24.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Tropischer Magnet: Gondwanaland knackt die 1-Million-Besucher-Grenze

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Leipzigs Zoodirektor Dr. Jörg Junhold musste nicht wirklich in die Glaskugel schauen, als er Anfang des Monats "weissagte", dass die Millionen-Besucher-Grenze von Gondwanaland noch im Oktober geknackt sein könnte. Das hatten ihm die Erfolgsstatistiken schon vorhergesagt. Und am heutigen Montag, 24. Oktober, war es schließlich auch soweit.

    Am Vormittag nahm der kaufmännische Leiter des Zoos, Stefan Zaubitzer, die Erfurter Familie Schultz-Engelhardt am Drehkreuz zur Dschungelerlebniswelt mit einem in Empfang. Die Freude war entsprechend groß: „Da hat sich das frühe Aufstehen für unseren ersten Gondwanaland-Besuch ja doppelt gelohnt,“ meinten Isabelle und Andreas Schultz-Engelhardt sichtlich erfreut über die Geschenkte.
    Mit der überreichten Jahreskarte kann die Erfurter Familie künftig regelmäßig den Zoo sowie Gondwanaland besuchen. So Johann freute sich derweil über ein Plüschtier von „Lama Horst“ und Töchterchen Pia will ihren neuen Zookalender in ihrem Zimmer aufhängen sobald sie zuhause ist.

    Mehr zum Thema:

    Gondwanaland bricht alle Rekorde: Dschungelhalle lockte schon 900.000 Besucher nach Leipzig
    Wenn morgen die ersten 100 Tage seit Eröffnung …

    Mit „Platzhirsch“ Michael Ernst durchs Gondwanaland (3): Grün, lang – und doch kein Krokodil
    Eine Halle der Rekorde ist das Gondwanaland …

    Mit den aktuellen Besucherzahlen liegt der Zoo Leipzig seit Eröffnung der Tropenerlebniswelt am 1. Juli deutlich über dem Plan. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum kamen in den vergangenen 16 Wochen 58 Prozent mehr Besucher. Nicht nur die Besucherzahlen können sich sehen lassen, wie Jörg Junhold bei der letzten Vorstellung der 100-Tage-Bilanz zufrieden feststellte. Der Betrieb der Tropenhalle, so der Zoo-Chef, laufe auf dem selben Niveau wie die Besucherzahlen und die Gebäudetechnik funktioniere reibungslos, so dass es in Zukunft darauf ankäme, Klima- und Beregnungstechnik an die sich kontinuierlich ändernden Bedingungen anzupassen. Der tropische Regenwald wachse und die Tierwelt habe sich eingelebt, so Junhold.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige