1.9 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

6 Ideen für die Weihnachtsfeier: Die besten Events für Freunde, Vereine und Firmen

Mehr zum Thema

Mehr

    Um die Zeit der Feiertage im Dezember gibt es, außer dem gemütlichen Beisammensein mit der Familie unter dem heimischen Weihnachtsbaum, noch eine weitere Grundfeste der Feierlichkeiten. Es bricht nämlich die Zeit der guten alten Weihnachtsfeiern an. Überall versammeln sich Vereine oder Belegschaften, um einmal im Jahr das Alltagsgeschäft loszulassen und gemeinsam ausgelassen zu feiern.

    Doch die Suche nach der perfekten Form der Weihnachtsfeier stellt sich jedes Jahr schwierig an. Die Optionen sind vielfältig, eine frühe Planung deshalb sehr wichtig, da Räumlichkeiten schnell ausgebucht sind. Daher sind möglichst viele verschiedene Ideen von Vorteil. Auch kann es eine gute Idee sein, eine etwas ausgefallenere Weihnachtsfeier zu planen, die über das gemeinsame Abendessen hinausgeht.

    Die Weihnachtsfeier und ihre Bedeutung

    Weihnachtsfeiern sind stets etwas ganz Besonderes. Sie sind eine feste Institution zu einem festen Zeitpunkt im Jahr, auf die man sich freuen kann. Doch anders als andere Feste oder Feierlichkeiten unterliegen sie kaum speziellen Regeln oder traditionellen Bräuchen.

    Man trifft sich mit einem weiteren Jahr im Rücken mit Freunden, Vereinskameraden oder Arbeitskollegen, um etwas gemeinsame Zeit abseits des stressigen Alltags zu verbringen. Für alles Weitere heißt es: alles ist möglich. Egal ob gemütliches Beisammensein oder eine rauschende Feier mit lauter Musik – wichtig ist, dass man mit den richtigen Menschen umgeben ist.

    Zeit für einen gemeinsamen Rückblick

    Für das soziale Miteinander ist die Zeit um die Feiertage und die Weihnachtsfeier insbesondere eine einmalige Chance. Über den Rest des Jahres sind alte Freunde häufig in alle Himmelsrichtungen der Welt verteilt und können sich nur um Weihnachten überhaupt treffen.

    Man trifft sich dann in der gemeinsamen Heimatstadt, tauscht Neuigkeiten aus, lässt die guten alten Tage wiederaufleben und genießt die Tatsache, dass sich trotz all der verstrichenen Jahre kaum etwas verändert hat. Sobald man beieinander sitzt ist alles oft so, als wäre kein Tag vergangen, seitdem man sich das letzte Mal gesehen hat.

    Zeit für Freundschaft

    So ähnlich verhält es sich für Vereine, seien es Sportmannschaften oder Hobbyclubs. Das ganze Jahr über hat man gemeinsam an einem Strang gezogen, sportliche Anstrengungen vollbracht oder Veranstaltungen organisiert – alles im Sinne der Leidenschaft. Doch zu Weihnachten lässt man dies alles hinter sich. Es zählt nur noch eins – die Kameradschaft untereinander.

    Da es gemeinnützigen Vereinen in gewissen Grenzen gestattet ist, ihre finanziellen Mittel für Weihnachtsfeiern zu nutzen, kann hier schön ausgelassen gefeiert werden, um den engagierten Mitgliedern eine Freude zu machen.

    Zeit für Austausch unter Kollegen

    Bei Unternehmen wiederum spielen Weihnachtsfeiern nochmals eine speziellere Rolle im Jahreskalender. Auf der Arbeit läuft das tägliche Geschäft und häufig auch die Kommunikation untereinander nochmals deutlich professioneller und ernster ab.

    Obwohl man sehr viel Zeit miteinander verbringt, so ist die Atmosphäre für gewöhnlich reservierter. Doch wie am Ende jeder Arbeitswoche das Wochenende für den richtigen Ausgleich sorgt, so ist die Weihnachtsfeier am Ende des Jahres die perfekte Gelegenheit, um einmal in deutlich lockererer Stimmung die Gemeinschaft zu genießen.

