Leipziger Zeitungsmarkt: LVZ ohne „Stadtleben“ – Ein Clausewitzsches Manöver

Wer die Leipziger Volkszeitung (LVZ) abonniert, dem dürfte am Freitag, 8. November, etwas gefehlt haben: Die Verlags-Beilage "Stadtleben". Am vorvergangenen Freitag, 1. November 2013, erschien das letzte Heft. In der gestrigen Ausgabe gab es dafür zwei Seiten mehr im Lokalteil. Flankiert von zwei gedruckten Lifaßsäulen mit Anzeigen - der Fachjargon nennt so etwas Anzeigengrab - findet man jeweils vier Spalten mit bunten Neuigkeiten unter der Überschrift "Aus den Stadtteilen".
Anzeige

Mit dem Einstellen der Beilage scheint die LVZ ernst gemacht zu haben. Die Entscheidung dürfte Hals über Kopf gefallen sein, denn die Anzeigenabteilung soll noch fleißig weiter verkauft haben, obwohl keine neuen Hefte in Planung waren. So berichtet es der freie Journalist Daniel Große in seinem Blog. Auf seine Anfragen hat die Chefredaktion der LVZ nicht geantwortet. Auf die kurzfristige Nachfrage der L-IZ bisher auch nicht.

„War das Heft vom 1. November die letzte Ausgabe für das Stadtleben oder ist ein Abschieds-Heft geplant? Wann fiel die Entscheidung, das Heft einzustellen?“, fragten wir. Auch wollten wir wissen, wie die Leser über diese Entscheidung informiert wurden und welche Bedeutung die sublokale Berichterstattung in Zukunft für die Ausrichtung der Leipziger Volkszeitung spielt. Sublokal bedeutet: Die kleinen Geschichten, welche sich in den einzelnen Stadtteilen zutragen und es daher oft nicht in den Leipzig-Teil der Zeitung schaffen. Schließlich gibt es kein anderes Medium in Leipzig, welches personell so aufgestellt ist, dass es sich auch um diese Nachrichten tagtäglich kümmern kann.

Mutmaßungen zu diesen Punkten lassen sich trotz ausbleibenden Kommentars von Seiten der LVZ anstellen: Informiert wurden die Leser nicht. Zumindest findet sich weder in der letzten „Stadtleben“ noch in der LVZ von gestern ein Verweis auf das Einstellen. Die drei Redakteure des Stadtlebens hätten sonst bestimmt diese Gelegenheit genutzt, um sich von den Lesern zu verabschieden. Es ist eine ungalante Art, die Leser derart im Regen stehen zu lassen, doch sie scheint Mode zu sein: Als Ende Juli der „Wochenkurier“ und „hallo! Leipzig“ eingestellt wurden – beide aufgelegt von der Chemnitzer MVD Mediengruppe – gaben auch sie ihren Lesern kein Zeichen. Es ist gut möglich, dass sich die Herausgeber vor einem Nachtreten ihrer Schreiber gefürchtet haben. Die „Stadtleben“-Redakteure sollen wenigstens nicht ihre Jobs verloren, sondern andere Aufgaben im Verlag bekommen haben – im wiederbelebten Ressort Sonderthemen.Das „Stadtleben“ ist wohl der internen Sparpolitik zum Opfer gefallen, steht es doch im krassen Gegensatz zu dem, was die Mediengruppe Madsack mit Sitz in Hannover noch Anfang Oktober als „Madsack 2018“ bekannt gegeben hatten: Das Verlagshaus soll fit für die Zukunft gemacht werden. In diesem Zuge wird noch in diesem Jahr eine Zentralredaktion geschaffen, die überregionale Inhalte für alle Madsackblätter, darunter auch die Ostseezeitung, das Göttinger Tageblatt und die Hannoversche Allgemeine, erstellt. Das bedeutet großes Stühlerücken für alle Mantelredakteure und versprach gleichzeitig mehr Lokales für die Zeitungen. „Der besondere Wert regionaler Medien liegt im unverwechselbaren regionalen Inhalt, der tief in der Lebenswelt der Menschen verankert ist und Heimat widerspiegelt. Die regionale Berichterstattung ist die Basis von allem“, sagte Thomas Düffert, einer der drei Konzerngeschäftsführer. 100 Tage nach Antritt seiner neuen Stelle verkündete er die neue Strategie für den Konzern, auf einer Tagung mit über 100 Führungskräften.

