Computer & Co am Arbeitsplatz: Was Arbeitnehmer dürfen – und was nicht

In den meisten Jobs wird heutzutage teilweise oder vollständig mit digitalen Technologien gearbeitet. Computer, Internet, Smartphone und weitere Medien aus dem privaten oder geschäftlichen Bereich sind dabei meist intensiv im Einsatz. Allerdings sind sich in diesem Zuge viele Arbeitnehmer unsicher, ob sie beispielsweise im Internet surfen oder ein privates an ein geschäftliches Gerät anschließen dürfen – um nur zwei von vielen Beispielen zu nennen. Was also ist am Arbeitsplatz erlaubt und was nicht?
Anzeige

Grundlagen zu digitalen Arbeitsmitteln

Prinzipiell muss der Arbeitgeber sämtliche Arbeitsmittel, welche seine Mitarbeiter für ihren Job benötigen, zur Verfügung stellen. In der Regel wird daher ein ergonomischer Arbeitsplatz mit Computer oder Laptop, manchmal auch zusätzlich ein Smartphone oder Tablet am Arbeitsplatz bereitgestellt. In diesem Fall handelt es sich um geschäftliche Geräte, sprich sie befinden sich im Eigentum des Unternehmens und dienen rein beruflichen Zwecken.

Immer mehr Unternehmen setzen aber mittlerweile auf den BYOD-Ansatz. Die Abkürzung steht für „Bring Your Own Device“ und bedeutet, dass die Arbeitnehmer ihre privaten Geräte für die Arbeit nutzen – sei es am Arbeitsplatz oder bei der Remote Work. Dementsprechend entsteht eine Mischung aus geschäftlichen sowie privaten Inhalten, was beispielsweise zu Datenschutzproblemen führen kann.

Unabhängig davon, um welches der beiden Modelle es sich handelt, müssen Arbeitnehmer im Umgang mit digitalen Medien einige Grundregeln beachten. Ansonsten kann es zur Abmahnung, einem Jobverlust oder sogar rechtlichen Konsequenzen kommen. Sinnvoll ist es daher, sich einmal mit den häufigsten Fragen zum Thema auseinanderzusetzen:

Was gilt für den geschäftlichen Computer?

Wird ein geschäftlicher Computer am Arbeitsplatz zur Verfügung gestellt, befinden sich darauf häufig sensible Daten. Ein falscher Umgang des Arbeitnehmers mit diesem Computer könnte beispielsweise die Pforten für Hacker und damit für verheerende Datenverluste öffnen.

In den meisten Unternehmen ist es daher streng untersagt, den geschäftlichen Computer auf irgendeine Art und Weise privat zu nutzen. Das betrifft beispielsweise das Surfen im Internet, das Versenden privater E-Mails über den geschäftlichen Account oder das Anschließen privater Endgeräte an den PC.

Sollte doch eine private Nutzung erlaubt sein, ist das in der Regel im Arbeitsvertrag oder in den Betriebsvereinbarungen festgelegt und dort wird dann auch konkret definiert, in welchem Ausmaß oder mit welchen Ausnahmen diese geduldet wird. Wer sich also unsicher ist, sollte zur Vorsicht noch einmal nachhaken oder die private Nutzung einfach unterlassen, um auf Nummer sicher zu gehen.

Und was, wenn die Privatnutzung überhaupt nicht geregelt ist? Dann wird eine solche in angemessenem Umfang häufig geduldet. Allerdings wird dieses „Angemessensein“ überall unterschiedlich definiert, sodass die Arbeitnehmer auch in diesem Fall mit der reinen geschäftlichen Nutzung auf der sicheren Seite sind.

Darf der Chef die Nutzung überwachen?

Es hinterlässt ohnehin einen besseren Eindruck, sich einfach auf die Arbeit zu konzentrieren und das Private auf die Pausen oder den Feierabend zu verschieben. Bekommt der Chef sowieso nicht mit – denken sich aber viele Mitarbeiter und surfen ausgiebig im Internet, wenn er gerade nicht in der Nähe, oder spielen ein wenig Solitär. Das ist allerdings ein Trugschluss, denn die unverhältnismäßige Mitarbeiterüberwachung ist zwar nicht erlaubt, jedoch gelten vor allem im Bereich der digitalen Medien zahlreiche Ausnahmeregelungen:

  • Dienstliche E-Mails und Internetaktivitäten dürfen verfolgt werden. Das bedeutet auch, dass der Arbeitgeber die Inhalte dieser Mails lesen darf.
  • Ist eine private Internetnutzung erlaubt, darf diese nicht überwacht werden. Für private E-Mails gilt dann das „Briefgeheimnis“.
  • Sollte die Privatnutzung allerdings verboten sein, darf der Chef diese stichprobenartig kontrollieren – was auch E-Mails oder Chatnachrichten betrifft, beispielsweise die Desktop-Version von Messenger-Diensten.

Wer also nicht will, dass der Vorgesetzte private Nachrichten liest, muss sich an die Vorschriften im Unternehmen halten. Das bedeutet, dass über den Computer keine Social-Media-Plattformen aufgerufen, Kinokarten reserviert oder andere private Aktivitäten getätigt werden dürfen, sofern das nicht explizit gestattet ist.

Dürfen private und geschäftliche Geräte verbunden werden?

Das Smartphone schnell am Computer laden oder eine externe Festplatte anschließen – viele Arbeitnehmer verbinden private sowie geschäftliche Geräte miteinander, ohne darüber nachzudenken. Allerdings können dadurch große Risiken entstehen, denn auf dem Smartphone oder in privaten Dateien können Viren & Co lauern. Durch das Anschließen haben sie freie Bahn auf das geschäftliche Endgerät und somit Zugriff auf sensible Daten.

Es gilt daher, das Smartphone lieber an der Steckdose zu laden und externe Festplatten erst nach der vollständigen Formatierung zu verwenden. Bessere wäre es, ganz neue Speichermedien zu nutzen, wie sie gerne auf Messen oder ähnlichen Veranstaltungen als Werbegeschenk verteilt werden. Wenn also am Arbeitsplatz eine Trennung von privaten sowie geschäftlichen Geräten stattfindet – im Gegensatz zum BYOD-Modell – so sollte diese auch strikt eingehalten werden.

Foto: adobe.stock / Maria Savenko

Welche Regeln gelten für das Smartphone?

Während die Computernutzung also vom Chef kontrolliert werden kann, gilt das natürlich nicht für das private Smartphone des Mitarbeiters. Wenn dieses also am Arbeitsplatz liegt oder in der Hosentasche steckt und manchmal für eine kurze Antwort auf WhatsApp oder einen kurzen Telefonanruf genutzt wird, ist das nicht weiter schlimm. Richtig?

Falsch! Wenn die Nutzung des privaten Smartphones am Arbeitsplatz verboten ist, muss sich der Arbeitnehmer an diese Regel halten. Zwar mag die Kontrolle durch den Chef an dieser Stelle schwieriger sein, doch erfährt er von dem Verstoß, kann eine Abmahnung oder sogar Kündigung drohen. Übrigens darf das private Smartphone auch nicht einfach am Arbeitsplatz geladen werden, wenn dies nicht explizit erlaubt ist. Schließlich muss der Arbeitgeber dafür den Strom bezahlen.

Handelt es sich hingegen um ein geschäftliches Handy, muss der Arbeitnehmer natürlich während der Arbeitszeit darüber erreichbar sein. Das gilt aber nicht für die Freizeit, das Wochenende oder den Urlaub. Einzige Ausnahmen stellen die Rufbereitschaft oder andere Formen der Bereitschaftsdienste dar. Ob die Privatnutzung erlaubt ist und in welchem Ausmaß, wird in der Regel im Einzelfall geregelt.

Sonderfall „Bring Your Own Device”

Beim BYOD-Modell sind die Grenzen hingegen fließend. Gerade aufgrund dieser schwierigen Trennung setzt sich das Konzept in Deutschland nur vergleichsweise langsam durch. Für Arbeitgeber gilt dann, dass sie meist eine private Nutzung in angemessenem Ausmaß dulden, da eine Kontrolle ohnehin schwierig wäre. Findet diese aber zu exzessiv statt, kann das durchaus Folgen haben, beispielsweise eben doch die strikte Trennung zwischen privaten und geschäftlichen Geräten. Übertreiben sollten es die Arbeitnehmer mit der Privatnutzung daher trotzdem nicht.

Demgegenüber sollte der Arbeitgeber BYOD nicht als Freifahrtschein sehen, um den Arbeitnehmer zu jeder Tages- und Nachtzeit zu kontaktieren. Denn auch, wenn das private Smartphone oder der private Laptop beispielsweise am Wochenende in Gebrauch sind, bedeutet das nicht, dass der Mitarbeiter dann auch seine E-Mails beantworten oder Anrufe entgegen nehmen muss. Befindet er sich nicht im Bereitschaftsdienst, kann er geschäftliche Anrufe, Nachrichten & Co getrost ignorieren.

Um Unstimmigkeiten zu verhindern, ist es beim BYOD aber auf jeden Fall sinnvoll, zu Beginn die „Spielregeln“ für beide Seiten zu definieren. Dann kann das Modell durchaus zahlreiche Vorteile mitbringen, beispielsweise

  • das Aussuchen der verwendeten Hard- und teilweise auch Software durch den Mitarbeiter selbst.
  • das produktivere Arbeiten mit vertrauten Geräten, weil der Arbeitnehmer deren Funktionen, Besonderheiten & Co bereits kennt.
  • die Beteiligung des Arbeitgebers an den Anschaffungs- und Betriebskosten aus Arbeitnehmersicht.
  • Einsparungen für den Arbeitgeber durch geringere Anschaffungs- und Wartungskosten, da diese teilweise durch den Arbeitnehmer finanziert werden.

Immer mehr – vor allem junge – Arbeitnehmer wünschen sich daher, ihre eigenen, oftmals moderneren und gewohnten Geräte mit zur Arbeit nehmen und dort verwenden zu dürfen. Zudem fühlen sie sich dadurch weniger kontrolliert. Allerdings gilt es trotzdem, sich an die Regeln zu halten. Dann bringt BYOD auch für den Arbeitgeber Vorzüge wie zufriedenere Mitarbeiter, eine modernere Ausstattung oder eben Kosteneinsparungen mit sich.

Viele Experten sehen daher im BYOD das Modell der Zukunft, wodurch auch zunehmend die Grenzen zwischen der privaten sowie geschäftlichen Nutzung verschwimmen werden. Ob und inwiefern dann zukünftig eine Überwachung durch den Arbeitgeber möglich ist, bleibt noch abzuwarten. Auf der sicheren Seite sind die Mitarbeiter aber in jedem Fall, wenn sie sich während der Arbeit auch einfach auf die Arbeit konzentrieren.


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Tempo 30 von der Schule bis zur Diako: Verkehrsdezernat befürwortet Antrag des Stadtbezirksbeirats Altwest
Tempo 30 für die Georg-Schwarz-Straße. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDie einen parken so falsch, dass die Straßenbahn nicht mehr durchkommt, die anderen rasen so rücksichtslos, dass das Überqueren der Georg-Schwarz-Straße für Fußgänger zu einem Spiel mit dem Leben wird. Weshalb der Stadtbezirksbeirat Altwest beantragte: „Die vom Stadtbezirksbeirat Altwest beantragte Prüfung hat bereits stattgefunden. Im Ergebnis wurde im Bereich des Diakonissenkrankenhauses für die Georg-Schwarz-Straße eine verkehrsrechtliche Anordnung auf Tempo 30 erlassen. Diese soll bis Ende Oktober 2020 umgesetzt werden.“
Brücke über die Nahle: Grüne beantragen Unterquerung der Brücke und Berücksichtigung des Auenentwicklungskonzepts
Die alte Brücke über die Nahle. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa spitzt sich etwas zu in der Elster-Luppe-Aue. Das Verkehrs- und Tiefbauamt will dort 2021 mit den Planungen für einen Brückenneubau über die Nahle im Zug der Gustav-Esche-Straße beginnen. Baubeginn sollte eigentlich um das Jahr 2023 sein. Aber ganz augenscheinlich ist diese Brücke genau so ein Bauwerk in der Aue, dessen Zuschnitt im Auenentwicklungskonzept erst bewertet werden soll. Aber das wird frühestens 2022 vorliegen.
ÖPNV-Tarifkonflikt: Auch bei den LVB kommt es am Dienstag, 29. September, zum Warnstreik + Update
Die LVB am Hauptbahnhof. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Es passt schon zusammen: Am heutigen Freitag, 25. September, demonstriert Fridays for Future für eine Ökologische Verkehrswende. Und am Dienstag, 29. September, streiken die ÖPNV-Mitarbeiter/-innen für höhere Löhne. Auch die der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB). Also ziehen Sie sich warm an, nehmen Sie das Fahrrad oder die Wanderschuhe. Im Berufsverkehr kann es eng werden.
Am Holzberg und am Gaudlitzberg in den Hohburger Bergen darf (wieder) geklettert werden
Kletterparadies Holzberg. Foto: Volker Beer

Foto: Volker Beer

Für alle LeserGanz geklärt ist die Zukunft des Kletterparadieses Holzberg bei Böhlitz noch lange nicht. Aber die Kletterfreunde des Deutschen Alpenvereines Landesverband Sachsen e. V. (DAV) sind erst einmal froh, dass sie hier erst einmal weiter im ehemaligen Steinbruch klettern dürfen. Das Landratsamt hat am Donnerstag, 24. September, über die Klettererlaubnis informiert.
Nicht nur in der Sächsischen Schweiz glaubte die Polizei, Listen von Corona-Betroffenen bekommen zu dürfen
Seltsame Datenabfragen aus sächsischen Polizeirevieren. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserNoch im Frühsommer sah es so aus, als hätte nur die Polizei in der Sächsischen Schweiz unberechtigt Datenlisten zu Corona-Infizierten bei den Gesundheitsämtern abgefragt. Doch wenn die Linke Landtagsabgeordnete Kerstin Köditz erst einmal Verdacht geschöpft hat, bleibt sie dran. Und das Ergebnis ist so eindeutig wie diffus: In fast ganz Sachen kam es zu solchen unberechtigten Listenabrufen.
Seit dieser Woche haben die ersten Leipziger Fahrradstraßen auch Fahrbahn-Piktogramme
Piktogramm Fahrradstraße am Deutschen Platz. Foto: Stadt Leipzig

Foto: Stadt Leipzig

Für alle LeserSeit Sommer 2019 ist es ein heiß diskutiertes Thema, seit Leipzigs Verkehrsdezernat endlich die Beethovenstraße zur Fahrradstraße machte, aber etliche Kraftfahrer nicht so recht einsahen, dass Radfahrer/-innen hier jetzt immer Vorrang haben. Vielleicht, weil sie die blauen Schilder am Straßenrand übersahen. Also malten erst Lucy & Pierre große Piktogramme auf die Straße und dann beschloss der Stadtrat auf SPD-Antrag, dass die Stadt noch große, gut lesbare Piktogramme auftragen soll. Die kommen jetzt, meldet das Verkehrs- und Tiefbauamt.
Handlauf: Ein (Bilder-)Buch wie ein Schlüssel zum Werk des Malers Neo Rauch
Neo Rauch: Handlauf. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMaler sind keine Politiker, meist auch keine Philosophen und noch seltener Parteianhänger. Sie malen nicht, was erwartet wird. Oder ins Schema passt. Und meist provozieren sie auch nicht um des Provozierens willen. Deswegen stehen wir Zeitgenossen oft grübelnd und ein bisschen ratlos vor ihren Werken. Wer den Leipziger Maler Neo Rauch ein wenig verstehen möchte, für den wird dieses Buch wie ein Schlüssel sein. Ralph Keuning hat Rauch extra in seinem Atelier besucht.
„Allerlei China“ in der Galerie KUB am 27. September
Quelle: Konfuzius-Institut Leipzig e.V.

Quelle: Konfuzius-Institut Leipzig e.V.

Das Konfuzius-Institut Leipzig lädt am Sonntag, 27.9, zu einem bunten Kulturnachmittag in die Galerie KUB ein. Freuen Sie sich auf eine Kunstausstellung, einen Postkartenworkshop, Schnupperkurse zu asiatischen Bewegungskünsten, das Duo Seidenstraße und erleben Sie „Allerlei China“!
Der durstige Pegasus – Time to say goodbye!
Der durstige Pegasus, Bild: Pressematerial

Bild: Pressematerial

Am 15. März 2010 moderierte Elia van Scirouvsky zum ersten Mal den Durstigen Pegasus in der Moritzbastei – nun, im Oktober 2020, ist es Zeit für ihn, Abschied zu nehmen und die Zügel des Pegasus in jüngere Hände zu übergeben.
Donnerstag, der 24. September 2020: Polizei wegen Drohung und Corona-Listen weiter in der Kritik
Der grüne Landtagsabgeordnete Valentin Lippmann (Grüne) hat auch ein paar Fragen zum Verhalten eines Polizisten gegenüber Demoteilnehmer/-innen in Dresden. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenDer grüne Landtagsabgeordnete Lippmann erkundigt sich per Anfrage über Ermittlungsverfahren im Zusammenhang mit einer Drohung eines Polizisten in Dresden und die linke Abgeordnete Köditz arbeitet weiter die Weitergabe von Coronalisten an die Polizei auf. Außerdem: Leipzigs OBM Jung (SPD) äußert sich in einem DLF-Interview ausführlich zur Coronakrise. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 24. September 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Wir können streiken, auch mit Abstand!“: ver.di will Warnstreiks ausweiten
Die Gewerkschaft ver.di kündigt weitere Warnstreiks im öffentlichen Dienst an. Foto: ver.di

