Mann, Frau? Mensch – Der lange Weg von Rebecca Jäger (Teil 1)

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug aus der Ausgabe 44Auf den ersten Blick erscheint Rebecca Jäger wie eine gewöhnliche Frau mittleren Lebensalters. Die 52-Jährige trägt bei unserer ersten Begegnung eine trendige Jeansjacke, ein dunkelblaues Sommerkleid mit Blümchenmuster, schwarze Leggins und Sandalen. Unter dem Kleid sind Brüste zu erkennen, ihre Zehennägel hat die 52-Jährige schwarz (nachtblau) lackiert. Im Gesicht ist die Journalistin dezent geschminkt, am linken Mittelfinger trägt sie einen breiten Ring, in den Ohren glitzern silberne Ohrstecker, an ihrem Hals baumelt ein kleiner Davidstern. Erst bei näherem Hinsehen lässt ihr Gesicht maskuline Züge erkennen. Mit einem schwarzen Kopftuch verdeckt die Connewitzerin lichte Stellen auf dem Haupt.
Anzeige

Jägers Krankengeschichte liest sich wie ein langer Leidensweg. Mehrfach begab sie sich in psychologische Behandlung. Noch immer nimmt Jäger Medikamente. Turbulent verlief auch ihr Beziehungsleben bisher. „Ich war zwei Mal verheiratet“, erzählt Jäger. Aus einer Ehe ging eine Tochter hervor. Erst spät, mit 44 Jahren, erkannte sie, sich innerlich mehr als Frau denn als Mann zu führen. „Dass manche Transfrauen erst im fortgeschrittenen Lebensalter ihr Coming-Out haben, kommt gar nicht so selten vor“, berichtet Kurt Seikowski. Der habilitierte Psychologe forscht seit Mitte der 80er Jahre an der Uni Leipzig zu Geschlechtsidentitätsstörungen. „Manche Mann-zu-Frau-Patienten verdrängen in der Pubertät ihre Transsexualität, gründen Familien, bekommen Kinder.“

Häufig spiele dabei die Scham eine Rolle, als äußerlich erkennbarer Mann in der Öffentlichkeit in Frauenkleidern herumzulaufen.

Jägers entscheidender Schritt

Medizinische Maßnahmen zur Geschlechtsangleichung sind erst möglich, wenn sich der Betroffene über einen längeren Zeitraum im neuen Geschlecht ausprobiert hat. Verläuft der sogenannte „Alltagstest“ positiv, verschreibt ein Arzt dem Patienten typischerweise eine Hormontherapie. Die Verordnung setzt in aller Regel das positive Gutachten eines Psychologen oder Psychiaters voraus. Rebecca Jäger nimmt seit eineinhalb Jahren täglich weibliche Hormone ein. Und wird die Therapie bis an ihr Lebensende fortsetzen müssen. Als nächste Schritte plant die Leipzigerin eine Gesichtshaarepilation und eine geschlechtsangleichende Operation.

Jäger hat sich deshalb 15.000 Euro vom Munde abgespart, um den Eingriff bei einem renommierten Chirurgen in Thailand vornehmen zu lassen. „Ich habe auf vieles in den letzten Monaten verzichtet“, schildert die Transfrau. Je länger man mit ihr über den Umwandlungsprozess spricht, desto entspannter und glücklicher wirkt Jäger. Freilich ist der Wandel des Geschlechts kein einfacher Gang. Das innere Coming-Out, das Sich-eingestehen, im „falschen“ Körper geboren zu sein, fällt vielen Betroffenen schwer. Das Selbstouting gegenüber Familie, Freunden und Kollegen erscheint dagegen als Mammutaufgabe, die viel Überwindung erfordert.

„Als ich das erste Mal als Frau zur Arbeit gegangen bin, hatte ich den Schiss meines Lebens“ erinnert sich die Journalistin eines Leipziger Medienunternehmens. „Ich habe in der (Haupt)Redaktionssitzung meine einstudierten Sätze heruntergerattert. Ich lebe ab jetzt als Frau. Bitte nennt mich Rebecca. Bitte habt Verständnis für meine Situation. Danach habe ich nur noch Knochen auf Holz gehört. Ein überwältigendes Erlebnis.“ Positive Erfahrungen machte Jäger auch in ihrem sozialen Umfeld. Familie und Freunde haben sie längst als Frau akzeptiert.

