Künste, Kriege und Kartoffeln: Viel Friederisiko um Friedrich

Noch bis zum 28. Oktober 2012 nähert sich die Ausstellung "Friederisiko" im Neuen Palais in Potsdam dem wohl bekanntesten aller Preußenherrscher. Als "Modeaffe" und Machtmensch, Musenfreund und Entwicklungspolitiker wird Friedrich der Risikofreudige (1712 - 1786) drei Jahrhunderte nach seiner Geburt dargestellt. Von Leipzig aus ein Tagesausflug.
Anzeige

Östlich von Leipzig bereiten rührige Bürger ein weiteres Friedensfest vor. Bereits in diesem Herbst wollen sie an den Frieden von Hubertusburg erinnern. Ab Jahresende 1762, also vor dann 250 Jahren, saßen in dem kurfürstlich-sächsischen Jagdschloss drei der Kriegsparteien des seit 1756 in Mitteleuropa tobenden Krieges beieinander: Sachsen, Preußen und Österreicher. Sie waren Teilnehmer eines Krieges, den Großbritannien und Frankreich zugleich jenseits des Atlantiks um die Aufteilung Nordamerikas führten.

Am 15. Februar 1763 kamen Österreicher, Preußen und Sachsen in Schloss Hubertusburg zum Abschluss. Daraufhin gingen die vorausgegangenen Verwüstungen als Siebenjähriger Krieg in die Geschichte ein. Von den Verwüstungen war Sachsen in besonderem Maße betroffen: Kriegsauslöser Preußen sicherte die Südflanke seines brandenburgischen Landesteils bevorzugt durch die Besetzung Sachsens. In dem wirtschaftlich potenten Kurfürstentum ließen sich zudem Preußens Truppen vortrefflich ernähren und Preußen Kriegskassen bestens auffüllen.

Zugleich metzelten sich die Heere der rivalisierenden europäischen Mächte wechselseitig wiederholt auf sächsischen Feldern nieder. Genannt seien hier die Schlachten bei Roßbach im heutigen Saalekreis (1757), Hochkirch in der Oberlausitz (1758), Maxen bei Dresden (1759), Torgau (1760) und Freiberg (1762).

Dem Schicksal der totalen Niederlage und der dann wohl zwangsläufigen Zerschlagung seines noch recht jungen Königreiches war 1762/63 Preußenherrscher Friedrich II. (1712 – 1786) gerade noch einmal von der Schippe gesprungen. Er war mit der Auslösung des Krieges 1756 volles Risiko gegangen und konnte sich am Ende bis in den Friedensschluss retten, der den Status quo ante bellum bestätigte.
Preußen behielt die in den beiden Schlesischen Kriegen zwischen 1740 und 1745 den Habsburgern entrissene Provinz Schlesien und war fortan unter den europäischen Großmächten etabliert. Die Vorherrschaft der katholischen Habsburger im formal bestehenden Heiligen Römischen Reich war damit offen in Frage gestellt, obwohl sich Erzherzogin Maria Theresia den Kaiserthron für ihren Ehemann und ihren Sohn zusichern ließ. Erste Zeitgenossen nannten den Preußenherrscher daraufhin Friedrich den Großen.

Risikomensch Friedrich erblickte am 24. Januar 1712 das Licht der Welt. Zum 300. Geburtstag hat man nördlich von Sachsen ein erneutes Friedrich-Jahr ausgerufen. Den Höhepunkt bildet die noch bis zum 28. Oktober 2012 laufende Ausstellung „Friederisiko“. Zu sehen ist sie in Potsdam im Neuen Palais, das sich Friedrich nach dem Frieden von Hubertusburg errichten ließ, sowie im angrenzenden Park Sanssouci.

Veranstalterin der Ausstellung ist die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg. Als Schirmherr konnte der Bundespräsident gewonnen werden, der relativ kurz vor der Ausstellungseröffnung Ende April diesen Jahres noch einmal wechselte.

Eine Friedrich-Ausstellung im Neuen Palais. Da war doch was? Richtig: Die repräsentative Sommerresidenz der neuen Großmacht lud auch 1986 – anlässlich des 250. Todestages des Monarchen – zur Ausstellung „Friedrich I. und die Kunst“. Und viele DDR-Bürger nahmen das Angebot – Schlange stehend – gern an.
Die DDR hatte in den Jahren zuvor das preußische Erbe für sich entdeckt. In ihren Gründungsjahren galt Preußen noch als Hort von Militarismus, Krieg und Junkerherrschaft, das zu überwinden sei. Und das tat man symbolhaft und weidlich durch das Sprengen und Abtragen von Schlössern und Kirchen.

Seit 1980 reitet Friedrich der Große auf persönliche Anordnung des damaligen DDR-Staats- und Parteichefs Erich Honecker (1912 – 1994) wieder Unter den Linden. Damals fragte sich nicht nur der Dramatiker Claus Hammel ironisch, wann auch noch der Sozialistenverfolger Bismarck zum Ahnherrn des deutschen Arbeiter- und Bauern-Staates ausgerufen werde.

Ein derartiges Politikum bildet die diesjährige Friedrich-Ausstellung nicht (mehr). Dafür gibt es gibt viel Schönes zu sehen und viel Erhellendes zu hören (moderne Museumspädagogik setzt nun einmal auf den Audio-Guide als erklärenden Erzähler) und zu lesen (ohne Schautafeln und Bildunterschriften geht es eben doch nicht).

So lassen sich viele Eindrücke gewinnen vom Fürstenalltag des 18. Jahrhunderts. So ein Monarch musste immer irgendwie der Größte sein: in politisch-militärischen und in musisch-intellektuellen Dingen ebenso wie im Aufwand für Wohnen, Kleidung und Ernährung. Nix da mit dem asketischen Dauerkrieger und Dauerkümmerer, als der Friedrich sich als „ersten Diener seines Staates“ selbst gern sah. Und ihn viele zeitgenössische und spätere Propagandisten gern zeichneten.

Der Herr über die märkische Streusandbüchse und die „kalte Heimat“ zwischen Ostsee und den Masuren wollten genauso Staat machen wie alle Kaiser und Könige seiner Zeit. Als gleichermaßen absoluter, wie aufgeklärter Herrscher förderte er Kunst und Wissenschaft. Und das offenbar so nachhaltig, dass Preußen Sachsen in manchen Dingen den Rang abzulaufen begann und selbst die Habsburger herausforderte.
Welch ein Wandel: Friedrichs Vater, der berüchtigte Soldatenkönig Friedrich Wilhelm I. (1688 – 1740), war ein kaisertreuer Mann und besuchte mit einem Sohn durchaus ehrfurchtsvoll die Kunststadt Dresden. Beides ging Friedrich völlig ab.

Friedrich aß übrigens gut, gern und lang. Vier Stunden dauerte die Tischzeit zu Mittag. Und weil der Monarch allzeit frisches Obst wollte, wurde das mit großem Aufwand herbeigeschafft und selbst gezogen.

Kartoffeln wurden zu jener Zeit auch in Preußen heimisch: als sättigende und preiswerte Nahrung für das Volk. Dass nun Kartoffeln auf Friedrichs Grab abgelegt werden, hätte den Monarchen sicher amüsiert.

Noch ein Gutes hatte es, dass mit Friedrich ein Philosoph auf dem Thron saß. Und kein bekenntnisstrenges evangelisches Kirchenoberhaupt, das er von Amts wegen auch war. „Alle Religionen sind gleich und gut, … und wenn Türken und Heiden kämen und wollten das Land pöpliren (bevölkern), so wollen wir ihnen Moscheen und Kirchen bauen“, lautet der eine, oft zitierte integrationspolitische Leitsatz des Monarchen. „Die Religionen müssen alle tolerieret werden und muss der Fiscal nur das Auge darauf haben, das keine der andern Abbruch tue, denn hier muss ein jeder nach seiner Fasson selig werden“, der andere. Da ist der alte Fritz intellektuell und wertrational weiter, wie zweckrational-pragmatischer als mancher Zeitgenosse.

So hat wohl denn die Berliner Republik, auch in Gestalt der Friederisiko-Ausstellung, ein Bild des Monarchen gefunden, das kaum mehr polarisiert und kaum einen mehr ängstigen muss.

