Musik und Kids: Was wann warum rund um die musikalische Erziehung geht

Musik ist mehr als ein Unterhaltungsmedium. Es ist auf ganzer Linie ein erzieherisches Mittel, welches für das ganze Leben enorme Vorteile haben kann. Und das Beste: In praktisch jedem Alter ist der Einstieg möglich; es gibt weder „zu jung“ noch „zu alt“. Auf den folgenden Zeilen erklären wir nicht nur, warum Musizieren dem Nachwuchs so guttut, sondern auch, ab wann ein Kind womit loslegen kann.

Ein Aspirin gegen Jugendleiden

Immer häufiger warnen Fachleute zwischen Kinderpsychologen und Kita-Erzieher davor, dass die heutigen Kinder- und Jugendgeneration signifikante Probleme hat:

  • Die Zahlen an psychischen Auffälligkeiten sind seit Jahren zweistellig. Darunter nicht nur Depressionen, sondern auch AHDS, Konzentrationsmangel und dergleichen
  • Alljährlich steigen die Zahlen derjenigen Jugendlichen, die an ungewöhnlichen Stresssymptomen leiden
  • Immer öfter mangelt es an altersgemäßen motorischen Fähigkeiten
  • Der Bewegungsmangel ist gravierend; mittlerweile sind rund 15 % aller Ü-18-Sprösslinge deswegen übergewichtig und das zieht sich oft durchs ganze Leben
  • Immer häufiger zeigen Jugendliche ein bedenkliches digital-mediales Suchtverhalten, welches wiederum auf andere (Lebens)Bereiche abfärbt.

Das Spielen von Instrumenten ist sicherlich kein Allheilmittel dagegen. Aber es ist definitiv ein von vielen Experten gelobter Lösungsansatz.

Foto: fotolia.com © Jacob Lund

Warum Musik hilft

Um diesen Ansatz zu verstehen, muss man sich ein wenig in heutige Jugendliche hineinversetzen. Nein, es ist nicht nur „das Internet“ oder „das Smartphone“, aber beides gehört ebenso dazu, wie ein hoher Leistungs- und Erwartungsdruck und unterhaltungstechnische Dauerberieselung.

→ Simpel formuliert haben es Kinder heute schwerer als vorherige Generationen, weil auf sie eine ungleich höhere Menge an Reizen und Anforderungen einprasselt.

Musizieren ist der Schlüssel, weil es an vielen Punkten ansetzt, die mit diesen Problemen zusammenhängen:

  1. Es zwingt einen, sich auf wenige Handlungen zu fokussieren. Das reduziert die Reize auf ein kontrolliertes Minimum und steigert die Konzentration.
  2. Es sorgt durch die Anforderungen an das Gehirn für eine bessere neuronale Vernetzung beider Gehirnhälften. Dadurch eine bessere Ausnutzung der „Rechenleistung“.
  3. Es verlangt, Beschäftigung über einen längeren Zeitraum mit einer Sache. Das reduziert kindliche und jugendliche Impulsivität.
  4. Es ermöglicht eine völlig neue Ausdrucksweise und darüber eine ganz andere Form von Selbstbewusstsein. Das gilt sowohl, wenn Zusatzfaktoren bestehen, etwa Stottern, wie wenn es sich um normale Introvertiertheit handelt.
  5. Es ist, bei den richtigen Instrumenten, Stress- und Bewegungsmangel-Abbau.
  6. Es schult, falls mit anderen musiziert wird, das Eingehen auf andere und somit die Teamfähigkeit.

Das sind nicht nur Thesen, sondern wissenschaftlich bewiesene Fakten. Dazu führte unter anderem Musikpädagoge Hans Günther Bastian eine Langzeitstudie mit Grundschulkindern durch, deren Ergebnisse all das bestätigen.

Die 0 bis 2-Jährigen

Foto: fotolia.com © Yarkovoy

Musikalische Früherziehung kann ab dem Moment beginnen, an dem ein neuer Erdenbürger aktiv seine Umwelt wahrnimmt.

Das eigenständige Musizieren indes muss zumindest warten, bis ein Kind bewusst greifen kann. In diesem frühen Stadium sind es simple Instrumente, welche man einsetzen sollte.

  • Handglocken
  • Kalimbas
  • Klangstäbe
  • Kolbenflöten
  • Maracas
  • Tamburins
  • Trommeln
  • Xylophone

Sie haben den Vorteil, dass sie ohne jegliche Vorkenntnisse mit guten Ergebnissen gespielt werden können.

Jedoch: In diesem Alter geht es zunächst darum, ein Kind musizieren zu lassen. Ob das für Erwachsenenohren harmonisch klingt, ist nachrangig.

Die 3- bis 5-Jährigen

Foto: fotolia.com © coco194

Die Motorik ist zwar etwas, das noch bis in die Pubertät hinein geschult wird. Aber bereits, wenn ein Kind die ersten drei Lebensjahre überstanden hat, kann es seine Bewegungen nicht nur sehr gut kontrollieren, sondern auch im Zusammenspiel mit seinen Sinnen koordinieren.

Dann wird „richtiges“ Musizieren möglich, auch mit anspruchsvolleren Instrumenten:

  • Blockflöten
  • Keyboards/Kinder-Pianos/Tirolas (letztere natürlich für Leipziger das Kinderinstrument mit Lokalkolorit)
  • Kindergitarren/Ukulelen
  • Kinderschlagzeug
  • Mitmach-Mikrofone/Karaoke-Boxen (schließlich ist auch Singen Musizieren)

Ob dies auch das Alter sein kann, um eine Geige in die Hand zu nehmen, daran scheiden sich die Geister – weil es dabei schwieriger ist, klare Töne zu erzeugen.

Einig sind sich hingegen Musikexperten, dass jetzt auch Noten gelernt werden können und sollten. Dazu kann man sich sogenannter Notenkarten bedienen.

Immer bedenken: Für „richtiges“ Musizieren gibt es keine Alternative zum Notenlesen, auch wenn zahlreiche Promi-Musiker das Gegenteil vermitteln mögen.

Die 6- bis 10-Jährigen

Foto: fotolia.com © Arkady Chubykin

Was die Didaktik anbelangt, ist ein Kind, wenn es in die Grundschule kommt, „fertig“. Das bedeutet, es ist jetzt geistig in der Lage, auch kompliziertere Instrumente und Notenfolgen zu erlernen. Allerdings darf man nicht verkennen, dass in diesem Alter der „Bock-Faktor“ eine Rolle zu spielen beginnt. Der Charakter beginnt sich zu prägen und wird damit auch zu einem Auswahlfaktor von Instrumenten.

Unterdrücken bzw. elterlich überstimmen sollte man keineswegs. Das wäre kontraproduktives Verhalten, welches mit Pech sämtlichen Spaß, den ein Kind bis zu diesem Punkt an Musik erlernte, zunichtemachen könnte. Klar sollte sein, dass wenn ein Kind schon zuvor ein bestimmtes Instrument gern spielte, man in dieser „Familie“ bleiben sollte.

Dann kann beispielsweise die Blockflöte zur Querflöte, Klarinette oder Saxophon „geupgradet“ werden – wobei letzteres leichter zu erlernen ist, als viele andere Blasinstrumente.

Für die weiteren Instrumente muss man nun auch die Beweggründe dahinter erklären:

