Tag des offenen Denkmals am 10. September

Ausstellungseröffnung für Johann Friedrich den Großmütigen wird der Höhepunkt auf Schloss Hartenfels

Für alle LeserDer morgige Sonntag, 10. September, ist wieder „Tag des offenen Denkmals“. Und wie selten zuvor ist der Tag eine gute Gelegenheit, auch einmal herrliche Kleinode rings um Leipzig kennenzulernen. Diesmal ganz vorn auf der Liste: das Schloss Hartenfels in Torgau. Denn was dort eröffnet wird, passt ideal zum Motto des bundesweiten Tages des offenen Denkmals: „Macht und Pracht“.

Beides verbindet sich in der Renaissancestadt Torgau im Nordwesten Sachsens im Reformationsjubiläumsjahr auf einzigartige Weise – etwa dank der Eröffnung der Kurfürstlichen Gemächer und ihrer neuen Dauerschau „Standfest. Bibelfest. Trinkfest. Johann Friedrich der Großmütige – der letzte Ernestiner-Kurfürst“ auf Schloss Hartenfels, ebenfalls am 10. September. Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich wird den Denkmaltag für Sachsen mit einem Festakt in Torgau eröffnen – gleichzeitig ist für Besucher wie Einheimische erstmals diese ganz besondere Reise in die Vergangenheit möglich.

Mit der Ausstellung „Standfest. Bibelfest. Trinkfest.“ wird jener Mann gewürdigt, unter dessen Herrschaft Schloss Hartenfels das Gesicht erhielt, das heute Besucher aus aller Welt begeistert: etwa mit dem architektonischen Meisterwerk des Großen Wendelsteins, der Schlosskapelle und den Kurfürstlichen Gemächern mit dem Flaschenturm. Die große politische Bedeutung der Stadt ergab sich nicht nur aus ihrer Stellung als Residenzstadt. Von Torgau breitete sich die Reformation in alle Welt aus, hier unterstützten die Herrscher Luthers Wirken. Einer der wichtigsten Verbündeten des Reformators Martin Luther war Johann Friedrich von Sachsen. Der Kurfürst, der den Beinamen „der Großmütige“ trug, war so überzeugt von Luthers Lehre, dass er dafür auch die Konfrontation mit dem Kaiser in Kauf nahm. An ihn erinnert die neue Dauerausstellung der Staatlichen Schlösser, Burgen und Gärten gGmbH in den Kurfürstlichen Gemächern von Schloss Hartenfels.

Einen Höhepunkt der Schau stellt die Inszenierung der Flaschenstube als geteilten Raum dar. Hier haben zwei Zeitschichten nebeneinander überdauert: die prächtige Renaissance und die nüchterne preußische Festung. Besucher können so auf einzigartige Weise die Dynamik des historischen Bauwerkes erleben und gleichzeitig Einblicke in das alltägliche Leben am Hof gewinnen.

Im Jubiläumsjahr der Reformation erinnert Torgau zum Tag des offenen Denkmals damit noch einmal eindringlich an seine prägende Rolle als einstiges politisches Zentrum der Reformation und Residenzstadt zu Zeiten Martin Luthers. Verschiedene Veranstaltungen auf Schloss Hartenfels, in der Stadtkirche St. Marien und im Bürgermeister-Ringenhain-Haus lassen die frühere Bedeutung erahnen.

Die offizielle Eröffnungsfeier der Ausstellung ist 10 Uhr. Das Familienprogramm beginnt um 12 Uhr.

Schloss Hartenfels.

Natürlich gibt es auch in Leipzig wieder einige beliebte Denkmale, die am 10. September ihre Türen öffnen.

Das historischen Leipziger Stadtbad mit Tages-Café und „Blick hinter die Kulissen“

Die Förderstiftung Leipziger Stadtbad freut sich am 10. September auf alle Interessierten, wenn das Leipziger Stadtbad in der Eutritzscher Straße 21 von 10 bis 17 Uhr wieder seine Türen zum „Tag des offenen Denkmals“ öffnet.

Das Stadtbad steht an diesem Tag interessierten Gästen für Besichtigungstouren durch die imposante Frauen- sowie Männerschwimmhalle im Erdgeschoss zur Verfügung. Ein Highlight wird ein „Blick hinter die Kulissen“ sein, den die Besucher während ihrer Erkundung in die orientalischen Ruheräume erhalten können. Erstmalig findet in diesem Jahr die offizielle Eröffnungsfeier zum „Tag des offenen Denkmals“ um 10:00 Uhr im Leipziger Stadtbad statt. Hierzu lädt die Stadt Leipzig und die Förderstiftung Leipziger Stadtbad natürlich ganz besonders ein.

Sauna 1. Klasse im Stadtbad. Foto: Förderstiftung Leipziger Stadtbad, M. Fey.

Sauna 1. Klasse im Stadtbad. Foto: Förderstiftung Leipziger Stadtbad, M. Fey.

Neben aktuellen Informationen zur Stiftungsarbeit sowie zum Gebäude wird die Förderstiftung unterstützt durch ihre Partner Exclusiv Events Leipzig mit einem Informationsstand zur Weihnachts-Dinnershow „Celebration“ sowie durch die Wendl GmbH Konditorei & Bäckerei, welche für das kulinarische Wohl der Gäste sorgen.

Offenes Denkmal für alle: Sonntag, 10. September von 10 bis 17 Uhr, Eintritt frei.

Leipziger Stadtbad.

Das Kleingärtnermuseum

Das Kleingärtnermuseum hat an diesem Tag von 13 bis 17 Uhr für alle Interessierten geöffnet. Neben der Dauer- und Kabinettausstellung können die drei Schaugärten besichtigt werden. Als Höhepunkt wird ein besonderer Rundgang angeboten: „Architektur der Leipziger Westvorstadt zwischen Kaiserreich und DDR“. Der Rundgang führt zu ausgewählten denkmalgeschützten Gebäuden und Plätzen der Leipziger Westvorstadt. Den Anfang macht der im Jahre 1876 eingerichtete erste Schreberplatz. Im Mittelpunkt stehen dabei die besondere Gestaltung der Anlage und deren Nutzung. Es folgt die Villa in der Mainzer Straße mit dem darin befindlichen „Sächsischen Psychiatriemuseum“ aus den 1920er Jahren als Beispiel für privaten Wohnungsbau. Anschließend wird die Entstehung des Richard-Wagner-Gedenkhains näher erläutert. Die zeitgleich entstandene Festwiese an der Jahnallee wird ein weiterer Bestandteil des Rundgangs sein. Den Abschluss bildet das AOK-Hauptgebäude als Beispiel eines öffentlichen Gebäudes aus den 1920er Jahren.

Treff: 11 Uhr am Eingang Kleingärtnermuseum, Dauer: ca. 2 Stunden

Kleingärtnermuseum.

Capa-Haus

Am 10. September, zum Tag des offenen Denkmals, öffnet die Leipziger Denkmalstiftung das Capa-Haus. Eingeladen wird zu den beiden Führungen, bei denen man mehr über die Geschichte, Architektur und Restaurierung dieses Gebäudes erfahren kann. Die Führung beginnt in der Geschäftsstelle der Leipziger Denkmalstiftung, gewährt einen Einblick in das Haus und endet mit einem Besuch der Capa-Ausstellung im Café Eigler im Capa-Haus.

Das heutige Capa-Haus rückte am 18. Apr. 1945 in den Fokus, als die Amerikaner Leipzig befreiten. Auf dem Balkon stand ein US-Soldat, der an jenem Tag von einem deutschen Heckenschützen getötet wurde. Der Kriegsfotograf Robert Capa nahm die letzten Kriegstage auf. Im Mai 1945 ging von ihm das Foto „Der letzte Tote des Kriegs“ um die Welt. Das Haus sollte ursprünglich abgerissen werden.

Öffnungszeiten der Geschäftsstelle: 11:30 Uhr bis 17 Uhr

Führungen: 11:30 Uhr und 17 Uhr, Treffpunkt: Luppenstraße 28, 04177 Leipzig (Geschäftsstelle der Leipziger Denkmalstiftung)

Leipziger Denkmalstiftung.

Ausflugstipps rund um Leipzig

Sonderführung im Wilhelm-Friedemann-Bach-Haus in Halle

Gemeinsam mit der Halleschen Wohnungsgesellschaft mbH (HWG) öffnet die Stiftung Händel-Haus das Wilhelm-Friedemann-Bach-Haus (Große Klausstraße 12 (Eingang Hallorenring)) zum Tag des offenen Denkmals am Sonntag, 10. September, von 10 bis 18 Uhr. Das Wohnhaus des ältesten Bach-Sohnes stammt aus dem 16. Jahrhundert und wurde zwischen 2010 und 2012 von der HWG aufwendig saniert. Interessierte sind eingeladen, die Dauerausstellung „Musikstadt Halle“ zu besuchen. Des Weiteren wird es um 11:30 Uhr eine kostenfreie Sonderführung zum Thema „Macht und Pracht“ mit Frau Dr. Konstanze Musketa (Kuratorin der Ausstellung und Leiterin der Bibliothek der Stiftung Händel-Haus) durch die Ausstellung geben.

 

Wilhelm-Friedemann-Bach-Haus. Foto: Thomas Ziegler

Wilhelm-Friedemann-Bach-Haus. Foto: Thomas Ziegler

Anhand von Schautafeln, Medienstationen und einer Reihe von einzigartigen Exponaten der Stiftung Händel-Haus, wie die originalen Flügel von Carl Loewe (1796 –1869) und Robert Franz (1815 –1892), können sich die Besucher auf eine wunderbar unterhaltsame Zeitreise durch die hallesche Musikgeschichte vom Mittelalter bis in die jüngste Vergangenheit begeben. Im original erhaltenen Gebäudeteil der Renaissance sind eine historische Bohlenstube mit Resten von floralen Wandmalereien und wertvolle Musikinstrumente aus dem 16. Jahrhundert zu bewundern.

Sonntag, 10. September 2017, 10-18 Uhr, Wilhelm-Friedemann-Bach-Haus. Der Eintritt ist frei.

Schloss Altranstädt in Markranstädt

Zum Tag des offenen Denkmals am 10. September sind auch in Markranstädt zahlreiche Denkmale geöffnet. Neben Führungen von 10:00 bis 18:00 Uhr erwartet die Besucher eine Reihe von Programmpunkten im Schloss Altranstädt. Um 11:00 Uhr wird eine Linde im Rahmen der MDR-Aktion „Pflanz einen Lutherbaum“ auf der Schlosswiese gepflanzt. Um 15:00 Uhr findet die Vernissage zur 4. Ausstellung in der Schlossgalerie statt. Wissenswertes vermittelt zum Abschluss um 17:00 Uhr ein Vortrag zur Historie des Nordischen Krieges.

Die Sankt Laurentiuskirche Markranstädt öffnet ihre Türen von 10:00 bis 19:00 Uhr für Kirch- und Orgelführungen. Ebenfalls kann der Turm bestiegen und das Antikkabinett sowie die Ausstellung „Kunst-Volle-Augen-Blicke“ zu Martin Luther, die Reformation und die Folgen besichtigt werden. Der Markranstädter Oldtimerverein e. V. in der Ziegelstraße 12 lädt von 10:00 bis 18:00 Uhr zu Rundfahrten im beliebten MAF ein. In der Kirche Großlehna wird um 14:00 Uhr ein Orgelkonzert „Orgel mit Wein“ mit Jihoon Sing veranstaltet.

In der Bockwindmühle Lindennaundorf sind individuelle Führungen von 13:00 bis 18:00 Uhr möglich. Rundgänge bieten die Wehrkirche Kulkwitz von 10:00 bis 18:00 Uhr und die Kirche Quesitz von 14:00 bis 18:00 Uhr an. In der Kirche Schkeitbar ist um 10:00 Uhr Gottesdienst und in der Kirche Altranstädt um 14:00 Uhr Familiengottesdienst.

