Lauter gerettete Lesungen aus dem Leseprogramm der Buchmesse 2020

Für alle LeserDie Absage von Buchmesse und Lesefest 2020 hat erst einmal so richtig sichtbar gemacht, wie viele Menschen eigentlich mit der jährlichen Organisation des Lesefests „Leipzig liest“ befasst sind – nicht nur Autor/-innen und Verleger/-innen, sondern auch Vereine, Gastwirt/-innen, Bühnenbetreiber. Und überall liefen in den vergangenen Tagen die Telefone heiß: Welche Lesungen können trotzdem stattfinden? Und das Erstaunliche ist: es werden immer mehr.
Anzeige

„Als der Sozialismus ins Dorf kam. Aufzeichnungen eines Bauern aus Birmenitz.“

Die Herausgeber Nancy Aris und Wolfram Männel stellen das Buch am Freitag, 13. März, vor.

Rudolf Wallrabe aus Birmenitz weigerte sich Anfang der 50er Jahre des letzten Jahrhunderts in die LPG einzutreten. Er wurde mit subtilen und zermürbenden Mitteln zur Aufgabe seines Hofes gezwungen. 60 Jahre später stößt sein Neffe Wolfgang Männel auf das Tagebuch und beschließt, es zu veröffentlichen. In seinen Aufzeichnungen schildert Rudolf Wallrabe akribisch die Einzelheiten der erlittenen Zumutungen als Bauer im Osten Deutschlands in ihrer zeitlichen Abfolge – bis hin zur Flucht. Die Beiträge von Nancy Aris und Jens Schöne ordnen das Geschehen wissenschaftlich ein.

„Ein spannendes Buch aus einer viel zu unbekannten Zeit – anschaulich und mit Dokumenten unterfüttert“, kommentiert der Sächsische Landesbeauftragte Lutz Rathenow.

Die Buchvorstelung gibt es am Freitag, 13. März, in der Buchhandlung Hugendubel (Petersstraße 12–14,). Beginn: 11:00 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Nancy Aris, Wolfram Männel (Hrsg.) „Als der Sozialismus ins Dorf kam. Aufzeichnungen eines Bauern aus Birmenitz“ gehört übrigens zur Buchreihe des Sächsischen Landesbeauftragten zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, die in der Evangelischen Verlagsanstalt erscheint.

Leipzig liest im Apothekenmuseum

Auch im Apothekenmuseum am Thomaskirchhof 12 werden einige zur „Leipzig liest 2020“ geplante Veranstaltungen stattfinden. Die Übersicht:

Mittwoch, 11. März, 19 Uhr: Lesung mit Stephanie Hurst „Die andere Zeit“. Ein Roman über die Begegnung eines Teenagers mit einer Persönlichkeit des Musiklebens des 18. Jahrhunderts.

Freitag, 13. März, 20 Uhr: Lesung und Gespräch mit Ulla Lenze „Der Empfänger“. Ein deutscher Auswanderer im Spionagenetzwerk der Nazis in New York. Moderation: Shelly Kupferberg. Veranstalter: J.G.Cotta’sche Buchhandlung Nachfolger

Samstag, 14. März, 20 Uhr: Lesung mit Radjo Monk „Existenzschmuggler“. Mit den Gedichten spannt der Autor ein Netz quer durch Europa und protokolliert in realen wie imaginären Begegnungen die Verwandlung der Welt in eine Eremitage. Veranstalter: Literarische Gesellschaft Thüringen e. V. Edition Muschelkalk

ParkinSongs im Schloss Schönefeld

Nach der erfolgreichen Inszenierung seiner Texte als Revue liest Komponist Thomas Hertel am 13. März aus seinen ParkinSongs. Die ParkinSongs sind schnoddrig-schöne Sprachergüsse aus dem Herzen von Thomas Hertel. Sie zeigen einen Mann im Kampf mit sich und seiner Krankheit. Thomas Hertel ringt mit einem inneren Gegenspieler, dem vielgestaltigen Mister Parkinson.

