Pornografie und Gesellschaft: Kollektiv Formlos hinterfragt mit „Porn this way“ einen Trend

Was früher in der Schmuddelecke der Videothek stand, ist heute frei zugänglich - im Internet. Die Leipziger Performance-Gruppe "FormLos" will die Probleme mit Pornografie in der barrierefreien Internetgesellschaft zeigen. "FormLos"-Mitglied Laura Kröner stellte sich den bohrenden Fragen der L-IZ. Denn am 9. Februar gibt es in der Helheim-Kneipe einen Vorgeschmack auf die Leipzig-Premiere im Sommer. Was ist nun "Porn this way"?
Anzeige

Virginia Woolf ließ in ihrem Roman „Orlando“ den Protagonisten sagen, dass es viele Wörter für das weibliche Geschlecht gibt und keines verdient ausgesprochen zu werden: Ist man da als Frau einer Meinung?

Ganz und gar nicht. Ich finde, es gibt Wörter für das weibliche Geschlecht, die man mit gutem Gefühl verwenden kann. Aber einige Wörter sind negativ besetzt. Das liegt aber nicht an dem Wort selbst, denn ob einem/einer das gefällt oder nicht, ist wohl Geschmackssache. Stattdessen beeinflusst die gesellschaftliche Konnotation und damit auch das gesellschaftlich konstruierte Bild von Frau und ihrer Sexualität, ob uns ein Wort als unpassend erscheint. Wir sehen es daher als notwendig, diese Begriffe neu zu definieren und selbstbewusst zu verwenden, ähnlich wie das zur Zeit mit dem Begriff Slut/Schlampe im Kontext des Slutwalks der Fall ist.

Was ist „porn this way“ genau?

„Porn this way“ ist die neue Theater/Performance/Tanz-Produktion vom freien Kollektiv FormLos aus Leipzig, das im Juni Premiere haben wird. Sie bewegt sich im Spannungsfeld von wissenschaftlicher und körpereigener Erfahrung. Pornografie, Körperlichkeit und Geschlechterrollen erforschen und erleben wir mittels Film, Tanz und Performance. Wir heben keinen moralischen Zeigefinger, aber wir positionieren uns dazu auf ganz unterschiedliche Weise. Dadurch stehen verschiedene Sichten auf Pornografie gleichberechtigt nebeneinander, die sich in einem Spannungsfeld von Ekel und Lust bewegt. Wir werden individuelle Erfahrung auf gesellschaftliche Konstrukte prallen lassen, diese vermengen und damit spielen.In der Helheimkneipe gibt es bereits am 9. Februar einen Vorgeschmack auf eure Performance. Vorlese-Porno in der Kneipe: Wie soll das funktionieren?

Wir werden einen selbst geschriebenen Porno vorlesen – in verteilten Rollen. Auch, wenn in einem Porno bekanntlich nicht viel gesprochen wird. Aber gerade in diesem Genre ist es interessant, verbal vorzutragen, weil ganz unterschiedliche Wirkungen durch spezielle Lesarten erzeugt werden können. Man kann ihn wie ein Märchen lesen oder einfach ganz nüchtern und sachlich. Eine Kneipe ist dafür außerdem der beste Ort – etwas dunkel und verrucht, man hält ein Bier in der Hand, es herrscht eine entspannte und offene Stimmung. Perfekt!

Was ist an feministischen Pornos anders als bei nicht-feministischen?

Die PorYes Campagne um Laura Méritt prägt die Standards der feministische Pornografie und im Internet kann man das Manifest dazu lesen. Für die Arbeitsverhältnisse der PornodarstellerInnen werden dort wichtige Grundsätze aufgestellt – wie das Einverständnis aller DarstellerInnen und Safer Sex.

Der feministische Porno will Sex(ualität) differenzierter darstellen. Dazu gehört, dass die gezeigten Körper nicht den schönheitsidealistischen Standards entsprechen müssen, dass verschiedene Sexpraktiken Einzug finden und der Leistungsdruck aus dem Spiel genommen wird, im Zentrum steht die weibliche Lust. Diese Kriterien brechen mit den gängigen Machtverhältnissen der Mainstream-Pornografie und tragen zur Emanzipation der weiblichen Lust bei, weil sie die Frau nicht mehr nur als unterworfenes Sexobjekt zeigen wollen.Was ist an feministischen Pornos problematisch?

Kritisch daran ist, dass dadurch der Spieß nur oft umgedreht wird und nun der Mann der Dienende ist, was nicht der Sinn einer Sexualität auf Augenhöhe sein kann. Dennoch nimmt die feministische Pornografie eine hohen Stellenwert ein und ihre Bedeutung ist nicht zu unterschätzen, gerade weil sie als reale Alternative zur Mainstream-Pornografie und PorNo auftritt. Noch weiter geht dabei aber eigentlich die queer-Pornografie, die noch mehr darauf aus ist, die Geschlechterdisparität aufzulösen ohne das Spiel mit der Sexualität zu vernachlässigen.

