Die größten Umweltprobleme – Ursachen, Folgen und was jeder einzelne dagegen tun kann

Schmelzende Eisgletscher, vom Aussterben bedrohte Tierarten, Bodenerosion – das ist nur ein Teil der schlimmen Folgen, welche die größten Umweltprobleme unserer Zeit mit sich bringen. Besonders verheerend: hinter alldem steckt der Mensch. Jetzt gilt es zu handeln, bevor es zu spät ist. Doch wie bekommen wir die Umweltprobleme in den Griff? Die Antwort auf diese schwierige Frage besteht aus vielen kleinen Lösungen, für die jeder einzelne seinen Beitrag leisten kann und muss. Ein Blick auf die Ursachen und Folgen macht verständlich, wie ernst die Lage ist.

Die globale Erderwärmung

Mit dem Industriezeitalter ab der Mitte des 18. Jahrhunderts begann im Grunde auch der vom Menschen verschuldete Anteil am weltweiten Klimawandel: Seitdem gelangen Unmengen an Schadstoffen in die Umwelt. Die industriellen Aktivitäten, die Landwirtschaft und die Verbrennung fossiler Brennstoffe (etwa bei Autos und Flugzeugen sowie bei der Energiegewinnung) haben die atmosphärische CO2-Konzentration in den vergangenen 200 Jahren von 280 auf 400 ppm (parts per million) erhöht. Dieser drastische Anstieg der Emissionen in vergleichsweise kurzer Zeit konnte nicht ohne Folgen bleiben. Das Ergebnis ist der Klimawandel.

Folgen des Klimawandels

Die globale Durchschnittstemperatur ist laut wissenschaftlicher Messungen bereits um 1,0 Grad angestiegen im Vergleich zum vorindustriellen Niveau. Nach den Analysen der Weltwetterorganisation waren die Jahre 2015 bis 2018 die vier wärmsten seit Beginn der Aufzeichnungen im 19. Jahrhundert und die 20 wärmsten lagen in den vergangenen 22 Jahren.

Der Klimawandel hat aber noch weitere, ganz unterschiedliche Auswirkungen: Er zeigt sich in Form von extremen Witterungsverhältnissen wie anormalen Hitze- und Kältewellen, Dürreperioden oder Dauerregen und dadurch, dass die Luftqualität immer schlechter wird, weil sich die Erdatmosphäre verändert. Außerdem schmelzen wegen der globalen Erderwärmung die Gletscher, sodass der Meeresspiegel ansteigt und das Wasser wiederum Insel- und Küstenregionen überflutet. Die Wassertemperatur steigt an und wegen der überhöhten CO2‑Werte versauern die Meere, weil sie nur bis zu einem gewissen Maß CO2 aufnehmen können. Zudem kippt der pH-Wert, wenn dieses Maß überschritten wird. Auf vielfache Weise bedroht der Klimawandel den Lebensraum von Menschen, Tieren und Pflanzen und darunter leidet letztendlich auch die Biodiversität, die biologische Artenvielfalt.

So kann jeder etwas gegen den Klimawandel tun

Dass der Klimawandel weiter voranschreitet, lässt sich nur aufhalten, wenn zukünftig deutlich weniger Schadstoff-Emissionen in die Atmosphäre abgegeben werden. Entsprechende Maßnahmen kann jeder im Alltag umsetzen. Dazu gehört es, so oft wie möglich auf das Auto zu verzichten und stattdessen zu Fuß zu gehen oder auf umweltfreundlichere Transportmittel umzusteigen.

Doch auch beim Einkaufen kann man dazu beitragen, dass weniger Emissionen verursacht werden, und zwar, indem man darauf achtet, woher die Produkte kommen, die man kauft. Waren, die aus anderen Ländern importiert werden, gelangen über lange Transportwege in unsere Supermärkte. Deswegen ist es umweltfreundlicher, Produkte wie Obst und Gemüse der Saison entsprechend einzukaufen und möglichst auf Produkte aus dem regionalen Anbau zurückzugreifen. Sie halten sich meist länger und erfordern keine langen Transportwege wie Importware. Gleiches gilt auch für Rohstoffe, die für den Hausbau benötigt werden.

Ebenso ist es ratsam, das Haus klimafreundlich umzugestalten: Eine bessere Dämmung senkt den Energieverbrauch für die Heizung und damit den Bedarf an Energieträgern. Idealerweise werden für Heizung und Strom erneuerbare Energieträger genutzt, die kaum Emissionen verursachen. Ansonsten gilt es, den Verbrauch von Strom und Heizenergie so gut wie möglich zu senken. Die beste Energie ist immer noch jene, die gar nicht erst verbraucht wird.

