Desorganisiert euch!

Für alle LeserHeute gibt's ein paar lustige Zahlen und Fakten, heute schlage ich eine Schneise durchs Dickicht der Ökonomie und des gewerkschaftlichen (Des-)Organisiertseins. So denn, auf in den Wald! Auf nach Island!
Anzeige

Zugegeben, in Island gibt’s gar keinen Wald, zumindest keinen, der den Namen verdient, aber dafür haben sie Gewerkschaften. Und eine davon ist groß, auch wenn man bei 350.000 Isländern natürlich nur bedingt von groß sprechen kann. Aber was macht’s. Der Isländische Gewerkschaftsbund, die Icelandic Confederation of Labour, ist für isländische Verhältnisse jedenfalls groß. Um nicht zu sagen riesig. 105.000 Mitglieder.

Das ist nicht nur die Hälfte der arbeitenden Bevölkerung, sondern – gemessen an der Mitgliederzahl – genau so viel wie die Gewerkschaft der Amerikanischen Briefzusteller auf dem Lande hat, die National Rural Letter Carriers‘ Association.

Sie werden sich jetzt vielleicht fragen, warum ich über isländische Gewerkschaften und amerikanische Landpostboten schreibe. Ob ich vielleicht nichts Besseres zu tun habe? (Hab ich). Ob ich als Schriftsteller nicht auch mal wieder einen Roman schreiben muss? (Muss ich). Und ob ich nicht auch eine Familie habe, um die ich mich kümmern sollte? (Hab ich, muss ich, werd ich).

Aber solange die Bälger ihre bleichen Gesichter in den Handydisplays spiegeln und der Lektor kopfschüttelnd über dem Manuskript des neuen Romans sitzt, kann ich frohgemut durch den gewerkschaftlichen Zahlen- und Zauberwald stromern. Vielleicht treff ich ja dort Donald Trump. Oder eine isländische Elfe. Oder zumindest einen Postboten, der mir Landei aus dem Muldental endlich mal eine Karte aus Amerika bringt.

Einen Brief aus Washington hab ich vor einigen Tagen immerhin schon bekommen. War zwar nur ein digitaler, aber dafür wurde er frei Haus geliefert, direkt in mein Postfach. Absender war das Bureau of Labour Statistics, eine Abteilung des Arbeitsministeriums der Vereinigten Staaten, die die US-Regierung im Bereich der Arbeitsökonomie und der Wirtschaftsstatistik berät. Klingt spannend, nicht wahr?

Jedenfalls hat mir das Statistikbüro einen Haufen Daten und Zahlen in den E-Mail-Eingang gekippt, in der Hoffnung, dass ich was draus mache. (Wussten Sie, dass nur 3,5 % der amerikanischen Kellner gewerkschaftlich organisiert sind? Und dass sie im Schnitt in der Woche 666 Dollar verdienen? Teuflisch gute Informationen, nicht wahr?!)

Aber gut, was mich noch mehr als Servierkräfte interessiert, sind diejenigen, die abserviert werden. Und das sind die Gewerkschaften selbst. Der Anteil der Arbeiter und Angestellten, die in den USA gewerkschaftlich organisiert sind, ist 2019 nämlich weiter gesunken und zwar von 10,5 auf 10,3 Prozent. Damit sind noch gerade mal noch 14,6 Millionen Arbeiter und Angestellte Mitglied einer Gewerkschaft.

Wie kann das sein? Wirtschaftlich geht es den USA doch ganz gut. Und an Donald Trump kann es – zumindest auf den ersten Blick – auch nicht liegen. Schließlich haben ihn 2016 viele Gewerkschaftsmitglieder gewählt. Seit Ronald Reagan hatte kein republikanischer Präsidentschaftskandidat mehr so viele Stimmen von Gewerkschaftlern bekommen wie Donald Trump. Außerdem hat Trump die Gewerkschaftsbosse hofiert, sie ins Oval Office eingeladen und erklärt, solange er Präsident ist, stehe die Tür des Weißen Hauses offen für sie. (Zumindest für die Vertreter der Ruß- und Rumpel-Industrien wie Kohle, Auto und Stahl. Die Gewerkschaft der Briefzusteller hat Trump dagegen noch nie eingeladen und auch sonst noch nie ein Wort über sie verloren. Wahrscheinlich weil sie Briefe bringen. Und Briefe mit Lesen verbunden sind. Und Lesen mag Dyslexic Donnie nunmal nicht gern).

Aber wie dem auch sei. Trump hat den Gewerkschaftsbossen jedenfalls in aller Öffentlichkeit Honig ums Maul geschmiert – und der für die Gewerkschaftsmitglieder zuständigen Behörde hinterrücks die Mittel gekürzt. Womit wir beim National Labor Relations Board wären, also jener Behörde, die dafür verantwortlich ist, die Rechte der Arbeitnehmer zu schützen. Zum Beispiel wenn sie sich gewerkschaftlich organisieren wollen. Oder Wahlen abzuhalten gedenken. Oder in Tarifverhandlungen stehen. Oder sich gegen unlautere Arbeitspraktiken engagieren. Oder oder oder …

Die Aufgaben der Behörde sind jedenfalls äußerst zahlreich. Ganz im Gegensatz zu den Dollars, die sie dafür von der Trump-Regierung erhält, denn die hat dem National Labor Relations Board sechzehn Millionen aus dem Budget gestrichen. Was nicht nur dazu geführt hat, dass der Behörde die Mittel, sondern inzwischen auch die Mitarbeiter ausgehen.

Mehr Geld bekommt dagegen das Office of Labor-Management Standards, das gewissermaßen die Gegenseite vertritt, das heißt die Gewerkschaften kontrolliert, ihre Finanzen und Funktionäre überprüft, die Mitgliederlisten checkt und auch sonst dafür sorgt, dass niemand behumst, bestochen oder sonst irgendwie bevor- oder benachteiligt wird.

Im Grunde eine sinnvolle Sache, vor allem wenn man bedenkt, dass Gary Jones, Boss der mächtigen United Auto Workers-Gewerkschaft, im Jahr 2015 in einem Zigarrengeschäft in Arizona an nur einem einzigen Tag 13.000 Dollar an Mitgliedsbeiträgen in Rauch aufgehen ließ. (Immerhin bekam Jones wegen seiner Großbestellung zu Weihnachten vom Besitzer des Rauch- und Schmauch-Shops eine handgeschriebene Dankeskarte geschickt, was zumindest die Briefträgergewerkschaft gefreut haben dürfte.)

Aber das macht das Kraut am Ende auch nicht mehr fett. Die Zahl der Gewerkschaftsmitglieder sinkt jedenfalls seit Jahren. Und das, obwohl die amerikanische Wirtschaft wächst und wächst. Und sich immer mehr Menschen einen stärkeren Einfluss der Gewerkschaften wünschen. Die Mitgliederzahlen steigen trotzdem nicht an.

Obwohl das Einkommen von Arbeitern und Angestellten, die von einer Gewerkschaft vertreten werden, in fast allen Branchen deutlich höher liegt als das Einkommen von nicht gewerkschaftlich Repräsentierten (außer bei Managern, die bekommen mehr, wenn sie nicht in einer Gewerkschaft sind – aber das war irgendwie zu erwarten…)

Wie sich das Dilemma auflösen lässt, ist aus dem Datenhaufen, den mir die Statistiker vor die digitale Tür gekippt haben, nicht unmittelbar zu ersehen. Aber es gibt Grund zu der Annahme, dass es nicht zuletzt am Dienstleistungsgewerbe liegt, wo die Mitarbeiterzahlen silvesterfeuerwerksmäßig in die Höhe schießen, während die Zahl der Gewerkschaftsmitglieder aus (Arbeits-)Klimaschutz-Gründen am Boden verweilt. (Von den über neun Millionen Menschen, die in Bars, Cafés, Restaurants und sonstigen Fress- und Saufbuden arbeiten, sind gerade mal 1,4 % Mitglied einer Gewerkschaft.)

Hinzu kommt, dass in vielen Bundesstaaten auch jene Arbeiter und Angestellten, die nicht in einer Gewerkschaft organisiert sind, von gewerkschaftlich erstrittenen Lohnsteigerungen profitieren.

Wobei die Sache mit den Lohnzuwächsen und dem Wirtschaftsaufschwung meist glorreicher aussieht als sie eigentlich ist. Denn Fakt ist, dass der ökonomische Daueraufschwung vor allem den Besserverdienenden zugute kommt. Deshalb wächst mit jedem Monat, in dem die us-amerikanische Wirtschaft zulegt, auch die Ungleichheit in den Einkommen. Was wiederum auch etwas mit dem gewerkschaftlichen Organisationsgrad der Arbeiter und Angestellten zu tun hat, denn historisch gesehen sind die Einkommensungleichheiten in den USA immer dann besonders hoch, wenn der Prozentsatz der Gewerkschaftsmitglieder niedrig ist.