Vor dem Hintergrund des überschwänglich positiven Feedbacks hielt Jäger die offizielle Änderung von Vornamen und Personenstand für das, was es eigentlich sein sollte: Eine Formalie. Der zuständige Leipziger Amtsrichter ist offensichtlich anderer Meinung. Das Transsexuellengesetz bestimmt in Paragraph 4, das Gericht habe den Antragsteller persönlich anzuhören. Und das Gericht dürfe einem Antrag nur stattgeben, nachdem es die Gutachten von zwei Sachverständigen eingeholt hat, die aufgrund ihrer Ausbildung und beruflichen Erfahrung mit den besonderen Problemen des Transsexualismus hinreichend vertraut sind.

Wenn ein Richter den Gutachter wählt…

In Leipzig wandern alle Anträge auf Vornamens- und Personenstandsänderung seit Januar 2016 über den Schreibtisch von Jens Lieckfeldt. Der Familienrichter ordnete im Fall Jäger die Einholung von drei Gutachten an. Man könnte auf den Gedanken kommen, der promovierte Jurist wolle auf Nummer sicher gehen. Für sich genommen schon ein abwegiger Gedanke, ist doch die juristische Anpassung von Vorname und Personenstand an das konträre Geschlecht – im Gegensatz zu den medizinischen Eingriffen – keinesfalls irreversibel. Problematisch ist allerdings, dass Jäger Besserverdienerin ist.

Die studierte Philosophin erhält keine Prozesskostenhilfe, weshalb sie für die gesamten Verfahrenskosten aufzukommen hat. In Mitteldeutschland kostet ein Gutachten im Regelfall zwischen 550 und 700 Euro. Der Sachverständige kassiert 100 Euro je Stunde. Die Preisschwankungen resultieren aus unterschiedlichen Untersuchungsmethoden und der Tatsache, dass kein Fall dem anderen gleicht.

In Jägers Fall hat die dritte Gutachterin – eine Leipziger Psychotherapeutin, die in Fachkreisen bisher kaum durch Arbeiten auf dem Gebiet von Geschlechtsidentitätsstörungen von sich Reden gemacht hat – rund 2.000 Euro veranschlagt.

Trotz zweier positiver Gutachten ist sich das Amtsgericht nicht sicher, ob Rebecca Jäger Mann oder Frau ist. Foto: Martin Schöler

Trotz zweier eindeutiger Gutachten ist sich das Amtsgericht nicht sicher, ob Rebecca Jäger Mann oder Frau ist. Foto: Martin Schöler

Nun ist Rebecca Jäger nicht auf den Kopf gefallen. Die Journalistin hatte sich schon vor Antragstellung eingehend mit dem Verfahren befasst, das auf sie zukommen würde. „Auf meine Nachfrage hin hat mir Richter Lieckfeldt nicht begründet, warum drei Gutachten erforderlich seien. Aber er riet mir, meinen Antrag zurückzunehmen, sollte ich mit der Verfahrensweise nicht einverstanden sein.“ Jäger besucht daraufhin die ersten beiden Gutachter. Beide kommen unabhängig voneinander zu eindeutigen Befunden: „Alles spricht für eine echte Transidentität.“ Einer der Experten fasst ihren langen Leidensweg in zwei Sätzen zusammen. „Die Begutachtende hat ihren Wunsch nach einem Leben als Frau lange zurückgestellt, ihre Identitätsproblematik lange für sich behalten und still gelitten. Sie hat versucht, dem männlichen Rollenbild zu entsprechen – ihr Leiden hat sich in depressiven Phasen und selbstverletzenden Verhalten ausgedrückt.“

Lieckfeldt liegen die Expertisen mittlerweile vor. Trotz eindeutiger Befunde sieht sich der Honorarprofessor ohne das 2.000-Euro-Gutachten zu einer Entscheidung außerstande. In einem Schreiben an Jägers Anwältin bemängelt der Richter die fachliche Qualität der ersten beiden Gutachten. Dazu verweist er auf einen gut 20 Jahre alten Fachaufsatz, dessen Autoren Richtlinien für die Begutachtung Transsexueller aufstellen. Stichpunktartig nennt der Jurist einige Punkte, zu denen sich die beiden Erstgutachten nicht verhalten würden. Hierzu muss man wissen, dass der Gutachterauftrag von dem Richter selbst formuliert wurde. Eine rechtlich vorgeschriebene Methodik, die über die formale Einhaltung wissenschaftlicher Standards hinausreicht, existiert allerdings nicht. „Jeder Gutachter ist in der Entscheidung frei, wie er die Begutachtung durchführt“, bestätigt Seikowski.

