Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“

Im Westen nichts Neues. Aber ganz im Westen ein bisschen was anderes.

Für alle LeserWie sehr sich die Diskussionen in unserer westlichen Welt doch gleichen – und sich dabei zugleich unterscheiden. „Die Menschen sollten nur noch 1 Mal pro Monat Fleisch kaufen.“ Das ist eine Vision, die hierzulande viele haben. Fleisch ist schließlich einer der großen Klimakiller – und die Temperaturen steigen und steigen. „Die Menschen sollten nur noch 1 Mal pro Monat eine Waffe kaufen.“ Das ist eine Vision, die in den USA gerade populär gemacht werden soll. Waffen sind schließlich einer der großen Menschenkiller – und die Todeszahlen steigen und steigen.

Dass das mit den eingeschränkten Waffenverkäufen in den USA überhaupt als reale Vision hingestellt werden kann und nicht die sarkastische Fiktion eines … sagen wir … Schriftstellers ist, ist eigentlich bezeichnend genug. Aber noch bezeichnender wird’s, wenn man erfährt, dass die Forderung nach maximal zwölf Waffenkäufen pro Jahr nicht der Vorstoß irgendeines Republikaners ist, dem ob der vielen Amokläufe und Schulschießereien ein paar Zweifel an der aktuellen Gesetzeslage gekommen sind, sondern dass diese Forderung von einer Demokratin aufgestellt worden ist. Elizabeth Warren ist ihr Name, und sie ist eine der aussichtsreichsten Präsidentschaftskandidatinnen ihrer Partei. Die Forderung nach „nur“ einer neuen Waffe pro Monat hat sie in das Programm geschrieben, mit dem sie auf großer Wahlkampftour ist.

Elizabeth Warren ist aber nicht die Einzige, die sich zum Thema Waffengewalt äußert. Erst vor wenigen Tagen ist eine Studie des Children’s Defense Fund erschienen und deren Ergebnisse verstören. Und zwar mindestens so sehr wie der Gedanke, dass es schon ein Fortschritt sei, wenn sich die Leute künftig nur noch einmal im Monat ein neues Sturmgewehr kaufen.

Die Zahlen der Studie sind jedenfalls auch so schon verstörend genug. 2017 wurden in den USA 21.611 Kinder und Jugendliche durch Schusswaffen verletzt, 3.410 davon tödlich. Das ist die höchste Zahl seit 1998. Umgerechnet erleidet somit in den USA alle 24 Minuten ein Kind oder Teenager eine Schussverletzung. Aufs Ganze gerechnet sterben in den Vereinigten Staaten durch Schusswaffen mehr Kinder und Teenager als an Krebs, HIV, Lungenentzündungen, Influenza, Asthma und Opioiden zusammen. Schussverletzungen sind in den USA bei jungen Menschen zwischen 1 und 19 Jahren inzwischen die zweithäufigste Todesursache. Bei schwarzen Kindern und Teenagern nimmt der Tod durch Schusswaffen sogar die traurige Spitzenposition ein.

Und das Problem ist nicht neu, es existiert seit vielen Jahrzehnten – und wird deswegen von manchen kaum noch als Problem erkannt. Dabei sind in den vergangenen 65 Jahren in den USA vier Mal so viele Kinder und Teenager durch Schusswaffen gestorben wie amerikanische Soldaten bei Kampfhandlungen in den Kriegsgebieten dieser Welt. (Und die USA haben einige Kriege geführt…)

Kein Wunder, dass Kinder und Jugendliche in den USA ihren Politikern nicht nur Briefe mit Klimaappellen schreiben, sondern von ihren traumatischen Erfahrungen mit Amokläufen berichten oder sich einfach nur wünschen, sie mögen nicht in der Schule erschossen werden. Nicht nur Trump bekommt solche Briefe, auch die Demokraten kriegen sie. Die Angst, in der Schule Opfer eines Amoklaufs zu werden, ist spätestens seit Columbine Teil des Alltags geworden. Nicht umsonst werden die nach 1999 Geborenen „Generation Columbine“ genannt. Was diese Kids eint, ist, dass sie eine Welt ohne School Shootings nicht kennen.

Aber was tun? Die Demokraten haben auf Bundesebene aktuell nicht die Macht, an der Gesetzeslage grundlegend etwas zu ändern. Ihre Präsidentschaftskandidaten können nur Pläne machen. Aber im Weißen Haus sitzen sie nicht. Dort residiert und regiert nach wie vor Donald Trump, und der hat trotz großspuriger Ankündigungen, etwas gegen die wachsende Zahl an Amokläufen unternehmen zu wollen, bisher noch keine konkreten Vorschläge gemacht, wie er die Waffengewalt eindämmen will.

Bisher habe ich immer geglaubt, die National Rifle Organisation (NRA) halte Trump und die im Senat regierenden Republikaner durch ihre Spendengelder von strengeren Waffengesetzen ab. Aber vielleicht war das zu einfach gedacht. Denn tatsächlich stellen die Gelder von der NRA nur einen winzigen Bruchteil der Spendensummen republikanischer Abgeordneter dar. Meist bewegen sich die Anteile im Promillebereich, und selbst bei besonders NRA-nahen Abgeordneten machen die Spenden der Waffenlobby kaum mehr als 0,5 % dessen aus, was diese Leute insgesamt einnehmen.

Die Weigerungshaltung der Republikaner, wirklich etwas zu tun, muss also einen anderen Grund haben als Geld, auch wenn Geld gewiss eine Rolle spielt. Aber man sollte nicht unterschätzen, dass die NRA noch ganz andere Möglichkeiten hat, als den republikanischen Kandidaten einfach nur Kohle in die Taschen zu stopfen, damit sie bei der nächsten Abstimmung wieder fröhlich „Feuer frei!“ rufen.

Nein, die Möglichkeiten der NRA sind weitaus vielfältiger – und auch subtiler. Sie bezahlt mit Kontakten. Und davon gibt es in dem riesigen Netz, das sie im Laufe von Jahrzehnten gesponnen hat, mehr als genug. Genau wie lukrative Posten für die Zeit nach der Politik. Und wo das Zuckerbrot nicht hilft, wirkt noch immer die Peitsche. Republikanischen Politikern, die sich mit strengeren Waffenkontrollen anfreunden können, macht die NRA das Leben gern mal zur Hölle, auch wenn der Einfluss der NRA durch interne Skandale in letzter Zeit ein wenig gelitten hat. Trotzdem: Die NRA dreht TV-Spots gegen unliebsame Abgeordnete noch immer schneller als der gemein(t)e Politcowboy seinen Colt ziehen kann. Oder seinen Anwalt einschalten.

Aber so weit kommt es oft gar nicht. Denn wenn sich (junge) Politiker entscheiden, aufs republikanische Pferd zu setzen, um eine Karriere zu starten, dann entscheiden sie sich im Grunde von vornherein gegen strengere Waffengesetze, sonst werden sie von der Partei bzw. ihren Wählern gar nicht erst ins Rennen geschickt. Man könnte auch sagen: Ohne Revolver kein Republikaner. Das lässt sich sogar statistisch belegen. 63 % der Haushalte, in denen es eine Schusswaffe gibt, haben 2016 Donald Trump gewählt, 31 % Hillary Clinton. Bei Haushalten ohne Schusswaffe war das Zahlenverhältnis nahezu identisch – nur umgekehrt. Da gingen 65 % an Clinton und 30 % an Trump.

Und es sind wohlgemerkt keine Luftgewehre, die die Leute zu Hause im Waffenschrank haben. Und es ist auch nicht allein die NRA, die sie dazu bringt, die Knarren zu kaufen. Waffenbesitz ist für viele Amerikaner integraler Bestandteil ihrer Kultur, und für nicht wenige gilt: nichts formt die eigene Identität mehr als der Laufe einer Waffe. Deshalb werden alle Versuche, die Waffengesetze zu verschärfen, von vielen als Angriff auf das eigene Ich wahrgenommen – und deshalb sind auch die Reaktionen so heftig. Und das nicht nur bei „einfachen Bürgern“.

