„Die größte Ausgrenzungsmöglichkeit des 21. Jahrhundert ist der Wohnungsmarkt!“

LEIPZIGER ZEITUNG/Auszug aus der Ausgabe 42Pfarrer Andreas Dohrn ist kein gewöhnlicher Vertreter seiner Zunft. Der geistliche Vorsteher der Peterskirchgemeinde in Zentrum-Süd ging vor zwei Jahren mit „seinem“ Kirchenvorstand voran und vermietete eine Wohnung im Pfarrhaus an eine 13-köpfige syrische Familie. Daraus entstand die „Kontaktstelle Wohnen“, über die zurzeit über 500 Flüchtlinge Wohnungen in Leipzig suchen. Demnächst zieht das Projekt auch nach Borna und will sich darüber hinaus anderen Menschen in Wohnungsnot widmen. Ein Gespräch über kaputte WGs, überforderte Ämter und die „Klopperhammerthemen“ in dieser Stadt.

Herr Dohrn, Anfang März feierte die „Kontaktstelle Wohnen“ ihr einjähriges. Mittlerweile hat die Robert-Bosch-Stiftung dieses Projekt als Modellprojekt geadelt, was sich bundesweit umsetzen lässt. Alles begann nur wegen einer zerstrittenen Studenten-WG.

Ja, die hat sich im Januar 2015 im Pfarrhaus direkt „selbst auseinandergenommen“, die waren plötzlich so zerstritten, dass sie in wenigen Tagen sofort alle auszogen. Gleichzeitig war die Stimmung in der Stadt angespannt, die erste Legida-Demo war vorbei, eine zweite sollte kommen. Der Kirchenvorstand tagte und legte fest: „Wir wollen ein Zeichen setzen!“ Also entschieden wir, die Wohnung an Geflüchtete zu vermieten. Am nächsten Tag rief ich beim Sozialamt an: „Wir hätten da eine große Wohnung und haben sie nicht ‘ne Familie?“

Die Frau meinte, sie hätte direkt eine und zwar eine 13-köpfige. O-Ton: „Das sind Muslime, ob die in ein Pfarrhaus einziehen?“ Ich sagte dann: „Ich habe kein Buch in meinem Arbeitszimmer in dem steht, dass das nicht geht.“ Am Ende dauerte es ein halbes Jahr bis sie einzogen und mit religiösen Differenzen hat das nichts zu tun. Die IHK schickte uns sieben Jugendliche unter 25, die die Wohnung herrichtete. Die Stimmung unter ihnen wechselte zwischen Sozialromantik und „Fak Ju Göthe III“. Das war sehr spannend.

Das war quasi die erste syrische Familie, die Sie vermittelt haben. Mittlerweile ist die Datenbank der Kontaktstelle mit über 500 Wohnungssuchenden gut gefüllt …

Dieses Projekt regte bei uns die Frage an: Geht das nicht auch außerhalb der Gemeinde? Es gibt doch Taufpaten, warum nicht auch Wohnpaten? Die damalige Chefin der Grundschule des Evangelischen Schulzentrums schickte im Elternvertreter-Verteiler rum, dass Wohnungspaten gesucht werden. Daraufhin meldete sich ein IT-Programmierer. Der wollte helfen und baute uns eine Datenbank für Geflüchtete, Vermieter und Wohnungspaten.

Im Oktober bekamen wir die ersten zehn, zwölf Wohnungen, unter anderem auch von einer großen Immobilienfirma, die uns Wohnungen zur Verfügung stellte. In die erste Whg zog ein syrisches Paar, in der der Mann Facebook-affin war. Es gibt acht neue Plattformen für Syrer. Dort machte er das publik. Eines Tages kamen über Nacht 163 E-Mails statt 15. Meldungen aus Oberammergau, Kiel. Bis November hatten wir eine vierstellige Zahl von Suchenden.

Und die mussten alle betreut werden. Wie muss man sich denn Wohnungspatenschaften vorstellen?

Die Wohnungspaten arbeiten ehrenamtlich bei uns. Wir schauen, welcher Geflüchtete und welcher Wohnungspate zusammenpassen. Geflüchtete Familien mit kleinen Kindern passen gut zu Familien mit kleinen Kindern, denn die kennen sich mit Kita, Spielplätzen und Grundschulen aus. Sowas würde ich in Damaskus ja auch nicht wissen.