Wer lange genug in der Medienbranche arbeitet, um an solche Nachrichten gewöhnt zu sein, den mag es schon damals geschauert haben. Die alten Medien-Riesen Deutschlands kennen seit Jahren nur ein Manöver: den geordneten Rückzug. Abgeschaut haben sie ihn von Carl von Clausewitz. Der preußische Kriegstheoretiker wird an Militärakademien gelehrt. Und in den Bereichen Unternehmensführung und Marketing, wie das Internetlexikon Wikipedia zu berichten weiß. Gut möglich, dass die Madsack-Chefs beim Nachsitzen in irgendeiner Business-Schule aufgepasst und die Clausewitzschen Manöver spitz gekriegt haben. Wie nun funktioniert der Rückzug? Mit Ablenkung: Ein Bataillon stürmt ins Gefecht, während das andere Schritt für Schritt abzieht. So entsteht der Eindruck des aggressiven Kämpfens, während in Wahrheit der nicht mehr behauptbare Boden Meter für Meter verloren gegeben wird. „Nichts ist schwerer als der Rückzug aus einer unhaltbaren Position“, lautet der Clausewitz-Klassiker, welcher hierzu bemüht wird.

Noch können die großen Verlagshäuser ihre starken Positionen halten. Doch der Weg ist vorgezeichnet – die Wegweiser heißen Auflagenrückgang und Anzeigenschwund. Die Marschroute heißt Digitalisierung. Um nun den geordneten Rückzug zu schaffen, muss nach außen hin der Eindruck behänder Geschäftigkeit erweckt werden. Zu beobachten auch bei der Funke-Gruppe, die in Nordrhein-Westfalen und Thüringen eine Zeitungsmacht darstellt. Im August vergangenen Jahres rief Geschäftsführer Manfred Braun eine lokale Offensive aus, bei der die Vor-Ort-Redaktionen nach Jahre dauerndem Stellenabbau endlich gestärkt würden. Keine zwei Monate später verkündete er die nächste Sparrunde, bei der bis Ende 2014 rund 20 Prozent aller Stellen abgebaut werden.

Mehr zum Thema:

Fokussieren, zentralisieren, konzentrieren: LVZ gibt überregionale Kompetenz an Madsack in Hannover ab
Es lernen längst mehr junge Leute an diversen PR-Lehrstühlen in Deutschland …

Von Sachsen nach Thüringen: Bernd Hilder wird jetzt Chef der „Thüringischen Landeszeitung“
Am 4. Juni vermeldete die Funke-Mediengruppe …

Eine neue Atlasseite zur deutschen Tagespresse: Die Vielfalt schrumpft weiter
Die Zahl der deutschen Abonnementzeitungen …

Leipziger Zeitungsmarkt: Wochenkurier und hallo! sind zum letzten Mal erschienen
Viele – insbesondere ältere – Leipziger werden …

Oder die Axel Springer AG: Vorstandschef Matthias Döpfner betont bei jeder Gelegenheit, Qualitätsjournalismus – immerhin gibt der Konzern die „Bild“ heraus – sei ein Eckpfeiler der Unternehmensstrategie. Im diesem Sommer verkaufte die Axel Springer AG mit der Berliner Morgenpost und dem Hamburger Abendblatt jedoch zwei seiner wenigen Qualitätsblätter.

