Leipziger Weihnachtsmarkt: 50.000 Glühweinbecher bestellt, 150.000 Einladungen verteilt, City-Tunnel immer noch nicht fertig

Die Hüttenbauer sind schon seit einer Woche in der Leipziger Innenstadt am Werk. Die Einkaufscenter haben schon weihnachtlich illuminiert. Der Bus Linie 89 fährt Umleitung. Dabei ist es noch eine Woche hin bis zur Eröffnung des Leipziger Weihnachtsmarktes. Es ist das aufwendigste Marketingprojekt, das Leipzig betreibt. Und das publikumsstärkste.
Anzeige

2,5 Millionen Besucher – so schätzt Marktamtsleiter Herbert Unglaub – waren im letzten Advent in Leipzig. 2.300 Busse steuerten den Leipziger Weihnachtsmarkt an. Um danach weiter zu touren zum nächsten Weihnachtsmarkt. „Der Wettbewerb zwischen den Städten ist härter geworden“, weiß Unglaub, der den Leipziger Weihnachtsmarkt seit 1990 betreut und ihn im Lauf der Zeit zu einem Markenzeichen entwickelt hat. „Das wichtigste ist ein schöner Baum“, sagt er. Und erntet Lacher am Dienstagmorgen im Ratskeller, wo einmal eine andere Pressekonferenz zum diesjährigen Weihnachtsmarkt stattfindet. Die Studierenden der Hotelfachschule und der Berufsfachschule „Susanna Eger“ haben die Konferenz organisiert. Immerhin werden viele der angehenden Hoteliers und Gastronomen später hauptberuflich mit dem Organisieren solcher Veranstaltungen zu tun haben – vom Tischdecken bis zur Bestuhlung, von der Beschallung bis zum Rahmenprogramm, das diesmal aus Glühweinausschank und Stollenausgabe besteht. Weihnachtlich ist es noch nicht so richtig.

Vielleicht liegt’s am Wetter. Vielleicht auch einfach daran, dass jede Stimmung ihre Zeit braucht. Und dass Weihnachten eben nicht nur Gemütlichkeit bei Glühwein und Makronen ist. Sondern in Leipzig echte Arbeit. 250 Händler werden in den nächsten Tagen wieder ihre Buden bestücken. 20 Angebote sind neu – auch wenn sie sich nahtlos einfügen in die Mischung, an der Herbert Unglaub mit Recht von Anfang an festhält: 20 Prozent Essen und Trinken, 30 Prozent weihnachtliche Geschenkangebote, der Rest sind allerlei Gebäck und Knabbereien, die man kaufen kann. Wer will, kann sich auf dem Leipziger Weihnachtsmarkt, der diesmal vom 27. November bis zum 23. Dezember stattfindet, komplett mit Geschenken eindecken für seine Lieben.

Der Tipp, der mittlerweile notwendig ist: Wer das tun will, sollte die Werktage bevorzugen. An den Wochenenden ist die Leipziger Innenstadt dicht. Da kommen die Gäste aus allen Himmelsrichtungen. Da muss man die Geduld haben, sich in dichten fröhlichen Mengen durch die Gänge und Straßen zu schieben.

Ein echter Wermutstropfen für Herbert Unglaub, für den es der letzte Weihnachtsmarkt ist, den er organisiert: Er hat seinen Marktplatz immer noch nicht wieder. „Im Januar sah noch alles gut aus, da versprachen mir die Baufirmen, dass ich dieses Jahr meinen Markt zurückbekomme, so, wie ich ihn 1996 übergeben habe – ohne Baustellen und dafür wieder mit vielen Toiletten im Untergrund.“Die Bauleute des City-Tunnels haben es nicht geschafft. Auch im Dezember 2012 versperren die Baustellenzugänge die Nord- und die Südseite des Marktes. Was den Besuchern wieder kaum auffallen wird, denn die Planer des Marktes bauen nun mit jahrelanger Erfahrung elegant drumherum. Der Weihnachtsmarkt konzentriert sich ja auch nicht auf den Markt, sondern schließt auch – wie gewohnt – das Salzgässchen mit ein (mit dem rekonstruierten historischen Karussell), das Böttchergässchen (wo der große Weihnachtskalender steht), die Thomaswiese mit dem „Märchenland“, die Grimmaische Straße und den Naschmarkt mit dem Historischen Weihnachtsmarkt.

Und wem es hier schon zu eng wird, der kann nun ebenso in gewohnter Weise auf den Nikolaikirchhof ausweichen, wo wieder die Feuerzangenbowle die Hauptrolle spielt, oder auf den Augustusplatz, wo die erklärten Lieblinge der Leipziger wieder ihr Dorf aufbauen: die Finnen, die natürlich wieder Glögi ausschenken und Flammlachs anbieten. Auf dem Augustusplatz dreht sich auch wieder das Riesenrad. Dafür müssen die Modelleisenbahner, die in diesem Jahr ihre 50. Modellbahnausstellung gestalten, diesmal nicht ins Zelt, sondern kommen provisorisch in der Strohsack-Passage unter.

Beworben ist der Weihnachtsmarkt, der für Leipzig erstmals 1714 dokumentiert ist und möglicherweise auf die 1458 etablierte Neujahrsmesse zurückgeht, schon lange. 150.000 der mittlerweile traditionellen Faltblätter mit Innenstadt-Weihnachtsmarkt-Karte sind gedruckt und seit August auch zu Tausenden per Amazon-Päckchen versandt worden. Und wenn der Markt am 27. November um 17 Uhr ganz offiziell eröffnet wird, dann wird es für Viele kein Halten mehr geben. Das Prozedere der Eröffnung ist nun auch schon Tradition: Licht aus, Glockenschlag, etagenweises Erglühen des Weihnachtsbaumes, Posaunenblasen und die Eröffnungsworte von OBM Burkhard Jung.

Der Weihnachtsmann selbst wird ganz offiziell am 1. Dezember, dem ersten Samstag nach der Eröffnung, auf dem Hauptbahnhof Gleis 23 erwartet. Eine Bergmannskapelle wird vorher eine Stunde lang soviel Tamtam machen, dass das auch ja keiner verpasst, wenn der Bursche mit einem Triebwagen der Bahn einfährt. Danach kutschiert er – wie immer – durch die Stadt, um gegen 11.30 Uhr auf dem Markt einzutreffen, wo er in den Folgewochen auch ordentlich seine Sprechstunden hält.Und am 22. Dezember beginnt um 16 Uhr die Bergparade, die nun auch schon manches Jahr dazugehört: 500 uniformierte Bergleute, 200 Musikanten – ebenfalls großes Rumtata, wenn sie einmal rund durch die Stadt marschieren und die Erzgebirgler im Leipziger Exil zu Tränen rühren.

Den Schnee wird man wohl auch diesmal künstlich produzieren müssen. Bis Ende November jedenfalls sagen die Meteorologen so ein richtiges Herbstwetter mit tief hängenden Wolken und gelegentlichen Regenschauern voraus, die eben zum Herbst gehören.

Und danach? – „Unterschiedlich, vielfach stark bewölkt mit gelegentlichen Niederschlägen, in höheren Lagen auch etwas Schnee möglich. Trend zu leichtem Temperaturrückgang, nachts in Berglagen und im Süden gebietsweise leichter Frost“, versucht sich der Deutsche Wetterdienst an einer Prognose.

Der Autobauer Audi wird ein bisschen künstlichen Schnee machen und vom 7. bis 16. Dezember auf dem Augustusplatz eine Rodelbahn aufbauen.

Glühwein wird es in der Preislage 2,00 Euro bis 2,50 Euro geben. Geöffnet ist der Trubel täglich 10 bis 21 Uhr. Am 27. November freilich erst ab 17 Uhr. Und ganz am Ende ein Stündchen kürzer: der letzte Öffnungstag, der 23. Dezember, ist ein Sonntag – da klappen die Buden um 20 Uhr zu, damit die Händler überhaupt noch eine Chance haben, wieder nach Hause zu kommen, bevor es auch bei ihnen am nächsten Tag heißt: Hohoho! Wart ihr alle brav und fleißig?

Und selbst die Glühweinverkäufer werden dann wieder – völlig geschafft – vermelden: Waren wir. Während stolze Schwaben, Hamburger und Böhmen daheim ihren neu erworbenen Glühweinbecher vom Leipziger Weihnachtsmarkt bestaunen: neuer Markt, neues Motiv, 0,2 Liter. 50.000 dieser neuen Becher hat das Marktamt bestellt, 25.000 mit Jahreszahl. „Die gehen am schnellsten weg“, sagt Unglaub, der sich auch freut, dass die erste Becher-Edition von 1990 unter Liebhabern mittlerweile für 50 Euro gehandelt wird.

