Deutsche Kriminalität

Demo am 18. März: Militante Neonazis kommen nach Leipzig (Update)

Für alle LeserWenn am kommenden Samstag Neonazis aus mehreren Bundesländern nach Leipzig reisen, werden sie wohl auch wieder gegen angeblich kriminelle Ausländer hetzen. Doch ein Blick auf das zu erwartende Personal zeigt: Ein kriminelles Verhalten haben bislang vor allem die Anreisenden an den Tag gelegt. Während einige Redner bereits mehrere Jahre im Gefängnis verbrachten, sollen sich Mitglieder einer Neonazikameradschaft an den Zerstörungen in Connewitz beteiligt haben. Das Verwaltungsgericht bestätigt unterdessen, dass Rechtsmittel gegen die Routenänderung eingelegt wurden.

Update: Das Verwaltungsgericht hat den Eilantrag der Partei „Die Rechte“ abgelehnt. Dies gab die Stadt am Donnerstagabend bekannt. Die Anmelder könnten nun die nächste Instanz anstreben, ansonsten bleibt es bei der Route von der Kurt-Eisner-Straße zum Bayrischen Platz. Anmelder Christian Worch hat diesbezüglich eine Anfrage der L-IZ vorliegen.

Wer eine Vorstellung davon bekommen möchte, welche Klientel am kommenden Samstag in Leipzig für „Heimat“, „Familien“ und „Zukunft“ demonstrieren möchte, sollte einen Blick auf die Seiten der Neonazikameradschaft „Brigade Halle“ werfen.

Mal findet man dort eine per Bildbearbeitung auf einen Antifa-Flyer gesetzte Handgranate, mal ein Foto von Adolf Hitler, mit dem die Demonstration am 18. März beworben wird. Bereits am 11. Januar richtete die „Brigade“ auf Facebook eine öffentliche Todesdrohung an den Grünen-Landesvorsitzenden Jürgen Kasek: „Er geht auch bald für immer.“ Radikale Islamisten möchte die Kameradschaft ins Vernichtungslager schicken („Zyklon B ist billig“) und das NSU-Opfer Mehmet Turgut verhöhnte sie an dessen Todestag als vermeintlichen Drogenhändler, der von Dealern ermordet worden sei.

Jedoch beschränken sich die Aktivitäten der Neonazis nicht auf den digitalen Raum. Einige von ihnen beteiligten sich laut „Mitteldeutscher Zeitung“ am 11. Januar 2016 an den Zerstörungen in Connewitz. In Halle selbst hetzt die wohl etwa 30 Personen umfassende Gruppe vor allem gegen Roma und Geflüchtete im Stadtteil Silberhöhe.

Jede Menge Vorstrafen

Anmelder der Demonstration am 18. März ist allerdings nicht die „Brigade“, sondern die Neonazipartei „Die Rechte“, vertreten durch ihren Bundesvorsitzenden Christian Worch. Dieser kommt nicht zum ersten Mal nach Leipzig. Bis 2007 hatte er versucht, hier sein „Frontstadt“-Konzept durchzusetzen, scheiterte jedoch am antifaschistischen Widerstand und wegbleibenden Teilnehmern. Am 12. Dezember 2015 zählte er ebenfalls zu den Organisatoren.

Worch, der am Dienstag 61 Jahre alt wurde, musste bereits zweimal ins Gefängnis: wegen Volksverhetzung, Verbreitung nationalsozialistischer Propaganda und Fortführung einer verbotenen Organisation. Er gilt unter anderem als konzeptioneller Wegbereiter der „Freien Kameradschaften“. Auch bei der Gründung der Partei „Die Rechte“ im Mai 2012 spielte er eine entscheidende Rolle. Die Partei rekrutierte sich dabei vor allem aus ehemaligen Mitgliedern teils verbotener Kameradschaften und der DVU, welche gerade mit der NPD fusionierte. Derzeit hat „Die Rechte“ etwa 650 Mitglieder in Deutschland. Ihr Schwerpunkt liegt in Nordrhein-Westfalen.

Viele Experten schätzen die Partei im Vergleich zur NPD als radikaler ein. Ihr sächsischer Landesverband beispielsweise verbreitete Fotos im Internet, auf denen Personen vor einem Banner mit der Aufschrift „Ein Platz für Nazis!“ zu sehen sind. Der Twitter-Account des Landesverbandes teilte zudem ein Bild mit der zentralen Botschaft: „Israel vernichten“.

Die Redner am 18. März

Für die Demonstration am 18. März wurden bislang fünf geplante Redner präsentiert – allesamt Landesvorsitzende der Partei. In Sachsen ist dies mittlerweile nicht mehr der frühere NPD-Stadtratskandidat Alexander Kurth, sondern Uli Bayer. Über diesen ist nicht viel mehr bekannt als dass er im Dezember 2016 am Bundesparteitag der „Rechten“ in Erfurt teilnahm und dort – laut Parteihomepage – eine „Anwendung vorstellte, die die zukünftige Mitgliederorganisations- und Finanzbuchhaltung vereinfachen soll“.

Ebenfalls angekündigt sind die Landesvorsitzenden von Nordrhein-Westfalen (Sascha Krolzig), Niedersachsen (Holger Niemann), Bayern (Philipp Hasselbach) und Thüringen (Enrico Biczysko). Der 29-jährige Krolzig war bis zu ihrem Verbot im August 2012 führendes Mitglied der „Kameradschaft Hamm“. 2005 wurde Krolzig zu einer sechsmonatigen Jugendstrafe ohne Bewährung verurteilt, weil er auf einer Kundgebung einen an die SA angelehnten Ausdruck verwendet hatte. 2013 wurde er erneut verurteilt – diesmal wegen Beleidigung eines schwarzen Polizisten.

Aktuell läuft gegen ihn ein Ermittlungsverfahren, weil er im vergangenen Dezember einen Mann rassistisch beleidigt haben soll und angeblich versucht hat, diesem ein Glas ins Gesicht zu schlagen. Anschließend soll er Widerstand gegen die polizeilichen Maßnahmen geleistet haben.

Auch der gleichaltrige Bayern-Chef Hasselbach hat eine bewegte Nazigeschichte. Der ehemalige Kameradschaftsführer ist bereits als Minderjähriger zu einem Arrest verurteilt worden. Einen Sinneswandel hat diese Maßnahme jedoch nicht herbeigeführt. Es folgten unter anderem Angriffe auf Polizisten und Pressefotografen, Volksverhetzung, gewerbsmäßiger Betrug, Sachbeschädigung, Beleidigung und Hausfriedensbruch. Für einen Überfall auf einen Aussteiger aus der Neonaziszene verurteilte ihn ein Amtsgericht zu einem Jahr und acht Monaten ohne Bewährung. Einen großen Teil seines Lebens verbrachte Hasselbach im Gefängnis.

Die Leipziger Szene ziemlich ruhig

Ein weiterer Mann mit reichlich Vorstrafen wird dem Demogeschehen am Samstag womöglich fernbleiben: Alexander Kurth. Dieser hatte sich in den vergangenen Monaten zunächst in der „Offensive für Deutschland“ von Ex-Legida-Organisator Silvio Rösler engagiert und fährt mittlerweile gemeinsam mit dem nach eigenen Angaben aus der NPD ausgetretenen David Köckert als „Wir lieben Sachsen/Thügida“ durch Ostdeutschland.

Während Rösler auf Facebook zumindest Interesse an der Demo am 18. März zeigt, ist von Kurth und Köckert diesbezüglich nichts zu vernehmen. Andere lokale Akteure wie Enrico Böhm und dessen sogenannte Bürgerbewegung „Wir für Leipzig“ mobilisieren ebenfalls nicht für die Veranstaltung. Es hat also den Anschein, als würden in Leipzig vor allem jene für „ihre Heimat“ demonstrieren wollen, die eigentlich „Fremde“ in dieser Stadt sind.

Die genaue Strecke für den Neonaziaufzug ist noch offen. Am Dienstag hatte Anmelder Worch der L-IZ mitgeteilt, dass er Rechtsmittel gegen die Routenänderung einlegen möchte. Das Verwaltungsgericht bestätigte nun am Donnerstagvormittag den Eingang. Mit einer Entscheidung sei im Laufe des Tages oder am Freitag zu rechnen.

GewaltDie RechteDemoNeonazisThügidaAlexander Kurth18. MärzBrigade Halle
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Wahlprüfsteine des ADFC Leipzig zur Bundestagswahl
Stimmen aus der Metro –Eine Untergrundfahrt mit tschechischer Literatur und Musik
Polizeibericht, 21. September: Fahrraddiebe gestellt, Komplexkontrolle am Willy-Brandt-Platz, Zündler unterwegs
Testlauf für künftige Wähler: Die U18-Wahl und ihre Ergebnisse in Leipzig
Abwasser reinigen, Umwelt schützen: Wasserwerke öffnen Klärwerk Rosental
Beliebter Kinderstar besucht die Leipziger Gruppe am Maus-Türöffner-Tag
Bundestagswahl: Wahlkreis 153 – Erststimme Pellmann
Klingt nach – China! Konfuzius-Institut-Tag im Musikpavillon
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Gohliser laden am heutigen 22. September wieder zur Fahrrad-Schiebe-Demo ein
Berggartenstraße / Kreuzung Lützowstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs sieht nur so aus, als würden in der Leipziger Verkehrspolitik Welten aufeinanderprallen. Tatsächlich passiert etwas völlig anderes: Die Stadt beginnt jetzt all jene Probleme zu spüren, die durch den Aufstau von wichtigen Verkehrsinvestitionen entstanden sind. Wichtige Jahre wurden vertan, um ein mitwachsendes und stadtfreundliches Verkehrssystem zu entwickeln. Und manche Straßen – wie die Lützowstraße in Gohlis – bekommen das tagtäglich zu spüren.
Was passiert eigentlich, wenn das Kucks nicht da ist, wenn man es vermisst?
Kirsten Fuchs, Cindy Schmid: Der Miesepups hat was im Gesicht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit Kindern kann man was erleben. Und was man mit ihnen erleben kann, das spiegelt sich in der phantasiereichen Geschichte vom Miesepups, den Kirsten Fuchs 2016 erstmals aus seiner Höhle lockte. Denn Miesepups ist jeder mal, hat keine Lust zu nichts, will am liebsten im schönen Moosbett bleiben und schon gar nicht all die verrückten Leute da draußen sehen. Da muss man gar kein ganz kleines Kind mehr sein.
Legida-Liveticker am 21.09.: Sie sind wieder weg + Videos
Legida benutzt die Bimmel und die Polizei fährt mit. Alle einen gültigen Fahrschein? Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Legida ist zurück in Leipzig und der Gegenprotest ist auch wieder da. Mehr als acht Monate nach dem scheinbaren Ende möchten die völkischen Nationalisten erneut über den Innenstadtring laufen. Das Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“ möchte das verhindern, ärgert sich jedoch über das Vorgehen der Versammlungsbehörde.
Verwaltungsvorlage zur ehemaligen „Skala“ in der Gottschedstraße empfiehlt Verkauf an Kultur-Investor
Spielstätte Gottschedstraße 16 - zuletzt als "Skala" vom Schauspiel Leipzig genutzt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas mit dem Erbbaurecht war ein schöner Traum. Aber es hat sich kein Investor für das Haus Gottschedstraße 16 gefunden, der es in Erbbaurecht hätte betreiben wollen. Nur sechs Kaufinteressenten haben sich bei der Stadt für die ehemalige Spielstätte von „Neuer Szene“ und „Skala“ beworben. Nun wird sie wohl verkauft, teilt die Verwaltung mit. Eine kulturelle Weiternutzung wird es wohl geben.
