Sumpf ist Trumpf

Für alle Leser„I will drain the swamp!“, hat Donald Trump im Wahlkampf unablässig gerufen und angekündigt, den Behörden-, Politik- und Lobbyisten-Sumpf in Washington wie im ganzen Land trockenlegen zu wollen. Dass er den Sumpf mit seinem Geld, seiner Macht und seinen Beziehungen jahrzehntelang selbst gewässert hat, hat er dabei immer unerwähnt gelassen.
Anzeige

Inzwischen ist Trump seit fast drei Jahren Präsident, aber der Sumpf ist geblieben. Er ist sogar noch größer geworden, weshalb sich auch eine Reihe längst eingegangen geglaubter politischer Morastgewächse wieder zu entfalten und auszubreiten beginnen. Eines dieser Gewächse ist William Pendley. In den frühen 1980er Jahren zu Zeiten Ronald Reagans in den Washingtoner Regierungssumpf eingepflanzt, blüht Pendley unter Donald Trump völlig neu auf.

Aber kein Wunder, Pendley hat ja auch ein eigenes Gebiet bekommen, das er zum Sumpf machen kann. Und dieses Gebiet ist alles andere als klein. Als amtierender Direktor des Landverwaltungsamtes ist er schließlich Herr über mehr als eine Million Quadratkilometer und verwaltet damit mehr als 10% der gesamten Fläche der USA.

Hauptaufgabe der von ihm geleiteten Behörde ist es einerseits, das Land zu bewahren und Flächen unter Naturschutz zu stellen, andererseits aber auch seine wirtschaftliche Nutzung zu regeln, indem die Behörde Lizenzen für den Bergbau sowie die Erdöl- und Erdgasförderung vergibt, den Abbau von Sand, Kies und anderen Rohstoffen beaufsichtigt und die Beweidung des Landes regelt. Kurzum: Das Landverwaltungsamt muss einen Ausgleich zwischen Naturschutz und ökonomischen Interessen finden – und sein Direktor hat als Allererster dafür zu sorgen.

Allerdings ist William Pendley dazu nicht in der Lage, denn er ist mit zahlreichen Firmen und Interessengruppen verbandelt, die bei ihrer Arbeit mit dem Landverwaltungsamt zu tun haben. Normalerweise dürfte ein solcher Mann gar nicht erst Direktor der Behörde werden, da er ein lebender Interessenkonflikt ist. So hat Pendley beispielsweise jahrelang für die Verkleinerung von Naturschutzgebieten wie Bears Ears und Grand Staircase-Escalante gekämpft, die von der Trump-Regierung inzwischen auch massiv beschnitten worden sind. Grand Staircase-Escalante verlor im Dezember 2017 fast die Hälfte seiner Fläche, während der Bears Ears Nationalpark sogar um 85% beschnitten wurde – eine Reduzierung, die einmalig in der Geschichte der Vereinigten Staaten ist.

Darüber hinaus hat sich Pendley für den Verkauf von öffentlichem Land an Privatpersonen und Firmen eingesetzt, hat gegen das Gesetz zum Schutz bedrohter Tier- und Pflanzenarten geklagt, den Klimawandel geleugnet und für eine Reihe von Öl- und Gasfirmen gearbeitet. Außerdem hat er diverse Bücher geschrieben, die Titel tragen wie „Warriors for the West. Fighting Bureaucrats, Radical Groups, and Liberal Judges on America’s Frontier“.

Trotz seiner Kritik an den Behörden hat Pendley Posten im Regierungsapparat nicht verschmäht und sich hohe Ämter zu sichern gewusst. Bereits während der Präsidentschaft Ronald Reagans hat er von 1981-1983 im Innenministerium die Abteilung für Energiefragen und Bodenschätze geleitet – damals unter dem als „Anti-Umweltschützer“ bekannt gewordenen Innenminister James Gaius Watt, der 1983 zurücktreten musste und 1996 wegen Justizbehinderung und Meineids zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt worden ist.

Während Watt später vom „Times-Magazin“ zu einem der schlechtesten Minister aller Zeiten gewählt wurde, wurde Pendley Ende 1983 in der ministerialen Rangordnung ein Stück nach unten versetzt, da er 1982 das Vergabesystem für den Bergbau auf Bundesland zugunsten der Kohlekonzerne geändert und die Lizenzen für den Kohleabbau zu einem viel zu niedrigen Preis verkauft hatte. (Die Kohlelobbyisten haben Pendley damals direkt nach der Entscheidung in ein furznobles Restaurant eingeladen und seine Rechnung bezahlt. Die Rechnung für die billige amerikanische Kohle, die fortan den Weltmarkt flutete, zahlten dagegen andere.)

Pendley verließ das Ministerium im Februar 1984, nur wenige Monate nach seiner Degradierung. Jetzt, 35 Jahre später, ist er zurück und wieder dick im Geschäft, nachdem Innenminister David Bernhardt ihn im Juli für den Direktorposten der Landverwaltungsbehörde nominiert hatte. (Bernhardt ist übrigens derjenige, der die Behörde nach Colorado verlegen will, wo sie sich ein Gebäude mit Öl- und Gasfirmen teilen soll.)

Vom Senat wurde Pendley allerdings noch nicht bestätigt, denn Bernhardt und auch Trump wissen, dass es schwer bis unmöglich sein dürfte, genug Stimmen für einen Mann zusammenzukriegen, der jahrzehntelang die Auflösung jener Behörde gefordert hat, die er jetzt leitet. Und der als amtierender Direktor die Vergabe genau der Kohlebergbaulizenzen überwachen soll, die er einst viel zu billig verkauft hat und wegen derer er 1983 degradiert worden ist.

Kein Wunder, dass sich inzwischen eine Reihe von Senatoren offen gegen Pendley gestellt hat. Hinzu kommt, dass Ende Dezember mehr als neunzig Umweltschutzgruppen in einem offenen Brief den sofortigen Rücktritt von Pendley gefordert haben. Das Innenministerium, zu dem das Landesverwaltungsamt gehört, hat die Gruppen daraufhin „Naturschutzextremisten“ genannt, derweil Pendley in den Selbstverteidigungsmodus übergangen ist und – gemäß den Ethikrichtlinen der Behörde – sämtliche Firmen, Lobbygruppen und Privatpersonen aufgelistet hat, mit denen er in irgendeiner Weise verbandelt ist. Und das sind nicht wenige. Die Liste ist siebzehn Seiten lang und umfasst fast sechzig Einträge.

Laut den Ethikrichtlinien muss sich Pendley die nächsten zwei Jahre aus allen Angelegenheiten, die diese Firmen, Gruppen und Personen betreffen, heraushalten. Blöd nur, dass die meisten von ihnen durch ihre Arbeit mit der Behörde zu tun haben und somit Pendleys Entscheidungen bedürfen. Aber selbst wenn sich Pendley offiziell aus Entscheidungsprozessen heraushält (und damit im Grunde sein eigenes Amt konterkariert), so hat er doch vorgesorgt und seine Strippen schon lange gezogen. Ein Blick in das illustre Sammelsorium der aufgelisteten Firmen, Personen und Gruppen macht die sumpfigen Seilschaften des William Pendley nur allzu deutlich.

So findet sich gleich auf Seite 1 der Liste die Mountain States Legal Foundation, eine Stiftung, die hauptsächlich von der Erdölindustrie finanziert wird und deren Präsident Pendley von 1989 bis Ende 2018 war. Die Mountain States Legal Foundation existiert bereits seit 1977 und hat es sich zum Ziel gesetzt, den Einfluss des Staates so weit als möglich zurückzudrängen. Ihre Mitglieder sehen sich in der Tradition jenes (imaginierten) Pioniergeistes, der die Vereinigten Staaten überhaupt erst erschaffen hat, indem er das Land der wilden Natur – und den dazugehörigen Ureinwohnern – an vorderster Front(ier) abgetrotz hat.

