Was wir erinnern oder Das kollektive Geknechtnis

Für alle LeserUm gar nicht erst falsche Vorstellungen aufkommen zu lassen: Ich schreibe nicht aus einem Übermaß, sondern aus einem Mangel an Phantasie. Ich habe mir noch nie einen Roman oder auch nur eine Geschichte ausgedacht. Das ist mir völlig unmöglich. Ich habe noch nicht mal einen einzigen Tagebucheintrag in meinem Kopf entwickelt. Ich habe sie alle im Schreiben gefunden. Oder sie mich. Beispiel gefällig? Na schön, hier kommt eins. Das heißt, hier kommen gleich drei. Drei Tagebucheinträge. Sie gehören zusammen.

Aber das ist mir erst klargeworden, nachdem ich die ersten beiden schon geschrieben hatte…

27. Januar

Pünktlich zum 75. Jahrestag der Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau hat das US-Repräsentantenhaus heute den „Never Again Education Act“ verabschiedet. Die damit verbundenen Gelder und Bildungsprogramme sollen das Wissen der US-Amerikaner um den Holocaust fördern. Und das ist auch dringend nötig, denn sämtliche Umfragen zum Thema zeichnen ein erschreckendes Bild. So glaubt etwa ein Drittel der US-Amerikaner, dass die Opferzahlen sowie das generelle Ausmaß des Holocaust übertrieben dargestellt werden.

Fast die Hälfte der in den 1980er und 90er Jahren geborenen US-Amerikaner kann kein einziges KZ oder Vernichtungslager mit Namen benennen. Und zwei Drittel von ihnen wissen mit dem Namen „Auschwitz“ nichts anzufangen. Die mit Abstand schlechtesten Werte finden sich übrigens bei den Afroamerikanern bzw. den sogenannten „historically black Protestants“.

Laut einer repräsentativen, rund 11.000 US-Amerikaner umfassende Studie des angesehenen Pew Research Centers, die im Februar 2020 durchgeführt und vor wenigen Tagen veröffentlicht worden ist, konnten zwei Drittel von ihnen auf einer vorgegebenen, jeweils zwanzig Jahre umfassenden Skala nicht angeben, dass sich der Holocaust zwischen 1930–1950 ereignet hat. Und gerade mal 11 % von ihnen wussten, dass die Deutschen Hitler tatsächlich gewählt hatten. Was zugleich die Frage aufwirft, inwiefern der Holocaust – zumindest im kollektiven Gedächtnis vieler Afroamerikaner – eine „weiße“ Geschichte ist.

28. Januar

Donald Trump hat heute seinen Nahost-Friedensplan vorgelegt. Die Israelis sind glücklich, die Palästinenser entsetzt. Für den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu ist es ein „historischer Tag“, für Palästinenserpräsident Mahmoud Abas gehört der Plan dagegen „auf den Müllhaufen der Geschichte“. Und ich? Mir ist es im Grunde egal. Ich glaube ohnehin nicht daran, dass die Israelis und Palästinenser in den nächsten 80 Millionen Jahren aufhören, sich gegenseitig die Köpfe einzuschlagen, und zwar ganz egal, was der jeweilige Friedensplan sagt. Was ich dagegen sehr wohl glaube, ist, dass der Müllhaufen der Geschichte unsere Gegenwart ist.

29. Januar

Die Sache mit den Afroamerikanern und dem Holocaust ist mir nicht mehr aus dem Kopf gegangen. Zwei Tage lang habe ich mich gefragt, wieso die Afroamerikaner in den USA so wenig über die Vernichtung der Juden und den Nationalsozialismus wissen und warum ihre Kenntnisse in diesem Punkt so signifikant von denen der anderen Bevölkerungsgruppen abweichen. Die erste Erklärung, die in meinem Kopf aufgeploppt ist, lautete: Viele Afroamerikaner sind noch immer sozial und ökonomisch benachteiligt, haben dadurch eine größere Bildungsferne und wissen deshalb in letzter Konsequenz nicht so gut über den Holocaust und die NS-Zeit Bescheid.

Im Grunde eine klassisch soziologische Erklärung, nur schien sie mir – wie viele soziologische Erklärungen – ein bisschen zu mechanistisch zu sein. Und irgendwie auch zu holzschnittartig. Und auch ein wenig… nun ja, sagen wir… zu präsentistisch. Also habe ich es meinen Kopf noch mal „Plopp!“ machen lassen und mich gefragt, ob das geringe Wissen um den Holocaust bei den Afroamerikanern vielleicht weniger aktuelle, als historische Gründe hat. Vielleicht, so dachte ich mir, ist die Erklärung ja nicht Bildungsferne, sondern Bildungsnähe, nur dass diese Nähe eben andere Wissensbestände, Erinnerungen und Geschichtskonstruktionen enthält. Nur, welche sollten das sein?

Um ehrlich zu sein: Ich hatte keinen blassen Schimmer, wusste aber zumindest, dass ich – wenn ich auch nur die Chance auf eine Antwort haben wollte – zunächst mal herausbekommen musste, wie die Afroamerikaner in den USA den Holocaust und die Juden betrachten. Beziehungsweise im Zeitverlauf betrachtet haben, denn das die ganze Sache eine historische Dimension hat, schien mir sicher zu sein.

Allerdings fing es schon an diesem Punkt an, schwierig zu werden, denn erstens gibt es kaum wissenschaftlich gesicherte Erkenntnisse zum Thema, zweitens sind die Ergebnisse der Handvoll Forscher, die sich mit den „African American Memories of the Holocaust“ beschäftigt haben, alles andere als eindeutig, und drittens scheint sich bisher noch niemand die Frage gestellt zu haben, ob das geringe Holocaust-Wissen der Afroamerikaner in den USA nicht vielleicht genau mit speziell afroamerikanischen Erinnerungsbeständen und Geschichtskonstruktionen zu tun hat.

Binnen weniger Stunden eine Antwort auf diese Frage zu finden, ist natürlich vollkommen unmöglich. Aber das hat mich nicht davon abgehalten, mich ein bisschen im großen Gewirr namens Geschichte umzusehen und meine An- und Einsichten in diesem Tagebucheintrag niederzuschreiben. Wobei selbst die oberflächlichste Beantwortung der Frage voraussetzt, dass man sich mit dem kollektiven Gedächtnis der Afroamerikaner in den USA befasst und damit, wie diese den Holocaust sehen.

Und da wird’s schnell kompliziert. Es gibt nämlich mindestens drei afroamerikanische Narrative über den Holocaust und die Juden. Und als wäre das nicht schon verwirrend genug, konkurrieren diese Narrative zum Teil miteinander, lösen einander ab, überlappen sich und bilden auch sonst die vielfältigsten Verbindungen aus. Wobei „Kreuz- und Querverkettungen“ wohl der bessere Ausdruck wäre …

Aber wie dem auch sei. Das erste – und älteste – Narrativ, das sich von afroamerikanischer Seite aus mit dem Holocaust beschäftigt, betont jedenfalls die gemeinsame Leidenserfahrung. Die Juden, so die grundlegende These, haben durch den Holocaust Schreckliches erlebt und nicht anders ist es den Afroamerikanern durch Jahrhunderte voller Sklaverei, Ausbeutung und Unterdrückung ergangen. Juden und Afroamerikaner, so die zentrale Aussage dieses Narrativs, teilen also beide die gleiche Erfahrung: die eines rassistisch grundierten Terrors. Es ist daher nur folgerichtig, dass Juden und Afroamerikaner von den Vertretern dieser Ansicht als Brüder im Kampf gegen Rassismus und Unterdrückung betrachtet werden.

Diese Ansicht war vor allem in den 1930er, 40er und 50er Jahren bei afroamerikanischen Intellektuellen und Aktivisten populär und wurde in hohem Maße durch die unmittelbare realgeschichtliche Erfahrung genährt. Das änderte sich jedoch in den 1960er und 70er Jahren mit dem Aufkommen der (schwarzen) Bürgerrechtsbewegung, dem Erstarken des Black-Power-Movements und dem wachsenden Einfluss der Nation of Islam, deren langjähriger Anführer Elijah Muhammad schon ab den 1940er Jahren (und bis zu seinem Tod 1975) erklärte, die Schwarzen seien Gottes auserwähltes Volk und ihre natürliche Religion der Islam.

Das Narrativ, demnach Schwarze und Juden Leidensbrüder seien und auf eine gemeinsame, rassistisch motivierte Diskriminierungsgeschichte mit all ihren Folgen zurückblicken, trat dabei immer mehr in den Hintergrund. Stattdessen wurden die Juden – besonders von Teilen der Black-Power-Bewegung und der Nation of Islam – als Feinde betrachtet, und dies umso mehr, als Israel 1967 das Westjordanland und andere Gebiete besetzte.

An diesem Punkt begannen sich meine Tagebucheinträge wie von selbst zu verbinden. Jetzt waren also auch die Israelis und Palästinenser im Spiel. Dabei wollte ich doch eigentlich nur herausfinden, warum das Wissen um den Holocaust bei vielen Afro-Amerikanern so gering ist…

Aber wie dem auch sei, für viele afro-amerikanische Aktivisten der 1960er und 70er Jahre schien die Sache jedenfalls klar: Die Juden waren in ihren Augen nicht Opfer, sondern Täter, die mit ihrem ausbeuterischen und auf Expansion zielenden Handeln zu einer fünfhundertjährigen Sklavenhaltergeschichte beigetragen hatten, deren neuester, aber gewiss nicht letzter Coup, die Besetzung des Westjordanlandes war.

Die afroamerikanischen Aktivisten bedienten sich bei ihrer Sicht auf die Dinge bei den bekannten antisemitischen Klischees, demnach die Juden boshaft und machtgierig seien und sich in einem fremden Land festsetzten, um es zu unterwandern und ihre eigene Macht tief in seinem Innern zu verankern. Im Gegenzug fingen zahlreiche jüdische Organisationen an, die gesamte Black-Power-Bewegung als antisemitisch zu etikettieren.

Das änderte sich auch in den 1980er und 90er Jahren nicht, allerdings erlebten die Zuschreibungen und Diffamierungen eine gewisse Verschiebung dahingehend, dass eine große Zahl afroamerikanischer Aktivisten und Intellektueller die Beziehung zu den Juden nicht mehr nur als gegnerisch beschrieb, sondern auch den Begriff des Holocaust übernahm und ihn auf die eigene Geschichte anwandte. Man sprach nun von einem „Black Holocaust“, der durch die europäischen Eroberer vor fünfhundert Jahren begonnen und entscheidend zum Aufstieg des westlichen Kapitalismus beigetragen habe.

Einer der prominentesten Vertreter dieser These war John Henrik Clarke, ein reichlich obskurer Gelehrter, der in seinem Buch „Christopher Columbus and the African Holocaust“ die These vertrat, der „Black Holocaust“ habe mit Kolumbus seinen Anfang genommen und sei noch immer nicht vorbei. Führende Vertreter der Nation of Islam wie Louis Farrakhan, der in den späten 1970er Jahren den Vorsitz der Organisation übernahm und sie bis heute leitet, machten aus Kolumbus sogar einen „heimlichen Juden“, dessen Eroberungsfahrten von jüdischen Geldleuten finanziert worden seien, um die schwarze Bevölkerung der Karibik auszubeuten und den Weg frei zu machen für die Versklavung großer Teile der afrikanischen Bevölkerung.

Aber dabei blieb es nicht, denn Leute wie John Henrik Clark fingen an, das Narrativ von der Einzigartigkeit des Holocaust zu attackieren. So etwa, als Clark die sechs Millionen von den Nationalsozialisten ermordeten Juden mit seinen Opferzahlen des „Black Holocaust“ verglich und erklärte: „Unser Holocaust hat vor 500 Jahren begonnen und er ist noch nicht zu Ende. Wir fangen nicht bei 6 Millionen zu zählen an, sondern bei 60 Millionen – und wir haben gerade gerade erst angefangen, zu zählen.“

Parallel dazu gingen einige afroamerikanische Aktivisten sowie Vertreter der Nation of Islam dazu über, den Holocaust an den Juden nicht nur vergleichend, sondern generell zu relativieren und ihn in seinem grundlegenden Ausmaß zu leugnen, während andere erklärten, der Massenmord an den europäischen Juden habe zwar stattgefunden, sei aber nichts im Vergleich zu dem „Black Holocaust“, den die Afroamerikaner seit nunmehr fünfhundert Jahren durchmachen müssten. Dieser sei in seinen Ausmaßen einzigartig und damit im Grunde der wahre Holocaust.

Die sogenannte Singularitätsthese, das heißt die Feststellung, dass der Holocaust einzigartig und beispiellos sei, wurde also von den Black-Power-Aktivisten von den europäischen Juden auf sich selbst übertragen. Zugleich wurde den Juden vorgehalten, sie hätten mit ihrer Holocaust-Erzählung den „Black Holocaust“ überlagert und aus der kollektiven Erinnerung verdrängt.

Befeuert wurde diese Debatte von einem weiteren Narrativ, das die These vertrat, die Juden hätten über Jahrhunderte von der Ausbeutung der Afroamerikaner profitiert. Besondere Kraft zog diese These aus dem 1991 von der Nation of Islam veröffentlichten Buch „The Secret Relationship Between Blacks and Jews“ – einem Werk, in dem die Ansicht vertreten wurde, die Juden hätten den transatlantischen Sklavenhandel dominiert.

Zwar wurde die Behauptung von der absoluten Mehrzahl der Historiker als nicht stichhaltig zurückgewiesen und das Werk als antisemitisch verurteilt, doch änderte das nichts an dem enormen Einfluss, den das Buch auf Teile der afroamerikanischen Community hatte und bis heute hat, zumal 2010 und 2015 zwei weitere Bände folgten. Besonders in dem 2010 veröffentlichten „How Jews Gained Control of the Black American Economy“ werden die Juden als Feinde der Afroamerikaner porträtiert und mit traditionellen antisemitischen Zuschreibungen belegt.

Aber damit noch lange nicht genug, denn seit den späten 1980er Jahren erfährt die These vom „Black Holocaust“ in den USA weitere Unterstützung – und zwar von ziemlich unerwarteter Seite, nämlich von der christlichen Rechten. Die hat den Begriff „Holocaust“ nämlich ebenfalls in Beschlag genommen und bezeichnete damit die ihrer Meinung nach in den USA existierende „Abtreibungsindustrie“.

Wie aber, so fragt man sich, kommt die christliche Rechte, die von konservativen weißen Männern dominiert wird und nicht gerade als anti-rassistische Denkschule bekannt ist, dazu, die Thesen afroamerikanischer Aktivisten zu übernehmen? Ganz „einfach“: Da in den USA besonders viele schwarze Frauen abtrieben (und immer noch abtreiben), behaupten einige Vertreter der christlichen Rechte, dass die Abtreibungsgegner mit ihrem Programm die schwarze Bevölkerung dezimieren wollen. Die Abtreibungsbefürworter sind für sie hauptsächlich Weiße, genauer gesagt die „weiße Elite“, die wahlweise mit den Demokraten, den Juden oder anderen Liberalen assoziiert wird.

Die These der christlichen Abtreibungsgegner ist jedenfalls klar: Die „liberale Elite“, sagen sie, habe sich den „Black Holocaust“ zum Ziel gesetzt, da sie Angst vor der (angeblich) hohen Kriminalitätsrate der Afroamerikaner habe und befürchte, diese würden mit der Zeit ihre wohlsituierten, weißen Wohnorte fluten.

