17°СLeipzig

Gesellschaft

- Anzeige -
David Gray. Foto: Volly Tanner

Tanners Interview mit dem Kanackenblues-Schriftsteller David Gray (3)

Amazon, Seattle, Sherlock Holmes, Nepal, Literaturbertrieb, Knasterfahrung und noch viel mehr kommt zur Frage im ellenlangen, epischen Interview mit David Gray. Viel Lesestoff. Aber extrem unterhaltsam. Wie ein gutes Leben: lang und unterhaltsam. Und kaum zu bremsen. Ein Meilenstein der Journalistikgeschichte, kein Kiesel, nein, ein Berg. Apropos Berg - im dritten Teil geht es auch um Bergsteigen in Leipzig und überhaupt …

David Gray. Foto: Volly Tanner

Tanners Interview mit dem Kanackenblues-Schriftsteller David Gray (2)

Amazon, Seattle, Sherlock Holmes, Nepal, Literaturbertrieb, Knasterfahrung und noch viel mehr kommt zur Frage im ellenlangen, epischen Interview mit David Gray. Viel Lesestoff. Aber extrem unterhaltsam. Wie ein gutes Leben: lang und unterhaltsam. Und kaum zu bremsen. Ein Meilenstein der Journalistikgeschichte, kein Kiesel, nein, ein Berg. Noch etwas Mecker über die "Amazonier" und warum Sherlock Holmes ein Anarchist und Freak ist, lüftet der zweite Teil des Interviews.

NPD-Stadtrat Enrico Böhm. Foto: L-IZ.de

Neue Propaganda bei der Leipziger NPD

LeserclubDie Leipziger NPD wartet mit einer unglaublichen Geschichte auf: Am 19. Juni behauptete der Kreisverband im Internet, ein linksmotivierter Straftäter habe sich der Partei anvertraut, um strafmildernd abgeurteilt zu werden. Der Vorgang hat sich jedoch offenkundig so nie zugetragen. Spätestens seit Stadtrat Enrico Böhm den Kreisverband leitet, zählen diffuse Propagandaaussagen zum politischen Repertoire der Partei.

David Gray. Foto: Volly Tanner

Tanners Interview mit dem Kanackenblues-Schriftsteller David Gray (1)

Amazon, Seattle, Sherlock Holmes, Nepal, Literaturbertrieb, Knasterfahrung und noch viel mehr kommt zur Frage im ellenlangen, epischen Interview mit David Gray. Viel Lesestoff. Aber extrem unterhaltsam. Wie ein gutes Leben: lang und unterhaltsam. Und kaum zu bremsen. Ein Meilenstein der Journalistikgeschichte, kein Kiesel, nein, ein Berg.

Musikalische Eröffnung in der Stadtbibliothek. Foto: Alexander Böhm

Leipzig startet in die Jüdische Woche

Zum elften Mal begeht Leipzig die Jüdische Woche. Am Sonntag wurde sie unter anderem durch Oberbürgermeister Burkhard Jung und dem Vorsitzenden der Israelitischen Religionsgemeinde zu Leipzig (IRG), Küf Kaufmann in der Stadtbibliothek eröffnet. Im Anschluss der Veranstaltung wurde ebenfalls die Ausstellung „In unserer Mitte“ für die Öffentlichkeit freigegeben, die Aspekte jüdischen Lebens in Leipzig zeigt. Sie ist noch bis Anfang September zu besichtigen.

Bitte Arbeitsfähigkeit wiederherstellen! Foto: L-IZ.de

Gastmanns Kolumne: Erholen ohne Einzuholen

"Einen schönen Urlaub wünsche ich Ihnen!", "Gute Erholung!" und "Schalten Sie mal ab!" All das gängige Urlaubswünsche, die man in Anbetracht des gerade zaghaft an die Tür klopfenden Sommers und der damit einhergehenden Urlaubszeit wieder öfter zu hören bekommt. Wen es ganz hart trifft, der hat es sogar im Arbeitsvertrag stehen: "Der Arbeitnehmer hat dafür Sorge zu tragen, den Urlaub zur Wiederherstellung seiner Arbeitsfähigkeit einzusetzen."

Ein liegengebliener Stein nach Ausschreitung in der Leipziger Innenstadt.. Foto: Alexander Böhm

Gastkommentar von Christian Wolff: Charleston – Wir können viel lernen

Gewalt - niemand möchte ihr ausgesetzt sein - doch kaum einer will auf sie verzichten. Darum ist sie alltäglich. Auch in unserer Stadt. Kaum hatte sich die Erregung über die Zerstörungsschneise gelegt, die sogenannte Linksautonome Anfang Juni nicht zum ersten Mal in Leipzig geschlagen hatten, randalierten an einem Wochenende Fußballfans von Lok Leipzig mit ungeheurer Brutalität in Erfurt, räumten Jugendliche, die sich vor einem Unwetter Schutz suchend in einen Getränkemarkt geflüchtet hatten, diesen in kurzer Zeit aus und geriet ein vermeintlicher Junggesellenabschied völlig aus dem Ruder.

Einblick in die forensische Psychiatrie St. Georg. Foto: Alexander Böhm

Zu Besuch im Maßregelvollzug

LeserclubFremde stehen am Eingang der Klinik für Forensische Psychiatrie stets vor verschlossenen Türen. Anders als die Kliniken und Ambulanzen in Eutritzsch und Grünau ist diese Abteilung des Städtischen Klinikums "St. Georg" nur dem Personal und angemeldeten Besuchern zugänglich. Vergangenen Samstag öffnete Chefarzt Heinrich Jansen das Krankenhaus einen Nachmittag lang für rund 50 interessierte Besucher.

Griechischer Euro mit Eule. Foto: L-IZ.de

Leo Leu erzählt den großen Jammerern mal was über die Griechen – die alten vor allem

Oh ja. Ich bin auch genervt. Nicht von Griechenland. Griechenland fand ich schon immer toll. Die Akropolis und Mykene, Homer und Praxiteles, Archimedes und sogar Sokrates, den alten Nervsack. Aber gerade weil er so nervt, hat er mich immer wieder fasziniert: Was hätte der eigentlich zu dem Affentanz gesagt, den Europas nervigste Politiker mit Griechenland aufführen?

Symbolisches Grab für die Opfer der europäischen Grenzpolitik in Plagwitz. Foto: Alexander Böhm

In Leipzig entstehen immer mehr Gräber

Das „Zentrum für politische Schönheit“ kann mit immer mehr Sympathisanten rechnen. Die Initiative thematisiert mit großer Symbolkraft die tödlichen Folgen der Flucht nach Europa für tausende Menschen jährlich. In Leipzig tauchten am Wochenende ebenfalls, in Gedenken an die unbekannten Flüchtenden, Totenkreuze und Gräber auf.

Griechischer Euro mit Eule. Foto: L-IZ.de

Gastmanns Kolumne: Im Namen der Rose

Ich sag es voraus - er hat das Zeug zum Wort des Jahres: der GREXIT. Oder besser zum Unwort. Die Übergänge sind da ja oft gleitend. GREXIT, was beim ersten Hören so scheußlich klang, als hätte die Liga menschenfeindlicher Zuckerausstauschstoffe in Erfrischungsgetränken einen weiteren Zugang erhalten, entpuppte sich bald als die wohl treffendste Beschreibung für den Zustand unserer Zeit. Man kann auch einfach sagen: Wer schwierig wird, fliegt raus.

Fabian Plank. Foto: Volly Tanner

Tanners Interview mit Fabian Plank, dem Projektkoordinator der KunzTage 2015 in Görlitz

Leipzig ist deshalb nicht Dresden, weil es sich glücklicherweise nicht völlig losgelöst versteht. So kommen Menschen her und gehen wieder weg. Oder sie lebten hier und gingen weg und kommen kurz mal wieder nach Leipzig, weil hier der Fachtag Literatur des Sächsischen Literaturrats stattfindet. So geschehen mit Fabian Plank, den Tanner schon Jahre kannte und Jahre vermisste. Nun trafen sie wieder aufeinander - und Fabian konnte erzählen vom Zustand der Kultur in anderen Städten.

Laura al Qadi und Mislem Khalil berichten über die Lage in Syrien. Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Syrische Flüchtlingswege nach Europa

Im Gemeindesaal der Versöhnungskirche berichteten Flüchtlinge aus Syrien von ihren Erfahrungen mit Bürgerkrieg und Flucht sowie über die Ankunft und dem Leben in Deutschland. Syrische Studenten der Universität Leipzig informierten über den Hintergrund des Konflikts, der 2011 als friedlicher Widerstand begann. Auch wenn die größte Gruppe der Asylsuchenden in Deutschland aus Syrien kommt: in Europa sind nur ein Prozent aller syrischen Flüchtlinge.

Thomaskantor a.D. Prof. Georg Christoph Biller. Quelle: forum thomanum

Gastkommentar von Christian Wolff: Grußwort zur Verabschiedung von Thomaskantor a.D. Prof. Georg Christoph Biller

Am Donnerstag, 18. Juni 2015, wurde Thomaskantor a. D. Prof. Georg Christoph Biller im Rahmen eines Festaktes in der voll besetzten Thomaskirche Leipzig offiziell verabschiedet. Neben Pfarrerin Britta Taddiken von der Thomaskirche, Oberbürgermeister Burkhard Jung und dem Präfekten des Thomanerchores Friedrich Praetorius habe ich für die Stiftung Chorherren zu St. Thomae und den forum thomanum Leipzig e.V. ein Grußwort gesprochen. Der Thomanerchor Leipzig sang unter Leitung des amtierenden Thomaskantors Gotthold Schwarz die Motette "Der Geist hilft unser Schwachheit auf" BWV 226.

19:15 Uhr: Die Legida-Kundgebung beginnt. Foto: L-IZ.de

Auf Deutschlandsöckchen unterwegs: Legida-Abendspaziergang in Bildern

Nach einigen Wochen Pause marschiert das fremdenfeindliche Bündnis Legida am heutigen Montag wieder in Leipzig. Diesmal kann man den Parolen jedoch leider nicht via Livestream lauschen, wie das Bündnis auf seiner Facebook-Seite verlauten lässt: "Herzlich Willkommen vom Live Team, direkt vom Richard Wagner Platz hier in unserer Stadt. Technik steht - wir berichten heute per Facebook." 1.000 Teilnehmer hatten die Veranstalter für ihren "13. Abendspaziergang" im Vorfeld angekündigt bzw. wohl eher gewünscht. Tatsächlich machten sich letztendlich 250 bis 300 Teilnehmer auf die Socken.

Annett Leander schaffte es, über all das Grauen zu schreiben. Foto: privat

Tanners Interview mit Annett Leander, der Autorin von “Umarme mich – aber fass´mich nicht an!”

Manchmal zerdrückt es einem das Herz. Beim Lesen der Autobiografie von Annett Leander war das so. Kein locker-flockiger Trendroman, kein stilbezogenes Lyriken, sondern finsterste Realität. Es ging um Missbrauch jeglicher Art an Kinderseelen und ganz speziell an der Seele und an dem Körper von Annett Leander. Tanner musste da einfach noch mal nachfragen, weil viel öfter darüber geredet werden sollte.

Können sich auf der Straße sehen lassen: PARTEI-Vorstand Thomas "Kuno" Kumbernuß und Spitzenkandidat(in) Frau Dr. Haschke. Foto: Legida-Das Original

Interview mit Legida – Das Original: “Über Leipzig lacht die Sonne, über Legida lacht Leipzig”

Wie kaum eine andere politische Bewegung prägte "LEGIDA - Das Original" mit einer Satire auf Legida das politische Geschehen in den letzten Wochen und Monaten in Leipzig. Gelernt haben diejenigen, die dabei waren, dass Satire nicht nur alles darf, sondern auch dort Lachen bringt, wo man es nicht mehr vermutet. Während "Legida" nach einer langen Pause am Montag, den 15. Juni nach wenig erfolgreichen Versuchen beispielsweise in Wurzen mit weniger als 50 Teilnehmern liefen, nach Leipzig zurückkehrt, war "Legida - Das Original" nie weg.

Na du, Lust auf lebenslang? Foto: L-IZ.de

Gastmanns Kolumne: Ja, ich will

Mein Gott, war das wieder ein Wochenende: Schwere Gewitter in Mitteldeutschland, Uli Hoeneß durfte das erste Mal wieder zur Sportschau nach Hause und die Schweden warteten sogar mit einer Traumhochzeit auf: eine Traumhochzeit mit Siegerpose, und diese hat auch im Jahr 2015 selbst im locker-liberalen Skandinavien ihren Grund.

Initiative "Weltoffenes Gohlis" Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Initiative Weltoffenes Gohlis stellt sich vor

Die L-IZ hat in den letzten Monaten immer wieder von der Initiative "Weltoffenes Gohlis" berichtet. Entstanden ist sie im Kontext von zwei Ereignissen, die in keinem direkten Zusammenhang stehen, aber gemeinsam die Menschen im Norden von Leipzig beschäftigen: der Bau einer Moschee und die geplante Erstaufnahmeeinrichtung. Am Mittwoch, 17. Juni, stellt der Verein ein spannendes Projekt vor. Dann werden syrische Flüchtlinge von ihren Wegen nach Deutschland berichten.

Interkultureller Dialog im Sandkasten. Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Interkulturelles Sportfest in Stahmeln begeistert alle Generationen

Menschen aus verschiedenen Ländern, Sprachen und Kulturen - ein Thema, welches die Leipziger in den kommenden Jahren nicht mehr loslassen dürfte. Am Samstag begann auch in Stahmeln diesbezüglich Neues, eingeladen hatten der Rugby Club Leipzig (RCL), die Initiative Pandecheion, Netzwerk Integration und die Initiative Weltoffenes Gohlis. Zum ersten interkuturellen Sportfest gabs - natürlich - Rugby, aber auch Kricket und weiteren Sport. Gelohnt hat sich der Weg aber auch kulinarisch. Es gab Köstlichkeiten, unter anderem aus Ruanda und Syrien. Doch das Wichtigste war wohl: Besonders unkompliziert entwickelten sich die Begegnung bei den Kindern.

- Anzeige -
Scroll Up