Stadt Markranstädt

Familienveranstaltung zum Tag des offenen Denkmals in der Kunigundenkirche in Borna

Der Tag des offenen Denkmals am Sonntag, 10. September, steht diesmal unter dem Motto „Macht und Pracht“. Aus diesem Anlass öffnet Museumspädagogin Almut Zimmermann die Türen der Kunigundenkirche in Borna. Man erfährt, was die Pracht der romanischen Basilika mit der Macht des großen Kaisers Barbarossa zu tun hat und wer diese Kunigunde eigentlich war. Durch die spannenden Legenden der Heiligen werden die Bilder an den Wänden der Kirche und die Figuren auf dem Altar lebendig. Märtyrer, Mittler zwischen Gott und den Menschen, missverstanden von den Anhängern der Reformation, missbraucht und entmachtet, werden die Geschichten der Heiligen an diesem Sonntag in neuem Licht erstrahlen. Ein Drache, Edelsteine, Gold und Splitter, die für Kriege verantwortlich waren, viele Schätze und Geheimnisse birgt die älteste Kirche Bornas, die darauf warten, entdeckt zu werden. Für Kinder und vielleicht auch für neugierige Erwachsene gibt es nach der unterhaltsamen Führung noch ein spannendes Suchspiel.

 

Altar in der Kunigundenkirche. Foto: Stadtverwaltung Borna

Altar in der Kunigundenkirche. Foto: Stadtverwaltung Borna

 

Sonntag, 10. September, 14:00 Uhr, Treffpunkt ist am Museum der Stadt Borna, An der Mauer 2-4. Dauer: ca. 90 Minuten, Kosten: 3,- Euro pro Teilnehmer/in

Tag des offenen Denkmals im Schulze-Delitzsch-Haus in Delitzsch

„Macht und Pracht“ – doch wie sah die Kehrseite von Macht und Pracht im 19. Jahrhundert, in einer Zeit des politischen Umbruchs und der Industrialisierung, aus? Die Ausstellung über Hermann Schulze-Delitzsch und dem Genossenschaftswesen veranschaulicht die Brüche, denn der Genossenschaftspionier beschäftigte sich Zeit seines Lebens mit Lösungsansätzen, um Abhängigkeit und Armut zu bekämpfen. Die Industrialisierung brachte technischen Fortschritt, jedoch konnte der einfache Handwerker mit dem Fortschritt und der Massenproduktion nicht mithalten. Damit die Handwerker aus eigener Kraft wieder konkurrenzfähig werden konnten, gründete Hermann Schulze-Delitzsch die weltweit erste gewerbliche Genossenschaft. Im Gründungshaus der Schuhmachergenossenschaft in der Kreuzgasse 10 in Delitzsch können Sie sich von 14:00-17:00 Uhr von den innovativen Ideen Hermann Schulze-Delitzschs überzeugen.

  1. September, 14:00-17:00 Uhr im Schulze-Delitzsch-Haus – Deutsches Genossenschaftsmuseum, Kreuzgasse 10, 04509 Delitzsch. Freier Eintritt und Führung durch die Ausstellung am 10. September, ab 14:00 Uhr.

Schulze Delitzsch Haus – Deutsches Genossenschaftsmuseum

Rittergutsmuseum in Taucha

Am Sonntag lädt auch das historische Schlossareal der Stadt Taucha ein. Am Sonntag, 10. September 2017 ist das Schlossareal von 14:00-20:00 Uhr geöffnet.

Umschauen kann man sich im 1. Deutschen Rittergutsmuseum, auf dem Schlossrundweg die Außenanlagen erkunden und mit Hilfe eines kostenfreien Orientierungsplanes das historische Rittergutsschloss kennenlernen, man lernt den „Historischen Weinkeller“ und Einzelgebäude – wie die Kulturscheune mit der „Kaisergalerie“ – und verschiedene Objekte auf dem Schlosshof kennen. So zum Beispiel den Schlossbrunnen, die „Schwarze Madonna“ oder die historischen Mühlsteine der früheren Steinwegmühle mit den dazugehörenden historischen Erläuterungen.

Gegen 15:00 Uhr hat man die Möglichkeit einer Weinprobe im „Historischen Weinkeller“ und ab 16:00 Uhr gibt es stündlich Führungen im 1. Deutschen Rittergutsmuseum.

Rittergutsschloss Taucha.

In eigener Sache: Abo-Sommerauktion & Spendenaktion „Zahl doch, was Du willst“

 

Tag des offenen Denkmals
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
IG Metall ruft zum Warnstreik bei BMW Leipzig und Schnellecke auf
11. Integrationsmesse Leipzig am 18. Mai 2018: Beteiligungsmöglichkeit für Unternehmen, Vereine und Akteure
Leipzig-SPD empfiehlt Aufnahme von Koalitionsverhandlungen
Zum 10. Mal Notenspur-Salons an authentischen Musikerbe-Stätten
Polizeibericht, 17. Januar: Zeugin gesucht, Vermeintlicher KWL-Mitarbeiter, Brutaler Taxiräuber ergriffen
Verena Meiwald (Linke): Bürgschafts-Reste und Haushaltsüberschuss den Menschen zurückgeben, anstatt damit Schatzkisten zu füllen
Verkauf von ehemaligem Sachsen-LB-Portfolio
Markkleeberg: Bürgeranhörung zum „Wohnquartier Großstädteln“
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Silvesterknaller, Treuhandschatten, Sondierungs-Gerumpel und eine Stadt in der Nahverkehrs-Klemme
Die Leipziger Zeitung Nr. 51. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Da mischte dann auch "Friederike" noch ein bisschen mit. Ganz vorsichtig brachte der Fahrer die druckfrischen Exemplare der Leipziger Zeitung ins Büro. Morgen werden auch die Verkaufsstellen beliefert. Bei so einem Sturm darf man sich auch um die Auslieferer sorgen, die das mit dem Fahrrad machen. Eigentlich das richtige Fahrzeug für eine bodenständige Leipziger Zeitung. Nur der Sturm ...
Sozialdezernat sieht keinen Grund für eine Extra-Anpassung der KdU-Sätze in Leipzig
Bitte warten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAuch Leipzigs Verwaltung spricht in Leipzig nur noch von einer Wohnungsmarktreserve von 2 Prozent. So niedrig ist der Wohnungsleerstand mittlerweile. Der Wohnungsneubau aber nimmt nicht wirklich Fahrt auf. Was auch daran liegt, dass das wichtigste Wohnungsmarktelement beim Neubau noch völlig fehlt: der sozial geförderte Wohnungsbau. In einigen Stadtquartieren steigen die Mieten. Da sollten auch die KdU-Sätze stärker steigen, hatte die Linksfraktion im Herbst beantragt.
Nicht die Stellen fehlen im Land, sondern die anständige Bezahlung für real geleistete Arbeit
Kassensturz mit letztem Knopf. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserUnseren Beitrag „Dem Osten fehlt heute schon die Hälfte des benötigten Ausbildungsnachwuchses“ kommentierte „Olaf“ mit den Worten: „Wenn es denn zuträfe, dass es zu wenig Arbeitnehmer gäbe, müsste sich dies nach den Regeln des Marktes auch in den Arbeitsverhältnissen widerspiegeln. Sowohl in Quantität als auch in Qualität (Leiharbeit, befristete AV, Werkverträge, Entlohnung). Das ist nicht der Fall.“ Und dann verlinkte er auf einen Beitrag der „Frankfurter Neuen Presse“, in dem das scheinbar erklärt wird.
Rechtsgerichtete Verlage kann man von der Leipziger Buchmesse nicht ausschließen, aber man kann ihr Gedankengut kritisch hinterfragen
Leipziger Buchmesse 2017. Foto: Leipziger Messe

Foto: Leipziger Messe

Für alle LeserDie Vorfälle auf der Frankfurter Buchmesse sorgten im Oktober für eine Menge Aufmerksamkeit. Dort geriet die kritische Auseinandersetzung mit den auftretenden rechtsradikalen Verlegern teilweise regelrecht tumultuarisch. Die bundesweite Diskussion dazu nahm geradezu opulente Züge an. Und die Linksfraktion im Leipziger Stadtrat beantragte hernach, dass die Stadt dafür sorgen möge, dass die Rechtsausleger auf der Leipziger Buchmesse nicht mehr ausstellen dürfen.
Der Moderne Prometheus erlebt im Westflügel seine Wiederaufnahme
Frankenstein oder Der moderne Prometheus. Foto: Dana Ersing

Foto: Dana Ersing

Für alle LeserEigentlich hatten es schöne Sommertage am Genfer See werden sollen, die ein paar der berühmtesten englischen Dichter gemeinsam verbringen wollten. Doch dann war das Wetter „nass, stürmisch und gewitterreich“, wie sich Mary Shelley erinnert. Die fünf verbrachten die Tage zwangsläufig im Haus und erzählten sich Schauergeschichten. Und das berühmte Ergebnis dieses Sommers war jenes Buch, das 1818 unter dem Titel „Frankenstein or The Modern Prometheus“ erschien. Die Schaubühne feiert das 200-jährige jetzt auf ihre Art.
Der neue Nahverkehrsplan des ZVNL, eine Analyse – Teil 1
Querschnittsbelastung im Mitteldeutschen S-Bahn-Netz 2015. Grafik: ZVNL

Grafik: ZVNL

Für alle LeserIm Jahr 2016 begann der Zweckverband Nahverkehrsraum Leipzig (ZVNL) die 3. Fortschreibung des Nahverkehrsplans für die Region Leipzig. Im Folgenden wird die Entwicklung des SPNV in Leipzig und Umgebung betrachtet. Als man im Jahr 2006 den Nahverkehrsplan (NVP) für die Region Leipzig begann zum zweiten Male fortzuschreiben, war das Land im Fieber der Fußball-WM, die 1. GroKo der Nachwendezeit regierte, Merkel hatte ihr erstes Jahr als Kanzlerin hinter sich, Roland Koch und Peer Steinbrück stutzten mit dem Koch-Steinbrück-Papier die Regionalisierungsmittel zur Finanzierung des Schienenpersonennahverkehrs (SPNV) zusammen.
Airbnb und Co. sind längst auch ein Problem für den Leipziger Mietwohnungsmarkt
Für kleine Einkommen ist der Leipziger Wohnungsmarkt längst eng geworden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAuf kommerzielle Übernachtungsplattformen wie Airbnb, Windu oder 9flats werden auch viele Wohnungen in Leipzig für Touristen als Feriendomizil angeboten. Gerade vor dem Hintergrund der zunehmenden Wohnungsknappheit in Leipzig hat die SPD-Fraktion hierzu eine Anfrage zur nächsten Ratsversammlung eingereicht. Denn in Leipzig geht es augenscheinlich längst genauso zu wie in Berlin.
Grüne beantragen einen systematischen Bienenschutz in der Stadt Leipzig
Müde Biene. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAuch Städte wie Leipzig sind Lebensräume für Insekten. Und sie spielen eine immer größere Rolle, je verheerender der Verlust von Insekten in den industriell bewirtschafteten Landschaften ist. Das betrifft auch Bienen, stellen die Grünen jetzt in einem Stadtratsantrag fest. Und wollen, dass sich Leipzig wirklich ehrlichen Herzens für die Bienen und ihre bedrohten Lebensräume engagiert. Denn bislang geht auch in Leipzig Sturheit vor Schutz.
Sachsen kann fast 1 Milliarde Euro aus dem Garantiefonds behalten
Ein Euro aus dem fernen Jahr 2008. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFinale für ein halsbrecherisches Abenteuer, könnte man drüberschreiben über diesen Artikel. Denn was sich schon im Lauf des Jahres 2017 ankündigte, könnte sich schon in den nächsten Wochen klären. Dann kann der Garantiefonds zur einstigen Sächsischen Landesbank geschlossen werden und der Finanzminister zwischen 1,2 Milliarden und 890 Millionen Euro wieder dem regulären Staatshaushalt zuführen.
Anweisung des Leipziger Umweltamtes zur Beseitigung der NUKLA-Informationstafeln in der Elsteraue hatte keine Grundlage
Der Auwald in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWas passiert eigentlich, wenn Verwaltungshandeln durch persönliche Animositäten bestimmt wird und nicht durch sachliche Rechtsentscheidungen? Es gibt juristischen Ärger. Zumindest, wenn einer zäh und beharrlich dranbleibt wie der NuKla e.V. Der hat 2016 vier naturnahe Flächen in der Elsteraue erworben und dort 2017 zwei Schilder aufgestellt, die die Wanderer an den Schutz des Auenwaldes erinnern. Aber im Oktober wies das Leipziger Umweltamt den Abbau der Schilder an. Ein Fall für den Rechtsanwalt.
Erste Ausstellung im FANG Studio: Frank Machalowski monster
monster. Foto: Frank Machalowski

monster. Foto: Frank Machalowski

Das FANG Studio freut sich auf seine erste Ausstellung im Februar und begrüßt im Laden den Fotografen und Künstler Frank Machalowski mit seiner Bildserie monster, einer frühen Arbeit von 2012, die kontinuierlich erweitert wird. Machalowskis Motive sind überlaufene öffentliche Plätze, Straßen, Veranstaltungen und Kundgebungen, mit analoger Technik auf Schwarz-Weiß-Film gebannt.
Ökolöwe schickt eine dringende To-do-Liste an den neuen Leipziger Fußverkehrsbeauftragten
Brisanter Ort für Fußgänger in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht alle Wünsche gehen in Erfüllung. Aber dass Leipzig jetzt endlich mit dem Geographen Friedemann Goerl einen eigenen Fußverkehrsverantwortlichen hat, empfindet man auch beim Ökolöwen als wichtigen Fortschritt. Bislang hatte Leipzig gar keinen, obwohl seit über 20 Jahren das Arbeitsziel in der Stadtpolitik steht: „Stadt der kurzen Wege“. Kurze Wege sind für Fußgänger in Leipzig aber oft lebensgefährlich. Es gibt zu tun.
Aus drei Fraktionen gibt es Unterstützung für das Anliegen des Leipziger Migrantenbeirats
Der Rathausturm im Frühlingssonnenschein. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserUrsprünglich war es nur ein Antrag des Migrantenbeirats, der sich wünscht, die Öffentlichkeitsarbeit deutlich zu verbessern. Er dachte dabei nicht nur an die eigene Arbeit, sondern die aller Fachbeiräte, die den Leipziger Stadtrat beraten. Jetzt haben drei Fraktionen den Antrag aufgegriffen und einen entsprechenden Änderungsantrag formuliert. Eigentlich nicht viel. Jetzt ist die Verwaltung aufgefordert, eine Lösung zu finden.
Am 24. Januar startet die erste Veranstaltungsreihe der Deutschen Forschungsgemeinschaft im Paulinum der Uni Leipzig
Paulinum der Universität Leipzig mit Blick auf die Jehmlich-Orgel. Foto: Marion Wenzel /Universität Leipzig

Foto: Marion Wenzel/Universität Leipzig

Für alle LeserAm 24. Januar um 19 Uhr gibt es die erste große Veranstaltung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) im Paulinum – Aula und Universitätskirche St. Pauli der Uni Leipzig. Der im Dezember feierlich eröffnete Raum wird damit auch zum Erlebnisraum für moderne Wissenschaft. Die soll in der Veranstaltungsreihe „exkurs – Einblicke in die Welt der Wissenschaft“ der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) verständlich und anschaulich präsentiert werden.
Polizeigewerkschaft fordert schnellere Öffentlichkeitsfahndungen
Aufgrund der gestiegenen Zahl von Flüchtlingen wird an Sachsens Grenzen mittlerweile wieder kontrolliert. Foto: Bundespolizei

Foto: Bundespolizei

Für alle LeserWeil zwischen Straftaten und Öffentlichkeitsfahndungen häufig mehrere Monate vergehen und eine Aufklärung damit erschwert werde, fordert der sächsische Landesverband der Deutschen Polizeigewerkschaft eine schnellere Veröffentlichung von Fotos von Verdächtigen. Aus der Polizeidirektion Dresden und der sächsischen Linksfraktion kommt Widerspruch. Die Massenfahndung nach G20-Straftätern hatte jüngst die Probleme dieser Art der Aufklärung gezeigt.