In Wahrheit, so die christlichen Abtreibungsgegner, betreiben die weißen Abtreibungsbefürworter ihren „abortion holocaust“ vor allem deshalb, weil sie „Angst vor der Durchmischung der Rassen“ haben. Deshalb wollten sie auch die Zahl der in ihren Augen als minderwertig geltenden Afroamerikaner so gering als möglich halten. Letztlich, so die These, sei das Programm der weißen Abtreibungsbefürworter also nichts anderes als negative Eugenik.

Klingt verrückt, ist aber die Wahrheit – oder zumindest das, was manch Abtreibungsgegner von der christlichen Rechten als Wahrheit betrachtet. Von da aus ist es dann nur noch ein kleiner Schritt, Abtreibungsbefürworter und Organisationen wie Planned Parenthood auf eine Stufe mit den Nazis zu stellen und sogar jüdische Geistliche, die sich differenziert mit dem Thema Abtreibung auseinandersetzen, mit in diesen Topf zu werfen.

Es ist eine seltsam verworrene Geschichte: wo schwarze Aktivisten einst Afroamerikaner und Juden als Brüder im Kampf gegen Rassismus und Diskriminierung begriffen, machen Vertreter der weißen, christlichen Rechten nun Feinde aus ihnen.

Aber das herauszufinden war eigentlich gar nicht mein Ziel. Mir ging es vielmehr um die Frage, warum das Wissen um den Holocaust bei vielen Afroamerikanern so gering ist – und jetzt scheint es mir an der Zeit, eine (neue) Antwort zu geben. Denn es gibt zumindest Anzeichen dafür, dass das geringe Wissen vieler Afroamerikaner über den Holocaust weniger mit Bildungsferne zu tun hat, als mit der Nähe zu einer anderen Bildung, die sich nicht so leicht in soziologische Kategorien einordnen und empirisch messen lässt.

So gesehen ist es nicht Unwissenheit, sondern die Kenntnis und Bevorzugung anderer Narrative, die in den Augen vieler Afroamerikaner den Holocaust an den europäischen Juden zu einem für sie uninteressanten Ereignis macht. Ein Ereignis, über das Bescheid zu wissen, für viele von ihnen nur die (vermeintliche) Dominanz jener „weißen“ Geschichte fortschreiben würde, von der sie sich frei zu machen versuchen …

Alle Auszüge aus dem „Tagebuch eines Hilflosen“.

Direkt zum „Tagebuch eines Hilflosen“.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 24. Januar 2020): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen. Doch eben das ist unser Ziel.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen (zur Abonnentenseite).

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Aufrechterhaltung und den Ausbau unserer Arbeit zu unterstützen.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 350 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

Tagebuch eines Hilflosen
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

SFV-Präsident Hermann Winkler: „Die Attraktivität des Spielbetriebs aufrechterhalten.“
Hermann Winkler - Präsident des Sächsischen Fußball-Verbandes (SFV). Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 77, seit 27. März im HandelDas Fußballmagazin Kicker schlägt Alarm. Unter der Schlagzeile „Deutschland verliert 3.450 Nachwuchsteams in einem Jahr!“ wird ein dramatischer Rückgang der Anzahl junger Fußballerinnen und Fußballer beschrieben. Die LEIPZIGER ZEITUNG (LZ) nahm dies zum Anlass, beim Sächsischen Fußball-Verband (SFV) nachzufragen, wie sich die Situation im Freistaat darstellt. Ein Interview mit SFV-Präsident Hermann Winkler.
Herausforderungen der Coronakrise müssen europäisch angegangen werden!
Constanze Krehl. Foto: Susie Knoll

Foto: Susie Knoll

Die Gruppe der SPD-Abgeordneten im Europäischen Parlament hat am Mittwoch, den 1. April, ein wirtschafts- und finanzpolitisches Positionspapier veröffentlicht, in welchem sie zur Zusammenarbeit und europäischen Solidarität in der aktuellen Krise aufrufen.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #25
Die Corona-Krise beschleunigt das Sterben der Lokalzeitungen in den USA. Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

