Von angeblichen Bots und den Auswirkungen eines versuchten Politik-Hacks

Kampagne für den Neoliberalismus

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausg. 65Als die führende Youtube-Managerin Susan Wojcicki Anfang November 2018 mit der Video-Mitteilung an die Öffentlichkeit tritt, im Falle der Verabschiedung der neuen EU-Urheberrichtlinie im Europaparlament würde das Videonetzwerk von Google (Alphabet Inc.) etwa 35 Millionen Youtube-Kanäle abschalten, trifft sie auf eine etwa ein Jahr lang ruhig geführte Debatte. Erste Ergebnisse auf EU-Ebene hatten im Juli 2018 ergeben, die Richtlinie (RL) noch einmal nachzuverhandeln, Proteste gibt es zu dieser Zeit kaum.

Gerade einmal rund 800 Aktivisten hatten sich im August 2018 bei einem europaweiten Aufruf zu Demonstrationen eingefunden. Der See ruht still, als Wojcicki Ende 2018 beginnt, die eigenen Nutzer des Netzwerkes mit Sperren, Filtern und Schließungen wegen genau zweier Vorhaben zu bedrohen, welche auf den Kern des Geschäftsmodells von Youtube und anderer Plattformen wie Facebook zielen.

Die Richtlinie soll die Haftung für die hochgeladenen Inhalte in Europa auf Youtube übertragen und das Mutterunternehmen „Alphabet Inc.“ soll erstmals nach Jahren des Stillstands in den Verhandlungen überhaupt dazu gebracht werden, in den kommenden zwei Jahren mit Urhebern in Europa über sogenannte Lizenzzahlungen aus den Erlösen des Netzwerkes zu verhandeln. Die sind wie heute schon durch Radio- und TV-Stationen pauschal zu entrichten, sodass die Verwertergesellschaften GEMA (Musik), VG Wort (Text) und VG Bild & Kunst (Fotos) praktisch einmal im Jahr eine Summe für alle genutzten Werke ihrer angeschlossenen Künstler, Fotografen, Musiker und Kompositeure auch von den Plattformen erhalten sollen.

Die dafür nötigen Netz-Analysewerkzeuge halten die Verwerter bereits vor, Youtube (und auch Facebook und weitere) haben selbst ebenfalls längst Filter entwickelt, um Werbekunden katalogisierte Angebote unterbreiten zu können und sollen sich also lediglich einer Zahlungsverpflichtung für bislang illegal genutzte Werke unterwerfen. Die vergangenen Jahre der Piraterie im Netz – von raubkopierten Filmen, über Musik und Bilder – hat die Verwertergesellschaften längst aufrüsten lassen, Branchenkenner bestätigen LZ deutlich, dass die Prüf-Verfahren funktionieren. Ebenso, dass dies auch auf kleineren Plattformen problemlos umsetzbar ist, diese sollen auch weit weniger nach Reichweiten und Nutzerzahlen oder im Falle eines nichtkommerziellen Betriebes gar nichts zahlen.

Für reine Netznutzer normalerweise ein Thema, was sie kaum berühren dürfte, denn ihnen soll im Gegenzug neben der weiterhin möglichen Verbreitung eigener Bilder und Filme nun auch das legale Verbreiten auch von urheberrechtlich geschützten Werken ermöglicht werden – kostenfrei und ohne Haftung.

Wenn die Plattformen, die seit Bestehen von Facebook, Youtube und Co. die Aussage „wir sind nur die Plattform“ (also haften für nichts) zur neuen „Netzökonomie“ erhoben haben, diese Haftung übernehmen. Und einen zu verhandelnden Obulus an die Verwertergesellschaften (VG) der europäischen Kreativen, also auch von kleineren bis großen Youtubern zahlen, sofern sie selbst Werke schaffen und sich den VG anschließen wollen.

