8.9 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

INSPIRATA geht neue Wege und wird zum virtuellen Lernmuseum

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    „Auch die INSPIRATA hat die Coronakrise getroffen. Seit dem Lockdown konnten wir leider keine Besucherinnen und Besucher mehr in unseren Räumlichkeiten begrüßen. Dadurch sind uns zahlreiche Einnahmen verloren gegangen“, sagt Dayana Neumuth, Leiterin der Geschäftsstelle INSPIRATA e. V. „Trotzdem sind wir und unsere Ehrenamtlichen Helfer nicht untätig. Wir arbeiten jeden Tag daran, trotz der Krise, den Familien in Leipzig etwas zu bieten.“ Die INSPIRATA versucht, mit virtuellen Angeboten in den Köpfen der Leipziger Familien zu bleiben.

    Seit dem 4. Mai dürfen Leipziger Museen offiziell wieder Besucher und Besucherinnen empfangen. In der Coronaära selbstverständlich nur unter Einhaltung von strengen Hygieneauflagen: Stark eingeschränkte Besucherzahlen, intelligente Besucherführung, Social Distancing, häufige Reinigung, Hinweise auf Händewaschen und verpflichtender Mund- und Nasenschutz – kurzum, jede erdenkliche Maßnahme zur Verhinderung einer weiteren Ausbreitung des Corona-Erregers SARS-COV2.

    Doch bei diesen Maßnahmen wurde vor allem an „klassische“ Museen gedacht. Museen mit vielen Exponaten zum Anschauen und bewundern. Aber es gibt auch Häuser mit anderen Herangehensweisen. Die INSPIRATA am Deutschen Platz in Leipzig zum Beispiel ist ein Mitmachmuseum. Mitmachen, das heißt hier vor allem Anfassen und (Be-)Greifen.

    Hier will man Kindern, Jugendlichen und allen anderen Interessierten normalerweise eher theoretische Wissensgebiete wie Mathematik und Physik auf handfeste Weise durch Experimente erfahrbar machen. Doch gerade das ist momentan nicht erwünscht: Den öffnenden Museen wurde nahegelegt, solche sogenannten Hands-on-Stationen abzubauen oder zu sperren. Für ein Haus mit mehr als 90 Prozent Mitmachexponaten bedeutet das: Eine Öffnung ist unmöglich, stellt Dayana Neumuth fest.

    INSPIRATA am 9. Mai zu Museumsnacht goes virtual: Unser Hochspannungsbereich!

    Doch statt auf eine Besserung der Zustände oder auf eine Lockerung der Auflagen zu warten, geht man in der INSPIRATA neue Wege. Ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter digitalisieren jetzt die Ausstellung und entwickeln neue Impulse für die Vermittlungsarbeit: Auf Facebook und Instagram erscheint jeden Tag ein neues naturwissenschaftliches Experiment zum Anschauen, Nachlesen und Mitmachen.

    Kleine Lehrfilme und Experimente werden bei YouTube gezeigt. Die INSPIRATA beteiligte sich auch mit einem eigenen Beitrag an der ersten digitalen Museumsnacht Leipzig Halle und am Internationalen Museumstag am 17. Mai. Und zukünftig soll jeden Samstag um 15 Uhr ein Teil der Ausstellung durch ein neues Video gezeigt werden. Zum Start gab es am Samstag, 9. Mai, Einblicke in den Bereich der Hochspannung.

    Am nächsten Samstag, 16. Mai, folgt ein Video zum Thema optische Täuschungen.

    INSPIRATA: Ames-Raum

    Dayana Neumuth, Büroleiterin und Kuratorin für Bildung und Vermittlung, sagt dazu: „Wir wollen mit diesem neuen Angebot möglichst viele Personen erreichen, die momentan keine Chance haben, unsere Exponate live zu erleben. Diese Medien sind ein gutes Zusatzangebot zu unserer Ausstellung.“

    Museumspädagogische Angebote einmal anders – das ist quasi die INSPIRATA 2.0. Einen Besuch ist die virtuelle Ausstellung auf jeden Fall wert!

    Möchten Sie die INSPIRATA unterstützen? Hier findet man dazu alle Informationen.

    Stichtag 15. Mai: Kneipen und Restaurants dürfen auch in Sachsen wieder öffnen, aber lohnt sich das überhaupt?

    Hinweis der Redaktion in eigener Sache

    Natürlich werden auch die L-IZ.de und die LEIPZIGER ZEITUNG in den kommenden Tagen und Wochen von den anstehenden Entwicklungen nicht unberührt bleiben. Ausfälle wegen Erkrankungen, Werbekunden, die keine Anzeigen mehr schalten, allgemeine Unsicherheiten bis hin zu Steuerlasten bei zurückgehenden Einnahmen sind auch bei unseren Zeitungen L-IZ.de und LZ zu befürchten.

    Doch Aufgeben oder Bangemachen gilt nicht 😉 Selbstverständlich werden wir weiter für Sie berichten. Und wir haben bereits vor Tagen unser gesamtes Archiv für alle Leser geöffnet – es gibt also derzeit auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de ganz ohne Paywall zu entdecken.

    Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere selbstverständlich weitergehende Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

    Vielen Dank dafür.

     

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ

    Anzeige
    Anzeige