Die starke Luftverschmutzung

Kein (Land-)Lebewesen kommt ohne Sauerstoff aus. Ohne die Luft, die auch wir Menschen zum Atmen brauchen, gibt es kein Leben auf der Erde. Doch genau dieser lebenswichtige Rohstoff gerät immer mehr in Gefahr: Wie viele epidemiologische Studien zeigen, ist die Atemluft vielerorts aktuell derart mit Feinstaub und Stickoxiden versetzt, dass es unserer Gesundheit schadet. Noch dazu fördert die Luftverschmutzung die globale Erderwärmung.

Feinstaub und Stickoxide verschmutzen die Atemluft

Unter Feinstaub versteht man winzig kleine Partikel, die in der Luft schweben und einen Durchmesser von weniger als zehn Mikrometer haben, wobei ein Mikrometer einem Millionstel Millimeter entspricht. Diese Partikel bestehen aus Ruß, Reifen-, Kupplungs- und Bremsenabrieb, Plastikteilchen, Pollen, Staub von Baustellen oder der Schüttgutverladung sowie Rückständen aus der Abfallbeseitigung oder Düngung.

Die Quellen für Feinstaub sind also vielfältig, doch fast ausschließlich durch den Menschen verursacht. Je kleiner die Partikel sind, desto leichter gelangen sei in die tiefsten Verästelungen der Lunge. Manche können sogar in die Lungenbläschen eindringen und werden von da ins Blut und in den gesamten Körper transportiert. Dort können sie überall Entzündungen und gefährliche Krankheiten hervorrufen. In Gegenden, in denen die Feinstaubbelastung besonders hoch ist, gibt es deutlich mehr Fälle von tödlich verlaufenden Schlaganfällen, Herzleiden, Krebserkrankungen und Atemwegserkrankungen.

Zusätzlich zum Feinstaub verschmutzt Kohlenstoffdioxid (CO2) die Luft. Die Freisetzung von CO2 wird immer dann verursacht, wenn Kohle, Öl, Gas und Holz verbrannt werden. Seit dem Beginn der Industriellen Revolution Mitte des 18. Jahrhunderts belastet der Mensch die Atemluft mit mehr Stickoxiden als die Natur bewältigen kann: Flugzeuge, Autos, LKWs, Industriebetriebe, private Haushalte – überall kommt es zum Ausstoß von Schadstoffen. Ein zusätzlicher Faktor ist die wachsende Bevölkerung der Erde, denn mehr Menschen bedeutet auch mehr Industrie, mehr Haushalte und mehr Fahrzeuge auf den Straßen.

Abgase von Fahrzeugen erzeugen zu viele Schadstoff-Emissionen. Foto: © 290712 # 138828497/ stock.adobe.com

Das Problem: Immer mehr schlechte Luft

Das Problem der Luftverschmutzung geht allein auf den Menschen zurück. Überall dort, wo der Mensch lebt, gibt es keine völlig reine Luft mehr – jedenfalls in den Industriestaaten. Besonders schlimm ist die Schadstoffbelastung in Ballungsräumen und Städten. Einige Kommunen in Deutschland haben freiwillig ein Fahrverbot für Dieselfahrzeuge erwirkt, in vereinzelten Städten wurde es gerichtlich beschlossen und in weiteren Städten steht es noch in der Schwebe, ob ein Diesel-Fahrverbot verhängt wird oder nicht.

Allerdings beschränkt sich das Umweltproblem Luftverschmutzung nicht auf Deutschland oder auf vereinzelte Länder. Tatsächlich handelt es sich um ein globales Problem. Beispielsweise hat die nigerianische Stadt Onitsha mit 594 Mikrogramm pro Kubikkilometer die höchste Feinstaubbelastung aller Städte weltweit.

Die Luftverschmutzung kennt keine Ländergrenzen – damit geht dieses Umweltproblem jeden etwas an. Die Werte der Luftverschmutzung durch Schadstoffe sind aufgrund des technischen Fortschritts in der Mobilitätsbranche glücklicherweise rückläufig – dennoch ist die Schadstoffbelastung der Luft immer noch zu hoch.

Die Lösung: Weniger Abgase produzieren

Da allein der Mensch die Luftverschmutzung verursacht, liegt es an ihm, das Problem in den Griff zu bekommen. Wichtig ist auch hier, dass jeder einzelne seinen Beitrag dazu leistet, um die Schadstoffbelastung zu verringern. Etwa, indem wir weniger mit dem Auto fahren und stattdessen öfter die öffentlichen Verkehrsmittel nutzen, denn die fahren ohnehin und je mehr Menschen sie transportieren, desto besser für die Umwelt. Noch besser ist es natürlich, auf das Fahrrad umzusteigen oder kurze Strecken zu Fuß zu gehen.

Was ebenfalls zu einer geringen Luftverschmutzung beiträgt, ist eine ordnungsgemäße Entsorgung des Mülls. Außerdem ist es wichtig, fossile Brennstoffe mehr und mehr durch erneuerbare Energien zu ersetzen. Solarenergie, Windenergie, Geothermie und weitere regenerative Energieträger verursachen kaum CO2-Emissionen und sind damit schonend zur Umwelt. Je grüner der Strom aus der Steckdose ist, desto besser ist auch die Ökobilanz von Elektroautos.

Plastikmüll ist eine große Gefahr für Tiere. Foto: © Jens Metschurat # 108343341/ stock.adobe.com

Die Vermüllung der Natur

Dem Plastikatlas 2019 zufolge landen jedes Jahr rund zehn Millionen Tonnen Plastikmüll in den Weltmeeren, also etwa eine LKW-Ladung pro Minute. Inzwischen treiben schon knapp 200 Millionen Tonnen in den Meeren und Ozeanen. Doch auch die übrige Natur bleibt nicht von immer größer werdenden Müllbergen verschont. Die vielen Tüten, Flaschen, Kanister und Verpackungen sind die Folge einer weltweit steigenden Plastikproduktion und von fehlendem Müllmanagement an dicht besiedelten Küsten.

Müll als Gefahr für die Tiere

Das Problem: Der Plastikmüll ist sehr langlebig und wird dementsprechend langsam abgebaut. Übrig bleibt Mikroplastik, der in die Organismen der Tiere gelangt: Schon jetzt verenden viele Tiere, weil sie Plastik fressen und dadurch der Verdauungstrakt verstopft. Doch schon vorher wird Plastik zur Lebensgefahr für die Tiere: Sie verheddern sich in großen Müllstücken und können sich nicht mehr befreien, sodass sie verhungern oder ertrinken – wie es bei Schildkröten und anderen Meeresbewohnern, die zum Atmen auftauchen müssen, oft der Fall ist. Oder aber die Tiere verletzen sich bei ihren Befreiungsversuchen schwer.

Die Reduzierung der Müllberge ist unabdingbar

Die einzige Lösung des Müllproblems: Zukünftig weniger Müll produzieren. Dazu kann jeder einen Beitrag leisten. Beim Einkaufen kann man darauf achten, Produkte zu wählen, die keine oder möglichst wenig Verpackung haben. Statt der kleinen Plastiktüten kann man Obst und Gemüse in wiederverwendbaren Netzen oder Beuteln verstauen.

Ideal ist das verpackungsfreie Einkaufen in den sogenannten Unverpacktläden, von denen es immer mehr in Deutschland gibt. Dort bekommt man sämtliche Produkte ganz ohne Verpackung. Die Einkäufe kann man in Glasbehältern und Stofftaschen nach Hause transportieren, sodass auch hier kein Plastik nötig ist und kein Müll entsteht. Generell ist es ratsam, auf wiederverwertbare Dinge umzusteigen, möglichst viele Plastikdinge im Haushalt durch umweltfreundlichere, recycelbare Varianten zu ersetzen und den Konsum im Gesamten zu reduzieren, um weniger Müll zu produzieren. Damit weniger Müll in der Natur landet, sollte dieser immer ordnungsgemäß in dem vorgesehenen Mülleimer entsorgt werden.

Die Wasserknappheit

Gute 120 Liter – so viel Trinkwasser verbraucht jeder Deutsche pro Tag. Davon werden etwas weniger als die Hälfte für Baden und Duschen genutzt, der restliche Verbrauch verteilt sich auf Toilettenspülung, Wäschewaschen, Geschirrspülen sowie Essen und Trinken. Zu den über 120 Litern kommt noch der indirekte Wasserbedarf, der täglich für Textilien, Lebensmittel, die tägliche Trinkmenge (empfohlen sind zwei bis drei Liter pro Tag) und ähnliches anfällt.

Dieser Verbrauch liegt viel höher als der Trinkwasserverbrauch – wie hoch, hängt vom individuellen Konsum ab. Insgesamt ergibt sich ein durchschnittlicher Tagesverbrauchswert von rund 5.300 Litern Wasser.

Das Problem mit dem Trinkwasser und seine Ursachen

Ohne Wasser ist auf der Erde kein Leben möglich. Jedes Lebewesen, jede Pflanze braucht Wasser, um überleben zu können. Dem gegenüber steht eines der größten Umweltprobleme unserer Zeit: die zunehmende Wasserknappheit. Zwar ist die Erde größtenteils von Wasser bedeckt, doch 97 Prozent des Wasservorkommens ist salziges Meerwasser, das nicht trinkbar ist. Weitere zwei Prozent des weltweiten Wasservorkommens sind zu Eis gefroren. Übrig ist lediglich ein Prozent, das zum Trinken und Bewässern genutzt werden kann.