Die Paten sind geschult und wir haben ein Handbuch erstellt. Wohnungspate und Familie lernen sich kennen, dann wird nach Wohnungen gesucht, werden Wohnungen besichtigt. Die Paten sorgen dafür, dass die Geflüchteten auf Augenhöhe bei den Besichtigungen mit Vermieter und anderen Konkurrenten sind. Dann geht es um Hilfe beim Mietvertrag, Erstausstattung, Einzug, erstes Vorstellen im Haus.

Die grünen, blauen und braunen Mülltonnen müssen ja auch erklärt werden, der Gaszähler, Wasseruhren und so weiter. Die Patenschaften dauerten anfänglich acht Wochen, inzwischen länger. Das ist zurzeit so lang, weil die Wohnungsrecherche so aufwendig ist. Manchmal bleiben die Kontakte bestehen und manchmal nutzen Wohnungspaten direkt die gemachten Erfahrungen für die nächsten Wohnungen.

Aber 500 Suchende können doch nicht nur von Ehrenamtlichen betreut werden …

Das stimmt. Ab einer gewissen Zahl Ehrenamtlicher braucht es Hauptamtliche, die alles koordinieren. Mittlerweile haben wir neun Teammitglieder, die diese rund 500 Geflüchteten betreuen und es gibt grob 100 Wohnungspatenschaften. Im Monat finden 15 Umzüge statt. Wir haben zwei Hauptamtliche in unserem Team, die geflüchtet sind. Das hat uns in vielen Dingen geholfen, die Augen zu öffnen. Die kannten das Ganze von innen.

Die sagten uns beispielsweise, dass man, wenn man auf einer bestimmten Stufe im Asylverfahren ist, kein eigenes Konto eröffnen kann. Das ist natürlich ein ziemliches Problem. Die Wohnungen bezahlt zunächst entweder das Sozialamt oder das Jobcenter. Das bedeutet: Wir suchen Wohnungen, deren Kaltmiete und Nebenkosten den „Kosten der Unterkunft“ entsprechen. Es ist in Deutschland genau geregelt, wie viel Wohnraum jedem zusteht.

Vier Personen kriegen 90 Quadratmeter bezahlt. Wir sprachen mit dem Jobcenter, weil die Prüfung, ob der Mietpreis der Wohnung für Flüchtlinge angemessen ist, mehrere Wochen dauerte und das ein Nachteil für uns bedeutete. Das ließ sich regeln. Der Wohnungsmarkt hat dennoch seine Tücken: Eine Wohnungsbesichtigung binnen 24 Stunden, wie sie die Dynamik des Leipziger Wohnungsmarkts teilweise verlangt, ist mit Ehrenamtlichen nicht möglich. Dafür brauchen wir die Hauptamtlichen ebenfalls.

Ihre Wohnungspaten werden mit Sicherheit so ihre Erfahrungen gemacht haben …

Natürlich. Der klassische Fall ist, dass die Paten den Besichtigungstermin kriegen würden und wenn sie dann sagen, es wäre für Geflüchtete, dann ist der Termin weg. Das nehmen die Paten natürlich persönlich, aber es ist ja systemisch. Manchmal muss auch der Pfarrer anrufen, um auf höherer Ebene zu kommunizieren. Ich bin mit einer obdachlosen syrischen Familie durch die Ämter gezogen. Da erlebt man natürlich Mitarbeiter mit unterschiedlicher Performance. Im Nachhinein betrachtet, könnte folgende Deutung weiterhelfen: Anfangs war die Zahl der Herausforderungen für einige Akteure im Stadtschild eigentlich zu groß.

In der Arbeit mit Geflüchteten haben sich dagegen im letzten Vierteljahr 15-20 Organisationen herauskristallisiert, die so ein enormes Know-How in der Flüchtlingsfrage angehäuft haben, dass wir nun dieses Wissen bündeln werden. Unter Anleitung der „Stiftung Bürger für Leipzig“ treffen wir uns regelmäßig in der Volkshochschule und tauschen uns zurzeit zum Beispiel zur Frage „Wie kann Bildung für minderjährige Flüchtlinge gelingen?“ aus: „Wie können wir da helfen, was kann jede Organisation bieten?“

Eine Doktorandin untersucht aktuell, was beim ehrenamtlichen Engagement in Leipzig für Geflüchtete die besondere Qualität ausmacht. Mittlerweile gibt es viele kleine Plattformen wie timmytransport und ankommen.eu, die Umzüge oder Erstausstattung organisieren. Die „Kontaktstelle Wohnen“ ist demnächst mit Angeboten in Borna präsent, weil es diese Art von Angebot dort bisher so nicht gibt.

Als Pfarrer kommen Sie mit verschiedensten Menschen in Kontakt, auch mit anderen, die in Wohnungsnot sind. Wäre das nicht ein Ansatz, auch hier tätig zu werden und dieses Projekt zu übertragen?

Auf jeden Fall. Know-How-Transfer ist neben der Betreuung der 100 Wohnungspatenschaften die zweite Sache, die zurzeit parallel läuft. Die Bertelsmann Stiftung hat eine Studie herausgegeben aus der hervorgeht wie weit arme Familien aus der Stadt herausziehen müssen, um eine Chance auf eine bezahlbare Wohnung zu haben. In Frankfurt sind das rund 30 km. Wenn der Zuzug und der Wohnungsbau in Leipzig so bleiben, wird es die Leute auch aufs Land entlang des S-Bahn-Netzes ziehen.

An welche Gruppen in Wohnungsnot denken Sie?

Menschen kurz vor einer Räumungsklage, arme Familien, Alleinerziehende, Menschen, die aus dem Gefängnis kommen, Studenten, Senioren in Grundsicherung. In Leipzig gibt es ungefähr 12 bis 14 Gruppen, die mehr oder weniger in Wohnungsnot sind. Dabei geht es um bezahlbaren Wohnraum in angemessener Größe. In Grünau-Mitte kriegen mehr als die Hälfte der unter 15-Jährigen Sozialgeld. Das ist also in gewisser Art ein Ballungsgebiet und das ist kein Zufall.

Der Wohnungsmarkt ist ein wichtiger Faktor bei der Ausgrenzung von Menschen und die Frage ist: Welchen Grad der Ausgrenzung wollen wir als Stadtgesellschaft zulassen und wo ist die Grenze erreicht, weil alles was darüber geht zu gesellschaftlichem Dynamit wird.

Sie sprechen über Gentrifizierungsprozesse in der Stadt…

In Leipzig ist die Zahl von vertraglich gesicherten Sozialwohnungen viel zu gering. Die Frage ist nun: Welche Akteure braucht man, um Bestandshäuser aufzukaufen, so dass dort der Mietsatz unter 5 Euro bleibt? Der Markt für beispielsweise Wohnungen mit 45 Quadratmeter und weniger ist eng besetzt: Studenten, Alleinerziehende, alleinstehende Rentner, alleinstehende Flüchtlinge.

Aber das Angebot ist nicht da. Also gehen wir auf Akteure zu. Das Leitbild einer inklusiven Stadt muss uns alle tragen, das heißt, dass man weder über Bildung, noch über Arbeit noch über Wohnung ausgeschlossen wird.

Pfarrer Andreas Dohrn Foto: privat

Pfarrer Andreas Dohrn. Foto: privat

Sehen Sie diese akute Gefahr in Leipzig?

Oh ja. Im Erzgebirge, wo ich zuvor Pfarrer war, waren die wesentlichen gesellschaftlichen Ausgrenzungsprozesse im Bereich von „Bildung“ und „Arbeitsmarkt“ festzustellen. Je länger ich in Leipzig bin, desto mehr denke ich, dass die größte Ausgrenzungsmöglichkeit des 21. Jahrhundert der Wohnungsmarkt ist. Danach wird sich die Gesellschaft zukünftig noch mehr sortieren. Dass zu verhindern ist schwer, denn das alte Leipziger Spiel geht: „Ich weiß, dass ihr da drüben doof seid“ und das verhindert konstruktives Arbeiten.

Man braucht aber die großen Akteure, wie LWB, Stadtbau AG etc. Ihr Know-How in der Wohnungswirtschaft ist wichtig. Wie können wir beispielsweise Renovierungsmodelle gestalten, um mehr Wohnungen in diesem Mietsegment zu haben? Um den Kampf gegen die Gentrifizierung zu führen, muss man analytische Modelle von Gentrifizierung und Segregierung verstehen, und miteinander diskutieren. Die Anzahl der pragmatischen, gemeinsamen Lösungen wird gleichzeitig unterschätzt. Es braucht die Vernetzung der 100 Stärksten im Stadtschild. Wenn ich mir die Stadtgesellschaft wie eine Fußballmannschaft vorstelle, dann reicht es nicht, dass der rechte und der linke Verteidiger Pressing spielen.

Es müssen alle elf Pressing spielen und den Wohnungsmarkt bearbeiten. Dafür muss ich mir mal die Blöße geben und mit jemandem zusammenspielen mit dem ich politisch nicht die größte Schnittmenge habe. Wenn derjenige aber an der Stelle ein Teil der Lösung ist, dann ist es meine Pflicht, hier mit ihm zusammenzuarbeiten. Es ist wichtig, die Schnittmenge zu finden.

In den kommenden Jahren wird sich ein großes Gebiet im Zuständigkeitsbereich ihrer Gemeinde entwickeln. Könnte das Bauprojekt Bayerischer Bahnhof nicht ein wunderbares Modellprojekt für einen inklusiven Stadtteil sein?

Dafür braucht man die Wohnungsmarkt-Akteure wie die „Stadtbau AG“ als Bauherrin und die „Stadt Leipzig“ als Rahmengeberin. Am Bayrischen Bahnhof könnte auch die Zivilgesellschaft wie z. B. der Verein „Messemagistrale“ und die Peterskichgemeinde mitmachen. Wenn diese Akteure zusammenspielen, wird das ein richtig gutes Spielfeld.

Hier können alle beweisen, dass es nicht nur Einbahnstraßen gibt, sondern auch Verbindungswege. Es gibt schon Modellprojekte, in denen kirchliche Akteure zum Gelingen von Stadtquartieren beitragen, zum Beispiel kirche-findet-stadt.de.

Sie sprachen mit Gentrifizierung und sozialer Ungleichheit zwei wesentliche Problemfelder unserer Zeit an. Beides sind auch Ausgrenzungsfaktoren für soziale Teilhabe. Das ist bekannt. Aber wo wollen Sie gerade bei sozialer Ungleichheit Lösungen herzaubern?

Es braucht viele Stellschrauben, damit starke Schulen und Familien Akzente setzen können. Im Sozialatlas der Stadt Leipzig werden die Leipziger Regionen ersichtlich, wo mehr als 20 Prozent der Schüler eines Jahrgangs ohne Schulabschluss abgehen. Das darf doch nicht sein. Schwer einzuschätzen ist für mich, ob die Stadträtinnen und Stadträte entlang von Wirkungsketten optimale Ergebnisse erzielen. Da denke ich: „Ihr müsst die Leitlinien vorgeben und parlamentarisch darum ringen, welche Lösungsbausteine es für welche Themen gibt.“

Dafür bedarf es klare Analytiken und Lebenslagekonzepte. Da erhoffen sich Akteure aus der Zivilgesellschaft, dass Fraktionen auch parteiübergreifend an Wirkungsketten entlang arbeiten. Sie müssen der Stadtgesellschaft vormachen, wie ein Miteinander geht. Es braucht eine neue Sorte von Vertrauen und Bereitschaft, sich thematisch den Klöpsen zu stellen. Es gibt fünf bis zehn „Klopperhammerthemen“ für unsere Stadt und da erwarte ich, dass wir Themen auf Stelle 103 der Agenda auch dort lassen.

Diese Hammer-Themen sind die Stellschrauben um die sich viele andere Dinge entwickeln würden. Wohnen gehört genau in die Top-10-Liste rein.

Wer sollte das Zugpferd der Stadt sein – der Stadtrat oder die zahlreichen angesprochenen tüchtigen Organisationen?

Wir brauchen die Leadership-Qualität aus allen gesellschaftlichen Bereichen: Stadt/Stadtrat, Wirtschaft, Zivilgesellschaft. Unsicher bin ich was die unterschiedliche Performance von diversen Akteuren für Folgen hat. Zwischen den Akteuren und innerhalb der Akteure finden sich inzwischen so unterschiedliche Levelstrukturen, dass ein Teil der Personen gar nicht mehr mitkommt beziehungsweise manche auf halben Wege aussteigen.

