11.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Linke stellt die von Elite-Denken geprägte Exzellenzstrategie der deutschen Hochschulen infrage

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Nicht nur in Sachsen kochen die Gemüter, kämpfen gerade die Hochschulmitarbeiter im Mittelbau darum, endlich belastbare und unbefristete Arbeitsverträge zu bekommen. Sie zahlen für eine Sparpolitik, die nicht nur in Sachsen das Klima an den Hochschulen vergiftet. Und das in einer Zeit, in der die Bundesregierung die Hochschulen regelmäßig in einen Exzellenzwettbewerb schickt, bei dem 90 Prozent der Hochschulen längst nicht mehr mithalten können. Schluss damit, fordert Anna Gorskih.

    Am Montag, 13. Januar, veröffentlichten die Hochschulratsvorsitzenden einiger ostdeutscher Universitäten in ihrem „Memorandum der Hochschulratsvorsitzenden der ostdeutschen Universitäten“ wesentliche Kritikpunkte an der Exzellenzstrategie. So wird etwa die zu geringe Grundfinanzierung der Hochschulen durch die Länder kritisiert, der zunehmende Sanierungsstau aufgrund des abgeschafften Hochschulbauförderungsgesetzes beklagt sowie auf die fehlende Dynamisierung des Hochschulpakt-Nachfolgeprogramms „Zukunftsvertrag Studium und Lehre stärken“ hingewiesen.

    Doch genau da, wo echte Forschungsexzellenz heranwachsen müsste – beim wissenschaftlichen Nachwuchs – wird gespart, werden befristete Verträge ausgereicht, die weder eine Perspektive an der Hochschule bieten noch die geringste Sicherheit für die eigene Zukunftsplanung. Auch deshalb verliert Deutschland in vielen Forschungsbereichen immer mehr den Anschluss.

    „Die formulierte Kritik ist wichtig und richtig. Es fehlt jedoch eine grundsätzliche Infragestellung der Exzellenzinitiative“, findet die hochschulpolitische Sprecherin der Fraktion Die Linke im Sächsischen Landtag, Anna Gorskih.

    „Diese ist aus unserer Sicht vor allem deswegen so problematisch, weil sie nicht nur die Hierarchisierung der deutschen Hochschullandschaft vorantreibt, sondern auch schlechte Arbeitsbedingungen an den Hochschulen befördert. Viel Geld fließt in die Spitzenforschung und nur vergleichsweise wenig bleibt für die Breite übrig.

    Durch die veränderten Rahmenbedingungen der Exzellenzstrategie, bei der sich der Bund dauerhaft in die Finanzierung einbringt, wird diese Schieflage weiter zementiert. Mit Sorge sehen wir, dass diese Entwicklungen dazu führen, dass sich einige wenige Hochschulen im Kampf um die Spitzenplätze durchsetzen und andere auf der Strecke bleiben.“

    Wenn sich nicht gar eine ganze Landesregierung hinter eine Hochschule stellt, haben gerade ostdeutsche Hochschulen keine Chance, je im Exzellenzwettbewerb berücksichtigt zu werden. So eine Unterstützung erfährt in Sachsen zum Beispiel die TU Dresden, während die Uni Leipzig selbst mit ambitionierten Bewerbungen nie über eine ehrenvolle Erwähnung hinauskommt.

    „Die Exzellenzstrategie in ihrer jetzigen Form ist ein Katalysator für Ausbeutung, prekäre Beschäftigungen und schlechte Arbeitsbedingungen in der Wissenschaft“, zählt Anna Gorskih die Folgen für genau jene hochqualifizierten jungen Leute auf, die in diesem elitären Hochschulmodell nie eine Chance bekommen, Karriere zu machen und ihre Fähigkeiten zu entfalten.

    Manche versuchen sich dann in zeitlich befristete Forschungsprojekte zu retten, die aus sogenannten Drittmitteln – also oft genug Sponsoring privater Konzerne – finanziert werden. Das beendet ihre prekäre Lebensplanung nicht – oder sie geraten in ein Forschungsgebiet, auf dem von unabhängiger Forschung oft keine Rede mehr sein kann.

    „Ihre grundlegende Kritik und Infragestellung bleibt im Memorandum der Hochschulratsvorsitzenden aus. Das Papier zielt letztlich darauf ab, den Hochschulräten noch mehr Kompetenzen zukommen zu lassen und damit demokratische Strukturen an den Hochschulen weiter abzubauen, denn Hochschulräte werden nicht demokratisch durch alle Mitglieder der Hochschule gewählt“, benennt Anna Gorskih einen schwerwiegenden Kritikpunkt.

    „Wir brauchen keine unternehmerische Hochschule, die nur auf Wirtschaftlichkeit ausgerichtet ist. Wir brauchen demokratische Strukturen, in denen alle Mitglieder der Hochschule kollegial zusammenarbeiten. Die Exzellenzstrategie verhindert dies und verhindert damit auch eine Neuausrichtung an den deutschen Hochschulen.

    Und deshalb werden auch morgen wieder in ganz Deutschland Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler für bessere Arbeitsbedingungen an den Hochschulen protestieren, damit wenigstens die Gelder des Zukunftsvertrages in unbefristete Beschäftigungsverhältnisse investiert werden – denn Frist ist Frust.“

    Unterstützung der Staatsregierung für die TU Dresden hat sich gelohnt, jetzt geht es um die Grundsicherung aller Hochschulen in Sachsen

    Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 1. November 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

    Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

    Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

    Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 400 Abonnenten.

    Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige