Gastkommentar von Christian Wolff: Abenteuerlicher Beschluss der sächsischen Landessynode

Für alle LeserDass die Synode der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens zwischen dem 15. und 18. November 2019 eine schwierige Tagung zu absolvieren hatte, war nach dem Rücktritt von Dr. Carsten Rentzing vom Amt des Landesbischofs vorhersehbar. Die Schwierigkeit lag nicht nur darin, dass Rentzing eine Würdigung seiner Arbeit eingefordert hatte und auch durch den Vorsitzenden der Synode Otto Guse erfuhr.

Auch seine 25-minütige Rede, die zu halten er sich ausbedungen hatte, war nur schwer zu ertragen. Denn in dieser ließ er nicht nur zwei seiner Töchter zu Wort kommen und sich durch diese auf den Opfer-Sockel heben. Von diesem Sockel herab gab er auch noch zwei Empfehlungen an die Landeskirche und -synode: zum einen nicht in den Biographien von Menschen „herumzuwühlen“; zum andern solle man verweigerte Loyalität zu den Beschlüssen von kirchlichen Gremien, die „einzufordern“ ist, mit einer „Exkommunikation aus der kirchlichen Gemeinschaft“ gleichsetzen. Sehr ernüchternd, dass all dies in der Dresdner Lutherkirche mit viel Beifall bedacht wurde.

Doch die Landessynodalen beließen es nicht beim Beifall. Als ob sie die Rentzing-Rede als Auftrag betrachten, fassten sie mehrheitlich einen mehr als abenteuerlichen Beschluss:

Das Landeskirchenamt wird gebeten, Richtlinien für die Nutzung und Kommunikation über soziale Medien für alle kirchlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu erstellen. Diese Richtlinien sollen dem Umstand Rechnung tragen, dass jegliche öffentliche Kommunikation kirchlicher Beschäftigter in der Regel als Äußerung der Kirche wahrgenommen wird. Die Richtlinien sollen als Orientierung zum Verhalten im öffentlichen Leben der Medienkommunikation unter Wahrung der bürgerlichen Freiheitsrechte dienen.

Mit diesem Beschluss stellt die Landessynode die Ereignisse auf den Kopf. Denn ungesagt wird hier die Mär weiter kolportiert, als sei die Kommunikation in den sozialen Medien die eigentliche Ursache für den Rentzing-Rücktritt (so wie er es auch selbst darstellt). Ursache für den Rücktritt ist aber das, was Rentzing in den vergangenen 30 Jahren öffentlich geäußert hat und wie er damit umgegangen ist und geht.

Was Rentzing in der Zeitschrift „Fragmente“ veröffentlicht hat, war und ist völlig unabhängig von der Auflagenstärke öffentlich zugänglich. Die Zeitschrift trug eine ISBN-Nummer und kann in Bibliotheken eingesehen werden. Da musste weder geschnüffelt noch gewühlt werden. Was heute eine online-Petition ist, war früher ein „Offener Brief“, ein Flugblatt oder ein: Thesenanschlag.

Aber davon abgesehen zeigt der Beschluss der Landessynode vor allem eines: Zu viele in der Landeskirche haben entweder überhaupt kein oder aber ein völlig verqueres Verhältnis zur Öffentlichkeit. Öffentliche Kommunikation gibt es nicht erst seit dem Internet, Facebook, Twitter und Instagram. Öffentliche, freie, unkontrollierte Kommunikation war zu Beginn des 16. Jahrhunderts die Voraussetzung für den Erfolg der Reformation! Sie ermöglichte das Priestertum aller Gläubigen und Befreiung aus selbst verschuldeter und autoritär verordneter Unmündigkeit – also genau das, was uns durch Jesus Christus zugesprochen wird.

Seit dieser Zeit sprechen wir in den Kirchen von öffentlicher Wortverkündigung und lösen damit nur das ein, was Jesus den Jüngern aufgetragen hat: in alle Welt zu gehen (Die Bibel: Matthäus 28,16-20). Daran hat sich durch eine Online-Petition an den damaligen Landesbischof und durch Debatten im sog. Netz nichts geändert. Oder stellt sich die Landessynode vor, das Landeskirchenamt könne nun kirchlich angestellte Nutzer/-innen der sozialen Medien durch „Richtlinien“ disziplinieren oder gar zensieren? Offensichtlich gibt es immer noch Leute, die der Überzeugung sind, sog. innerkirchliche Vorgänge und Debatten hätten in der Öffentlichkeit nichts zu suchen.

Wir sind aber als Kirche Körperschaft des öffentlichen Rechts. Alles, was wir tun und lassen, was wir reden und verschweigen, spielt sich in der nicht nur kirchlichen, medialen Öffentlichkeit ab, kann von jedermann/frau zur Kenntnis genommen, hinterfragt und kritisiert werden und muss dem Recht standhalten. Das ist kein Schaden oder Nachteil. Das ist die Grundvoraussetzung dafür, dass wir als Kirche in aller gebotenen Freiheit unserem Auftrag gerecht werden – und natürlich um den richtigen Weg ringen.

Darum kann die Aufforderung ans Landeskirchenamt, „Richtlinien für die Nutzung und Kommunikation über soziale Medien für alle kirchlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu erstellen“, kaum anders als eine verdeckte Aufforderung zur Zensur gewertet werden. Offensichtlich soll dadurch eine freie, offene Debattenkultur in der Landeskirche eingeschränkt werden. Da darf man gespannt sein, ob nicht schon die hier vorgebrachte Kritik an dem Beschluss der Landessynode als ein Beitrag zur Loyalitätsverweigerung angesehen, als „Selbst-Exkommunikation“ gewertet und in Zukunft durch eine entsprechende Richtlinie verhindert werden soll.

Jedenfalls kann ich der Landessynode, dem Landeskirchenamt und der Kirchenleitung nur dringend empfehlen, statt „Richtlinien für die Nutzung von sozialen Medien“ zu erlassen, sich über zwei Dinge zu verständigen:

  1. Was macht den Unterschied zwischen „Kritik“ und „Richten“ aus? Hier eine Anregung: Kritik wird geäußert, um einen Meinungsstreit zu initiieren oder an ihm teilzunehmen – ist also immer vorläufig und veränderbar. Richten hat etwas Endgültiges an sich. Darum wird theologisch gesehen das Richten/Gericht allein Gott vorbehalten. Darum auch das Verbot der Todesstrafe, weil diese materiell Endgültigkeit beinhaltet.
  2. Wie können in den landeskirchlichen online-Auftritten Anonymität verhindert und darauf geachtet werden, dass zu jeder Meinung ein Name und Gesicht gehört. Mir ist jedenfalls aufgefallen, dass der größte Teil der zahlreichen, mich mehr beschimpfenden als kritisierenden Mails aus dem Kreis evangelikaler Christenmenschen entweder anonym oder mit gefälschten IP-Adressen gesandt wurde. Anonym war übrigens auch die Online-Petition, die Rentzing unterstützten sollte. Die angeblich über 20.000 Unterstützer/-innen blieben weitgehend anonym. Aber da sind wir wieder bei dem gestörten Verhältnis zur Öffentlichkeit.

Abschließend frage ich am heutigen Buß- und Bettag: Soll so, wie die Landessynode sich das vorstellt, der Weg aussehen, der uns aus der Vertrauenskrise herausführen soll?

Zur Rede von Dr. Carsten Rentzing als Audio

Reformation: Die sächsische Landeskirche nach dem Bischof-Rücktritt

Der Bischof geht: Landeskirchenleitung Sachsen nimmt Rücktritt Rentzings an

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 1. Oktober 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 450 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

