VerlosungLassen Sie sich verzaubern von Frédéric Chopins Klaviermusik mit einem Hauch von Melancholie, die seit fast 200 Jahren Musikliebhaber weltweit begeistert. Der junge Pianist Burak Çebi spielt ein buntes Chopin-Repertoire mit Walzern, Nocturnes und Mazurkas. Freikäufer (Leserclub-Mitglieder) haben die Möglichkeit, hier 2x2 Freikarten für das Konzert am 3. März zu ergattern. +++Die Verlosung ist beendet+++

Der junge türkische Pianist Burak Çebi wuchs in einer Musikerfamilie auf, deren Wurzeln seit Generationen mit der westlich-klassischen Musik fest verbunden sind. Den ersten Zugang zum Klavier erhielt er im Alter von fünf Jahren durch seinen Vater, der ebenfalls Pianist ist. 2011 absolvierte er die musikalische Ausbildung an der Hochschule für Musik Nürnberg mit dem Meisterklassenabschluss.

Çebi gewann mehrere Preise, darunter den 1. Preis beim Internationalen Klavierwettbewerb Orchestra Sion 2013 in Istanbul sowie den 2. Preis beim Internationalen Klavierwettbewerb Ciudad di Orihuela 2016 in Spanien. Außerdem wurde er mit Stipendien des DAAD und des Wagner-Verbandes ausgezeichnet.

Er begeisterte bei zahlreichen Konzerten in verschiedenen Städten wie Berlin (Französischer Dom), München (Steinway-Haus), Bayreuth (Steingraeber- Haus), Istanbul (Notre Dame de Sion, Cemal Resit Rey Konser Salonu ) und Ankara (Bilkent Konser Salonu) das Publikum. Unter anderem wirkte er bei Meisterkursen und Konzerten, sowie bei Veranstaltungen der „Klavier Akademie Freiburg 2011“ oder den „Geza-Anda-Klaviertagen 2011“ in Berlin mit.

+++Die Verlosung ist beendet+++

Weitere aktuelle Verlosungen im Leserclub finden sich hier.

Wann: So, 03.03.2019, 17 Uhr (Einlass 16 Uhr)
Wo: Gewandhaus, Mendelssohn-Saal, Augustusplatz 8, 04109 Leipzig
Künstler: Burak Çebi
Tickets ab 19 € | ab 17 € ermäßigt (zzgl. VVK-Gebühren)
Abendkasse ab 19 € | ab 17 € ermäßigt
www.elbphilharmonie.de & 040 357 666 66
https://gewandhaus.eventim-inhouse.de/webshop/webticket/seatmap?eventId=18415&language=de

- Anzeige -

So können Sie die Berichterstattung der Leipziger Zeitung unterstützen:

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar