Internationaler Museumstag am 13. Mai

Wie weiter mit Schiller? Was passiert in Heliopolis? Und in Eilenburg beginnt der Deißigjährige Krieg

Für alle Leser„Am 13. Mai 2018 ist Internationaler Museumstag! In ganz Deutschland laden zahlreiche Museen an diesem Sonntag zu besonderen Aktionen, kreativen Mitmach-Angeboten, spannenden Führungen und exklusiven Einblicken ein“, kann man auf der zentralen Homepage zum Museumstag lesen. Nicht zu verwechseln mit der Museumsnacht, die Leipzig und Halle gerade hinter sich haben. Und trotzdem gibt es auch am Sonntag, 13. Mai, ein paar spannende Angebote in der Region. Und am 12. auch schon.

Was schon damit beginnt, dass das Stadtgeschichtliche Museum einlädt zu einer Diskussion über die Neuausrichtung für das Schillerhaus. Es steht ja ganz still und heimlich in Gohlis herum, das einzige Dichtermuseum der Stadt.

Gesprächsrunde am Internationalen Museumstag am 13. Mai

Der Internationale Museumstag am 13. Mai steht unter dem Thema „Netzwerk Museum: Neue Wege, neue Besucher.“ Dieses Thema prägt bereits seit Jahren die Arbeit der Museumsmitarbeiter: Die Ausstellung im Museum zum Arabischen Coffe Baum wurde neu gestaltet, weiterführende Informationen zu einzelnen Themen medial aufbereitet und neue Vermittlungsformate eingeführt. Gleiches trifft auf die Ausstellung im ersten Obergeschoss im Alten Rathaus zu; die schrittweise Umgestaltung begann bereits im Jahr 2015 und dauert an.

Das Motto zum Internationalen Museumstag ist für das Stadtgeschichtliche Museum ein willkommener Anlass, um über eine Neuausrichtung für eine qualitätsvolle Entwicklung auch für das Schillerhaus zu diskutieren.

Die aktuelle Ausstellung im Schillerhaus. Foto: Stadtgeschichtliches Museum

Die aktuelle Ausstellung im Schillerhaus. Foto: Stadtgeschichtliches Museum

Dazu laden Dr. Volker Rodekamp, Direktor des Stadtgeschichtlichen Museums Leipzig, und Dr. Frank Britsche, Historiker an der Universität Leipzig, zu einer öffentlichen Gesprächsrunde ein. Sie stellen ihre Ideen vor und freuen sich auf einen anregenden Gedankenaustausch.

Neuausrichtung für das Schillerhaus. Eine Gesprächsrunde am Internationalen Museumstag am Sonntag, 13. Mai, 15 Uhr im Schillerhaus, Menckestraße 42. Der Eintritt ist frei.

Eilenburger Museumsnacht schon am 12. Mai

Schon am Vorabend des Internationalen Museumstages lädt das Stadtmuseum Eilenburg zur Museumsnacht ein. Ab 19 Uhr eröffnet die diesjährige große Sonderausstellung „Friedenssehnsucht“, die sich mit dem Thema 400 Jahre Dreißigjähriger Krieg befasst.

Einige liebevoll gestaltete Dioramen des Mühlenpreiskandidaten Florian Kern, Gründer und Vorsitzender des HeimatHerzen e. V. (Laußig), werden die Sonderausstellung ergänzen. Um 20:30 Uhr führt Museumsleiter Andreas Flegel die Gäste durch die Sonderausstellung und erzählt Erstaunliches und Wissenswertes über den Dreißigjährigen Krieg in Eilenburg.

Außerdem werden in den Räumen des Stadtmuseums verschiedene Filme gezeigt, so den Film „Martin Luther in Eilenburg“ der Amateurfilmgemeinschaft Eilenburg e. V. und einen Film über den Festumzug zur 1050-Jahr-Feier Eilenburgs. Der bekannte Künstler Volker Pohlenz präsentiert zudem einen Film über die Einweihung seines „Alten Schweden“ 2007 im Eingangsbereich des Museums. Alle Filme und die Dioramen werden auch Sonntag, am 13.05.2018, zum Internationalen Museumstag im Stadtmuseum Eilenburg zu erleben sein.