Ein Richter ist ein Richter ist ein Richter

Jäger empfindet Lieckfeldts Vorgehensweise als Willkür. Deshalb wandte sie sich Ende Mai mit einem Offenen Brief an Sachsens Justizminister Sebastian Gemkow (CDU). „Diese Art der Verfahrensgestaltung ist seit Inkrafttreten des Transsexuellengesetzes im Jahr 1981 bundesweit einmalig. (…) Ich erlebe diese Verfahrensweise als zutiefst diskriminierend. Die Hürden für eine Personenstands- und Vornamensänderung werden willkürlich erhöht.“ Die Leipzigerin setzt sich darüber hinaus mit Hilfe einer Rechtsanwältin gegen den Richter zur Wehr. So weit das die Rechtsordnung zulässt. Die Möglichkeiten sind begrenzt. Grund ist das hohe verfassungsrechtliche Gut der richterlichen Unabhängigkeit. In der Bundesrepublik unterliegen Richter keiner Dienstaufsicht, insofern Art und Weise der Verfahrensgestaltung betroffen ist.

„Beweisbeschlüsse sind nicht separat anfechtbar“, erläutert Jägers Anwältin Kerstin Will. „Das bedeutet einen herben Einschnitt in die Rechtsstellung des Antragstellers, der dem Tun des Richters an dieser Stelle ausgeliefert ist.“ Die Überprüfung des Beschlusses, in dem Lieckfeldt die drei Gutachter bestellt hat, wäre nur im Rahmen der Beschwerde gegen eine Ablehnung beim Oberlandesgericht möglich. Solange das Amtsgericht keine Entscheidung trifft, sind Will die Hände gebunden. „Wir versuchen gerade, die beiden vorliegenden Gutachten aufgrund der gerichtlichen Kritik nötigenfalls zu ergänzen.“ Das Gericht könnte dann – notfalls über eine Untätigkeitsklage – zu einer Entscheidung gezwungen werden, um den Weg zum Oberlandesgericht zu ebnen. „Alles in allem zeichnet sich hier noch ein längerer gerichtlicher Weg ab“, mutmaßt die Rechtsanwältin.

Erstaunlich ist, dass Fälle wie der von Frau Jäger bisher nur aus Leipzig bekannt sind. „Uns sind seit letztem Sommer 14 solcher Fälle bekannt geworden“, berichtet Alexander Naß. Der Soziologe berät und vernetzt im Auftrag des Vereins „Trans-Inter-Aktiv Mitteldeutschland“ Transpersonen, Selbsthilfegruppen und Therapeuten. Verfahren nach dem Transsexuellengesetz liegen in der Zuständigkeit der Amtsgerichte, an deren Sitz auch ein Landgericht ansässig ist.

Auf Nachfrage bestätigt Naß, ihm sei bisher an keinem zweiten mitteldeutschen Gericht ein Verfahren bekannt geworden, in dem das Gericht schon zu Verfahrensbeginn die Einholung dreier Gutachten verfügt habe. Typischerweise werde ein dritter Sachverständiger nur in Fällen sich widersprechender Erstbegutachtungen herangezogen. Der Berater berichtet von weiteren Auffälligkeiten am Leipziger Amtsgericht. In einem Fall sei ein Erwachsener zur Begutachtung zu einem Kinder- und Jugendpsychiater nach München geschickt worden. In einem anderen Fall habe sich eine Hallenser Psychologin mangels fachlicher Expertise selbst entpflichten lassen. Und in einem dritten Fall habe Lieckfeldt zunächst nur eines der beiden Gutachten beauftragt. „Das kostete den Antragsteller natürlich unnötig Zeit“, beklagt er.