Ein alter Ego, ein Mephistoheles, ein dandyhafter Verführer sitzt da als schwächende Krankheit übermächtig im Körper des lyrischen Subjekts. Und so manche menschliche Freude, Frustration und Liebessehnsucht leuchtet in den ParkinSongs in ungewohnt nahegehender Wahrheit auf.

Hey, Mister Parkinson. Erweiterte Lesung mit Thomas Hertel (ParkinSongs), Paola Kling (support lyrics), Vinzenz Wieg (support guitar), Jörg Röder (support movement), Andreas Held (public support) am Freitag, 13. März, 20 Uhr im KulturGut Schloss Schönefeld (Zeumerstr. 1, Leipzig)

„Leipzig liest“ mit Marcus Imbsweiler im Thomasshop

Trotz Absage der Leipziger Buchmesse hat die Thomaskirche-Bach 2000 Marketing GmbH als Veranstalter nach reiflicher Überlegung gemeinsam mit Verlag und Autor entschieden, dass die Lesung mit Marcus Imbsweiler wie geplant am Freitag, 13. März, um 18:30 Uhr im Thomasshop stattfindet. Für den Thomasshop ist es eine Premiere, er präsentiert sich das erste Mal als Veranstaltungsort im Rahmen einer Lesung.

Der saarländische Autor Marcus Imbsweiler stellt sein neues Buch „Das Kabinett der Grazien“ (Komponistenerzählungen), erschienen 2020 im Conte Verlag, vor.

„Er porträtiert in seinen raffinierten Erzählungen Komponisten wie Beethoven, Dvorák und Offenbach an den Schlüsselstellen ihrer musikalischen Karriere – in Momenten, die sie nicht nur als Künstler, sondern auch als Teil der Gesellschaft fordern. Der Besuch einer skandalumwitterten Galerie, ein heikler Kompositionsauftrag, eine Opernaufführung am Vorabend eines Krieges: In den Komponisten-Erzählungen kreuzen sich Künstlerisches, Politisches, Zeitgeschichtliches und Privates. Diese ungewöhnlichen Perspektiven werfen neue biographische Streiflichter auf die musikalischen Genies ihrer Zeit und schlagen eine Brücke zu den existenziellen Fragen der Gegenwart.“ (Klappentext)

Der Eintritt ist frei. Bitte beachten Sie die begrenzte Platzkapazität (30). Der Einlass beginnt 18:00 Uhr.

Auch edition überland liest trotz abgesagter Buchmesse

Trotz der abgesagten Leipziger Buchmesse werden viele der Veranstaltungen des Verlags edition überland zwischen dem 12. und 15. März stattfinden. Neu hinzugekommen ist die Lesung mit Barbara Handke im Rahmen der Veranstaltung „Leipzig liest trotzdem“ in der Connewitzer Verlasgbuchhandlung im Specks Hof:

Donnerstag, 12. März, ab 20 Uhr, Indie-Nacht im Beyerhaus: Neun Autoren – drei Verlage: Die Independent-Verlage duotincta (Berlin), Liesmich Verlag (Leipzig) und edition überland (Leipzig) präsentieren neueste deutschsprachige Gegenwartsliteratur im Gewölbekeller.

Freitag, 13. März, 15 Uhr, Leipziger Buchmenschen stellen sich vor: Barbara Thériault liest in der Buchhandlung Hugendubel in der Petersstraße aus ihrer Sammlung feuilletonistischer Texte „Die Bodenständigen“.

14. und 15. März, jeweils 11 Uhr Stadtführung mit Sebastian Ringel: Sebastian Ringel geht auf Streifzug durch die Leipziger Vorstädte. Treffpunkt ist vor der Stadtbibliothek am Wilhelm-Leuschner-Platz 10.

Samstag, 14. März, ab 14 Uhr, Leipzig liest trotzdem: Barbara Handke liest in der Connewitzer Verlagsbuchhandlung im Specks Hof aus ihrer Erzählung „Sommergäste“.

Samstag, 14. März, 19 Uhr: Barbara Handke liest in der Cafébar Pastel aus „Wo ist Norden“, einem Roman über das Leben in der Nachwendezeit in einem mecklenburgischen Gutshaus.

Liesmich Verlag trotz dem Corona-Virus

„Die Leipziger Buchmesse fällt bekanntlich dem Corona-Virus zum Opfer. Wir lesen trotzdem!“, meldet sich auch der Liesmich Verlag zu Wort. „All unsere im Rahmen von ,Leipzig liest‘ geplanten Veranstaltungen werden stattfinden. Erstmals sind drei Autor/-innen unseres Verlags zu Lesungen in Leipzig: Thekla Kraußeneck mit ihrem dystopischen Virtual-Reality-Roman Cronos Cube, dessen Fortsetzungen gerade bei Oetinger erscheinen. Toni Gottschalks Ultra-Roman ,Konfetti im Bier‘ aus der Fanszene des FC St. Pauli, nominiert als ,Fußballbuch des Jahres 2019‘ und Tomas Blums poetisches Debüt ,Wofür wir uns schämen‘ in dem es um das Rauchen, die Liebe und alte weiße Männer geht. Und um Befreiung von Rollen.“

Donnerstag, 12. März, 20 Uhr: Indie-Nacht. Die Independent-Verlage duotincta (Berlin), Liesmich (Leipzig) und Edition Überland (Leipzig) präsentieren neueste deutschsprachige Gegenwartsliteratur im Gewölbekeller. u. A. mit Thekla Kraußeneck („Cronos Cube“) & Tomas Blum („Wofür wir uns schämen“). Beyerhaus ( Ernst-Schneller-Straße 6).

Freitag, 13. März, 19 Uhr : Tomas Blum liest aus „Wofür wir uns schämen“ in der Pfeilerhalle des GRASSI Museums (Johannisplatz 5–11).

Freitag, 13. März, 21 Uhr: Lesung mit Toni Gottschalk („Konfetti im Bier“) & Christian Bartlau („Ballverlust“ | papyRossa Verlag). Ultrá-Roman aus der FC St. Pauli Fanszene trifft auf Abrechnung mit dem marktkonformen Fußball. Aktueller könnte die Thematik kaum sein.

Die Lesung findet im Vereinsheim Roter Stern Leipzig (Teichstraße 12) statt.

Samstag, 14. März, 16:30 Uhr: Leipziger Büchermenschen stellen sich vor: Tomas Blum liest aus „Wofür wir uns schämen“ bei Hugendubel (Petersstraße 12-14)

Samstag, 14. März, 19:30 Uhr: Tomas Blum liest aus „Wofür wir uns schämen“ im D21 Kunstraum (Demmeringstraße 21).

Auch der Buchverlag für die Frau konnte Lesungen sichern

„Die Absage der Buchmesse hat uns alle ziemlich geschockt. Umso mehr haben wir versucht, wenigstens noch einen Teil unseres geplanten Leipzig liest-Programms zu retten“, meldet auch der Buchverlag für die Frau Erfolg bei der Sicherung seiner Lesungen. „Bei einigen Terminen aus dem Abendprogramm ist uns das gelungen, worüber wir uns sehr freuen.“

Freitag, 13. März, 19 Uhr, im KIWI Consulting (Karl-Heine-Straße 27, 04229 Leipzig): Buchpremiere mit Michaela Koschak „Klimaschutz im Alltag. Kleine Taten – große Wirkung“. MDR-Expertin Michaela Koschak stellt viele Ideen vor, wie wir alle klimabewusster leben und handeln können.

Freitag, 13. März, 19 Uhr, im Infozentrum Georg-Schumann-Straße (Georg-Schumann-Straße 126, 04155 Leipzig): Lesung mit Caroline Vongries und Musik an der Gitarre „Klug & mutig – Starke Frauen der Weltgeschichte“, die weibliche Seite der Macht: Frauen, die die Welt veränderten von Kleopatra bis Queen Victoria. An der Gitarre: Liedermacherin Josefin Rabehl.

Freitag, 13. März, 20 Uhr, im Café Ella (Hirzelstraße 34, 04229 Leipzig): Buchpremiere und Verkostung mit Heike Mohr „Köstliche Birnen“ – Die heimlichen Königinnen der Obstbäume. „MDR Garten“-Fernsehexpertin Heike Mohr präsentiert ihr neues Buch über die Powerfrüchte.