    Auch von der Chefetage aus betrachtet sind solche Feste eine wichtige Institution der Arbeitswelt. Der Zusammenhalt wird gefördert, man belohnt die motivierten Mitarbeiter mit einer Aufmerksamkeit für ihre Jahresleistungen und drückt sich so über finanzielle Zuwendungen hinaus erkenntlich aus.

    Damit, in egal welcher Ausprägung, die Weihnachtsfeier ein voller Erfolg wird, ist also die zündende Idee für die Gestaltung des Abends sehr wichtig. Da die Möglichkeiten praktisch unendlich sind – es muss nicht einmal besonders weihnachtlich sein – gibt es sehr viele Möglichkeiten.

    Foto: Syda Productions / stock.adobe.com

    1. Weihnachten ist Zeit für Luxus: Gourmet-Verkostungen

    Das Fondue oder die Weihnachtsgans gehören zum besinnlichen Fest eindeutig dazu. Es ist die Jahreszeit, zu der man nicht ganz so streng auf den Geldbeutel oder auf die eigene Linie achtet, sondern ergibt sich einmal voll und ganz dem Genuss.

    Gutes Essen, ein edler Wein oder eine feine Spirituose danach gehören daher zum abendlichen Beisammensein um die Feiertag einfach dazu. Ohnehin ist man also dazu geneigt, den feineren Genüssen zu frönen und den kulinarischen Horizont etwas zu erweitern.

    Etwas Besonderes genießen

    Daher ist es eine gute Idee, dies einmal ganz gezielt in das Programm der Weihnachtsfeier einzubinden – und zwar nicht in Form eines mehrgängigen Menüs in einem Restaurant. Eine waschechte Verkostung teurer, edler Getränke oder Speisen, um sie miteinander zu vergleichen und die Vielfalt kennen zu lernen ist daher eine sehr interessante Erfahrung – nicht nur für hartgesottene Foodies.

    Was dabei genau probiert wird, ist jedem selbst überlassen – die Optionen sind sehr vielfältig. Zu den allseits bekannten und beliebten Klassikern zählen eine Weinprobe oder ein Whisky-Tasting. Man kann die Verkostungen auch beliebig kombinieren, beispielsweise mit einem anderen Lebensmittel – Wein und Käse sind zwei gerne gewählte Komponenten. Whisky oder Rum werden gerne mit Schokolade oder auch Zigarren gepaart.

    Essen als Erlebnis und Event

    Die andere Alternative ist die Kombination mit einer dazu passenden Aktivität. So bieten viele Brauereien einen Braukurs mit anschließender Verkostung an. Gleiches gilt für das Schnapsbrennen. Oder eben ein Besuch eines Weingutes, wo dann die Probe im Keller zwischen den reifenden Fässern stattfindet.

    Da man im Alltag vielleicht seltener höherklassige, teure Produkte kauft, hat man bei solchen Tastings die Chance, einmal die edlen Tropfen zu probieren um zu verstehen, was eigentlich hinter den Preisschildern steckt. Wer ohnehin daran interessiert ist, lernt Alternativen zu den bekannten Sorten kennen und bekommt gegebenenfalls interessante Hintergrundinformationen.

    Exklusive Zutaten verkosten

    Auch Fleisch ist eine tolle Option, wenn auch gleichzeitig ein größerer Hunger gestillt werden möchte. Feine Steaks aus Japan oder Brasilien erfreuen sich international immer größerer Beliebtheit, sind jedoch aufgrund der hohen Preise eher ganz seltene Delikatessen für besondere Anlässe.

    Es ist auch problemlos möglich, ein solches Tasting-Event selbst zu veranstalten. Da schon die gereichten Leckereien recht teuer sein können, kann eine professionell ausgerichtete und geführte Verkostung durchaus mit einem höheren Preis zu Buche schlagen.

    Für private Weihnachtsfeiern mit kleinerem Budgets, oder wenn sich in der Gruppe ohnehin ein Kenner befindet, bietet sich dies ganz besonders an. Natürlich muss man einige Dinge beachten, wenn man selbst eine standesgemäße Weinverkostung oder ein Spirituosen-Tasting führen möchte, doch der Aufwand lohnt sich. So gibt man dem gemeinsamen Verkosten nochmals eine persönlichere Note. Zumeist hören ohnehin nur wenige dem Fachwissen der teuer bezahlten Experten zu, da es eher um die gemeinsame Erfahrung geht.

    2. Der Klassiker: Dinner und Party

    Dies ist besonders bei Unternehmen eine der beliebtesten Formen der Weihnachtsfeier, aber natürlich auch für alle anderen Gruppen wunderbar geeignet. Zuerst mit etwas Schlemmerei den Magen füllen und danach das vergangene Jahr begießen und ausgelassen zusammen feiern. Wenn es hauptsächlich darum geht, Zeit in lockerer Atmosphäre miteinander zu verbringen und sich dabei etwas zu gönnen, ist es die perfekte Wahl.

    Foto: VadimGuzhva / stock.adobe.com

    So kann man entweder mit ein paar Freunden gemütlich Essen gehen und danach das Nachtleben unsicher machen – oder mit der Firma ein Etablissement anmieten, wo nach dem Festmahl ein eigener DJ für die richtige Stimmung sorgt. Freigetränke und ein gutes Menü sorgen dafür, dass die loyalen Mitarbeiter einmal richtig verwöhnt werden und etwas Wertschätzung zurückbekommen.

    Mit oder ohne Entertainment

    Ob dazu noch Extras wie Gesellschaftsspiele oder ähnliche Unterhaltungsprogramme kommen, ist jedem selbst überlassen – nicht immer ist eine zusätzliche Beschäftigung erwünscht, denn das lockere Miteinander reicht bereits aus.

    Achtung: Wenn in einem öffentlichen Raum gefeiert werden soll, ist es sehr wichtig, sich frühzeitig darum zu kümmern. Um diese Jahreszeit sind die meisten Räumlichkeiten sehr schnell ausgebucht, da viele Interessenten ihre Weihnachtsfeier innerhalb eines kurzen Zeitraumes ansetzen.

    3. Für den kleinen Geldbeutel: Gemeinsames Kochen

    Das feine Essen ist offensichtlich eine Grundfeste der Weihnachtsfeier und darf keinesfalls fehlen. Warum also nicht gleich den gesamten Fokus des Anlasses darauflegen? Ein großer Vorteil, wenn man sich selbst um die Zubereitung der Speisen kümmert: Es ist deutlich günstiger. In Restaurants lässt man sich bedienen und zahlt den gesamten Service natürlich mit – daher ist ein selbstgekochtes Dinner wesentlich erschwinglicher.

    Dazu kommt, dass man sich beim Kochen gemeinsam betätigt und viel Spaß zusammen haben kann. Etwas mit den Freunden gemeinsam zuzubereiten und anschließend zu genießen schweißt zusammen und sorgt für große Freude.

    Gute Planung und Vorbereitung sind das A und O

    Im kleinen Kreis mit Freunden funktioniert das wunderbar zuhause, gesetzt den Fall, dass eine ausreichend große Küche vorhanden ist. Alternativ kann man Gerichte zuhause vorkochen, mit einem Slow-Cooker und Warmhalteplatten arbeiten, so dass alles zur richtigen Zeit zusammenkommt.

    Ein Gruppen-Dinner, wo jeder ein Gericht oder einen Gang zubereitet und alle somit einen wichtigen Teil der Erfahrung beitragen, ist eine tolle gemeinsame Beschäftigung. Daher eignet es sich natürlich auch für die Firmenfeier.

    Mit größeren Gruppen muss man natürlich eine entsprechende Räumlichkeit finden, in der genügend Platz für alle ist. Bis zu etwa fünfzehn Personen lassen vielerorts recht günstige Locations mit Eventküchen oder Kochstudios mieten, noch größere Gesellschaften können eine Großküche mieten.

    Foto: Mirko / stock.adobe.com

    Das kostet zwar etwas Geld, ist jedoch immer noch günstiger als ein Catering Service. Dazu kommt eben, dass die Aktivität und die Tatsache, dass alle am selben Strang ziehen, um das Menü vorzubereiten, dieses deutlich aufwertet.