Sonderausstellung im Stadtmuseum Eilenburg „Friedenssehnsucht“ vom 13. Mai bis 31. Oktober 2018

Zum 400. Mal jährt sich 2018 der Beginn des Dreißigjährigen Krieges. Was 1618 mit dem Prager Fenstersturz begann, sollte drei Jahrzehnte die Geschicke Europas, vor allem auch bei uns im heutigen Deutschland und Sachsen, maßgeblich beeinflussen. Auch Eilenburg, an einer wichtigen Handelsstraße gelegen, wurde immer wieder Opfer von Plünderungen und musste unter den Einquartierungen der kaiserlichen, sächsischen und schwedischen Truppen leiden.

„Friedenssehnsucht“ ist der Eilenburger Beitrag eines nordsächsischen Ausstellungsprojektes unter dem Titel „Je weniger Klingen, je größere Herzen – 400 Jahre Dreißigjähriger Krieg“. Das Stadtmuseum Eilenburg stellt vier verschiedene Themenkomplexe vor. Thematisiert wird insbesondere die Friedenssehnsucht der Menschen, in einer Zeit des Krieges, des Hungers und der Pest, die sich unter anderem in Liedern und Gedichten niederschlug. Vor allem der Geistliche und Dichter Martin Rinckart, der seine Gemeinde durch unvorstellbares Leid begleitete, wird dem Besucher immer wieder begegnen. Nur Wenigen bekannt, führte der Frieden von Eilenburg 1646 zum Ende der direkten Kampfhandlungen mit Schweden und somit zum Frieden in Sachsen.

12. Mai, 19 – 23 Uhr: 12. Eilenburger Museumsnacht mit Ausstellungseröffnung „Friedenssehnsucht“

Kostenlos ins Ägyptische Museum

Auch das Ägyptische Museum der Universität Leipzig beteiligt sich am Internationalen Museumstag zum Thema „Netzwerk Museum: Neue Wege, neue Besucher“. Der Eintritt in das Museum ist ganztägig kostenlos (geöffnet von 10-17:00 Uhr). Um 15:00 Uhr findet zudem eine Führung mit Dr. Dietrich Raue zu den ägyptisch-deutschen Ausgrabungen im Sonnentempel von Heliopolis (Kairo, Ägypten) statt.

Informationen zur Grabung in Heliopolis findet man hier.

Internationaler Museumstag im Kleingärtnermuseum

Anlässlich des Internationalen Museumstages öffnet auch das Deutsche Kleingärtnermuseum am 13. Mai bereits vor dem eigentlichen Saisonstart seine Türen und Gartentore an einem Sonntag. Zwischen 14 und 18 Uhr können neben der Dauer- und Kabinettausstellung auch die drei Schaugärten besichtigt werden. Zusätzlich bietet das Museum eine Jungpflanzenbörse im Außenbereich an. Dort können Jungpflanzen für Beet und Balkon aus museumseigenen Anbau gegen eine Spende ausgesucht werden. Für den Eintritt gelten ermäßigte Sonderpreise. (3 / 2/ Kinder bis 16 Jahren frei)

Das Kleingartenmuseum im Internet.

Internationaler Museumstag im Schlossareal Taucha

Anlässlich des 41. Internationalen Museumstages am 13. Mai lädt der Förderverein Schloss Taucha e. V. auf das Schlossareal ein. Er informiert dabei auch über den Entwicklungsstand zur weiteren Sanierung des Rittergutsschlosses. Von 15 bis 20 Uhr sind alle begehbaren Räumlichkeiten geöffnet. Das Rittergutsmuseum sowie die Sonder-Fotoausstellung „Die Anfänge …“ sind ebenfalls geöffnet.

Um 17:00 Uhr findet ein geführter Schlossrundgang statt. Treffpunkt ist der Schlossbrunnen.

Auf dem Schlossareal wird es außerdem Kaffee, Kuchen und Schlosswein geben.

Förderverein Schloss Taucha e. V.

Internationaler Museumstag in der Brikettfabrik Herrmannschacht

Wenn am 13. Mai das Museum Brikettfabrik Herrmannschacht seine Pforten öffnet, wird dies auch weltweit in zigtausend anderen Museen der Welt der Fall sein. Museen sind ein Kulturgut, ein Welterbe sozusagen und der Internationale Museumstag hat sich in diesem Jahr dies mit seinem Motto ganz besonders zu Herzen genommen: Es geht um Netzwerke!

Das Museum im Herrmannschacht schließt sich diesem Motto gern an. So knüpft man ein Netzwerk aus der antiken Vergangenheit in die Zeit der mitteldeutschen Industrialisierung. In der Sonderführung „Richard und die heilige Barbara“ werden die Gäste vom Fabrikarbeiter Richard begrüßt. An seiner Seite steht die resolute Schutzpatronin aller Bergleute, die heilige Barbara. Gemeinsam führen die beiden ihre Gäste auf einer kurzweiligen und spannenden Runde durch die älteste erhaltene Brikettfabrik der Welt. Diese kostümierten Sonderführungen finden jeweils um 10 und 15 Uhr statt.

Um 13:30 Uhr geht es dann um ein reales Netzwerk: „Netzwerk Straße der Braunkohle“. Dipl.-Ing. und MIBRAG-Besucherbetreuer Andreas Ohse wird in einem informativen Vortrag über dieses besondere Netzwerk sprechen. Die Zuhörer erfahren, welche Bedeutung Braunkohle hatte und noch hat und wie die einzelnen Akteure der Braunkohlenindustrie miteinander verbunden sind.

Zu allen Veranstaltungen gelten die üblichen Eintrittspreise. Eine Voranmeldung ist nicht nötig.

Informationen zur Brikettfabrik Herrmannschacht.

Rundgänge über das Areal der ehemaligen Leipziger Stasi-Zentrale am Matthäikirchhof

An diesem Sonntag, 13. Mai, haben Besucher auch wieder die seltene Möglichkeit, hinter die Kulissen der Gedenkstätte Museum in der „Runden Ecke“ zu blicken. Sie können durch die Räume im Altbau Dittrichring 24 sowie im Saalbau Goerdelerring 20 gehen, die ebenfalls zur ehemaligen Leipziger Stasi-Bezirksverwaltung gehören. Die besonderen Rundgänge unter dem Motto „Stasi intern. Vom Keller zum Boden und anderen Orten des (un)heimlichen Gebäudekomplexes“ finden um 11:00, 12:30 und 14:30 Uhr statt.

Auf dem Areal der ehemaligen Bezirksverwaltung für Staatssicherheit in Leipzig gibt es schließlich neben den Büros der Stasi-Offiziere, in denen die Ausstellung „Stasi-Macht und Banalität“ gezeigt wird, und dem Saalbau mit der stasi-eigenen Kegelbahn oder dem Kinosaal, in dem die Ausstellung „Die Friedliche Revolution in Leipzig“ zu sehen ist, noch wesentlich mehr original erhaltene Räumlichkeiten.

Im Stasi-Neubau, der Mitte der 1980er Jahre errichtet wurde, befinden sich beispielsweise im zweiten Keller ein „Schutzbunker“. Original erhalten sind auch das Büro des Leipziger Stasi-Chefs, der Wartebereich der stasi-eigenen Poliklinik oder der Paternoster-Aufzug. Auch Überbleibsel der einstigen Aktenvernichtung können noch entdeckt werden. Bei der anstehenden Neugestaltung des Areals sollen diese Räume erhalten bleiben.

