Superintendent Martin Henker zum Völkerschlachtdenkmal: Im Wissen um bestimmte Zusammenhänge schüttelt es mich

Im Oktober 2013 will Leipzig das Jubiläum von Völkerschlacht und Denkmal feiern. Über das Was und Wie solcher Festivitäten sprach L-IZ mit Leipzigs Superintendent Martin Henker. "Krieg kann man nicht spielen", sagt der erste evangelische Würdenträger der Stadt. Auch die Inanspruchnahme des Denkmals durch die NPD wundert ihn nicht.
Anzeige

Herr Superintendent, was bedeutet für Sie persönlich das Leipziger Völkerschlachtdenkmal?

Als Kind war es für mich gigantisch, einfach riesig. Wenn ich mit meinem Vater zur Leipziger Messe kam, beeindruckte es mich jedes Mal. Als Student habe ich das Denkmal dann bestiegen: Oben war es ganz schön, aber innen ist es schon eine spezielle Erfahrung gewesen.

Insofern ist es schon eine ambivalente Beziehung. Im Wissen um bestimmte historische Zusammenhänge schüttelt es mich.

Nun sind das Denkmal und die Völkerschlacht in Leipzig in öffentlichem Bewusstsein sehr präsent. Wie würden Sie das Doppeljubiläum im Jahr 2013, also 200 Jahre Schlacht und 100 Jahre Denkmal, begehen?

Ich finde es erst einmal OK, dass die, die die Sanierung des Denkmals mit einem begeisternden Engagement betreiben, das Jubiläum des Denkmals begehen. Das Engagement verdient Achtung.

Aber: Ein Gedenken an 200 Jahre Völkerschlacht kann keine platte Jubelfeier für die Errichtung des Riesenmonuments sein. Eine solche geschähe in Ignoranz dessen, was vor 200 Jahren bei der Schlacht passiert ist, und in Ignoranz des gesellschaftlichen Umfelds vor 100 Jahren.

Die Russen haben im Übrigen vor 100 Jahren zur Erinnerung und zum Gedenken eine Kirche gebaut. Dieses Jubiläum wird 2013 auch begangen. Die Deutschen hingegen haben ein Monument gebaut.

An Sie als Sachse frei nach Erich Loest die Frage: Warum der Rummel um eine Schlacht, die die Sachsen an der Seite Napoleons verloren haben?

Das ist ja kein Einzelfall, dass die Sachsen in der Geschichte auf der Seite derer gekämpft haben, die nicht zu den glorreichen Siegern gehörten. Wenn wir uns heute mit den damaligen Kriegen beschäftigen, geht es nicht mehr um Siege. Sondern es geht darum, dass es der vorletzte Versuch war, Europa durch Tyrannei und Diktatur zu vereinigen.

Der Versuch, und der danach unter Hitler, sind Gott sei Dank schief gegangen. Auch deshalb ist es wichtig zu erinnern, dass Europa mit solchen Mitteln nicht zur Einheit gezwungen werden darf und auch nicht kann.Die Botschaft von Schlacht und Denkmal sind ambivalent. Herrschende verschiedener Epochen haben sich vor dem Denkmal inszeniert, zumeist in Abgrenzung gegen Frankreich, die bürgerlichen Freiheiten oder den Westen allgemein. Welche Botschaft kann von daher ein Doppeljubiläum 2013 eigentlich haben?

Eine Botschaft zum Jubiläum von Schlacht, Denkmal und Russisch-Orthodoxer Kirche muss lauten: In Europa und in der ganzen Welt müssen wir in einem Geist der Achtung und der Toleranz miteinander leben, dürfen Konflikte und Meinungsverschiedenheiten nicht mit Gewalt austragen.

