Die Maßname/ Die Perser: Mehr als die Summe zweier Stücke

Nicht weniger als die Wiederbelebung von gleich zwei Klassikern der Theatergeschichte an einem Abend hat sich Regisseur Enrico Lübbe vorgenommen. Ein gewaltiges Projekt, dessen organisatorisches Ausmaß erst am Ende der ausverkauften Premiere ins Bewusstsein dringt, wenn das gesamte Ensemble die Bühne betritt und mit minutenlangem Applaus belohnt wird. Die große Frage: Warum verbindet man zwei so unterschiedliche Stücke wie Bertold Brechts Lehrstück „Die Maßname“ und die Tragödie „Die Perser“ von Aischylos, die immerhin durch 2400 Jahre Weltgeschichte getrennt sind?
Anzeige

Beim Betreten des Schauspielhauses fällt zunächst das monumentale Bühnenbild ins Auge, entworfen von Etienne Pluss für „Die Maßname“. Eine brachiale Wand aus Steinblöcken, die sich kalt und steril beleuchtet vor dem Publikum auftürmt. Kaum sichtbar oben im Rang, dafür bald umso deutlicher zu hören: Der imposante Gesangschor, der 50 Stimmen vereint und musikalisch getragen wird von der Musik des Komponisten Hanns Eisler, gespielt vom Orchester des Gewandhauses. Die sakral aufgeladene Atmosphäre vereinnahmt die Zuschauer, die nun mitten in einem kommunistischem Schauprozess sitzen.

Formal wird in Brechts Lehrstück die Tötung eines jungen Genossen verhandelt, doch die Frage dahinter ist die nach dem Wert des Individuums im Kollektiv. „Er wollte das Richtige und tat das Falsche“, stellen die vier Agitatoren nüchtern fest, besiegelt vom nachhallenden Klang der Pauke.

Optisch sind sie nicht auseinanderzuhalten, ihre langsamen und gleichförmigen Bewegungen machen sie zu austauschbaren Marionetten. Nach und nach entrollen die Agitatoren den Ablauf der Ereignisse, spielen sie für den Kontrollchor nach, der ihre Handlungen mit kommunistischem Pathos entschuldigt. Darsteller, Chor und Orchester befeuern sich gegenseitig, jede Aussage wird musikalisch unterstrichen, regelmäßiger Szenenapplaus vom oberen Rang verstärkt die suggestive Wirkung.

Die Bühne wird so zum Schauplatz einer kommunistischen Prozession, an dessen Ende die vier Darsteller mit gezogener Waffe heldenhaft im Nebel stehen.

Und dann kippt auf einmal die Wand nach vorn, ein mächtiger Aufprall, der dem Publikum den Nebel ins Gesicht bläst. Bühne frei für Lehrstück Nummer Zwei. So spektakulär der Abbau des Bühnenbildes, so steif der Aufbau der Handlung in „Die Perser“. Wieder sind es vier Schauspieler, die nach und nach die nun leere Bühne betreten.

Sie übergießen, im krassen Kontrast zum vorherigen Drama, die Zuschauer mit schier endlos langen Aufzählungen der Namen von Kriegern, die an der griechisch-persischen Schlacht um Salamis teilgenommen haben. Was bei den antiken Griechen noch für Spannung gesorgt haben mag, wird im 21. Jahrhundert mit herumschweifenden Blicken quittiert. Beinahe provokant langatmig erzählt die streng am Ursprungstext gehaltene Darstellung in Dialogen und Monologen, wie der überhebliche Perserkönig Xerxes nicht nur die Schlacht, sondern auch Macht und Respekt verliert.

Die Anklage eines Herrschers: Felix Alex Preißler als Perserkönig Xerxes. Foto: Bettina Stöß

Die Anklage eines Herrschers: Felix Alex Preißler als Perserkönig Xerxes. Foto: Bettina Stöß

Dass das Stück dann doch noch Wind in die Segel bekommt, liegt zum einen am Auftreten des Sprechchors – dem Ältestenrat Persiens – der etwa in der Mitte des Stückes gänzlich weiß gekleidet die Bühne betritt. Und zum anderen an Xerxes, der erst in den letzten Szenen auftaucht. In schwarzem Tanktop und labberiger Hose gekleidet wirkt er trotz seiner Krone weniger wie ein König, mehr wie das Stereotyp eines Proleten. Ein gebrochener Mann, der sich nun die Klagen seines Volkes anhören muss.

