-0.9 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Leipzigs Buchwissenschaftler zeigen trotz abgesagter Buchmesse wieder ihre Buwision in der Innenstadt

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Eine Leipziger Buchmesse ist auch immer die große Schau schöner Bücher – und klassischer Buchreihen, die so liebevoll gestaltet sind, dass sie sofort zum Sammlerobjekt werden. Da wird gar nicht mehr auf den Inhalt und die Autoren geachtet, obwohl die großen Reihen gerade durch ausgewählte Texte und brillante Autor/-innen beeindrucken. Da kommt alles zusammen. Und weil die große Schau auf dem Messegelände ausfällt, lohnt sich der Bummel durch die Innenstadt umso mehr.

    Denn dort haben die (angehenden) Leipziger Buchwissenschaftler/-innen wieder – wie in den Vorjahren – ihre Schaufensterausstellungen gestaltet, in denen sie die Vielfalt und Schönheit klassischer Buchreihen zeigen. Und da auch ihr spezielles Forschungsthema – die Produktion der DDR-Verlage – dort besonders gewürdigt wird, wird eine Welt sichtbar, die auch immer eine grenzüberschreitende war. Denn den ambitionierten Versuch von Verlegern und Gestaltern, Bücher mit Wow-Effekt zu machen, hat auch die innerdeutsche Grenze nicht behindern können.

    „So ganz können wir es immer noch nicht glauben: Ein Jahr ohne Leipziger Buchmesse …“, teilen die jungen Buchwissenschaftler/-innen zu ihrer Buwision 2020 mit. „Wir haben uns davon nicht komplett ausbremsen lassen und dennoch wieder zahlreiche Schaufenster der Innenstadt mit schönen Büchern und berühmten Buchreihen dekoriert. Unser Stadtplan bietet den gesamten Überblick von Andere Bibliothek bis Wagenbach, von Gottschedstraße bis Goethestraße.“

    Buwision 2020 der Leipziger Buchwissenschaft

    Diese Buchreihen werden in diesen Tagen an den angegebenen Orten im Schaufenster gezeigt (die Nummern entsprechen den Zahlen auf der Karte):

    1. Vodkaria – Schwarze Spektrum Reihe Volk und Welt
    2. Englandladen – Spektrum
    3. Pilot und Schauspielhaus – Edition Suhrkamp (Regenbogen)
    4. Hotel Innside – Kat Menschik
    5. Kartoffelhaus – Sowjetische Märchenbücher
    6. Petersbogen – Naturkunden Matthes und Seitz, Martin Schwarz
    7. Petersbogen – Die Andere Bibliothek
    8. Leipziger Volksbank – Die schönsten deutschen Bücher 2019 (Stiftung Buchkunst)
    9. Gioia Outlet – Rote Salto-Reihe (Wagenbach)
    10. Mädlerpassage – Rote Salto-Reihe (Wagenbach)
    11. Mädlerpassage Mephisto – Goethes Inselbücher
    12. Mädlerpassage Hackett London – Sammlung Dieterich
    13. Specks Hof – Jacoby & Stuart
    14. Specks Hof Schuhmachergässchen – März Verlag
    15. Aesop – Wagenbach Quarthefte
    16. VIU – Weiße Lyrik Reihe
    17. Taschenkaufhaus – Bibliothek von Babel
    18. Institut für Klassische Archäologie – Inselbücher
    19. Ägyptisches Museum – Inselbücher
    20. Lieblingsstücke – Rote Salto-Reihe (Wagenbach)

    Leipzig liest doch … und streamt live

     

    Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 24. Januar 2020): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen. Doch eben das ist unser Ziel.

    Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen (zur Abonnentenseite).

    Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Aufrechterhaltung und den Ausbau unserer Arbeit zu unterstützen.

    Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 350 Abonnenten.

     

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige