13.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Noose oder Was ist aus deinen Träumen geworden?

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Die Griechen können ein Lied davon singen, wie das ist, wenn alles Arbeiten und Träumen nichts hilft, das Land tief in die Nöte gerät und alle Vorstellungen von einem erfüllten Leben platzen. Vielen Deutschen, die sich durchs prekäre Malocherdasein quälen, geht es genauso. Aber es sind zwei Griechen, die seit geraumer Zeit in Deutschland leben, die das Puppenstück „Noose“ (Die Schlinge) auf die Bühne gebracht haben. Im Westflügel feiert es am 17. und 18. Januar Premiere.

    Und es ist auch der Auftakt für das Jahr 2020 im Westflügel Leipzig, wenn das Merlin Puppet Theatre aus Griechenland/Deutschland am 17. und 18. Januar mit „Noose“ auftritt. Die Uraufführung in Warschau wurde im Rahmen des Festivals „Puppet is a Human Too Festival“ aufgeführt und mit dem Preis für die beste Animationsaufführung „Expressing Life with a Puppet“ ausgezeichnet.

    „Noose“ ist eine surrealistische Performance zwischen schwarzer Komödie und absurdem Theater, mit grotesken Puppen und düsterem Humor.

    Aber es geht eigentlich im das blanke Leben. Und was so Mancher nicht draus machen kann, weil er den Umständen, in denen er gelandet ist, nicht entkommen kann.

    Und darum geht es in „Noose“:

    … es ist der Tag in Deinem Leben, an dem Du es siehst …die Zeit vergeht… und alles, was du erlebst, ist nicht das, was Du Dir gewünscht hast. Es ist der Moment, in dem Deine ganze Welt einstürzt, dieser Moment, an dem Deine Träume zurückkommen und nach all dem fragen, was Du versprochen hast, wenn Du es fühlst… die Schlinge zieht sich enger … und enger … sie liegt um Deinen Hals … stiehlt Dir die Luft … stiehlt Dir den Atem… weil Du bis dahin dachtest, Du würdest leben. Die Schlinge stellt Dich infrage.

    Noose. Foto: Merlin Puppet Theatre
    Noose. Foto: Merlin Puppet Theatre

    Eine surrealistische Performance zwischen schwarzer Komödie und absurdem Theater, mit grotesken Puppen und düsterem Humor. Die Premiere fand im Herbst 2019 in Warschau statt und besucht den Westflügel im eisigen Januar.

    Das Merlin Puppet Theatre (‚A puppet theory for the human nothing‘) kommt ursprünglich aus Griechenland, lebt und arbeitet derzeit in Berlin. Im Jahr 2013 war das Duo mit der erfolgreichen Inszenierung „Clowns Houses“ zu Gast im Westflügel. „Clowns Houses“ gastierte auf unzähligen internationalen Bühnen und machte das Merlin Puppet Theatre für ihren schwarzen Humor, detailverliebte Puppenspielkunst und eine sehr eigene Handschrift im meisterhaften Spiel bekannt.

    Noose (Die Schlinge), Merlin Puppet Theatr. Spiel, Puppen, Licht: Dimitris Stamou, Demy Papada, Musik: Kostantinos Stamou, Regie: Dimitris Stamou

    Premiere im Westflügel (Hähnelstr. 27) am 17. und 18. Januar, jeweils 20 Uhr.

    Karten: 10,- / 15,- / 20,- Euro. Reservierung: service@westfluegel.de | Onlinekartenkauf über www.westfluegel.de

    Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 1. November 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

    Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

    Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

    Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 400 Abonnenten.

    Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige