Von angeblichen Bots und den Auswirkungen eines versuchten Politik-Hacks

Kampagne für den Neoliberalismus

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausg. 65Als die führende Youtube-Managerin Susan Wojcicki Anfang November 2018 mit der Video-Mitteilung an die Öffentlichkeit tritt, im Falle der Verabschiedung der neuen EU-Urheberrichtlinie im Europaparlament würde das Videonetzwerk von Google (Alphabet Inc.) etwa 35 Millionen Youtube-Kanäle abschalten, trifft sie auf eine etwa ein Jahr lang ruhig geführte Debatte. Erste Ergebnisse auf EU-Ebene hatten im Juli 2018 ergeben, die Richtlinie (RL) noch einmal nachzuverhandeln, Proteste gibt es zu dieser Zeit kaum.

Gerade einmal rund 800 Aktivisten hatten sich im August 2018 bei einem europaweiten Aufruf zu Demonstrationen eingefunden. Der See ruht still, als Wojcicki Ende 2018 beginnt, die eigenen Nutzer des Netzwerkes mit Sperren, Filtern und Schließungen wegen genau zweier Vorhaben zu bedrohen, welche auf den Kern des Geschäftsmodells von Youtube und anderer Plattformen wie Facebook zielen.

Die Richtlinie soll die Haftung für die hochgeladenen Inhalte in Europa auf Youtube übertragen und das Mutterunternehmen „Alphabet Inc.“ soll erstmals nach Jahren des Stillstands in den Verhandlungen überhaupt dazu gebracht werden, in den kommenden zwei Jahren mit Urhebern in Europa über sogenannte Lizenzzahlungen aus den Erlösen des Netzwerkes zu verhandeln. Die sind wie heute schon durch Radio- und TV-Stationen pauschal zu entrichten, sodass die Verwertergesellschaften GEMA (Musik), VG Wort (Text) und VG Bild & Kunst (Fotos) praktisch einmal im Jahr eine Summe für alle genutzten Werke ihrer angeschlossenen Künstler, Fotografen, Musiker und Kompositeure auch von den Plattformen erhalten sollen.

Die dafür nötigen Netz-Analysewerkzeuge halten die Verwerter bereits vor, Youtube (und auch Facebook und weitere) haben selbst ebenfalls längst Filter entwickelt, um Werbekunden katalogisierte Angebote unterbreiten zu können und sollen sich also lediglich einer Zahlungsverpflichtung für bislang illegal genutzte Werke unterwerfen. Die vergangenen Jahre der Piraterie im Netz – von raubkopierten Filmen, über Musik und Bilder – hat die Verwertergesellschaften längst aufrüsten lassen, Branchenkenner bestätigen LZ deutlich, dass die Prüf-Verfahren funktionieren. Ebenso, dass dies auch auf kleineren Plattformen problemlos umsetzbar ist, diese sollen auch weit weniger nach Reichweiten und Nutzerzahlen oder im Falle eines nichtkommerziellen Betriebes gar nichts zahlen.

Für reine Netznutzer normalerweise ein Thema, was sie kaum berühren dürfte, denn ihnen soll im Gegenzug neben der weiterhin möglichen Verbreitung eigener Bilder und Filme nun auch das legale Verbreiten auch von urheberrechtlich geschützten Werken ermöglicht werden – kostenfrei und ohne Haftung.

Wenn die Plattformen, die seit Bestehen von Facebook, Youtube und Co. die Aussage „wir sind nur die Plattform“ (also haften für nichts) zur neuen „Netzökonomie“ erhoben haben, diese Haftung übernehmen. Und einen zu verhandelnden Obulus an die Verwertergesellschaften (VG) der europäischen Kreativen, also auch von kleineren bis großen Youtubern zahlen, sofern sie selbst Werke schaffen und sich den VG anschließen wollen.

Wollen sie das nicht, müsste die Plattform Youtube also bereits beim Hochladen der oft kolportierten 400 Stunden Videomaterial pro Minute vorfiltern und die Lizenzware rauswerfen. Dazu schreibt die RL ihnen noch so oder so ein persönliches Reagieren auf Beschwerden der sogenannten Uploader vor. Und von Personalkosten hält man bei den Plattformbetreibern ebenso wenig, wie eine solidarische Verteilung von Geldern an Urheber. Das Prinzip „The Winner takes it all“ ist hier Geschäftsmodell.

Lizenzen zahlen oder die Abstimmung am 26. März 2019 hacken?

Während andere Plattformen bis heute schweigen oder wie Facebook nun bereits begonnen haben, mit der Presseverlagsbranche über erste praktische Umsetzungen zu verhandeln, startet Youtube mit der Mitteilung vom Oktober 2018 einen ersten Generalangriff. CEO Susan Wojcicki bricht mit ihrer Warnung direkt in die neuen Geschäftsmodelle der eigenen Youtube-Influencer und Pseudojournalisten wie „Le Floid“ mit Millionenreichweiten auf Youtube ein, welche daraufhin in eigenen Videos beginnen, den Schrecken vom Untergang Youtubes zu verbreiten. „Wenn das schon Youtube sagt“ reicht als Bestätigung für den Wahrheitsgehalt der Drohung, den Schlachtruf Wojcickis „die EU macht das Internet kaputt“ tragen sie so in die Kinder- und Jugendzimmer der Republik.

Die Welle breitet sich allmählich aus, auf Kritik wird mit der sonst eher bei Zuwanderungsthemen aus AfD-Kreisen bekannten Heuchelei reagiert: „Urheberrecht ja, aber nicht so.“. Bald ist eine inhaltliche Debatte unmöglich, die Feindbilder lauten neben „der Politik“ die „Springer-Lobby“ und die bösen Verwertungsgesellschaften, also mithin die Interessenvertretern der Urheber, die sich in diesen versammeln, um für ihre Lizenz-Rechte einzustehen.

Wie verlaufen die Organisationsverbindungen von Youtube. Bild: FDS UG

Es gelingt dem Unternehmen Alphabet, welches laut Handelsblatt Ende 2018 hinter Apple mit einem Börsenwert von 887,9 Milliarden US-Dollar noch vor Amazon (auch nur eine Plattform) liegt somit, Journalisten, Fotografen und Musikern vorzuwerfen, sie seien gierig, wenn sie auf die Umsetzung bereits bestehenden Urheberrechts bestehen. Natürlich nicht selbst, das übernehmen nun die Youtuber und Fans in Debatten im Netz, Hashtag #Artikel13 oder #saveyourinternet.

Dazu entstehen indirekt von Google gesteuerte Kampagnenseiten, auf denen man vorgefertigte Mailinhalte und vorbereitete Bilderbotschaften an EU-Abgeordnete senden kann. Im Ziel der Seiten wie fixcopyright.eu vor allem die Berichterstatter der EU, also spezielle Abgeordnete, welche mit den Verhandlungen rings um die Richtlinie näher befasst sind. Darunter Artikel-13-Gegnerin Julia Reda (Piraten) und Befürworter Axel Voss (CDU). Statt „Youtube gegen das Urheberrecht“ entsteht der Frame: „das Netz“ gegen „die Politik“. Die Kampagne lautet auch hier und über die gleichnamige Seite verbreitet „SaveYourInternet“, 10.000 E-Mails gehen bei der EU ein, bei 800 Demonstranten zuvor auf der Straße.

Die gesamte Richtlinie wird seither vor allem durch die namensgebende Seite saveyourinternet.eu, welche Google über die Lobbyorganisation Edri betreibt, längst systematisch auf den Artikel 13 (in der Endfassung Art. 17) verengt. Jenen Teil der 149 Seiten umfassenden Neuordnung der europäischen Urheberrechte im Netz also, der vorsieht, was Youtube nicht will: Geld für Lizenzen zahlen oder die Inhalte ausblenden, um einem millionenfachen Diebstahl auf der eigenen Plattform vorzubeugen.

Doch da die Richtlinienschreiber dies wohl durch Zuarbeiten einer anderen Lobby geahnt haben, sind in der Richtlinie bislang wenig beachtete Gegenmaßnahmen vorgezeichnet. So sollen neue, europäische Plattformen erst Lizenzen zahlen, wenn sie drei Jahre alt sind, mehr als 10 Millionen Euro Umsatz im Jahr verzeichnen und fünf Millionen Nutzer haben. Hier haben offenkundig europäische Konkurrenten aus dem Verlags- und Musikbusiness im Rahmen ihrer Lobbyarbeit bereits mal gerechnet. Und etwas Eigenes vorbereitet, vor allem wohl, sollte Youtube auch weiterhin keine verhandelten Lizenzzahlungen leisten.

Am 26. März 2019 beschließt die EU die neue Richtlinie ohne weitere Änderungen, sehr zum Entsetzen von fast 5 Millionen Unterzeichnern einer Petition dagegen, für die Richtlinie. Und statt die Niederlage einzusehen, setzt die Seite saveyourinternet.eu nun mit kritischen Stimmen von Datenschützern im „jetzt erst recht“-Modus die Kampagne fort.