Nur ein Viertel der Bundeszuschüsse für Wohnraumförderung gibt Sachsen für sozialen Wohnungsbau weiter
Wohnungsbau in Gohlis. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferLächerlich nannten wir jüngst an dieser Stelle das sächsische Programm für sozialen Wohnungsbau. Nur einen kleinen Teilbetrag der Gelder, die der Bund für Wohnraumförderung an Sachsen überweist, wird überhaupt für das Programm für sozialen Wohnungsbau bereitgestellt. Der am Ende auch nicht wirklich sozial wird, weil trotzdem Mieten von 6,50 Euro je Quadratmeter dabei herauskommen. Man kann auch mit bürokratischen Finessen ein Programm torpedieren.
Leipziger Forscher suchen Wege, die Entwicklung von Demenz präventiv zu bekämpfen
Gesunde Ernährung gehört auch im Alter dazu. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm heutigen 21. September ist Weltalzheimertag. Und der erinnert daran, dass Demenzerkrankungen sich in unserer Gesellschaft immer mehr häufen. Was nicht nur daran liegt, dass immer mehr Menschen sehr alt werden. Ungünstige Ernährung, zu wenig Bewegung, mangelnde geistige Förderung, all das sind Risikofaktoren für Demenz im Alter. Und Leipziger Forscher suchen nach Wegen, diese neue „Zivilisationskrankheit“ zu bekämpfen.
Der Matthäikirchhof zwischen „zentralem Gedenkort“ und einer würdigen Erinnerung an die gesprengte Matthäikirche
Die Erinnerungsstele für die gesprengte Matthäikirche am Matthäikirchhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserKann er nun loslassen? Seinen großen Traum, selbst zu bestimmen, wo das Leipziger Freiheitsdenkmal nun stehen soll, durchzudrücken? So richtig klangen die jüngsten Äußerungen von OBM Burkhard Jung, die er wieder via LVZ in die Welt schickte, nicht so. „Für die Gestaltung des Matthäikirchhofs erhofft sich Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) einen großen Aufschlag. Optimal wäre aus Sicht des Stadtchefs ein zentraler Gedenkort an dieser Stelle“, hieß es dort am 16. September.
Wie der Neoliberalismus den Stadt-Land-Gegensatz in Europa anheizt
Die Besucher der Konferenz-Website empfängt ein kleines Memory. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle Leser Diese Konferenz wird erst nach der Bundestagswahl stattfinden, obwohl sie thematisch davor gehört. Denn sie thematisiert erstmals aus wissenschaftlicher Sicht, warum Deutschland und Europa politisch so in Schieflage geraten sind. Denn das Grundproblem ist das Auseinanderdriften der Regionen. Und die Verlierer dabei werden zur Schwungmasse der Nationalisten. Die Konferenz findet vom 27. bis 29. September in Leipzig statt.
Ein kleines, lebendiges Buch über die Rolle der Abschiede in unserem Leben
Georg Magirius (Hrsg.): Abschied. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAbschieds-Bücher müssen nicht traurig sein. Sie müssen auch nicht immer dieselben rührseligen Geschichten enthalten. Und sie müssen auch nicht immer vom Tod und vom Sterben erzählen. Denn ein Menschenleben ist voller Abschiede. Und auf die meisten sind wir nicht vorbereitet. Auch jene Leute nicht, die immerfort anderen Menschen Abschiede zumuten wollen.
Der Stadrat tagt: DOK-Film Leipzig auf Probe gerettet + Audio
Kulturbürgermeisterin Skadi Jennicke. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDass es der Leipziger Dok-Filmwochen GmbH nicht gutgeht, dürfte sich in Leipzig mittlerweile herumgesprochen haben. Personelle Wechsel hatten wohl zu einer geminderten Einnahme auf Sponsoringseite geführt, doch die GmbH hat auch aufgrund fehlender Ausfinanzierung Schlagseite. So stark, dass das Gesamtfestival bereits in diesem Jahr zum 60. Jubiläum infrage steht. Die Stadt Leipzig jedoch ist selbst Gesellschafterin der GmbH, in fast letzter Sekunde einigte sich nun der Finanzausschuss des Leipziger Stadtrates auf eine Lösung. Und diese konnte nicht nur „mehr Geld“ lauten, will man nun sicherstellen, dass die DOK weitergeht.
Der Stadtrat tagt: Kein Rauchverbot bei der LVB und ein „Papierkorb-Konzept“
Baudezernentin Dorothee Dubrau. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Da wollte die Linksfraktion von der Stadtverwaltung doch wissen, wie nun Raucher und Nichtraucher zukünftig miteinander am menschlichen Sammelpunkt Straßenbahnhaltestelle umgehen werden. Verbote für Raucher? Vielleicht ein paar Inselchen? Wenigstens mehr Mülleimer? Baudezernentin Dorothee Dubrau hatte wenig Klärendes vorbereitet.
Die 2. September-Stadtratssitzung im Livestream, Videomitschnitt
Der Stadtrat im Livestream. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn der heutigen Sitzung werden sich die Stadträte u. a. mit dem Thema beschäftigen, ob es möglich ist, an Haltestellen des ÖPNV ein Rauchverbot auszusprechen. Auch wie man die Elektromobilität offensiver angehen kann, wie ein friedliches Zusammenleben in Grünau gewährleistet werden soll und die Leipziger Sparkasse wieder unter die Steuerung des Stadtrates zu stellen. Auch die Klage, die die Grünen-Fraktion beim Verwaltungsgericht über die fehlende Transparenz bei vielen Vorlagen des Oberbürgermeisters eingereicht hat, wird Diskussionsthema sein. Wie immer gibt es den Livestream und Berichte auf der L-IZ.de live ab 14 Uhr.
Der Stadtrat tagt: Keine Hausboote auf den Seen
Stadträtin Ute Elisabeth Gabelmann. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat mit großer Mehrheit einen Antrag der Freibeuter-Fraktion abgelehnt, wonach die rechtlichen Voraussetzungen für die Zulassung von Hausbooten zu prüfen gewesen wären. Die Fraktion bezeichnete dies als alternative Wohnform und Maßnahme gegen möglichen Wohnungsmangel. Die Stadtverwaltung stand dem Vorhaben ebenfalls ablehnend gegenüber.
Der Stadtrat tagt: Diskussion über Migration und Bildung + Audio
Sozialbürgermeister Thomas Fabian. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWie sich BMW für junge Geflüchtete engagiert, welche Chancen, Herausforderungen und Probleme die Fraktionen im Themenkomplex Bildung und Migration sehen und was der Migrationsbeirat dazu sagt, war Inhalt einer bildungspolitischen Stunde im Stadtrat. Alle Beteiligten hoben dabei die überragende Bedeutung von Bildung hervor.
Der Stadtrat tagt: Straßenmusik in der Innenstadt bleibt bis 22 Uhr erlaubt
Abstimmung in der Leipziger Stadtverordnetenversammlung.

Foto: L-IZ Archiv

Für alle LeserStraßenmusiker nerven – zumindest nach 20 Uhr, zumindest nach Meinung eines Innenstadteinwohners. Dieser reichte eine Petition ein, wonach die Kunstform nach 20 Uhr verboten werden sollte. Bislang galt 22 Uhr als Grenze – und wird dies auch weiterhin tun. Der Stadtrat wies den Vorschlag einstimmig zurück.