Und das ist ein Problem: In Zeiten des Populismus sind gemeinsame Antworten schwerer, da die Komplexität von Lösungen zunimmt. Es ist aber wichtig, dass Leute führen und sich aus dem Fenster lehnen. Die beiden jüngsten Anschläge auf das Linxxnet hatten das Ziel, uns als Zivilgesellschaft insgesamt einzuschüchtern. Dieses Ziel wurde verfehlt, in den letzten Tagen passiert eher das Gegenteil: Wir werden immer weiter Pressing spielen und die Räume nicht hergeben.

Wir konzentrieren uns auf Menschlichkeit und lassen uns nicht auf andere Felder locken, wo man das, wofür man steht, thematisch gar nicht mehr darstellen kann. Es ist die Stärke der Leipziger Stadtgesellschaft, dass hier Bürgerinnen und Bürger unterstützt werden von einem Netzwerk aus geschätzt 1.500-2.000 Menschen, die über Brücken hinweg gemeinsam analysieren und handeln. Sie handeln früh und machen Räume auf, für Leute, die mitmachen.

www.kontaktstelle-wohnen.de
www.peterskirche-leipzig.de/
www.ankommen.eu

Dieser Artikel erschien am 21.04.17 in der aktuellen Ausgabe 42 der LEIPZIGER ZEITUNG. An dieser Stelle zum Nachlesen auch für L-IZ.de-Leser. Dieses und weitere Themen finden sich in der aktuellen LZ-Ausgabe, welche neben den normalen Leipziger Presseshops hier im Szeneverkauf zu kaufen ist.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2017/04/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

InterviewsPeterskircheWohnungsmarkt
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Donnerstag, der 9. April 2020: OBM Jung ist „optimistisch“, dass es bald Lockerungen geben wird
Burkhard Jung schon während der Ratsversammlung hier und da eher zum Scherzen aufgelegt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs war erneut ein Tag mit wichtigen Entscheidungen: Oberbürgermeister Jung vermutet, dass das WGT wohl nicht stattfinden kann, der Landtag erlaubt dem Finanzminister eine Neuverschuldung bis zu sechs Milliarden Euro, das Kultusministerium äußert sich zu den Abiprüfungen und ein Gericht entscheidet, dass ein werdender Vater nicht in den Kreißsaal darf. Gegen Abend sorgt nun ein Schussgeräusch für einen Großeinsatz der Polizei. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 9. April 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Vorsicht, ein ganz langer Text! Wie man über Ausgangsbeschränkungen und Grundrechtseingriffe wirklich diskutieren kann
Leave no one behind - Aktionstag am 5. April in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserÜber unseren Beitrag „Freizeitaktivitäten in Coronazeiten: 15 Kilometer Umkreis laut OVG Bautzen“ wird ja gerade emsig diskutiert, vor allem die Frage, ob die bekannten Auswirkungen von Covid-19 die rigiden Kontakt- und Ausgangsbeschränkungen rechtfertigen, die es ja nicht nur in Deutschland gibt, sondern in allen Ländern, in denen das Virus aufgetaucht ist. Auch in denen, wo tollkühne Staatsmänner meinten, sie müssten dieses Virus nicht ernst nehmen.
Landtag beschließt Neuverschuldung in „außergewöhnlicher Notsituation“
Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Archivfoto: Matthias Rietschel

Archivfoto: Matthias Rietschel

Für alle LeserUm die Coronakrise zu bewältigen, darf sich der Freistaat Sachsen mit bis zu sechs Milliarden Euro verschulden. Das hat der Landtag am Donnerstag, den 9. April, mit der notwendigen Zwei-Drittel-Mehrheit beschlossen. Ministerpräsident Michael Kretschmer sprach von der „größten Gefahr für Deutschland und Sachsen seit dem Zweiten Weltkrieg“. Für weitere Diskussionen wird demnächst die Frage sorgen, wie schnell die Kredite zurückgezahlt werden sollen.
Die aufgelegten Corona-Hilfsprogramme verfehlen die Lebenswirklichkeit der freischaffenden Künstler komplett
Derzeit auch nicht möglich: Straßenmusik in der City. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSehr geehrte Damen und Herren, wir sind freiberufliche Kunstschaffende aus Sachsen und unsere Existenzen sind massiv bedroht. Zu den hauptsächlich betroffenen Berufszweigen zählen hierbei Musiker/-innen, Künstler/-innen und Musikpädagog/-innen, sowie soloselbstständige Veranstaltungs- und Bühnentechniker/-innen, Fotograf/-innen, Filmkünstler/-innen, freie Schauspieler/-innen und freie Autor/-innen. Aufgrund der Maßnahmen zur Verlangsamung der Ausbreitung des SARS – CoV 2 erwarten wir für die kommenden 12 Monate einen extremen Umsatzrückgang.
Funktechnik aus Sachsen: Mithilfe der Raumstation ISS wollen Biologen die Wanderrouten von Tieren auf der Erde erforschen
Prof. Marco Krondorf testet die Funkverbindung zur ISS in seinem Garten in Dresden. Foto: HTWK Leipzig

