Wir sind dann mal whack: Leipziger Poetry-Rapper verteidigen Slam-Titel – und die Hit-CD ist auch da

Ursprünglich - das ist schon ganz ganz lange her - da hatte der Rap noch Poesie. Da hatte er Farbe, erzählte vom Leben, vom Frust, vom Unbehagen in einer vom Rausch und von Gewalt besessenen Welt. Das ist lange her. Mittlerweile ist er zum Hitparaden-Posieren geworden, zur Ware, zum Kunstprodukt. Tabubruch als Masche. - Eigentlich kein Grund mehr, wieder Rap zu machen, oder? - Oder doch?
Anzeige

In den Hitparaden und in den üblichen Radioverschnitten wird man André Herrmann und Julius Fischer nicht finden, in Magazinen und Anthologien aber tauchen sie auf. Auch als TTZ – Team Totale Zerstörung. Seit 2008 touren die beiden als TTZ durch die Lande. Die Liebhaber der Bühnen-Kunst kennen sie auch aus anderen Zusammenhängen – aus diversen Lesebühnen zum Beispiel. Bei der Lesebühne Schkeuditzer Kreuz sind sie zu finden.

Als TTZ haben sie beim Slam 2011 in Hamburg gwonnen. Und was melden Heidelberg und Mannheim am heutigen 17. November? – „Das „Team Totale Zerstörung“ … hat seinen Titel in der Kategorie Team erfolgreich verteidigt.“

Na herzlichen Glückwunsch: Damit sind die beiden Leipziger auch 2012 wieder Slam-Meister.Wie kann man das toppen? Kann man das toppen?

Schon 2010 waren sie Vizemeister der deutschen Poetry-Slammer geworden. Das Finale schaffen die beiden selbst mit Schnupfen. Aber wie schaffen sie das?

Mit Rap natürlich. Mit ihnen ist der Rap wieder da angekommen, wo er früher mal angefangen hat. Vielleicht nicht gerade in brennenden Vorstädten. Aber in ihrem Leben hienieden, beim Lebensgefühl, dem, was Jungen so erleben, wenn sie merken, dass die Dinge nicht so laufen, wie Mama und Papa ihnen das beigebracht haben. Wenn die Girls – statt mit ihnen zum Knutschen in die nächste dämmerige Ecke gehen – ihren Mutterinstinkt entdecken. Irgendwann will man doch aber ernst genommen werden. Oder nicht?

Irgendwann will man doch schrecklich sein?Aber nix ist. Eine Blase nach der anderen platzt. Und die schöne versprochene Macho-Welt löst sich in lauter Problemchen auf, ist gar nicht heroisch. Ihre Welt ist keine mit qualmenden Mülltonen und Gangs auf der Straße. Sie erzählen den Zuhörern nichts, was nicht ist. Sie kommen aus Leipzig. Und während allerlei gut verdienende Sängerknaben auf dem großen Rap-Markt erzählen, wie finster doch ihre Kinderstube war, suchen die beiden auch nur nach dem kleinsten Fitzel Schrecklichkeit. Aber wo soll die herkommen? In Leipzig? Da muss man schon zum Englischen greifen, um die schlichte Erkenntnis etwas weltläufiger klingen zu lasen: „Straight outta Leipzsch“. Und es kommt an.

Und es trifft wohl. In ihren Liedern können sich Viele wiedererkennen. Doch sie nehmen es nicht mit Jammermiene. Warum auch? Wer kann erzählen, dass es anders ist, ohne zu lügen? – Die schicken Jungs, für die immer alles „cool“ ist, diese gegelten Flachflieger? – Da haben sie wohl noch nix gemerkt. Denn spätestens wenn Mama anfängt, „cool“ zu sagen, ist es nicht mehr „cool“, cool zu sein.

Was die beiden freilich drauf haben, ist der Wortwitz, die Spiellust. Sie haben mit der deutschen Sprache (da und dort ruhig auch mal im sächsischen Idiom) ihre wahre Freude, reimen drauflos, bis die Fahrradreifen quietschen und die Gewürze stieben. Nichts ist ihnen heilig. Auch wenn sie natürlich drauflosrappen, als sei es heilig. So wie die anderen, die ihren Rap so ernst darbieten, als hätten sie so etwas wie eine Botschaft oder einen guten Grund, sich schlecht zu benehmen.

Die beiden hier, beide ordentlich studiert, gebildet und erzogen, werden sich nie schlecht benehmen. Können sie gar nicht,. So wenig wie ihr Publikum. Das natürlich auch zuhört, was der übliche Rap-Konsument ja nicht tut. Nicht wirklich. Sonst wäre er schon längst umgestiegen auf ordentliche Poetry Slams, an denen Herrmann und Fischer natürlich mit Wonne teilnehmen – oder die sie auch – wie die LiveLyrix-Slams in Leipzig – selbst organisieren.

Wer zu solchen Slams geht, will Spaß haben, der will was hören. Man erwartet dort, dass die Akteure oben auf der Bühne keinen Respekt haben – nicht vor der Lyrik und auch nicht vor den heiligen Themen der Nation. Und auch nicht vor all den Dingen, über die „coole“ Leute sich nie unterhalten würden, all diese Tabus, über die man mit Gleichaltrigen nie reden kann, weil sie alle „cool“ sind und schon immer alles wissen. Weshalb dann am Ende nur Mord und Hass übrigbleiben als Rap-Themen. Und erlogene Tabus.

Was vielleicht sogar diverse Musikkritiker schon gemerkt hätten, wenn sie nicht selber immer nur versuchen würden, „cool“ zu sein.

Die wirklichen Tabus sind alle noch da. Und die, die niemals „cool“ werden, weil sie viel zu viel nachdenken und noch so ein paar seltsame moralische Maßstäbe von Mama mitbekommen haben, die wissen das und sie leiden drunter. Manche sprachlos. Und manche zum Glück mit aufgewecktem Wort, mit Lust am Sich-selbst-durch-den Kakao ziehen, ohne gleich zum Blödel-Otto zu werden. Das ist ein Unterschied: Sich selbst auf den Arm nehmenzu können und trotzdem noch zu sagen, was einem das Leben dann und wann und immer wieder schwer macht. Bis hin zum viel zu teuren Bier in Toronto.

Mehr zum Thema:

Hoffnung 3000: „The Fuck Hornisschen Orchestra“ gibt nicht auf
Leipzig ist am 6. Orchester wieder dran …

Wenn Bühnenautoren zu Philosophen werden: Über Wachen und Schlafen
Am 28. April kann man die fünf jungen Herren …

Auf dem Cover ihrer ersten CD, auf der sie alle ihre Hits gesammelt haben, präsentieren sich die beiden Poetry-Rapper als Supermänner vor dramatischer Kulisse zum Ausschneiden. Und irgendwie sind sie es auch. Sie sehen sich – wie Herrmann sagt – in der Tradition der Gangster Rapper. Aber irgendwie haben sie mit dem Gangster Rap das gemacht, was ein ordentlicher Mensch mit Importprodukten machen sollte: Sie haben es auf ihre Welt umgemünzt. Sie tun nicht so, als würden sie in der Bronx den dicken Maxen machen. Es reicht schon, mit dem Klapprad durch eine Leipziger Vorortstraße zu jagen – und da ist sie, diese Luft, diese Ahnung von großer, weiter, schrecklicher und manchmal schrecklich peinlicher Welt.

Und das kommt an bei denen, die nicht so tun, als wäre es anders. Und wenn Radiosender in Deutschland diese Songs nicht spielen, sind sie selber schuld. Die Scheibe ist da. Und den zweiten Großen Slam-Titel haben die beiden nun auch.

Herzlichen Glückwunsch.

Team Totale Zerstörung: Wir sind dann mal whack!

www.juliusfischer.de

www.andreherrmann.de

www.slam2012.de


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Corona-Hilfe: Wie setzt Leipzig die Unterstützung der Obdachlosen in der kalten Jahreszeit fort?
Wohnadresse: Parkhäuschen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie geht Leipzig mit seinen Bürgern um, die aus den verschiedensten Gründen obdachlos geworden sind? Und die seit Ausbruch der Corona-Pandemie unter verschärften Bedingungen leben. Denn wo ist ihr Zuhause, wo sie bleiben können? Leipzig hat zwar auch in ihrem Sinn Hilfsmaßnahmen beschlossen. Aber ausgerechnet jetzt vorm Winter sind sie ausgelaufen.
BWE kritisiert Staatsminister: Sachsens Regionalministerium wird zum Bremsklotz der Energiewende
Strommasten und Windräder westlich vom BMW Werk Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird noch scheppern in der schwarz-grün-roten Koalition in Sachsen. Denn sie ist mit einem Baufehler gestartet, der schon ein Jahr nach Start der Koalition zeigt, dass damit alle Modernisierungsversuche aus den kleineren Parteien abgeblockt werden können. Die Gründung eines Ministeriums für Regionalentwicklung war ein genialer Schachzug der CDU, könnte man sagen. Wenn es für Sachsens Klimazukunft nicht eine ausgemachte Katastrophe wäre. Das thematisiert einmal mehr der zunehmend frustrierte Landesverband WindEnergie.
Hase und Igel in der Luft: Die Stadt Leipzig hat keinen Einfluss auf die Polizeihubschraubereinsätze überm Stadtgebiet
Polizeihubschrauber im Einsatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht ist es ja dank Corona etwas leiser geworden über der Stadt. Der EU-China-Gipfel wurde abgesagt, größere Demonstrationen gibt es nicht mehr und auch Fußballspiele finden mit kleinstem Publikum statt. Also müssen auch nicht ständig Polizeihubschrauber überm Stadtgebiet fliegen. Aber auch vor dem Shutdown im März war es nicht zu begreifen, warum gerade in den Nachtstunden schweres Gerät über Leipzig dröhnen musste. Kann die Stadt das nicht koordinieren? Eine mehr als hilflose Antwort auf eine Stadtratsanfrage.
Lesung: Was würdest du tun, wenn du plötzlich Grundeinkommen hättest?
Foto: Christian Stollberg

Foto: Christian Stollberg

Nicht wenige Menschen sehen das bedingungslose Grundeinkommen als Vision für eine Gesellschaft, die fair und gerecht den Herausforderungen des 21. Jahrhunderts begegnet. Mein Grundeinkommen e.V. will wissen, was Grundeinkommen mit Menschen macht.
Eine Eselgie oder Das Tier in mir
© Frank Schletter

© Frank Schletter

Eine Eselgie ist … … wenn ein Esel so melancholisch wird, dass er sich zu träumen anschickt, zu sprechen beginnt, zudem noch einen Menschen sein Eigen nennt, dem er die Welt zeigt … oder war es umgekehrt, wer ist denn nun der Esel? Platero heißt jedenfalls einer von beiden, wahrscheinlich sind jedoch einer wie der andere Esel. Das ist ein Kompliment.
Semperoper Dresden: Erste Opernpremiere nach Lockdown
Semperoper in der Dämmerung © Matthias Creutziger

© Matthias Creutziger

Am 1. November 2020 feiert in der Semperoper Josef E. Köpplingers Neuinszenierung von Mozarts „Die Zauberflöte“ Premiere. Mit Omer Meir Wellber am Pult der Sächsischen Staatskapelle Dresden und einer exquisiten Besetzung, u.a. mit René Pape als Sarastro und Nikola Hillebrand in ihrem Debüt als Königin der Nacht, erwartet das Dresdner Premierenpublikum wieder der gewohnte Operngenuss.
„Nach dem Eingesperrtsein“ – Lesung und Lieder mit Stephan Krawczyk und Utz Rachowski
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Nachdem coroanabedingt die für den Welttag der politischen Gefangenen geplante Veranstaltung im Literaturhaus Leipzig nicht stattfinden konnte, gibt es nun „nach dem Eingesperrtsein“ einen neuen Termin. Dieser Termin gilt auch als ein Zeichen der Solidarität, um die durch die monatelange Schließung betroffenen Gastronomie zumindest partiell zu unterstützen.
Montag, der 19. Oktober 2020: Sachsen sieht rot
Der Leipziger Weihnachtsmarkt wird in diesem Jahr etwas anders aussehen. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenIn Sachsen sind mittlerweile fünf Landkreise sogenannte Risikogebiete. Leipzig ist zwar noch im grünen Bereich, aber auch das könnte sich bald ändern. Für den Weihnachtsmarkt und das kommende Spiel von RB Leipzig haben die steigenden Zahlen bereits Konsequenzen. Außerdem: In Thüringen gibt es Diskussionen über den Termin für die nächste Landtagswahl. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 19. Oktober 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Vom Bürstenroboter zum Musikautomaten: Industriekultur interaktiv erleben
Ausstellung „WerkStadt Leipzig.200 Jahre im Takt der Maschinen“ © SGM, Julia Liebetraut

