Lauter gerettete Lesungen aus dem Leseprogramm der Buchmesse 2020

Für alle LeserDie Absage von Buchmesse und Lesefest 2020 hat erst einmal so richtig sichtbar gemacht, wie viele Menschen eigentlich mit der jährlichen Organisation des Lesefests „Leipzig liest“ befasst sind – nicht nur Autor/-innen und Verleger/-innen, sondern auch Vereine, Gastwirt/-innen, Bühnenbetreiber. Und überall liefen in den vergangenen Tagen die Telefone heiß: Welche Lesungen können trotzdem stattfinden? Und das Erstaunliche ist: es werden immer mehr.

„Als der Sozialismus ins Dorf kam. Aufzeichnungen eines Bauern aus Birmenitz.“

Die Herausgeber Nancy Aris und Wolfram Männel stellen das Buch am Freitag, 13. März, vor.

Rudolf Wallrabe aus Birmenitz weigerte sich Anfang der 50er Jahre des letzten Jahrhunderts in die LPG einzutreten. Er wurde mit subtilen und zermürbenden Mitteln zur Aufgabe seines Hofes gezwungen. 60 Jahre später stößt sein Neffe Wolfgang Männel auf das Tagebuch und beschließt, es zu veröffentlichen. In seinen Aufzeichnungen schildert Rudolf Wallrabe akribisch die Einzelheiten der erlittenen Zumutungen als Bauer im Osten Deutschlands in ihrer zeitlichen Abfolge – bis hin zur Flucht. Die Beiträge von Nancy Aris und Jens Schöne ordnen das Geschehen wissenschaftlich ein.

„Ein spannendes Buch aus einer viel zu unbekannten Zeit – anschaulich und mit Dokumenten unterfüttert“, kommentiert der Sächsische Landesbeauftragte Lutz Rathenow.

Die Buchvorstelung gibt es am Freitag, 13. März, in der Buchhandlung Hugendubel (Petersstraße 12–14,). Beginn: 11:00 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Nancy Aris, Wolfram Männel (Hrsg.) „Als der Sozialismus ins Dorf kam. Aufzeichnungen eines Bauern aus Birmenitz“ gehört übrigens zur Buchreihe des Sächsischen Landesbeauftragten zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, die in der Evangelischen Verlagsanstalt erscheint.

Leipzig liest im Apothekenmuseum

Auch im Apothekenmuseum am Thomaskirchhof 12 werden einige zur „Leipzig liest 2020“ geplante Veranstaltungen stattfinden. Die Übersicht:

Mittwoch, 11. März, 19 Uhr: Lesung mit Stephanie Hurst „Die andere Zeit“. Ein Roman über die Begegnung eines Teenagers mit einer Persönlichkeit des Musiklebens des 18. Jahrhunderts.

Freitag, 13. März, 20 Uhr: Lesung und Gespräch mit Ulla Lenze „Der Empfänger“. Ein deutscher Auswanderer im Spionagenetzwerk der Nazis in New York. Moderation: Shelly Kupferberg. Veranstalter: J.G.Cotta’sche Buchhandlung Nachfolger

Samstag, 14. März, 20 Uhr: Lesung mit Radjo Monk „Existenzschmuggler“. Mit den Gedichten spannt der Autor ein Netz quer durch Europa und protokolliert in realen wie imaginären Begegnungen die Verwandlung der Welt in eine Eremitage. Veranstalter: Literarische Gesellschaft Thüringen e. V. Edition Muschelkalk

ParkinSongs im Schloss Schönefeld

Nach der erfolgreichen Inszenierung seiner Texte als Revue liest Komponist Thomas Hertel am 13. März aus seinen ParkinSongs. Die ParkinSongs sind schnoddrig-schöne Sprachergüsse aus dem Herzen von Thomas Hertel. Sie zeigen einen Mann im Kampf mit sich und seiner Krankheit. Thomas Hertel ringt mit einem inneren Gegenspieler, dem vielgestaltigen Mister Parkinson.

Ein alter Ego, ein Mephistoheles, ein dandyhafter Verführer sitzt da als schwächende Krankheit übermächtig im Körper des lyrischen Subjekts. Und so manche menschliche Freude, Frustration und Liebessehnsucht leuchtet in den ParkinSongs in ungewohnt nahegehender Wahrheit auf.

Hey, Mister Parkinson. Erweiterte Lesung mit Thomas Hertel (ParkinSongs), Paola Kling (support lyrics), Vinzenz Wieg (support guitar), Jörg Röder (support movement), Andreas Held (public support) am Freitag, 13. März, 20 Uhr im KulturGut Schloss Schönefeld (Zeumerstr. 1, Leipzig)

„Leipzig liest“ mit Marcus Imbsweiler im Thomasshop

Trotz Absage der Leipziger Buchmesse hat die Thomaskirche-Bach 2000 Marketing GmbH als Veranstalter nach reiflicher Überlegung gemeinsam mit Verlag und Autor entschieden, dass die Lesung mit Marcus Imbsweiler wie geplant am Freitag, 13. März, um 18:30 Uhr im Thomasshop stattfindet. Für den Thomasshop ist es eine Premiere, er präsentiert sich das erste Mal als Veranstaltungsort im Rahmen einer Lesung.

Der saarländische Autor Marcus Imbsweiler stellt sein neues Buch „Das Kabinett der Grazien“ (Komponistenerzählungen), erschienen 2020 im Conte Verlag, vor.

„Er porträtiert in seinen raffinierten Erzählungen Komponisten wie Beethoven, Dvorák und Offenbach an den Schlüsselstellen ihrer musikalischen Karriere – in Momenten, die sie nicht nur als Künstler, sondern auch als Teil der Gesellschaft fordern. Der Besuch einer skandalumwitterten Galerie, ein heikler Kompositionsauftrag, eine Opernaufführung am Vorabend eines Krieges: In den Komponisten-Erzählungen kreuzen sich Künstlerisches, Politisches, Zeitgeschichtliches und Privates. Diese ungewöhnlichen Perspektiven werfen neue biographische Streiflichter auf die musikalischen Genies ihrer Zeit und schlagen eine Brücke zu den existenziellen Fragen der Gegenwart.“ (Klappentext)

Der Eintritt ist frei. Bitte beachten Sie die begrenzte Platzkapazität (30). Der Einlass beginnt 18:00 Uhr.

Auch edition überland liest trotz abgesagter Buchmesse

Trotz der abgesagten Leipziger Buchmesse werden viele der Veranstaltungen des Verlags edition überland zwischen dem 12. und 15. März stattfinden. Neu hinzugekommen ist die Lesung mit Barbara Handke im Rahmen der Veranstaltung „Leipzig liest trotzdem“ in der Connewitzer Verlasgbuchhandlung im Specks Hof:

Donnerstag, 12. März, ab 20 Uhr, Indie-Nacht im Beyerhaus: Neun Autoren – drei Verlage: Die Independent-Verlage duotincta (Berlin), Liesmich Verlag (Leipzig) und edition überland (Leipzig) präsentieren neueste deutschsprachige Gegenwartsliteratur im Gewölbekeller.

Freitag, 13. März, 15 Uhr, Leipziger Buchmenschen stellen sich vor: Barbara Thériault liest in der Buchhandlung Hugendubel in der Petersstraße aus ihrer Sammlung feuilletonistischer Texte „Die Bodenständigen“.

14. und 15. März, jeweils 11 Uhr Stadtführung mit Sebastian Ringel: Sebastian Ringel geht auf Streifzug durch die Leipziger Vorstädte. Treffpunkt ist vor der Stadtbibliothek am Wilhelm-Leuschner-Platz 10.

Samstag, 14. März, ab 14 Uhr, Leipzig liest trotzdem: Barbara Handke liest in der Connewitzer Verlagsbuchhandlung im Specks Hof aus ihrer Erzählung „Sommergäste“.

Samstag, 14. März, 19 Uhr: Barbara Handke liest in der Cafébar Pastel aus „Wo ist Norden“, einem Roman über das Leben in der Nachwendezeit in einem mecklenburgischen Gutshaus.

Liesmich Verlag trotz dem Corona-Virus

„Die Leipziger Buchmesse fällt bekanntlich dem Corona-Virus zum Opfer. Wir lesen trotzdem!“, meldet sich auch der Liesmich Verlag zu Wort. „All unsere im Rahmen von ,Leipzig liest‘ geplanten Veranstaltungen werden stattfinden. Erstmals sind drei Autor/-innen unseres Verlags zu Lesungen in Leipzig: Thekla Kraußeneck mit ihrem dystopischen Virtual-Reality-Roman Cronos Cube, dessen Fortsetzungen gerade bei Oetinger erscheinen. Toni Gottschalks Ultra-Roman ,Konfetti im Bier‘ aus der Fanszene des FC St. Pauli, nominiert als ,Fußballbuch des Jahres 2019‘ und Tomas Blums poetisches Debüt ,Wofür wir uns schämen‘ in dem es um das Rauchen, die Liebe und alte weiße Männer geht. Und um Befreiung von Rollen.“

Donnerstag, 12. März, 20 Uhr: Indie-Nacht. Die Independent-Verlage duotincta (Berlin), Liesmich (Leipzig) und Edition Überland (Leipzig) präsentieren neueste deutschsprachige Gegenwartsliteratur im Gewölbekeller. u. A. mit Thekla Kraußeneck („Cronos Cube“) & Tomas Blum („Wofür wir uns schämen“). Beyerhaus ( Ernst-Schneller-Straße 6).

Freitag, 13. März, 19 Uhr : Tomas Blum liest aus „Wofür wir uns schämen“ in der Pfeilerhalle des GRASSI Museums (Johannisplatz 5–11).

Freitag, 13. März, 21 Uhr: Lesung mit Toni Gottschalk („Konfetti im Bier“) & Christian Bartlau („Ballverlust“ | papyRossa Verlag). Ultrá-Roman aus der FC St. Pauli Fanszene trifft auf Abrechnung mit dem marktkonformen Fußball. Aktueller könnte die Thematik kaum sein.

Die Lesung findet im Vereinsheim Roter Stern Leipzig (Teichstraße 12) statt.

Samstag, 14. März, 16:30 Uhr: Leipziger Büchermenschen stellen sich vor: Tomas Blum liest aus „Wofür wir uns schämen“ bei Hugendubel (Petersstraße 12-14)

Samstag, 14. März, 19:30 Uhr: Tomas Blum liest aus „Wofür wir uns schämen“ im D21 Kunstraum (Demmeringstraße 21).

Auch der Buchverlag für die Frau konnte Lesungen sichern

„Die Absage der Buchmesse hat uns alle ziemlich geschockt. Umso mehr haben wir versucht, wenigstens noch einen Teil unseres geplanten Leipzig liest-Programms zu retten“, meldet auch der Buchverlag für die Frau Erfolg bei der Sicherung seiner Lesungen. „Bei einigen Terminen aus dem Abendprogramm ist uns das gelungen, worüber wir uns sehr freuen.“

Freitag, 13. März, 19 Uhr, im KIWI Consulting (Karl-Heine-Straße 27, 04229 Leipzig): Buchpremiere mit Michaela Koschak „Klimaschutz im Alltag. Kleine Taten – große Wirkung“. MDR-Expertin Michaela Koschak stellt viele Ideen vor, wie wir alle klimabewusster leben und handeln können.

Freitag, 13. März, 19 Uhr, im Infozentrum Georg-Schumann-Straße (Georg-Schumann-Straße 126, 04155 Leipzig): Lesung mit Caroline Vongries und Musik an der Gitarre „Klug & mutig – Starke Frauen der Weltgeschichte“, die weibliche Seite der Macht: Frauen, die die Welt veränderten von Kleopatra bis Queen Victoria. An der Gitarre: Liedermacherin Josefin Rabehl.

Freitag, 13. März, 20 Uhr, im Café Ella (Hirzelstraße 34, 04229 Leipzig): Buchpremiere und Verkostung mit Heike Mohr „Köstliche Birnen“ – Die heimlichen Königinnen der Obstbäume. „MDR Garten“-Fernsehexpertin Heike Mohr präsentiert ihr neues Buch über die Powerfrüchte.

