Bitte nicht freundlich: Wie verläuft so ein Abitur in Sachsen?

Für FreikäuferLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausg. 67Jeder war mal in einer und alle wissen natürlich, was da schiefläuft und "in die Bildung" soundso. Die Schule, lebenslanger Erinnerungsort, Zeit des Erwachsenwerdens und leider auch der Prüfung. Auch wenn so mancher später im Leben feststellt, dass die Benotungen rasch verblassen und das Leben noch einmal ganz anders verläuft, als die 1, 2 oder 3 vorherzusagen schien: durch den großen Schluss-Contest mussten wir alle. Wie eine Abiturprüfung heutzutage in Sachsen abläuft, hier mal aus Lehrerperspektive.
Anzeige

Das war knapp. Es kam dem Physiklehrer komisch vor, dass der Zweitkorrektor gleich sieben Notenpunkte weniger auf die Abiturprüfung seines Schülers gegeben hatte. Drei ok, aber mehr als das? Ein Anruf bei der damaligen Sächsischen Bildungsagentur ergab: Der Zweitkorrektor hatte im vergangenen Jahr ein Blatt übersehen, das ihm offenbar aus der Tasche gefallen war. Die Schülernote wurde geändert, eine Drittkorrektur, die bei einem Unterschied von mehr als drei Notenpunkten zwischen Erst- und Zweitkorrektor oder bei 0 Punkten rechtlich notwendig geworden wäre, war nicht nötig.

Wo der Lehrer die Abiturprüfungen aufbewahrt hat, ist nicht bekannt. Dafür gibt es allerdings strenge Anweisungen: Nicht im Auto und weit weg von Kindern, lautet die Devise. Dass so ein Missgeschick im durchbürokratisierten sächsischen Abitur dennoch passieren kann, ist irgendwie beruhigend, gleichzeitig aber auch beängstigend, denn ohne das Engagement des Lehrers hätte der Abiturient wohl die schlechte Note hingenommen ohne zu wissen, was tatsächlich passiert ist. Und das, wo die rechtlichen Rahmenbedingungen ohnehin nicht sonderlich schülerfreundlich sind.

Immerhin: Seit 2018 dürfen Schüler auf Nachfrage erfahren, warum sie diese bestimmte Note in der mündlichen Prüfung erhalten haben. Zuvor war das nicht gestattet. Zwei Prüfungen müssen die Schüler mündlich ablegen, je nach Leistungskurs-Wahl können das Musik, Religion, Kunst, aber auch Geschichte und/oder Geografie sein. Schriftlich werden sächsische Schüler in ihren beiden Leistungskursen und einem dritten Fach geprüft, das sich wieder aus diversen Möglichkeiten und Einschränkungen ergibt. Es ist in Sachsen nicht möglich, das Abitur zu erhalten ohne in Mathe und Deutsch eine Prüfung abzulegen. Und das ist schon mal ein Unterschied zu anderen Bundesländern.

Bürokratie und Toilettengänge

Erst vor 12 Monaten berichtete „Der Spiegel“ über die Nichtvergleichbarkeit von Abiturnoten in Deutschland. Im Grundsatz gilt: Je weiter nördlich, desto einfacher wird es.

Nichts ist bürokratischer als das sächsische Abitur, sagt man sich in mancher Schule des Freistaats und tatsächlich gibt es nicht nur für Schüler, sondern auch für Lehrer einiges zu beachten. Bei schriftlichen Prüfungen ist es den diensthabenden Lehrern beispielsweise untersagt, andere Tätigkeiten auszuüben, was so gesehen erstmal sinnvoll ist, um genügend Augen für Betrugsversuche offen zu halten, bei drei oder vier Unterrichtsstunden Aufsicht allerdings auch anstrengend werden kann.

Wie schön, wenn dann etwas Abwechslung der Art hereinkommt, dass Schüler zur Toilette gehen. Jeder Toilettengang muss nämlich mit Dauer und Name vermerkt werden. Eine der wenigen Situationen, in denen die Schüler mit ihren Klarnamen bezeichnet werden.