    Zusätzliches Entertainment als Highlight

    Natürlich kann man das nach Wunsch noch etwas aufpeppen, mit Kochkursen oder kleinen Spielen wie einem Wettkochen oder eben einem bestimmten Thema oder Motto, dem der ganze Abend folgt.

    Besonders für größere Gruppen mit bunt gemischten Teilnehmern eine gute Idee: Es gibt auch Angebote, die den Hobbyköchen einen waschechten Profi zur Seite stellen. Dieser stellt einerseits sicher, dass alles klappt, das anschließende Essen kein Reinfall wird und agiert außerdem als Kochlehrer. So können alle noch wertvolle Küchenlektionen mit nach Hause nehmen.

    4. Movie-Night

    An Weihnachten verbringt man häufig viel Zeit im Kreise der Familie, mehrere Tage des gemütlichen Beisammenseins sind keine Seltenheit. Dass da an dem ein oder anderen Nachmittag etwas Langeweile aufkommen kann, ist nicht unmöglich.

    Doch glücklicherweise hat sich um Weihnachten eine ausgewachsene Filmtradition gebildet, die genau diese Lücken füllt. Das Fernsehprogramm über die Feiertage ist bestückt mit vielen Kultfilmen, die teilweise schon regelrecht zum Weihnachtsfest dazu gehören.

    Gemeinsam die Klassiker ansehen

    Dadurch sind einige über die Jahre zu echten Weihnachtsfilmen geworden, obwohl sie nicht direkt etwas mit den Feiertagen zu tun haben. Darüber hinaus existieren natürlich auch Streifen, die sich rund um Weihnachten drehen und allein aus diesem Grund perfekt dazu passen.

    Für einen gemütlicheren Weihnachtsabend unter Freunden oder in kleineren Kreisen im Verein eignet es sich perfekt, einen oder zwei Filme anzuwerfen und sich es sich zusammen bequem zu machen. Die großen Vorteile an dieser Form der gemeinsam verbrachten Zeit: Sie kann für Fans des Filmes zu einer jährlichen Tradition werden und kostet noch dazu kaum Geld.

    In Zeiten von Netflix und Co, wo jeder seine Lieblingsfilme und -serien in den eigenen vier Wänden schaut, nehmen wir uns ohnehin viel zu selten die Zeit für einen klassischen Filmabend unter Freunden.

    Leckereien wie im Kino

    Diesen kann man dann noch mit Snacks und Fingerfood, wie etwa stilecht mit Kino-Popcorn und leckeren Getränken aufwerten, um sowohl dem Stress um die Feiertage etwas zu entkommen und dabei einen tollen Abend zu verbringen.

    Einige Beispiele für typische Weihnachtsfilme lauten:

    • Kevin – Allein zu Haus und Allein in New York
    • Stirb Langsam
    • Santa Clause
    • Der Grinch
    • Nightmare before Christmas
    • Schöne Bescherung
    • Tatsächlich … Liebe
    • Die Geister, die ich rief

    Wie man sieht, ist also wirklich jedes Genre vertreten – es sollte für jeden etwas dabei sein. Natürlich gibt es noch unzählig mehr typische und untypische Weihnachtsfilme. Dazu zählen Blockbuster wie etwa Der Herr der Ringe, die über die Feiertage häufig ausgestrahlt werden.

    Natürlich kann sich der Filmabend auch mit anderen Aktivitäten kombiniert werden oder als Motto für den gesamten Abend gelten – etwa, indem man ein passendes Dinner dazu vorbereitet oder einen stilechten Poker-Abend zum Casino-Film veranstaltet.

    Foto: deagreez / stock.adobe.com

    5. Für Startups und kleine Unternehmen: Die private Feier zuhause

    Eine Weihnachtsfeier mit der Firma ist häufig eine Angelegenheit im großen Stil. Entweder ist die Belegschaft sehr groß, so dass es nur schwer möglich ist, selbst eine Feier zu veranstalten – ein Sektempfang mit ein paar Snacks und im Foyer verteilten Stehtischen ist dann häufig die Notlösung.

