4.5 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Leipzig soll schon mal die eigenen Kapazitäten zur Nutzung als Gemeinschaftsschule prüfen

Mehr zum Thema

Mehr

    Erstmals steht im Koalitionsvertrag einer sächsischen Regierung, dass sie sich in dieser Legislatur ernsthaft mit der gesetzlichen Rahmensetzung zur Einführung der Gemeinschaftsschule in Sachsen beschäftigen wird. Dazu hat der erfolgreiche Volksantrag beigetragen, dessen 50.120 bestätigte Unterschriften das Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“ im August im Landtag übergab. Aber die beiden Koalitionspartner SPD und Grüne stehen ebenfalls hinter dem Anliegen. Und in Leipzig prescht die SPD-Fraktion jetzt vor.

    Im Koalitionsvertrag zwischen SPD, CDU und Bündnis 90/Die Grünen hatten sich die Verhandlungspartner darauf verständigt, dass in Sachsen künftig auch Gemeinschaftsschulen ermöglicht werden sollen. Die Leipziger SPD-Fraktion möchte deshalb die Stadtverwaltung jetzt schon beauftragen, in Absprache mit dem Landesamt für Schule und Bildung die vorhandenen sowie die geplanten und im Bau befindlichen Schulstandorte dahingehend zu untersuchen, ob diese für Gemeinschaftsschulen geeignet sind. Einen entsprechenden Antrag hat die Fraktion bereits in Ratsverfahren gegeben.

    Im Zuge der Ermöglichung der Einfügung von Gemeinschaftsschulen sowie der Bedarfsdeckung an Schulgebäuden in der wachsenden Stadt Leipzig, ist es notwendig, die vorhandenen Strukturen und die in Planung befindlichen Schulgebäude zu kennen, stellt die SPD-Fraktion dazu fest. Nur so ließen sich positive Synergieeffekte aus diesen Gegebenheiten nutzen. Ferner müssten bereits vorhandene Schulen hinsichtlich einer möglichen Erweiterung geprüft werden. Denn hier lernen Kinder dann künftig länger gemeinsam am selben Schulstandort.

    Gemeinschaftsschulen leisten darüber hinaus eine wichtige integrative Arbeit für Leipzigs Kinder. Damit diese sich bestmöglich ihren Fähigkeiten nach entfalten können, bedürfe es nicht nur einer attraktiven und modernen Lernumgebung mit entsprechender Infrastruktur, so die SPD-Fraktion, sondern auch die Ermöglichung der Fortführung von Klassenverbänden am Schulstandort in der gewohnten Umgebung über die 4. Klassenstufe hinaus.

    „Dass in Sachsen künftig Gemeinschaftsschulen möglich sein werden, ist ein bildungspolitischer Fortschritt und darauf sollten wir auch vorbereitet sein“, betont Ute Köhler-Siegel, die schulpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion. „Wir müssen deshalb jetzt prüfen, welche Kapazitäten wir für Gemeinschaftsschulen haben, um nicht zweimal planen oder bauen zu müssen. Jetzt haben wir noch die Möglichkeit, Einfluss auf die Bauvorhaben zu nehmen. Diese Chance sollte die Stadt auch zügig nutzen.“

    Freilich hat Leipzig ja auch vor, bis 2030 40 neue Schulen zu bauen. Wenn man deren Nutzung als Gemeinschaftsschule von vornherein einplant, kann man das Projekt Gemeinschaftsschule in Leipzig frühzeitig zukunftsfest machen.

    Der Wunsch der SPD-Fraktion: Darüber hinaus soll mit dem Antrag die Möglichkeit der Einführung einer gymnasialen Oberstufe an der Nachbarschaftsschule Leipzig sowie die Möglichkeit von Oberschulen Plus (Kombination aus Grundschule und Oberschule) an den verschiedenen Standorten geprüft werden.

    „Gemeinschaftsschulen können eine wichtige integrative Arbeit für die Kinder leisten“, geht Ute Köhler-Siegel auf die Integrations-Funktion von Gemeinschaftsschulen ein. „Damit sich die Schülerinnen und Schüler aber auch über die 4. Klasse hinaus im gewohnten Klassenverband bestmöglich nach ihren Fähigkeiten entfalten können, bedarf es einer attraktiven und modernen Lernumgebung mit entsprechender Infrastruktur. Um das gewährleisten zu können, wollen wir, dass die möglichen Kapazitäten an unseren Schulen frühzeitig überprüft werden.“

    Dieses Prinzip, wirklich alle Schüler nach ihren Fähigkeiten zu fördern, widerspricht naturgemäß dem seit 30 Jahren von CDU-Regierungen bevorzugten Auslese-System, gern verkauft als „dreigliedriges Schulsystem“, als würden die Kinder durch die Dreigliedrigkeit mehr Chancen bekommen. Aber das Gegenteil ist der Fall: Es ist ein System, das gerade Kinder aus finanziell schwachen und sogenannten „bildungsferneren“ Familien benachteiligt und sie schon nach der 4. Klasse aussortiert.

    Koalitionsvertrag von CDU, Grünen und SPD: Die Gemeinschaftsschule in Sachsen kommt

    Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 1. November 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

    Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

    Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

    Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 400 Abonnenten.

    Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