Wie kommt ein internes Polizeiprotokoll zur NPD Leipzig und zu Legida?

Innenminister Ulbig muss sich Fragen nach der Integrität seiner Polizeibeamten stellen lassen

Für alle LeserSachsens Polizei hat ein Problem. Es klingt zwar strafverschärfend, wenn Polizeibeamte interne Informationen und Protokolle direkt an Nazis und Rechtspopulisten weiterreichen. Aber das eigentliche Problem ist das Weiterreichen der Dokumente an sich. Auch wenn es da augenscheinlich ein paar Beamte gibt, die auf diese Weise mit sächsischen Rechtsextremen kooperieren. Seit Montag, 11. Januar, wieder einmal mit einem Vorfall publik.

Im Vorfeld der Demonstrationen am 11. Januar in Leipzig stoppte die Polizei ein Fahrzeug mit Insassen aus dem autonomen Spektrum und entdeckte nicht nur Steine im Kofferraum, sondern auch allerlei andere Dinge, die man normalerweise nicht im Auto hat: Funkgerät, Teleskopschlagstock, Gasdruckpistole, GPS-Störsender, auch noch einen Kanister mit Benzin. Die Gegenstände wurden – „zur Gefahrenabwehr“ – einkassiert, ein Protokoll wurde erstellt. So weit, normale Polizeiarbeit in einem kritischen Umfeld.

Aber das Protokoll tauchte ziemlich bald auch auf einem Twitter-Account der NPD Leipzig auf, wenig später auch noch bei Legida, anschließend berichteten L-IZ und BILD, diese bereits unter Nutzung eines ebenfalls veröffentlichten Fotos der Gegenstände. Offensichtlich aus den gleiche Quellen, denn bis heute ist beides so bei Legida auf Twitter aufzufinden.

Polizei bestätigt Ermittlungen via Twitter. Screen Twitter

Polizei bestätigt Ermittlungen via Twitter. Screen Twitter

Und das erinnerte doch sehr an vergleichbare Vorgänge aus dem September in Dresden und die 2015 bekannt gewordenen Beziehungen zwischen dem Leipziger Rechtsextremen Alexander Kurth, Legida und einzelnen Polizeibeamten. Augenscheinlich gibt es, so das neue Beispiel, doch ein paar Polizisten, die nicht einmal Respekt vor der Arbeit ihrer Kollegen haben, und interne Dokumente einfach direkt an rechtsradikale Netzwerke weitergeben. Wie die Papiere von einem Vorgang bei Grimma an die Leipziger rechte Szene kamen, ist noch unklar.

Bereits am Abend des 11. Januar 2016 bestätigte die Polizei Sachsens die hohe Wahrscheinlichkeit der Echtheit der Dokumente selbst via Twitter und kündigte Ermittlungen an.

Wie lange werden diese wohl dauern?

„Die Weitergabe interner Polizeidokumente mit Klarnamen von Personen an Dritte, zudem noch an die NPD, ist ein handfester Skandal. Es ist um so fataler, als es nicht das erste Mal ist, dass aus der Polizei Informationen an Privatpersonen weitergegeben werden, die dies politisch für sich nutzen. Erst im September waren Informationen zu aktuellen Ermittlungsverfahren von der Polizei an PEGIDA gegangen“, kommentiert Valentin Lippmann, innenpolitischer Sprecher der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Sächsischen Landtag, den Vorfall.

Skandalös findet Enrico Stange, innenpolitischer Sprecher der Fraktion Die Linke im Landtag, „dass Polizeiinterna, bei denen es sich um Polizeiberichte und Dokumente mit Namen und persönlichen Daten von kontrollierten und tatverdächtigen Personen handelt, die polizeilichen Ermittlungen vorbehalten bleiben müssen, durch Polizeibedienstete und im weiteren vielleicht durch Dritte an NPD und Legida geraten können, um von denen in sozialen Netzwerken veröffentlicht zu werden. Es steht zu vermuten, dass es sich um ein vorbereitetes Vorgehen handelt, wobei gezielt nach solchen Informationen mit dem Zweck der Weitergabe von Namen und personenbezogenen Daten gesucht worden ist.“

Damit sei offensichtlich, dass in den Reihen der Leipziger Polizei auch Bedienstete sind, die aktive Kontakte und wohl auch inhaltliche Nähe in die rechtsradikale und gewaltbereite Szene unterhalten.

„Damit sind nicht nur deutliche Zweifel an der Tragbarkeit dieser Polizeibeamten und -mitarbeiter im Dienste der Polizei des Freistaates angebracht“, so der Linke-Abgeordnete. „Bereits mit dem Fall ‚Fernando‘, der als Polizeibeamter nunmehr in den Innendienst versetzt worden sein soll und dennoch auch danach bei Demonstrationen als Beamter im Dienst wieder erkannt wurde, ist eine solche Nähe in die rechte Szene bekannt geworden.“

Auch dieses Motiv stammt von der Polizei vor Ort. Ein Foto der aufgefundenen Gegenstände landet bei Legida. Foto: Twitter Legida

Auch dieses Motiv stammt von der Polizei vor Ort. Ein Foto der aufgefundenen Gegenstände landet bei Legida. Foto: Twitter Legida

Er fordert: „Nunmehr muss die Polizeidirektion Leipzig Konsequenzen ziehen und neben den Ermittlungen wegen Geheimnisverrats auch Untersuchungen in Gang setzen, um zu prüfen, inwieweit gegebenenfalls auch ein Netzwerk von Beamten und Bediensteten, die enge und aktive Kontakte zur rechten und gewaltbereiten Szene unterhalten, in der Leipziger Polizei sein Unwesen treibt. Eine solche Untersuchung sollte auch in anderen Polizeidirektionen ins Auge gefasst werden. – Die Bürger müssen sich auf Polizeibeamte verlassen können, die die freiheitlich-demokratische Grundordnung  sowie Recht und Gesetz respektieren und verteidigen.“

Bei Verstößen gegen die Verschwiegenheits-Pflicht wird konsequent reagiert?

Eigentlich ein normaler Vorgang. Das hatte so auch Innenminister Markus Ulbig (CDU) auf Lippmanns Nachfrage zu den Vorfällen in Dresden so erklärt: „Die dienstliche Verschwiegenheitspflicht ist Gegenstand der vollzugspolizeilichen Ausbildung. Im Übrigen wird bei festgestellten Verstößen gegen die Verschwiegenheits-Pflicht konsequent dienst- oder arbeitsrechtlich reagiert.“

Wie diese Konsequenz aussieht, konnte man beim Fall des Polizeibeamten Fernando V. beobachten, welcher im Einsatz bei Legida befindlich, fröhlichen Informationsaustausch mit Alexander Kurth (Die Rechte) hielt. Gegenstand der Konversationen auch Details zum Einsatz selbst. Herausgekommen war dies nur, weil nicht etwa Verfassungs- oder Staatsschutz sondern die Antifa Leipzig am 9. Mai 2015 Voicenachrichten von Kurth´s Handy ins Netz stellten. Noch am 24. Juni und darüber hinaus nahm Fernando V. aktiv an Polizeieinsätzen teil, sicherte NPD-Aufmärsche ab und noch am 24. Juni 2015 hieß es seitens des Operativen Abwehrzentrums (OAZ) „Aus Sicht des Präsidiums der Bereitschaftspolizei liegen damit derzeit keine Erkenntnisse vor, die sich auf den Einsatz von Herrn V. auswirken müssten. Aus diesem Grund wird Herr V. auch weiterhin bei verschiedensten Einsatzanlässen tätig werden.“

Wurde er auch, zuletzt war der Beamte am 12. Dezember 2015 bei den Krawallen in der Südvorstadt unter den Einsatzpolizisten, einer weiteren Karriere bei der sächsischen Polizei steht hier offenbar nichts im Wege. Eine öffentliche Stellungnahme zu den Ergebnissen der Ermittlungen seitens der Polizei fehlt bis heute.

Verbreitung Seit an Seit: Legida & NPD Leipzig bei Twitter mit den Unterlagen. Screens Twitter Legida & NPD Leipzig

Verbreitung Seit an Seit: Legida & NPD Leipzig bei Twitter mit den Unterlagen. Screens Twitter Legida & NPD Leipzig

Insofern kann man nachvollziehen, wenn es Skepsis zur Verfolgung solcher Vorgänge gibt. „Allerdings befürchte ich, dass sich der Innenminister Markus Ulbig (CDU) diesen Fällen nicht mit Nachdruck widmet“, erklärt deshalb Lippmann. „Bereits im September habe ich per Kleiner Anfrage nach den Ermittlungsverfahren und den Maßnahmen gefragt und eine mehr als ausweichende Antwort erhalten. Zum neuerlichen Geheimnisverrat habe ich eine ähnliche Anfrage eingereicht.“

Manches möchte der Minister scheinbar nicht wissen

Ausweichend war die Antwort nicht nur durch den deutlichen Hinweis auf das Dienstgeheimnis und die noch laufenden Untersuchungen, was Lippmann vielleicht noch hätte akzeptieren können. Ausweichend war die Antwort genau da, wo es um die Einschätzung ging, wie viele solcher Vorfälle es bei der sächsischen Polizei schon gab.

Denn darauf wollte Ulbig keine Auskunft geben: „Straftatbestände im Sinne der Fragestellung werden in der Polizeilichen Kriminalstatistik nicht erfasst. Für die Beantwortung dieses Frageteils bedürfte es einer Recherche in einem polizeilichen Informationssystem Sachsens nach allen Vorgängen im Zusammenhang mit Verstößen gegen datenschutzrechtliche Bestimmungen sowie Verrats-/Amtsdelikten. Daraus wären dann im Rahmen einer händischen Einzelfallauswertung diejenigen Fälle zu selektieren, bei denen polizeiinterne Daten über soziale Netzwerke kommuniziert wurden.“

Ja, und? Genau das hätte nach dem Verrat von Amtsgeheimnissen – seinerzeit an den Pegida-Chef Lutz Bachmann – umgehend passieren müssen. Ein Minister, der genau so eine Anweisung nicht erteilt, will sichtlich nicht wissen, welche Polizisten interne Informationen direkt an die rechte Szene in Sachsen durchstechen.

„Es ist an Innenminister Markus Ulbig, die sächsische Polizei stärker auf ihr Neutralitätsgebot hinzuweisen. Eine Polizei, die im Verdacht steht, Informationen an Rechtsextreme weiterzugeben, ist das letzte, was Sachsen derzeit gebrauchen kann“, sagt Lippmann.

Antwort von Innenminister Markus Ulbig (CDU) auf die Kleine Anfrage des Abgeordneten Valentin Lippmann (GRÜNE) ‚Informationsweitergabe der Polizei an Privatpersonen‘.

Legida/PegidaPolizeiConnewitzMarkus UlbigLinksextremismusRechtsextremismusLutz Bachmann
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
IG Katzenschutz Leipzig hat 2017 bereits über 30 Samtpfoten vermittelt
Der Keil präsentiert: Die Bienen
Ökolöwe pflanzt Frühblüher für den Hildebrandplatz
Polizeibericht, 23. Oktober: Bombendrohungen per Telefonzelle, Schwerer Unfall, Transporter demoliert
In der Reihe „Eine neue Heimat“: Integration durch Bildung
Literarischer Herbst in der Stadtbibliothek: Von der europäischen Frauenliteratur bis zum tschechischen Abend
Conversations Out of Place – Premiere am 27. Oktober im Schauspiel Leipzig
Sachsens Regionalplaner tagen in Leipzig
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Mehr als die Hälfte sächsischer Stromabschaltungen gab es in der Armutshauptstadt Leipzig
Wenn der Strom zu teuer wird ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist nicht nur ein sächsisches oder Leipziger Problem: Deutschlandweit erleben arme Haushalte, was es bedeutet, wenn man die Stromrechnung nicht mehr bezahlen kann. Dann dreht der Stromversorger den Saft ab und es wird zappenduster. Wie die „Zeit“ am 22. Oktober berichtete: 2016 wurde rund 330.000 Mal in Deutschland der Strom abgestellt, weil die Rechnung nicht beglichen worden war.
Warum ostdeutsche Maschinenbauer in Industrie 4.0 derzeit gute Karten haben
Fertigung von Vakuumpumpen im Pfeiffer Vacuum Konzern. Foto: Pfeiffer Vacuum

