Beschäftigte der Verkehrsbetriebe legen mit Beginn der Frühschicht die Arbeit nieder
Seit 3 Uhr morgens streiken die Beschäftigten der LVB. Foto: L-IZ

Seit 3 Uhr morgens streiken die Beschäftigten der LVB. Foto: L-IZ

Für alle LeserIn der Nacht zum heutigen Dienstag rief die Gewerkschaft ver.di zum Warnstreik der Beschäftigten der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB), deren Tochternehmen LeoBus sowie der Leipziger Stadtverkehrsbetriebe (LSVB) auf. Seit 3.00 Uhr morgens, zu Beginn der Frühschicht, versammelten sich zahlreiche Mitarbeiter*innen an den Betriebsbahnhöfen. Bis 12 Uhr kommt es im Linienbetrieb zu Änderungen und Ausfällen. Auch die Aktivist*innen der Leipziger Ortsgruppen von Fridays For Future sowie Students For Future und Mitglieder von DIE LINKE beteiligten sich an den Streiks.
Drei Leipziger Ratsfraktionen schreiben einen Brief an die Sächsische Regierung: Bessern Sie den ÖPNV-Rettungsschirm nach!
Im Nebel: Leipziger Straßenbahn. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch weiß niemand wirklich, wie hart die Corona-Folgen den ÖPNV tatsächlich belasten werden. Auch in Leipzig brachen die Nutzerzahlen für Bus und Straßenbahn teilweise um 80 Prozent ein. Im August ging der Verband deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) davon aus, dass 60 Prozent der Fahrgäste zurückgekehrt sind. Aber die entgangenen Einnahmen sind im Jahr 2020 auf keinen Fall mehr zu kompensieren. Auch wenn das Sächsische Kabinett am 15. September beschloss, die Ausfälle auszugleichen. Unter Vorbehalt.
Preissteigerung betrifft ab 2021 vor allem die Verwertungsgebühr für die Leipziger Abfalltonnen
Sammelfahrzeug der Leipziger Stadtreinigung mit Grüner Plakette. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAlles wird teurer. Auch unser Abfall. Alle zwei Jahre muss die Leipziger Stadtreinigung ihre Kostenkalkulation überarbeiten. Am Montag, 28. September, stellte Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal die neuen Kalkulationen zusammen mit Thomas Kretzschmar, Erster Betriebsleiter Eigenbetrieb Stadtreinigung Leipzig, und Elke Franz, Kaufmännische Betriebsleiterin Stadtreinigung Leipzig, vor. 2,66 Millionen Euro müssen auf die neuen Abfallgebühren für 2021 und 2022 verteilt werden.
Gottfried Bermann Fischer: Höchste Zeit, einen wichtigen deutschen Verleger wiederzuentdecken
Florian Bruns: Gottfried Bermann Fischer. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas frühe 20. Jahrhundert war in Deutschland auch die Zeit der großen Verleger. Sie schufen die großen Publikumsverlage, deren Namen allen Leser/-innen geläufig waren. Denen im Westen, die sich in jeder Buchhandlung mit den beliebten Büchern eindecken konnten. Und auch denen im Osten, die sich eine Bibliothek mit lauter Fischer-, Suhrkamp- und Rowohlt-Büchern wünschten. Taschenbüchern natürlich, denn davon passen ja viel mehr in ein Regal.
Hilfreiche Tipps für Ihre Augengesundheit

Foto: Giulia Marotta/Pixabay

Beschwerdefreies Sehen trägt wesentlich zur Lebensqualität bei. Schließlich wollen wir die Schönheit unserer Umwelt mit allen Sinnen wahrnehmen und im Alltag, wie beispielsweise im Beruf oder in der Schule, leistungsfähig bleiben. Mit einigen, leicht umzusetzenden Tipps für gesunde Augen lassen sich schädliche Faktoren umgehen und Augenerkrankungen vorbeugen.