Damit wäre eigentlich der Weg frei für ein weiteres Ausstellungsprojekt im Neuen Palais. Denn hier residierte Friedrich-Nachfahre Wilhelm II (1859 – 1941), seit 1888 Kaiser und König. Im Sommer 1914 nahmen er und sein Umfeld im Neuen Palais Kurs auf jenen Krieg, der als Erster Weltkrieg zugleich die „Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts“ werden sollte. Vielleicht sehen wir ja in zwei Jahren, 100 Jahre nach dem Kriegsbeginn, eine Auseinandersetzung mit diesem bedeutungsschweren Stück deutscher und europäischer Geschichte.

„Friederisiko. Friedrich der Große“, Eine Ausstellung vom 28. April bis 28. Oktober 2012, Potsdam. Neues Palais und Park Sanssouci.

Öffnungszeiten bis 28. Oktober: täglich außer Dienstag 10 – 19 Uhr, Freitag und Samstag 10 – 20 Uhr. Letzter Einlass jeweils 90 Minuten vor Schließzeit.

www.friederisiko.de


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Schleußig: Ein Leipziger Stadtteillexikon über den besonderen Ortsteil auf der Insel
Schleußig. Ein Leipziger Stadtteillexikon. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich ist Schleußig der unbekannteste aller Leipziger Ortsteile. Man fährt meistens nur durch oder spaziert am Rand durch die Nonne, vielleicht schippert man auch in der Schute über die Weiße Elster. Aber so richtig greifbar wird der Ortsteil nicht. Er hat kein altes Rathaus, keinen Marktplatz, kein Zentrum. Und dennoch wird es richtig spannend, wenn sich eine Handvoll geübter Autoren mal richtig hineinkniet in die Verschlagwortung von A wie Agricola bis Z wie Zweirad-Woj.
Fabian Schmidt klagt gegen den Teil-Lockdown in Sachsen: „Die Gastronomie ist nicht das Problem, sondern die Lösung“
Gastronom Fabian Schmidt (l.) und Rechtsanwalt David Wirth (r.) gehen juristisch gegen den Lockdown vor. © Antonia Weber

© Antonia Weber

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im Handel31 Jahre alt, verheiratet, zwei Kinder. Fabian Schmidt ist einer von vielen Gastronomen, die mit dem erneuten Lockdown an den Rand ihrer wirtschaftlichen Existenz gedrängt wurden. Als Miteigentümer des erst seit einem Jahr bestehenden Gasthauses Mr. F&F in Jesewitz geht Schmidt juristisch gegen die Einschränkungen vor.
Mittwoch, der 2. Dezember 2020: Kretschmer warnt vor hartem Lockdown im Januar
Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Archivfoto: Matthias Rietschel

Archivfoto: Matthias Rietschel

Für alle LeserDie nächsten Wochen könnten abwechslungsreich werden: ein bisschen Lockdown vor Weihnachten, weniger Lockdown rund um Weihnachten, harter Lockdown nach Weihnachten. Entsprechende Signale sendet zumindest gerade der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer. Außerdem: Auch der Landkreis Leipzig plant Ausgangsbeschränkungen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 2. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Rodig reflektiert: Küsst die Polizisten, wo ihr sie trefft + Video
Brutale Ängste und Panik satirisch aufgespießt. Die PARTEI unter Einsatz ihres Lebens und ihrer Gesundheit auf der Demonstration von „Querdenken“ am 7. November in Leipzig. Foto: Die PARTEI Leipzig

Foto: Die PARTEI Leipzig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelAllzu häufig ist diese Kolumne gespickt mit fiesen Bemerkungen, hanebüchenen Anwürfen und grundsolidem Klassenhass. Doch heute nicht, meine lieben Leserinnen! Bevor Sie angeödet weiterblättern, möchte ich mich erklären. Denn unerhörte Dinge ereignen sich in diesem Leipzig, das ich meinen Wohnort nenne. Am 07.11. – wie die Vorwahl von Stuttgart. Zufall? – vor nun knapp zwei Wochen, schwamm eine Welle durch die mythosbeladene Innenstadt. Sie haben sicher die Bilder im Interweb gesehen, sich davon erzählen lassen, oder: haben es Ihrem bescheidenen Kolumnisten gleichgetan und haben sich selbst ein Bild gemacht vor Ort.
Das in Leipzig lebende Musikerehepaar Anna-Maria Maak & Sef Albertz sucht Unterstützer fürs zweite Album
Anna-Maria Maak und Sef Albertz. Foto: Florentyn Music