Sonnabend, 14. März, 15:30 Uhr, im Schloss Belgershain (Schlossstraße 3A, 04683 Belgershain): Buchvorstellung und Live-Kochen mit Regina Röhner „Die besten süßen Rezepte aus dem Erzgebirge“. Entdecken Sie das süße Erzgebirge und seine kulinarischen Genüsse. Eintritt: 15,00 Europ. P. inkl. Kostprobenmenü. Aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl nur mit vorheriger Anmeldung unter Tel. 034297/14010 oder info@kuhstall-ev.de!

Sonntag, 15. März, 15 Uhr, in der Stadtbibliothek Markranstädt, Parkstraße 9, 04420 Markranstädt: Buchvorstellungen und Gespräch mit Frauke Weigand und Katharina Kleinschmidt. „Alles Knigge oder was? Wie Sie im Alltag Fettnäpfchen umgehen und mit perfektem Benehmen glänzen. Ob im Berufsalltag, im Restaurant oder beim Smalltalk – Unsere Autoren meinen: Gutes Benehmen ist alles!“

Kunstgalerie Raum 16 lädt ein zum Literarischen Salon

Am Samstag, 14. März, findet in der Kunstgalerie Raum 16 (Windscheidstraße 51) trotz Absage der Buchmesse auch der Literarische Salon der Verlag Edition Outbird statt.

Teil I, 19:30 Uhr: M. Kruppe und Edek Rose lesen aus ihren Neuerscheinungen „Geschichten vom Kaff der guten Hoffnung“ und „Schwanenhalsbrücke“.

M. Kruppe wird es bald wieder getan haben. Mit seinem neuen Gedichtband „Geschichten vom Kaff der guten Hoffnung“ präsentiert der Thüringer Autor und Rezitator ein weiteres Sammelsurium aus schrägen Gestalten, die die Ränder der Gesellschaft tangieren, seziert vermeintlich alltägliche Situationen und legiert seine Beobachtungsgabe mit zuweilen deutlicher Kritik am Konstrukt Gesellschaft. Edek Rose hingegen taucht in blutige Abgründe und pulsierende Wunden ab, um eine lähmende Schreckenswelt in ihrer dunkelsten Schönheit in sprachliche Unfassbarkeiten zu packen.

Teil II, 20:15 Uhr: Benjamin Schmidt & Franziska Appel lesen aus „Fuck[dis]Ability“

Schönheit, Sinnlichkeit und Sexualität erleben. Behinderte Menschen bilden da keine Ausnahme. Kein Körper funktioniert wie der andere, alle lieben nach ihren eigenen Vorlieben, reagieren auf unterschiedliche Reize in unzählbar einzigartigen Momenten.

Guter Sex findet im Kopf statt und geht weit über das leider viel zu oft propagierte „Rein-Raus-Spiel“ hinaus. Benjamin Schmidt & Franziska Appel lesen aus ihren Kurzgeschichten und gestalten ganz nebenbei Rollenmuster erfrischend um. Verspielt und facettenreich, mal abenteuerlich, mal alltäglich, mal romantisch, oft auch lustig und manchmal geht es ganz schön heftig zur Sache.

Teil III, 21 Uhr: Pia Lüddecke liest aus „Geister“

Pia Lüddecke wird aus ihrem Schauerroman „Geister“ schaurig-spannende Passagen um Tom und Juri lesen, diese schicksalhafte Jungenbegegnung, die ob Juris düsterer Geheimnisse Toms Leben allmählich aus den Fugen bringt. Ernesto del E höchstselbst an der E-Gitarre begleitet werden. Ein Fest für Geist, Seele und Gänsehaut.

Teil IV, 21:30 Uhr: Michael Schweßinger liest aus „In Buxtehude ist noch Platz„

Michael Schweßinger, begnadeter Erzähler unserer „Edition Outbird“, wird, beinahe schon traditionell, den letzten Teil des Salonabends gestalten. Er wird aus seinem aktuellen Buch zwischen Alltagsabgründen, Tresenweisheiten und der ein oder anderen Draufgabe an gelebter Lebensphilosophie mit hoher Sicherheit seine Gäste spannungsreich zum Lachen und Nachdenken bringen.

Rahmenprogramm: In der Galerie werden Werke aus „Fuck[dis]Ability“ von Franziska Appel zu sehen sein. Zur Veranstaltung gibt es an unserer Bar wieder internationale Whiskys, Drinks sowie unser Verlagsprogramm. Ticketpreis Abendkasse: 7,50 Euro bzw. 12 Euro (Verlagsförderticket).

