Endlichkeitsfestival „Stadt der Sterblichen“: Ein Interview mit Frank Pasic von der Funus Stiftung

Für alle Leser„Gestorben wird immer …“ kalauert man gern, wenn es um die Menschen geht, die sich längst nicht mehr nur Bestatter und schon gar nicht „Totengräber", sondern zu Recht Trauerbegleiter nennen. Wo der Tod mit dem Leben das Wertvollste kostet, ist es um so wichtiger, was in diesem stattfand, welche Gedanken es hinterließ, vielleicht sogar, warum es so gelebt wurde. Ein Festival in Leipzig hat sich in diesem September aufgemacht, dem Tod ins Gesicht zu sehen und Frank Pasic von der veranstaltenden Funus Stiftung weiß, wie „wichtig und sinnstiftend der Umgang mit dem Tod sein kann“.

War es schon dein Kindheits- und Jugendwunsch, zwei Feuerbestattungseinrichtungen zu leiten? Wie bist du Geschäftsführer von zwei Krematorien, dem Flamarium Halle und Saalkreis, geworden?

Selbst in meinen kühnsten Träumen hätte ich mir nie vorstellen können, jemals ein Krematorium zu leiten. Ich habe ja auch mal was „Ordentliches“ gelernt, habe Jura studiert, später in einem Unternehmen in der Rechtsabteilung gearbeitet. Als ich meine heutige Frau Dina kennenlernte, habe ich erfahren, dass ihr Vater irgendwas mit einem Krematorium in Halle (Saale) zu tun hat. Genaueres wollte ich gar nicht wissen. 2003 – ich hatte gerade meinen Job geschmissen und wollte mich als Rechtsanwalt selbständig machen – rief mich mein Schwiegervater an und bat um juristische Hilfe.

Da bin ich erstmals nach Halle gefahren und habe mir das Krematorium angeschaut. Um es kurz zu machen: Ich bin ganz einfach hängengeblieben, ohne dass ich einen konkreten Plan verfolgt hätte.

Was war deine Intuition, die FUNUS Stiftung ins Leben zu rufen? Was ist die Aufgabe und Philosophie der FUNUS Stiftung, die das Endlichkeitsfestival „Stadt der Sterblichen“ organisiert und durchführt?

Schon zu Beginn meiner Tätigkeit im Krematorium habe ich gemerkt, dass das eben kein Job wie jeder andere ist. Das, was wir machen – aber auch Bestatter oder das Personal in Senioren- und Pflegeheimen, das einen Verstorbenen noch einmal für eine Abschiednahme herrichtet -, ist der letzte Dienst, der einem Menschen erwiesen werden kann. Ich betrachte das als eine wichtige, eine kulturelle Tätigkeit.

Gleichzeitig habe ich aber feststellen müssen, dass meine neue Aufgabe viele Menschen in meinem persönlichen Umfeld abschreckt; der Umstand, dass man mit Verstorbenen in Berührung kommt, mit dem Tod sogar sein Geld verdient, war und ist für viele unseriös, mit einem Makel behaftet.

Mein Anliegen ist es daher zu zeigen, wie wichtig und sinnstiftend der Umgang mit dem Tod sein kann. Als Geschäftsführer eines Krematoriums, das natürlich wirtschaftlich arbeiten muss, fällt das schwer. Darum haben wir, mein Schwiegervater und ich, 2010 die FUNUS Stiftung gegründet. Deren Zweck ist es, die Bestattungskultur zu fördern, ohne hierbei ein wirtschaftliches Interesse zu verfolgen.

Dieser Zweck ist aber nur erreichbar, wenn eine breite Öffentlichkeit überhaupt bereit ist, sich mit dem Tod im Allgemeinen und der eigenen Endlichkeit im Speziellen auseinanderzusetzen. Das fällt Menschen naturgemäß schwer – jedenfalls in Deutschland. Aus diesem Grunde haben wir Formate entwickelt, die den Zugang zu dem Thema erleichtern sollen: Unser Symposium zur Bestattungskultur, die „drunter&drüber – das Magazin für Endlichkeitskultur„, den DEATHSLAM und schließlich die „Stadt der Sterblichen“.

Was genau kann man sich unter der „Stadt der Sterblichen“ vorstellen, die mit über 42 Veranstaltungen und an 30 Veranstaltungsorten gerade in ganz Leipzig stattfindet?

Die „Stadt der Sterblichen“ ist ein Kulturfestival, bezogen auf eine bestimmte Stadt. Über Ausstellungen, Lesungen, Konzerte, Fachvorträge und vielen anderen Veranstaltungen sollen Menschen die Hemmung verlieren, sich mit dem Thema Tod & Sterben auseinanderzusetzen.

Wie habt ihr diese konzipiert und wie verlief die Zusammenarbeit mit allen euren vielen Beteiligten?

Zunächst brauchten wir als Stiftung, die ihren Sitz in Halle (Saale) hat, ein Netzwerk in Leipzig. Aus diesem Grunde haben wir „Leuchtürme“ gesucht, die uns sozusagen den Weg durch die Stadt zeigen. Gefunden haben wir diese Leuchttürme in Pia Elfert, die Dina und ich schon privat kannten und die über beste Kontakte zum Ägyptologischen Institut und zur Michaelis-Friedens-Kirchgemeinde im Stadtbezirk Nord verfügt, sowie in Sandra Strauß und Schwarwel, die mit der Alternativ- und Künstlerszene vernetzt sind. Das passte aus unserer Sicht ganz wunderbar zusammen.

In den gemeinsamen Arbeitssitzungen haben wir dann Ideen entwickelt, Leute angefragt usw.. Herausgekommen ist eine Fülle an Veranstaltungen, die wir in den ursprünglich angedachten zwei Wochen nicht hätten realisieren können; deshalb haben wir den Festivalzeitraum um eine Woche verlängert.

Was möchtet ihr mit der „Stadt der Sterblichen“ erreichen? Wer ist eure Zielgruppe?

Wie schon gesagt, ist unser vorrangiges Ziel, die Angst, sich mit der eigenen Endlichkeit – aber auch der geliebter Menschen – auseinanderzusetzen, zu nehmen bzw. zu mindern. Davon abgesehen glauben und hoffen wir, dass sds19 die Leipziger dazu bringt, ihre Stadt mit anderen Augen zu sehen.

Ich zum Beispiel lebe seit 15 Jahren in Leipzig und ich wusste nicht, dass der Friedenspark einmal ein Friedhof war und dass dort heute noch eine Gedenkstätte für Kinder, die im Rahmen des NS-Euthanasieprogramms ermordet wurden, zu finden ist. Das habe ich erst erfahren, als wir uns mit der „Wiese Zittergras“ befasst haben. Um diesen Ort bekannter zu machen, haben wir für den 19.09. eine entsprechende Veranstaltung in unser Programm aufgenommen.

Wer sind eure Botschafterinnen?

Das bekannteste Gesicht ist sicherlich Melanie Marschke. Durch ihre Rolle in der „SOKO Leipzig“ ist sie praktisch ein Gesicht dieser Stadt. Mit Jennifer Sonntag sind wir schon länger bekannt, sie hat schon die „Stadt der Sterblichen“ 2017 in Halle (Saale) besucht. Als blinde Sozialpädagogin, Autorin und Moderatorin bringt sie weitere wichtige Facetten in unser Programm. Katty Sallié kannte ich bisher aus der ZDF-Sendung „aspekte“.

Umso überraschter und erfreuter war ich, als sie sich bei uns gemeldet hat mit dem Wunsch, sich bei sds19 einzubringen. Und nicht nur das: Sie bringt auch noch Ralph Caspers mit – bekannt aus der „Sendung mit der Maus“. Beide widmen sich gemeinsam am 14.09. der Frage: „Wie Kinder trauern und wie man sie begleiten kann.“

Magst du uns ein paar Programmpunkte und Highlights nennen?

Ich habe ja schon ein paar Veranstaltungen genannt – wichtig sind sie alle. Die Ausstellung „Death walks behind you“ ist vielleicht meine persönliche Herzensangelegenheit. Ich bin totaler Musik-Fan; in meiner Jugend hat mich vor allem die Band Joy Division mit ihrem Sänger Ian Curtis geprägt, später dann Nirvana (Kurt Cobain) und wieder später Linkin Park (Chester Bennington). Bezeichnenderweise haben sich alle diese Musiker selbst getötet.

Es war deshalb mein Wunsch, eine Ausstellung im Programm zu haben, die sich mit dem Tod in der Rockmusik beschäftigt. Ich bin froh, mit Dr. Josef Spiegel einen Experten gefunden zu haben, der weiß, wie man eine solche Ausstellung kuratiert (ich hätte das nämlich nicht gekonnt). Die Ausstellung ist während des gesamten Festivals jeweils von Mittwoch bis Samstag von 16:00 bis 20:00 Uhr und Sonntag von 14:00 bis 18:00 Uhr sowie bei einigen Sonderveranstaltungen in der Galerie KUB, Kantstraße 15 in der Südvorstadt zu sehen.

Endlichkeitsfestival „Stadt der Sterblichen“ vom 6.–28. September 2019 in ganz Leipzig, mit über 40 Veranstaltungen

Die Stadt der Sterblichen – Das Programm

Endlichkeitsfestival „Stadt der Sterblichen“: Im Gespräch mit Schwarwel

Verleugnung: Wie wir den Tod kennenlernen und doch so tun, als wäre er nicht da

Hinweis der Redaktion in eigener Sache: Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 500 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

FestivalStadt der SterblichenSDSInterview
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Regionalliga-Saison abgebrochen, NOFV erklärt Lok zum Meister, Chemie feiert Klassenerhalt
Viermal durfte Lok gegen Nordhausen jubeln. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDer 1. FC Lokomotive Leipzig ist erstmalig Meister der Regionalliga Nordost. Das entschied der Nordostdeutsche Fußballverband mit einem einstimmigen Votum für den Saisonabbruch am Freitag. Auf der Präsidiumssitzung wurde außerdem entschieden, dass es keine sportlichen Absteiger geben wird. Die BSG Chemie Leipzig hält damit nach dem Aufstieg im Vorjahr die Klasse.
Freitag, der 5. Juni 2020: Vor dem „Black Lives Matter“-Demowochenende
Antirassistische Demonstration im September 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserRassismus, Polizeigewalt und die „Black Lives Matter“-Bewegung dominieren seit Tagen die Schlagzeilen. Für das Wochenende sind in Leipzig mehrere Demonstrationen angekündigt; die wohl größte am Sonntag um 13 Uhr vor dem Hauptbahnhof. Die „taz“ enthüllt derweil, dass eine Leipziger Burschenschaft offenbar den „Rassenkrieg“ plante. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 5. Juni 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Berliner Luft in der Kirchenruine Wachau – Konzert mit „clair-obscur“
Die Kirchenruine in Wachau. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Am 12. Juni 2020, 19.00 Uhr spielt das Saxophonquartett der Berliner Philharmoniker „clair-obscur“ in der Kirchenruine Wachau, Kirchplatz 1. Das Konzert mit dem Titel „Berliner Luft“ findet im Rahmen des Festivals „Sommertöne“ statt. Die Saxophonisten der Berliner Philharmoniker gastieren 2020 zum ersten Mal bei den Sommertönen, doch ihr hervorragender Ruf eilt ihnen voraus.
Sexuelle Übergriffe auf Frauen: Serientäter kommt in Psychiatrie
Serientäter Martin L. (r.), hier mit seinem Anwalt Stefan Wirth, muss in die Psychiatrie. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserEs war eine absehbare Entscheidung: Nach einer Reihe brutaler Übergriffe auf junge Frauen in Leipzig wurde der geständige Täter vom Landgericht wegen Schuldunfähigkeit freigesprochen, aber in die geschlossene Psychiatrie eingewiesen.
Ensembles von Oper, Leipziger Ballett und Musikalsicher Komödie im Westbad
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

An fünf aufeinanderfolgenden Wochenenden werden Oper, Leipziger Ballett und Musikalische Komödie ab dem 12. Juni 2020 jeweils Freitag und Samstag zur Veranstaltungsreihe „Vorstellungskraft voraus!“ mit einem eigenen Programm wieder auf der Bühne im Westbad zu sehen, hören und erleben sein.
FES-Papier wirbt für weitere Unterstützung für eine echte Mobilitätswende in Deutschland
LVB-Baustelle in der KarLi 2014. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie lange diskutierte Abwrackprämie für Pkw war dann zum Glück nicht mehr Bestandteil des am 3. Juni bekannt gegebenen Konjunkturpakets der Bundesregierung. Da dürften auch die Autor/-innen eines Positionspapiers der Friedrich-Ebert-Stiftung aufgeatmet haben, die schon befürchteten, dass nun wieder Milliarden in den Verbrenner investiert werden, die dringend für eine richtige Mobilitätswende gebraucht werden. Den Corona-Shutdown hatten sie zur Gelegenheit genommen, dieses Papier zu verfassen.
Antrag der AfD-Fraktion zur Aufhebung der Leipziger Umweltzone macht nicht mal aus Gesundheitsgründen Sinn
Einfahrt in die Leipziger Umweltzone an der Hohentichelnstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Corona-Shutdown kam auch ein Großteil des Leipziger Verkehrs zum Erliegen. Auch die Bahnen und Busse der LVB leerten sich, weil die Leipziger/-innen zu Hause blieben oder lieber aufs Fahrrad umstiegen. Gleichzeitig trommelten die Umweltverbände für eine deutliche Verbesserung der Radwegesituation, während die AfD geradezu das Gegenteil beantragte: die Aufhebung der Umweltzone. Ein Antrag, der selbst aus epidemologischer Sicht Quatsch ist, wie das Umweltdezernat jetzt feststellt.
„Stunde der Gartenvögel“ bestätigt: Auch in Sachsen ist das große Blaumeisen-Sterben angekommen
Blaumeise bei der Fütterung. Foto: NABU / Rita Priemer

Foto: NABU / Rita Priemer

Für alle LeserNoch im März war die Meisenwelt in Ordnung: Die Blaumeisen waren die ersten, die die Birken vorm Fenster besetzten und sich erst einmal sattfutterten, bevor sie an ihr Tagwerk gingen. Ihnen folgten dann die lärmenden Spatzen. Doch dann wurde es auf einmal still im April, verschwanden die Blaumeisen. Nur die Spatzen kamen wie gewohnt. Und die diesjährige „Stunde der Gartenvögel“, die vom 8. bis 10. Mai stattfand, bestätigte, dass das Blaumeisensterben auch in Sachsen angekommen ist.
Fachausschuss verweigert der Vorlage zum Erweiterungsbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule seine Zustimmung
Der geplante Anbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserSo geht das nicht wirklich. Als das Dezernat Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule im Mai die Vorlage zum Erweiterungsbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule öffentlich machte, fielen nicht nur die Anrainer aus allen Wolken. Das neue Projekt hatte mit den Auskünften und Ankündigungen aus den Vorjahren nichts mehr zu tun. Am 10. Juni soll eigentlich die Ratsversammlung über den Bau entscheiden. Aber jetzt gibt es auch eine Petition.
Pirna an einem Tag: Die Stadt, in der der kleine Tetzel die falsche Berufswahl traf
Uwe Winkler / Kristina Kogel: Pirna an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWohin nur am Wochenende? Das fragen sich ja viele Leute, die dann aus lauter Verzweiflung wieder am Cossi landen. Oder in der City Schlange stehen für ein Eis. Dabei ist Sachsen voller Reiseziele, für die sich auch ein kurzer Entschluss lohnt. Zug raussuchen, Rucksack packen und einfach mal nach Pirna fahren. Das wäre so ein Zielvorschlag, wenn einem Delitzsch, Torgau und Grimma schon zu nahe sind.
In Torgau eröffnete am vergangenen Wochenende das erste Autokino der Region
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Seit Mitte letzter Woche erhebt sich ein Containerturm am äußeren Rand des Gewerbegebietes in Torgau - zwischen Autohäusern, Einkaufszentrum und Holzwerk. An dem dreizehn Meter breiten und fast acht Meter hohen Stapel aus zehn Übersee-Containern befindet sich eine fast ebenso große Leinwand. Von Donnerstag bis Sonntag werden mit Einbruch der Dunkelheit hier Kinofilme gezeigt.
Donnerstag, der 4. Juni 2020: Städtetagspräsident Burkhard Jung freut sich über Konjunkturpaket
Leipzigs Oberbürgermeister und Präsident des Deutschen Städtetages Burkhard Jung (SPD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDas gestern Abend vom Koalitionsausschuss der Bundesregierung beschlossene Konjunkturpaket enthält viele Maßnahmen, die den Kommunen helfen sollen. Darüber freut sich unter anderem Leipzigs OBM Burkhard Jung (SPD), der zugleich Präsident des Städtetages ist. Altschulden von Kommunen will der Bund allerdings nicht übernehmen. Gleichzeitig scheint nun die Abwrackprämie tatsächlich zu entfallen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 4. Juni 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Gastkommentar von Christian Wolff: Sieben Lehren aus der Coronakrise
Das alles bestimmende Thema der letzten Wochen - als Graffiti in Leipzig verewigt. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDer Sozialpsychologe Harald Welzer hat im Blick auf die Coronakrise im Deutschlandfunk bemerkt, dass es „spannend (ist) zu sehen, wie wir mit einer Situation umgehen, die wir nicht kennen.“, um dann die Frage zu stellen „Was kann man denn daraus lernen?“
Interview mit Thomas Rühmann zum Thema Freiheit Teil 3: Über das Freisein
Tobias Morgenstern und Thomas Rühmann im Theater am Rand in in Zollbrücke im Oderbruch. Foto: Theater am Rand/ Wolfgang Rakitin

Foto: Theater am Rand/ Wolfgang Rakitin

Für alle Leser„….Vielleicht ist ja Freiheit ein innerer Motor. Dinge zu erfahren über die Welt, zuzuhören, aufzunehmen – und dann vielleicht als Künstler die Dinge über die Welt mitzuteilen, die man erlebt hat und von denen man denkt, dass man es unbedingt mitteilen muss. Zum Beispiel auf der Bühne. - …“ (Thomas Rühmann)
Für Raik Singer fast ein Heimspiel: Eine richtige Heimkehrer-Komödie mit sächsischen (und schwäbischen) Akzenten
Raik Singer in „Faustdick“. Foto: HNYWOOD

Foto: HNYWOOD

Für alle LeserAm heutigen Donnerstag, 4. Juni, wird im Autokino Alte Messe Leipzig um 21:30 Uhr ein außergewöhnlicher Film aufgeführt – die Feel-Good-Komödie „Faustdick“. Darin spielt der Leipziger Schauspieler Raik Singer die Rolle des Dietmar Uhlig – eines Leipzigers. Er wird am Abend der Aufführung live anwesend sein.