Ein Netzwerk, welches im vergangenen Jahrzehnt mit der milliardenfachen Erhebung, Zusammenführung und Vergoldung der Daten seiner User seinen Hauptumsatz und seine eigentliche Marktmacht bestreitet, kämpft nun mit Bedenken von Menschen, die diese Daten vor dem 26. März nicht zu schützen wussten, gegen die erste Urheberrechtsreform seit 18 Jahren. Sicher nicht die letzte skurrile Verdrehung in dieser Auseinandersetzung.

Asymmetrisches Lobbying und die Folgen in der lokalen Politik

Im Vorfeld der Abstimmung am 26. März gab es im Rahmen der Kampagne auch zwei Demonstrationen in Leipzig. Verlief die erste noch mit rund 500 zumeist sich gegenseitig mit dem Smartphone filmenden vorrangig männlichen Teilnehmern am 9. März weitgehend als „Netzdemo“, wurde am 23. März 2019 mit Unterstützung der namentlich dafür prädestinierten „Piraten“ deutschlandweit zum letzten Gefecht geblasen. Von nicht besonders hellen Politikern als „Bots“ titulierte 4.000 Jugendliche gingen auch in Leipzig für die „Freiheit des Internets“ auf die Straße, am Rande und auf der Bühne einige lokale Politiker im Europa- und Kommunalwahlkampf.

Die Statements lauteten unter anderem: „4.000 Menschen, die ‚niewiederCDU‘ rufen, das können wir uns doch nicht entgehen lassen“ (Vertreter B90 / Die Grünen). „Ach, die Demo ist schon vorbei, ja, ich lese heute Abend mal Eure Artikel dazu, Danke.“ (SPD). „Ihr Journalisten werdet noch weniger Lizenzgelder bekommen als jetzt. Ich vertraue da meiner Europaabgeordneten Reda.“ (Die Piraten).

In dieser einzigen konkreten Einlassung war ein weiterer Streitpunkt in der RL gemeint: die Neuregelung der Tantiemenverteilung bei der VG Wort zu 50:50 zwischen Verlagen und Autoren für die schreibende Zunft, also Presse und Bücher. In Unkenntnis offenbar, dass diese Kannregelung entweder wieder Verhandlungen, neuerliche Klagewege von Autoren in Deutschland oder eine Erhöhung der Honorarangebote durch die Verlage als Ausgleich nach sich ziehen dürfte. Wenn nicht, sollten Autoren für schlecht zahlende Verlage (auch weiterhin) nicht schreiben.

Als Realpolitiker auf der Leipziger Demonstration entpuppte sich übrigens an diesem Tag wenig überraschend PARTEI-Stadtratskandidat Kuno Kumbernuß. In seiner Rede betonte er, dass er „heute zur Urheberrichtlinie sprechen“ werde, so wie er „immer über Dinge rede, von denen ich nichts verstehe“.

Volltextvariante (Stand 20. März 2019) der neuen Richtlinie im Netz (deutsche Übersetzung)

Weitere Artikel zur Europäischen Richtlinie und Urheberrechtsreform finden Sie unter unter l-iz.de/tag/Uploadfilter

Warum die neue Leipziger Zeitung geradezu einlädt, mal über den Saurier Youtube nachzudenken

* Leserclub *Leipziger ZeitungUrheberrechtFacebookUploadfilterYoutube
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