Als der demokratische Präsidentschaftsbewerber Beto O’Rourke kürzlich eine deutliche Verschärfung der Waffengesetze forderte, antwortete ihm der republikanische Abgeordnete Briscoe Cain: „Mein Sturmgewehr ist bereit für dich.“

Briscoe Cain – der Name klingt nach einem Revolverheld aus einem schlechten Roman. Aber Briscoe Cain ist real. Genau wie seine Visionen. Und er ist einer, der sie auch umsetzen kann. Wenn schon nicht als Mord am politischen Gegner, so doch als Gesetz für die eigenen Leute. Briscoe Cain ist schließlich nicht umsonst Vertreter der Republikaner in Texas geworden.

Aber wie so oft zeigen und formieren sich die wahren Prägekräfte, Werte und Visionen einer Kultur nicht an ihren Rändern und in ihren Extremen, sondern in der Mitte der Gesellschaft – und in den Wünschen, die dieser Mitte entspringen.

„Wir müssen ein Land werden, das seine Kinder mehr liebt als seine Waffen“, forderte der demokratische Präsidentschaftskandidat Eric Swalwell im Juni während einer TV-Debatte, bei der sich alle Kandidaten der Partei vorstellen konnten. Dass sich jemand so etwas wünschen kann, ja, wünschen muss, ist bezeichnend. Aber mindestens ebenso bezeichnend, um nicht zu sagen symptomatisch ist es, dass es einem Demokraten wie Swalwell, der eine stärkere Waffenkontrolle zum Top-Thema seines Wahlkampfes gemacht hat, nicht gelungen ist, damit zu punkten. Aufgrund schlechter Umfrageergebnisse hat Eric Swalwell seine Kandidatur zwei Wochen nach der Debatte zurückgezogen.

***

Hintergrund für die Fleischdebatte im ersten Absatz.

Direkt zum „Tagebuch eines Hilflosen“.

Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 1. Oktober 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider (!) nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 450 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

 

 

USATagebuch eines Hilflosen
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Am 8. November im Haus Auensee: Apocalyptica & Epica – The Epic Apocalypse Tour
Apocalyptica. Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Im Herbst spielen zwei Bands, die perfekt zusammenpassen, eine gemeinsame Doppel-Headliner-Show: Die Cello-Metaller von Apocalyptica kommen zusammen mit den Symphonic Rockern von Epica auf Tour in Deutschland.
230. Bürgerkonzert im Gohliser Schlösschen
QuadrigaQuartett. Foto: Privat

Foto: Privat

Am Sonntag, den 23. Februar 2020, 15 Uhr, lädt der Freundeskreis „Gohliser Schlösschen“ e.V. im Rahmen der Gohliser Bürgerkonzert-Reihe zum 230. BÜRGERKONZERT mit dem QuadrigaQuartett des Mitteldeutschen Rundfunks in den Festsaal des Hauses herzlich ein.
„Vielfalt erleben“ – Museumsnacht in Halle und Leipzig am 9. Mai
Quelle: Kulturamt

Quelle: Kulturamt

In 80 Tagen ist es soweit: Eintauchen in die Museumsnacht in Halle (Saale) und Leipzig und „Vielfalt erleben“. Zum zwölften Mal laden die beiden Städte am 9. Mai ein, einen Samstagabend mit Freunden, dem Partner, der Familie oder allein unter dem Nachthimmel durch die Straßen und Gassen von Halle und Leipzig zu schlendern, sich von den Lichtern der teilnehmenden Einrichtungen locken zu lassen, in andere Welten einzutreten und bekannte Welten neu zu entdecken.
Leipzig hat keine rechtliche Handhabe, Laubbläser in der Stadt zu verbieten
Laubbläser bei der Arbeit. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich war die Petition zu den von der Leipziger Stadtreinigung verwendeten Laubbläsern eine ziemlich derbe, ein Appell an die Faulheit der Leute, die mit den lauten Geräten herumfuhrwerken. Einen Appell, den das Amt für Umweltschutz so ernst nahm, dass es quasi eine neue Regel zur Anschaffung von Laubbläsern formulierte. Die gefiel augenscheinlich auch dem Petitionsausschuss des Stadtrates, sodass der sie als Beschlussempfehlung übernahmen.
Leipzigs Verwaltung will zusammen mit der Leipzig Netz GmbH erstmals Panoramabilder fürs gesamte Straßennetz aufnehmen lassen
Blick in die Lützner Straße. Archivfoto: Marko Hofmann

Archivfoto: Marko Hofmann

Für alle LeserDie Leipziger werden in diesem Jahr etwas erleben, was es so lange nicht gab. Jedenfalls nicht seit den Tagen, als Google für sein Streetview-Angebot Kamerawagen mit hochaufragender Kamerastange durch Leipzig fahren ließ. Denn solche Fahrzeuge werden auch 2020 fahren, wenn der Stadtrat kurzerhand zustimmt. Nur dass es keine Google-Fahrzeuge sein werden, sondern Fahrzeuge der Leipzig Netz GmbH, der Netz-Tochter der Leipziger Stadtwerke.
Die Leipziger Buchmesse gibt zum ersten Mal allen Balkanstaaten eine gemeinsame Plattform
Das Blaue Sofa. Foto: Leipziger Messe, Tom Schulze

Foto: Leipziger Messe, Tom Schulze

Für alle LeserDer Frühling naht. Und damit jene kleine Zeitspanne, in der das Buch wieder für ein paar Tage die Hauptrolle spielen darf in der einstigen Buchstadt Leipzig. Und nicht ganz grundlos betont die Leipziger Buchmesse: „Leipzig liest und debattiert 3.700 Mal“. Denn bei „Europas größtem Lesefest Leipzig liest vom 12. bis 15. März“ wird Leipzig für drei Tage wieder zu der Stadt in Deutschland, in der wirklich einmal über die vielen Probleme der Gegenwart diskutiert wird. Und zwar auf anderem Niveau als in den deutschen TV-Talkshows.
Zahl der bewaffneten Rechtsextremisten in Sachsen hat 2019 wieder zugenommen
Zahl der bewaffneten Rechtsextremisten in Sachsen sinkt nicht. Montage L-IZ.de

Montage L-IZ.de

Für alle LeserNatürlich konnte auch Kerstin Köditz, innenpolitische Sprecherin der Linksfraktion im Sächsischen Landtag, noch nicht ahnen, dass es am Wochenende vom 15. zum 16. Februar Haftbefehle gegen zwölf Mitglieder einer rechtsextremen Terrorzelle namens „Gruppe S.“ hageln würde. Erst am 17. Januar hatte es in Dresden deutliche Urteile für die Mitglieder der „Freien Kameradschaft Dresden“ gegebenen. Da fand erstmals tatsächlich auch die CDU klare Worte, was schon überraschte.
Diagnose: Paranoide Schizophrenie – Wie eine Krankheit ein ganzes Leben aus den Angeln hebt
Mara Majeskie: Diagnose: Paranoide Schizophrenie. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMara Majeskie ist ein Pseudonym. Verständlicherweise. Wenn es um Krankheiten, Behinderungen und das Nicht-so-Sein wie die anderen geht, dann beginnen in unserer Gesellschaft die Tabus und Aversionen. Sie liegen ganz dicht unter der Oberfläche. Denn mit den Nicht-Perfekten und Normierten kann unsere Eliten-Gesellschaft nichts anfangen. Da wird sie abweisend und verachtend. Und so schreibt Mara von sich auch lieber in der dritten Person.
Ein Schelm und sein Helfer + Video
Werbung für „Mein Kampf“ von Adolf Hitler im Nachdruck. Screenshot Schelm Verlag 2016

Screenshot Schelm Verlag 2016

Für alle LeserAufmerksame L-IZ.de & LEIPZIGER ZEITUNG-Leser kennen den Namen bereits. „Der Schelm“, ein Online-Versandhandel von Adrian Preißinger, der die L-IZ.de bereits 2016 und 2018 beschäftigte und bis heute neonazistische und antisemitische Literatur als „wissenschaftliche Schriften“ im Netz vertreibt. Illegal versteht sich. Dem NDR ist nunmehr zuzurechnen, dass herauskommt, dass der ebenfalls bekannte Leipziger Neonazi und Ex-NPD-Stadtrat Enrico Böhm den Laufburschen für den Gewohnheitskriminellen Preißinger macht. Was zwischen 2016 und 2018 Ahnung war, bestätigt sich durch eine Recherche der Hamburger Kollegen.
Wasserwerke verleihen Wassi-Wanderpokal an Kita St. Martin in Grünau
Foto: Leipziger Gruppe