Foto: ver.di

Für alle LeserDie Zeichen stehen auf Streik: Seit Dienstag, dem 22. September, streiken in ganz Deutschland Beschäftigte des öffentlichen Diensts. Das betrifft unter anderem das Personal in Kliniken, Kitas, in der Pflege oder im öffentlichen Nahverkehr. Hintergrund der Arbeitsniederlegung war der für die Gewerkschaft ver.di enttäuschende Ausgang der zweiten Tarifverhandlungsrunde in Potsdam. „Von Respekt und Anerkennung gegenüber den Beschäftigten war nichts zu spüren“, sagte ver.di-Chef Frank Werneke nach Ende der zweitägigen Verhandlung am vergangenen Wochenende. Nun könne allein mit guter Unterstützung, „das heißt mit wirklich vielen Warnstreiks in den nächsten Wochen“, die Chance bestehen, am dritten Verhandlungstermin zu einem angemessenen Ergebnis zu kommen, so Werneke.
Warum verschwinden Kleinverlage eigentlich vom Markt? Ist die Digitalisierung dran schuld?
Prof. Friedrich Figge. Foto: HTWK Leipzig

Foto: HTWK Leipzig

Für alle LeserDie Kleinverlage in Deutschland sind schon oft totgesagt worden, und in der Tat sinkt ihre Zahl von Jahr zu Jahr: Allein von 2.019 kleinen Verlagen im Jahr 2013 sank ihre Anzahl auf 1.850 im Jahr 2017. Das entspricht einem Rückgang um rund acht Prozent. Dennoch scheint sich diese Gruppe innerhalb der Verlagsbranche immer noch recht sicher zu sein, auch in Zukunft ein relevanter Teil der deutschen Kulturlandschaft zu sein, meint zumindest Prof. Friedrich Figge, seit 2004 Lehrstuhlinhaber für Electronic Publishing und Multimedia an der HTWK Leipzig.
Corona-Auswirkungen im Leipziger Haushalt: Das Jahresminus wird vielleicht bei 57 Millionen Euro liegen
Leipzig wird 2020 wohl erstmals seit Jahren wieder mit einem Minus abschließen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserRegelmäßig stellt Finanzbürgermeister Torsten Bonew seit einigen Jahren auch unterjährig die Finanzlage der Stadt dar. Die Ratsfraktionen bekommen einen dicken, ausführlichen Finanzbericht, der ihnen zeigt, ob Leipzig gut wirtschaftet, ob Zahlungsausfälle drohen oder Programme nicht umgesetzt werden. Im Corona-Jahr 2020 sind solche Berichte natürlich noch viel wichtiger. Brisant kann man eher nicht sagen, denn Leipzig hat in den letzten Jahren immer gut gewirtschaftet und auch Haushaltsüberschüsse erzielt.
Moderner Fahrstuhl in Betrieb genommen: Sächsische Akademie der Wissenschaften nun barrierefrei zugänglich
Staatssekretärin Andrea Franke, Sächsisches Staatsministerium für Wissenschaft, Kultur und Tourismus, und Volker Kylau, technischer Geschäftsführer des Staatsbetriebs Sächsisches Immobilien- und Baumanagement (SIB) begutachten den neuen Fahrstuhl. Foto: Marcus Karsten

Foto: Marcus Karsten

Für alle LeserEs hat eine Weile gedauert, aber jetzt hat auch die Akademie der Wissenschaften in ihrer alten Villa in der Karl-Tauchnitz-Straße das alte Haus weitgehend barrierefrei gemacht. Der wichtigste Baustein war ein Personenaufzug, dessen Fertigstellung die Sächsische Akademie der Wissenschaften zu Leipzig zum Anlass nahm, ihn zusammen mit Staatssekretärin Andrea Franke in Betrieb zu nehmen.
Westflügel lädt am 26. September in die Krypta ein: Uraufführung für „3rd – Das Dritte“
3rd - Das Dritte. Foto: Joachim Fleischer

Foto: Joachim Fleischer

Für alle LeserAuf was man in diesen Zeiten so kommt. Zum Beispiel darauf, Flann O'Briens Roman „Der dritte Polizist“ noch einmal zu lesen. Oder die nächste Uraufführung im Westflügel zu besuchen, denn der hat von Katharina Muschiol „3rd – Das Dritte“ (Inszenierung: Joachim Fleischer) mit ins Programm genommen. Eine Geschichte, in der es um die Verlässlichkeit unserer Wahrnehmungen geht.