* Kommentar *evangelische KircheZensurBuß- und BettagCarsten Rentzing
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Sehr geehrte Politiker: Kohle ist ein Energieträger ohne Zukunft
Der Tagebau Peres im MIBRAG-Braunkohlerevier. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserNicht nur ein Teil der Mitglieder der Kohlekommission fühlten sich betrogen, als die Bundesregierung den Fahrplan zum Abschalten der Kohlekraftwerke bekannt gab. Vor allem die Umweltschützer und wissenschaftlichen Experten fassten sich an den Kopf, als das Szenario veröffentlicht wurde, das selbst die mühsam ausgehandelten Kompromisse der Kohlekommission aushebelte. Auch „Fridays For Future“ meldete sich zu Wort – mit einem deutlichen Brief an die Verantwortlichen. Den wollen wir unseren Lesern natürlich nicht vorenthalten.
Freie Bahn für die Feuerwehr und für die Sehbehinderten ein temporärer Blindenleitstreifen in der Grimmaischen?
Blindenleitstreifen in der Grimmaischen Straße. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit Jahren ist es ein Ärgernis. Immer wieder zum Weihnachtsmarkt werden gerade in der Grimmaischen Straße die Blindenleitstreifen zugebaut. Diesmal kam noch eine weitere Verengung des Straßenraums mit einem „Magischen Wald“ hinzu. Die Linksfraktion schrieb gleich mal einen Brief an den Oberbürgermeister. Denn die gar nicht so wenigen Leipzigerinnen und Leipziger, die mit diesem Verbau quasi ins Abseits gedrängt werden, wenden sich logischerweise mit ihren Sorgen an die Fraktionen.
Warum gibt es Milliarden für Kohlemeiler, die sowieso planmäßig vom Netz gehen sollten?
Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserUnter dem Titel " 195 Seiten Zündstoff" berichtete der "Spiegel" am Freitag, 24. Januar, über die erstaunlichen Zugeständnisse der Bundesregierung an den in der Lausitz tätigen Kohlekonzern LEAG, dem unter anderem zugestanden wurde, mehrere Kraftwerksblöcke im Kohlekraftwerk Boxberg bis 2038 laufen lassen zu könen und dafür auch noch honorig entschädigt zu werden. Diese Entschädigung hat es in sich. Denn sie wird ja nicht für ein vorzeitiges Abschalten gezahlt.
Desorganisiert euch!
Viel kriegt man bei Scrabble nicht dafür. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserHeute gibt's ein paar lustige Zahlen und Fakten, heute schlage ich eine Schneise durchs Dickicht der Ökonomie und des gewerkschaftlichen (Des-)Organisiertseins. So denn, auf in den Wald! Auf nach Island!
Der rote Judas: Ein mitreißender Kriminalroman aus dem Leipzig des Jahres 1920
Thomas Ziebula: Der rote Judas. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Dienstag, 28. Januar, erscheint bei Wunderlich ein Krimi, der nicht nur Leipziger Krimi-Freunden schlaflose Nächte bereiten dürfte, sondern auch Kennern der Geschichte und all jenen, die mit Sorge darauf schauen, wie derzeit enthemmte Nationalisten wieder versuchen, die Demokratie zu zerstören. Und dabei hat Thomas Ziebula Leipzig ganz und gar nicht zufällig ausgewählt als Schauplatz seines Kriminalromans.
Indymedia-Demo: Ein Video und „Rand“-Beobachtungen
Vorn wollte man für Indymedia demonstrieren ... Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWurde es so schlimm, wie manche im Vorfeld vermutet (oder vielleicht gar gehofft) hatten? Nein. War es friedlich? Auch nein. Letztlich war es dieses Mal die aus mehreren Bundesländern zusammengezogene Polizei, welche am 25. Januar souverän reagierte und bei der brenzligsten Situation von allen an der Richard-Lehmann, Ecke Karl-Liebknecht-Straße durch eine Defensivtaktik bei gleichzeitiger Stärkedemonstration eine weitere Eskalation verhinderte. Was bleibt, ist wohl die Frage, warum es unter den am Ende rund 1.300 Demonstranten nicht allen reichte, ein beeindruckendes Bild großer Masse und Solidarität für ihr „linksunten.indymedia“ zu hinterlassen.
Liveticker zum Demosamstag: Protest gegen Indymedia-Verbot und Poggenburg

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Leipziger Süden wird sich heute, am 25. Januar, spätestens ab 17 Uhr in einem Ausnahmezustand befinden. Die Polizei ist mit zahlreichen Beamten und schwerem Gerät im Einsatz und hat einen umfassenden Kontrollbereich eingerichtet. Anlass sind diverse Demonstrationen. Mehrere hundert Personen wollen vom Bundesverwaltungsgericht nach Connewitz laufen und dabei gegen das Indymedia-Verbot protestieren. Zudem gibt es Widerspruch für André Poggenburg. Die L-IZ ist live dabei.
Mitgliederversammlung bei Lok Leipzig: Viel erreicht, viele Pläne, aber (noch) nicht (mehr) genug Geld
Der neue Aufsichtsrat des 1. FC Lok: Olaf Winkler,Steffen Rößler, Jens-Peter Hirschmann, Stefan Dinter, Frank Balling, Mike Scheffler (v.l.). Foto: Thomas Gorlt

Foto: Thomas Gorlt

Für alle LeserFünf Stunden dauerte die Mitgliederversammlung beim 1. FC Lok. Sie war durchsetzt von guten, aber auch schlechten Nachrichten. So ist der Verein (aber nicht die Spielbetriebs-GmbH) schuldenfrei, ETL wird aber nach aktuellem Stand sein Engagement nicht verlängern und nach fünf Jahren als Hauptsponsor ausscheiden. Gleichzeitig befindet sich Lok in sehr, sehr guten Gesprächen mit Investoren. Die Wahlen für den neuen Aufsichtsrat wurden von einem offen ausgetragenen Streit zwischen Lok- und VfB-Präsident geprägt.
Verhandlung am Mittwoch: Worum es beim Indymedia-Prozess geht
Anonyme Bekenntnisse auf Linksunten.Indymedia, hier eine der wenigen Löschungen zu einem letztlich rechten Sprengstoffanschlag in Dresden im Jahr 2016. Foto: Screen Indymedia