Foto: Pfeiffer Vacuum

Für Freikäufer„Geschäftsaussichten so gut wie lange nicht“, meldete am 19. Oktober der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V. (VDMA) über die Lage des Maschinenbaus in Ostdeutschland. Ein Satz aus der Meldung blieb hängen: „Die Mehrheit der Unternehmen lässt sich von den aktuellen politischen Krisen und außenwirtschaftlichen Unsicherheiten nicht beunruhigen.“ Wieso eigentlich? Sind Maschinenbauer besonders coole Typen?
Leipzigs Literarischer Herbst eröffnet heute mit dem Philosophen Peter Sloterdijk und ausverkauftem Haus
Herbstzeit ist Lesezeit. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm heutigen Dienstagabend, 24. Oktober, beginnt in Leipzig der Literarische Herbst unter dem Titel „Martin Luther – Superstar“: Die 21. Ausgabe des alljährlichen Lesefestivals startet mit dem Philosophen und Schriftsteller Peter Sloterdijk. Er ist der Stargast der längst ausverkauften Eröffnungsveranstaltung im Literaturhaus Leipzig. Obwohl es da um Nietzsche geht – und gar nicht um Luther. Oder doch?
Interview zu Abschiebungen nach Afghanistan: „Leben wie in einem Gefängnis“
Vom Protestcamp zu Lösungen? Ein Interview mit Alireza Alizadeh von von der Initiative „Zendegi“. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAls am Nachmittag des 20. Oktober das Protest-Camp auf dem Augustusplatz startet, haben wir die Gelegenheit mit Betroffenen vor Ort zu sprechen. Zu einem Gespräch über das deutsche Asylsystem, Abschiebungen und den Folgen für Menschen, welche ständig mit dem Damoklesschwert Ausweisung leben, war der gebürtige Afghane Alireza Alizadeh von der Initiative „Zendegi“ bereit. Zudem steht eine Demonstration am 24. Oktober um 8 Uhr am Leipziger Hauptbahnhof und anschließend am Flughafen an.
Rojava-Soli-Bündnis kritisiert Polizeimeldung über Konflikt zwischen Kurden und „Nordafrikanern“
2015: Demonstranten forderten Frieden in der Türkei. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserNach einer Spontandemonstration von etwa 60 Kurden soll es vor einigen Tagen am Hauptbahnhof zu einer Auseinandersetzung mit etwa ebenso vielen „Nordafrikanern“ gekommen sein. Das vermeldeten zumindest Polizei und LVZ. Dieser Darstellung widerspricht das Rojava-Soli-Bündnis. Es habe lediglich Streit mit einigen betrunkenen Störern gegeben.
Der Keil präsentiert: Die Bienen
Die Bienen. Foto: Felix Leffrank

Foto: Felix Leffrank

Und die schwarze Katze sprach: „Wenn der Autor selbst, und dann auch noch als Katze verkleidet auf die Bühne tritt, dann tut er das nicht selten aus der selbstzufriedenen Angst heraus, dass das Publikum sein Stück als Zumutung empfindet, als pubertäre Zumutung. Er fühlt sich genötigt zu sagen: Das ist unsere Stärke, oder: Unser Stück hat Dimension. Wenn vor hundert Jahren der große Apollinaire die Kinderarmut Frankreichs beweinte, dann war ihm damals offensichtlich, was heute vielen noch verborgen ist. Dank der rationalen Welt und ihrem seligen Geplapper wissen Vernunft und Fortschritt unsere Kinder zu fressen und natürlich geben sie es nicht zu. Sie versuchen uns einzureden die Stiefmutter sei es gewesen, die böse Stiefmutter, die Schneewittchens Herz und Leber fressen wollte. Schneewittchen ist schon lange tot – drum verhängen wir die Spiegel.“
Debatte im TdjW: Demokratie? Schafft sich selbst ab
TdjW-Intendant Jürgen Zielinski zur Diskussionsveranstaltung am 4.11.2017. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLZ/Ausgabe 48Die Bundestagswahl 2017 war eine „Zäsur“, da sind sich nun allmählich alle einig. Die SPD in der Opposition, die FDP nicht nur wieder im Bundestag, sondern womöglich direkt in Regierungsverantwortung und die CDU mit einem klaren Dämpfer. Ach, deshalb nicht? Richtig, da war ja noch etwas – die AfD mit rund 5,8 Millionen Wählerstimmen und einem Ergebnis von 12,6 Prozent. Gesamtdeutsch muss man aus sächsischer Sicht wohl dazuschreiben, denn hier holten die Rechtsausleger sagenhafte 27 Prozent, in Leipzig immerhin noch 18,3 und über 61.000 Wähler an die Urne.
Arme Menschen wissen, wie wichtig Freunde sind
Francisca Oye (links) und Anne Pisor während des Karnevals 2015. Foto: Anne Pisor