Die Informationen der Stadt Leipzig zum Weihnachtsmarkt:
www.leipzig.de/de/buerger/newsarchiv/2012/Leipziger-Weihnachtsmarkt-2012-24427.shtml


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Lesung: Mächtige Gefühle – Ute Frevert im Gespräch mit Jana Simon
Lesen schafft die Grundlage für komplexes Denken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am Samstag, 24. Oktober, geht es um „Mächtige Gefühle“. Die Autorin Ute Frevert stellt in Lesung und im Gespräch mit Jana Simon ihr neues Buch über die Gefühlswelt der Deutschen im 20. Jahrhundert vor.
Dienstag, der 20. Oktober 2020: Zwischen Corona-Welle und erneuten Warnstreiks
Heute dürfen nur 999 Zuschauer/-innen in die RB-Arena. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Zahl der Corona-Fälle steigt weiterhin deutlich, aber immerhin nicht mehr ganz so stark wie noch am Wochenende. Für die Schulen in Sachsen soll es vorerst im Regelbetrieb weitergehen. Außerdem: Verdi fordert mehr Geld für die Beschäftigten von Bund und Kommunen – weshalb am Mittwoch unter anderem einige Kitas nicht öffnen werden. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 20. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Mehr Ausdruck fehlender Wertschätzung geht nicht!“: Erneut großflächige Streiks im öffentlichen Dienst
Auch für Mittwoch, den 21.Oktober, ruft die Gewerkschaft ver.di zu Warnstreiks im öffentlichen Dienst auf. Foto:L-IZ

Foto:L-IZ

Für alle LeserDie Gewerkschaft ver.di ruft am Mittwoch, den 21. Oktober, erneut zu Warnstreiks im öffentlichen Dienst auf. Einen Tag vor der dritten Tarifverhandlungsrunde zwischen der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) und Gewerkschaften, die am Donnerstag und Freitag in Potsdam stattfinden soll, sind Beschäftigte in Kitas, Sparkassen, bei der Stadtreinigung, in der Stadtverwaltung, in Musikschulen und Co. angehalten, ihre Arbeit niederzulegen.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #49
Ab ins Säckchen ... Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWahlkämpfe sind Zahlkämpfe. In den USA ganz besonders. Geschätzte 10,9 Milliarden Dollar werden dieses Mal für die Stimmenmache ausgegeben. Das entspricht dem Bruttosozialprodukt von Äquatorialguinea. Was irgendwie passt, schließlich bedeutet Äquator Gleichmacher. Wobei ich gleich mal noch ein anderes Thema aufmachen muss. Die oft vertretene Ansicht, die Wahlkämpfe würde immer teurer werden, stimmt nämlich nur bedingt.
Mobilfunkausbau der Telekom in Leipzig: Fast 100 Prozent Versorgung mit 4G und 5G im Leipziger Stadtgebiet
Mehr Bandbreite für den Mobilfunk. Foto: Telekom

Foto: Telekom

Für alle LeserEiner der Gründe, warum viele Unternehmen ihren Firmensitz in eine Großstadt verlegen, ist nun einmal auch ein harter Fakt: die Verfügbarkeit einer sicheren und leistungsfähigen Funkverbindung. Und was das betrifft, sticht Leipzig nun einmal auch im eher strukturschwachen deutschen Osten heraus. In den vergangenen Monaten hat auch die Telekom ihre Mobilfunk-Versorgung in Leipzig weiter ausgebaut.
Liebe Leser: Ausstellung wird am 3. November im Literaturhaus eröffnet
Literaturhaus / Haus des Buches in der Prager Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Buch in seiner analogen Form – es ist im Jahr 20 des dritten Jahrtausends nicht überholt. In Zeiten von Digitalisierung und virtuellen Welten setzt der Leipziger Bibliophilen-Abend unverdrossen auf das gedruckte Buch: als Quelle des Wissens, aber auch als ein Kulturgut. Der Fokus liegt auf Inhalt und Form gleichermaßen. 1904 in Leipzig gegründet und 1933 aufgelöst, startete der Verein im Januar 1991 erneut durch. Deshalb ist Anfang 2021 ein Jubiläum zu feiern.
Corona-Hilfe: Wie setzt Leipzig die Unterstützung der Obdachlosen in der kalten Jahreszeit fort?
Wohnadresse: Parkhäuschen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie geht Leipzig mit seinen Bürgern um, die aus den verschiedensten Gründen obdachlos geworden sind? Und die seit Ausbruch der Corona-Pandemie unter verschärften Bedingungen leben. Denn wo ist ihr Zuhause, wo sie bleiben können? Leipzig hat zwar auch in ihrem Sinn Hilfsmaßnahmen beschlossen. Aber ausgerechnet jetzt vorm Winter sind sie ausgelaufen.
BWE kritisiert Staatsminister: Sachsens Regionalministerium wird zum Bremsklotz der Energiewende
Strommasten und Windräder westlich vom BMW Werk Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird noch scheppern in der schwarz-grün-roten Koalition in Sachsen. Denn sie ist mit einem Baufehler gestartet, der schon ein Jahr nach Start der Koalition zeigt, dass damit alle Modernisierungsversuche aus den kleineren Parteien abgeblockt werden können. Die Gründung eines Ministeriums für Regionalentwicklung war ein genialer Schachzug der CDU, könnte man sagen. Wenn es für Sachsens Klimazukunft nicht eine ausgemachte Katastrophe wäre. Das thematisiert einmal mehr der zunehmend frustrierte Landesverband WindEnergie.
Hase und Igel in der Luft: Die Stadt Leipzig hat keinen Einfluss auf die Polizeihubschraubereinsätze überm Stadtgebiet
Polizeihubschrauber im Einsatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht ist es ja dank Corona etwas leiser geworden über der Stadt. Der EU-China-Gipfel wurde abgesagt, größere Demonstrationen gibt es nicht mehr und auch Fußballspiele finden mit kleinstem Publikum statt. Also müssen auch nicht ständig Polizeihubschrauber überm Stadtgebiet fliegen. Aber auch vor dem Shutdown im März war es nicht zu begreifen, warum gerade in den Nachtstunden schweres Gerät über Leipzig dröhnen musste. Kann die Stadt das nicht koordinieren? Eine mehr als hilflose Antwort auf eine Stadtratsanfrage.
Lesung: Was würdest du tun, wenn du plötzlich Grundeinkommen hättest?
Foto: Christian Stollberg