Foto: HTWK Leipzig

Für alle LeserDie Hochschulen haben zwar auf Online-Betrieb umgestellt. Aber einige geplante Forschungsprojekte werden auch jetzt noch durchgeführt. Erst recht, wenn Forscher im eigenen Garten arbeiten können und ihre Partner weitab der krisengebeutelten Erde in der Raumstation ISS sitzen. Das betrifft auch ein Forschungsprojekt der HTWK Leipzig, mit dem die Flugrouten einiger unserer Zugvögel erkundet werden sollen.
Weniger Industrie bedeutet: Weniger Wirtschaftseinbruch im Osten
Containerfracht für sächsische Unternehmen. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Mittwoch, 8. April, veröffentlichten mehrere Wirtschaftsinstitute ihre Prognosen zum Konjunktureinbruch infolge der Coronakrise. Darunter auch das in Halle heimische Institut für Wirtschaftsforschung (IWH), das in einer besonderen Meldung auch feststellte, dass West- und Ostdeutschland unterschiedlich stark vom Wirtschaftseinbruch betroffen sind. Noch immer ist in allen Wirtschaftsstatistiken sichtbar, wie stark die Deindustrialisierung den Osten bis heute prägt.
Ein Statement zur Corona-Krise aus Sicht der freien darstellenden Kunst
Das Wilde & Vogel-Stück „Songs for Alice“. Foto: Therese Stuber

Foto: Therese Stuber

Für alle LeserIm Bewusstsein, dass die Coronakrise viele Mitmenschen sehr hart trifft und wir nicht die einzigen sind, an denen die staatlichen Hilfen bislang vorbeigehen, haben wir folgenden Text verfasst um zu erläutern, woran es mangelt und wo wir Unterstützungsmöglichkeiten für freischaffende darstellende KünstlerInnen sehen. Wir beziehen uns dabei auf unsere eigene Situation in Leipzig, wo wir regelmäßig am Westflügel arbeiten, vor allem aber auch auf unsere Gastspieltätigkeit.
Klimaschutz im Alltag: Was man im eigenen Umfeld alles ändern kann, um selbst ein klimafreundliches Leben zu führen
Michaela Koschak: Klimaschutz im Alltag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserScheinbar diskutieren jetzt alle gleichzeitig über die Corona-Maßnahmen. Scheinbar seriöse Zeitungen befeuern das Verlangen, die Kontaktsperren möglichst bald zu lockern und die Wirtschaft wieder hochzufahren. Typisches Zeichen dafür, dass der Lockdown die ewigen Einpeitscher nicht zum Nachdenken gebracht hat. In der Regel alles geltungssüchtige Männer mit hohen Gehältern. Es sind Frauen, die die eigentlich wichtigen Bücher zur Zeit geschrieben haben. Denn nach „Corona“ können wir so nicht weitermachen wie bisher.
Mittwoch, der 8. April 2020: Post von Kretschmer
Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer schreibt den Bürger/-innen in der Coronakrise. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserPost vom Ministerpräsidenten bekommt man eher selten. Heute jedoch fand sich wohl in fast allen Briefkästen ein Schreiben von Michael Kretschmer, in dem er die aktuelle Krise thematisiert und Bürger/-innen Mut für die kommende Zeit ausspricht. Derweil gibt es mehr Geld für Unternehmen, ein abgesagtes Volksfest und einen Coronafall in einem Leipziger Seniorenheim. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 8. April 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Gastkommentar von Christian Wolff: In angespannter Zeit – Drei Erinnerungen an Dietrich Bonhoeffer (1906-1945)
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAm 9. April 1945, also vor 75 Jahren wurde Dietrich Bonhoeffer im Konzentrationslager Flossenbürg von den Nazis ermordet. Zuvor saß er zwei Jahre in Gestapo-Haft in Berlin. Bonhoeffer, gerade 39 Jahre alt geworden, gehört zu den bedeutenden Theologen des 20. Jahrhunderts – vor allem auch deshalb, weil er sehr frühzeitig die zunächst befürwortende, dann zögerliche Haltung der Evangelische Kirche gegenüber dem Nationalsozialismus scharf kritisierte. Und wegen dieser inneren Distanz zur eigenen Kirche in den politischen Widerstand gegen das Terrorregime des Hitler-Deutschland ging.
Organisationen fordern andere Unterbringung der in Dölzig lebenden Asylbewerber/-innen
Erstaufnahmeeinrichtung in Dölzig im Sommer 2015. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Dölzig nahe Leipzig leben mehrere hundert Asylbewerber/-innen auf relativ engem Raum. Die im Angesicht der Coronakrise empfohlenen Abstandsregeln sind so kaum einzuhalten. Deshalb und wegen angeblicher hygienischer Missstände fordern 18 Organisationen in einem Offenen Brief eine bessere Unterbringung der Geflüchteten. Sie schlagen vor, leere Hotelzimmer dafür zu nutzen.
Über 20.000 Menschen pendeln aus dem Ausland nach Sachsen zur Arbeit
Woher ausländische Arbeitnehmer in Sachsen kommen und wo sie arbeiten. Grafik: Arbeitsagentur Sachsen

Grafik: Arbeitsagentur Sachsen

Für alle LeserSeit 2010 ist die Zahl der Grenzpendler in Sachsen um das 37-fache gestiegen, teilt die Arbeitsagentur Sachen in Auswertung zu dem am Dienstag, 7. April, vorgelegten IAB-Kurzbericht mit. Der Anstieg war deutschlandweit am höchsten (Bund: Anstieg um das Dreifache). Der Grund sind vor allem die kurzen Wege aus den Nachbarländern.
Der Knackpunkt sind auch in Deutschland Krankenhäuser, Personal und ITS-Betten
Auch das Leipziger Uniklinikum behandelt Coronafälle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWissenschaftler sind Leute, die sich nicht kurzfassen können. Aus gutem Grund: Sie müssen ihre Ansätze und Thesen erklären. Und das passt nun einmal selten in knackige „News-Überschriften“. Wir haben an dieser Stelle schon einmal über eine recht detaillierte Kritik des Leipziger Wissenschaftsverlages zu den aktuellen Corona-Zahlen berichtet. Zahlen, die ja bekanntlich von Land zu Land erstaunlich differieren und zu lauter Mutmaßungen Anlass geben.
In der Corona-Pandemie dominieren in den Netzen Verschwörungstheorien statt Falschmeldungen
Prof. Dr. Thorsten Quandt. Foto: WWU - Matthias Hangst

Foto: WWU - Matthias Hangst

Für alle LeserSchon in ganz normalen Zeiten sorgen Medienangebote, die es mit journalistischen Standards nicht wirklich ernst meinen, sogenannte „alternative Medien“ für Verunsicherung, Verwirrung und Berge von Falschmeldungen gerade in den sogenannten „social media“. Wie sie sich jetzt in Zeiten der Covid-19-Pandemie verhalten, haben Kommunikationswissenschaftler/-innen der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) untersucht.
Für das Publikum daheim: Karl die Große musizieren heute als erste Gruppe im Leipstream
Karl die Große. Foto: Heymo Studio

Foto: Heymo Studio

Für alle LeserDie Corona-Beschränkungen betreffen ja auch sämtliche Konzertveranstaltungen, die dieser Tage stattfinden sollten. Manche Bands und Veranstalter weichen – um das Publikum nicht ganz und gar im Regen stehen zu lassen – auf Livestreams aus. Das machen am heutigen Mittwoch, 8. April, auch die Cammerspiele Leipzig. Ab 21 Uhr sendet LeipStream das erste Mal live aus den Cammerspielen in der Kochstraße 132 und es wird gemütlich.