Und nun Madsack: Mit dem 2018-Konzept rührte der Konzern die Werbetrommel für einheitliche Strukturen im Überregionalen, die das Lokale stärken sollen. Sven Fischer, ebenfalls Mitglied der Madsack-Geschäftsführung, sagte Anfang Oktober: „Nur, wenn wir die Größenvorteile unserer Mediengruppe konsequent nutzen, werden wir auch weiterhin finanziell erfolgreich und unabhängig bleiben. Und das ist die elementare Grundlage von unabhängigem Journalismus und Meinungsvielfalt.“ Und knapp vier Wochen später ist das „Stadtleben“ tot. „Madsack 2018“ war sein Sargnagel.

Beobachter des deutschen Medien-Marktes werden sich noch auf einiges gefasst machen müssen. Spätestens wenn wieder ein altgedienter Großverlag Positives verkündet, sind die nächsten Schauer-Nachrichten nicht mehr weit.

Blog von Daniel Große zum Stadtleben-Abgesang: www.danielgrosse.com/blog/leipziger-volkszeitung-reduziert-offenbar-weiter-lokale-inhalte/

Carl von Clausewitz, Vom Kriege: www.clausewitz.com/readings/VomKriege1832/Book6.htm#25

Schauer-Nachrichten aus Zeitungs-NRW: www.medienmoral-nrw.de


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Zur „Grassimesse“ gibt es jetzt erstmals einen Stadtplan der Leipziger Handwerkskunst
Instrumentenbauer Matthias Vogt. Foto: Freundeskreis des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig e.V. / Nick Putzmann

Foto: Freundeskreis des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig e.V. / Nick Putzmann

Für alle LeserVom 23. bis 25. Oktober kann man wieder die „Grassimesse“ 2020 im GRASSI Museum für Angewandte Kunst erleben. Ein jährliches Ereignis, bei dem man sehen kann, dass Handwerk auch Kunst ist und vor allem: wie viele Kunst-Handwerker in Leipzig tätig sind. Und pünktlich zur Messe gibt es jetzt erstmals einen Stadtplan, auf dem Leipzigs Kreativ-Handwerker zu finden sind – als Faltvariante und online zum Anklicken.
Premiere am 29. Oktober in der Kinobar Prager Frühling: Drifter-Drama „FLUTEN“ von Georg Pelzer
Filmstill aus Georg Pelzers Film "FLUTEN". Foto: FLUTEN

Foto: FLUTEN

Für alle LeserAm 29. Oktober ist Kinopremiere für den ungewöhnlichen Film eines jungen Leipziger Regisseurs in der Kinobar Prager Frühling: „FLUTEN“ heißt er und ist improvisiertes Drama. Eines, das von einem Drama erzählt, das viele junge Menschen in diesem Corona-Jahr ebenfalls erlebt haben: Der gerade erst so glücklich erworbene Arbeitsplatz wird gekündigt. Es fühlt sich wie eine Niederlage an. Alle schlechten Selbstwertgefühle kommen auf einmal hoch. Und wie sagt man das den Menschen, deren Achtung man nicht verlieren will?
In dieser Woche beginnen die Bauarbeiten zur Öffnung des Deichs am Ratsholz
Stopp: Baustelle am Ratsholzdeich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Bauzäune stehen, Stoppschilder untersagen das Betreten der Baustelle. In dieser Woche beginnt ein Projekt am Ratsholzdeich im Leipziger Süden, das zukunftsweisend ist. Zum ersten Mal wird ein Deich geöffnet, damit künftig auch kleinere Hochwasser ins Ratsholz im südlichen Leipziger Auenwald gelangen können. Im April hatte die Landesdirektion Sachsen das Planfeststellungsverfahren abgeschlossen. Die Landestalsperrenverwaltung hat Baurecht und kann jetzt loslegen.
Erster Schreck überwunden: Leipziger Wirtschaft löst sich langsam aus der Corona-Schockstarre
Entwicklung der Stimmungslage im Kammerbezirk Leipzig. Grafik: IHK zu Leipzig

Grafik: IHK zu Leipzig

Für alle LeserNatürlich kann auch Leipzig die Corona-Panemie wirtschaftlich bewältigen. China schafft es ja auch. Nicht alle Branchen sind gleichermaßen betroffen. Und die Unternehmer in Leipzig sind nach dem Schreckmoment im Frühjahr mittlerweile deutlich zuversichtlicher, dass die Wirtschaft wieder auf die Beine kommt. Denn auch mit Auflagen funktioniert Wirtschaft – nur nicht in allen Branchen.
Prozess gegen „Das Wunder von Mals“: Auch dem Geschäftsführer des Oekom Verlags droht wegen „übler Nachrede“ eine Anklage
Alexander Schiebel. Foto: Jörg Farys, Oekom Verlag

Foto: Jörg Farys, Oekom Verlag

Für alle LeserDer Oekom Verlag hatte 2017 schon den richtigen Riecher, als er Alexander Schiebels Buch „Das Wunder von Mals“ mit dem Untertitel versah: „Wie ein Dorf der Agrarindustrie die Stirn bietet“. Auch wenn es jetzt ein Südtiroler Landesrat und 1.600 Südtiroler Obstbauern zu sein scheinen, die neben Alexander Schiebel auch Karl Bär, Agrarreferent im Umweltinstitut München, vor Gericht gezerrt haben. Nun wollen sie auch noch Oekom-Verleger Jacob Radloff anklagen lassen. Deutlicher kann die ach so stille Agarindustrie gar nicht zeigen, wie sehr ihr dieser Münchner Verlag ein Dorn im Auge ist.
Lesung: Mächtige Gefühle – Ute Frevert im Gespräch mit Jana Simon
Lesen schafft die Grundlage für komplexes Denken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am Samstag, 24. Oktober, geht es um „Mächtige Gefühle“. Die Autorin Ute Frevert stellt in Lesung und im Gespräch mit Jana Simon ihr neues Buch über die Gefühlswelt der Deutschen im 20. Jahrhundert vor.
Dienstag, der 20. Oktober 2020: Zwischen Corona-Welle und erneuten Warnstreiks
Heute dürfen nur 999 Zuschauer/-innen in die RB-Arena. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Zahl der Corona-Fälle steigt weiterhin deutlich, aber immerhin nicht mehr ganz so stark wie noch am Wochenende. Für die Schulen in Sachsen soll es vorerst im Regelbetrieb weitergehen. Außerdem: Verdi fordert mehr Geld für die Beschäftigten von Bund und Kommunen – weshalb am Mittwoch unter anderem einige Kitas nicht öffnen werden. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 20. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Mehr Ausdruck fehlender Wertschätzung geht nicht!“: Erneut großflächige Streiks im öffentlichen Dienst
Auch für Mittwoch, den 21.Oktober, ruft die Gewerkschaft ver.di zu Warnstreiks im öffentlichen Dienst auf. Foto:L-IZ

Foto:L-IZ

Für alle LeserDie Gewerkschaft ver.di ruft am Mittwoch, den 21. Oktober, erneut zu Warnstreiks im öffentlichen Dienst auf. Einen Tag vor der dritten Tarifverhandlungsrunde zwischen der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) und Gewerkschaften, die am Donnerstag und Freitag in Potsdam stattfinden soll, sind Beschäftigte in Kitas, Sparkassen, bei der Stadtreinigung, in der Stadtverwaltung, in Musikschulen und Co. angehalten, ihre Arbeit niederzulegen.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #49
Ab ins Säckchen ... Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWahlkämpfe sind Zahlkämpfe. In den USA ganz besonders. Geschätzte 10,9 Milliarden Dollar werden dieses Mal für die Stimmenmache ausgegeben. Das entspricht dem Bruttosozialprodukt von Äquatorialguinea. Was irgendwie passt, schließlich bedeutet Äquator Gleichmacher. Wobei ich gleich mal noch ein anderes Thema aufmachen muss. Die oft vertretene Ansicht, die Wahlkämpfe würde immer teurer werden, stimmt nämlich nur bedingt.
Mobilfunkausbau der Telekom in Leipzig: Fast 100 Prozent Versorgung mit 4G und 5G im Leipziger Stadtgebiet
Mehr Bandbreite für den Mobilfunk. Foto: Telekom