Die Mountain States Legal Foundation selbst vertritt folglich einen radikalkapitalistischen Ansatz, fordert die Übertragung von öffentlichem Land in Privateigentum, wendet sich gegen Einschränkungen beim Waffenbesitz und hat zahlreiche Prozesse gegen Bundesbehörden geführt, um Umweltschutzbestimmungen rückgängig zu machen. Der erste Präsident der Mountain States Legal Foundation war übrigens – James Gaius Watt.

Aber William Pendleys sumpfige Seilschaften reichen noch viel weiter. Auf Seite zwei seiner Liste findet sich zum Beispiel der Name Solenex – eine Ölfirma aus Louisiana, die dank Pendleys günstigen Kohlelizenzen im sogenannten Badger-Two Medicine-Gebiet in den Rocky Mountains über zweieinhalbtausend Hektar Land für lächerliche 6.000 Dollar gepachtet hat.

Obwohl das Land von den dort ansässigen Schwarzfußindianern als heilig erachtet wird, will Solenex Straßen und Brücken bauen, um Bohrgeräte für die Erdölsuche in die Gegend zu bringen. Allerdings haben alle bisherigen Regierungen die entsprechenden Genehmigungen verweigert. Die Obama-Administration hat den Vertrag sogar rückgängig zu machen versucht und Solenex Geld für die entstandenen Unkosten geboten. Und auch die Schwarzfußindianer sind Solenex entgegengekommen und haben der Firma ein Ausgleichsgebiet offeriert. Aber Solonex hat abgelehnt und die US-Regierung verklagt, um die Bohrrechte doch noch zu kriegen. Das Verfahren läuft noch. Solenex‘ Chef-Berater und oberster Klageführer: William Pendley.

Zu den Auszügen aus dem „Tagebuch eines Hilflosen“ (mit Links).

Direkt zum „Tagebuch eines Hilflosen“.

 

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 1. November 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 400 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

Tagebuch eines Hilflosen
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Premiere am 29. Oktober in der Kinobar Prager Frühling: Drifter-Drama „FLUTEN“ von Georg Pelzer
Filmstill aus Georg Pelzers Film "FLUTEN". Foto: FLUTEN

Foto: FLUTEN

Für alle LeserAm 29. Oktober ist Kinopremiere für den ungewöhnlichen Film eines jungen Leipziger Regisseurs in der Kinobar Prager Frühling: „FLUTEN“ heißt er und ist improvisiertes Drama. Eines, das von einem Drama erzählt, das viele junge Menschen in diesem Corona-Jahr ebenfalls erlebt haben: Der gerade erst so glücklich erworbene Arbeitsplatz wird gekündigt. Es fühlt sich wie eine Niederlage an. Alle schlechten Selbstwertgefühle kommen auf einmal hoch. Und wie sagt man das den Menschen, deren Achtung man nicht verlieren will?
In dieser Woche beginnen die Bauarbeiten zur Öffnung des Deichs am Ratsholz
Stopp: Baustelle am Ratsholzdeich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Bauzäune stehen, Stoppschilder untersagen das Betreten der Baustelle. In dieser Woche beginnt ein Projekt am Ratsholzdeich im Leipziger Süden, das zukunftsweisend ist. Zum ersten Mal wird ein Deich geöffnet, damit künftig auch kleinere Hochwasser ins Ratsholz im südlichen Leipziger Auenwald gelangen können. Im April hatte die Landesdirektion Sachsen das Planfeststellungsverfahren abgeschlossen. Die Landestalsperrenverwaltung hat Baurecht und kann jetzt loslegen.
Erster Schreck überwunden: Leipziger Wirtschaft löst sich langsam aus der Corona-Schockstarre
Entwicklung der Stimmungslage im Kammerbezirk Leipzig. Grafik: IHK zu Leipzig

Grafik: IHK zu Leipzig

Für alle LeserNatürlich kann auch Leipzig die Corona-Panemie wirtschaftlich bewältigen. China schafft es ja auch. Nicht alle Branchen sind gleichermaßen betroffen. Und die Unternehmer in Leipzig sind nach dem Schreckmoment im Frühjahr mittlerweile deutlich zuversichtlicher, dass die Wirtschaft wieder auf die Beine kommt. Denn auch mit Auflagen funktioniert Wirtschaft – nur nicht in allen Branchen.
Prozess gegen „Das Wunder von Mals“: Auch dem Geschäftsführer des Oekom Verlags droht wegen „übler Nachrede“ eine Anklage
Alexander Schiebel. Foto: Jörg Farys, Oekom Verlag

Foto: Jörg Farys, Oekom Verlag

Für alle LeserDer Oekom Verlag hatte 2017 schon den richtigen Riecher, als er Alexander Schiebels Buch „Das Wunder von Mals“ mit dem Untertitel versah: „Wie ein Dorf der Agrarindustrie die Stirn bietet“. Auch wenn es jetzt ein Südtiroler Landesrat und 1.600 Südtiroler Obstbauern zu sein scheinen, die neben Alexander Schiebel auch Karl Bär, Agrarreferent im Umweltinstitut München, vor Gericht gezerrt haben. Nun wollen sie auch noch Oekom-Verleger Jacob Radloff anklagen lassen. Deutlicher kann die ach so stille Agarindustrie gar nicht zeigen, wie sehr ihr dieser Münchner Verlag ein Dorn im Auge ist.
Lesung: Mächtige Gefühle – Ute Frevert im Gespräch mit Jana Simon
Lesen schafft die Grundlage für komplexes Denken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am Samstag, 24. Oktober, geht es um „Mächtige Gefühle“. Die Autorin Ute Frevert stellt in Lesung und im Gespräch mit Jana Simon ihr neues Buch über die Gefühlswelt der Deutschen im 20. Jahrhundert vor.
Dienstag, der 20. Oktober 2020: Zwischen Corona-Welle und erneuten Warnstreiks
Heute dürfen nur 999 Zuschauer/-innen in die RB-Arena. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Zahl der Corona-Fälle steigt weiterhin deutlich, aber immerhin nicht mehr ganz so stark wie noch am Wochenende. Für die Schulen in Sachsen soll es vorerst im Regelbetrieb weitergehen. Außerdem: Verdi fordert mehr Geld für die Beschäftigten von Bund und Kommunen – weshalb am Mittwoch unter anderem einige Kitas nicht öffnen werden. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 20. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Mehr Ausdruck fehlender Wertschätzung geht nicht!“: Erneut großflächige Streiks im öffentlichen Dienst
Auch für Mittwoch, den 21.Oktober, ruft die Gewerkschaft ver.di zu Warnstreiks im öffentlichen Dienst auf. Foto:L-IZ

Foto:L-IZ

Für alle LeserDie Gewerkschaft ver.di ruft am Mittwoch, den 21. Oktober, erneut zu Warnstreiks im öffentlichen Dienst auf. Einen Tag vor der dritten Tarifverhandlungsrunde zwischen der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) und Gewerkschaften, die am Donnerstag und Freitag in Potsdam stattfinden soll, sind Beschäftigte in Kitas, Sparkassen, bei der Stadtreinigung, in der Stadtverwaltung, in Musikschulen und Co. angehalten, ihre Arbeit niederzulegen.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #49
Ab ins Säckchen ... Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWahlkämpfe sind Zahlkämpfe. In den USA ganz besonders. Geschätzte 10,9 Milliarden Dollar werden dieses Mal für die Stimmenmache ausgegeben. Das entspricht dem Bruttosozialprodukt von Äquatorialguinea. Was irgendwie passt, schließlich bedeutet Äquator Gleichmacher. Wobei ich gleich mal noch ein anderes Thema aufmachen muss. Die oft vertretene Ansicht, die Wahlkämpfe würde immer teurer werden, stimmt nämlich nur bedingt.
Mobilfunkausbau der Telekom in Leipzig: Fast 100 Prozent Versorgung mit 4G und 5G im Leipziger Stadtgebiet
Mehr Bandbreite für den Mobilfunk. Foto: Telekom

Foto: Telekom

Für alle LeserEiner der Gründe, warum viele Unternehmen ihren Firmensitz in eine Großstadt verlegen, ist nun einmal auch ein harter Fakt: die Verfügbarkeit einer sicheren und leistungsfähigen Funkverbindung. Und was das betrifft, sticht Leipzig nun einmal auch im eher strukturschwachen deutschen Osten heraus. In den vergangenen Monaten hat auch die Telekom ihre Mobilfunk-Versorgung in Leipzig weiter ausgebaut.
Liebe Leser: Ausstellung wird am 3. November im Literaturhaus eröffnet
Literaturhaus / Haus des Buches in der Prager Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Buch in seiner analogen Form – es ist im Jahr 20 des dritten Jahrtausends nicht überholt. In Zeiten von Digitalisierung und virtuellen Welten setzt der Leipziger Bibliophilen-Abend unverdrossen auf das gedruckte Buch: als Quelle des Wissens, aber auch als ein Kulturgut. Der Fokus liegt auf Inhalt und Form gleichermaßen. 1904 in Leipzig gegründet und 1933 aufgelöst, startete der Verein im Januar 1991 erneut durch. Deshalb ist Anfang 2021 ein Jubiläum zu feiern.
Corona-Hilfe: Wie setzt Leipzig die Unterstützung der Obdachlosen in der kalten Jahreszeit fort?
Wohnadresse: Parkhäuschen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie geht Leipzig mit seinen Bürgern um, die aus den verschiedensten Gründen obdachlos geworden sind? Und die seit Ausbruch der Corona-Pandemie unter verschärften Bedingungen leben. Denn wo ist ihr Zuhause, wo sie bleiben können? Leipzig hat zwar auch in ihrem Sinn Hilfsmaßnahmen beschlossen. Aber ausgerechnet jetzt vorm Winter sind sie ausgelaufen.
BWE kritisiert Staatsminister: Sachsens Regionalministerium wird zum Bremsklotz der Energiewende
Strommasten und Windräder westlich vom BMW Werk Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird noch scheppern in der schwarz-grün-roten Koalition in Sachsen. Denn sie ist mit einem Baufehler gestartet, der schon ein Jahr nach Start der Koalition zeigt, dass damit alle Modernisierungsversuche aus den kleineren Parteien abgeblockt werden können. Die Gründung eines Ministeriums für Regionalentwicklung war ein genialer Schachzug der CDU, könnte man sagen. Wenn es für Sachsens Klimazukunft nicht eine ausgemachte Katastrophe wäre. Das thematisiert einmal mehr der zunehmend frustrierte Landesverband WindEnergie.
Hase und Igel in der Luft: Die Stadt Leipzig hat keinen Einfluss auf die Polizeihubschraubereinsätze überm Stadtgebiet
Polizeihubschrauber im Einsatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht ist es ja dank Corona etwas leiser geworden über der Stadt. Der EU-China-Gipfel wurde abgesagt, größere Demonstrationen gibt es nicht mehr und auch Fußballspiele finden mit kleinstem Publikum statt. Also müssen auch nicht ständig Polizeihubschrauber überm Stadtgebiet fliegen. Aber auch vor dem Shutdown im März war es nicht zu begreifen, warum gerade in den Nachtstunden schweres Gerät über Leipzig dröhnen musste. Kann die Stadt das nicht koordinieren? Eine mehr als hilflose Antwort auf eine Stadtratsanfrage.
Lesung: Was würdest du tun, wenn du plötzlich Grundeinkommen hättest?
Foto: Christian Stollberg

Foto: Christian Stollberg

Nicht wenige Menschen sehen das bedingungslose Grundeinkommen als Vision für eine Gesellschaft, die fair und gerecht den Herausforderungen des 21. Jahrhunderts begegnet. Mein Grundeinkommen e.V. will wissen, was Grundeinkommen mit Menschen macht.
Eine Eselgie oder Das Tier in mir
© Frank Schletter

© Frank Schletter

Eine Eselgie ist … … wenn ein Esel so melancholisch wird, dass er sich zu träumen anschickt, zu sprechen beginnt, zudem noch einen Menschen sein Eigen nennt, dem er die Welt zeigt … oder war es umgekehrt, wer ist denn nun der Esel? Platero heißt jedenfalls einer von beiden, wahrscheinlich sind jedoch einer wie der andere Esel. Das ist ein Kompliment.