Großplakat am Neuen Rathaus erinnert an die Mahnung des 9. November

Für alle LeserMit einer ganzen Reihe von Veranstaltungen wird in Leipzig auch in diesem Jahr an das Grauen der Reichspogromnacht erinnert. Sie hatte in den frühen Morgenstunden des 10. November 1938 mit all ihrem Schrecken – brennende Synagogen, Gewalt gegen jüdische Mitbürger, Zerstörung ihrer Geschäfte und Wohnungen – die Stadt erreicht. Und das Ereignis jährt sich in diesem Jahr zum 80. Mal.
Anzeige

So wurde unter anderem die große Synagoge der Jüdischen Gemeinde an der Gottschedstraße, Ecke Zentralstraße, die am 10. September 1855 eingeweiht worden war, in Brand gesteckt.

Am Ort der zerstörten Synagoge erinnert seit 1966 ein Gedenkstein an die furchtbaren Ereignisse vom November 1938. Seit 2001 zeichnet ein Mahnmal den Grundriss des zerstörten Gebäudes nach. 140 leere Bronzestühle symbolisieren hier den Verlust der jüdischen Gemeinde.

Am Freitag, 2. November, wurde am Neuen Rathaus ein Großplakat enthüllt, das nicht nur an diesen Tag erinnert, sondern auch daran, dass der 9. November 1938 nicht aus dem Nichts kam. Er hatte einen langen Vorlauf. Und der ist aufs Engste verknüpft mit der Verschärfung der politischen Auseinandersetzungen in den 1920er Jahren und der Radikalisierung der gesellschaftlichen Ränder.

Ein ganz heutiges Thema, wo wieder einmal radikale Politiker die politische Sprache aufheizen, Krieg und Völkermord verharmlosen und stattdessen Minderheiten zu Feinden erklären und abwerten.

Plakat am Neuen Rathaus. Foto: Ralf Julke

Plakat am Neuen Rathaus. Foto: Ralf Julke

„Unmenschlichkeit beginnt mit Worten“, kann man jetzt auf dem Plakat mit der brennenden Synagoge lesen.

Mit Worten werden Menschen zu Außenseitern gemacht, werden Brandreden gehalten, wird gezündelt und verächtlich gemacht. Wenn aber die gesellschaftliche Diskussion immer hasserfüllter wird, ist es meist nur noch ein kleiner Schritt, bis einige Leute sich berufen fühlen, aus hasserfüllten Worten auch Taten zu machen. Oder gar – wie die Nationalsozialisten – eine demokratische Gesellschaft zu zerstören und ihre Verachtung für „minderwertige“ Menschen zur Staatsdoktrin zu machen.

Und die heutigen nationalistischen Parteien sind genau auf diesem Weg.

Statt Lösungen für die Zukunft zu suchen, bieten sie ihren Anhängern finstere Feindbilder und brachiale Lösungen, die den Konsens unserer Demokratie zerfressen. Auf einmal scheint Menschenverachtung wieder akzeptabel zu sein.

Was sie nicht ist. Nicht mal im Kleinen.

Auch in Leipzig ging in der Nacht vom 9. zum 10. November die große Synagoge der Jüdischen Gemeinde in der Gottschedstraße/Ecke Zentralstraße in Flammen auf.

Oberbürgermeister Burkhard Jung sagt dazu: „Die Pogromnacht ist in diesem November 80 Jahre her, es gibt kaum noch Zeitzeugen, die aus eigener Erfahrung über die Schrecken von damals berichten können. Gleichzeitig zeigt sich heute, wie Fremdenhass, Pöbeleien und eine zunehmend verrohende politische Kultur auch in Deutschland wieder um sich greifen.

‚Unmenschlichkeit beginnt mit Worten‘ – das galt vor 80 Jahren und das gilt auch heute. Halbwahrheiten, Lügen und üblen Beschimpfungen muss sich jeder Einzelne von uns entgegenstellen. Demokratie und Rechtsstaatlichkeit sind keine abstrakten Begriffe. Sie sind nur so stark und wehrhaft, wie jeder von uns sie macht.“

In Leipzig lebten 1935 schätzungsweise 15.000 jüdische Frauen, Männer und Kinder, die nach Inkrafttreten der „Nürnberger Rassegesetze“ verfolgt wurden. Die NS-Herrschaft und den Holocaust überlebten nur sehr wenige von ihnen, im Mai 1945 zählte die jüdische Gemeinde nur noch 20 Mitglieder. Heute erinnern unter anderem 480 „Stolpersteine“ an die Wohnorte ehemaliger jüdischer Leipzigerinnen und Leipziger.