Konsumiert ihr überhaupt Porno? Oder war das eher nur Recherche?

Den Impuls zu dieser Produktion gab Fabienne Mentzel, die ihre Bachelor-Arbeit über feministische Pornografie schrieb, so dass wir anfingen uns intensiver mit Pornografie zu beschäftigen. Aber auch davor hatte jede von uns ihrer Erfahrung mit dem Thema. Meistens beschränkt sich das Wissen auf youporn oder den einen oder anderen Hochglanzporno.

Wie seid ihr drauf gestoßen?

Jeder kennt außerdem die Situation: Man schaltet nachts den Fernseher an und plötzlich blickt man auf einen großen Busen, der den ganzen Bildschirm ausfüllt und kopulierende Körper flimmern über die Glotze. Das kann anregend sein, oder auch nicht. Dieses Spannungsfeld aus Ekel und Lust war der Ausgangspunkt für uns zu sagen: Was gibt es eigentlich noch? Dabei haben wir die verschiedensten Genres erforscht und auch eben jene feministischen und queer-Pornos geschaut, die uns mehr ansprachen, was dem Mainstream-Porno seltener gelang. So kann man unseren Konsum als eine Mischung aus wissenschaftlichem Interesse, aber auch persönlicher Anregung betrachten.

Nach dem Porno ist vorm Porno – was kommt nach „porn this way“?

Sicher ist: Diese Themen bleiben noch eine Weile interessant, brisant und aktuell. Deswegen bedeutet die Auseinander mit diesem Komplex auch für jeden von uns eine persönliche Weiterentwicklung und Bildung. Sicher ist auch: Das Publikum wird nicht dasselbe Spektrum an Wissen mitnehmen, das wir im Vorfeld gesichtet haben, aber darum geht es nicht, sondern um eine aufregende, anregende und reflektierte Auseinandersetzung. Hoffen wir das die beim Zuschauer ankommt. Oder er/sie auch einfach nur Spaß hat. Zu guter Letzt: Sicher ist auch: FormLos wird weiterarbeiten und Neues produzieren. Wobei wir zunächst erst einmal mit unserem Stück auf Reisen gehen möchten.

Pornografie hat ja – rein durch die auf dieses Reizwort folgenden Diskussionen – auch einen verbindenden, zwischenmenschlichen Aspekt. Man muss auch nicht mehr verschämt in die hintere Ecke irgendwelcher schmuddeliger Videotheken, heute reicht ein Sprung ins Netz. Ist Porno gut für diese Welt?

Diese Frage lässt sich nicht so ohne weiteres beantworten, weil es ganz darauf ankommt, von welcher Art Pornografie wir reden, wer sie konsumiert und welche Konsequenzen daraus gezogen werden. A priori ist Pornografie weder schlecht noch gut. Kinderpornografie ist zu verurteilen, wohingegen ein gleichberechtigter Porno, der unter fairen Bedingungen für die Darsteller produziert wird, ein anregendes Instrument ist.

Wann nicht?

Besonders schwierig wird die Frage, wenn es sich bei den Konsumenten um Jugendliche handelt. Es gilt das, was generell im Umgang mit Medien gilt: ein reflektierte Umgang mit dem Material, die ernsthafte Auseinandersetzung mit Anderen und die Unterscheidung zwischen dem, was gezeigt wird, und dem, was ich selbst empfinde. Denn natürlich bedeutet das Gezeigte etwas, es spiegelt vermeintlich gesellschaftliche Bilder wieder oder eben nur die Vorstellung eines/einer Regisseurs/Regisseurin. Denn überhaupt von der kollektiven männlichen oder weiblichen Lust zu sprechen, sie als solches zu identifizieren, ihr bestimmte Eigenschaften zuzuschreiben, ist abwegiger als man denkt.

FormLos e.V.:

www.facebook.com/FormLos.Kollektiv


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Absage der euro-scene Leipzig : Einen Tag vor der geplanten Festivaleröffnung schließen die Theater
„Alles nicht wahr“ („It simply ain’t so“) mit Nikolaus Habjan. Foto: Schauspielhaus Zürich / euro-scene Leipzig