    Auf der anderen Seite des Spektrums wiederum stehen frisch gegründete Startups mit noch kleinem Team, die eventuell nicht das Budget für eine ausgelassene Feier haben. Für diese können es die Geschäftsführer – auch wenn es ungewöhnlich ist – durchaus in Erwägung ziehen, die Mitarbeiter zu sich nach Hause für eine kleine Weihnachtsfeier im privaten Kreis einzuladen.

    Freundschaftliches Ambiente

    Dies ist wesentlich intimer, was der Realität im Arbeitsalltag in kleinsten Unternehmen viel näherkommt. Die Atmosphäre ist ohnehin freundlicher und in kleinen Startups trägt jeder mehr Verantwortung, weshalb ein engeres Verhältnis zu Chefs die Regel ist.

    Somit ist diese Form der betrieblichen Weihnachtsfeier für kleine Unternehmen mit wenigen Leuten besonders angemessen. Da jeder Mitarbeiter ein absolut integraler Bestandteil des Teams ist, ist es besonders wichtig, sich persönlich erkenntlich zu zeigen. Auch als Maßnahme zum Teambuilding ist eine solche Feier sehr vorteilhaft. Das Vertrauen und die Verbundenheit zum Unternehmen steigt, wenn man als Mitarbeiter das Gefühl bekommt, sich auf einer freundschaftlichen Ebene zu begegnen.

    6. Ausgefallenere Events

    Zwar sind solche ruhigen Weihnachtsfeiern durchaus schön – aber mit der richtigen Gruppe ist vielleicht genau das Gegenteil der Fall. Da das besinnliche Fest am Ende des Jahres ansonsten eher ruhig und gemütlich ist, kommt eine Gelegenheit, um einmal richtig aus sich heraus zu gehen, vielleicht gerade recht.

    Da auch die Weihnachtsfeier – insbesondere die betriebliche – ein richtiges Ausnahme-Event ist, bei dem völlig andere Regeln als im dem Rest des Jahres gelten, ist diese genau dafür besonders gut geeignet. Eine exotische Aktivität, die große Mengen Spaß garantiert ist daher möglicherweise die beste Idee. Diese muss nicht unbedingt etwas mit Weihnachten zu tun haben. Alles, was in der Gruppe für Spiel und Spaß sorgt und im Alltag eher selten gemacht wird, ist perfekt geeignet.

    Den Möglichkeiten sind hier also keine Grenzen gesetzt. Ein Brainstorming, bei dem jeder seine Ideen für eine ganz besondere Weihnachtsfeier beitragen kann, führt daher oft zu überraschenden Ergebnissen, mit denen man im Vorfeld kaum rechnen kann. Zur Anregung noch einige Ideen für die ausgefallene Party:

    Boot-Party: In der Winterzeit denkt man vielleicht nicht gleich ans Wasser, aber ein Partyboot zu mieten ist immer eine Garantie für eine ganz besondere Feier. Feuchtfröhlich auf dem kühlen Nass – was will man mehr?

    Malkurse: Gerade, weil sich nicht viele unbedingt für Kunst interessieren und talentierte Maler oder Zeichner sind, haben Malkurse das Potential, ein riesen Spaß zu werden. Da sich nicht alle ernst nehmen sind verrückte und lustige Ergebnisse vorprogrammiert.

    Karaoke: Gerne mit oder ohne Weihnachtslieder – ein Karaoke-Wettbewerb regt dazu an, den inneren Schweinehund zu überwinden und ganz ohne sich zurück zu halten zu feiern.

    Escape Room: Auch als „Exit Games“ bekannt. Diese Abenteuerspiele, die es mittlerweile vielerorts gibt, sind eine perfekte Möglichkeit für Gruppen von bis zu sechs Personen. Wer mit mehr Personen antritt, sollte diese in mehrere Teams aufteilen und gegeneinander antreten lassen.

    Laser Tag: Dieses Spiel kennt jeder, zumindest aus Film und Fernsehen – doch aktiv gespielt haben es nur wenige. Laser Tag ist perfekt dafür geeignet, mit größeren Gruppen riesigen Spaß zu haben. Wer würde nicht gerne sein Geschick beweisen und dabei die Arbeitskollegen austricksen?

     

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