Lust auf Studium? – Tag der offenen Hochschultüren am 10. Januar

Am Donnerstag, 10. Januar, ist Tag der offenen Hochschule. Die Universität, die HTWK, die HGB und die HfTL laden an diesem Tag wieder ein, die Hochschulräume zu inspizieren und auch mal in Veranstaltungen hineinzuschauen. Denn auch beim Studium gilt ja: Man sollte sich vorher informieren. Nur wenn man wirklich das richtige Studium für sich findet, ist der Erfolg gewiss.
Anzeige

Die Universität Leipzig öffnet am 10. Januar für alle Studieninteressenten ihre Türen: Fakultäten und Institute der Alma mater laden angehende Abiturienten zu insgesamt 272 ausgewählten Vorlesungen, Seminaren und Übungen ein, damit sie einen eigenen Eindruck von den vielfältigen Studienmöglichkeiten und vom universitären Alltag in Leipzig gewinnen können.

„Darüber hinaus werden in einigen Instituten vielfach Beratungssprechstunden und Informationsveranstaltungen angeboten“, sagt die Leiterin der Zentralen Studienberatung, Dr. Solvejg Rhinow. Die Gymnasiasten, die in Sachsen für diesen Tag vom Unterricht befreit sind, könnten auch an Führungen durch Institute, Museen, Bibliotheken und Labore teilnehmen. „Die Lehrerbildung ist in diesem Jahr das große Thema. Dazu gibt es zahlreiche Informationsveranstaltungen“, erklärt sie. Für Grund- und Sonderschulpädagogik biete die Erziehungswissenschaftliche Fakultät Informationsveranstaltungen an. Künftige Gymnasial- und Mittelschulpädagogen müssten sich – abhängig von ihrer Fachrichtung – an die jeweilige Fakultät wenden.

„Alle Informationen zu den einzelnen Veranstaltungen sind im Programm zum Tag der offenen Tür zu finden, das auf der Startseite der Universität im Internet angeklickt werden kann“, erläutert Rhinow.

Beratung und Informationsstände im Hörsaalgebäude am Campus Augustusplatz

Zentraler Punkt für alle Interessierten soll auch in diesem Jahr wieder das Hörsaalgebäude der Universität am Campus Augustusplatz, Universitätsstraße 3, sein. Unter anderem informieren und beraten dort die Zentrale Studienberatung zu den über 140 Studiengängen der Universität und das Studentenwerk Leipzig zu den Themen BAföG, Wohnen, Mensen und Cafeterien. Der Studentenrat der Universität als gewähltes Gremium der Studierenden stellt sich mit seiner Arbeit und seinen Angeboten vor. Darüber hinaus werden auch das Spracheninstitut an der Universität Leipzig e.V. sowie das Career Center als beratende Institutionen vor Ort sein.

Offene Türen an den verschiedenen Standorten der Universität

Die Universität Leipzig vereint ein breites Spektrum wissenschaftlicher Disziplinen unter dem Dach von 14 Fakultäten und mehr als 150 Instituten. Mit 145 Studiengängen zum Wintersemester 2012/13 bietet sie vielfältige Möglichkeiten für fast alle Studieninteressenten. Die Fakultäten und Institute laden die Interessierten zu regulär stattfindenden Veranstaltungen wie Vorlesungen, Seminaren und Übungen an den jeweiligen Standorten der Universität in Leipzig ein. Dazu gehören auch die Sportwissenschaftliche Fakultät am Campus Jahnallee, die Medizinische Fakultät in der Liebigstraße und die Veterinärmedizinische Fakultät auf dem Campus Tierkliniken.

Ein Höhepunkt dieses Tages ist Rhinow zufolge ab 13.15 Uhr die Vortragsreihe im neuen Felix-Klein-Hörsaal hoch oben im Paulinum am Augustusplatz mit dem Titel „Mathematik im Spiel und Google“. Interessant für Mediziner in spe dürfte unter anderem der Kurs problemorientiertes Lernen sein, der um 8.00 Uhr auf dem Campus Liebigstraße beginnt. Allerdings ist dies die einzige Veranstaltung des Tages, für die eine Anmeldung unter der Telefonnummer 0341-9715928 oder per Mail unter Anja.Munkelt@medizin.uni-leipzig.de nötig ist. „Wer die sportlichen Angebote auf dem Campus Jahnallee nutzen will, sollte unbedingt Turnschuhe dabei haben“, sagt Rhinow.

Das Programm der Uni Leipzig: www.zv.uni-leipzig.de/studium/angebot/studienberatung/veranstaltungstermine/tag-der-offenen-tuer.htm

Am Donnerstag, 10. Januar, lädt auch die HTWK Leipzig alle Interessierten herzlich zum „Tag der offenen Hochschultür“ ein. Ab 8.00 Uhr können sich Studieninteressierte nicht nur allgemein über die verschiedenen Studienangebote an der HTWK Leipzig informieren, sondern den Studiengang ihrer Wahl gleich direkt ausprobieren: Den ganzen Tag stehen laufende Vorlesungen und Seminare den Studieninteressierten offen, um sich selbst einen Eindruck vom Studienalltag und den Lehrinhalten an der HTWK Leipzig zu verschaffen. Darüber hinaus warten verschiedene Vorträge, Laborbesichtigungen und Experimente auf die Besucher, um den Hochschulalltag hautnah mitzuerleben.

In mehr als 90 Veranstaltungen stellen die Fakultäten der HTWK Leipzig sich und ihre Studiengänge in Einführungsvorträgen und Schnuppervorlesungen vor: Zum Beispiel erfahren zukünftige Maschinenbauer, warum die Cola im Kühlschrank kalt wird, und was sich hinter Rapid Prototyping verbirgt. An der Fakultät Informatik, Mathematik und Naturwissenschaften setzt man sich mit der Mathematik der Finanzwelt auseinander und auch die Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler jonglieren mit Zahlen und Paragraphen. Medieninteressierte können sich eine Probesendung im TV-Studio, die hochschuleigene Lehrbuchhandlung oder das traditionelle Setzen mit Bleilettern anschauen. An der Fakultät Bauwesen können Interessierte an den Fächern Baukonstruktion und Vermessungskunde teilnehmen und in der Fakultät Elektrotechnik und Informationstechnik stehen die Labor- und Versuchsräume den Studieninteressierten offen und Mitarbeiter demonstrieren – in spannenden Experimenten von Elektromagnetismus über Hochspannungstechniken bis hin zur Nutzung der Elektrotechnik in der Medizin – die Bedeutung eines praxisnahen Studiums. Zudem sind Studierende jeder Fakultät vor Ort, beantworten Fragen und geben Tipps zum Studium.

Neben den Fakultäten informieren auch hochschulübergreifende Einrichtungen zum „Tag der offenen Hochschultür“. Die Mitarbeiter des Dezernats Studienangelegenheiten stehen den ganzen Tag bereit, um Fragen zu Bewerbungsmodalitäten oder dem Studienangebot der HTWK Leipzig zu beantworten. Das Akademische Auslandsamt informiert über Möglichkeiten für Auslandssemester und -praktika und bei Führungen durch die Hochschulbibliothek oder das Hochschulsprachenzentrum können sich Studieninteressierte schon einmal einen Eindruck von ihrer zukünftigen Hochschule verschaffen. Dass neben dem Studium noch Zeit für körperliche Ertüchtigung bleibt, zeigt der Hochschulsport ab 14.00 Uhr bei einer Videovorführung zum umfangreichen Sportangebot der Hochschule. Für das leibliche Wohl der Studieninteressierten sorgen die Mensa und das „Info-Café“ des Studentenrats.

Das Programm der HTWK:
www.htwk-leipzig.de/de/studieninteressierte/informationsveranstaltungen/tag-der-offenen-tuer/Am Donnerstag, 10. Januar, öffnet auch die Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig ihre Türen für alle Studieninteressenten. In der Zeit von 9.00 bis 17.00 Uhr können die Besucherinnen und Besucher ein umfangreiches Programm erleben.

An der HGB Leipziger bieten Professoren/innen und Mitarbeiter/innen an diesem Tag ausführliche Informationsgespräche zu den vier Diplomstudiengängen Malerei/Grafik, Fotografie, Buchkunst/Grafik-Design und Medienkunst sowie zum Masterstudiengang Kulturen des Kuratorischen an. Das Büro für Studienangelegenheiten informiert über das Bewerbungsverfahren und berät bei allgemeinen Fragen zum Studium.

Während zahlreicher Führungen u. a. durch die Künstlerischen und Grafischen Werkstätten sowie durch die Fotografie-Labore können die Schülerinnen und Schüler einen Blick hinter die Kulissen werfen. In diversen Mappen-Konsultationsgesprächen besteht zudem die Möglichkeit, mitgebrachte künstlerische Arbeiten/Mappen von Lehrenden der HGB kommentieren zu lassen. Auch Kunst ist an diesem Tag zu sehen – in einigen Klassen stellen Studierende aktuelle Arbeiten vor. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, an offenen Unterrichtsstunden teilzunehmen.