Es ist eine Illusion zu glauben, dass mit dem Besiegen von Andersdenkenden eine dauerhaft tragfähige Lösung von Konflikten erreicht werden kann. Die Botschaften, die von Leipzig auch zu dem Jubiläum ausgehen müssen, lauten: „Keine Gewalt!“ und: „Nie wieder Krieg!“

Durch bestimmte historisierende Auswüchse, ich meine die Aktivitäten der Traditionsvereine, kommt es alljährlich dazu, dass das Grauen der Völkerschlacht vollkommen aus dem Blick gerät. Wenn man sich zeitgeschichtliche Zeugnisse zur Schlacht anschaut, fragt man sich, wie können Menschen am Ort eines solchen Leidens Krieg spielen. Das ist mir sehr, sehr, sehr, sehr fremd.

Die NPD will am 20. August 2011 erneut vor das Denkmal ziehen. Sachsens Regierung nennt das Völkerschlachtdenkmal einen „Ort von historisch herausragender Bedeutung, der an die Opfer eines Krieges erinnert“ und will dort das Demonstrationsrecht einschränken. Wie bewerten Sie dieses amtliche Eingeständnis, dass das Denkmal spätestens seit der Weimarer Republik von der extremen Rechten vereinnahmt wird?

Dass dieses Monument von Rechten gern in Anspruch genommen wird, sollte niemanden verwundern. Denn das steht mit der Intention des Völkerschlachtdenkmals in Verbindung. Da halte ich jede Verwunderung für naiv.

Ich freue mich, dass für den 20. August eine Menge Kreativität im Schwange ist, wodurch die Nazis zumindest keine Bilder vor dem Völkerschlachtdenkmal haben werden. Die Intention des Gesetzgebers, das Demonstrationsrecht an diesem Ort einzuschränken, teile ich insoweit.

Mancher schlägt einen geschichtlichen Bogen von den Befreiungskriegen und der Völkerschlacht zur Friedlichen Revolution 1989. Inwieweit können Sie dies nachvollziehen?Ich denke, man darf die historischen Bögen nicht überspannen. Es gibt da bestimmt geistesgeschichtliche Linien, die so verfolgt werden können. Was ich Ende der achtziger Jahre aber mitgekriegt habe, war nicht, dass an die Freiheitskriege angeknüpft wurde. Denn es gibt einen großen Unterschied: 1989 fing es an, dass Europa auf friedlichem Wege eins wurde.

Wenn man überhaupt eine historische Verbindung von 1989 aus ziehen will, dann kann man sie zur Revolution von 1848 ziehen. Auch 1848 ging es um den von Bürgern getragenen Willen zu Freiheit und Einheit.

Sie wünschen sich in Leipzig eine Diskussion über die Fragen: „Was wollen wir 2013 feiern?“ und: „Wie wollen wir 2013 feiern?“ Wer soll diese führen?

Diese Diskussion muss mit denen geführt werden, die im Blick auf das Datum 2013 und die Vorbereitungen an speziellen Punkten involviert sind. Das ist zum Beispiel der Förderverein Völkerschlachtdenkmal. Da hat es bereits offene und interessante Diskussionen gegeben. Das fand ich sehr gut.

Die Diskussion muss zudem mit den Traditionsvereinen geführt werden. Krieg kann man nicht spielen! „Ich akzeptiere nicht, dass das, was auf den ehemaligen Schlachtfeldern veranstaltet wird, mit dem Begriff „Theater“ bezeichnet wird. Wenn es den Traditionsvereinen um „Theater“ geht, sollen sie in ein Theater gehen. Auf den Schlachtfeldern aber wird Krieg gespielt – eine Absurdität!

Und die Stadtgesellschaft, wir alle müssen uns diese Fragen stellen. Ich hoffe, dass dies geschieht und bewusst mit dem Anstoß verbunden ist: Wir leben mit Unterschiedlichkeiten, diese ertragen wir. Wir setzen alle unsere Kraft ein, Konflikte, die es gibt, mit friedlichen Mitteln zu lösen. Meistens wohl mit einem Kompromiss.