Foto: Anne Pisor

Für FreikäuferEigentlich sind wir Menschen zu vielem fähig. Eigentlich sogar geboren, denn wir sind allesamt fähig mit anderen Menschen zu kooperieren, selbst wenn die anders aussehen, andere Sprachen sprechen oder einer andere Kultur angehören. Wie wichtig Kooperation ist, um überall auf der Welt Freunde zu finden, das hat jetzt die Leipziger Forscherin Anne Pisor durch ein Experiment belegt.
Warum man zur Bewahrung rechten Gedankengutes keine Petitionen schreiben muss
Die Petition. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserKommentarGunter Preuß ist wieder zurück aus der Toskana, kündigt schon mal sein neues Buch an, das als E-Book schon vorliegt: „Rügener Gesichter“. Aber daheim empfing ihn doch wieder nur so ein irgendwie seltsames Merkel-Deutschland. Und eine E-Mail von Schriftstellerkollegen, die Unterschriften sammeln für eine Petition. Die einem doch etwas seltsam vorkommt.
Nachklapp zum Fall Dhruv Patel: Eine Nachfrage beim Amt
Der Ort, wo Dhruv Patel am Dienstag, 5. September von der Polizei abgeholt wurde. Die Werkstatt von Auto Saxe. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLZ/Ausgabe 48Und da rollt sie wieder, die Debatte rings um Abschiebungen, Duldungen, Familiennachzug und so manchen geplatzten Integrationstraum in Sachsen. Vor allem die Arbeit der Ausländerbehörden und die politischen Vorgaben rücken seit dem Bekanntwerden der Herausgabe von wertlosen Ersatzpapieren in Sachsen und Leipzig an Geflohene wieder ins Zentrum der Aufmerksamkeit. Mit allen Mitteln versucht man derzeit offenbar, Menschen loszuwerden, den Nachzug ihrer Familien zu verhindern, Integration letztlich unmöglich zu machen. Oft mit fragwürdigen Einziehungen von Pässen und dem Ausstellen von sogenannten „Identitätsbescheinigungen“.
Sollte das Forum am Matthäikirchhof nicht auch die Gefahren der Gegenwart thematisieren?
Stadträtin Ute Elisabeth Gabelmann. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Am Mittwoch, 18. Oktober, wurde in der Ratsversammlung auch über die „Entwicklungsoption Areal Matthäikirchhof – Etablierung eines ‚Forums für Freiheit und Bürgerrechte‘“ diskutiert. Die Mehrheit war eh dafür, dass es so ein Forum geben soll samt neuem Archiv für die Stasi-Unterlagen. Wirklich diskutiert wurde eigentlich nur über die künftige städtebauliche Lösung. Und der Inhalt? Da wurde es ein bisschen ironisch.
Sachsen-SPD stellt Bedingungen für die Wahl von Michael Kretschmer zum Ministerpräsidenten
Martin Dulig. Foto: SPD Sachsen

Foto: SPD Sachsen

Für alle LeserAuf dem Landesparteitag der SPD Sachsen am 21. Oktober hat der SPD Landesvorsitzende Martin Dulig in seiner Rede einen Initiativantrag des Landesvorstandes eingebracht. Darin geht es nicht nur um die Schlussfolgerungen aus der Bundestagswahl. Tatsächlich war es schon eine kleine Kampfansage an die dauerregierende CDU. Denn den von Stanislaw Tillich vorgeschlagenen Kandidaten für das Amt des Ministerpräsidenten will die SPD nicht bedingungslos mittragen.
Was die sächsische Heimattümelei mit der fehlenden politischen Gesprächskultur in Sachsen zu tun hat
Sachsen-Fahne in Himmelsblau. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserKommentar Quatsch aus Chemnitz, könnte man das nennen, was Sascha Aurich, Ressortleiter Newsdesk und Mitglied der Chefredaktion bei der „Freien Presse“ aus Chemnitz, am Wochenende als so eine Art Erwiderung auf einen Kommentar von Janko Tietz auf „Spiegel Online“ verfasste. Der hatte diese seltsame sächsische „Heimattümelei“ aufgespießt. Und Aurich: „Debatte über Rechte in Sachsen. Ist mal gut jetzt“. In Chemnitz braucht man wohl auch einen Wecker.
Studie: Frauen müssen mehr für Altersvorsorge tun
Frauen müssen mehr für Altersvorsorge tun. Foto: pixabay.com / anaterate

Foto: pixabay.com / anaterate

Die gesetzliche Rentenversicherung ist ein ständiger Zankapfel: Wie hoch soll sie bei künftigen Generationen sein? Wer soll für die Beiträge aufkommen? Und wie soll die Lücke bei Männern und Frauen geschlossen werden? Wir sagen, was speziell Frauen über die Altersvorsorge wissen müssen.
Adelheid Rech: Investitionsimmobilien in Düsseldorf für eine bessere finanzielle Zukunft
Investitionsimmobilien in Düsseldorf für eine bessere finanzielle Zukunft

Investitionsimmobilien in Düsseldorf

In den meisten deutschen Großstädten verzeichnet der Markt für Eigentumswohnungen seit einigen Jahren einen klaren Aufwärtstrend und ein Ende ist bisher weder in Sicht, noch auszumachen. Gründe sind vor allem die Zuzüge in die Großstädte, sowohl von Arbeitssuchenden, als auch durch den Flüchtlingszuzug. Die Prognosen für die nächsten Jahre sagen, dass Städte wie Berlin einen Bevölkerungszuwachs von etwa 4,7 Prozent bis zum Jahre 2030 erwarten können.