Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #17

Desorganisiert euch!

Für alle LeserHeute gibt's ein paar lustige Zahlen und Fakten, heute schlage ich eine Schneise durchs Dickicht der Ökonomie und des gewerkschaftlichen (Des-)Organisiertseins. So denn, auf in den Wald! Auf nach Island!

Zugegeben, in Island gibt’s gar keinen Wald, zumindest keinen, der den Namen verdient, aber dafür haben sie Gewerkschaften. Und eine davon ist groß, auch wenn man bei 350.000 Isländern natürlich nur bedingt von groß sprechen kann. Aber was macht’s. Der Isländische Gewerkschaftsbund, die Icelandic Confederation of Labour, ist für isländische Verhältnisse jedenfalls groß. Um nicht zu sagen riesig. 105.000 Mitglieder.

Das ist nicht nur die Hälfte der arbeitenden Bevölkerung, sondern – gemessen an der Mitgliederzahl – genau so viel wie die Gewerkschaft der Amerikanischen Briefzusteller auf dem Lande hat, die National Rural Letter Carriers‘ Association.

Sie werden sich jetzt vielleicht fragen, warum ich über isländische Gewerkschaften und amerikanische Landpostboten schreibe. Ob ich vielleicht nichts Besseres zu tun habe? (Hab ich). Ob ich als Schriftsteller nicht auch mal wieder einen Roman schreiben muss? (Muss ich). Und ob ich nicht auch eine Familie habe, um die ich mich kümmern sollte? (Hab ich, muss ich, werd ich).

Aber solange die Bälger ihre bleichen Gesichter in den Handydisplays spiegeln und der Lektor kopfschüttelnd über dem Manuskript des neuen Romans sitzt, kann ich frohgemut durch den gewerkschaftlichen Zahlen- und Zauberwald stromern. Vielleicht treff ich ja dort Donald Trump. Oder eine isländische Elfe. Oder zumindest einen Postboten, der mir Landei aus dem Muldental endlich mal eine Karte aus Amerika bringt.

Einen Brief aus Washington hab ich vor einigen Tagen immerhin schon bekommen. War zwar nur ein digitaler, aber dafür wurde er frei Haus geliefert, direkt in mein Postfach. Absender war das Bureau of Labour Statistics, eine Abteilung des Arbeitsministeriums der Vereinigten Staaten, die die US-Regierung im Bereich der Arbeitsökonomie und der Wirtschaftsstatistik berät. Klingt spannend, nicht wahr?

Jedenfalls hat mir das Statistikbüro einen Haufen Daten und Zahlen in den E-Mail-Eingang gekippt, in der Hoffnung, dass ich was draus mache. (Wussten Sie, dass nur 3,5 % der amerikanischen Kellner gewerkschaftlich organisiert sind? Und dass sie im Schnitt in der Woche 666 Dollar verdienen? Teuflisch gute Informationen, nicht wahr?!)

Aber gut, was mich noch mehr als Servierkräfte interessiert, sind diejenigen, die abserviert werden. Und das sind die Gewerkschaften selbst. Der Anteil der Arbeiter und Angestellten, die in den USA gewerkschaftlich organisiert sind, ist 2019 nämlich weiter gesunken und zwar von 10,5 auf 10,3 Prozent. Damit sind noch gerade mal noch 14,6 Millionen Arbeiter und Angestellte Mitglied einer Gewerkschaft.

Wie kann das sein? Wirtschaftlich geht es den USA doch ganz gut. Und an Donald Trump kann es – zumindest auf den ersten Blick – auch nicht liegen. Schließlich haben ihn 2016 viele Gewerkschaftsmitglieder gewählt. Seit Ronald Reagan hatte kein republikanischer Präsidentschaftskandidat mehr so viele Stimmen von Gewerkschaftlern bekommen wie Donald Trump. Außerdem hat Trump die Gewerkschaftsbosse hofiert, sie ins Oval Office eingeladen und erklärt, solange er Präsident ist, stehe die Tür des Weißen Hauses offen für sie. (Zumindest für die Vertreter der Ruß- und Rumpel-Industrien wie Kohle, Auto und Stahl. Die Gewerkschaft der Briefzusteller hat Trump dagegen noch nie eingeladen und auch sonst noch nie ein Wort über sie verloren. Wahrscheinlich weil sie Briefe bringen. Und Briefe mit Lesen verbunden sind. Und Lesen mag Dyslexic Donnie nunmal nicht gern).