Sonnabend, 14. März, 15:30 Uhr, im Schloss Belgershain (Schlossstraße 3A, 04683 Belgershain): Buchvorstellung und Live-Kochen mit Regina Röhner „Die besten süßen Rezepte aus dem Erzgebirge“. Entdecken Sie das süße Erzgebirge und seine kulinarischen Genüsse. Eintritt: 15,00 Europ. P. inkl. Kostprobenmenü. Aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl nur mit vorheriger Anmeldung unter Tel. 034297/14010 oder info@kuhstall-ev.de!

Sonntag, 15. März, 15 Uhr, in der Stadtbibliothek Markranstädt, Parkstraße 9, 04420 Markranstädt: Buchvorstellungen und Gespräch mit Frauke Weigand und Katharina Kleinschmidt. „Alles Knigge oder was? Wie Sie im Alltag Fettnäpfchen umgehen und mit perfektem Benehmen glänzen. Ob im Berufsalltag, im Restaurant oder beim Smalltalk – Unsere Autoren meinen: Gutes Benehmen ist alles!“

Kunstgalerie Raum 16 lädt ein zum Literarischen Salon

Am Samstag, 14. März, findet in der Kunstgalerie Raum 16 (Windscheidstraße 51) trotz Absage der Buchmesse auch der Literarische Salon der Verlag Edition Outbird statt.

Teil I, 19:30 Uhr: M. Kruppe und Edek Rose lesen aus ihren Neuerscheinungen „Geschichten vom Kaff der guten Hoffnung“ und „Schwanenhalsbrücke“.

M. Kruppe wird es bald wieder getan haben. Mit seinem neuen Gedichtband „Geschichten vom Kaff der guten Hoffnung“ präsentiert der Thüringer Autor und Rezitator ein weiteres Sammelsurium aus schrägen Gestalten, die die Ränder der Gesellschaft tangieren, seziert vermeintlich alltägliche Situationen und legiert seine Beobachtungsgabe mit zuweilen deutlicher Kritik am Konstrukt Gesellschaft. Edek Rose hingegen taucht in blutige Abgründe und pulsierende Wunden ab, um eine lähmende Schreckenswelt in ihrer dunkelsten Schönheit in sprachliche Unfassbarkeiten zu packen.

Teil II, 20:15 Uhr: Benjamin Schmidt & Franziska Appel lesen aus „Fuck[dis]Ability“

Schönheit, Sinnlichkeit und Sexualität erleben. Behinderte Menschen bilden da keine Ausnahme. Kein Körper funktioniert wie der andere, alle lieben nach ihren eigenen Vorlieben, reagieren auf unterschiedliche Reize in unzählbar einzigartigen Momenten.

Guter Sex findet im Kopf statt und geht weit über das leider viel zu oft propagierte „Rein-Raus-Spiel“ hinaus. Benjamin Schmidt & Franziska Appel lesen aus ihren Kurzgeschichten und gestalten ganz nebenbei Rollenmuster erfrischend um. Verspielt und facettenreich, mal abenteuerlich, mal alltäglich, mal romantisch, oft auch lustig und manchmal geht es ganz schön heftig zur Sache.

Teil III, 21 Uhr: Pia Lüddecke liest aus „Geister“

Pia Lüddecke wird aus ihrem Schauerroman „Geister“ schaurig-spannende Passagen um Tom und Juri lesen, diese schicksalhafte Jungenbegegnung, die ob Juris düsterer Geheimnisse Toms Leben allmählich aus den Fugen bringt. Ernesto del E höchstselbst an der E-Gitarre begleitet werden. Ein Fest für Geist, Seele und Gänsehaut.

Teil IV, 21:30 Uhr: Michael Schweßinger liest aus „In Buxtehude ist noch Platz„

Michael Schweßinger, begnadeter Erzähler unserer „Edition Outbird“, wird, beinahe schon traditionell, den letzten Teil des Salonabends gestalten. Er wird aus seinem aktuellen Buch zwischen Alltagsabgründen, Tresenweisheiten und der ein oder anderen Draufgabe an gelebter Lebensphilosophie mit hoher Sicherheit seine Gäste spannungsreich zum Lachen und Nachdenken bringen.

Rahmenprogramm: In der Galerie werden Werke aus „Fuck[dis]Ability“ von Franziska Appel zu sehen sein. Zur Veranstaltung gibt es an unserer Bar wieder internationale Whiskys, Drinks sowie unser Verlagsprogramm. Ticketpreis Abendkasse: 7,50 Euro bzw. 12 Euro (Verlagsförderticket).

Und die Buchhandlung Seitenblick am Lindenauer Markt kündigt an:

P.S. Buchmessesalon mit Gästen

Für unseren Buchmessesalon am Samstagnachmittag, 14. März, (13–18 Uhr) haben sich mittlerweile einige Gäste angekündigt:

Ab 14 Uhr wird der Verleger Mark Lehmstedt starke Worte für die Bücher seines Verlages einlegen. Ab 16 Uhr steht Marc Reichwein, Journalist und Mitglied der Jury des Preises der Leipziger Buchmesse, für Auskünfte zu den ausgezeichneten und den nominierten Büchern des diesjährigen Preisjahrgangs zur Verfügung. Und zwischendrin wird auch Sebastian Wolter, Verleger des Voland & Quist-Verlages, mit Neuerscheinungen seines Verlages zugegen sein.

Leipzig liest doch … und streamt live

Noch mehr Lesungen, die trotz Absage von „Leipzig liest“ stattfinden

Noch mehr Lesungen, die trotz Absage der Buchmesse stattfinden

Leipzig bekommt doch noch ein kleines Lesefest

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 24. Januar 2020): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen. Doch eben das ist unser Ziel.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen (zur Abonnentenseite).

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Aufrechterhaltung und den Ausbau unserer Arbeit zu unterstützen.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 350 Abonnenten.

 

Buchmesse 2020
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

NABU Sachsen: Der Straßenbau im Naturschutzgebiet „Röderauwald Zabeltitz“ bei Meißen war illegal
Illegal gebaute Straße durch die Röderaue. Foto: Renate Wilhelms / NABU Sachsen

Foto: Renate Wilhelms / NABU Sachsen

Für alle LeserSächsische Behörden ticken noch immer wie im 20. Jahrhundert. Und nicht nur die in Sachsen. Man muss ja nur in den Dannenröder Forst schauen, wo Umweltaktivisten verzweifelt versuchen, den Bau der A49 mitten durch das Waldgebiet zu verhindern. Doch selbst in Zeiten, wo unsere Wälder akut vom Klimawandel gestresst sind, planen Behörden noch immer rücksichtslos drauflos und ignorieren die Einsprüche der Umweltverbände. Ein Beispiel aus Meißen bringt jetzt den NABU Sachsen auf die Palme.
Darwins Notizbuch: Das Leben und Forschen von Charles Darwin in Bildern, Zitaten und kurzweiligen Texten
Jonathan Clements: Darwins Notizbuch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserHätte Jonathan Clements dieses Buch erst 2019 geschrieben, hätte er einige Akzente garantiert anders gesetzt – weniger über die heutigen selbst ernannten „Kritiker“ Darwins geschrieben, dafür mehr über Darwins erstaunlich aktuelle Warnungen zum Aussterben von Arten. Aber 2009 war so ein Jahr, da waren die Kreationisten und ähnliche Meinungsmacher ziemlich laut. Und Darwins 200. Geburtstag war mal wieder von schrillen Beiklängen begleitet.
Theater und Film: SRBENKA und die langen Schatten des Kroatienkrieges
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Im MIttelpunkt des kroatischen Filmes SRBENKA stehen die Proben zum Stück „Alexandra Zec“ (2014) des Theaterregisseurs Oliver Frljić, der wie kein anderer Theaterschaffender in Kroatien polarisiert. Es geht um die Ermordung eines zwölfjährigen serbischen Mädchens und ihrer Familie 1991 in Zagreb. Schnell gefunden, wurden die Täter nie verurteilt.
Das letzte, verrückte Jahr der DDR und der Weg zur Einheit (7): Streit um das Erbe der DDR nach 1990
© gemeinfrei