Foto: Screen Indymedia

Für alle LeserAm kommenden Mittwoch, 29. Januar 2020, verhandelt das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig über die Rechtmäßigkeit des Verbots der Internetplattform „linksunten.indymedia“. L-IZ.de hat alles Wissenswerte rund um das Verfahren zusammengetragen.
Ab dem 29. Januar gibt es monatlich einen preisverdächtigen Dok-Film in der Schauburg
Das Kino Schauburg am Adler. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Mittwoch, 29. Januar, geht es los, verlässt die DOK Leipzig den terminlich begrenzten Rahmen der Dok-Film-Woche und zeigt jetzt jeden Monat spannende Dokumentarfilme in der Schauburg. Los geht es am 29. Januar mit „Gundermann Revier“ von Grit Lemke. Der neue DOK-Festivalleiter Christoph Terhechte wird das Leipziger Publikum in der Schauburg begrüßen.
Initiativen zur Förderung der Baukultur stellen sich vor
Am Montag, dem 27. Januar, ist das „Zentrum für Baukultur Sachsen“ zu Gast im Stadtbüro. Die Gesprächsrunde ab 19 Uhr dreht sich darum, wie Baukultur in Leipzig gefördert werden kann und gefördert wird – oftmals von ehrenamtlichen Initiativen und Vereinen. Sie helfen, Bausubstanz zu erhalten, nutzen leerstehende Gebäude oder engagieren sich sozial in den Stadtteilen. Vier dieser Initiativen, die „Architekturapotheke“, der Verein Lindow e.V., die „Basis Leipzig“ sowie das „Kollektiv + x“, stellen sich im Stadtbüro vor.
Thomanerchor Leipzig und Gewandhausorchester in Dresdner Kreuzkirche zu Gast
Auftritt THOMANERCHOR Leipzig in der Kreuzkirche Dresden 2018. Foto: Roman Friedrich

Foto: Roman Friedrich

Auf Initiative vom ehemaligen Pfarrer der Thomaskirche Christian Wolff und dem Pfarrer der Kreuzkirche Joachim Zirkler wurde 2004 erstmalig der Kanzeltausch zwischen der Thomaskirche Leipzig und der Kreuzkirche Dresden durchgeführt. 2018 tauschten auch der THOMANERCHOR Leipzig und der Dresdner Kreuzchor ihre traditionellen musikalischen Gottesdienste, „Motette“ in Leipzig und „Vesper“ in Dresden.
Leipzig hat tatsächlich einen Bedarf an 10.000 neuen Sozialwohnungen bis 2025 angemeldet
Ein Baukran in Leipzig - aber noch nicht für sozialen Wohnungsbau. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSo richtig klug wird man aus den Zahlen, die als Bedarf an sozialem Wohnungsbau für Leipzig genannt werden, nicht. SPD-Oberbürgermeisterkandidat Burkhard Jung zog mit dem Versprechen in den Wahlkampf, bis 2027 10.000 neue Sozialwohnungen zu schaffen. Als der Grünen-Abgeordnete Wolfram Günther im Frühjahr 2019 beim zuständigen Innenminister anfragte, wusste der freilich nur von einem Bedarf von 4.437 Sozialwohnungen für Leipzig bis 2025.
Das Baudezernat will bis Juni zumindest die Installation einer temporären Fußgängerampel an der Schreberstraße prüfen
Die Situation an der Kreuzung Schreberstraße / Käthe-Kollwitz-Straße. Foto: Markus Engel

Foto: Markus Engel

Für alle LeserIm September startete Markus Engel die Petition für eine Fußgängerampel an der Schreberstraße. „Ein erhöhter Querungsbedarf an dieser Stelle ergibt sich einerseits aus der Lage des Schreberbades und der für Fußgänger und Radfahrer günstigen Verbindung zwischen Johannapark und Sportforum über diesen Knoten und andererseits zusätzlich aus der Entwicklung des Stadthafens“, stellt selbst das zuständige Baudezernat fest. Und sucht tatsächlich nach Wegen, das Problem zu lösen.
Planungsdezernat lehnt Petition zu einer autofreien Innenstadt ab
Manche Autofahrer respektieren nicht mal die Poller. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEinen autofreien Tag bekommt Leipzig nun endlich im September 2021, aber eine autofreie Innenstadt nicht. Das Dezernat Stadtentwicklung und Bau empfiehlt die Ablehnung einer entsprechenden Petition. Denn – der Stadtrat habe ja 2008 etwas anderes beschlossen. Die Tragödie der Leipziger Innenstadt reicht tatsächlich bis in die frühen 1990er Jahre zurück, als der Stadtrat tatsächlich über die Richtungsentscheidung debattierte: Soll die City autofrei werden? – „Nein“, schmetterte damals die autoverliebte Mehrheit. Das Ergebnis sieht man heute.