David gegen Goliath: Bernd-Lutz und Sascha Lange erzählen den 9. Oktober 1989 in völlig neuer Detailschärfe
Bernd-Lutz Lange, Sascha Lange: David gegen Goliath. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa wundert sich nicht nur Sascha Lange, Historiker von Beruf und Sohn von Kabarettist Bernd-Lutz Lange: Bis heute fehlt eine wissenschaftliche Aufarbeitung dessen, was am 9. Oktober 1989 tatsächlich geschah. Das könne dieses Buch auch nicht ersetzen, schreibt Sascha Lange. Aber es kommt dem, was an diesem Tag in Leipzig geschah, so nah wie bisher noch kein Buch.
BSG Chemie vs. 1. FC Lok: Zuschauerzahlen bei Leipziger Derbys werden begrenzt
Beim letzten Derby in Leutzsch, dem Landespokal-Viertelfinale am 15.12.2018, verzichtete der 1. FC Lok komplett auf die Nutzung seines Kartenkontingents. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserAuf Forderung der Polizei werden die Derbys zwischen der BSG Chemie und dem 1. FC Lok Leipzig, am 6. Oktober in Leutzsch und am ersten April-Wochenende, vor weniger Zuschauern als möglich stattfinden. Für das Gastspiel des 1. FC Lok im Alfred-Kunze-Sportpark wird Lok nur 250 Gästekarten erhalten, dasselbe gilt auch für Chemie beim Rückspiel.
Rektorat der Uni Leipzig ruft zur Teilnahme am „globalen Klimastreik“ auf – Julis protestieren
Globaler Klimastreik von Fridays for Future am 20. September. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs könnte die bislang größte Demonstration der „Fridays for Future“-Bewegung werden: Für Freitag, den 20. September, sind Klimaaktivist/-innen in Leipzig und anderen Städten zum „globalen Klimastreik“ aufgerufen. Auch Wissenschaftler/-innen und viele andere Gruppen wollen sich der Demo anschließen. Das Rektorat der Uni Leipzig ruft Mitarbeiter/-innen der Hochschule ebenfalls zur Teilnahme auf. Das kritisieren nun die Julis, die Jugendorganisation der FDP.
Das Gejammer über Ökodiktatur und die Inkonsequenz Frankfurter Sparvorschläge
Kurz bevor der Bäcker öffnet. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserSeltsame Deutungskämpfe erlebt man dieser Tage, wo alles auf den großen Klimastreik am 20. September schaut, in den Spalten der großen (west-)deutschen Zeitungen. Die F.A.Z. diskutiert zum wiederholten Mal die schräge Frage „Mit Kompensationen das Klima retten?“ und fragt geradezu hemdsärmelig: „Muss die Demokratie durch eine ,Ökodiktatur‘ ersetzt werden?“ Die Proteste zur IAA haben die konservative Zeitung augenscheinlich zutiefst erschreckt.
Hat die Forschung überhaupt noch genug Zeit, die Folgen der Klimaerwärmung im Experiment zu erfassen?
Global Change Experimantal Facility (GCEF), ein vom Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) betriebenes Freilandexperiment in Sachsen-Anhalt. Foto: André Künzelmann / UFZ

Foto: André Künzelmann / UFZ

Für alle LeserEs ist eigentlich eine vorsichtige Warnung, die jetzt Humboldt-Professorin Dr. Tiffany Knight von der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) und dem Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) mit einer neuen Untersuchung ausspricht. Denn auch die Forscher wissen nicht, welche Folgen der Klimawandel tatsächlich für unsere Ökosysteme hat. Und das ist keine Entwarnung, auch wenn es zu wenig realistische Experimente gibt, die die Folgen simulieren.
Am 20. September verwandelt der PARK(ing) Day wieder Leipziger Stellplätze in lebendige Aufenthaltsorte
PARK(ing) Day auch mal in der Petersstraße. Foto: Ökolöwe