© gemeinfrei

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelHaben Sie schon mal den Namen Ireneo Funes gehört? Nein? Er ist der Protagonist in „Das unerbittliche Gedächtnis“, einer Erzählung des argentinischen Schriftstellers Jorge Luis Borges von 1942. In der Geschichte verliert jener Funes, ein 19-jähriger Dörfler, nach einem Sturz seine Fähigkeit zum Vergessen. Jeden fremdsprachigen Text, jede Beobachtung aus seinem Alltag, jedes Gesicht kann der gelähmte Gaucho nun bis ins Detail aus seinem Gedächtnis abrufen. Es geht nicht lange gut. Mit gerade einmal Anfang 20 ereilt den armen jungen Mann der einsame Tod.
Dienstag, der 27. Oktober 2020: Leipzig verschärft die Corona-Regeln deutlich
Oberbürgermeister Burkhard Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBis vor einigen Tagen war Leipzig stets im „grünen Bereich“ unterhalb eines Inzidenzwertes von 20. Doch dann hat die Stadt schnell die 35er-Marke geknackt. Als Konsequenz hat die Verwaltung heute deutliche Verschärfungen der Corona-Maßnahmen angekündigt. Außerdem: Bundeskanzlerin Merkel und die Ministerpräsident/-innen könnten morgen einen Lockdown beschließen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 27. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Neue Tanzproduktion „Schule des Wetters: Schnee“ feiert am 4. November Premiere
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Das Theater der Jungen Welt feiert im November die zweite Tanz-Premieren dieser Spielzeit: „SCHULE DES WETTERS: SCHNEE“. Sehnsucht nach weißen Weihnachten? Das TDJW holt die „weiße Pracht“ ins Haus und macht einen winterlichen Winter möglich: ob leichter Schneefall oder wildes Flockengestöber – das Ensemble wird mit dem Publikum eine frostig-schöne Allianz eingehen.
„Ich mache das, weil ich den Fußball liebe!“: Das große LZ-Interview mit Almedin Civa, Trainer des 1. FC Lok Leipzig
Almedin Civa löste im Sommer Wolfgang Wolf als Trainer des 1. FC Lok ab. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelObwohl Almedin Civa erst seit dem 1. Juli Trainer des 1. FC Lok ist, hat er der 1. Mannschaft schon eine klare Handschrift gegeben. Die Vorbereitung war mit drei Wochen kurz, die Ausgangslage nach dem verpassten Aufstieg schwer. Dennoch befindet sich Lok im oberen Tabellen-Mittelfeld und Spieler und Verantwortliche sind mit der Verpflichtung Civas sehr zufrieden. Der gebürtige Bosnier spricht im ersten großen Interview in der LZ allerdings nicht nur über Lok, sondern auch über seine Heimat, Krieg und die Scheinheiligkeit der Champions League.
Ein kleines, großes Zeichen aus dem Leipziger Stadtrat: Sieben Stadträt/-innen beantragen die Aussetzung der Erhöhung der Aufwandsentschädigung
Der Stadtrat tagt im Neuen Rathaus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserCorona geht an die Substanz. Auch an die Substanz eines städtischen Haushalts. Mit einem 57-Millionen-Euro-Defizit rechnet Leipzigs Finanzbürgermeister Torsten Bonew in diesem Jahr. In den nächsten beiden Jahren könnten 153 Millionen und 130 Millionen Euro fehlen. Jetzt schlagen mehrere Stadträt/-innen aus mehreren Fraktionen vor, die Aufwandsentschädigungen für ihre Arbeit in den nächsten zwei Jahren nicht zu erhöhen.
Finissage am Sonntag: „Andere Ansichten“ – Malerei & Skulptur
© Gerlinde Oppermann