Wollen sie das nicht, müsste die Plattform Youtube also bereits beim Hochladen der oft kolportierten 400 Stunden Videomaterial pro Minute vorfiltern und die Lizenzware rauswerfen. Dazu schreibt die RL ihnen noch so oder so ein persönliches Reagieren auf Beschwerden der sogenannten Uploader vor. Und von Personalkosten hält man bei den Plattformbetreibern ebenso wenig, wie eine solidarische Verteilung von Geldern an Urheber. Das Prinzip „The Winner takes it all“ ist hier Geschäftsmodell.

Lizenzen zahlen oder die Abstimmung am 26. März 2019 hacken?

Während andere Plattformen bis heute schweigen oder wie Facebook nun bereits begonnen haben, mit der Presseverlagsbranche über erste praktische Umsetzungen zu verhandeln, startet Youtube mit der Mitteilung vom Oktober 2018 einen ersten Generalangriff. CEO Susan Wojcicki bricht mit ihrer Warnung direkt in die neuen Geschäftsmodelle der eigenen Youtube-Influencer und Pseudojournalisten wie „Le Floid“ mit Millionenreichweiten auf Youtube ein, welche daraufhin in eigenen Videos beginnen, den Schrecken vom Untergang Youtubes zu verbreiten. „Wenn das schon Youtube sagt“ reicht als Bestätigung für den Wahrheitsgehalt der Drohung, den Schlachtruf Wojcickis „die EU macht das Internet kaputt“ tragen sie so in die Kinder- und Jugendzimmer der Republik.

Die Welle breitet sich allmählich aus, auf Kritik wird mit der sonst eher bei Zuwanderungsthemen aus AfD-Kreisen bekannten Heuchelei reagiert: „Urheberrecht ja, aber nicht so.“. Bald ist eine inhaltliche Debatte unmöglich, die Feindbilder lauten neben „der Politik“ die „Springer-Lobby“ und die bösen Verwertungsgesellschaften, also mithin die Interessenvertretern der Urheber, die sich in diesen versammeln, um für ihre Lizenz-Rechte einzustehen.

Wie verlaufen die Organisationsverbindungen von Youtube. Bild: FDS UG

Es gelingt dem Unternehmen Alphabet, welches laut Handelsblatt Ende 2018 hinter Apple mit einem Börsenwert von 887,9 Milliarden US-Dollar noch vor Amazon (auch nur eine Plattform) liegt somit, Journalisten, Fotografen und Musikern vorzuwerfen, sie seien gierig, wenn sie auf die Umsetzung bereits bestehenden Urheberrechts bestehen. Natürlich nicht selbst, das übernehmen nun die Youtuber und Fans in Debatten im Netz, Hashtag #Artikel13 oder #saveyourinternet.

Dazu entstehen indirekt von Google gesteuerte Kampagnenseiten, auf denen man vorgefertigte Mailinhalte und vorbereitete Bilderbotschaften an EU-Abgeordnete senden kann. Im Ziel der Seiten wie fixcopyright.eu vor allem die Berichterstatter der EU, also spezielle Abgeordnete, welche mit den Verhandlungen rings um die Richtlinie näher befasst sind. Darunter Artikel-13-Gegnerin Julia Reda (Piraten) und Befürworter Axel Voss (CDU). Statt „Youtube gegen das Urheberrecht“ entsteht der Frame: „das Netz“ gegen „die Politik“. Die Kampagne lautet auch hier und über die gleichnamige Seite verbreitet „SaveYourInternet“, 10.000 E-Mails gehen bei der EU ein, bei 800 Demonstranten zuvor auf der Straße.

Die gesamte Richtlinie wird seither vor allem durch die namensgebende Seite saveyourinternet.eu, welche Google über die Lobbyorganisation Edri betreibt, längst systematisch auf den Artikel 13 (in der Endfassung Art. 17) verengt. Jenen Teil der 149 Seiten umfassenden Neuordnung der europäischen Urheberrechte im Netz also, der vorsieht, was Youtube nicht will: Geld für Lizenzen zahlen oder die Inhalte ausblenden, um einem millionenfachen Diebstahl auf der eigenen Plattform vorzubeugen.