Neben Informationen zur Abendakademie (diese bietet u. a. Kurse zur Vorbereitung auf ein künstlerisches Studium an) berät das Akademische Auslandsamt zu allen Fragen rund um ein Studium an den zahlreichen, internationalen Partnerhochschulen. Und auch der Studentenrat engagiert sich an diesem Tag – man steht dort ebenfalls für Fragen zur Verfügung und informiert die Schülerinnen und Schüler über das Studentenleben an der HGB Leipzig.

Das Programm der HGB: www.hgb-leipzig.de

Einfach mal schauen und Hochschulluft schnuppern – das geht am 10. Januar von 9.00 – 15.00 Uhr auch an der Hochschule für Telekommunikation Leipzig (HfTL).

Überall können Studieninteressierte an diesem Tag reinschauen, dürfen sich mit Studierenden gemeinsam in Lehrveranstaltungen setzen und können sich in Einzelgesprächen über die verschiedenen Studiengänge, Studienformen und Fachbereiche informieren.

Neben den allgemeinen Informationen zum Studium an der HfTL können die Gäste aus einer Vielzahl von Vorträgen oder Experimenten wählen. Welche Effekte die Übertragung von Funksignalen beeinflussen oder wie mit digitaler Bildverarbeitung virtuelle Interaktionen gestaltet werden können, erläutern Hochschullehrer der HfTL am Beispiel verschiedener Experimente.

Interaktive Experimente zum Thema „Video on Demand“ für Smartphones bieten Masterstudenten der HfTL an. Am Beispiel einer Software für das Aussprachetraining von Fremdsprachen wird das Fachgebiet Signal- und Systemtheorie vorgestellt. In verschiedenen Fachvorträgen stellen Hochschullehrer die einzelnen Studiengänge vor und geben Ausblicke auf die beruflichen Perspektiven in der IT-Branche. Studierende der HfTL können an ausländischen Partnerhochschulen studieren und dort wertvolle Erfahrungen sammeln. Das akademische Auslandsamt berät hier gern und zeigt, mit welchen Partnerhochschulen rund um den Globus die HfTL zusammen arbeitet.

Die HfTL vertritt Lehre und Forschung im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT). Sie bildet momentan rund 1000 Studierende in den direkten, dualen und berufsbegleitenden Bachelorstudiengängen Informations- und Mediendesign, Wirtschaftsinformatik, Kommunikations- und Medieninformatik, sowie den Masterstudiengängen Wirtschaftsinformatik und Informations- und Kommunikationstechnik aus.

Das Programm der HfTL: www.hft-leipzig.de/de/studieninteressierte/tag-der-offenen-hochschule.html


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Gastkommentar von Christian Wolff: Vom Elend des Fundamentalismus
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDie grausame Enthauptung des französischen Geschichtslehrers Samuel Paty auf offener Straße im Pariser Vorort Conflans-Saint-Honorine durch einen Islamisten und der tödliche Messerangriff eines syrischen Islamisten auf zwei Touristen in Dresden am 4. Oktober 2020 legt schonungslos offen: Jede Form von Fundamentalismus ist nicht nur menschenfeindlich, Fundamentalismus ist der Vorhof des Terrorismus.
Alle Jahre wieder: Leipzig ringt um seine Erinnerungskultur für Todesopfer rechter Gewalt
Gedenkstein für Kamal Kilade, der am 24. Oktober 2010 im Park gegenüber vom Hauptbahnhof von zwei Neonazis ermordet wurde. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, ab 23. Oktober im HandelIn diesen Tagen jährt sich der Mord an Kamal Kilade zum zehnten Mal. Neonazis erstachen den 19-jährigen Iraker in der Nacht zum 24. Oktober 2010 im Park vor dem Leipziger Hauptbahnhof. Polizei und Staatsanwaltschaft erkannten damals kein rassistisches Tatmotiv; erst das Gericht sprach von einem „Mord aus niederen Beweggründen“. Im Urteil steht: „Wir sehen als einzigen Grund für den tödlichen Messerstich, dass Marcus E. das Opfer nicht als Menschen gesehen hat, sondern als Ausländer, dessen Leben nichts wert war.“
Umweltminister Wolfram Günther zum Start der Deichöffnung am Leipziger Ratsholz
Umweltminister Wolfram Günther im Gespräch mit Axel Bobbe von der Landestalsperrenverwaltung Sachsen. Foto: SMEKUL – Tom Schulze

Foto: SMEKUL – Tom Schulze

Für alle LeserEs schien sogar die Sonne, als Sachsens Umweltminister Wolfram Günther am Donnerstag, 22. Oktober, im Leipziger Ratsholz zusammen mit Axel Bobbe von der Landestalsperrenverwaltung Sachsen den Bau eines Durchlasses im Hochwasserschutzdeich startete. Über diesen soll der ökologisch enorm bedeutsame Leipziger Auwald künftig bei Hochwassern geflutet werden, die statistisch gesehen einmal in 25 Jahren vorkommen.
30 Jahre deutsch-deutsche Parallelwelt: Höchste Zeit, die betonierten Vorurteile zu demontieren
Die neue Leipiger Zeitung Nr. 84: 30 Jahre ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„30 Jahre ...“ steht einfach auf der Titelseite. Und natürlich geht es um 30 Jahre deutsche Unzufriedenheit. Auch vor unsanierten Häusern. Denn mittlerweile wirkt es einfach nur noch seltsam, wenn 30 Jahre nach der Deutschen Einheit hunderte Häuser in Leipzig unsaniert sind und leerstehen. Kann es sein, dass die schöne neue Dingwelt, über die einige unserer Autor/-innen in der neuen „Leipziger Zeitung“ Nr. 84 schreiben, einige ganz erhebliche Baufehler hat?
Jetzt kann eine Petition für ein Rauchverbot an LVB-Haltestellen und S-Bahn-Stationen mitgezeichnet werden
LVB-Haltestelle Hauptbahnhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm September gab es ja im Stadtrat eine klare Unterstützung für den Antrag des Jugendparlaments, mehr Rauchverbote an sensiblen Orten in der Stadt anzuordnen. „Die gesundheitlichen Schäden des Rauchens sollten allgemein bekannt und verständlich sein“, hatte das Jugendparlament argumentiert. Aber es ist mit den Raucher/-innen genauso wie mit anderen seltsamen Erwachsenen: Sie verhalten sich systematisch unvernünftig. Auch an Haltestellen zwischen lauter Nichtraucher/-innen. Dagegen hat Torsten Saro eine Petition eingereicht, die jetzt mitgezeichnet werden kann.
Ein Richtungswechsel beim Pestizideinsatz in der deutschen Landwirtschaft ist noch nicht zu sehen
Bericht „Absatz an Pflanzenschutzmitteln in der Bundesrepublik Deutschland“. Cover: Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL)

Cover: Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL)

Für alle LeserEs ist ja nicht nur Südtirol, wo über den massenhaften Einsatz von Pflanzenschutzmitteln diskutiert wird und wo jetzt die Agrarlobby versucht, den Autor des Buches „Das Wunder von Mals“ wegen Rufmord ins Gefängnis zu bringen. Das Thema betrifft die komplette europäische Landwirtschaft, die von riesigen Monokulturen dominiert wird, die ohne den Einsatz von Pestiziden gar nicht mehr funktionieren würden. Da hätten wir schon gern erfahren, wie viele Tonnen Pflanzenschutzmittel zum Beispiel auch in Sachsen jedes Jahr ausgebracht werden.
Grüne kritisieren: Stadtverwaltung hängt bei Maßnahmen zur Klimaanpassung schon wieder hinterher
Aktuell erfreuen sich die Marienkäfer am warmen Oktober in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzig muss sich ändern. Dass war zwar schon vor 2018 klar, als der erste von drei aufeinanderfolgenden Hitze- und Dürresommern die Stadt heimsuchte. Aber die drei Sommer, in denen Wiesen und Bäume vertrockneten und auch die Schäden im Auwald nicht mehr zu übersehen waren, haben richtig Druck auf die Kombüse gebracht. 2019 beschloss der Stadtrat zwar nicht das 10-Punkte-Programm der Grünen gegen Hitze im Stadtgebiet. Aber die Verwaltung bot an, einen Maßnahmeplan vorzulegen. Im Sommer 2020 sollte die Bestandsaufnahme fertig sein.
Corona zwingt zur Online-Variante: DreamHack Leipzig kehrt 2021 zu ihren Ursprüngen zurück
Dreamhack Leipzig 2020. Foto: Leipziger Messe GmbH / Tom Schulze

Foto: Leipziger Messe GmbH / Tom Schulze

Für alle LeserVor über 25 Jahren beschloss eine Gruppe von Freunden, in einer Grundschule im schwedischen Malung eine LAN-Party zu feiern. Was sie damals nicht wussten: Mit dem Namen DreamHack, den sie dieser Zusammenkunft aus Gaming-Enthusiasten ein paar Jahre später gaben, legten sie den Grundstein für das weltweit führende Gaming-Festival. Inzwischen finden Events in verschiedenen Kontinenten statt.
Wenn Freiheit Wüsten baut: Was Leipziger Schottergärten mit den Fehlern der menschlichen Vernunft zu tun haben
Ein völlig zugeschotterter Vorgarten. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEs sieht derzeit ganz so aus, als wäre die Menschheit nur ein Zwischenergebnis, ein leider missglückter Versuch der Natur, Intelligenz zu erschaffen. Denn es gibt kaum ein Gebiet, auf dem der Mensch derzeit nicht beweist, dass er unfähig ist, aus seinem Wissen auch die richtigen Handlungen abzuleiten, egal, ob es die Klimaaufheizung ist, die Vernichtung der Arten, die Corona-Pandemie ... Selbst beim Thema Vorgärten versagen diese seltsam lernunfähigen Geschöpfe.
Donnerstag, der 22. Oktober 2020: Neue Corona-Schutzverordnung regelt den Ernstfall in Sachsen
Sozialministerin Petra Köpping (SPD). Foto: Pawel Sosnowski

Foto: Pawel Sosnowski

Für alle LeserSchon jetzt gibt es Maßnahmen, die Landkreise und kreisfreie Städte in Sachsen treffen, wenn sie zum „Risikogebiet“ werden oder sich auf dem Weg dahin befinden. Die neue Corona-Schutzverordnung, die ab Samstag gelten soll, hat diese Regeln aufgenommen und erweitert. Außerdem: In Leipzig trifft sich der Krisenstab wieder regelmäßig; bald soll es eine Allgemeinverfügung geben. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 22. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
SC DHfK Leipzig vs. Göppingen 22:25 – Ohne Tempotore kein Sieg
Göppingen hat dem SC DHfK beide Punkte abgerungen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserVor der reduzierten Zuschauerzahl von 999 Menschen haben am Donnerstagabend die Leipziger Handballmänner ihre erste Heimniederlage der Saison eingesteckt. Damit gibt es nun keine ungeschlagenen Teams mehr in der Handball-Bundesliga. Entscheidend war die erste Hälfte, in der die Göppinger zu leicht zu ihren Torerfolgen kamen. Das Spiel hätte sonst auch für die an sich heimstarken Männer von André Haber ausgehen können.
Morlok (FDP): Zum Kitaplatz durch die ganze Stadt hat nun ein Ende! Kitaplatztauschbörse ist gestartet

Foto: L-IZ.de

Die Fraktion Freibeuter im Leipziger Stadtrat begrüßt den von ihr initiierten Launch der Tauschbörse für Kitaplätze auf www.meinkitaplatz-leipzig.de, dem Elternportal für die Platzsuche in Kitas und Tagespflege der Stadt Leipzig. „An dem Elternportal für Kitaplätze kommen Eltern auf der Suche nach einem Betreuungsplatz in Leipzig nicht vorbei. Der ideale Treffpunkt für tauschwillige Eltern.“
„Ich hatte einst ein schönes Vaterland“ – Jüdisches Leben in Gohlis und der äußeren Nordvorstadt
Michaeliskirche. Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Noch bis zum 29. Oktober ist die Ausstellung „Ich hatte einst ein schönes Vaterland“ – Jüdisches Leben in Gohlis und der äußeren Nordvorstadt – in der Michaeliskirche am Nordplatz täglich von 15 bis 18 Uhr zu sehen.
Von Panik zur Ruhe: Wird ein Vertrauensverlust zum Problem in der zweiten Infektionswelle?
Die oft bemühte weltweite Corona-Diktatur hier auf einem Schild eines mehrfachen Redners bei „Bewegung Leipzig“. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDie Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen der Bundesregierung im August 2020 in Berlin können als Alarmsignal für die zweite Infektionswelle gesehen werden. Als die Protestierenden dicht gedrängt ohne Rücksicht auf die Virusverbreitung an den Reichstag klopften, kündigten sie jedoch nicht nur einen Anstieg von Corona-Erkrankungen, sondern auch Frustration und Misstrauen an.
Leipzig als Wirtschaftsmotor, Gutverdienerstadt und Schuldenhauptstadt in Sachsen
Schuldenstand der Gemeinden in Sachsen. Karte: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Karte: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle LeserMehrere Karten in der neuen Veröffentlichung des Statistischen Landesamtes „Sachsen in Karten“ zeigen die Stadt Leipzig so ganz nebenbei in ihrer Funktion als Metropole. Die sie nicht ganz ausfüllt, weshalb meist der Begriff Metropole für die kleine große Stadt an der Pleiße vermieden wird. Aber sie erfüllt dennoch wichtige zentrale Aufgaben, die mit den Finanzzuweisungen in Sachsen nicht wirklich abgebildet sind.