Aber wie dem auch sei. Trump hat den Gewerkschaftsbossen jedenfalls in aller Öffentlichkeit Honig ums Maul geschmiert – und der für die Gewerkschaftsmitglieder zuständigen Behörde hinterrücks die Mittel gekürzt. Womit wir beim National Labor Relations Board wären, also jener Behörde, die dafür verantwortlich ist, die Rechte der Arbeitnehmer zu schützen. Zum Beispiel wenn sie sich gewerkschaftlich organisieren wollen. Oder Wahlen abzuhalten gedenken. Oder in Tarifverhandlungen stehen. Oder sich gegen unlautere Arbeitspraktiken engagieren. Oder oder oder …

Die Aufgaben der Behörde sind jedenfalls äußerst zahlreich. Ganz im Gegensatz zu den Dollars, die sie dafür von der Trump-Regierung erhält, denn die hat dem National Labor Relations Board sechzehn Millionen aus dem Budget gestrichen. Was nicht nur dazu geführt hat, dass der Behörde die Mittel, sondern inzwischen auch die Mitarbeiter ausgehen.

Mehr Geld bekommt dagegen das Office of Labor-Management Standards, das gewissermaßen die Gegenseite vertritt, das heißt die Gewerkschaften kontrolliert, ihre Finanzen und Funktionäre überprüft, die Mitgliederlisten checkt und auch sonst dafür sorgt, dass niemand behumst, bestochen oder sonst irgendwie bevor- oder benachteiligt wird.

Im Grunde eine sinnvolle Sache, vor allem wenn man bedenkt, dass Gary Jones, Boss der mächtigen United Auto Workers-Gewerkschaft, im Jahr 2015 in einem Zigarrengeschäft in Arizona an nur einem einzigen Tag 13.000 Dollar an Mitgliedsbeiträgen in Rauch aufgehen ließ. (Immerhin bekam Jones wegen seiner Großbestellung zu Weihnachten vom Besitzer des Rauch- und Schmauch-Shops eine handgeschriebene Dankeskarte geschickt, was zumindest die Briefträgergewerkschaft gefreut haben dürfte.)

Aber das macht das Kraut am Ende auch nicht mehr fett. Die Zahl der Gewerkschaftsmitglieder sinkt jedenfalls seit Jahren. Und das, obwohl die amerikanische Wirtschaft wächst und wächst. Und sich immer mehr Menschen einen stärkeren Einfluss der Gewerkschaften wünschen. Die Mitgliederzahlen steigen trotzdem nicht an.

Obwohl das Einkommen von Arbeitern und Angestellten, die von einer Gewerkschaft vertreten werden, in fast allen Branchen deutlich höher liegt als das Einkommen von nicht gewerkschaftlich Repräsentierten (außer bei Managern, die bekommen mehr, wenn sie nicht in einer Gewerkschaft sind – aber das war irgendwie zu erwarten…)

Wie sich das Dilemma auflösen lässt, ist aus dem Datenhaufen, den mir die Statistiker vor die digitale Tür gekippt haben, nicht unmittelbar zu ersehen. Aber es gibt Grund zu der Annahme, dass es nicht zuletzt am Dienstleistungsgewerbe liegt, wo die Mitarbeiterzahlen silvesterfeuerwerksmäßig in die Höhe schießen, während die Zahl der Gewerkschaftsmitglieder aus (Arbeits-)Klimaschutz-Gründen am Boden verweilt. (Von den über neun Millionen Menschen, die in Bars, Cafés, Restaurants und sonstigen Fress- und Saufbuden arbeiten, sind gerade mal 1,4 % Mitglied einer Gewerkschaft.)

Hinzu kommt, dass in vielen Bundesstaaten auch jene Arbeiter und Angestellten, die nicht in einer Gewerkschaft organisiert sind, von gewerkschaftlich erstrittenen Lohnsteigerungen profitieren.