Und die Buchhandlung Seitenblick am Lindenauer Markt kündigt an:

P.S. Buchmessesalon mit Gästen

Für unseren Buchmessesalon am Samstagnachmittag, 14. März, (13–18 Uhr) haben sich mittlerweile einige Gäste angekündigt:

Ab 14 Uhr wird der Verleger Mark Lehmstedt starke Worte für die Bücher seines Verlages einlegen. Ab 16 Uhr steht Marc Reichwein, Journalist und Mitglied der Jury des Preises der Leipziger Buchmesse, für Auskünfte zu den ausgezeichneten und den nominierten Büchern des diesjährigen Preisjahrgangs zur Verfügung. Und zwischendrin wird auch Sebastian Wolter, Verleger des Voland & Quist-Verlages, mit Neuerscheinungen seines Verlages zugegen sein.

Leipzig liest doch … und streamt live

Noch mehr Lesungen, die trotz Absage von „Leipzig liest“ stattfinden

Noch mehr Lesungen, die trotz Absage der Buchmesse stattfinden

Leipzig bekommt doch noch ein kleines Lesefest

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 24. Januar 2020): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen. Doch eben das ist unser Ziel.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen (zur Abonnentenseite).

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Aufrechterhaltung und den Ausbau unserer Arbeit zu unterstützen.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 350 Abonnenten.

 

Buchmesse 2020
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Am 21. August im der Apostelkirche Großzschocher: Musik für Harfe und Gitarre mit dem Duo „Corde Celesti“

Foto: PR

Das Duo „Corde Celesti“ ist eines der wenigen Duos, die sich der Musik für Harfe und Gitarre verschrieben haben. Am Freitag, dem 21. August 2020, 19 Uhr, ist das Duo in der Apostelkirche Großzschocher, Dieskau-/Ecke Huttenstraße, zu erleben. Unter dem Programmtitel „Sommerregen“ erzählen Christiane Werner (Harfe) und Albrecht Bunk (Gitarre) von Regentropfen am Fenster, von wundersamen Mythen und lassen neue Eigenarrangements von Bach, Sibelius und Couperin neben Originalwerken von Zeitgenossen erklingen.
Planungsdezernat legt noch zwei sinnvolle Ideen für die Georg-Schwarz-Brücken vor
Die untersuchten Varianten für eine Verbindung für Fußgänger und Radfahrer von Leutzsch nach Böhlitz-Ehrenberg. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserEs wird das Mega-Bauprojekt, das den Leipziger Westen von 2024 bis 2030 in Atem halten wird: der Neubau der Georg-Schwarz-Brücken. Und während Autofahrer und die Ersatzbusse der LVB riesige Umwege werden fahren müssen in dieser Zeit, hat sich das Leipziger Baudezernat durchaus mit der Frage beschäftigt: Was wird eigentlich mit Fußgängern und Radfahrern? Die kann man doch nicht genauso weit in die Pusta schicken? Diesmal dachte das Planungsdezernat sogar noch ein bisschen weiter: Was wird in der Zeit danach?
Am Ostufer des Cospudener Sees wird am Dienstag der erste Wasserwanderrastplatz eingeweiht
Der Kiosk des neuen Rastplatzes am Cospudener See. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Dienstag, 11. August, ist es so weit. Dann wird der erste im Neuseenland geplante Wasserwanderrastplatz offiziell eingeweiht. Er liegt am Cospudener See auf Markkleeberger Seite, direkt am Rundweg des Sees in Höhe des Markkleeberger Gymnasiums „Rudolf-Hildebrand-Schule“. Gebaut wurde hier seit Februar 2019.
Sturm auf die Bastei: Leipziger Impro-Theater veranstalten großes Spendenkonzert für die Moritzbastei
Sturm auf die Bastei. Foto: Armin Zarbock