Ich finde es gut, dass der Programmentwurf für das Gedenken ganz bewusst so beginnt: Wir können nur im Geist der Verständigung und Versöhnung das Jubiläum gestalten. Da bringen wir uns als Kirchen sehr gern ein. Auch wenn es für mich unmöglich ist, dass der Sonntag der Feierlichkeiten, der 20. Oktober 2013, den Traditionsvereinen zum Kriegspielen gehören soll.

Vielen Dank für das Gespräch.


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

„Wenn man spürt, wie die Luftkräfte einen tragen“: In Eilenburg können Kinder Skispringen lernen
Blick von der 1999 neu gebauten Josef-Dotzauer-Schanze in Eilenburg. Foto: Michael Billig

Foto: Michael Billig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelDas Land ist flach, der erste Schnee noch in weiter Ferne. In Eilenburg schnallen sich die Jungadler des SV Lok dennoch ihre Ski an und stürzen sich an einem Oktobernachmittag die Josef-Dotzauer-Schanze hinunter. Bereits seit 1958 hat das Skispringen in der Kleinstadt, rund 20 Kilometer nordwestlich von Leipzig, ein Zuhause. Doch außerhalb von Eilenburg wissen nur wenige davon, wie Lok-Trainer Stephan Kupke (44) gegenüber der „Leipziger Zeitung (LZ)“ sagt.
Warum Kompromisse schließen? Andreas Weber zeigt, warum nur gute Kompromisse Überleben erst möglich machen
Andreas Weber: Warum Kompromisse schließen? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVon den beiden Händen, die sich da auf dem Cover drücken, darf man sich nicht irritieren lassen. Das erinnert eher an eine der kompromisslosesten Parteien, die es in Deutschland mal gab. Und um die DDR geht es schon gar nicht. Es geht um unser Jetzt und unsere heutige Unfähigkeit, echte Kompromisse zu schließen. Faule Kompromisse sehen wir überall. Auch deshalb ist die Stimmung derzeit so aggressiv wie in einer völlig aus dem Ruder gelaufenen Ehe.
1. FC Lok Leipzig vs. Meuselwitz 1:0 – Arbeitssieg vor dem Lockdown
Das Leipziger Siegtor fiel bereits in der ersten Spielminute. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDer nächste Heimsieg für den 1. FC Lok. Gegen den ZFC Meuselwitz obsiegten die Blau-Gelben am Mittwochabend mit 1:0 (1:0). Vor 999 Zuschauern traf Tom Nattermann schon nach 50 Sekunden zur Führung. Danach bot das Spiel Kampf und Krampf. Lok und Meuselwitz wollten, konnten allerdings kaum Angriffe durchspielen.
LockdownLight: Zankapfel Gastronomie
Was vom Sommer blieb, endet in der Schließung im November 2020. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWas sich bereits im Laufe des Tages anbahnte, wird durch eine Pressemitteilung der sächsischen Industrie- und Handelskammern zu den neuen Corona-Maßnahmen Gewissheit. Die Gastronomien und Tourismusunternehmen fühlen sich ungerecht behandelt, die „Verhältnismäßigkeit ist nicht gewahrt“, so die IHK Leipzig, Dresden und Chemnitz in einer gemeinsamen Erklärung. Für einen Monat sollen alle Kneipen, Bars und Restaurants, aber auch Freizeit,- Tourismus,- und Veranstaltungsstätten ab 2. November 2020 schließen. Erste Klageandrohungen dagegen waren bereits vereinzelt schon vor den Beschlüssen vom heutigen 28. Oktober zu hören, die IHKs warnen nun vor steigenden Insolvenzzahlen.
Mittwoch, der 28. Oktober 2020: Lockdown light ab Montag
Kultureinrichtungen wie das Gewandhaus dürfen im November wohl nicht öffnen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDeutschland wird wohl ab Montag in einen „Lockdown light“ gehen. Das haben Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsident/-innen heute beschlossen. Wie genau die Situation in Sachsen sein wird, ist noch nicht offiziell bekannt, doch der Bund wird 10 Milliarden für Umsatzausfälle auch bei Soloselbstständigen, Gastronomien und der Eventbranche zur Verfügung stellen. Außerdem: Sachsen fördert ein Forschungsprojekt für Coronatests und Chemnitz wird Kulturhauptstadt Europas. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 28. Oktober 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Coronavirus: Einmal Weihnachten retten + Updates zum Lockdown light
Weihnachten retten, Weihnachtsmarkt beerdigen? Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit dem heutigen Morgen geht es bereits rund in den deutschen Medien. Noch vor der Videokonferenz des Bundes mit den Ministerpräsident/-innen der Länder kursierte ein Entwurf der Bundesregierung, in welchem die Vorschläge der neuen Corona-Maßnahmen ab 4. November 2020 beschrieben werden. Seit wenigen Stunden heißt es nun, dass diese sogar bereits ab Montag, 2. November 2020 in Kraft treten sollen und es weitgehende Einigkeit der Länder mit dem Bund dazu gibt. Der Katalog liegt neben anderen Medien auch der L-IZ.de vor. Informationen, die in der Pressekonferenz der Bundesregierung bestätigt wurden.
Südtiroler Pestizidprozess: Landesgericht Bozen beendet Strafverfahren gegen Verleger des Münchner oekom Verlags und weitere Mitglieder des Umweltinstituts München
Alexander Schiebel: Das Wunder von Mals. Cover: Oekom Verlag

Cover: Oekom Verlag

Für alle LeserDas Landesgericht Bozen bestätigte in seiner Entscheidung vom heutigen 28. Oktober den Antrag der Staatsanwaltschaft, die Ermittlungen gegen oekom-Verleger Jacob Radloff und die Mitglieder des Umweltinstituts aus Mangel an Beweisen einzustellen. Die Betroffenen begrüßen die Entscheidung als einen bedeutenden Teilsieg für das Recht auf freie Meinungsäußerung.
Haltungsnote: Lipgloss auf Eierragout – Eine Kolumne über Ossis und Wessis
Autor, Leipziger und Kolumnist David Gray. Foto: Erik Weiss Berlin

Foto: Erik Weiss Berlin

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelAm Abend des 9. November 1989 sagte Stefan Aust in einem Kommentar: „Heute Abend ging der zweite Weltkrieg zu Ende“. Der Mann hatte Recht. Der Mauerfall setzte einen Schlusspunkt unter die Nazidiktatur und den auf sie folgenden Kalten Krieg. Damals wird Aust mit seiner Interpretation eher alleingestanden haben.
Europäische Menschenrechtskommissarin wertet den Prozess gegen „Das Wunder von Mals“ als typische SLAPP-Klage
Äpfel, mit Misstrauen betrachtet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich sind es die Naturschutzverbände, die ein verbrieftes Recht haben, gegen Verstöße gegen den Naturschutz vor Gericht zu ziehen. Was sie oft schon aus dem simplen Grund nicht tun, weil ihnen nicht die finanziellen Reserven zur Verfügung stehen, mit denen selbst Kommunen und Länder die Klagen anwaltlich abwehren können. Dass ein staatlicher Amtsträger nun gar gegen ein Umweltinstitut und einen Autoren vor Gericht zieht, wertet auch Menschenrechtskommissarin Dunja Mijatovic als massive Grenzüberschreitung. Der Fall betrifft auch den Journalismus.
Verkehrsdezernat will 2021 die Beobachtungsergebnisse zu den Pollern in der Richard-Lehmann-Straße vorlegen
Abgepollerter Radweg vor der Post in der Richard-Lehmann-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir können ja das Bild vom brutal umgefahrenen Poller vom Neumarkt hier wieder einblenden – was wir auch machen. Denn in der Regel räumt Leipzig die mit Auto-PS umgewalzten Poller meist relativ schnell wieder weg, sodass die meisten Leipziger gar nicht merken, mit welcher Rücksichtslosigkeit einige Autobesitzer alles niederfahren, was sie in ihrem Besitzanspruch eingrenzt. So geht es auch den eher niedlichen Pollern in der Richard-Lehmann-Straße.
Ein Brief an den Bundeswirtschaftsminister: Wir brauchen fairen Wettbewerb, keine neuen Oligopole
Das GuD-Kraftwerk der Stadtwerke Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMit einem in mehreren Zeitungen veröffentlichten Brief wandten sich am Freitag, 23. Oktober, die Geschäftsführer mehrerer deutscher Stadtwerke an Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier, in dem sie die Unterstützung der Bundesregierung für die die beiden Energiekonzerne e.on und RWE im Kartellverfahren vor dem Gericht der Europäischen Union (EuG) kritisieren. Auch die Leipziger Stadtwerke sind dabei. Auch sie wären betroffen.
NABU Sachsen: Der Straßenbau im Naturschutzgebiet „Röderauwald Zabeltitz“ bei Meißen war illegal
Illegal gebaute Straße durch die Röderaue. Foto: Renate Wilhelms / NABU Sachsen

Foto: Renate Wilhelms / NABU Sachsen

Für alle LeserSächsische Behörden ticken noch immer wie im 20. Jahrhundert. Und nicht nur die in Sachsen. Man muss ja nur in den Dannenröder Forst schauen, wo Umweltaktivisten verzweifelt versuchen, den Bau der A49 mitten durch das Waldgebiet zu verhindern. Doch selbst in Zeiten, wo unsere Wälder akut vom Klimawandel gestresst sind, planen Behörden noch immer rücksichtslos drauflos und ignorieren die Einsprüche der Umweltverbände. Ein Beispiel aus Meißen bringt jetzt den NABU Sachsen auf die Palme.
Darwins Notizbuch: Das Leben und Forschen von Charles Darwin in Bildern, Zitaten und kurzweiligen Texten
Jonathan Clements: Darwins Notizbuch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserHätte Jonathan Clements dieses Buch erst 2019 geschrieben, hätte er einige Akzente garantiert anders gesetzt – weniger über die heutigen selbst ernannten „Kritiker“ Darwins geschrieben, dafür mehr über Darwins erstaunlich aktuelle Warnungen zum Aussterben von Arten. Aber 2009 war so ein Jahr, da waren die Kreationisten und ähnliche Meinungsmacher ziemlich laut. Und Darwins 200. Geburtstag war mal wieder von schrillen Beiklängen begleitet.
Theater und Film: SRBENKA und die langen Schatten des Kroatienkrieges
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Im MIttelpunkt des kroatischen Filmes SRBENKA stehen die Proben zum Stück „Alexandra Zec“ (2014) des Theaterregisseurs Oliver Frljić, der wie kein anderer Theaterschaffender in Kroatien polarisiert. Es geht um die Ermordung eines zwölfjährigen serbischen Mädchens und ihrer Familie 1991 in Zagreb. Schnell gefunden, wurden die Täter nie verurteilt.
Das letzte, verrückte Jahr der DDR und der Weg zur Einheit (7): Streit um das Erbe der DDR nach 1990
© gemeinfrei

© gemeinfrei

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelHaben Sie schon mal den Namen Ireneo Funes gehört? Nein? Er ist der Protagonist in „Das unerbittliche Gedächtnis“, einer Erzählung des argentinischen Schriftstellers Jorge Luis Borges von 1942. In der Geschichte verliert jener Funes, ein 19-jähriger Dörfler, nach einem Sturz seine Fähigkeit zum Vergessen. Jeden fremdsprachigen Text, jede Beobachtung aus seinem Alltag, jedes Gesicht kann der gelähmte Gaucho nun bis ins Detail aus seinem Gedächtnis abrufen. Es geht nicht lange gut. Mit gerade einmal Anfang 20 ereilt den armen jungen Mann der einsame Tod.