Denn jeder Schüler hat für jede schriftliche Prüfung eine andere Chiffre, beispielsweise A028. Das soll verhindern, dass die Fachlehrer, die die Erstkorrektur übernehmen, mit großen Gefühlen an die Arbeit herangehen und Schüler bevor- oder benachteiligen. Pädagogen, die zwei Jahre lang zahlreiche Leistungsmessungen ihrer Schüler korrigiert haben, kennen allerdings ohnehin die Federstriche und Lieblingsstifte ihrer Eleven. Der Zweitkorrektor jedoch nicht. Zudem ist klar geregelt, in welchen Farben die Korrektoren ihre Vermerke auf der Prüfung machen. Erstkorrektor rot, Zweitkorrektor grün, Drittkorrektor braun.

Safeöffnung und Notfall-Hotline

Außerdem hat jede Prüfung in Sachsen ihre eigene Chiffre und vor jeder Prüfung zieht jeder Schüler seinen Sitzplatz. Welche Hilfsmittel erlaubt sind, ist festgelegt, Tafelwerke müssen einen Tag vorher abgegeben werden. Die Fachlehrer überprüfen, ob sich dort Randbemerkungen finden. Prüfungsaufsicht führen in der Regel stets zwei Kollegen, auch wenn es nur einen Prüfling gibt. Somit kann einer immer Hilfe holen oder den Prüfling weiter beaufsichtigen während der andere beispielsweise zur Toilette geht oder einen Betrugsversuch an die Schulleitung meldet. Denn ob die Prüfung für den Unhold beendet ist, muss diese erst entscheiden.

Schon um 7 Uhr hat der Vorsitzende des Prüfungsausschusses im Beisein des Fachlehrers die zuvor im Schul-Safe eingelagerten Prüfungsaufgaben geöffnet und überprüft. Die Öffnung wird natürlich mit Uhrzeit protokolliert. Anschließend sind die Fachlehrer angehalten, sich von den Schülern fernzuhalten, um nicht in den Verdacht etwas Anrüchigem zu kommen. Manchmal hätten sie für eine Kontaktaufnahme auch gar keine Zeit. Beim diesjährigen schriftlichen Englischabitur fehlte ein Satz, der sonst standardmäßig zur Prüfung dazugehörte.

Bisher durften Schüler im zweiten Teil der Prüfung aus den drei Textproduktionen eine auswählen. Diesmal gab es diesen Satz nicht. Sofort hingen die sächsischen Oberstufenberater am Telefon und versuchten an der Unterstützer-Hotline des Landesamts für Schule und Bildung Hilfe zu erhalten. Noch bevor die Prüfung 8 Uhr startete, war die Sache geklärt. Fehler vom Amt: Der Satz wurde schlicht vergessen. Wie das nach 10 Jahren immer gleichen Textbausteinen geht, blieb bisher ungeklärt.

In einer internen Fortbildungsveranstaltung hat das Landesamt für Schule und Bildung, kurz LaSuB, darauf hingewiesen, dass es auch unschicklich ist, wenn Chemie- und Physiklehrer mit den Experimentier-Geräten für alle sichtbar über den Schulhof laufen. Schlaue Schüler sehen schnell, was dann wohl das Thema der Prüfung sein könnte.

Mündlich prüfen – aber schön unhöflich

Im Anschluss an die schriftlichen Prüfungen finden die mündlichen statt. Das Land Sachsen gibt für diese einen Prüfungszeitraum von drei Wochen vor, was bei aller rechtlichen Regulierung aus Fairnessgründen eine Ungerechtigkeit bedeutet. Denn theoretisch ist es möglich, dass Schüler nach der letzten Abiturprüfung – Mathe am 3. Mai – schon in der kommenden Woche zur mündlichen Prüfung gebeten werden. Andere Schulen prüfen allerdings erst an den letzten Tagen des Zeitraumes bis hin zum 27. Mai.

