Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #11

Bismarck in North Dakota oder Von der (Un-)Möglichkeit, eine deutsch-amerikanische Geschichte zu schreiben

Für alle LeserDas ist der Lauf der heutigen Dinge: In der täglichen Nachrichtenflut verschwimmt nicht selten die Chronologie der Ereignisse, Tatsachen gehen unter, tauchen als Halbwahrheiten wieder auf und werden zu Gerüchten, die sich mit der Zeit zu reinen Fiktionen auswachsen und im Kleid vermeintlicher Fakten im großen Nachrichtenstrom ihr Unwesen treiben. Deshalb hier zunächst mal eine kleine Erinnerung an das Jahr 2016: Damals forderte der Oberbürgermeister der Stadt Salzgitter, Frank Klingebiel (CDU), eine Zuzugsperre für Flüchtlinge.

In der Folge wurde in ganz Deutschland über diese Maßnahme diskutiert, zumal mehrere Städte und Gemeinden bereits Ähnliches planten. Ihr Versuch, sich gegen die Aufnahme weiterer Flüchtlinge zu wehren, war spätestens 2017 eines der politischen Top-Themen.

In den TV-Studios der Nation gaben sich Kommunalpolitiker die Klinke in die Hand, in den Zeitungen liefen die Kommentarspalten voll und in den sozialen Medien kochte – mal wieder – die Volksseele über. Und als sei das alles noch nicht genug, schickte der Oberbürgermeister der sächsischen Stadt Freiberg, Sven Krüger (SPD), im April 2017 Bundeskanzlerin Angela Merkel eine Rechnung über 736.200 Euro, die er für Flüchtlinge ausgegeben hatte und nun beglichen wissen wollte.

Seitdem sind zweieinhalb Jahre vergangen. In Salzgitter ist der Zuzugstopp seit Oktober 2017 wirksam. Das Land Niedersachsen hatte damals mit der Genehmigung einen Präzedenzfall geschaffen, dem sich inzwischen im gesamten Bundesgebiet zahlreiche Städte und Gemeinden angeschlossen haben. Freiberg ist eine von ihnen. Die Stadt nimmt seit 2018 keine Flüchtlinge mehr auf und hat diese Maßnahme im Juni 2019 auf unbestimmte Zeit verlängert.

Dennoch spielt das Thema Zuzugsperre hierzulande – zumindest medial – aktuell keine große Rolle mehr. Dafür ist es in den USA angekommen, wo man die Entwicklungen in Europa sehr genau beobachtet und die eigenen Einwanderungsbestimmungen entsprechend angepasst hat. Aber auch im Land selbst soll es Veränderungen in der Flüchtlingspolitik geben. Die Trump-Regierung hat jedenfalls das politische Potential von Zuzugstopps erkannt – nur berichtet darüber hierzulande fast niemand.

Dabei hat Trump am 26. September ein entsprechendes Dekret unterschrieben, das noch am selben Tag in Kraft getreten ist. Er gibt Regierungen von Bundesstaaten, Counties und Stadtverwaltungen des Recht, eigenständig über die Aufnahme neuer Flüchtlinge zu entscheiden. Aber in den hiesigen Medien findet sich darüber kaum ein Wort, und auch die seit September in zahlreichen Städten und Counties im Land aufflackernden Diskussionen bleiben seltsamerweise unerwähnt.

Dabei bewegt das Thema in den USA die Menschen nicht weniger als in Deutschland. Es genügt, sich zu Illustrationsgründen mal die Diskussionen anzuschauen, die diese Woche in Bismarck geführt wurden, der Hauptstadt des Bundesstaates North Dakota, die zugleich Verwaltungssitz des Burleigh County ist.

Die County Commission, die über die Frage der Flüchtlingsaufnahme entscheidet, hatte die Sitzung extra in eine Schul-Cafeteria verlegt, um dem zu erwartenden Andrang Herr zu werden. Aber selbst die Cafeteria reichte nicht aus, um all die Menschen zu fassen. Über 500 waren gekommen, um der Entscheidungsfindung der fünfköpfigen Kommission beizuwohnen oder sich an der Diskussion zu beteiligen.

Mehr als 50 meldeten sich mit Redebeiträgen zu Wort. Die Kommissionsmitglieder hörten zu, brachten selbst Argumente und Gegenargumente vor und gaben das Wort dann wieder ins Auditorium zurück. Viereinhalb Stunden lang ging das so.

Die Gegner des Zuzugstopps erklärten, man brauche die Flüchtlinge, da in manchen Gewerben schon jetzt Arbeiter fehlten. Überdies wolle man, dass Leute nach Burleigh County kommen und dort investieren, da auf diese Weise alle am American Dream partizipierten. Zudem sei es ein Akt gebotener Nächstenliebe, Flüchtlinge aufzunehmen.

Die Befürworter des Flüchtlingsstopps erklärten dagegen, die entstehenden Kosten seien unüberschaubar. Außerdem gebe es bereits genug Hilfsbedürftige, um die man sich kümmern müsse und deren Versorgung schon jetzt nicht gewährleistet sei.

Applaus gab es für Redner beider Seiten – aber immer nur aus einer Seite des Raumes, denn Befürworter und Gegner hatten sich weitgehend getrennt in der Cafeteria platziert. Die einen links, die anderen rechts – und in der Mitte ein Gang, der es beiden Seiten erlaubte, nach vorn zu treten und ihre Meinung zu sagen.

Am Ende entschied die County Commission mit 3 zu 2 Stimmen, weiterhin Flüchtlinge aufzunehmen. 25 waren es bisher und 25 sollen es auch im kommenden Jahr für das gut 80.000 Einwohner zählenden Burleigh County sein.

Worüber aber seltsamerweise niemand sprach, war die Geschichte des Ortes, an dem die Diskussion stattfand. Die Stadt Bismarck, die zu Teilen auf dem ehemaligen Gebiet des Stammes der Mandan-Indianer liegt, war 1872 unter dem Namen Edwinton von europäischen Siedlern gegründet und nur ein Jahr später in Bismarck umbenannt worden. Man wollte dadurch den deutschen Reichskanzler ehren, erhoffte sich aber vor allem, auf diese Weise mehr deutsche Einwanderer in die Gegend zu locken und ein paar zahlungskräftige „German investors“ für den Eisenbahnbau zu gewinnen.

Aber wie so oft war es nicht die Politik, sondern das Gold, das die Leute ins Land zog, und nachdem 1874 welches gefunden worden war, kamen sie auch. Aber damit endet die „deutsche Geschichte“ von Bismark noch nicht, denn während des Zweiten Weltkriegs gab es direkt südlich der Stadt ein Internierungslager, in dem hauptsächlich deutsche Emigranten und Kriegsgefangene untergebracht waren. Und auch heute finden sich noch überall Anklänge an die deutsche Geschichte, schließlich haben über 50 % der Einwohner von Bismarck deutsche Wurzeln.

Das alles wäre Stoff genug für eine große Reportage. Aber keiner schreibt sie. Und ich habe nicht die Möglichkeiten dazu. Ich hocke in meinem kleinen sächsischen Dorf und komme nicht weg. Ich muss dem Töchterchen bei den Abiturvorbereitungen helfen, die Schafe füttern und den Hühnern die Eier aus dem Nest klauen, um sie meinem Großvater zu bringen, der mit einem Fläschchen Sekt am Fenster sitzt und die fünf Autos zählt, die jede Stunde hier vorbeikommen. Ich bin der rasende Reporter meiner eigenen kleinen Welt.

Zu den Auszügen aus dem Tagebuch eines Hilflosen.

Direkt zum Tagebuch eines Hilflosen.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 1. November 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 400 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

Tagebuch eines Hilflosen
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Frauen in der Geschichte Leipzigs: Der eindrucksvolle Sammelband zur wissenschaftlichen Tagung von 2015
Susanne Schötz, Beate Berger (Hrsg.): Frauen in der Geschichte Leipzigs. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser2015 feierte Leipzig nicht nur das 1.000. Jahr seiner Ersterwähnung. Auch die Leipziger Frauen hatten einen besonderen Grund zum Feiern: 150 Jahre zuvor wurde in Leipzig der Allgemeine Deutsche Frauenverein (ADF) gegründet. Und das wurde im Oktober 2015 mit einer wissenschaftlichen Tagung gewürdigt. Die Tagungsbeiträge sind jetzt in diesem Band versammelt. Und sie haben es in sich, denn sie zeigen, dass der lange Kampf der Emanzipation noch lange nicht zu Ende ist.
Der Tag: Eine Stadtratssitzung voller Merkwürdigkeiten
Oberbürgermeister Burkhard Jung kritisierte offen seine Baubürgermeisterin. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserStreit innerhalb der Verwaltung, ungewöhnliche Diskussionsthemen auf lokaler Ebene und andere Vorkommnisse sorgten für eine eher merkwürdige erste Ratsversammlung im Jahr 2020. Auch bei den Studierenden der Universität Leipzig wurde am Vorabend offenbar hitzig diskutiert. Körperlich ging es in Dresden zur Sache: Dort beendete die Polizei die Besetzung mehrerer Häuser. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 22. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Der Stadtrat tagt: Autofreier Tag im September 2021
Nicht immer einer Meinung: Dorothee Dubrau (parteilos) und OB Burkhard Jung (r.). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs dürfte nur eine Frage der Zeit sein, bis das Autofahren in Innenstädten und vielleicht sogar Städten allgemein nicht mehr erlaubt ist. In Leipzig wird es im September 2021 einen Ausblick auf dieses Szenario geben: Auf Antrag der Linksfraktion hat der Stadtrat einen „autofreien Tag“ in der Innenstadt und auf dem Innenstadtring beschlossen. Die Debatte in der Ratsversammlung war auch geprägt von öffentlich vorgetragenem Streit innerhalb der Verwaltung.
Ausstellung: Von der Schönheit und den Leiden der Pferde
Quelle: Universität Leipzig

Quelle: Universität Leipzig

Die Beziehung Mensch-Pferd und im Besonderen die Geschichte der sächsischen Veterinärmedizin behandelt eine Doppelausstellung, die ab März in der Bibliotheca Albertina und in der Galerie im Neuen Augusteum der Universität Leipzig gezeigt wird.
Filmvorführung mit Regiegespräch: Der Fall Johanna Langefeld
Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Durch intensive Recherchearbeit erforscht das Regieduo die Hintergründe einer bemerkenswerten Geschichte: Johanna Langefeld, Oberaufseherin der größten Konzentrationslager für Frauen in Auschwitz und Ravensbrück, entzog sich in Krakau ihrem Prozess, indem sie im Dezember 1946 aus dem Gefängnis Montelupich/Krakau ausbrach.
Buchvorstellung „Klimakämpfe“ mit der Autorin Hanna Poddig
Das Klimacamp 2018 in Pödelwitz. Foto: Luca Kunze

Foto: Luca Kunze

Was unterscheidet die Besetzer im ›Hambacher Forst‹ von den Aktivist*innen von ›Ende Gelände‹? Was hat es mit ›Zucker im Tank‹ auf sich? Wo sind die ›Fridays-for-Future‹-Proteste zu verorten und welche Rolle spielen die ›Klimacamps‹?
Der Stadtrat tagt: Verwaltung soll Radwege zwischen Lindenau und Innenstadt prüfen
Katharina Krefft (B90/Die Grünen). Foto: L-IZ.de

Katharina Krefft (B90/Die Grünen). Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Radwegsituation zwischen Lindenau und Innenstadt ist spätestens im vergangenen Jahr zu einem der dominanten Themen in Leipzig geworden. Nun hat der Stadtrat einstimmig beschlossen, verschiedene Varianten für Radwege in diesem Bereich prüfen zu lassen. Vertreter verschiedener Fraktionen äußerten jedoch die Kritik, dass es besser gewesen wäre, wenn zuvor ein Gesamtkonzept für den Radverkehr in Leipzig vorgelegen hätte.
Der Stadtrat tagt: Die Januar-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat tagt zum ersten Mal im neuen Jahr. Auf der Tagesordnung stehen viele Anträge aus den Fraktionen und viele Anfragen von Einwohner/-innen und Mitgliedern des Stadtrats. Einer der wichtigsten Tagesordnungspunkte – die neue Polizeiverordnung – könnte vertagt werden. Die L-IZ wird über ausgewählte Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Silvesterrandale in Connewitz: Eine Person aus Untersuchungshaft entlassen
Silvester am Connewitzer Kreuz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit rund drei Wochen befinden sich drei Personen wegen der Ausschreitungen am Connewitzer Kreuz in Untersuchungshaft. Ein Beschuldigter wurde heute aus der JVA entlassen. Nachdem in der vergangenen Woche bereits sein Rechtsanwalt auf eine sofortige Freilassung gedrängt hatte, gab es nun auch einen entsprechenden Antrag der Staatsanwaltschaft.
HTWK-Studierende produzieren am 27. Januar ihre erste interaktive Krimi-Impro-Show
Dreharbeiten für den Trailer im HTWK-Studio. Foto: HTWK Leipzig

Foto: HTWK Leipzig

Für alle LeserDie Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig) hat auch einen Studiengang für Medienmacher. Dort lernen junge Leute die technische Seite des Medienmachens. Und um sich auszuprobieren, stürzen sie sich auch immer wieder in praxisnahe Sendeformate. Und seit selbst öffentlich-rechtliche Sender mit interaktiven Krimi-Formaten experimentieren, reizt das natürlich auch die Studierenden der Fakultät Informatik und Medien. Am 27. Januar kann man ihnen direkt dabei zuschauen. Online.
Stadtrundgang am 23. Januar: Auf den Spuren des Ateliers Hermann Walter
Brühl/Nikolaistraße, Geschäftshaus Rauchwaren Gebrüder Felsenstein, um 1920 © SGM

© SGM

Leipzigs berühmter Stadtfotograf Hermann Walter starb 1909 und hinterließ ein gewaltiges Werk an erstklassigen Architekturfotografien. Die Ausstellung »Silber auf Glas« zeigt erstmals etwa 280 Fotografien der Firma Walter aus den bewegten Jahren 1913 bis 1935.
Leipzig soll schon mal die eigenen Kapazitäten zur Nutzung als Gemeinschaftsschule prüfen
Ute Köhler-Siegel (SPD). Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserErstmals steht im Koalitionsvertrag einer sächsischen Regierung, dass sie sich in dieser Legislatur ernsthaft mit der gesetzlichen Rahmensetzung zur Einführung der Gemeinschaftsschule in Sachsen beschäftigen wird. Dazu hat der erfolgreiche Volksantrag beigetragen, dessen 47.000 bestätigte Unterschriften das Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“ im August im Landtag übergab. Aber die beiden Koalitionspartner SPD und Grüne stehen ebenfalls hinter dem Anliegen. Und in Leipzig prescht die SPD-Fraktion jetzt vor.
Grüne beantragen Absetzung und Neufassung der Polizeiverordnung in der heutigen Ratsversammlung
Connewitzer Graffiti und emsige Laubbläserin. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZuletzt wurde 2016 heftig über die Leipziger Polizeiverordnung gestritten. Damals noch unter anderen Vorzeichen. Umfragen suggerierten, Leipzig hätte mit Ordnung und Sicherheit gewaltige Probleme. Und die Stadtpolizeibehörde müsse aufgerüstet werden, um auch richtige Polizeiaufgaben übernehmen zu können. Die drei folgenden Jahre hätte das Ordnungsdezernat eigentlich nutzen können, eine zukunftsfähige neue Polizeiordnung zu verfassen. Doch was seit Oktober vorliegt, so stellen die Grünen fest, ist nicht ansatzweise beschlussfähig.
Eine Lösung für eine sichere Kreuzung an der Rödelstraße kann nicht noch Jahre vertagt werden
Blick über die Rödelstraße Richtung Schnorrstraße. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm heutigen Mittwoch, 22. Januar, tagt wieder der Stadtrat. Die Gelegenheit nutzt Thomas Gentsch dazu, um die Petition für sicheren Rad- und Fußverkehr in der Schleußiger Rödelstraße an Oberbürgermeister Burkhard Jung zu übergeben. Seit Beginn des Schuljahres kämpft er darum, dass die Kreuzung Rödelstraße / Schleußiger Weg / Dammstraße / Schnorrstraße umgebaut wird, damit vor allem die Schulkinder hier sicherer über die stark befahrene Ost-West-Verbindung kommen.
Ein getanzte Reise an den Geburtsort des Tango
Tangoche. Foto: Baileo - Tanzpassion Leipzig

Foto: Baileo - Tanzpassion Leipzig

Für alle LeserLeipzig ist ja – unter anderem mit dem LTT – schon lange ein Pflaster für aufregendes Tanztheater. Aber auch Tanzschulen haben das Zeug dazu, nicht nur tanzfreudigen Menschen anspruchsvolle Tänze beizubringen, sondern auch eigene Inszenierungen auf die Beine zu stellen, so wie Baileo – Tanzpassion Leipzig, das am Sonntag, 26. Januar, gemeinsam mit dem argentinischen Profitänzer und Choreografen Germán Farias zum Tanztheaterabend einlädt.