Foto: Florentyn Music

Für alle LeserMit dem neuen Klavieralbum „In the Secret of the World“, welches nach „Resplendences around Bach“ (2018) den dramaturgischen Bogen weiterspannt und damit ein großes künstlerisches Konzept vervollständigt, geben die Leipziger Pianistin Anna-Maria Maak und der Komponist Sef Albertz eine künstlerische Antwort in Zeiten von Corona. Aber damit das Album im Frühjahr erscheinen kann, braucht es noch kräftige Unterstützung.
Bürgerinitiative hat ihren Vorschlag zu gestaffelten Entgeltzuschlägen am Flughafen Leipzig/Halle übergeben
Landeanflug am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIm November gab es ein zweites Treffen von Vertretern der Bürgerinitiativen aus dem Umwelt des Flughafens Leipzig/Halle mit Vertretern des Sächsischen Umweltministeriums, das mit einer erstaunlichen Zusage endete: Die Bürgerinitiativen durften einen Vorschlag für gestaffelte Entgeltzuschläge für die Starts am Flughafen machen. Das haben sie jetzt auch getan.
Eine Brücke wie keine andere: Wie der Corona-Sommer der Könneritzbrücke zu einem besonderen dichterischen Auftritt verhalf
Die Könneritzbrücke. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserEs gibt diese Orte in einer Stadt, an denen man einfach innehalten muss, weil sie einen ansprechen, unverwechselbar sind und auch noch von einer Schönheit, die ganze Generationen von Künstler/-innen in ihren Bann zieht. So ein Ort ist die Könneritzbrücke, die Schleußig und Plagwitz miteinander verbindet. Der Leipziger Dichter Ralph Grüneberger hat ihr jetzt einen eindrucksvollen kleinen Filmessay gewidmet.
Die Leipzig Charta ist ein herrliches Beispiel dafür, wie Regierungen die nachhaltige europäische Stadt verhindern können
Leipzig aus Charta-Höhe betrachtet. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWas war das für eine stille Hoffnung 2007, als in Leipzig die erste „Leipzig Charta für eine nachhaltige europäische Stadt“ unterzeichnet wurde und sich auch OBM Burkhard Jung euphorisch gab, was für eine schöne Arbeitsgrundlage das nun werden könnte für wirklich zukunftsfähige Städte in Europa. Am Montag, 30. November, haben nun die EU-Minister für Stadtentwicklung und Raumordnung auf einem informellen Treffen im Zuge der deutschen EU-Ratspräsidentschaft die „Neue Leipzig Charta“ unterzeichnet.
Auch das Schillerhaus gibt es jetzt als kleines Tastmodell in Bronze
Wilma Rambow, Mitarbeiterin für Bildung und Vermittlung am Museum, und Bert Noack, Inhaber der Leipziger Traditionsunternehmens Bronzebildgießerei Noack, geben dem 1:100 Bronzemodell des Schillerhauses den letzten Schliff. Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, Katja Etzold

Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, Katja Etzold

Für alle LeserWenn die Museen nach ihrer coronabedingten Schließung wieder öffnen dürfen, wartet das Schillerhaus Leipzig in der Gohliser Menckestraße mit neuen Angeboten auf. Dazu gehört auch ein Tastmodell aus Bronze im Maßstab 1:100 gleich hinter dem Eingangsportal. Es ermöglicht insbesondere sehbehinderten und blinden Besuchern, sich eine Vorstellung des historischen Gebäudeensembles zu verschaffen.
Arbeitslosigkeit sinkt leicht, Leiharbeit wird zur neuen Arbeitsvermittlung
Arbeitslosenzahlen im November 2020. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserEs wird nicht lange dauern, da werden es auch die ersten Manager und Wirtschaftsinstitute begreifen, dass das Jahr 2020 ein Jahr der Chancen war und die Corona-Pandemie geradezu eine Steilvorlage, endlich die Weichen zu stellen zu einer nachhaltigen, klimaverträglichen und robusten Zukunftswirtschaft. Denn dass Wirtschaft künftig anders funktionieren muss, war auch vor Corona schon klar. Selbst die Arbeitsmarktzahlen erzählen davon.
Dienstag, der 1. Dezember 2020: Glühweinverbot hier, Ausgangsbeschränkungen dort
Nach dem Weihnachtsmarkt fällt auch der Glühwein in diesem Jahr der Coronakrise zum Opfer. Foto: Anrita1705, Pixabay

Foto: Anrita1705, Pixabay

Für alle LeserLeipzig greift zum letzten Mittel, um Ausgangsbeschränkungen wie in vielen Teilen Sachsens zu vermeiden: Ab Donnerstag soll ein Glühweinverbot für die gesamte Stadt gelten. Eine Allgemeinverfügung regelt noch weitere Maßnahmen. Außerdem: Die Polizei meldet mehrere Angriffe auf den Posten in der Connewitzer Biedermannstraße. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 1. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
These #25: Mobile Jugendarbeit ist eine Menschenrechtsprofession.
Kalender-These #25 - Dezember 2020. Foto: MJA Leipzig e.V.

Foto: MJA Leipzig e.V.

Für alle LeserDie Grundlage sozialarbeiterischen Handelns ist die Wahrung der Menschenrechte und der Auftrag sozialer Ungerechtigkeit entgegen zu wirken. Die Würde des Menschen ist unantastbar!
Wie sichert die Stadt Leipzig jetzt ab, dass auch Kinder aus Bedarfsgemeinschaften einen schulfähigen Computer bekommen?
Kein Anschluss für alle Kinder ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNach den ersten Erfahrungen mit dem Homeschooling im Corona-Lockdown im Frühjahr stellte die Grünen-Fraktion im Stadtrat den Antrag, die Stadt solle jetzt mit der stadteigenen Lecos dafür sorgen, dass nicht mehr benötigte Laptops aufgearbeitet und vorrangig Schülerinnen und Schülern mit Leipzig-Pass zur Verfügung gestellt werden. Denn gerade diese Kinder schauten beim Homeschooling regelrecht in die Röhre.
The Australian Pink Floyd Show: Erneute Terminänderung aufgrund Pandemie
Foto: Ben Donoghue

Foto: Ben Donoghue

Aufgrund der aktuellen Situation hinsichtlich der Corona-Pandemie und der damit verbundenen Einschränkungen und behördlichen Vorgaben muss die bereits zweimal verlegte Deutschland-Tour von The Australian Pink Floyd Show ein weiteres Mal verschoben werden. Zuletzt für Januar und Februar 2021 geplant, wird die Tournee nun im Frühjahr 2022 stattfinden: Neuer Start der unter dem Motto „All That You Feel“ stehenden Tour ist der 4. März 2022 – sie endet rund einen Monat und 21. Konzerte später am 3. April 2022. Bereits gekaufte Tickets behalten ihre Gültigkeit für die neuen Termine in 2022.
Mini-Deutschland berät ab Januar über die deutsche Außenpolitik
Die ausgewählten Orte, aus denen Teilnehmer/-innen für den Bürgerrat ausgelost werden. Grafik: Mehr Demokratie e.V.

Grafik: Mehr Demokratie e.V.

Für alle LeserIm Januar und Februar werden 160 ausgeloste Bürgerinnen und Bürger aus dem gesamten Bundesgebiet über Deutschlands Rolle in der Welt diskutieren. Auch Menschen aus Leipzig und Schkeuditz werden dabei sein, zwei der Städte aus Sachsen, die für den „Bürgerrat Deutschlands Rolle in der Welt“ in einem Zufallsverfahren ausgelost wurden. Demokratie einmal ganz anders mit Menschen, die jetzt noch gar nicht wissen, dass sie dabei sein werden.