Foto: Armin Zarbock

Für alle LeserDadurch, dass große Konzerte und Tanzveranstaltungen in Innenräumen nicht möglich sind derzeit, haben auch Leipzigs Kulturhäuser derzeit mächtig zu kämpfen. Auch die Moritzbastei kann nur einen Teil ihres Programms ins Freie verlegen. Den 8. September nutzt die Leipziger Improvisationstheater-Szene nun, um mit einem großen Open-Air-Geldsammelkonzert der Moritzbastei unter die Arme zu greifen: Sturm auf die Moritzbastei.
Anfrage von Kerstin Köditz bringt illegale Datensammlung von Corona-Infizierten in der PD Dresden erst richtig ans Licht
Seltsame Datenabfragen aus sächsischen Polizeirevieren. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserKerstin Köditz ist lange genug innenpolitische Sprecherin der Linksfraktion im Sächsischen Landtag um ein Gespür dafür zu entwickeln, wo die Antworten der Staatsregierung weiche Stellen haben und so seltsam klingen, dass der Schreiber der Antwort ganz augenscheinlich versucht hat, mal wieder einen amtlichen Bockmist so zu verstecken, dass er vielleicht übersehen wird. So ging es ihr auch mit einer Antwort von Innenminister Roland Wöller (CDU) aus dem Juni.
Das Kunstkraftwerk zeigt im September die historische Boomtown Leipzig in einer Bilderflut
Immersion "Boomtown". Foto: Luca Migliore, Kunstkraftwerk Leipzig

Foto: Luca Migliore, Kunstkraftwerk Leipzig

Für alle LeserDas Jahr der Industriekultur wurde ja von den Auswirkungen der Corona-Pandemie fast völlig aus der Wahrnehmung gepustet. Statt emsig alte Industriebauten zu besichtigen, sitzen die Sachsen im Homeoffice oder am Tagebausee. Aber so ganz abgehakt ist das Ganze noch nicht. Das Kunstkraftwerk in der Saalfelder Straße bereitet gerade seine nächste große Show vor. Und die widmet sich dem Leipzig der Boom-Zeit, jener Zeit, als die Stadt zur Industriemetropole wurde.
Späte DM 2020: David Storl mit neuntem Titel

Für alle LeserAm Sonntag standen wie üblich bei der Deutschen Meisterschaft der Leichtathletik noch mehr Finals auf dem Zeitplan. Die Leipziger Beteiligung blieb überschaubar, nur Alexander Ide hatte das Finale über 1.500 Meter erreicht und David Storl holte sich den im Vorjahr wegen einer Verletzung nicht verteidigten Titel zurück. Als Nachrücker im Speerwurf ging noch Jakob Nauck an den Start. Aus der Weltspitze traten Malaika Mihambo im Weitsprung und Johannes Vetter im Speerwurf an.
Das lange Interview mit Friedemann Goerl: „Öffentliche Räume müssen wieder zum Wohnzimmer unserer Stadt werden!“
Friedemann Goerl ist erst 30 Jahre und trägt in Leipzig schon viel Verantwortung. Der studierte Geograph ist seit 2018 der Fußverkehrsverantwortliche der Stadt. © privat

© privat

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelFriedemann Goerl ist erst 30 Jahre und trägt in Leipzig schon viel Verantwortung. Der studierte Geograph ist seit 2018 der Fußverkehrsverantwortliche der Stadt. In einer fast 300 Quadratkilometer großen Stadt mit 1.700 Kilometern Straße, zahlreichen Parks und dem Auwald eine echte Mammutaufgabe. Doch davon lässt sich Goerl nicht abschrecken, hat und erarbeitet Pläne. Die gefallen nicht jedem. Wie lange müssen sich Fußgänger den Autofahrern noch gänzlich unterordnen?
Grüne hoffen ab 2021 auf den Einsatz von Rettungsschwimmern an besonders besucherstarken Stränden
Nordstrand am Cospudener See. Foto: Patrick Kulow