Es ist die Schlüsselszene des Stückes: Der Chor redet mit Xerxes und klagt ihn an. Langsam zischend pressen die Ältesten die Namen der Gefallenen hervor, gemeinsam, mit einer Stimme. Immer schneller und lauter werden sie dabei, wie aus dem Nichts stimmt nun auch der Chor aus dem oberen Rang mit ein. Von beiden Seiten erschallen immer wilder und ungeordneter die Vorwürfe, Xerxes wird immer unruhiger, rennt panisch auf der plötzlich in gelbes Licht getauchten Bühne umher.

Schließlich hält er dem Druck nicht mehr Stand, sein durchdringender Aufschrei unterbricht die tosenden Klagerufe. Stille. Eine perfekt choreographierte Szene, die explosionsartig die Trauer eines Volkes und die Reue eines Herrschers erfahrbar macht. Dass sie solch eine Wirkung entfalten kann, liegt mitunter auch am Kontrast zum ruhigen Geschehen zuvor.

Ein bisschen unschlüssig bleibt man nach der 130-minütigen Vorstellung dennoch. Die Frage nach dem Sinn der Verknüpfung beider Stücke wird letztendlich nur auf dem Papier des Programmheftes beantwortet.

Das Vorhaben wird dort als „Doppelbefragung“ angekündigt, rund um die Schlagworte „Humanismus“, „Ideologie“ und „der Frage nach der Wirkung politischer Ideen“. Doch da Enrico Lübbe an den beiden grundverschiedenen Stücken keine inhaltlichen Anpassungen vornimmt, ist die Kluft zu groß, als dass man sie mit abstrakten Denkbildern und dramaturgischen Ähnlichkeiten verbinden könnte. Getrennt an zwei Abenden aufgeführt könnten sie Theaterherzen gleich doppelt schneller schlagen lassen.

Die nächsten Termine: Große Bühne: Fr, 28. April, 19:30 / Sa, 06. Mai, 19:30 / Mi, 14. Juni, 19:30 || So, 04. Juni, 18:00 und Mo, 05. Juni 18:00, Ruhrfestspiele Recklinghausen

Die Maßnahme/Die Perser beim Schauspiel im Netz

In eigener Sache: Lokaljournalismus braucht Unterstützer

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2017/03/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

 

Schauspiel LeipzigEnrico LübbeDie MaßnahmeDie Perser
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Figurentheaterlegende Neville Tranter im Westflügel Leipzig
Foto: Wim Sitvast

Foto: Wim Sitvast

Ein einsamer Strand in Nordafrika. Das letzte Boot ist auf dem Weg nach Babylon, dem Gelobten Land. Ein nervöser Kapitän wartet ungeduldig auf seine letzten Passagiere, alles Flüchtlinge. Doch für den Teufel, der ebenfalls am Strand steht, ist längst klar, dass das Schiff sein Ziel nie erreichen wird. Gott versucht, das Schlimmste zu verhindern, denn unter den Reisenden befindet sich auch sein eigener Sohn …
Eutritzscher Freiladebahnhof: Neue Vorlage für den Stadtrat und Grüne-Antrag zum Grundstückserwerb
Gelände des Eutritzscher Freiladebahnhofs. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWie weiter am Eutritzscher Freiladebahnhof? Das ist nach wie vor völlig offen. Denn augenscheinlich hat auch der neue Eigentümer der Fläche die „Ergänzungsvereinbarung zum Städtebaulichen Vertrag Freiladebahnhof Eutritzscher Straße/Delitzscher Straße (Planungs- und Entwicklungsvereinbarung, PEV)“ vom 26. April 2017 noch nicht unterzeichnet. Jedenfalls wünscht sich das Stadtplanungsdezernat noch einmal eine Beauftragung durch den Stadtrat, das nun durchzusetzen. Während die Grünen in Erwägung ziehen, dass der aktuelle Besitzer überhaupt nicht bauen will.
Rund 1.000 Menschen erinnern in Leipzig an Todesopfer rechter Gewalt + Video
Am 2013 auf Initiative von NGOs errichteten Gedenkstein an Kamal K. wurden Blumen und Kerzen aufgestellt. Luise Mosig

Foto: Luise Mosig

Für alle LeserVor zehn Jahren erstachen Neonazis den Iraker Kamal Kilade in der Nähe des Leipziger Hauptbahnhofs. Seit seinem Tod – Kamal K. ist das bisher letzte bekannte Todesopfer rechter Gewalt in Leipzig – rufen zivilgesellschaftliche Bündnisse jährlich zu Gedenkdemonstrationen Ende Oktober auf.
Dreistellige Millionenausfälle im Stadthaushalt Leipzig für 2021 und 2022 prognostiziert: Erste Prüfliste des Finanzdezernats im Finanzausschuss
Neues Rathaus bei Nacht. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserWirklich klar ist ja noch lange nicht, wie sehr die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Leipziger Haushalt durchschlagen und was alles im Doppelhaushalt 2021/2022 nicht möglich sein wird, weil das Geld fehlt. Eine erste Liste von zu vertagenden Ausgabeposten gab Finanzbürgermeister Torsten Bonew am 16. Oktober in den Finanzausschuss. Meistens sind es nur eher kleine Beträge, die erst einmal vertagt werden sollen. Sie decken die prognostizierten Einnahmeausfälle nicht wirklich.
Ökolöwe zum Stadtratsbeschluss: Leipziger Aue bleibt weiter Werbeaushang für den Massentourismus
Boote auf der Weißen Elster. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war ein Kompromiss, den der Stadtrat am 14. Oktober beschloss: Das Umweltdezernat darf an die Erarbeitung eines neuen Wassertouristischen Nutzungskonzepts (WTNK) gehen – aber unter Beachtung des Auenrevitalisierungsprogramms. Und Michael Neuhaus (Die Linke) wurde sogar recht deutlich, was alles nicht im neuen WTNK auftauchen dürfte, wenn sich die Verwaltung dran hält. Trotzdem findet der Leipziger Ökolöwe: Diese Fortschreibung hätte es nicht geben dürfen.
Umbruch, Aufbruch: Die Deutsche Nationalbibliothek gibt eine Broschüre mit Texten zu 30 Jahren Zusammenwachsen heraus
Umbruch, Aufbruch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser30 Jahre Deutsche Einheit sind natürlich auch allerlei 30jährige Jubiläen. Vieles startete damals, manches wuchs tatsächlich zusammen. So, wie es Willy Brandt damals gemeint hatte. Aber das Zusammenwachsen war die Ausnahme. Denn das hatte immer Respekt und Augenhöhe zur Voraussetzung. Die beiden Deutschen Büchereien haben es vorgemacht und sind tatsächlich zur Deutschen Nationalbibliothek mit zwei Standorten zusammengewachsen.
„Sport vor Ort“ – die anderen Sporttipps für den November
"Sport vor Ort" ist wieder da.

Sport vor Ort.

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im Handel„Sport vor Ort“ zeigt, dass spannender Sport in Leipzig nicht nur in den großen Arenen, sondern überall stattfindet. Ob in Schulsporthallen oder auf Ascheplätzen, ob Ringen, Rugby oder Rollhockey, Bundesliga oder Kreisliga – Sport vor Ort hat die Höhepunkte auf dem Schirm, die nicht im großen Rampenlicht stattfinden. Ehrlichen, erdigen Sport – in Leipzig – vor eurer Haustür.
Roger Melis – In einem stillen Land. Fotografien aus drei Jahrzehnten DDR
Roger Melis, Kinder in der Kollwitzstraße, Berlin 1974 © Nachlass Roger Melis

© Nachlass Roger Melis

Kaum ein zweiter Fotograf hat die Ostdeutschen und ihre Lebenswelt so lange, so intensiv und in so vielen Facetten beleuchtet wie Roger Melis (1940 – 2009). Drei Jahrzehnte lang bereiste der Mitbegründer und Meister des ostdeutschen Fotorealismus von Berlin aus die DDR als ein Land, das er unter der Herrschaft der SED oft als „still“ und erstarrt empfand.
Kreativ gegen Corona
Quelle: Nadine Felgentreff

Quelle: Nadine Felgentreff

Mit einem umfangreichen Hygienekonzept wird am 7. November die siebte Auflage des TKH (Tag des Kreativen Hofes) in Leipzig-Miltitz über die Bühne gehen. Ab 11 Uhr öffnen Künstler, Kunsthandwerker und kreative Menschen jedweder Couleur ihre Stände im Felgentreff-Hof und dem „Schärdschher“, dem neuen Veranstaltungsraum der Mittelstraße 13.
BSG Chemie Leipzig vs. Bischofswerda 5:1 – „Wie Männer- gegen Jugendfußball“
Drei der fünf Leipziger Treffer steuerte Morgan Fassbender (mitte) bei. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserKlare Sache für Regionalligist BSG Chemie Leipzig am Samstag gegen den Bischofswerdaer FV. Vor - aufgrund der aktuellen Corona-Vorschriften - nur noch 999 zugelassenen Zuschauern überforderten die Leutzscher das junge BFV-Team von Anfang an. Bereits zur Pause führten die Gastgeber mit 4:0, wobei sich Morgan Fassbender mit einem lupenreinen Hattrick in die Torschützenliste eintrug.
Uraufführung: Der Reigen Ein überaus schönes Lied vom Tod
Der Reigen. Foto: Dana Ersing

Foto: Dana Ersing

Einladend, forsch, grinsend, musizierend und grotesk tanzend, so wird der Tod als Knochenmann dargestellt im mittelalterlichen Danse Macabre. Ihm gegenüber - der Mensch: fragend, zaudernd, in einer Geste verharrend. Zahlreiche Spielarten des Totentanzes prägen seither die künstlerische Auseinandersetzung des Menschen mit dem Tod, alle Entwürfe spiegeln jedoch letztlich die Unfassbarkeit dieses Moments: der eigenen Begegnung mit dem Tod.
Lesung: Katja Oskamp „Marzahn mon amour. Geschichten einer Fußpflegerin“
Die Schriftstellerin Katja Oskamp hat die mittleren Jahre erreicht. Das Kind ist aus dem Haus, der Mann krank, die „Schreiberei“ mehr als fragwürdig. „Ich erzählte zuerst niemandem von meiner Umschulungsaktion. Als ich es dann doch tat und lachend mit dem Zertifikat wedelte, schlugen mir Ekel, Unverständnis und schwer zu ertragendes Mitleid entgegen. Von der Schriftstellerin zur Fußpflegerin – ein fulminanter Absturz.“
Petition für rauchfreie Haltestellen in Leipzig: Ihre Gesundheit liegt uns nicht wirklich am Herzen …
LVB-Haltestelle Hauptbahnhof. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserAn Leipzigs Haltestellen stinkt und qualmt es. Gerade im dichten Berufsverkehr, wenn auch viele Schulkinder und Eltern mit Kinderwagen unterwegs sind. Ein Thema, das Torsten Saro, selbst besorgter Vater, seit zwei Jahren intensiv beschäftigt. Da er aber von den Verantwortlichen keine ernsthafte Antwort bekam, hat er jetzt eine Petition für ein Rauchverbot an Haltestellen gestartet. Hier erklärt er, wie er dazu kam.
Schwarze Null oder gesellschaftlicher Zusammenhalt: Zwei Offene Briefe zum sächsischen Haushaltsstreit
Stadtansicht Dresden. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserEs wird mit harten Bandagen um den sächsischen Doppelhaushalt 2021/2022 gekämpft, der zu einem Kürzungshaushalt zu werden droht, wenn man einigen Stimmen aus dem konservativen Lager glauben möchte, wo die sogenannte „Schwarze Null“ irgendwie wichtiger ist als der soziale Zusammenhalt. Geld scheint wichtiger als Menschen. Ein Unding, fanden jetzt 100 engagierte Organisationen, die sich mit einem Offenen Brief zu Wort melden.
Ein Gerichtsurteil aus Brandenburg und seine kleinen Implikationen
Ein Bild aus vergangenen Wahlen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

KommentarAm Freitag, 23. Oktober, berichteten „Spiegel“ und andere Medien über das Urteil des Verfassungsgerichts in Brandenburg, das die „dortige Regelung zur geschlechtergerechten Listenaufstellung von Parteien für rechtswidrig erklärt“ hat und damit einem ähnlichen Urteil aus Thüringen folgte. Geklagt hatten in Brandenburg die beiden Alte-Herren-Parteien AfD und NPD. Da denkt man natürlich: Die hätten doch gar nicht recht bekommen dürfen? Aber natürlich stimmt es: Man kann Gleichberechtigung nicht verordnen, wenn Wähler lieber alte, langweilige Männer wählen.