Wer also zeitig im Prüfungszeitraum ran muss, hat im Gegensatz zu den späteren deutlich weniger Abstand zu den schriftlichen Prüfungen und damit weniger Vorbereitungszeit. Allerdings: Danach natürlich noch mehr Zeit, nichts zu tun, denn mit der letzten mündlichen Prüfung ist die Prüfungszeit für den Schüler vorbei.

Warum er welche Note bekommen hat, darf er mittlerweile, wie erwähnt, nachdem er die Note vom Prüfungsvorsitzenden erfahren hat, nachfragen. Ganz wichtig ist es, auf die Zwischentöne zu achten.

Bei einem Prüfungsergebnis von 5 Punkten oder besser gratuliert der Prüfungsvorsitzende zur bestandenen Prüfung, unter 5 Punkten zur absolvierten. Bis dahin sollte der Schüler eigentlich keine eindeutigen Rückmeldungen vom prüfenden Fachlehrer zu seiner Note bekommen. Während einer Prüfung verbale Einschätzungen wie „gut“ oder „prima“ abzugeben, ist unschicklich, denn letztlich könnte der Schüler den Eindruck gewinnen, es liefe gut und bei einem diametral entgegenstehenden Ergebnis aus allen Wolken fallen.

Schulleiter bestehen auch darauf, dass nicht gelächelt wird. Der dritte im Bunde der Prüfungskommission ist neben dem Vorsitzenden und dem Prüfer der Protokollant, der den Verlauf der Prüfung notiert. Auch diese sollen allerdings keine Wertungen wie „Der Schüler beantwortet Aufgabe 2 gut“ oder „Die Einschätzung der Quelle war herausragend“ enthalten, denn auch das Protokoll würde bei einer Klage des Schülers wegen einer schlechten Note, zurate gezogen.

Die Folge ist, dass die Protokolle letztlich inhaltsleer sind: „Der Schüler antwortet auf Frage 1. Anschließend antwortet er auf Frage 2.“ Es gilt, bloß keine Angriffsfläche zu bieten. Oder anders gesagt: Bitte nicht freundlich.

Liebe Kinder, lernt aus meiner Geschichte! oder Warum in unserer Welt nichts so eindeutig ist, wie es gern verkauft wird

* Leserclub *SchuleLeipziger ZeitungAbiturprüfungen
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Die Diskussion um die 2-Milliarden-Euro-Haushalte der Stadt Leipzig für die Jahre 2021/22 kann jetzt beginnen
Torsten Bonew. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserAm Dienstag, 24. November, hat Leipzigs Finanzbürgermeister Torsten Bonew dem Leipziger Stadtrat den Haushaltsplanentwurf für die Jahre 2021 und 2022 vorgelegt. Das Arbeitsprogramm hat ein Gesamtvolumen von 2 Milliarden Euro im laufenden Haushaltsjahr und davon über 200 Millionen Euro pro Jahr für Investitionsmaßnahmen.
Unfuck the Economy: Wie wir aus dem katastrophalen alten Wirtschaftsdenken schleunigst herauskommen müssen
Waldemar Zeiler mit Katharina Höftmann Ciobotaru: Unfuck the Economy. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIch weiß nicht, ob der Titel zündet. Auch wenn man ahnt, warum Waldemar Zeiler so deftig in die Jugendsprache gegriffen hat, um klarzumachen, dass es so nicht weitergeht, dass unsere ganze derzeitige Art, Wirtschaft zu denken, falsch und dumm ist und wir über die gesamten Grundlagen unseres Wohlstands gründlich nachdenken müssen. Jetzt und schnell. Die Corona-Pause wäre eine einmalig gute Gelegenheit dafür gewesen.
„Fußball ist eben nicht nur, an den Ball treten.“ – FC Phoenix-Präsident Erik Haberecht zwischen Hoffnung und Resignation
Der Phoenix kann aktuell nicht über den Fußballplatz fliegen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelSeit Anfang November rollt entsprechend der aktuellen Corona-Schutzverordnung im Freizeit- und Amateursport kein Ball mehr. Sportanlagen sind gesperrt, Mannschaftstrainings untersagt. Das bringt auch für die Sportvereine bundesweit zum Teil erhebliche Probleme und Herausforderungen mit sich.
Dienstag, der 24. November 2020: Haushaltsplanung in Zeiten der Coronakrise
Das Neue Rathaus in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Leipziger Stadtrat hat sich heute erstmals mit dem Doppelhaushalt für die Jahre 2021/22 befasst. Klar ist: Dank der Coronakrise wird die Verschuldung der Stadt massiv ansteigen. Unterdessen wurden Details der neuen sächsischen Corona-Schutzverordnung bekannt. In Hotspots soll es demnach Ausgangsbeschränkungen geben. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 24. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Schulgeld errichtet hohe Hürden für junge Leute, die medizinische Berufe erlernen wollen
Hohe Hürde Schulgeld. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist zwar nicht nur in Sachsen so. Auch in anderen Bundesländern hat man das Gesundheitswesen auf Kante gespart und gerade beim medizinischen Personal immer weiter die Effizienz-Schraube gedreht. Aber dass nicht erst seit Beginn der Corona-Pandemie überall das medizinische Pflegepersonal fehlt, hat auch damit zu tun, dass für die Ausbildung immer noch Schulgeld verlangt wird. Dabei hätte es in Sachsen längst abgeschafft sein sollen.
Der Stadtrat tagt: Die zweite November-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Stadtspitze möchte in der Ratsversammlung am Dienstag, den 24. November, den Entwurf für den Doppelhaushalt 2021/22 einbringen. Die Abstimmung soll aber erst am 31. März 2021 erfolgen. Der Doppelhaushalt ist fast das einzige Thema, das heute auf der Tagesordnung steht. Die L-IZ wird berichten. Ab circa 15 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Haus der Selbstständigen Leipzig: Solidarität mit Solo-Selbstständigen in der Pandemie?
Selbst und ständig und meistens allein. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Coronakrise brachte es unbarmherzig an den Tag, wie wenig Reserven gerade die Solo-Selbstständigen in Leipzig haben. Über Nacht brachen vielen von ihnen die Aufträge weg. Und die Hilfsprogramme passten bei den meisten überhaupt nicht zum Geschäftsmodell. Und einen schlagkräftigen Verband haben sie erst recht nicht. Aber seit September zumindest eine Anlaufstelle. Am 27. November gibt es die ersten Online-Angebote.
Corona bringt auf neue Ideen: Schaubühne Lindenfels startet heute das Online-Format „The Cockpit Collective“
The Cockpit Collective: Mit Berühmtheiten in Dialog. Foto: Schaubühne Lindenfels

Foto: Schaubühne Lindenfels

Für alle LeserDas Theater geht weiter – trotz geschlossener Häuser: Die Schaubühne Lindenfels lädt mit ihrem neuen Format „The Cockpit Collective“ zum digitalen „Interface Theater“ ein, zu einem Fantasiespiel auf realer Grundlage in diversen Variationen. Live über Zoom kann das Publikum mit bekannten Personen aus Vergangenheit und Gegenwart, verkörpert von Schauspieler/-innen, ins Gespräch kommen und mit ihnen über mögliche Zukünfte spekulieren.
Um den Leipziger Auwald zu retten, muss schon bis 2026 gehandelt werden
Die Trockenheit der letzten drei Jahre begünstigt Pilzkrankheiten. Im Leipziger Auwald sterben dadurch derzeit besonders die Esche und der Bergahorn ab. Selbst die Stieleiche ist bereits betroffen. Foto: André Künzelmann/UFZ

Foto: André Künzelmann/UFZ

Für alle LeserAuch als Journalist fühlt man sich ziemlich oft wie ein Marathonläufer. Die wissenschaftlichen Befunde liegen seit Jahren auf dem Tisch. Aber jahrelang kämpfen selbst die Umweltverbände gegen Windmühlenflügel und gummiartige Widerstände. So wie bei der Rettung von Auenwald und Elsteraue. Da brauchte es erst einen neuen Umweltminister und drei Dürresommer, damit Vernunft endlich auch zu Politik werden kann.
Zweite Erhebung der TU Dresden: Sachsens Schulen sind keine „silent hotspots“ für Corona
Fundstück. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWieder wehte so ein großes Orakel durch den deutschen Nachrichtenwald: Schulen könnten – ohne dass es jemand merkt – zu neuen Corona-Hotspots geworden sein. Da die Kinder oft keine Symptome aufweisen, würde sich das Virus hier also heimlich ausbreiten. Aber diesem Vermuten widerspricht jetzt auch die zweite Phase der Schulstudie der TU Dresden.
Winter Wonderland: So beswingt kann Weihnachten klingen
Quintense: Winter Wonderland. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wäre so schön gewesen, die lockerste und flockigste Einstimmung auf das kommende Fest der Feste. Geplant war sie für den 28. November in der Peterskirche. Doch auch das „Winter Wonderland“-Programm von Quintense musste aufgrund des „Lockdowns Light“ abgesagt werden. Und nun? Fällt damit Weihnachten ins Wasser?
Chemnitzer Ausländerbehörde lässt über Nacht Leipziger Hebamme abschieben + Petition
Adelina Ajeti. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserSo geht es wirklich nicht. Da steckt Deutschland gerade im medizinischen Bereich mitten in einem ausgewachsenen Fachkräftemangel. Es fehlen die ausgebildeten Pflegekräfte in den Krankenhäusern. Es fehlen aber auch qualifizierte Hebammen. Und da schiebt Sachsen mitten in der Nacht am 18. November gegen 2 Uhr eine junge, gut ausgebildete Hebamme in den Kosovo ab, die seit sechs Jahren in Leipzig lebt und dringend gebraucht wird.
Gastkommentar von Christian Wolff: Ministerpräsident/-innenrunde am Mittwoch – Jetzt ist Akzeptanz gefragt!
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

KommentarZwei Tage vor dem Treffen der Ministerpräsident/-innen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zeichnet sich leider das gleiche Szenario ab wie im Oktober: Der seit dem 2. November 2020 verfügte Lockdown soll bis 20. Dezember 2020 verlängert werden. Damit bleiben kulturelle Veranstaltungen, der Freizeitbereich, Gastronomie und Tourismus geschlossen bzw. verboten.
Montag, der 23. November 2020: Haribo macht Sachsen nicht mehr froh
Sachsen will die Zusammenarbeit mit Haribo sofort beenden und die 16.000 übrigen Gummibärchen an interessierte Schulen liefern. Foto: Andrzej Rembowski von Pixabay

Foto: Andrzej Rembowski von Pixabay

Für alle LeserSachsen möchte künftig auf Gummibärchen von Haribo verzichten, der Landtag darf bei der kommenden Corona-Schutzverordnung mitreden und Leipzig plant ein Hilfeprogramm für Eigenbetriebe in Höhe von 68 Millionen Euro. Außerdem: Obwohl der Weihnachtsmarkt in diesem Jahr ausfällt, soll es in der Innenstadt weihnachtlich aussehen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 23. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Leipziger Weihnachtsmarkt: 2017, als wäre es eben gerade gewesen
Das beliebte nostalgische Karussel vom Leipziger Weihnachtsmarkt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Ich sende Ihnen in der Anlage ein Gedicht, das ich vor 3 Jahren geschrieben habe, unter dem Eindruck eines Heimwegs mit dem Fahrrad quer durch die weihnachtliche Innenstadt“, schreibt uns Daniela Neumann. „Es kam mir wieder in den Kopf, weil ich letzte Woche mit ganz anderen Gefühlen durch die nun am frühen Abend doch sehr ausgestorbene Innenstadt ging und wieder ein Gedicht zu den aktuellen Gefühlen verfasste.“