Rund um den 9. November gibt es in Leipzig eine ganze Reihe von Veranstaltungen, die daran erinnern, was die Pogrome der Nationalsozialisten vor 80 Jahren angerichtet haben und wie viel Leid die menschenfeindliche Politik über die Menschen gebracht hat.

Der Erich-Zeigner-Haus e.V. hat ein wenig von dem, was um diesen Tag herum in Leipzig stattfindet, zusammengefasst:

Gedenkaktion „Mahnwache und Stolpersteine putzen“ zum 80. Jahrestag am 9. November 2018 – Putzpaten gesucht!

In diesem bedeutsamen Jahr ruft auch der Erich-Zeigner-Haus e.V. zum bereits 11. Mal zur gemeinsamen Gedenkaktion „Mahnwache und Stolpersteine putzen“ am 9. November auf. Die Intention der Veranstaltung ist das Gedenken an die Opfer der Reichspogromnacht am 9. November 1938. Diese Pogrome bildeten einen weiteren Höhepunkt der beispiellosen Verfolgung und Entrechtung von Mitbürgerinnen und Mitbürgern im gesamten ehemaligen Deutschen Reich. Im Rahmen dieser deutschlandweiten Gedenkaktion beteiligen sich an diesem Tag zahlreiche Städte an den Mahnwachen und dem symbolischen Stolpersteine Putzen.

In Leipzig finden unterschiedliche Veranstaltungen an diesem Tag statt. So beginnt die städtische Gedenkveranstaltung 9:30 Uhr an der Synagogengedenkstätte in der Gottschedstraße. Um 11:00 Uhr findet die symbolische Auftaktveranstaltung des Erich-Zeigner-Haus e.V. an den Stolpersteinen der jüdischen Familie Frankenthal am Dittrichring 13 statt, wo unter anderem der Oberbürgermeister Burkhard Jung, der Superintendent a. D. Friedrich Magirius und SchülerInnen aus aktuellen Jugendprojekten des Vereins die Stolpersteine putzen werden.

„Insbesondere am 80. Jahrestag der Reichspogromnacht wollen wir als Organisatoren der Gedenkaktion an allen Stolpersteinen ein öffentliches Zeichen setzen, damit die Verbrechen unter dem NS-Regime nicht in Vergessenheit geraten und uns auch in der Gegenwart mahnen“, so Henry Lewkowitz, Geschäftsführer des Vereins.

Bei der symbolischen Putzaktion handelt es sich um sogenannte „Tagespatenschaften“ für verlegte Stolpersteine in Leipzig. Aktuell liegen in Leipzig über 400 Stolpersteine an ca. 180 Orten und erinnern an die Verfolgung, Entrechtung und Ermordung Leipziger BürgerInnen. Nach Anmeldung für einen Verlegeort kümmern sich PatInnen am Tag des 9. Novembers in den Zeiträumen zwischen 11:00 Uhr bis 13:00 Uhr und 16:30 Uhr bis 18:00 Uhr um „ihren“ jeweiligen Verlegeort, reinigen die Steine und halten Mahnwachen ab, die individuell gestaltet werden können.

Wir empfehlen das Vortragen der jeweiligen Biographie, das Reinigen der Stolpersteine sowie das Entzünden einer Kerze. Das tatsächliche Reinigen der Stolpersteine ist bedeutsam, da die Messingoberfläche mit der Zeit durch äußere Umweltbedingen zu oxidieren beginnt und die leuchtend goldenen Steine zwischen den Pflastersteinen untergehen. Zum Einen bringt das Reinigen die Farbe zurück, aber dient gleichzeitig dem Gedenken an die Opfer, denn um die Inschriften zu lesen und die Steine reinigen zu können, müssen sich die Menschen symbolisch vor den Opfern verbeugen.