Foto: Leipziger Gruppe

Die Schwimmkinder der christlichen Kita St. Martin in Leipzig-Grünau erhalten den Wassi-Wanderpokal 2019. Engagement der Eltern, verlässliche Zusammenarbeit mit der Kita und die Freude der Kinder am Schwimmenlernen waren am Ende ausschlaggebend für die Auszeichnung. In diesem Jahr übergeben die Leipziger Wasserwerke diese Auszeichnung gemeinsam mit dem SC DHfK Leipzig zum 15. Mal. Ausgezeichnet wird dabei eine Kindereinrichtung, die mit besonderem Ehrgeiz und Erfolg an den Schwimm-Lernkursen des Vereins teilgenommen hat.
Geschichten erzählen & Geschichten spielen – ein neuer Kurs für Seniorinnen und Senioren im Budde-Haus
Heinrich-Budde-Haus in Gohlis. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Ab 13. März lädt das Budde-Haus in Leipzig-Gohlis jeweils freitags von 10.00 bis 11.30 Uhr neugierige Seniorinnen und Senioren zu einem besonderen Kurs ein.
Am 25 April im Haus Auensee: In Extremo
In Extremo © Jens Koch

© Jens Koch

Vom Akustik-Trio zu einer der erfolgreichsten deutschen Rockbands. Von einer Idee, harter Arbeit, unbeirrtem Glauben zumehreren Top-10-und drei Nr.-1 Alben. Zu ausverkauften Tourneen, bebenden Burgen und treuesten Fans auf der ganzen Welt. Vom neuesten Album „Kompass zur Sonne“ zu einem aufregenden Meilenstein: 25 Jahre In Extremo!
Was Zinkisotope im Zahnschmelz über prähistorische Pflanzen- und Fleischfresser verraten
Fossile Zähne eines Leierhirsches (Rucervus eldii) aus der Fossiliensammlung der Höhle von Tam Ham Marklot. Foto: Nicolas Bourgon

Foto: Nicolas Bourgon

Für alle LeserWie bekommt man eigentlich heraus, was Menschen in der grauen Vorzeit gegessen haben? Und prähistorische Tiere? Denn der Mageninhalt hat sich ja in der Regel nie erhalten. Nur Teile des Skeletts überdauern unter günstigen Voraussetzungen, und davon auch nur die widerstandsfähigsten Teile. Die Zähne zum Beispiel. Aber da fällt Leipziger Forschern schon was ein, wie man selbst aus Zähnen die Ernährungsgewohnheiten herauslesen kann.
12. Notenspur-Salon Richard Wagner – “Ich glaube an Gott, Mozart und Beethoven”
Alte Handelsbörse © Stadt Leipzig

© Stadt Leipzig

Hochwertige Musik in angenehmer Atmosphäre, geistige Anregungen, kulinarische Genüsse: Das waren schon im 18. und 19. Jahrhundert die Ingredienzien der bürgerlichen Musiksalons, wie es sie auch in Leipzig gab. In dieser Tradition lädt der 12. Notenspur-Salon „Richard Wagner“ Musikfreunde und -interessierte in die Alte Handelsbörse am Leipziger Naschmarkt zu gemeinsamen Klangerlebnissen und guten Gesprächen ein.
Leipzig bekommt immer mehr Förderabsagen für kommunale Straßenbauvorhaben
Straßenbau in der Lützner Straße. Archivfoto: Gernot Borriss

Archivfoto: Gernot Borriss

Für alle LeserJetzt dürfen sich alle mal aufregen. Am Montag, 17. Februar, regte sich auch Steffen Wehmann, Sprecher für Haushalt und Finanzen der Linksfraktion im Leipziger Stadtrat, ein bisschen auf. Denn mittlerweile merken auch die Leipziger Ratsfraktionen, was es bedeutet, wenn die Sächsische Staatsregierung lieber Milliardenrücklagen bildet, aber die Förderung für kommunale Investitionen so knapp hält, dass selbst eine Stadt wie Leipzig keine Fördergelder mehr bekommt.