Doch da die Richtlinienschreiber dies wohl durch Zuarbeiten einer anderen Lobby geahnt haben, sind in der Richtlinie bislang wenig beachtete Gegenmaßnahmen vorgezeichnet. So sollen neue, europäische Plattformen erst Lizenzen zahlen, wenn sie drei Jahre alt sind, mehr als 10 Millionen Euro Umsatz im Jahr verzeichnen und fünf Millionen Nutzer haben. Hier haben offenkundig europäische Konkurrenten aus dem Verlags- und Musikbusiness im Rahmen ihrer Lobbyarbeit bereits mal gerechnet. Und etwas Eigenes vorbereitet, vor allem wohl, sollte Youtube auch weiterhin keine verhandelten Lizenzzahlungen leisten.

Am 26. März 2019 beschließt die EU die neue Richtlinie ohne weitere Änderungen, sehr zum Entsetzen von fast 5 Millionen Unterzeichnern einer Petition dagegen, für die Richtlinie. Und statt die Niederlage einzusehen, setzt die Seite saveyourinternet.eu nun mit kritischen Stimmen von Datenschützern im „jetzt erst recht“-Modus die Kampagne fort.

Ein Netzwerk, welches im vergangenen Jahrzehnt mit der milliardenfachen Erhebung, Zusammenführung und Vergoldung der Daten seiner User seinen Hauptumsatz und seine eigentliche Marktmacht bestreitet, kämpft nun mit Bedenken von Menschen, die diese Daten vor dem 26. März nicht zu schützen wussten, gegen die erste Urheberrechtsreform seit 18 Jahren. Sicher nicht die letzte skurrile Verdrehung in dieser Auseinandersetzung.

Asymmetrisches Lobbying und die Folgen in der lokalen Politik

Im Vorfeld der Abstimmung am 26. März gab es im Rahmen der Kampagne auch zwei Demonstrationen in Leipzig. Verlief die erste noch mit rund 500 zumeist sich gegenseitig mit dem Smartphone filmenden vorrangig männlichen Teilnehmern am 9. März weitgehend als „Netzdemo“, wurde am 23. März 2019 mit Unterstützung der namentlich dafür prädestinierten „Piraten“ deutschlandweit zum letzten Gefecht geblasen. Von nicht besonders hellen Politikern als „Bots“ titulierte 4.000 Jugendliche gingen auch in Leipzig für die „Freiheit des Internets“ auf die Straße, am Rande und auf der Bühne einige lokale Politiker im Europa- und Kommunalwahlkampf.

Die Statements lauteten unter anderem: „4.000 Menschen, die ‚niewiederCDU‘ rufen, das können wir uns doch nicht entgehen lassen“ (Vertreter B90 / Die Grünen). „Ach, die Demo ist schon vorbei, ja, ich lese heute Abend mal Eure Artikel dazu, Danke.“ (SPD). „Ihr Journalisten werdet noch weniger Lizenzgelder bekommen als jetzt. Ich vertraue da meiner Europaabgeordneten Reda.“ (Die Piraten).

In dieser einzigen konkreten Einlassung war ein weiterer Streitpunkt in der RL gemeint: die Neuregelung der Tantiemenverteilung bei der VG Wort zu 50:50 zwischen Verlagen und Autoren für die schreibende Zunft, also Presse und Bücher. In Unkenntnis offenbar, dass diese Kannregelung entweder wieder Verhandlungen, neuerliche Klagewege von Autoren in Deutschland oder eine Erhöhung der Honorarangebote durch die Verlage als Ausgleich nach sich ziehen dürfte. Wenn nicht, sollten Autoren für schlecht zahlende Verlage (auch weiterhin) nicht schreiben.

Als Realpolitiker auf der Leipziger Demonstration entpuppte sich übrigens an diesem Tag wenig überraschend PARTEI-Stadtratskandidat Kuno Kumbernuß. In seiner Rede betonte er, dass er „heute zur Urheberrichtlinie sprechen“ werde, so wie er „immer über Dinge rede, von denen ich nichts verstehe“.