Wobei die Sache mit den Lohnzuwächsen und dem Wirtschaftsaufschwung meist glorreicher aussieht als sie eigentlich ist. Denn Fakt ist, dass der ökonomische Daueraufschwung vor allem den Besserverdienenden zugute kommt. Deshalb wächst mit jedem Monat, in dem die us-amerikanische Wirtschaft zulegt, auch die Ungleichheit in den Einkommen. Was wiederum auch etwas mit dem gewerkschaftlichen Organisationsgrad der Arbeiter und Angestellten zu tun hat, denn historisch gesehen sind die Einkommensungleichheiten in den USA immer dann besonders hoch, wenn der Prozentsatz der Gewerkschaftsmitglieder niedrig ist.

Wenn dieser Desorganisiert-euch-Trend so weitergeht, wird in nicht allzu ferner Zukunft der Anteil der Gewerkschaftsmitglieder in den USA ungefähr dort liegen, wo in Island der des Waldes an der Gesamtfläche liegt – nämlich bei 0,5 %. Aber die Isländer können sich trösten. Denn erstens wird hier und da aufgeforstet, und zweitens haben sie den weltweit höchsten Grad an gewerkschaftlicher Organisiertheit. Über 90 % der Arbeiter und Angestellten sind Mitglied einer Gewerkschaft.

Die Einzigen, die an diesen Fabelwert rankommen und ihn sogar noch übertreffen, sind – Sie werden’s kaum glauben – ein paar amerikanische Briefträger. In der Briefträger-Gewerkschaftsgruppe Nummer 82 in Portland haben sie nämlich vor Kurzem die 95 %-Marke geknackt. Aber dort sitzen die Gewerkschaftsfunktionäre auch nicht in teuren Zigarrengeschäften rum, sondern gehen auf die Straße und protestieren gegen Donald Trump, der in ihren Augen kein Präsident, sondern ein „korrupter Rüpel“ ist, der den gesamten Regierungsapparat mit „rechtskonservativen Lakaien“ besetzt hat, um seine gewerkschaftsfeindliche Politik durchzudrücken. Und so wie es aussieht, gelingt ihm das auch.

Alle Auszüge aus dem „Tagebuch eines Hilflosen“.

Direkt zum „Tagebuch eines Hilflosen“

 

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 24. Januar 2020): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen. Doch eben das ist unser Ziel.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen (zur Abonnentenseite).

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Aufrechterhaltung und den Ausbau unserer Arbeit zu unterstützen.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 350 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

Tagebuch eines Hilflosen
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Stadtrat tagte: Polizeiverordnung mit großer Mehrheit beschlossen

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat am Mittwoch, den 26. Februar, die neue Polizeiverordnung beschlossen. Linke und Grüne konnten sich mit einigen Änderungsanträgen durchsetzen, die unter anderem den Umgang mit Obdachlosen, Bettlern und umweltfreundlicher Straßenkreide betreffen. Die alte Polizeiverordnung war bereits zehn Jahre alt.
L-IZ-Ticketverlosung: Moka Efti Orchestra im Frühjahr im Felsenkeller Leipzig