Foto: Christian Stollberg

Nicht wenige Menschen sehen das bedingungslose Grundeinkommen als Vision für eine Gesellschaft, die fair und gerecht den Herausforderungen des 21. Jahrhunderts begegnet. Mein Grundeinkommen e.V. will wissen, was Grundeinkommen mit Menschen macht.
Eine Eselgie oder Das Tier in mir
© Frank Schletter

© Frank Schletter

Eine Eselgie ist … … wenn ein Esel so melancholisch wird, dass er sich zu träumen anschickt, zu sprechen beginnt, zudem noch einen Menschen sein Eigen nennt, dem er die Welt zeigt … oder war es umgekehrt, wer ist denn nun der Esel? Platero heißt jedenfalls einer von beiden, wahrscheinlich sind jedoch einer wie der andere Esel. Das ist ein Kompliment.
Semperoper Dresden: Erste Opernpremiere nach Lockdown
Semperoper in der Dämmerung © Matthias Creutziger

© Matthias Creutziger

Am 1. November 2020 feiert in der Semperoper Josef E. Köpplingers Neuinszenierung von Mozarts „Die Zauberflöte“ Premiere. Mit Omer Meir Wellber am Pult der Sächsischen Staatskapelle Dresden und einer exquisiten Besetzung, u.a. mit René Pape als Sarastro und Nikola Hillebrand in ihrem Debüt als Königin der Nacht, erwartet das Dresdner Premierenpublikum wieder der gewohnte Operngenuss.
„Nach dem Eingesperrtsein“ – Lesung und Lieder mit Stephan Krawczyk und Utz Rachowski
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Nachdem coroanabedingt die für den Welttag der politischen Gefangenen geplante Veranstaltung im Literaturhaus Leipzig nicht stattfinden konnte, gibt es nun „nach dem Eingesperrtsein“ einen neuen Termin. Dieser Termin gilt auch als ein Zeichen der Solidarität, um die durch die monatelange Schließung betroffenen Gastronomie zumindest partiell zu unterstützen.
Montag, der 19. Oktober 2020: Sachsen sieht rot
Der Leipziger Weihnachtsmarkt wird in diesem Jahr etwas anders aussehen. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Sachsen sind mittlerweile fünf Landkreise sogenannte Risikogebiete. Leipzig ist zwar noch im grünen Bereich, aber auch das könnte sich bald ändern. Für den Weihnachtsmarkt und das kommende Spiel von RB Leipzig haben die steigenden Zahlen bereits Konsequenzen. Außerdem: In Thüringen gibt es Diskussionen über den Termin für die nächste Landtagswahl. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 19. Oktober 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Vom Bürstenroboter zum Musikautomaten: Industriekultur interaktiv erleben
Ausstellung „WerkStadt Leipzig.200 Jahre im Takt der Maschinen“ © SGM, Julia Liebetraut

© SGM, Julia Liebetraut

Die aktuelle Sonderausstellung WerkStadt Leipzig. 200 Jahre im Takt der Maschinen im Haus Böttchergäßchen erzählt auf anschauliche Weise von Maschinen und Menschen in der vielgestaltigen Industriegeschichte Leipzigs. Im Herbstferienprogramm des Stadtgeschichtlichen Museums werden speziell Kinder und Familien angesprochen, Leipzig zur Zeit der Industrialisierung auf aktive Weise zu erkunden und dabei auch kreativ tätig zu werden.