Volltextvariante (Stand 20. März 2019) der neuen Richtlinie im Netz (deutsche Übersetzung)

Weitere Artikel zur Europäischen Richtlinie und Urheberrechtsreform finden Sie unter unter l-iz.de/tag/Uploadfilter

Warum die neue Leipziger Zeitung geradezu einlädt, mal über den Saurier Youtube nachzudenken

* Leserclub *Leipziger ZeitungUrheberrechtFacebookUploadfilterYoutube
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ist es überhaupt schlimm, wenn Sachsen 187.000 Arbeitskräfte verliert?
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Weltbevölkerungstag, 11. Juli, beschäftigte sich Sachsens Arbeitsagentur mal wieder mit einem Problem, das ungefähr seit 2010 offen auf dem Tisch liegt und den Unternehmen im Land zunehmend Sorgen macht: Die Bevölkerung wird immer älter, der junge Berufsnachwuchs fehlt. Da erstaunt es schon, dass die Arbeitsagentur bis 2030 nur mit dem Verlust von 187.000 Arbeitskräften rechnet.
Programm zum Klimacamp: Mit Kohleausstieg fängt Klimagerechtigkeit erst an
Nachrichten auf dem Asphalt: Pödelwitz - Demonstration und Klimacamp im August. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Kohle unter Pödelwitz wird überhaupt nicht gebraucht. Der deutsche Kohleausstieg wird auch im Kraftwerk Lippendorf viel früher das Ende der Kohleverbrennung bedeuten, als bislang geplant. Und trotzdem macht die MIBRAG Druck auf die letzten Bewohner des Dorfes, ihre Häuser zu verlassen. Schon 2018 fand deshalb ein Klimacamp in Pödelwitz statt. Im August gibt es das nächste.
Beschwerde beim Verfassungsgerichtshof: AfD geht gegen Listenkürzung vor
Landgericht Leipzig und Sitz des Verfassungsgerichtshofes Sachsen an der Harkortstraße. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle LeserDie Entscheidung des sächsischen Landeswahlausschusses, nur die ersten 18 Plätze der AfD-Landesliste für die Sachsenwahl am 1. September zuzulassen, sorgt immer noch für Diskussionen. Nun hat die Partei eine Beschwerde beim Verfassungsgerichtshof eingereicht. Die Initiative „Zukunft Sachsen“, welche für eine Schwarz-Rot-Grünes Koalition kämpft, veröffentlicht unterdessen eine Umfrage unter allen 60 CDU-Direktkandidat/-innen. Bislang haben 47 von ihnen eine Koalition mit der AfD ausgeschlossen.
Grüner Bundestagsabgeordneter aus Sachsen heizt dem Bundesverkehrsminister beim Thema Pkw-Maut ein
Stephan Kühn. Foto: Bündnis 90/Die Grünen