Kurt Seikowski, mithin einer der führenden Experten in der Region, erhält seit Herbst 2016 keine Aufträge mehr von Lieckfeldt. Möglicherweise, weil sich die meisten Antragsteller bei ihm in Behandlung befinden. Seikowskis Name taucht auf einer Liste empfehlenswerter Therapeuten auf, die „Trans-Inter-Aktiv“ im Netz veröffentlicht hat. „Das ist bei der Erstellung psychologischer Gutachten eigentlich kein Hinderungsgrund. Ich sehe darin sogar einen Vorteil“, meint der Privatdozent.

Seikowski weist darauf hin, dass viele Transpersonen auf die möglichst schnelle Änderung von Vornamen und Personenstand angewiesen seien. „Die Patienten stehen oft unter psychischem Druck.“ Schließlich könne es durchaus zu Irritationen kommen, wenn beispielsweise eine Transfrau unter Vorlage eines Ausweises, der einen männlichen Namen aufweist, ein Bankkonto eröffnen möchte.

Mann, Frau? Mensch. Der lange Weg von Rebecca Jäger (Teil 2): Frontalverteidigung am Amtsgericht

Dieser Artikel erschien am 16.06.17 in der aktuellen Ausgabe 44 der LEIPZIGER ZEITUNG. An dieser Stelle zum Nachlesen auch für L-IZ.de-Leser. Dieses und weitere Themen finden sich in der aktuellen LZ-Ausgabe, welche neben den normalen Leipziger Presseshops hier im Szeneverkauf zu kaufen ist.

In eigener Sache: Abo-Sommerauktion & Spendenaktion „Zahl doch, was Du willst“

InterviewsAmtsgerichtDiskriminierungTranssexualität
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Freitag, der 27. November 2020: Corona-Verharmlosung im Erzgebirge
Man sieht es nicht, aber auch im Erzgebirge ist das Coronavirus unterwegs. Foto: Oimheidi, Pixabay

Foto: Oimheidi, Pixabay

Für alle LeserEin Bürgermeister im Erzgebirge vertritt die Auffassung, dass die „allermeisten“ Corona-Erkrankten keine Symptome hätten. Vielleicht erklärt das die „Spitzenposition“ des Erzgebirges in Sachsen. Außerdem: Die IG Fortuna hat den Zuschlag beim „Kino der Jugend“ erhalten und Michael Ballweg antwortet auf unsere Fragen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 27. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
50-Kilometer-Weltrekordversuch verschoben: Marcus Schöfisch geht erst im Dezember aufs Laufband
Marcus Schöfisch hat nun drei Wochen mehr Zeit für die Vorbereitungen. Foto: Lauftraining.com

Foto: Lauftraining.com

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEigentlich wollte Marcus Schöfisch jetzt bereits einen nagelneuen Weltrekord in der Tasche haben. Wie in der letzten LZ-Ausgabe berichtet, hatte der Leipziger für vergangenen Sonntag den Angriff auf den Bestwert über 50 Kilometer auf dem Laufband angekündigt. Doch das Vorhaben konnte noch nicht stattfinden. Die Leipziger Zeitung (LZ) hat beim 33-jährigen Athleten nachgefragt.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #54
The Courier-Journal, Louisville, Kentucky, Seite 9 vom 4. Januar 1885. Quelle: newspapers.com