Wenn dieser Desorganisiert-euch-Trend so weitergeht, wird in nicht allzu ferner Zukunft der Anteil der Gewerkschaftsmitglieder in den USA ungefähr dort liegen, wo in Island der des Waldes an der Gesamtfläche liegt – nämlich bei 0,5 %. Aber die Isländer können sich trösten. Denn erstens wird hier und da aufgeforstet, und zweitens haben sie den weltweit höchsten Grad an gewerkschaftlicher Organisiertheit. Über 90 % der Arbeiter und Angestellten sind Mitglied einer Gewerkschaft.

Die Einzigen, die an diesen Fabelwert rankommen und ihn sogar noch übertreffen, sind – Sie werden’s kaum glauben – ein paar amerikanische Briefträger. In der Briefträger-Gewerkschaftsgruppe Nummer 82 in Portland haben sie nämlich vor Kurzem die 95 %-Marke geknackt. Aber dort sitzen die Gewerkschaftsfunktionäre auch nicht in teuren Zigarrengeschäften rum, sondern gehen auf die Straße und protestieren gegen Donald Trump, der in ihren Augen kein Präsident, sondern ein „korrupter Rüpel“ ist, der den gesamten Regierungsapparat mit „rechtskonservativen Lakaien“ besetzt hat, um seine gewerkschaftsfeindliche Politik durchzudrücken. Und so wie es aussieht, gelingt ihm das auch.

Alle Auszüge aus dem „Tagebuch eines Hilflosen“.

Direkt zum „Tagebuch eines Hilflosen“

 

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 24. Januar 2020): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen. Doch eben das ist unser Ziel.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen (zur Abonnentenseite).

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Aufrechterhaltung und den Ausbau unserer Arbeit zu unterstützen.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 350 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

Tagebuch eines Hilflosen
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

1. FC Lok Leipzig vs. Meuselwitz 1:0 – Arbeitssieg vor dem Lockdown
Das Leipziger Siegtor fiel bereits in der ersten Spielminute. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDer nächste Heimsieg für den 1. FC Lok. Gegen den ZFC Meuselwitz obsiegten die Blau-Gelben am Mittwochabend mit 1:0 (1:0). Vor 999 Zuschauern traf Tom Nattermann schon nach 50 Sekunden zur Führung. Danach bot das Spiel Kampf und Krampf. Lok und Meuselwitz wollten, konnten allerdings kaum Angriffe durchspielen.
LockdownLight: Zankapfel Gastronomie
Was vom Sommer blieb, endet in der Schließung im November 2020. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWas sich bereits im Laufe des Tages anbahnte, wird durch eine Pressemitteilung der sächsischen Industrie- und Handelskammern zu den neuen Corona-Maßnahmen Gewissheit. Die Gastronomien und Tourismusunternehmen fühlen sich ungerecht behandelt, die „Verhältnismäßigkeit ist nicht gewahrt“, so die IHK Leipzig, Dresden und Chemnitz in einer gemeinsamen Erklärung. Für einen Monat sollen alle Kneipen, Bars und Restaurants, aber auch Freizeit,- Tourismus,- und Veranstaltungsstätten ab 2. November 2020 schließen. Erste Klageandrohungen dagegen waren bereits vereinzelt schon vor den Beschlüssen vom heutigen 28. Oktober zu hören, die IHKs warnen nun vor steigenden Insolvenzzahlen.
Mittwoch, der 28. Oktober 2020: Lockdown light ab Montag
Kultureinrichtungen wie das Gewandhaus dürfen im November wohl nicht öffnen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDeutschland wird wohl ab Montag in einen „Lockdown light“ gehen. Das haben Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsident/-innen heute beschlossen. Wie genau die Situation in Sachsen sein wird, ist noch nicht offiziell bekannt, doch der Bund wird 10 Milliarden für Umsatzausfälle auch bei Soloselbstständigen, Gastronomien und der Eventbranche zur Verfügung stellen. Außerdem: Sachsen fördert ein Forschungsprojekt für Coronatests und Chemnitz wird Kulturhauptstadt Europas. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 28. Oktober 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Coronavirus: Einmal Weihnachten retten + Updates zum Lockdown light
Weihnachten retten, Weihnachtsmarkt beerdigen? Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit dem heutigen Morgen geht es bereits rund in den deutschen Medien. Noch vor der Videokonferenz des Bundes mit den Ministerpräsident/-innen der Länder kursierte ein Entwurf der Bundesregierung, in welchem die Vorschläge der neuen Corona-Maßnahmen ab 4. November 2020 beschrieben werden. Seit wenigen Stunden heißt es nun, dass diese sogar bereits ab Montag, 2. November 2020 in Kraft treten sollen und es weitgehende Einigkeit der Länder mit dem Bund dazu gibt. Der Katalog liegt neben anderen Medien auch der L-IZ.de vor. Informationen, die in der Pressekonferenz der Bundesregierung bestätigt wurden.
Südtiroler Pestizidprozess: Landesgericht Bozen beendet Strafverfahren gegen Verleger des Münchner oekom Verlags und weitere Mitglieder des Umweltinstituts München
Alexander Schiebel: Das Wunder von Mals. Cover: Oekom Verlag

Cover: Oekom Verlag

Für alle LeserDas Landesgericht Bozen bestätigte in seiner Entscheidung vom heutigen 28. Oktober den Antrag der Staatsanwaltschaft, die Ermittlungen gegen oekom-Verleger Jacob Radloff und die Mitglieder des Umweltinstituts aus Mangel an Beweisen einzustellen. Die Betroffenen begrüßen die Entscheidung als einen bedeutenden Teilsieg für das Recht auf freie Meinungsäußerung.
Haltungsnote: Lipgloss auf Eierragout – Eine Kolumne über Ossis und Wessis
Autor, Leipziger und Kolumnist David Gray. Foto: Erik Weiss Berlin

Foto: Erik Weiss Berlin

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelAm Abend des 9. November 1989 sagte Stefan Aust in einem Kommentar: „Heute Abend ging der zweite Weltkrieg zu Ende“. Der Mann hatte Recht. Der Mauerfall setzte einen Schlusspunkt unter die Nazidiktatur und den auf sie folgenden Kalten Krieg. Damals wird Aust mit seiner Interpretation eher alleingestanden haben.
Europäische Menschenrechtskommissarin wertet den Prozess gegen „Das Wunder von Mals“ als typische SLAPP-Klage
Äpfel, mit Misstrauen betrachtet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich sind es die Naturschutzverbände, die ein verbrieftes Recht haben, gegen Verstöße gegen den Naturschutz vor Gericht zu ziehen. Was sie oft schon aus dem simplen Grund nicht tun, weil ihnen nicht die finanziellen Reserven zur Verfügung stehen, mit denen selbst Kommunen und Länder die Klagen anwaltlich abwehren können. Dass ein staatlicher Amtsträger nun gar gegen ein Umweltinstitut und einen Autoren vor Gericht zieht, wertet auch Menschenrechtskommissarin Dunja Mijatovic als massive Grenzüberschreitung. Der Fall betrifft auch den Journalismus.
Verkehrsdezernat will 2021 die Beobachtungsergebnisse zu den Pollern in der Richard-Lehmann-Straße vorlegen
Abgepollerter Radweg vor der Post in der Richard-Lehmann-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir können ja das Bild vom brutal umgefahrenen Poller vom Neumarkt hier wieder einblenden – was wir auch machen. Denn in der Regel räumt Leipzig die mit Auto-PS umgewalzten Poller meist relativ schnell wieder weg, sodass die meisten Leipziger gar nicht merken, mit welcher Rücksichtslosigkeit einige Autobesitzer alles niederfahren, was sie in ihrem Besitzanspruch eingrenzt. So geht es auch den eher niedlichen Pollern in der Richard-Lehmann-Straße.
Ein Brief an den Bundeswirtschaftsminister: Wir brauchen fairen Wettbewerb, keine neuen Oligopole
Das GuD-Kraftwerk der Stadtwerke Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMit einem in mehreren Zeitungen veröffentlichten Brief wandten sich am Freitag, 23. Oktober, die Geschäftsführer mehrerer deutscher Stadtwerke an Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier, in dem sie die Unterstützung der Bundesregierung für die die beiden Energiekonzerne e.on und RWE im Kartellverfahren vor dem Gericht der Europäischen Union (EuG) kritisieren. Auch die Leipziger Stadtwerke sind dabei. Auch sie wären betroffen.
NABU Sachsen: Der Straßenbau im Naturschutzgebiet „Röderauwald Zabeltitz“ bei Meißen war illegal
Illegal gebaute Straße durch die Röderaue. Foto: Renate Wilhelms / NABU Sachsen

Foto: Renate Wilhelms / NABU Sachsen

Für alle LeserSächsische Behörden ticken noch immer wie im 20. Jahrhundert. Und nicht nur die in Sachsen. Man muss ja nur in den Dannenröder Forst schauen, wo Umweltaktivisten verzweifelt versuchen, den Bau der A49 mitten durch das Waldgebiet zu verhindern. Doch selbst in Zeiten, wo unsere Wälder akut vom Klimawandel gestresst sind, planen Behörden noch immer rücksichtslos drauflos und ignorieren die Einsprüche der Umweltverbände. Ein Beispiel aus Meißen bringt jetzt den NABU Sachsen auf die Palme.
Darwins Notizbuch: Das Leben und Forschen von Charles Darwin in Bildern, Zitaten und kurzweiligen Texten
Jonathan Clements: Darwins Notizbuch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserHätte Jonathan Clements dieses Buch erst 2019 geschrieben, hätte er einige Akzente garantiert anders gesetzt – weniger über die heutigen selbst ernannten „Kritiker“ Darwins geschrieben, dafür mehr über Darwins erstaunlich aktuelle Warnungen zum Aussterben von Arten. Aber 2009 war so ein Jahr, da waren die Kreationisten und ähnliche Meinungsmacher ziemlich laut. Und Darwins 200. Geburtstag war mal wieder von schrillen Beiklängen begleitet.
Theater und Film: SRBENKA und die langen Schatten des Kroatienkrieges
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Im MIttelpunkt des kroatischen Filmes SRBENKA stehen die Proben zum Stück „Alexandra Zec“ (2014) des Theaterregisseurs Oliver Frljić, der wie kein anderer Theaterschaffender in Kroatien polarisiert. Es geht um die Ermordung eines zwölfjährigen serbischen Mädchens und ihrer Familie 1991 in Zagreb. Schnell gefunden, wurden die Täter nie verurteilt.
Das letzte, verrückte Jahr der DDR und der Weg zur Einheit (7): Streit um das Erbe der DDR nach 1990
© gemeinfrei

© gemeinfrei

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelHaben Sie schon mal den Namen Ireneo Funes gehört? Nein? Er ist der Protagonist in „Das unerbittliche Gedächtnis“, einer Erzählung des argentinischen Schriftstellers Jorge Luis Borges von 1942. In der Geschichte verliert jener Funes, ein 19-jähriger Dörfler, nach einem Sturz seine Fähigkeit zum Vergessen. Jeden fremdsprachigen Text, jede Beobachtung aus seinem Alltag, jedes Gesicht kann der gelähmte Gaucho nun bis ins Detail aus seinem Gedächtnis abrufen. Es geht nicht lange gut. Mit gerade einmal Anfang 20 ereilt den armen jungen Mann der einsame Tod.
Dienstag, der 27. Oktober 2020: Leipzig verschärft die Corona-Regeln deutlich
Oberbürgermeister Burkhard Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBis vor einigen Tagen war Leipzig stets im „grünen Bereich“ unterhalb eines Inzidenzwertes von 20. Doch dann hat die Stadt schnell die 35er-Marke geknackt. Als Konsequenz hat die Verwaltung heute deutliche Verschärfungen der Corona-Maßnahmen angekündigt. Außerdem: Bundeskanzlerin Merkel und die Ministerpräsident/-innen könnten morgen einen Lockdown beschließen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 27. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Neue Tanzproduktion „Schule des Wetters: Schnee“ feiert am 4. November Premiere
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Das Theater der Jungen Welt feiert im November die zweite Tanz-Premieren dieser Spielzeit: „SCHULE DES WETTERS: SCHNEE“. Sehnsucht nach weißen Weihnachten? Das TDJW holt die „weiße Pracht“ ins Haus und macht einen winterlichen Winter möglich: ob leichter Schneefall oder wildes Flockengestöber – das Ensemble wird mit dem Publikum eine frostig-schöne Allianz eingehen.