Foto: Bündnis 90/Die Grünen

Für alle LeserDas größte Problem Angela Merkels ist ihre falsche Besetzung der Ministerposten. Um den komplizierten Proporz nach Landesverbänden, Flügeln und Geschlecht hinzubekommen und auch noch die machtsüchtige CSU zu bedienen, wurde kaum ein Ministerposten der Union kompetent besetzt. Das eklatanteste Beispiel für inkompetente Besetzung bietet derzeit Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU). Sein Tricksen und Täuschen will sich jetzt ein Grünen-Abgeordneter aus Sachsen nicht mehr gefallen lassen.
Shortest Way Home: Die politische Autobiografie des Bürgermeisters und möglichen Präsidentschaftskandidaten Pete Buttigiegs
Pete Buttigieg: Shortest Way Home. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNatürlich geht es um Heimat. Und zwar nicht in der jämmerlichen romantischen Variante, sondern in der harten. Die Demokraten in den USA haben es im Präsidentschaftswahlkampf 2016 erleben können, was für eine Wucht Heimat entfalten kann, wenn Millionen Menschen das Gefühl haben, dass ihre Region „die da oben“ überhaupt nicht mehr interessiert. Pete Buttegieg kommt mitten aus so einer Region. Er ist dort Bürgermeister.
Stadt hat das Bußgeldverfahren für die Floßgraben-Exkursion zum Auensymposium 2017 eingestellt
Paddler im Floßgraben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht ändert sich ja etwas mit dem neuen Leiter im Umweltschutzamt und die Prioritäten ändern sich endlich – weg vom „Wassertourismus“, hin zum Umweltschutz. Und nicht nur der NuKLA findet in diesem Amt wieder Ansprechpartner, mit denen man über Lösungen sprechen kann, sondern alle Naturschutzvereine. Der NuKLA ist heute wieder Thema, weil er auch ein bisschen „alten Kram“ hinter sich gelassen hat, wie dessen Vorsitzender Wolfgang Stoiber meint.
Lässt sich Leipzigs Verkehr auch mit weniger Auto denken?
Warnanlage am Cottaweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZur Ratsversammlung im Juni stellte der Leipziger Tim Tauer einmal eine etwas ungewöhnlichere Frage. Denn während einige Medien immer wieder das große Geheul anstimmen, Leipzigs Verkehrspolitik richte sich immer nur gegen die Autofahrer, hat er als passionierter Radfahrer einen völlig anderen Eindruck. Denn er fühlt sich in für Kraftfahrzeuge gebauten Straßen immer wieder an den Rand gedrängt. „Warum immer für den Verkehr, und nicht einmal gegen ihn?“
Was darf auf den Wiesen im Vogelschutzgebiet eigentlich passieren und wer sucht den Wiesenknopf?
Weiden an der Möncherei. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn man mit dem Rad zum Markkleeberger See fährt, kommt man südlich vom Agra-Park durch die Möncherei, ein Gebiet, bei dem man eigentlich gar nicht mehr das Gefühl hat, noch im Vogelschutzgebiet Leipziger Auwald zu sein. Ist man aber. Und eigentlich sollte mit den Wiesen hier sehr sorgsam umgegangen werden. Wird es das aber?
Sachsens SPD zieht mit Grundrente, kostenloser Kita und Landesverkehrsgesellschaft in den Wahlkampf
Martin Dulig: „Respekt vor dem Geleisteten.“ Foto: SPD Sachsen

Foto: SPD Sachsen

Für alle LeserWie die sächsische SPD im Landtagswahlkampf punkten möchte, machte sie am 8. Juli öffentlich. Da stellte die Partei ihre Wahlkampagne vor. „Die Kampagne der SPD ist eine Wahlkampagne der Herzen, die den Menschen in Sachsen ihr Lächeln zurückgeben möchte“, erklärte die Parteispitze ihren Ansatz. „Im Mittelpunkt der Kampagne steht Spitzenkandidat Martin Dulig, der wie kein anderer Politiker in Sachsen für Zuversicht, Hoffnung und eine neue Aufbruchstimmung steht.“
Die Kaufpreise für landwirtschaftliche Flächen in Sachsen haben sich seit 2008 mehr als verdoppelt
Getreidefeld bei Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 26. Juni machte es die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft Mitteldeutschland (AbL) wieder zum Thema, wie es Bauern unter Druck bringt, wenn nichtlandwirtschaftliche Investoren sich einkaufen in Landwirtschaftsbetriebe. In diesem Fall war ein großer Autohausbesitzer Ziel ihrer Aktion. Dieser Zugriff finanzstarker Investoren sorgt auch dafür, dass die Preise für landwirtschaftliche Flächen exorbitant steigen. Der Effekt ist auch Sachsen zu sehen.
Klimawandel leugnen als Regierungsprogramm? Ehrlich?
Das Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Donnerstag, 11. Juli, veröffentlichte der Student/-innenRat der Uni Leipzig die Nachricht, er stelle sich auf Streik gegen Schwarz-Blau ein. Ein entsprechender Beschluss wurde am Dienstagabend, 9. Juli, von den Vertreter/-innen der Fachschaften mit großer Mehrheit im Plenum des StuRa gefasst. Anlass für die Entscheidung sind die zu erwartenden hohen Wahlergebnisse für die AfD bei den kommenden sächsischen Landtagswahlen am 1. September 2019 sowie bei den ebenfalls im Herbst stattfindenden Landtagswahlen in Brandenburg und Thüringen.
Lesung: Märchenmorde, die Wahrheit wie es wirklich war
Buchcover, Buchhandlung Schkeuditz