Quelle: newspapers.com

Für alle LeserBlack Friday. Großer Ausverkauf heute. Donald kündigt an, das Weiße Haus zu verlassen. Melania kündigt nichts an, wird Donald aber trotzdem verlassen. Allerdings erst wenn der Black Friday Sale vorbei und sie aus dem Weißen Haus raus ist. Da aber niemand – nicht mal das Weiße Haus – weiß, wo der Black Friday Sale eigentlich herkommt, kündige ich hiermit an, den Anlass, den Ort und die Zeit für diesen seltsamen Tag hier und heute zu nennen.
Schluss mit dem Kahlschlag: Kommunen sollen über den kommunalen Baumschutz wieder selbst entscheiden können
Gefällter Baum in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch ist es nicht beschlossen, sondern gab es am Donnerstag, 26. November, erst einmal die Anhörung zum neuen sächsischen Naturschutzgesetz, das die schlimmsten Fehler der Gesetzesänderung von vor zehn Jahren reparieren soll. Im Zentrum steht dabei der Passus, der das Fällen tausender Bäume auf Privatgrundstücken möglich gemacht hatte unter dem Label „weniger Bürokratie“.
Große Pandemiemüdigkeit: Auch die Psyche leidet unter der Verunsicherung durch Corona
Prof. Dr. Hannes Zacher. Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Für alle LeserSeit acht Monaten geht da nun so. Mal wird gelockert, dann wieder verschärft. Meistens trifft es immer wieder dieselben Berufsgruppen und Branchen. Da kann niemand mehr planen. Und das zehrt an der Psyche. Eine zunehmende „Pandemiemüdigkeit“ beobachtet der Leipziger Arbeitspsychologe Prof. Dr. Hannes Zacher.
Jetzt werden die Dienstwagen der Leipziger Bürgermeister/-innen wieder mal ein Thema für den Stadtrat + Update
Schon 2011 testete OBM Burkhard Jung den damals neuen E-BMW. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzig hat nicht ohne Grund 2019 den Klimanotstand ausgerufen. Die Zeit, dass die Welt die Kurve kriegen muss, um überhaupt noch ein halbwegs erträgliches Klima zu sichern, läuft ab. Und das bedeutet nun einmal: Verhaltensänderungen auf allen Ebenen. Auch ganz oben. Aber selbst die regelmäßigen Untersuchungen der Deutschen Umwelthilfe (DUH) zu den Dienstwagen der Ministerinnen und Minister bewirken kaum eine Änderung. Und wie sieht das mit Dienstwagen in Leipzig aus?
Doppelhaushalt 2021/2022: Die wichtigsten Investitionsprojekte können jetzt in einer interaktiven Karte gefunden werden
Karte mit den Investitionsprojekten 2021 / 2022. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserAm Dienstag, 24. November, hat Leipzigs Finanzbürgermeister Torsten Bonew dem Leipziger Stadtrat der Haushaltsplanentwurf für die Jahre 2021 und 2022 vorgelegt. Für jedes Jahr enthält er ein Gesamtvolumen von 2 Milliarden Euro. Es werde keine Kürzungen geben, betonte Bonew in seiner Stadtratsrede. Aber mit entsprechenden zusätzlichen Kreditaufnahmen um die 200 Millionen Euro bis 2022 müsse die Stadt rechnen.
Michael Ballweg zum 21. November in Leipzig: Halbe Distanzierungen und geschraubte Gegenfragen + Video & Bildergalerie
Michael Ballweg am 7. November in Leipzig per Videoeinspielung dabei. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDass der ehemalige Unternehmer Michael Ballweg ein Freund der freien Presse wird, steht auch in Zukunft kaum zu erwarten. Vielleicht liegt es am Oberlehrer-Tonfall gegenüber langjährigen Journalisten, den seine Anhänger offenbar als „widerständig“ verstehen. Oder seinem Hang zu devoten Fan-TV-Machern auf Youtube, die ihm unangenehme Nachfragen stets ersparen. In jedem Fall aber wohl an der Art, wie er einer normalen, schriftlichen L-IZ.de-Presseanfrage vom 23. November gegenübertritt, welche auch im Interesse des Stuttgarter „Querdenkers“ selbst erfragen möchte, wie die „Querdenken“-Bewegung zu den Vereinnahmungsversuchen von Rechtsextremisten am 21. November 2020 in Leipzig steht. Gar nicht, könnte man die Antworten des Bewegungs-Initiators Ballweg an die L-IZ.de überschreiben.
Wolfgang Rischer zum Fünfundachtzigsten: Ein ganz persönliches Poesiealbum für den Dichter aus dem Grenzgebiet
Poesiealbum neu: Wolfgang Rischer zum Fünfundachtzigsten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich passt kaum etwas so gut in diese Zeit des zuweilen erzwungenen Stillehaltens wie Gedichte. Jene meist kurzen und knappen und dichten Texte, die sich erst richtig erschließen, wenn man sich Zeit und Aufmerksamkeit für sie nimmt. Ja, genau das, was einigen Leuten so schreckliche Kopfschmerzen bereitet, weil sie das mit sich selbst konfrontiert. Dabei wird die Welt für uns so erst ahnbar. Wie in den Gedichten Wolfgang Rischers.
Donnerstag, der 26. November 2020: Innenausschuss diskutiert über das „Fahrradgate“
Sachsens Innenminister Dr. Roland Wöller (CDU). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie heutige Sitzung des Innenausschusses des sächsischen Landtages hat offenbar nicht viel geändert: Linke fordern wegen des „Fahrradgate“ weiter den Rücktritt des Innenministers, Grüne und SPD äußern Kritik an Polizei und Ministerium. Außerdem: In Leipzig klettert der Corona-Inzidenzwert über 100. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 26. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Landkreis Leipzig: Quarantäne-Anordnungen für Schulen und Kitas – Information
Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Bei größerem und vor allem unübersichtlichem Infektionsgeschehen nutzt der Landkreis Leipzig die Möglichkeit, die häusliche Quarantäne über eine Allgemeinverfügung anzuordnen. Diese richtet an einen definierten Personenkreis. Es werden keine Bescheide für Einzelpersonen erstellt.
„Es ist momentan ein täglicher Kampf“: Wie es den Leichtathleten des SV Lindenau 1848 in der Coronakrise ergeht
Die Schließung der Schulsporthallen stellt auch die Leichtathleten vor Probleme. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelDer November-Lockdown trifft nicht nur die Mannschaftssportarten. So spüren beispielsweise auch die Leichtathleten die aktuellen Einschränkungen unmittelbar: Es fehlt ihnen vor allem an Trainingshallen und greifbaren Zielen in Form von Wettkämpfen und Meisterschaften, an denen sie wachsen können. Thomas Uth ist Abteilungsleiter und ehrenamtlicher Trainer beim SV Lindenau 1848.
Der Stadtrat tagte: IMFARR will 2022 mit dem Bauen auf dem Eutritzscher Freiladebahnhof beginnen + Video
Digitale Pressekonferenz mit IMFARR-Kommunikationschef Matthias Euler-Rolle, IMFARR-Seniorchef Nematollah Farrokhnia und Jürgen Wöss, Geschäftsführer der Leipzig 416 GmbH. Foto: IMFARR