Foto: Telekom

Für alle LeserEiner der Gründe, warum viele Unternehmen ihren Firmensitz in eine Großstadt verlegen, ist nun einmal auch ein harter Fakt: die Verfügbarkeit einer sicheren und leistungsfähigen Funkverbindung. Und was das betrifft, sticht Leipzig nun einmal auch im eher strukturschwachen deutschen Osten heraus. In den vergangenen Monaten hat auch die Telekom ihre Mobilfunk-Versorgung in Leipzig weiter ausgebaut.
Liebe Leser: Ausstellung wird am 3. November im Literaturhaus eröffnet
Literaturhaus / Haus des Buches in der Prager Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Buch in seiner analogen Form – es ist im Jahr 20 des dritten Jahrtausends nicht überholt. In Zeiten von Digitalisierung und virtuellen Welten setzt der Leipziger Bibliophilen-Abend unverdrossen auf das gedruckte Buch: als Quelle des Wissens, aber auch als ein Kulturgut. Der Fokus liegt auf Inhalt und Form gleichermaßen. 1904 in Leipzig gegründet und 1933 aufgelöst, startete der Verein im Januar 1991 erneut durch. Deshalb ist Anfang 2021 ein Jubiläum zu feiern.
Corona-Hilfe: Wie setzt Leipzig die Unterstützung der Obdachlosen in der kalten Jahreszeit fort?
Wohnadresse: Parkhäuschen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie geht Leipzig mit seinen Bürgern um, die aus den verschiedensten Gründen obdachlos geworden sind? Und die seit Ausbruch der Corona-Pandemie unter verschärften Bedingungen leben. Denn wo ist ihr Zuhause, wo sie bleiben können? Leipzig hat zwar auch in ihrem Sinn Hilfsmaßnahmen beschlossen. Aber ausgerechnet jetzt vorm Winter sind sie ausgelaufen.
BWE kritisiert Staatsminister: Sachsens Regionalministerium wird zum Bremsklotz der Energiewende
Strommasten und Windräder westlich vom BMW Werk Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird noch scheppern in der schwarz-grün-roten Koalition in Sachsen. Denn sie ist mit einem Baufehler gestartet, der schon ein Jahr nach Start der Koalition zeigt, dass damit alle Modernisierungsversuche aus den kleineren Parteien abgeblockt werden können. Die Gründung eines Ministeriums für Regionalentwicklung war ein genialer Schachzug der CDU, könnte man sagen. Wenn es für Sachsens Klimazukunft nicht eine ausgemachte Katastrophe wäre. Das thematisiert einmal mehr der zunehmend frustrierte Landesverband WindEnergie.
Hase und Igel in der Luft: Die Stadt Leipzig hat keinen Einfluss auf die Polizeihubschraubereinsätze überm Stadtgebiet
Polizeihubschrauber im Einsatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht ist es ja dank Corona etwas leiser geworden über der Stadt. Der EU-China-Gipfel wurde abgesagt, größere Demonstrationen gibt es nicht mehr und auch Fußballspiele finden mit kleinstem Publikum statt. Also müssen auch nicht ständig Polizeihubschrauber überm Stadtgebiet fliegen. Aber auch vor dem Shutdown im März war es nicht zu begreifen, warum gerade in den Nachtstunden schweres Gerät über Leipzig dröhnen musste. Kann die Stadt das nicht koordinieren? Eine mehr als hilflose Antwort auf eine Stadtratsanfrage.
Lesung: Was würdest du tun, wenn du plötzlich Grundeinkommen hättest?
Foto: Christian Stollberg

Foto: Christian Stollberg

Nicht wenige Menschen sehen das bedingungslose Grundeinkommen als Vision für eine Gesellschaft, die fair und gerecht den Herausforderungen des 21. Jahrhunderts begegnet. Mein Grundeinkommen e.V. will wissen, was Grundeinkommen mit Menschen macht.