Buchhandlung Schkeuditz

Und wenn sie nicht gestorben sind, so leben sie noch heute. So enden fast alle Märchen. Über Hunderte von Jahren hinweg wurden aus realen Begebenheiten kindgerechte Erzählungen. Dass Märchen blutrünstig sein können, ist bekannt. Aber wussten Sie, dass Schneewittchen in Wahrheit eine Psychopathin war und Rotkäppchen anschaffen ging? Märchen und Wahrheit – passt das zusammen? Dieser Frage sind Krimiautorinnen und -autoren nachgegangen und haben die (tödliche) Wahrheit herausgefunden.
Leonardo war nie in Leipzig: Die Ausstellung zur Leipziger Wirkungsgeschichte Leonardo da Vincis
Francesco Botticini (oder Werkstatt), Maria mit dem Kind vor einer Landschaft auf der Flucht nach Ägypten, 1498?, Maximilian Speck von Sternburg Stiftung im MdbK. Foto: MdbK

Foto: MdbK

Für alle LeserAn ihm reiben sich die Kritiker. Zu Leonardos 500. Todestag sind ja nicht nur Bücher erschienen, die sein Werk und seine für die Zeit ungewöhnliche Begabung würdigen. Es gibt auch die anderen Schriften, die den Begabten aus dem kleinen Nest Vinci gern wieder zu einem ganz normalen kleinen Talent herabgeschrieben hätten. Aber schon der Blick in die Kunstgeschichte zeigt: Der Versuch ist chancenlos. Selbst in Leipziger Beständen finden sich Leonardos Spuren.
LEAG verwendet schon mal das Wort Bereitschaft für ihren Kraftwerksblock in Lippendorf
Da ist mehr drin als nur CO2. Das Kohle-Kraftwerk Lippendorf, bislang Fernwärmeversorger für die Stadt Leipzig. Foto: Luca Kunze

Foto: Luca Kunze

Für alle LeserDass OBM Burkhard Jung sich am 5. Juli so vorsichtig ausdrückte, als es um mögliche Verträge mit der LEAG über das Jahr 2022 hinaus ging, hat auch damit zu tun, dass er nicht weiß, wie die LEAG, die den Block in Lippendorf betreibt, aus dem Leipzig seine Fernwärme bezieht, sich vereinbaren wird. Es ist auch die irrlichternde sächsische Kohlepolitik, die ihm hier Unsicherheiten beschert.
Feurige Hommage an den karibischen Sommer: Habana Tradicional zu Gast in der Dresdner Saloppe
Habana Tradicional © H. Schluttig

© H. Schluttig

Im Rhythmus der Congas, Timbales und Bongos kommt bei vielen Zuhörern unweigerlich ein beschwingtes Urlaubsgefühl auf. Tief bewegt vom Feuer kubanischer Musik sorgen die Percussion-Stars aus „Classic meets Cuba“, Alexis Herrera Estevez und Elio Rodriguez Luis, gemeinsam mit der Sängerin Yaremi de las Mercedes Kordos unter dem Namen „Habana Tradicional“ für einen unvergesslichen Sommerabend. Am Samstag, 27. Juli, sind die Musiker um 19.30 Uhr live in der Saloppe (Brockhausstraße 1 in 01099 Dresden) zu erleben.