Foto: Patrick Kulow

Für alle LeserGanz so schnell ist auch eine Verwaltung nicht. Als die Grünen-Fraktion im April ihren Antrag „Bade- und Schwimmunfälle vermeiden – Sicherheit an Leipziger Seen verbessern!“ einreichte, hatte die Badesaison in Leipzig noch nicht so richtig begonnen. Im Juni beschloss der Stadtrat das vom Umweltdezernat vorgelegte Alternativkonzept. Doch der heiße Sommer überrascht ganz und gar nicht mit vermehrten Badeunfällen. Die Grünen machen jetzt Druck.
Das Jugendsinfonieorchester Leipzig hat für all seine Freunde „Pirates Of The Caribbean“ eingespielt
Videoclip des JSO Leipzig: Pirates of the Carribean. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserIm Mai erfreute das Jugendsinfonieorchester Leipzig seine Freunde schon mit einem Videoclip: Da spielten die jungen Musiker/-innen die „Hebriden“ von Felix Mendelssohn Bartholdy im Homeoffice ein und zeigten, wie professionell das Orchester schon ist. So mancher Schüler der Musikschule „Johann Sebastian Bach“ träumt davon, einmal in diesem Orchester mitzuspielen. Seit einer Woche lädt ein neuer Videoclip zum Staunen ein.
Kommunen in Deutschland brauchen eine bessere finanzielle Ausstattung
Ein Häufchen Geld. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 7. August veröffentliche das Bundesverfassungsgericht die Meldung zu einem Urteil, das schon im Juli gefällt wurde. Es betrifft auch Leipzig – so wie jede Stadt, der in den letzten Jahrzehnten vom Bund Aufgaben übergeholfen wurden, die durch Bundeszuweisungen finanziell nicht abgedeckt waren. „Regelungen der Bedarfe für Bildung und Teilhabe wegen Verletzung des kommunalen Selbstverwaltungsrechts mit dem Grundgesetz unvereinbar“, titelte das Gericht.
Gute Gründe, den Schulbetrieb wieder aufzunehmen und trotzdem Hygieneregeln zu beachten
Die nachgewiesenen Corona-Infektionen in Sachsen, Stand 7. August. Grafik: Freistaat Sachsen

Grafik: Freistaat Sachsen

Für alle LeserAm 3. August veröffentlichte das Sächsische Kultusministerium die Ergebnisse der Leipziger Corona-Schulstudie, die in gewisser Weise die Wiederaufnahme des Schulregelbetriebs am 31. August unterfüttern soll. Die großen Medien stürzten sich alle gleich drauf. So wie auch auf die schon im Juli veröffentlichte Schulstudie aus Dresden, die nach demselben Muster durchgeführt wurde.
Verkehrswende in die falsche Richtung: Leipzigs Radverkehr unterm Brennglas
Vollbremsung und rechts einordnen, um links abzubiegen. Foto: Frank Willberg

Foto: Frank Willberg

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelIn Berlin ist die Freude riesig. Nur noch 30 Jahre, dann können sich die Hauptstädter den Flug nach Australien sparen, denn das Klima von Canberra herrscht 2050 in Berlin. Und in etwa 80 Jahren liegt die Stadt obendrein direkt an der Ostseeküste. Hauptsache, der Klimawandel geht ungebremst so weiter wie bisher.
Was stimmt an den Wegebeziehungen rund um den Cottaweg nicht?
Einengung der Fahrbahn an der Zeppelinbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls Radfahrer darf man sich in Leipzig durchaus als Testpilot betrachten. Der neueste Test läuft ja derzeit auf der Zeppelinbrücke, wo das Verkehrs- und Tiefbauamt in dieser Woche die temporären Radstreifen aufbrachte, die man schon im Frühjahr angekündigt hatte. Eigentlich weniger wegen Corona, sondern „um die Verkehrssicherheit zu erhöhen“ und den Unfallschwerpunkt an der Einmündung Cottaweg zu entschärfen.
Späte DM 2020: Lea Wipper mit erster Leipziger Medaille
Alle vier SC DHfK-Starter liefen toll über 1500 m. Alexander Ide zog als Einziger ins Finale ein Foto: Sebastian Beyer

Foto: Sebastian Beyer

Für alle LeserAls erster Sachse im pandemiebedingt zuschauerfreien Braunschweiger Stadion sicherte sich Max Hess vom LAC Erdgas Chemnitz einen Titel als Deutscher Meister. Höhepunkt am Samstag war für den SC DHfK Leipzig die Bronzemedaille im Speerwurf der Frauen. Leipziger griffen am Samstagnachmittag ein, als die 1.500 Meter Halbfinals der Männer begannen. Pech hatte Artur Beimler, den ein Sturz um die Chance auf den Finaleinzug brachte und die Männer über 100 Meter verpassten das Finale.