© Gerlinde Oppermann

Am Sonntagnachmittag geht diese schöne Ausstellung zu Ende. Doch Sie haben noch die Möglichkeit an diesem Tag die Werke in der art Kapella zu erleben. Kommen Sie mit dem Kurator Axel Görig ins Gespräch und das selbstverständlich mit dem nötigen räumlichen Abstand.
AWO Sachsen schlägt Alarm: Eine Kürzung in den Schuldnerberatungsstellen wäre jetzt unverantwortlich
Ein kleines bisschen Geld. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs kam gar nicht gut an, als mit den beginnenden Haushaltsverhandlungen in der Regierungskoalition auf einmal Forderungen zu Kürzungen im Sozialbereich aufkamen. Das würde zum Beispiel auch die Finanzierung der 15 Schuldnerberatungsstellen der AWO betreffen. Und das in einer Zeit, wo – coronabedingt – deutlich mehr Sachsen in Einkommensprobleme und Finanzierungsschwierigkeiten rutschen. Menschen, für die niemand streikt. Machtlose Menschen.
Wie geht es jetzt weiter im Gebiet zwischen Volkmarsdorf und Bahngelände?
Das Gebiet der Schulze-Delitzsch-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie weiter im Norden des Leipziger Ostens? In jenem Gebiet, das noch heute von seiner engen Verbindung mit der Bahn und dem Gleisvorfeld des Hauptbahnhofs berichtet, das heute aber eher aussieht wie ein Fransenteppich mit Löchern. Auch hier könnte doch endlich eine ordentliche Bauleitplanung dafür sorgen, dass dieses Gebiet zu einem lebendigen Teil der Stadt wird, beantragte die Grünen-Fraktion im Juni. Jetzt bekommen die Grünen Schützenhilfe von der CDU-Fraktion, auch wenn alles ein bisschen komplizierter ist.
NABU Sachsen kritisiert: Der Europäische Green Deal droht zur Bruchlandung zu werden
Rapsfeld bei Leipzig. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWie viele Entscheidungen gab es eigentlich in der letzten Zeit, bei denen die politischen Gremien endlich verantwortungsvoll auf Klimakrise und Artensterben hätten reagieren können? Und jedes Mal geriet das Ganze zur Farce, setzen sich die alten, finanzstarken Lobbygruppen durch. So auch bei der Abstimmung zur EU-Agrarpolitik, die auch die nächsten Jahre den Löwenanteil der GAP-Gelder in eine klimazerstörende Landwirtschaftspraxis fließen lässt. Der NABU Sachsen ist entsetzt.
Szenenmacher: Wie sehr sich Regie und Schauspiel seit Wagners Tod tatsächlich verändert haben
Katharina Wagner, Holger von Berg, Marie Luise Maintz (Hrsg.): Szenenmacher. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZum Glück bin ich kein Wagnerianer. Ich muss den großen „Meister“ nicht verteidigen. Ich muss auch nicht Meister zu ihm sagen. Und ich muss auch keine Partei ergreifen im Streit um Neu-Bayreuth oder gar die Unantastbarkeit von des „Meisters“ Werk. Obwohl: Jetzt, da ich diesen neuen Band zum „Diskurs Bayreuth“ gelesen habe, darf ich.
Ausstellung: Seilakt III – VI: On A Razor’s Edge
Fumi Kato, Die Schlange, 2020, Privatbesitz, © Künstler

© Künstler

Das MdbK zeigt in Kooperation mit den Klassen Intermedia und Bildende Kunst der Fachrichtung Medienkunst der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig (HGB) eine Gruppenausstellung, in der sich die Studierenden mit Werken des Mittelalters und der frühen Neuzeit auseinandersetzen. Die ersten beiden Positionen der Ausstellungsreihe „SEILAKT“ wurden 2019 im Personenaufzug des MdbK gezeigt.
Zum Geburtstag gibt’s Eis: Icefighters erhalten Zulassung für Spielbetrieb und Mietvertrag für Kohlrabizirkus
Die Icefighters sind zurück im Kohlrabizirkus. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelEinen 10. Vereins-Geburtstag stellt man sich schon ziemlich toll vor: Party-Hütchen, Luftschlangen und immer eine handbreit Sekt im Glas. Viele Gäste, beschwingte Festreden und der verklärte Blick auf die zurückliegenden Jahre. Auf all das mussten die Icefighters Leipzig in diesem Jahr leider verzichten. Corona und der ungewisse Blick in die Zukunft sprengten die schönsten Party-Pläne.