  • Das Keyboard mit Klaviertastatur. Es lehrt alle Fähigkeiten des „analogen Bruder“, kann aber klanglich variabler eingesetzt werden und so dafür sorgen, dass der Spaß länger erhalten bleibt.
  • Die Mundharmonika. Sie ist klein, klangstark und kompakt und kann so enorm niedrigschwellig eingesetzt werden. Zudem ist es ein preisgünstiger Einstieg, bei dem selbst Profi-Geräte höchstens dreistellige Summen kosten.
  • Das klassische Schlagzeug. Sein Vorteil ist es, dass es modular aufgebaut ist. Somit kann es nicht nur in Sachen Fähigkeiten mitwachsen, sondern auch dem Geldbeutel der Eltern. Einziger Nachteil: Das benötigt relativ viel Platz. Eine Alternative, vor allem mit Hinblick auf die Lautstärke, kann das elektronische Schlagzeug sein.
  • Die Gitarre. Allerdings sollte man nicht auf die (häufig online ausgetragenen) Glaubenskriege hören, die pro E-Gitarre argumentieren. Denn obwohl es natürlich stimmt, dass eine E-Gitarre leichter zu spielen ist, weil die Saiten nicht so stark angeschlagen werden müssen, vermittelt eine normale Konzertgitarre die Grundlagen doch besser und günstiger – und Downgrading auf das einfachere Instrument ist später leichter als Upgrading.
  • Die Geige. Kein leicht zu erlernendes Instrument, wie bereits angesprochen. Aber kaum ein anderes Instrument vermittelt so sehr alles, wofür das Spielen eines Instruments steht.

Wichtig: Für sehr viele Blasinstrumente muss abgewartet werden, bis zumindest im Frontbereich inklusive der Eckzähne der Zahnwechsel abgeschlossen ist, weil sich ansonsten Trompete und Co. kaum vernünftig spielen lassen. Das ist etwa mit neun Jahren abgeschlossen.

Die 11-Jährigen und darüber

Foto: fotolia.com © JackF

Fest steht, was ein junger Mensch bislang gespielt hat, dabei sollte er, wenn es keine anderen Beweggründe gibt, auch bleiben.

Natürlich, wenn ein leidenschaftlicher Keyboarder auf Piano oder Flügel wechseln möchte, kann diese Anschaffung überlegt werden. Aber in diesem Alter gibt es keine „logische Folge“ mehr, die zuvor ein aufeinander aufbauendes Lernen ermöglichte.

Der wohl größte Vorteil ist jedoch, dass jetzt, beim einen Kind früher, beim anderen etwas später, auch der Körper gefolgt ist:

Er ist jetzt groß genug, damit nicht mehr kleinere Instrumente gewählt werden müssen – auch einem Dreizehnjährigen kann man einen normalgroßen E-Bass umhängen, dazu sind seine Arme nun lang genug.

Für diejenigen, die jetzt erst in die Musikwelt einsteigen wollen, wird es jedoch schwieriger. Selbst wenn man sämtliche zeitgenösssischen Faktoren herausrechnet, ist dies die Altersschwelle, in der ein junger Mensch seine Interessen häufig in rascher Folge wechselt.

Das bedeutet, wenn es ein Einstieg sein soll, der nicht auf vorherige Instrumentenkenntnisse aufbaut, sollten Instrumente zum Einsatz kommen, die sich für eine Vielzahl an Musikstilen eignen – und das sind tatsächlich die „Band-Klassiker“:

  • (E-)Gitarre
  • Bass
  • Schlagzeug
  • Sonstige Percussions
  • Keyboard

Falls ein Junger Mensch jedoch den Wunsch nach einer Gesangskarriere hegt, sollte er sich noch gedulden, bis der Stimmbruch vollzogen ist, was meist mit 16 der Fall ist.

Geleit für Eltern

Abschließend sollen Eltern noch ein paar Tipps ins Gesangsbuch geschrieben bekommen. Denn leider sind zu häufig sie es, die eine vielversprechende Jung-Musikerkarriere demolieren:

  1. Nachdruck zum Lernen ist in allen Altersstufen ein Muss. Aber ein-, zweimal wöchentlich reicht völlig.
  2. Das, was man selbst gerne spielen würde, ist nicht automatisch das, was das eigene Kind spielen sollte.
  3. Es gibt keine „schrecklichen“ Musikrichtungen. Wenn sie dazu taugen, das Kind musizieren lassen, haben sie ihre Existenzberechtigung.
  4. Eine Runde mit der Jugendband kann besser für Teamfähigkeit sein als ein Dutzend Nachhilfestunden
  5. Musik soll immer Rückzugsort sein, kein weiterer Stressfaktor im Leben eines Kindes

Wenn man sich an diese fünf Regeln hält, wird man vielleicht nicht die nächste Vanessa Mae, den nächsten Jimi Hendrix großziehen. Aber man wird ein Kind haben, dass Musizieren wirklich liebt und das ist wesentlich wichtiger, denn Musik ist kein Wettbewerb.