Foto: PR

Für alle LeserIm Januar lief die dritte Staffel der Erfolgsreihe „Babylon Berlin“ an. Pünktlich zur Wiederauferstehung dieses literarischen „deep cuts“ in die Geschichte des bunten Moloch Berlins Ende der Zwanzigerjahre des 20. Jahrhunderts geht das Moka Efti Orchestra wieder auf Tournee. Das Orchester, das den Soundtrack für die Fernsehserie liefert, ist mit der litauischen Schauspielerin und Performerin Severija Janušauskaitė auf den Bühnen zu sehen. Am 22. März ist die Entertainerin im Leipziger Felsenkeller zu sehen. Gemeinsam mit dem Veranstalter Semmel Concerts verlost die L-IZ unter allen Freikäufer/-innen 2x2 Freikarten.
Opernsaison 2020/21: Wagner hoch zehn!
Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle LeserDie Oper Leipzig hat am Donnerstag ihre Pläne für die Saison 2020/21 vorgestellt. Das Publikum darf sich genreübergreifend auf zwölf Premieren am Augustusplatz und im runderneuerten Haus Dreilinden freuen, das im Dezember mit einem Festakt wiedereröffnet werden soll. Das musikalische Spektrum reicht dabei vom 19. Jahrhundert bis in die Gegenwart. Im Mittelpunkt des Spielplans steht ein Leipziger Komponist.
Mit Bau des neuen Beiersdorf-Werkes in Leipzig wird der Traditionsstandort in Waldheim geschlossen
Traditionsmarke "Florena". Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 26. Februar, ließ die Beiersdorf AG die Katze aus dem Sack. In seiner Sitzung am 25. Februar hat der Aufsichtsrat der Beiersdorf AG dem Investitionsvorhaben für den Bau eines neuen Produktionsstandortes im Leipziger Norden grünes Licht gegeben. Damit ist die bereits im Juni 2019 gefällte Grundsatzentscheidung nach dem zwischenzeitlich abgeschlossenen Grundstückserwerb in Seehausen, am nördlichen Stadtrand von Leipzig, final bestätigt worden. Aber noch etwas ist passiert: Die Schließung des Standorts in Waldheim wurde bekannt gegeben.
Die VNG AG legt erstmals einen Green Schuldschein auf
VNG-Zentrale. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserErstmals in seiner Unternehmensgeschichte legt der Gashandelskonzern VNG AG mit Hauptsitz in Leipzig einen sogenannten Green Schuldschein auf. Das Darlehen hat ein Gesamtvolumen von 100 Millionen Euro und kann ausschließlich für ökologisch nachhaltige Verwendungszwecke genutzt werden, teilt das Unternehmen mit. Denn man hat auch dort sehr wohl mitbekommen, dass ökologische Fragestellungen für Investoren und Banken immer relevanter werden.
Elsterradweg am Elsterflutbett soll 2021 endlich repariert werden
Der Radweg am Elsterflutbett. Foto: Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen

Foto: Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen

Für alle LeserSeit 2015 beschäftigt ein eigentlich recht kurzes Radwegstück den Leipziger Stadtrat und das Planungsamt: Es ist die Rumpelstrecke auf dem Elsterradweg zwischen Schleußiger Weg und Teilungswehr Großzschzocher. Hier liegt der Schotter blank. Aber warum bekam es die Stadt bis heute nicht hin, dieses Wegstück zu reparieren, wollte die Grünen-Fraktion jetzt einmal mehr erfahren.
Ökolöwe reagiert deutlich auf den neuesten LVZ-Artikel zum Motorbootverkehr im Floßgraben
Mittlerweile untersagt: Mäharbeiten im Leipziger Floßgraben. Foto: Kanuverband Sachsen, Falk Bruder

Foto: Kanuverband Sachsen, Falk Bruder

Für alle LeserAm Dienstag, 25. Februar, erschreckte die LVZ ihre Leser mit einer richtigen Horrornachricht: „Floßgraben verlandet – Wasserroute zum Cospudener See in Gefahr“. Der Zeitpunkt war nicht zufällig, denn am 21. Februar hat das Amt für Umweltschutz die neue Allgemeinverfügung zum Floßgraben und zum Schutz des Eisvogels für 2020 veröffentlicht. In der heißt es aus gutem Grund: „Mit maschinenbetriebenen Booten aller Art ist das Befahren grundsätzlich untersagt.“
Schöne digitale Welt: Sechs starke Reden zum Zustand einer algorithmisch entgleisten Welt
Bernhard Pörksen, Andreas Narr (Hrsg.): Schöne digitale Welt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWer wissen möchte, warum unsere Gesellschaft derzeit so heftig zu entgleisen droht und was das mit der schönen neuen Medienwelt zu tun hat, der sollte besser nicht die Digitalminister fragen. Und schon gar nicht die Betreiber der großen Netzwerke und Suchmaschinen. Denn sie wissen nicht, was sie tun. Sie wissen es wirklich nicht. Und das hat auch mit der Gier zu tun, die blind macht gegenüber menschlicher Not.
Der Tag: Ex-FDP-Stadtrat René Hobusch will Burkhard Jung wählen
Ex-FDP-Stadtrat Hobusch (vorne) möchte OBM Jung wählen (hinten). Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserNachdem der FDP-Politiker Marcus Viefeld aus dem OBM-Rennen ausgestiegen war, hielt er sich mit einer Wahlempfehlung für den zweiten Wahlgang zurück. Anders verhält sich sein Parteikollege und Ex-Stadtrat René Hobusch: Er kündigte an, Burkhard Jung zu wählen. Die aktuellen Stadträte trafen sich heute im Neuen Rathaus zur Februarsitzung der Ratsversammlung. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 26. Februar 2020, in Leipzig wichtig war.
copy>paste – Filme und ihre Remakes: Das Testament des Dr. Mabuse und DR. M mit Einführung
Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Der große Klassiker von Fritz Lang und sein weniger bekanntes Remake von Claude Chabrol kreisen um die Prinzipien von Macht und Tyrannei in unterschiedlichen historischen Kontexten: Wo Lang den hektischen Totentanz der 1920er- und 30er-Jahre reflektiert, klingt in Chabrols Film die deutsch-deutsche Umbruchssituation von 1989/90 wider.
Semperoper Ballett: Wiederaufnahme »Labyrinth« mit Ikonen des Modern Dance
Semperoper in der Dämmerung © Matthias Creutziger

© Matthias Creutziger

Mit »Labyrinth« präsentiert das Semperoper Ballett im März 2020 die vier für diesen Ballettabend von Ballettdirektor Aaron S. Watkin zusammengestellten Werke bedeutender, von der School of American Ballett beeinflusster Choreografen, deren Konzeptionen maßgeblich die Befreiung des modernen Tanzes vom traditionell klassischen Ballett repräsentieren.
Martin Dulig kommt mit Küchentisch nach Markkleeberg
Martin Dulig bei einem Besuch in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am Donnerstag, den 5. März 2020, kommt der Vorsitzende der SPD Sachsen mit der bekannten Küchentischtour nach Markkleeberg. Gemeinsam mit dem Oberbürgermeister der Stadt Markkleeberg, Karsten Schütze, und der Sächsischen Staatsministerin für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt, Petra Köpping, möchte Martin Dulig mit den Menschen aus dem Leipziger Seenland ins Gespräch kommen.
Sonderveranstaltung »Nach Israel kommen« zum 15-jährigen Jubiläum der Inszenierung »Nathan der Weise«
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Kaum ein Stück am TdJW wurde so lange gespielt wie Jürgen Zielinskis Inszenierung »Nathan der Weise«. Seit 15 Jahren ist Lessings Toleranzdrama der Aufklärung im Programm und wird im März seine*n 25.000 Zuschauer*in begrüßen. Anlässlich des 15. Jubiläums der Premiere findet am 6. März 2020 um 20 Uhr die Veranstaltung »NACH ISRAEL KOMMEN: Lesung, Austausch und Rückblick – Begegnungen zwischen Deutschland und Israel« am Theater der Jungen Welt statt.
Der Stadtrat tagt: Museumskonzeption 2030 beschlossen

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserGemeinsam mit den vier städtischen Museen hat die Verwaltung zum ersten Mal eine Gesamtkonzeption erarbeitet, die unter anderem festhält, wie Drittmittel erworben werden und wie sich die Museen mit der Herkunft ihrer Ausstellungsstücke beschäftigen sollen. Um eine ideale Formulierung für letzteres wird aber erst im März entschieden. Schon jetzt ist aber klar: Die Dauerausstellungen sind künftig entgeltfrei.
Verwaltung antwortet auf Anfragen: Bewohnerparken, Skateanlagen und eine wütende AfD

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAuf einer Demonstration anlässlich der Ministerpräsidentenwahl in Thüringen hatte sich Oberbürgermeister Burkhard Jung kritisch zur AfD geäußert. Deren Fraktion im Leipziger Stadtrat forderte nun Erklärungen für diese Aussagen. Zudem waren das Bewohnerparken im Waldstraßenviertel und Skateanlagen Thema der Anfragen an die Verwaltung.