© SGM, Julia Liebetraut

Die aktuelle Sonderausstellung WerkStadt Leipzig. 200 Jahre im Takt der Maschinen im Haus Böttchergäßchen erzählt auf anschauliche Weise von Maschinen und Menschen in der vielgestaltigen Industriegeschichte Leipzigs. Im Herbstferienprogramm des Stadtgeschichtlichen Museums werden speziell Kinder und Familien angesprochen, Leipzig zur Zeit der Industrialisierung auf aktive Weise zu erkunden und dabei auch kreativ tätig zu werden.
GlobaLE: Kolonialgeschichte & Kritik am BAYER-Konzern
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

Am Mittwoch, 21. Oktober ist die Bildungsreihe um 20 Uhr im Ost-Passage Theater (Konradstraße 27) im Stadtteil Neustadt-Neuschönefeld zu Gast. Gezeigt wird der Dokumentarfilm „Der lachende Mann - Bekenntnisse eines Mörders“ (DDR / 1966) der beiden Dokumentarfilmer Walter Heynowski und Gerhard Scheumann.
Leipzig soll endlich anfangen, das Straßenbegleitgrün insektenfreundlich zu machen + Video
Blühstreifen 2019 im Palmgarten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 14. Oktober, kam auch ein Antrag des Jugendparlaments zur Abstimmung, in dem die jungen Leute gewünscht hatten, dass bis 2026 mindestens ein Drittel des Leipziger Straßenbegleitgrüns ökologisch bewirtschaftet werden soll. Ein Antrag, den das Dezernat Stadtentwicklung und Bau gern unter der Rubrik „Machen wir doch schon“ abgehakt hätte. Aber da hat das Dezernat nicht mit der Jugendlichkeit des Stadtrates gerechnet.
Wirklich Zahlen zum Nutzen mobiler Blitzer liefert auch das Leipziger Ordnungsdezernat nicht
Einer der drei angeschafften „Enforcement Trailer“. Foto: Stadt Leipzig

Foto: Stadt Leipzig

Für alle LeserEine nur zu berechtigte Einwohneranfrage stellte zur letzten Ratsversammlung der Leipziger Christoph Meißner. Nicht nur die Polizei, auch die Leipziger Polizeibehörde stellt ja Messstellen für mobile Geschwindigkeitskontrollen auf und veröffentlicht die Standorte im Voraus über die lokalen Medien. Oder besser: In ausgewählten lokalen Medien. Das Rathaus ist da seltsam eigen, was die Auswahl der Medien betrifft. Aber Christoph Meißner zweifelte aus ganz anderen Gründen.
Zwei Minuten für ein Votum im Stadtrat: Schlachthofbrücke wird für 3,9 Millionen Euro gebaut und Bahn soll zu Radweg gefragt werden + Video
Bus auf der Schlachthofbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass Entscheidungen im Stadtrat auch ganz schnell fallen können, wenn im zuständigen Ausschuss gut vorgearbeitet wurde, das zeigte am Mittwoch, 14. Oktober, die zweite Entscheidung zum Neubau der Schlachthofbrücke. In der ersten Entscheidung ging es ja darum, wie sie gebaut werden soll. Da wurde der Wunsch der LVB, hier die Gleise demontieren zu dürfen, zum heißen Thema. Diesmal ging es um den Radweg, der irgendwie vergessen worden war.
Tempo bitte! Stadtrat hat am 14. Oktober die Planungen zu Streckenerweiterungen der LVB beschlossen + Video
Straßenbahn abends in der Jahnallee. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzigs Straßenbahnnetz wird erweitert. Das ist seit Mittwoch, 14. Oktober, nun Beschluss. Da stand die Vorlage der Verwaltung zum Bau von drei Erweiterungen im LVB-Netz im Stadtrat auf der Tagesordnung. Und anders als noch in vergangenen Jahren gab es keine Gegenrede. Nach über zehn Jahren hat sich das Bild völlig gewandelt. Und es geht trotzdem nicht schnell genug.
Great Again? Dreizehn Reportagen aus den USA des Jahres 2020
Julia Kastein, Sebastian Hesse-Kastein: Great again? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich fuhren Julia Kastein und Sebastian Hesse-Kastein vor einem Jahr in die USA, um das zerrissene Land im Jahr der Präsidentschaftswahlen zu erkunden und herauszubekommen, warum es so zerrissen ist. Was ist noch übrig vom „Sehnsuchtsland der Freiheit“? Oder haben wir in Europa einen völlig falschen Blick auf die Supermacht und ihre Bewohner? Aber dann kam ja bekanntlich Corona dazwischen.