Damit auch in diesem Jahr wieder alle Stolpersteine gereinigt und allen Opfern gedacht wird, benötigt der Verein aktives und zahlreiches Engagement aus der Zivilbevölkerung. „Wir wollen auch wie in den vergangenen Jahren es wieder schaffen, dass alle Stolpersteine durch Putzpaten gereinigt werden“, so Susanne Borschke Projektbegleiterin und Mitarbeiterin im Erich-Zeigner-Haus e.V. „Wir stehen vor der Situation, dass wir viele neue Putzpatenschaften bereits vergeben haben, aktuell fehlen noch ca. 70.“

Hintergrund ist, dass altersbedingt viele Putzpatenschaften abgegeben werden müssen, sodass der Verein in diesem Jahr eine komplette Neuorganisation der Putzpatenschaften organisiert. Die Gedenkaktion „Mahnwache und Stolpersteine Putzen“ wird dabei vom Kulturamt der Stadt Leipzig unterstützt. Hierbei spielt es auch keine Rolle, ob Sie als Einzelperson, Klassenverband, Arbeitsgemeinschaft, Freunde oder als Familie diese Patenschaft übernehmen.

Melden Sie sich gerne über das Kontaktformular auf unserer Homepage www.erich-zeigner-haus-ev.de/9ternovember an, wo sie auch einsehen können, welche aktuellen Verlegeorte noch ohne Pat*Innen sind oder per Email an Kontakt@erich-zeigner-haus-ev.de.

GedenkveranstaltungReichspogromnacht
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Haltungsnote: Hipp, hipp, hurra, der Veggie-Day war da!
Autor, Leipziger und Kolumnist David Gray. Foto: Erik Weiss Berlin

Foto: Erik Weiss Berlin

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEigentlich hätte ich vor einigen Tagen mit ein paar tausend anderen Menschen in einem Stadion stehen und den Ärzten zujubeln sollen. Corona hat mir das versaut. Dafür hat Joe Biden kürzlich die Wahl in den USA gewonnen. Ich sah auf Twitter zu wie fröhliche Mobs durch die Straßen New York Citys zogen und „Ding, dong, the witch is dead“ grölten. Wobei mir es im Tippfinger kribbelte.
Grüne beantragen eigenständige Stabsstelle zur Organisation der Hilfen zur Erziehung in Leipzig
Amt für Jugend, Familie und Bildung. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserSeit Jahren geht das nun so: Jahr für Jahr steigen die Betreuungszahlen in der Jugendhilfe. Noch viel stärker steigen die Kosten. Und irgendwie bekommt das zuständige Amt die Entwicklung nicht in den Griff. Anlass für die Grünenfraktion im Stadtrat, jetzt direkt einen Antrag zur Amtsstruktur zu stellen. Denn irgendwer muss doch endlich mal für die Koordination der Hilfen die Verantwortung übernehmen.
Biologische Vielfalt: Wie Vogelgezwitscher die Menschen erst glücklich macht
Auch die Kohlmeise (Parus major) trägt dazu bei: Laut Studie steigern zehn Prozent mehr Vogelarten im Umfeld das Glücksempfinden mindestens genauso stark steigern wie ein vergleichbarer Einkommenszuwachs. Foto: Stefan Bernhardt

Foto: Stefan Bernhardt

Für alle LeserEs wird zwar endlich intensiver darüber diskutiert, wie man die biologische Diversität, also den Reichtum der Lebensgemeinschaften auf unserem Planeten retten kann. Aber dass der Reichtum der Natur auch eine wesentliche Voraussetzung dafür ist, dass Menschen glücklich sind, war bislang kaum Thema. Dabei empfinden wir Menschen sehr genau, ob unsere Umwelt intakt ist. Das thematisiert jetzt auch das iDiV.
Planverfahren soll klären: Platzfläche zubauen oder mehr Grün an der Prager Straße?
Der kleine Platz zwischen Johannisgasse und Prager Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser2019 wurde schon einmal kurz diskutiert zu dem, was die Verwaltung südlicher Johannisplatz nennt. Dabei geht es um die bislang nur mit einem Bratwurstkiosk bebaute Dreiecksfläche zwischen Johannisgasse und Prager Straße. Aber unklar ist, ob die Platzfläche nun zugebaut werden soll oder zum grünen Stadtplatz wird. Über die städtebauliche Zukunft des 1.200 Quadratmeter großen südlichen Teils des Johannisplatzes soll anhand eines Bebauungsplanes entschieden werden.
Gastkommentar von Christian Wolff: „Er kniet“ – Willy Brandts Kniefall in Warschau
Christian Wolff war bis 2014 Pfarrer in der Leipziger Thomaskirche. Foto: privat

Foto: privat

KommentarEgon Bahr (1922–2015), engster Mitarbeiter von Willy Brandt (1913–1992), konnte ihn damals nicht sehen, den Kniefall von Warschau vor 50 Jahren am 7. Dezember 1970. In seinen Erinnerungen (Egon Bahr, „Das musst du erzählen“. Erinnerungen an Willy Brandt, Berlin 2013) notiert er: „… vor uns eine Wand von Journalisten, als es plötzlich still wurde. Auf die Frage, was denn los sei, zischte einer: ‚Er kniet.‘“ (Seite 105)
Wenn Falschparker nicht abgeschleppt werden und sich für schwächere Verkehrsteilnehmer nichts bessert
Zugeparkt - in Leipzig auch immer öfter gern zweireihig, wie hier in der Gottschedstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war kein ganz zufälliges Zusammentreffen, dass am 2. Dezember eine Einwohneranfrage mit dem Titel „Wer will die Verkehrswende?“ im Ratsinformationssystem der Stadt auftauchte und gleich am 3. Dezember die Vorlage des OBM, den Stadtratsbeschluss vom 7. Oktober „Abschleppen von verkehrsbehindernd geparkten Kraftfahrzeugen“ aufzuheben. Mit der Vorlage folgt OBM Burkhard Jung lediglich dem Bescheid der Landesdirektion Sachsen. Aber genau das spricht Bände.
Corona-Hotspot Sachsen: Hasenfüßige Landräte und ein Brief an den OBM
Die aktuelle Kampagne der Stadt: Maske auf und durch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn Sachsen ist in den vergangenen Wochen gewaltig etwas schiefgegangen. Schon am 11. November warnte die Landesärztekammer „Corona-Pandemie: Notmaßnahmen in der zweiten Welle bei weitem nicht ausreichend“. Am 13. November appellierte Sozialministerin Petra Köpping an Ärzte im Ruhestand, sich reaktivieren zu lassen. Nur Leipzig scheint seitdem noch einigermaßen die Zahlen im Griff zu haben. Aber auch hier herrscht zuweilen eine beängstigende Sorglosigkeit, stellt der Brief eines Leipzigers an den OBM fest.
Urzeitinseln voller Leben: Die ganze Welt des Europasaurus und seiner Zeitgenossen in einem reich bebilderten Buch
Einblick in die neue Graphic Novel zu Europasaurus. Foto: Joschua Knüppe

Foto: Joschua Knüppe

Für alle LeserBeim Stichwort Saurier denkt man fast immer nur an die späten Dinosaurier und ihr spektakuläres Ende nach dem Kometeneinschlag vor 66 Millionen Jahren. Dabei beherrschten die Saurier aller Arten die Erde schon vor 235 Millionen Jahren. Das sind – verglichen mit der so von sich eingenommenen Menschheit – ungeheure Zeiträume. Mittendrin – vor 154 Millionen Jahren – lebte der Europasaurus, dessen Welt jetzt ein reich bebildertes Buch vorstellt.
Donnerstag, der 3. Dezember 2020: Leipzig knackt die bisherige Corona-Rekordmarke
Trübe Aussichten in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist ein Rekord, aber kein Grund zum Feiern: Mit 216 neuen Infektionen innerhalb eines Tages hat Leipzig eine neue Höchstmarke seit Beginn der Corona-Pandemie erreicht. Generell zeigt die Kurve in Sachsen weiterhin steil nach oben. Diskussionen über Lockdown, Wirtschaft und Schulen dauern an. Außerdem: Ein Waffen hortender KSK-Soldat darf die U-Haft verlassen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 3. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Italienische Wassertemperaturen“ in der Rappbodetalsperre
Wasserwerk in Wienrode. Foto: Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz

Foto: Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz

Für alle LeserDie Botschaft ist angekommen: Wenn unser Klima sich weiter aufheizt, müssen sich auch die Unternehmen etwas einfallen lassen, die unser Trinkwasser bereitstellen. Auch jene, die den Süden Sachsen-Anhalts versorgen – wie die Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz. Denn das dortige Trinkwasser kommt aus der Rappbodetalsperre, die sich möglicherweise aufheizen könnte wie der Gardasee in Italien.
LVB sollen ab 2021 über 60 Millionen Euro Finanzierung durch die L-Gruppe bekommen
Straßenbahn an der Haltestelle Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEile tut Not. Und Corona hat alles durcheinandergebracht. Da konnte man glattweg vergessen, dass der Stadtrat 2018 beschlossen hat, die Finanzierung der Leipziger Verkehrsbetriebe endlich wieder den realen Bedürfnissen anzupassen. Doch festgelegt wurden die neuen Zuschüsse nur für die Jahre 2019/2020. Damit die LVB 2021 nicht im Regen stehen, braucht es jetzt einen schnellen neuen Beschluss.
Premiere für „Il trovatore“: Die Oper Leipzig streamt am 6. Dezember 2020 zum ersten Mal live
Il Trovatore. Foto: Oper Leipzig, Kerstin Nijhof

Foto: Oper Leipzig, Kerstin Nijhof

Für alle LeserDen „Lohengrin“ gab es noch ganz knapp kurz vor Verhängung des zweiten Lockdowns im Opernhaus Leipzig. Aber „Il trovatore“ hat der rigide Besucherstopp komplett erwischt. Da wählt auch die Oper Leipzig jetzt lieber den Weg, die Premiere online zu feiern, sonst ist ja die ganze Mühe für die Inszenierung regelrecht für die Katz. Gestreamt wird die Premiere live am Nikolaustag, dem 6. Dezember.
Fahrgastverband PRO BAHN fordert echten Einsatz zur Revitalisierung von Bahnstrecken
Ein gut ausgebautes Schienennetz ist das Rückgrat der Verkehrswende. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Verkehrszukunft – auch im Sachsen – kann nicht einfach nur aus Autos bestehen. Seit 1990 wurden ganze Regionen vom Schienennetz der Bahn abgeklemmt. Dort ist ein Leben ohne eigenes Autos kaum noch denkbar. Aber wo bleiben die sächsischen Vorschläge zur Wiederbelebung wichtiger Strecken? Der Fahrgastverband PRO BAHN ist verwundert über das Schweigen in Sachsen. Denn anderswo wird längst wieder geplant.
Weitaus mehr „Verdachtsfälle mit Bezug zum Rechtsextremismus“ in der sächsischen Polizei als bisher bekannt
Kerstin Köditz, MdL Die Linke (Archiv 2017, Landesparteitag). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserErst waren es die Fälle aus Hessen, dann mehrten sich die Nachrichten über rechtsextreme Chat-Gruppen von Polizisten auch aus anderen Bundesländern. Und nun steht auch Sachsen im Fokus, wo sich die Regierung seit Jahren doch stets bemüht hat, dergleichen lieber unter den Teppich zu kehren. Aber falsch verstandener Korpsgeist ist erst recht die ideale Spielwiese für Beamte, die den Staat und die Demokratie verachten.
Schleußig: Ein Leipziger Stadtteillexikon über den besonderen Ortsteil auf der Insel
Schleußig. Ein Leipziger Stadtteillexikon. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich ist Schleußig der unbekannteste aller Leipziger Ortsteile. Man fährt meistens nur durch oder spaziert am Rand durch die Nonne, vielleicht schippert man auch in der Schute über die Weiße Elster. Aber so richtig greifbar wird der Ortsteil nicht. Er hat kein altes Rathaus, keinen Marktplatz, kein Zentrum. Und dennoch wird es richtig spannend, wenn sich eine Handvoll geübter Autoren mal richtig hineinkniet in die Verschlagwortung von A wie Agricola bis Z wie Zweirad-Woj.