Foto: Schauspielhaus Zürich / euro-scene Leipzig

Für alle LeserAuch die Leipziger euro-scene hat die Verhängung des Lockdown Light ab Montag, 2. November, kalt erwischt. Denn das bedeutet eben auch für vier Wochen: kein Theater, keine Aufführungen. Die ganze Organisationsarbeit eines Jahres – für die Katz. Am Freitagabend meldete die euro-scene die Absage des Theater- und Tanzfestivals.
Vor der US-Wahl: Statistiker zählen die Amerikaner in Leipzig – völlig unterschiedlich
Zu Fotografieren gibt es in Leipzig immer was. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZumindest schrumpft Leipzig nicht, auch wenn die Corona-Pandemie seit März das Bevölkerungswachstum erst einmal komplett ausgebremst hat. Wenn Menschen nicht umziehen, weil das Studium noch nicht beginnt oder eine neue Arbeitsstelle nicht zu finden ist, stockt die Wanderungsbewegung erst einmal. Und Leipzig lebt nun einmal vom Zuzug aus allen Himmelsrichtungen.
Semperoper Dresden: Premiere „Die Zauberflöte“ mit verändertem Saalplan
Semperoper. Foto: Marcus Fischer

Foto: Marcus Fischer

Aufgrund der aktuellen Situation gelangt die Premiere der unter Berücksichtigung der geltenden Hygiene- und Abstandsregeln von Josef E. Köpplinger erarbeitete Neuinszenierung „Die Zauberflöte“ ohne Pause vor maximal 331 Gästen leicht gekürzt zur Aufführung. Die ebenfalls für den 1. November 2020 in Semper Zwei angesetzte Wiederaufnahme von „Schneewitte“ in der Sparte Junge Szene entfällt.
Premiere am 31. November: Walk of Shame
Das „Ost-Passage-Theater“. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

I blush. Meine Beine zittern. Die Stimme steckt mir im Hals und meine Hände schwitzen. Striche im Kopf. Was wollte ich sagen? Wer wollte ich nochmal sein? Das tiefsitzende Gefühl etwas falsch gemacht zu haben. Nicht genug zu sein. Sorry?
Premiere Lohengrin wird vorgezogen auf den 1. November 2020
Leipzigs Opernhaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Keine Kulturveranstaltungen im November, doch der 1.11. ist ein letzter Tag, um zusammen eine lang ersehnte Premiere zu erleben: Spontan zieht Intendant und Generalmusikdirektor Prof. Ulf Schirmer die ursprünglich erst für den 7. November 2020 angekündigte Premiere von „Lohengrin“ vor.
Freibeuter-Fraktion beantragt die Aufhebung der Waffenverbotszone auf der Eisenbahnstraße
Die Eisenbahnstraße im Leipziger Osten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war ein massiver Eingriff in die Bürgerrechte, als Sachsens Polizei 2018 rund um die Eisenbahnstraße eine Waffenverbotszone einrichtete. Und es wurde geradezu peinlich, als Innenminister Roland Wöller 2019 erklärte, dass eine unabhängige Prüfung von Sinn und Erfolg dieser Sonderzone gar nicht beabsichtigt sei. Die Polizei soll sich hier quasi selbst evaluieren. Das findet selbst FDP-Stadtrat Sven Morlok völlig am Thema vorbei.
Fünf Stadtratsfraktionen appellieren an die Leipziger/-innen: Helfen Sie mit, die Corona-Maßnahmen einzuhalten
Galt schon im Frühjahr: Plakat der Stadt auf der Sachsenbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird nicht leicht, sondern richtig hart, was ab Montag, 2. November mit den nun wieder verschärften Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie auch auf die Leipziger/-innen zukommt. Viele sind ja des ganzen Auf und Ab tatsächlich müde. Doch mit diesem Virus lässt sich leider nicht spaßen. Deshalb appellieren jetzt fünf Ratsfraktionen gemeinsam an die Leipzigerinnen und Leipziger: „Bitte helfen Sie mit, die weitere Ausbreitung des Virus einzudämmen!“
Ein paar kleine Korrekturen zu ein paar großen Zahlen aus einem Leser-Kommentar
Plakat aus der Frühzeit von Corona in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZu unserem am 20. September veröffentlichten Beitrag „Petition freundlich abgelehnt: Es ist noch nicht Zeit für ein Renaissance-Stadtfest aus Dank zur Errettung vor der großen Corona-Seuche“ gab es im Nachhinein eine kleine Diskussion, in der vor allem Leser „Igor“ sehr emotional wurde und auch einige Zahlen ins Gespräch brachte, mit denen er die Auswirkungen des Coronavirus versuchte einzuordnen oder zu relativieren. Ganz so klar wurde das nicht.
Fratelli tutti: Warum wir endlich wieder Politiker brauchen, die begriffen haben, was Geschwisterlichkeit ist
Papst Franziskus: Fratelli tutti. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDrei Enzykliken hat Papst Franziskus mittlerweile veröffentlicht, die dritte am 3. Oktober. Enzyklika kann man als Rundschreiben übersetzen. Aber was Franziskus da macht, ist eigentlich mehr, fast schon eine Streitschrift, mit der der seit 2013 amtierende Papst einer ganzen Gesellschaftsordnung ins Gewissen redet. Einer Gesellschaft, die die selbst verkündete Brüderlichkeit dem Wettbewerb und dem Egoismus geopfert hat. Corona hat eigentlich nur offengelegt, wie wenig von den so gern zitierten europäischen Idealen tatsächlich gelebt wird.
Freitag, der 30. Oktober 2020: Schutzverordnung regelt den „Lockdown light“ in Sachsen
Petra Köpping (SPD), Sozialministerin Sachsens. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie neue Corona-Schutzverordnung für Sachsen ist da und sie enthält all das, was zuvor angekündigt wurde. Viele Einrichtungen müssen bis Ende November schließen und die Zahl der sozialen Kontakte soll sich deutlich reduzieren. Außerdem: ein Stromausfall im Leipziger Osten und eine Auszeichnung für Susanne Köhler. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 30. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
In der neuen Dingwelt: Rückblick in eine Kindheit zur Zeit der Wende

© Jwaller

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelIm Sommer 2019 habe ich die Interviewreihe „Wendegespräche“ begründet. In der Folge durfte ich mit insgesamt zehn Menschen unterschiedlichen Alters und sozialer Herkunft sprechen. So beispielsweise mit einem Dozenten, einer Choreographin, einem Versicherungsvertreter und einer Näherin – mit Menschen, die in der DDR sozialisiert waren, aber auch mit einer Teilnehmerin aus den alten Bundesländern, die über ihre persönlichen Erfahrungen vor, während und nach der Wende berichteten. In dieser Ausgabe schließe ich die „Wendegespräche“ mit einem persönlichen Blick auf meine Erinnerungen während dieser Zeit ab.
Grüne beantragen: Leipzigs Verwaltung soll bis 2022 einen Integrierten Gewässerentwicklungsplan vorlegen
Weiße Elster bei Stahmeln. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Noten 4 und 5 bekommen Leipzigs Flüsse für ihre Wasserqualität. Das liegt nicht nur daran, dass die Anrainer am Oberlauf allerlei Zeug hineinlaufen lassen, das da nicht hineingehört. Es liegt auch daran, dass die Flüsse von ihrer natürlichen Aue völlig abgeschottet sind und deshalb auch der Artenreichtum nicht gedeihen kann. Das im Juni beschlossene Auenentwicklungskonzept kann nur der Beginn sein, den Missstand aufzulösen. Leipzig braucht aber auch endlich ein Konzept, die Wasserrahmenrichtlinie umzusetzen, beantragen die Grünen.
Nach 2022 könnte die Sanierung der alten Theaterspielstätte Gottschedstraße 16 beginnen
Das Haus Gottschedstraße 16. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserErst wollte die Stadt das Haus verkaufen, um mit dem Erlös die neue Spielstätte des Schauspiels zu bezahlen. Dann stellte sich schnell heraus, dass das so nicht funktionierte und verschiedene Leipziger Vereine legten neue Nutzungskonzepte für das Haus Gottschedstraße 16 vor. 2018 beschloss der Stadtrat einen Verkaufsstopp für das Haus Gottschedstraße 16. Im Mai 2020 beschloss er dann, den Weg freizumachen für ein „Haus des Festivals“. Der Planungsbeschluss liegt jetzt vor, muss aber noch beschlossen werden.
Er gibt nicht auf: Ein Mörder kämpft weiter um mildere Strafe
Hofft weiter auf eine mildere Strafe: Dovchin D. (heute 41, rechts), hier im Januar 2019 neben seinem Anwalt Dr. Stefan Wirth beim ersten Prozess nach der Revision. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle Leser2016 brachte er zwei Frauen in Leipzig um und zerteilte ihre Leichen. Dafür wurde er zu lebenslanger Haft mit besonderer Schwere der Schuld verurteilt. Nach einer erfolgreichen Revision der Verteidigung und einem neuen Prozess bestätigte das Landgericht 2019 die Strafe - doch die Entscheidung wurde wiederum gekippt. Am kommenden Freitag steht der heute 41-jährige Dovchin D. deswegen vor dem Richter. Zum dritten Mal.
Die umgebaute Haltestelle Goerdelerring geht am 31. Oktober wieder komplett ans Netz
Linie 4 in der neuen Haltestelle Goerdelerring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEndlich fertig. Als hätten es die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) geplant: Praktisch mit Corona starteten sie in diesem Jahr die Bauarbeiten in ihren größten Baustellen in der Bornaischen Straße und am Goerdelerring, die über Monate ein zuweilen verwirrendes Umleitungsregime zur Folge hatten. Und die größte und sperrigste dieser Baustellen wird jetzt endlich fertig. Die zentrale Haltestelle Goerdelerring wird ab 31. Oktober wieder komplett bedient, teilen die LVB mit.