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Stadtrat tagte: Antrag des Jugendparlaments zu den S-Bahn-Haltepunkten Leipzig-Nord und Essener Straße ohne Federlesen angenommen + Video
Berliner Brücke mit S-Bahn-Haltepunkt Leipzig-Nord. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserEs ging ein bisschen drunter und drüber, gerade in der heißen Bauphase des Leipziger City-Tunnels, als immer heftiger über die Baukosten für dieses zentrale Bauteil des Mitteldeutschen S-Bahn-Netzes diskutiert wurde und geradezu schrill darüber debattiert wurde, dass die Kosten von 1 Milliarde Euro gerissen werden könnten. Ein Kollateralschaden dieser Debatte waren Dutzende Streichungen und Verschiebungen in den sogenannten „netzergänzenden Maßnahmen“. Dazu gehörten auch wichtige S-Bahn-Haltepunkte.
Der Stadtrat tagte: Mindestens drei neue Schulen in Leipzig werden jetzt auf ihre Eignung als Gemeinschaftsschule geprüft +Video
Ute Köhler-Siegel, SPD. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzigs Stadtrat hat sich vor der Sommerpause noch einmal die Tagesordnung richtig vollgepackt. In drei Sitzungen werden jetzt noch Dutzende wichtige Richtungsentscheidungen getroffen. Eine gab es am Mittwochabend, 8. Juli. Da kam kurz vorm Schlafengehen noch der SPD-Antrag zur Einrichtung von Gemeinschaftsschulen zur Abstimmung. Denn in der nächsten Woche müsste ja auch die Entscheidung im Sächsischen Landtag dazu fallen.
Der Stadtrat tagte: Leipzigs Stadtrat sagt drei Mal Nein zum „europäischen Frachtdrehkreuz“ + Video
Landeanflug am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Eine ,Klatsche‘ für den OBM“, nennt es Lutz Weickert, der sich seit Jahren gegen den Lärm am Flughafen Leipzig/Halle engagiert, was da am Donnerstag, 9. Juli, im Leipziger Stadtrat passierte. Dort kam zu später Stunde die neue „Stellungnahme der Stadt Leipzig zu geänderten Teilen des Regionalplanentwurfs Leipzig-Westsachsen“ zur Abstimmung – plus zwei Änderungsanträge. Doch was die Leipziger/-innen da erlebten, war gelebte Demokratie pur. Und ein dreifacher Misstrauensantrag gegen die bürokratischen Schattenkriege all derer, die den Flughafen immer weiter ausbauen wollen.
Ein neues Parkbaumkataster, noch kein Wassermangel und über 100.000 Straßenbäume im Jahr 2030
Gefällter Baum. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserJüngst berichteten wir an dieser Stelle, dass Leipzig seit 2015 über 3.000 Straßenbäume verloren hätte. Was irgendwie logisch wirkte, denn auch die Straßenbäume leiden unterm Dürrestress. Aber in diesem Fall trogen die statistischen Daten, worauf uns ein kritischer Leser aufmerksam machte. Die weisen zwar tatsächlich über die Jahre diesen massiven Rückgang an Straßenbäumen aus. Aber dahinter steckt eine Katasterbereinigung, wie uns Rüdiger Dittmar, Leiter des Amtes für Stadtgrün und Gewässer, auf Nachfrage erklärt.
Hiddensee – Insel im Licht: Uta-Katharina Gaus Fotografien einer faszinierenden Ostsee-Insel
Uta-Katharina Gau: Hiddensee - Insel im Licht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht allen, die in diesem Sommer so gern auf die Ostsee-Insel Hiddensee gefahren wären, ist das auch vergönnt. Es ist der Sommer, in dem viele wieder die Schönheiten dieses Landstrichs zwischen Thüringer Wald und Erzgebirge entdecken, die hiesigen Sonnenauf- und -untergänge. Und über das Licht staunen, das zuweilen die Landschaft wieder so eindrucksvoll macht, wie sie Caspar David Friedrich einst entdeckte. Zeit, wieder Sehen zu lernen.
Kino der Jugend: IG Fortuna will sich bewerben und lädt engagierte Leipziger/-innen ein mitzumachen
Das ehemalige Kino der Jugend. Foto: IG Fortuna, Matthias Mehlert

Foto: IG Fortuna, Matthias Mehlert

Für alle LeserBei der IG Fortuna/Kino der Jugend, der Bürgerinitiative, die seit langem für den Erhalt des ehemaligen „Kino der Jugend“ kämpft, löste die Nachricht über den Start der Konzeptvergabe des Gebäudes in der Eisenbahnstraße 162 am vergangenen Wochenende nur verhaltenen Jubel aus. Dabei gäbe es jede Menge Gründe, die Sektkorken ordentlich knallen zu lassen.
Zurück ins Kino! Cineplex Leipzig mit Wiedereröffnung am 16. Juli 2020
Quelle: Cineplex Leipzig

Quelle: Cineplex Leipzig

Nach dem wochenlangen Lockdown und der Rücknahme der geplanten Wiedereröffnung am 2. Juli öffnet das Cineplex Leipzig nun definitiv am 16. Juli wieder seine Türen für alle Leipziger Kinofans. Auch wenn sich die Situation mit und um Corona leider nicht so schnell ändern wird, möchte das Multiplex im Leipziger Westen seinem Familienpublikum ein verlässlicher Partner sein und pünktlich zu den Sommerferien an den Start gehen.
SPD Kreisverband: Bis Herbst braucht Leipzig mehr Popup-Bikelanes und ein Stück Radweg in Connewitz muss abgepollert werden
Gedrängel vor der Post auf der Richard-Lehmann-Straße.

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDas Thema Radfahren in Leipzig ist mittlerweile auch ein Anliegen der SPD geworden. Am Wochenende starten die Genoss/-innen sogar zu einer Rad-Sternfahrt im Leipziger Südraum und wollen dabei einige Hauptrouten austesten. Und an der Postfiliale in der Richard-Lehmann-Straße fordern sie Poller, damit der Radweg dort nicht immer von „Schnellparkern“ zugeparkt wird.
Ministerantwort lässt daran zweifeln, dass der Polizeieinsatz am Connewitzer Kreuz wirklich einmal unabhängig aufgearbeitet wird
Silvester am Connewitzer Kreuz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDarauf, dass es in der Silvesternacht in Connewitz wieder richtig knallt, warteten in diesem Jahr nicht nur die üblichen Medien, die daraus Randale-Artikel schmieden. Irgendwie passte dann das medial geschürte Gezeter mit seinen Mutmaßungen und Überspitzungen auch wieder in den Leipziger OBM-Wahlkampf, in dem das Thema Sicherheit bis dahin kaum eine Rolle spielte. Auf einmal schien es den Wahlkampf zu dominieren. Aber was ist in der Silvesternacht am Kreuz tatsächlich geschehen?
Bis Dezember soll die Sächsische Regierung ein Gesamtkonzept gegen Rechtsextremismus vorlegen
Hohe Gewaltbereitschaft ist ein Grundmerkmal des Rechtsextremismus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie lange schwelt das schon? Seit Chemnitz 2018? Bautzen 2015? Dem Abtauchen des „NSU“ 1998? Hoyerswerda 1991? Sachsen war 30 Jahre lang wirklich kein Vorzeigeland, was den Umgang mit Rechtsradikalen betrifft. Fast ungestört konnten sie sich in vielen sächsischen Regionen etablieren, Verfassungsschutz und Polizei schauten meistens lieber weg. Das soll sich endlich ändern. Die Sächsische Staatsregierung soll bis Ende 2020 ein umfassendes Gesamtkonzept gegen Rechtsextremismus erarbeiten.
Was gutes Leben ist: Warum die Verwandlung der Welt mit Dankbarkeit, Gelassenheit und dem Gefühl für das richtige Maß beginnt
Anselm Grün: Was gutes Leben ist. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEr ist wohl der bekannteste Mönch und spirituelle Ratgeber derzeit in Deutschland: der Mönch der Benediktinerabtei Münsterschwarzach Anselm Grün. Und er war auch der Mann, der vielen Redaktionen als erstes einfiel, als sie ab März jemanden suchten, der erklären kann, wie man mit erzwungener Einsamkeit im Corona-Shutdown zurechtkommen kann. Mönche müssen so etwas doch wissen.
Freitag, der 10. Juli 2020: Die Kurve bleibt flach
Auch in Leipzig ist die Kurve flach, aber nicht ganz so flach wie im Rest Sachsens. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenDas Ende der Woche bietet einen guten Anlass, auf die Entwicklung der Corona-Zahlen in Sachsen zurückzublicken. Die schlechte Nachricht: Die meisten Neuinfektionen gibt es in Leipzig. Die gute Nachricht: Es sind nur neun innerhalb einer Woche. Die Stadt äußert sich derweil zum Projekt Eutritzscher Freiladebahnhof, das laut „Bild“ mittlerweile „auf der Kippe“ steht. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 10. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Die „Völkerschauen“ und Ernst Pinkert im Zoo Leipzig – wann und wo erfolgt die Aufarbeitung?
Straßenschild Ernst-Pinkert-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie AG Leipzig Postkolonial begrüßt die aktuelle öffentliche Auseinandersetzung über Leipzigs koloniales Erbe, einschließlich der Debatten über den Leipziger Zoo, seinen Gründer Ernst Pinkert und die von ihm veranstalteten „Völkerschauen“. Wir sehen dies als Auftakt für eine überfällige Aufarbeitung der Kolonialzeit und ihrer Spuren in der Gegenwart in der städtischen Erinnerungspolitik. Diese ist heute angesichts aktueller Ereignisse, dem weltweit offenkundigen Rassismus sowie dem Widerstand dagegen, dringlicher denn je.
Mit genehmigtem Hygienekonzept noch 70 Veranstaltungen bis Jahresende 2020
Das Leipziger Messegelände. Foto: Leipziger Messe

Foto: Leipziger Messe

Für alle LeserDie Leipziger Buchmesse war eine der ersten Veranstaltungen, die wegen der Corona-Pandemie im März abgesagt werden mussten. Das Virus erschwert ausgerechnet große Veranstaltungen, das, womit die Leipziger Messe ihre Geschäfte macht. Und dabei war ihr Veranstaltungskonzept in den letzten Jahren aufgegangen. Auch 2019 konnte der Umsatz gesteigert werden.
Tempo 30 im kompletten Südteil und Querungsverbot für Kraftfahrzeuge an der Richard-Lehmann-Straße
Tempo 30 am Wiedebachplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich wäre das Thema längst gegessen, wenn die Stadt gleich nach der Verabschiedung des Radverkehrsentwicklungsplans 2012 darangegangen wäre, die Bernhard-Göring-Straße tatsächlich zur Fahrradstraße zu machen. Sie wäre von Radfahrer/-innen längst angenommen, Kraftfahrer hätten sich dran gewöhnt. Und es hätte viele Unfälle so nicht gegeben. Jetzt hat das Verkehrs- und Tiefbauamt die Straße wenigstens erst einmal zur Tempo-30-Zone gemacht.