Neue Wege auch durch Leipzig und seine Geschichte

Um 11:00 Uhr findet außerdem der Stadtrundgang „Auf den Spuren der Friedlichen Revolution“ statt, bei dem die Teilnehmer zusätzlich zur „Runden Ecke“ auch die anderen Schauplätze der Ereignisse des Herbst 1989 kennen lernen. Der Rundgang beginnt am Nikolaikirchhof, wo schon im Frühjahr ’89 der Ruf nach Freiheit laut wurde. Von dort führt er über den Augustusplatz zu markanten Punkten der Leipziger Innenstadt, an denen die historische Entwicklung des Jahres 1989 aufgezeigt wird. Die Besucher durch- und erlaufen sich damit die Chronik des Herbstes ’89 und erleben wie sich Leipzig seitdem entwickelt hat. Treffpunkt ist das Hauptportal an der Nikolaikirche.

Um 15:00 Uhr lädt die Gedenkstätte zu einer besonderen Führung mit einer Zeitzeugin unter dem Motto „Von der Stasi-Repression zur Deutschen Einheit“ ein. Die Besucher erhalten einen Überblick über die Funktion und Arbeitsweise der Staatssicherheit, wie die Telefon- und Postüberwachung sowie die Tätigkeit Inoffizieller Mitarbeiter, und können sich über die Entwicklungen im Vorfeld der Friedlichen Revolution, die Montagsdemonstrationen und den demokratischen Neubeginn informieren. Die Zeitzeugin ergänzt die historische Ereignisse und Entwicklungen durch ihre persönlichen Erfahrungen und Erlebnisse an die jüngere deutsche Vergangenheit in Leipzig.

Museum Runde Ecke.

 

Museumstag
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Linke Abgeordnete kritisiert, dass Sachsen das Menschenrecht auf Bildung für geflüchtete Kinder nicht einlöst
16. Schule in Volkmarsdorf. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist eine symptomatische Antwort auf eine grundlegende Frage, die die Landtagsabgeordnete der Linken, Juliane Nagel, jetzt von der Staatsregierung bekommen hat. Laut der Antwort auf ihre aktuelle Anfrage bleibt die Zahl der Kinder und Jugendlichen, die in den Erstaufnahmeeinrichtungen (EA) des Landes untergebracht werden, hoch. Und damit bleiben sie auch monatelang der Schule fern. Sachsens Flüchtlingspolitik verhindert auch hier frühe und sinnvolle Integration.
Erste Wasserstofftankstelle der Region Leipzig im Güterverkehrszentrum eröffnet
Eröffnung der Wasserstofftankstelle in Leipzig. Foto: H2 MOBILITY/ Michael Bader