Foto: Ökolöwe

Für alle LeserAm Freitag, 20. September, findet nicht nur der große Klimastreik mit Demo in der Leipziger Innenstadt statt. Es ist auch gleichzeitig wieder der Internationale PARK(ing) Day, der auch in Leipzig seit Jahren von mehreren Akteuren genutzt wird, die mit kreativen Ideen zeigen, was aus sonst mit Autos zugeparkten Straßen eigentlich alles gemacht werden könnte.
Klasse Deutsch: Filmscreening im Rahmen der Interkulturellen Wochen Leipzig mit Gästen und Gespräch
Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Was ist der Unterschied zwischen „finden“ und „erfinden“? Wie funktioniert ein Wörterbuch? Und wer ist Albert Schweinsteiger? Die B206 ist keine herkömmliche Schulklasse und der Unterricht folgt daher auch nicht den herkömmlichen Mustern. Maximal zwei Jahre hat die Lehrerin Zeit, Kinder, die aus dem Ausland neu in die Bundesrepublik kommen, auf das deutsche Schulsystem vorzubereiten.
Wandern nur lauter junge Männer nach Sachsen ein?
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZu unserem Beitrag „Eine Studie für Thüringen zeigt, was das Fehlen junger Frauen für Folgen für die Demokratie hat“ brachte Leser „Olaf“ mal wieder einen seiner gepfefferten Kommentare. Diesmal spitzte er sich in der Frage zu: „Ist es nicht vielmehr so, dass vorwiegend junge Männer hierher kommen? Hat da jemand Probleme mit dem wirklichen Leben?“ Zwei sehr suggestive Fragen. Aber die Antwort lautet in beiden Fällen: Nein. Auf zu den Fakten.
Das eigensinnige Kind: Ein Essay über das Drama des zur Anpassung gebrachten Kindes
Wolfram Ette: Das eigensinnige Kind. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Das eigensinnige Kind“ ist eigentlich ein Märchen, das die Brüder Grimm veröffentlicht haben. Eins der kürzesten und bedrückendsten – und damit wohl auch eins der wahrsten, das einen tiefen Einblick zulässt in die hochproblematische Dreiecksbeziehung Kind – Eltern – Gesellschaft. Denn wer kennt sie nicht, diese eigensinnigen Kinder, die immer wieder rebellieren gegen das Erzogenwerden und Bravseinmüssen? Die meisten waren selbst mal welche.
Reise nach Kenia oder AfD-Tolerierung: Die Sondierungsgespräche in Sachsen haben begonnen
Michael Kretschmer bei der umstrittenen Klimakonferenz am 22. Juni 2019 in Leipzig. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserSeit der Landtagswahl besitzen CDU und SPD keine Mehrheit mehr. Weil Ministerpräsident Michael Kretschmer sowohl ein Bündnis mit der AfD als auch eine Minderheitsregierung ausgeschlossen hat, müssen die bisherigen Koalitionäre nun zusätzlich mit den Grünen reden. Am Montag, den 16. September, fand in Dresden das erste von planmäßig drei Sondierungsgesprächen statt. Mitte Oktober wollen die Parteien entscheiden, ob sie Koalitionsverhandlungen aufnehmen.
31-jähriger Mann wegen Totschlags angeklagt: Prügel-Exzess in Nachtclub endet fatal
Konnte keine Erklärung für seine Tat liefern: Deividas R. (r., neben Verteidiger Matthias Luderer) am Montag im Landgericht. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserSeit Montag befasst sich das Leipziger Landgericht mit einem Fall von Totschlag. Ein 31-Jähriger soll seinen WG-Kumpel nach einer feuchtfröhlichen Nacht in einer Bar so brutal verprügelt haben, dass er an den Folgen starb. Die Sachlage erscheint vor allem dank einer Überwachungskamera klar – das Motiv dagegen rätselhaft.
Ticketverlosung: New York, New York – Ein Amerika-Abend

Foto: Antonius

VerlosungAm Freitag, dem 27. September, Beginn 18 Uhr, lädt die Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik im Rahmen der Interkulturellen Wochen in Leipzig zu einem Amerika-Abend in das Café Eigler im Capa-Haus, Jahnallee 61, ein. Geboten wird neben typisch amerikanischen Snacks eine Lesung aus Franz Kafkas Roman „Amerika“, der die Situation eines europäischen Einwanderers bei der Ankunft im New Yorker Hafen schildert. Freikäufer haben die Möglichkeit, 1x2 Freikarten zu ergattern.
Am 19. September: Leipzig zeigt sich. Begegnung im Alten Rathaus – Gespräch mit Meigl Hoffmann
Das Alte Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am Donnerstag, den 19. September, startet um 19 Uhr die Auftaktveranstaltung der neuen Veranstaltungsreihe Leipzig: Zeigt sich! Begegnung im Alten Rathaus mit dem bekannten Kabarettisten Meigl Hoffmann.
Am 5.Oktober: Deutsch-deutsches Chorkonzert mit cantica nova (Holzkirchen) und madrigio (Leipzig)
© Kammerchor Madrigio

© Kammerchor Madrigio

Passend zum 30jährigen Jubiläum der Friedlichen Revolution findet die Begegnung der Chöre cantica nova (Holzkirchen) und madrigio (Leipzig) statt. Im Mittelpunkt steht dabei das gemeinsame Chorkonzert am 05.10.2019 um 17:00 Uhr in der Alten Börse Leipzig (Eintritt frei). Es werden u.a. Werke von Bach, Mendelssohn-Bartholdy und Reger, aber auch von Lauridsen, Miškinis und Gjeilo erklingen.
Die Autokrise schwelt schon seit drei Jahren und Autobauer verlieren ihre Rolle als Motor der Wirtschaft
Sand im Getriebe vor der IAA. Foto: Jens Volle

Foto: Jens Volle

Für alle LeserWenn die Bosse der großen deutschen Autokonzerne auch nur ein wenig aufmerksam gewesen wären, dann hätten sie schon 2014 das Ruder herumgeworfen. Denn das, was jetzt am Wochenende der Internationalen Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt passiert ist, ist auch der Automobil International (AMI) passiert. Nur etwas stiller. Nachdem kurzfristig reihenweise Autohersteller absagten, wurde die AMI 2016 abgesagt. Für immer.