Foto: IMFARR

Für alle LeserKommt das Baugeschehen auf dem Eutritzscher Freiladebahnhof jetzt wirklich ins Rollen? Mit 48 Pro-Stimmen, keiner Gegenstimme und 12 Stimmenthaltungen hat die Ratsversammlung am 24. November den Masterplan zum Projekt „Freiladebahnhof Eutritzscher Straße“ beschlossen. Drei Neufassungen der Vorlage dazu hatte das Dezernat Stadtentwicklung und Bau entwickelt. Am Ende gab es noch einen Änderungsantrag von CDU und SPD.
Verfassungsschutz: Rechtsextremismus in Sachsen weiter auf hohem Niveau
Sören Pellmann, seit 2009 Stadtrat in Leipzig und seit 2017 Bundestagsabgeordneter für Die Linke, übt Kritik an der Arbeit des Verfassungsschutzes in Sachsen. © Foto: Sören Pellmann

© Foto: Sören Pellmann

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Ausgabe 85, seit 20. November im HandelIn den vergangenen Jahren war es stets ein Ereignis, wenn der sächsische Verfassungsschutz im Frühling seinen Jahresbericht vorstellte – zumindest für Klimaaktivist/-innen, antifaschistische Gruppen, Unterstützer/-innen von Geflüchteten und ähnliche Akteur/-innen. Denn im Verfassungsschutzbericht konnten sie alle nachlesen, wie gefährlich ihre Arbeit für den Staat sei, während hingegen beispielsweise Pegida, die AfD und andere Teil des rechtsradikalen Spektrums stets weitgehend unter dem Radar der Behörde blieben. Auf sozialen Medien wie Twitter amüsierte man sich gemeinsam über die „lustigsten“ Passagen der jährliche Berichte.
Landeselternrat kritisiert Kultusminister: In der Pandemie-Zeit muss Schule flexibel sein!
Die Corona-Zeit ist auch für die Lehrer/-innen eine außergewöhliche Situation - und zusätzliche Belastung. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserAm Montag, 23. November, ließ die „Sächsische Zeitung“ Sachsens Kultusminister Christian Piwarz zu Wort kommen und ihn erklären, wie er mit den Schulen jetzt in Zeiten der hohen Corona-Positiv-Zahlen umgehen will. Aber eine wirklich klare Linie in seinen Aussagen konnte der Landeselternrat nicht entdecken. Im Gegenteil: Es scheint mit den Gewurstel einfach munter so weiterzugehen.