Foto: H2 MOBILITY/ Michael Bader

Für alle LeserDie Mobilität auf unseren Straßen wird sich ändern. Das steht fest. Ob tatsächlich das individuell besessene Auto die Zukunft sein wird, ist offen. Wahrscheinlich nicht. Das verkraften unsere immer kompakteren Städte nicht. Derzeit fokussiert sich die Entwicklung trotzdem erst einmal auf alternative Antriebe. Das erste E-Taxi fährt jetzt bei 4884 und die erste TOTAL-Tankstelle stellt jetzt auch Wasserstoff bereit.
Hochrechnung: Rund 490.000 Sachsen sind von Depression betroffen
Arbeiten, auch wenn's hart wird. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas passiert eigentlich mit einer Gesellschaft, in der die Ansprüche an Mobilität, Flexibilität und Verfügbarkeit der Beschäftigten immer weiter wachsen? In der auch die Freizeit immer weiter durchplant, optimiert und nutzbar gemacht wird? – Sie zeigt Überlastungserscheinungen. Die Menschen sind dafür nicht gemacht und erkranken psychisch. Die Barmer Ersatzkasse hat jetzt einmal Zahlen für 2016 vorgelegt.
Warum hat die Rheinische Post die Zahlen eher als der Abgeordnete, der gefragt hat?
Bundestagsabgeordneter Sören Pellmann (Die Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSören Pellmann ist sauer. Und das wohl zu Recht. Seit 2017 sitzt er für die Linkspartei im Bundestag. Und er nimmt seine Arbeit ernst und beschickt die Bundesregierung auch immer wieder mit Anfragen zu Themen, bei denen die Regierung immer nur herumdruckst. Normalerweise bekommt ein Abgeordneter nach einer Woche Antwort. Aber nun tauchen dise Zahlen auf einmal in der Presse auf, ohne dass Pellmann die Antwort der Verteidigungsministerin bekommen hätte.
Gedichtetes und Geträumtes von Michelle Steinbeck: Eingesperrte Vögel singen mehr
Michelle Steinbeck: Eingesperrte Vögel singen mehr. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit Michelle Steinbeck hat der Verlag Voland & Quist eine neue große Autorin gewonnen. Eine mit einer richtigen Vor-Geschichte. Darauf spielt schon das Zitat an, das die 1990 geborene Schweizerin ihrem Buch beigegeben hat: Elke Heidenreich „Wenn das die neue Generation ist, dann gnade uns Gott.“ Hinter dem Zitat steckt der Skandal, den Heidenreich 2016 mit ihrem Auftritt im „Literaturclub“ ausgelöst hat.
Ein Gastbeitrag zu einem Lichtfest-Demontage-Artikel der LVZ
Endlich mal nur Frauen beim Lichtfest 2018 auf der Bühne. Das Thema? 100 Jahre Kampf um Gleichberechtigung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Politiker rechnen mit Lichtfest ab – nächste Feier ohne Meier?“, titelte die LVZ (auch online) am 13. Oktober. Ein Beitrag, der gegen den künstlerischen Leiter des Lichtfestes, Jürgen Meier, zielte, aber aus der Politik nur Vertreter der CDU und ausgerechnet der AfD zu Wort kommen ließ. Bewusst wurde darauf angespielt, es handele sich ja bei Meier um einen Westdeutschen. Völlig daneben jedoch fand die Übernahme rechter Argumentationsmuster dabei der Leipziger Professor für Romanische Literaturwissenschaft und Kulturstudien Alfonso de Toro. Sein Kontra dazu hier als Gastbeitrag.
DOK-Festival freut sich über hohen Frauenanteil und Eröffnungsfilm von Werner Herzog
Werner Herzog (l.) im Gespräch mit Gorbatschow. Foto: DOK Leipzig / Lena Herzog

Foto: DOK Leipzig / Lena Herzog

Für alle LeserAls angeblich erstes Filmfestival der Welt hatte sich das DOK eine Frauenquote für die Regie im Deutschen Wettbewerb auferlegt. Nun sind nicht nur in diesem Wettbewerb, sondern auch im gesamten Programm die Regisseurinnen in der Überzahl. Die Organisatoren freuen sich zudem über prominente Namen zum Auftakt: Der diesjährige Eröffnungsfilm kommt von Werner Herzog und porträtiert Michail Gorbatschow, den letzten Präsidenten der ehemaligen Sowjetunion.
Auch selbstständige Sachsen meiden, wo es geht, die Wohltaten des Jobcenters
Kassensturz mit Groschen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSachsen wollen arbeiten. Für sie ist Arbeit nicht nur Sinngebung, sondern auch ein Stück ihres Stolzes. Und das würde wohl auch funktionieren, wenn es kein „Hartz IV“ gäbe und die Sanktionspraxis der Jobcenter, bei der ja die sächsischen besonders eifrig sind. Da arbeiten die Sachsen lieber für einen Hungerlohn, als sich bürokratisch drangsalieren zu lassen. Oder sie versuchen sich als Selbstständige durchzuschlagen, auch wenn’s eigentlich nicht zum Leben reicht.
SPD-Stadträtin fordert den OBM auf, kleinere Müllfahrzeuge kaufen zu lassen
Sammelfahrzeug im Einsatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVerwaltungen machen es sich gern einfach. Viele neue Vorschriften haben oft nur den Zweck, Kosten und Aufwand (für die Verwaltung) zu reduzieren und sich anstrengende Änderungen zu ersparen. So auch bei der nun auch in der Leipziger Abfallwirtschaftssatzung auftauchenden Neuregelung, Straßen, die schmaler als 3,55 Meter sind, künftig nicht mehr mit Abfallfahrzeugen zu befahren. Da vermisste auch Nicole Bärwald-Wohlfarth ein bisschen Anstrengung im Eigenbetrieb Stadtreinigung.
Warum eine Umfrage zum Sicherheitsempfinden nur von rosa Elefanten erzählt
Kleiner Willy-Brandt-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Der Artikel über den Fragebogen enthält mehr Vorurteile als der Fragebogen selbst....wie sicher fühlen sie sich in ihrem Umfeld....was ist an dieser Frage unwissenschaftlich?“, fragte uns Leser/-in „peku“ unter unserem ersten Bericht dazu. Zu Recht. Weil diese Frage den Blick auf das richtet, was an dieser Umfrage schon im Ansatz nicht stimmt. Der Fragebogen macht einen Frame auf, einen Rahmen. Oder noch genauer: Er verengt den Fokus. Damit wird er unwissenschaftlich.
Neue Thüringer Festtagskuchen: 60 neue Rezepte aus der fruchtigen Thüringer Backwelt
Gudrun Dietze: Neue Thüringer Festtagskuchen & mehr. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt Erfolge, die erzählen sehr viel über das, was Menschen wirklich wichtig ist. So wie das Buch „Thüringer Festtagskuchen“ von Gudrun Dietze, das 1993 im Leipziger Verlag für die Frau erschien. Es stand damals auch für ein sich deutlich wandelndes Verlagsprofil. Und es verkaufte sich bis heute 250.000 Mal. Da ist selbst der Verlag überrascht.
Ein neues „Plakatgate“: Leipziger CDU kritisiert „linken Hass“
Unbekannte veröffentlichten dieses Plakat. Foto: Marco Santos

Foto: Marco Santos

Für alle LeserErneut sorgt ein satirisches Plakat in den Schaufenstern der Abgeordnetenbüros von Leipziger Landtagsabgeordneten der Linkspartei für Aufregung bei der CDU. Im Zusammenhang mit den rechtsradikalen Demonstrationen in Chemnitz sind dort „Fahndungsplakate“ mit Abbildungen von CDU-Politikern und Neonazis zu sehen. Bereits im Januar 2018 hatten ähnliche Plakate im Zusammenhang mit Polizeigewalt beim G20-Gipfel wütende Reaktionen und Strafanzeigen hervorgerufen.
Gastkommentar von Christian Wolff: SPD am Scheideweg
Mal wieder Wirbel bei der SPD. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDas Positive zuerst: Bei den Landtagswahlen im Freistaat Bayern hat es keinen Durchmarsch rechtsradikaler Parteien gegeben. Die AfD hat ein im Vergleich zu den Befürchtungen eher bescheidenes Wahlergebnis erreicht: 10,2 %. Dieser Stimmenanteil ist noch viel zu hoch, aber weniger als erwartet. Vor allem kann man das katastrophale Wahlergebnis der SPD nicht mit einem Erfolg der AfD erklären. Die SPD ist kein Opfer rechter Stimmungsmache geworden.
Mindestens 131.000 erwerbstätige Sachsen stecken in der Armutsfalle fest
Kassensturz, schön übersichtlich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserArmut ist ein weites Feld. Was Armut wirklich bedeutet, wissen nur die, die schon lange vor Monatsschluss wissen, dass das Geld nicht zum Nötigsten reicht und sie wieder Abstriche an den normalsten Dingen der Welt machen müssen: keine Straßenbahnfahrt, kein Obst aus dem Frischeregal, kein warmes Essen unter der Woche, Billigfleisch nur aus dem Supermarkt usw. Und nach wie vor sind hunderttausende Sachsen arm, obwohl sie arbeiten.
Lene-Voigt-Gesellschaft feiert 20 Jahre Gaffeeganne wieder mit offener Vortragslust
Gaffeeganne 2013. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist schon ein Weilchen her, dass der Wettbewerb um die Gaffeeganne der Lene-Voigt-Gesellschaft aus dem Kalender verschwand. Aus mehreren Gründen. Natürlich ging es um die Kraft, ihn zu organisieren, eine Vorsitzende, deren Fehlen sich auf einmal heftig bemerkbar machte. Aber eigentlich war er auch an seine Grenzen gekommen. Es musste sich etwas ändern. Aber nur was?