Eine Ursache für die zunehmende Trinkwasserknappheit ist unser Umgang mit der wertvollen Ressource, denn tagtäglich werden weltweit viele Tausend Liter Wasser verschwendet. Dazu kommt, dass das Trinkwasser immer schlechter wird bzw. aufwendiger gereinigt werden muss, weil sich zunehmend Reste von Pflanzenschutzmitteln, Kosmetika, Medikamenten und chemischen Stoffen darin finden, die über den Abfluss entsorgt werden.

Aber auch die zunehmende Vergiftung der Flüsse sorgt dafür, dass vielerorts bereits akute Wasserknappheit herrscht. Gleichzeitig steigt der globale Wasserbedarf weiter an. Grund genug, um den Wasserverbrauch zu reduzieren.

Es gibt immer weniger Trinkwasser, gleichzeitg steigt der Bedarf. Foto: © Lakshmiprasad # 257865836/ stock.adobe.com

So werden Verbraucher zu Wassersparern

Jeder kann einen Beitrag dazu leisten, dass weniger Trinkwasser ungenutzt im Abfluss verschwindet. Statt einem Vollbad sollte man lieber öfter eine Dusche genießen, wobei das Wasser abgestellt werden sollte, während man sich einseift. Das gilt auch für das Händewaschen und Zähneputzen am Waschbecken. Moderne und effiziente Wasch- und Spülmaschinen verbrauchen weniger Wasser als ältere Modelle. Zusätzlich sollten diese Geräte möglichst nur in Gebrauch genommen werden, wenn sie voll beladen sind. Außerdem kann man Kleidung in der Regel mehrmals anziehen und muss sie nicht unbedingt nach nur einmal tragen wieder waschen. Bei der Toilettenspülung sollte man nicht grundsätzlich die große Spültaste drücken, die pro Spülgang fünf Liter Wasser in den Abfluss verschwinden lässt, sondern so oft es geht die kleinere bzw. die Spartaste nutzen. Wer darauf achtet, kann viel Wasser sparen.

Das Artensterben

Seit seiner Existenz auf der Erde hat der Mensch schon zahlreiche Tierarten ausgerottet. Dadurch sind weitaus mehr Tierarten durch den Einfluss den Menschen ausgestorben als durch klimatische Veränderungen. Auch heute noch werden viele Tierarten erbittert gejagt, von Einsicht keine Spur.

Das Insektensterben wird für den Menschen zur Gefahr. Foto: © Eileen Kumpf # 276600810 / stock.adobe.com

Tatsächlich war das Ausmaß des Artensterbens noch nie so extrem wie derzeit. Es ist gut möglich, dass etwa eine Million Tier- und Pflanzenarten in den kommenden Jahrzehnten von der Bildfläche verschwinden.

Aussterben der Tierarten: Gründe und Konsequenzen

Der Hauptgrund, weshalb so viele Tierarten aussterben, ist der Mensch. Die Tiere an Land jagt er für ihr Fleisch, aber auch, weil sie wertvolles Elfenbein oder teuren Pelz einbringen. In den Meeren ist eine haltlose Überfischung das Problem, doch auch andere Meeresbewohner sind in Gefahr: Noch immer wird Jagd auf Haie, Wale, Schildkröten und andere Tiere gemacht.

Die Haiflossen und das Fleisch der gejagten Tiere sind für den Verzehr gedacht, doch nicht selten werden die Tiere auch einfach nur als Trophäen gesammelt. Dazu lohnt es sich schon längst nicht mehr, aus wirtschaftlichen oder kommerziellen Gründen auf Waljagd zu gehen, weil es viel günstigere Alternativen zu Walfett und -fleisch gibt – und trotzdem nimmt es kein Ende. Diese Jagd auf Tiere bis zu ihrer Ausrottung bringt immer auch die Ökosysteme durcheinander, in denen die Tiere leben.

Viele Tierarten sterben aber auch deswegen aus, weil der Mensch ihren Lebensraum immer stärker zerstört. Die Meeresbewohner trifft es besonders hart: Neben dem großen Problem der Überfischung verschmutzen die Meere zunehmend und mit durch den Klimawandel erwärmt sich auch das Wasser der Ozeane, was vielen Tierarten nicht gut bekommt.

Ein deutliches Beispiel für mangelnden Lebensraum ist das Insektensterben. Die vielen Monokulturen, eine zu intensive Landwirtschaft und zu wenig blühende Pflanzen vertreiben Bienen, Hummeln, Wespen und andere sogenannte Bestäuber. Doch wenn diese Tiere aussterben, wird langfristig auch der Mensch nicht mehr überleben können, weil keine Pflanzen mehr bestäubt werden – immerhin werden fast 80 Prozent aller Nutz- und Wildpflanzen allein durch Bienen bestäubt.

Die Folge: Massive Ernterückgänge, und zwar weltweit. Vor allem bei Obst und Gemüse wären die Rückgänge stark. Noch dazu hängen von der Bestäubung der Pflanzen zwischen fünf und acht Prozent der weltweiten landwirtschaftlichen Produktion ab.

Maßnahmen gegen das Artensterben

Speziell im Fall der Bestäuber kann jeder etwas gegen das Artensterben tun. Um den Insekten wieder einen besseren Lebensraum zu bieten, ist es hilfreich, blütenreiche Pflanzen und Küchenkräuter auf dem Balkon anzupflanzen. Ein sogenanntes Insektenhotel auf dem Balkon oder im Garten bedeutet für Insekten einen guten Unterschlupf.

Wichtig ist auch, Pflanzen im eigenen Garten nicht mit Pestiziden behandeln und möglichst nur ungespritzte Obst- und Gemüsesorten kaufen. Ansonsten sollte man keine Kleidung aus echtem Pelz kaufen, genauso wenig wie Waren aus Elfenbein oder sonstige Souvenirs, für die ein Tier sterben musste.

Die Abholzung der Wälder beschleunigt weitere Umweltprobleme. Foto: © Mario Hoesel # 221240163/ stock.adobe.com

Die Abholzung der Wälder

Weltweit gibt es etwa vier Milliarden Hektar Wald – das entspricht 31 Prozent der gesamten Landfläche. Die Wälder sind ungemein wichtig für ein intaktes Ökosystem und sorgen für saubere Luft, weil die Bäume CO2 binden. Doch jedes Jahr werden etwa 30 Millionen Hektar Waldfläche vernichtet.

Ursachen und Folgen der Waldvernichtung

Die Gründe, warum so viele Bäume abgeholzt werden, sind vielfältig. Zu den größten Ursachen gehören die Tropenholzgewinnung, der Landgewinn für Viehhaltung und den Anbau von Lebensmitteln, die Papierproduktion sowie der Abbau von Rohstoffen wie Gold, Eisenerz oder seltenen Erden. Bäume werden also abgeholzt, weil sie im Weg sind oder weil man das Holz benötigt.

Das hat gravierende Folgen – vor allem, wenn der Rohstoff Holz schneller abgebaut wird als er nachwachsen kann. Die Rodung und Abholzung der Wälder beschleunigen den Klimawandel, das Artensterben und die Bodenerosion. Bäume geben das CO2, das sie gebunden haben, in die Atmosphäre, wenn sie abgeholzt werden.

Lösungen für den Alltag

Holz ist in unserem Alltag allgegenwärtig. Dennoch ist es falsch, Holz und die Produkte, die daraus hergestellt werden, als selbstverständlich zu erachten. Vielmehr ist es an uns Verbrauchern, den wertvollen Rohstoff zu respektieren. Dazu gehört auch, den eigenen „Holz-Konsum“ zu reflektieren. Wenn jeder seinen Holz-Verbrauch so weit wie möglich senkt, ist das ein wichtiger Beitrag, um gegen die Abholzung der Wälder anzugehen. Beispielsweise sollte man darauf verzichten, Einrichtungsgegenstände aus Tropenholz zu kaufen.

Außerdem ist es sinnvoll, den Papierbedarf zu reduzieren. Sprich, nur noch recyceltes Toilettenpapier zu benutzen und auf ein weitestgehend papierloses Büro umzusteigen. Zusätzlich kann man dazu übergehen, Bücher nur noch als E-Book-Variante anzuschaffen und auch die Tageszeitung über eine App digital zu beziehen.

Fazit: Können wir diese Probleme lösen?

Die großen Umweltprobleme, mit denen der Mensch, vor allem aber die Natur zu kämpfen hat, sind nicht über Nacht entstanden, noch sind sie die Schuld eines einzelnen. Dementsprechend ist es ein langwieriger Prozess, die Umweltprobleme wieder zu beseitigen oder sie zumindest auf ein Maß zu reduzieren, das für die Natur und die Lebewesen erträglich ist. Diesen Prozess sollten und müssen alle Menschen weltweit gemeinsam angehen, denn ansonsten machen die einen die Mühe der anderen permanent zunichte.

Vielen stellt sich dabei unweigerlich die Frage, ob es überhaupt möglich ist, die großen Umweltprobleme zu lösen. Die Antwort auf diese Frage lautet – zumindest jetzt noch – ja. Die Probleme sind lösbar, sie erfordern allerdings ein enormes Umdenken, das weltweit erfolgen muss.

Das ist die erste Hürde, die die Menschheit bislang daran hindert, stärker gegen die Luftverschmutzung, das Artensterben und so weiter vorzugehen. Aber selbst diejenigen, die den Ernst der Lage eigentlich begriffen haben und aktiv werden wollen, tun sich schwer damit, ihr Verhalten auch tatsächlich zu ändern. Anspruch und Realität klaffen oft weit auseinander.

Psychologische Ursachen

Schuld sind psychologische Hürden, und das sind gleich mehrere. Psychologen kennen das Phänomen als „Attitude-Behaviour-Gap“ (Einstellungs-Verhaltens-Lücke). Der Bereitschaft, eigene Beiträge zum Umweltschutz zu leisten, folgen nicht immer Taten. Was viele ausbremst, sind subjektive Normen: Wie reagieren Freunde und Familie, wenn man das eigene Verhalten zugunsten der Umwelt ändert?

Ähnlich wichtig ist es, wie sich die Mitmenschen verhalten. Wir neigen dazu, unser Verhalten an das der anderen anzupassen – egal, in welche Richtung. Selbst, wenn das bedeutet, Müll achtlos liegen zu lassen. Dazu kommt, dass Umweltprobleme so umfassend sind, dass die eigenen Maßnahmen oft wirkungslos erscheinen. Man möchte außerdem keinen Nachteil daraus ziehen und nicht schlecht dastehen, weil man selbst sich der Umwelt zuliebe einschränkt, andere aber nicht. Eine weitere Hürde ist die Gewohnheit, die sich nur schwer ablegen lässt.

Hürden meistern

Was noch nicht allen klar ist: Die Klimaerwärmung kann nur abgemildert werden, wenn jeder einzelne etwas tut – und die Politik entsprechende Vorgaben macht. Doch wie kann man die psychologischen Hürden meistern und aktiv werden? Es ist wichtig, mit kleinen Schritten anzufangen und damit positive Erfahrungen sammeln. So wird Umweltschutz nicht als Verzicht angenommen. Generell ist es sinnvoll, die Maßnahmen zum Umweltschutz mit anderen positiven Effekten wie mehr Gesundheit oder einer besseren Lebensqualität zu verknüpfen. Man sollte außerdem einen Plan machen, was man tut, wenn unerwartet eine Hürde auftaucht und man wieder in das alte Verhalten zurückfallen will.


Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Stadtrat tagt: Die Fortsetzung der Januar-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist mittlerweile zur guten Tradition geworden, dass der Stadtrat für seine Sitzungen eine Fortsetzung braucht. Im Oktober war es so, im Dezember ebenfalls und nun im Januar schon wieder. Ab 15 Uhr treffen sich am Mittwoch, den 29. Januar, die Stadträte und Stadträtinnen im Neuen Rathaus. Die L-IZ wird über ausgewählte Themen berichten. Ab circa 15 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Indymedia vor Gericht: Leipziger Richter verhandeln über Linksunten-Verbot + Updates
Der Indymedia-Prozess in Leipzig ist heute 10 Uhr gestartet. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm Bundesverwaltungsgericht am Leipziger Simsonplatz hat am Mittwoch der Prozess um das Verbot der linksradikalen Internetplattform "Indymedia.linksunten" begonnen. Die Verhandlung findet zur Stunde unter verschärften Sicherheitsvorkehrungen statt.
Immer mehr sächsische Rentnerinnen und Rentner müssen weiterarbeiten
Kassensturz, schön übersichtlich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir leben zumindest in einer seltsamen Republik, in der, wenn es um Konzerninteressen geht, die Milliarden gleich mit der Schaufel ausgeteilt werden, wenn es aber um eine menschliche Lösung für die Einkommen der Menschen geht, die mit miesen Löhnen die ganzen Maloche-Arbeiten machen, dann fängt bei den diversen Lobbygruppen der Reichen das Geschrei an: Dafür ist gar nicht genug Geld da! – Also werden lauter Artikel ins Gesetz eingebaut, die dafür sorgen, dass auch die geplante Grundrente möglichst wenigen dieser Malocher zugute kommt.
SPD-Stadtrat versichert: Es gibt keine Notwendigkeit einer verlängerten S46 durch die Weinteichsenke
Die Weinteichsenke darf nicht unter die Räder kommen. Kartenmotiv: Bürgerinitiative Markkleeberg Ost

Kartenmotiv: Bürgerinitiative Markkleeberg Ost

Für alle LeserSeit ein paar Wochen wird wieder diskutiert über die Weinteichsenke in Markkleeberg, befürchten die Bürger, dass alte Pläne, eine Umgehungsstraße für die S46 zu bauen und das Quellgebiet des Weinteichgrabens mit Wohnbebauung zu versiegeln, nun doch noch umgesetzt werden. Hintergrund ist die in der Diskussion befindliche Fortschreibung des Flächennutzungsplans. Darin geht es auch um die Weinteichsenke. Aber die Umgehungsstraße werde es mit der SPD nicht geben, versichert Rolf Müller.
Expertenkommission sieht in Sachsen sogar Bedarf für 14.900 Polizisten
Großeinsatz. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserEs ist noch gar nicht so lange her, da hatte der damalige sächsische Innenminister Markus Ulbig (CDU) tatsächlich vor, die sächsische Polizei auf 12.000 Bedienstete herunterzuschrumpfen. Das Projekt nannte er „Polizeireform 2020“. Und der Freistaat leidet bis heute darunter. Den vom Schreibtisch aus geplanten Abbau stoppte erst das Beharren der SPD, die 2014 als Junior in die Regierung kam, den tatsächlichen Personalbedarf der Polizei zu ermitteln. Jetzt meldet Innenminister Roland Wöller (CDU), dass Sachsen eigentlich noch mehr Polizist/-innen braucht.
Ökolöwe freut sich über ein paar Stückchen Radfahrstreifen, aber an den brenzligsten Stellen bleibt es brenzlig
Auch ab hier soll es ein Stück Radstreifen geben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn es nach der Stadt gegangen wäre, wäre der Innenstadtring in seiner Überdimensionierung für den Kfz-Verkehr noch viele Jahre so erhalten geblieben. Doch seit 2018 ist alles anders. Das Oberverwaltungsgericht in Bautzen bestätigte, dass das von der Stadt am Innenstadtring verhängte Radfahrverbot größtenteils rechtswidrig ist. Die Stadt hat die Radfahrverbotsschilder zwar nicht sofort abgehängt. Aber das hat Gründe.
Das lange LZ-Interview: Irena Rudolph-Kokot (LnP, SPD) über fehlende Kommunikation zu Silvester, Eskalationen und CDU-Sicherheitspolitik
Irena Rudolph-Kokot (SPD Leipzig) ist auch Stellvertretende Bundesvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Migration und Vielfalt. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 75, seit 24. Januar 2020 im HandelFür FreikäuferDie Silvesternacht in Leipzig war sicherlich an vielen Orten in der Stadt turbulent und nicht immer ganz frei von unangenehmen Geschehnissen. Besonders ragte in diesem Jahresübergang der Angriff von vermummten Personen auf insgesamt drei Einsatzbeamte um 0:15 Uhr heraus. Doch auch die Umstände der daraufhin erfolgenden Reaktion der rund 250 Polizeibeamten am Connewitzer Kreuz gegenüber den rund 1.000 Feiernden, die Falschmeldung einer „Notoperation“ und eine persönliche Wortmeldung des neuen Leipziger Polizeichefs Torsten Schultze gerieten in die Kritik.
Musikstadt Leipzig: Ein paar überraschende Puzzle-Steine zur Geschichte einer Selbstlobpreisung
Helmut Loos (Hrsg.): Musikstadt Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn den vergangenen Jahren gab es ja ein regelrechtes Feuerwerk, mit dem die Musikstadt Leipzig gefeiert wurde. Besonders die Jubiläen von Clara und Robert Schumann ragten heraus. Der Thomanerchor feierte 800 Jahre und der Musikverlag Breitkopf & Härtel 300 Jahre. Und dicke Bücher dazu gab es auch. Nun gibt es noch eins. Quasi nachträglich. Denn das Thema zum „Tag der Stadtgeschichte“ 2016 war die Musikstadt. Mit erstaunlichen Ergebnissen. Denn auch die „Musikstadt“ hat so ihre Tücken.
Alisa Fatum: Weltrekord. WM-Gold. Woman of the Year?
Weltrekord und zweimal WM-Gold - die Bilanz von Alisa Fatum kann sich sehen lassen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserIm vergangenen Jahr hatte Alisa Fatum ordentlich geliefert. Die Leipziger Eisschwimmerin stellte gleich in ihrem ersten Wettkampf im übertrieben kühlen Nass einen neuen Weltrekord über 1.000 Meter auf. Über die selbe Strecke schwamm sie später außerdem zum Weltmeistertitel. Für diese starke Premiere-Saison könnte die 24-Jährige nun eine besondere Auszeichnung erhalten: Sie steht auf der Kandidatenliste der Wahl zur „Woman of the Year 2019“.
Programm bis Mitte Februar im Museum für Druckkunst Leipzig
Blick in die Sammlung des Museums für Druckkunst Leipzig © Klaus-D. Sonntag

© Klaus-D. Sonntag

Der Startschuss für Jahr der Industriekultur in Sachsen fiel letzte Woche in Dresden. Das Museum für Druckkunst freut sich auf ein spannendes Jahr mit tollem Programm. Die Sonderausstellung zum Themenjahr wird die Fotografie in den Fokus rücken.
Der Tag: Proteste gegen Verbote, Faschismus und Auszeichnungen
Das Bundesverwaltungsgericht muss über das Linksunten-Indymedia-Verbot entscheiden. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzig blickt schon wieder auf einen Protesttag voraus. Sowohl gegen das Linksunten-Indymedia-Verbot als auch gegen eine AfD-Veranstaltung soll es am 29. Januar 2020 Kundgebungen geben. Es ist aber unwahrscheinlich, dass es erneut eskaliert. In Dresden zeigten Proteste schon heute Wirkung: Der Semperopernball bezeichnete eine Ordensverleihung an den ägyptischen Präsidenten als Fehler. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 28. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Im Februar trifft sich der Nachwuchs zum Jazzen
Foto: Anne Schneemelcher

Foto: Anne Schneemelcher

Rund 100 Kinder und Jugendliche werden vom 21.-23. Februar beim 11. Kids Jazz Festival wieder zeigen, dass Jazz alles andere als out ist. „Vielleicht, weil es Improvisation gibt - und das ist immer etwas Neues und Unvorhersehbares“, beschreibt Saxofonist Tymofy Lysenko den Musikstil. Der 14-Jährige kommt wie andere Bands und Solisten aus der Ukraine. Zum ersten Mal tritt aber auch ein israelisches Ensemble aus der Stadt Herzliya auf. Auch Bands aus Niedersachen, Berlin und Baden-Württemberg werden beim Festival erwartet. Eröffnet wird das 11. Kids Jazz Leipzig vom MDR Kinderchor.
Das System der Ladesäulen für E-Autos wächst auch im Leipziger Umland
Ludwig Martin (Bürgermeister Borsdorf), Uwe Härling (Netzregionsleiter MITNETZ STROM), Gesine Sommer (Leiterin Stabsstelle des Landrates Wirtschaftsförderung/Kreisentwicklung) und Konstanze Lange (enviaM-Kommunalbetreuung) bei defv Inbetriebnahme der Ladestation in Borsdorf. Foto: enviaM

Foto: enviaM

Für alle LeserManchmal hat man ja das Gefühl, der Aufbau der Ladeinfrastruktur für E-Autos geht viel zu schleppend voran. Als wäre das E-Auto auch nach zehn Jahren immer noch ein Exot, den man mit dem Fernglas suchen muss. Aber dann gibt es doch immer wieder Meldungen, die zeigen, dass einzelne Akteure vor Ort tatsächlich weiterbauen am Ladesäulennetz. Und das betrifft auch die ländlichen Regionen im Leipziger Süden, wo enviaM das Netz ausbaut. Und eine Schnelllade-Pilot-Station gibt es schon im Leipziger Norden.
Die ersten Bäume in der Bornaischen Straße werden gefällt und die Frage nach dem Schienenersatzverkehr ist noch ungeklärt + Update
XL- und XXL-Straßenbahn in der Bornaischen Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Montag, 27. Januar, gab es schon einmal den ersten Hinweis, dass es jetzt wirklich ernst wird in der Bornaischen Straße in Connewitz, die ab März endlich umgebaut und modernisiert werden soll. Das war zwar ursprünglich schon für 2019 geplant gewesen. Aber weil man damals keine „wirtschaftliche Ausschreibung“ mehr hinbekam, wurde das 11-Millionen-Euro-Projekt ins Jahr 2020 verschoben.
Die Reaktionen auf die geplante Ordensverleihung an Abdel Fattah Al-Sisi in Dresden + Update
Die Residenzstadt Dresden an der Elbe. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserIn Sachsen kann man eigentlich froh sein, wenn man keine offiziellen Orden und Ehrenzeichen bekommt. Man geriete dabei in eine Gesellschaft, in der man ständig das Gefühl haben müsste, dass hier eigentlich eher Kumpels ihren Kumpels ein blitzendes Gehänge ans Revers heften. Und es dabei völlig egal ist, was für Skandale der mit Orden Behängte schon auf seinem Kerbholz hat. So wie Abdel Fattah Al-Sisi, der sich 2013 in Ägypten an die Macht geputscht hat.