Für alle LeserDer Teufel scheißt auf den größten Haufen, auch wenn es ein Haufen Viren ist. Scheißegal. Der Teufel sagt sich: Geschäft ist Geschäft – und legt los. In diesem Fall plumpsen die Goldtaler, die aus der Berichterstattung über die Coronakrise entspringen, auf Google, Facebook und die großen Medienhäuser darnieder, derweil Lokalzeitungen nur ein paar Spritzer abkriegen.
Was die Corona-Krise die Leipziger Messe kosten wird, ist noch lange nicht bezifferbar
Glashalle der Neuen Messe mit Planschbecken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas wirkt jetzt schon fast wie eine Geschichte aus dem letzten Jahr, obwohl es erst am 3. März passiert ist: Da sagte die Leipziger Messegesellschaft nach langen und heftigen Diskussionen die Buchmesse ab und sorgte damit sofort für ein Erdbeben bei Verlagen und Autor/-innen. Denn viele von ihnen bekamen sofort wirtschaftliche Probleme. Da war noch gar nicht absehbar, dass bald eine ganze Wirtschaft in den Stillstands-Modus geschickt werden würde. Damals stellte die Linksfraktion ein paar nur zu berechtigte Fragen.
Was sind triftige Gründe, um das Haus verlassen zu dürfen?
Alle schön verteilt am Cospudener See. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserKennt Ihr dieses alte Kinderspiel, das manche für rassistisch halten? Wen die Diskussion darüber, ob es das tatsächlich ist, interessiert, dem empfehle ich folgende Internet-Seite: „Wer hat Angst vorm schwarzen Mann: Herkunft & Alternativen“ auf Giga.de.
Der NABU Sachsen kritisiert die Enthaltung des Freistaats bei der Abstimmung zur Düngeverordnung im Bundesrat
Acker bis zum Horizont – und ein paar Gänse. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserWenn sich Regierungskoalitionen nicht auf ein einheitliches Abstimmungsverhalten im Bundesrat einigen können, dann enthält sich der jeweilige Minister in der Abstimmung des Bundesrates in der Regel. So geschehen auch am Freitag, 27. März, als sich Sachsen bei der Abstimmung zur neuen Düngeverordnung im Bundesrat enthielt. Obwohl Sachsens Umweltminister Wolfram Günther (Grüne) eigentlich für eine strengere Verordnung ist.
März-Arbeitslosenzahlen sind eine Momentaufnahme genau zum Beginn der Corona-Ausgangsbeschränkungen
Entwicklung der Arbeitslosenzahlen in SGB II und SGB III. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserSeit zwei Wochen steckt zwar auch Sachsen im Lockdown aufgrund der Corona-Pandemie. Aber das bildet sich noch nicht in den Arbeitsmarktzahlen für Ende März ab. Der Grund ist simpel: Der Stichtag der Statistik liegt in der Monatsmitte, in diesem Fall also am 12. März. Deshalb werden die Auswirkungen der Corona-Krise in den Märzzahlen noch nicht sichtbar, teilt die Arbeitsagentur Leipzig mit.
Meine große Naturapotheke: Was an gesunden Kräutern alles wächst, wie man es zubereitet und anwendet
Sieglinde Leibner: Meine große Naturapotheke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch wächst da draußen vor unserer Haustür allerlei, was gesund und hilfreich ist. Auch wenn wir mit unserer Art zu wirtschaften auch die pflanzliche Artenvielfalt angreifen. Der Gegentrend sind natürlich all die Menschen, die die Kräuterapotheke der Natur wieder für sich entdecken. Sieglinde Leibner tut das seit Jahren systematisch. Sie hat es etwas einfacher als wir Großstädter: Sie wohnt in Haidenfeld in Thüringen, hat also Wald und Wiesen direkt vor der Tür.
These #17: Funktionierender Wettbewerb bedeutet nicht: „Hauptsache billig.“
Kalender-These #17 – April 2020. Foto: MJA Leipzig e.V.

Foto: MJA Leipzig e.V.

Für alle LeserDamit Wettbewerb im sozialen Bereich nicht zu Monopoleismus und unsozialem Handeln führt, braucht es tragfähige Rahmenbedingungen. Geiz ist geil! Leanmanagement, Input – Output, Transformation, Globalisierungsprozesse, Controlling, Marktorientierung, Konkurrenz, Digitalisierung, Gewinn und Rentabilität. Was haben diese Begriffe mit der Sozialen Arbeit zu tun? Was sind Ihre ersten Gedanken, wenn Sie an Soziale Arbeit denken? Etwa an das Primat der Effizienz, an Marktanalysen oder gar an Wettbewerb?
Dienstag, der 31. März 2020: Wer ohne „triftigen Grund“ rausgeht, muss bis zu 150 Euro zahlen
Hinsetzen ist kurz erlaubt, Buchlesen wohl eher nicht. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Sachsen ist zwar weiterhin nicht klar geregelt, wo genau man sich außerhalb der eigenen Wohnung aufhalten darf, doch dafür steht nun fest, was man zahlen muss, wenn man gegen die neue Rechtsverordnung verstößt. Diese gilt bis zum Ende der übernächsten Woche. Das diesjährige „Courage“-Konzert sollte zwar erst danach stattfinden, wurde aber bereits jetzt verschoben. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 31. März 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Vier Corona-Fälle in den eigenen Reihen: Wie ist die Leipziger Polizei derzeit aufgestellt?
Polizeieinsatz. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserDie Covid-19-Pandemie fordert das Gemeinwesen massiv. Manche Kommentare sehen im Angesicht der unsichtbaren Gefahr auch die Stunde des Staats gekommen, der seinen Bürgern hilft und zugleich Ausgangsbeschränkungen zur Not per Zwang durchsetzt. Doch wie ist die Situation bei denen, die mit der Ausübung des Gewaltmonopols betraut sind? Sind die intern auf eine Häufung von Corona-Infektionen vorbereitet? Die L-IZ hat bei der Polizeidirektion Leipzig nachgefragt.
Saisonabbruch und neuer Vorstand: Viel in Bewegung bei den L. E. Volleys
Der neue L.E. Volleys-Vorstand (von links): Thomas Bauch, Stefan Roßbach, Martin Ivenz, Katja Weiße, Thomas Nicklisch und Stefan Schulze. Foto: L.E. Volleys

Foto: L.E. Volleys

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 77, seit 27. März im HandelSeit dem 12. März steht es fest: Für die L.E. Volleys ist die Saison in der 2. Bundesliga vorzeitig beendet. Als Maßnahme zur Eindämmung des Coronavirus sah sich die Volleyball Bundesliga (VBL) gezwungen, erstmals in ihrer Historie eine Saison abzubrechen. Nur sechs Tage später beschloss die VBL, dass die gesamte Saison 2019/20 in der 2. Bundesliga nicht gewertet wird.
Engpässe bei Atemmasken: Leipzigs Kliniken warten auf „Erkrankungswelle“
Momentan hält das St. Georg etwa 300 Betten für Corona-Patienten frei. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNoch immer steigen die Zahlen der mit Corona infizierten Personen in Deutschland, noch immer bereiten sich Kliniken intensiv auf die „Erkrankungswelle“ vor. In Sachsen sind inzwischen 2.084 Infektions- und 13 Todesfälle bestätigt, wie Gesundheitsministerin Petra Köpping mitteilte. Leipzig zählt insgesamt 320 (Stand 31.03.). Der Peak, so sagte es Oberbürgermeister Burkhard Jung (62, SPD) am Montag in einer Online-Bürgersprechstunde von Leipzig Fernsehen, werde in Leipzig für die Zeit um Ende April/Anfang Mai erwartet. Währenddessen ist die Rede von Versorgungsengpässen in deutschen Krankenhäusern. Atemmasken und ausreichend Schutzkleidung fehlen an allen Ecken und Enden, Lieferungen kommen verspätet oder gar nicht an. Wie sieht es in den hiesigen Krankenhäusern aus?
Am 3. April erscheint das neue Album von Dota: „Kaléko“
Dota: Kaléko. Cover: Dota

Cover: Dota

Für alle LeserAm 21. März begrüßte ein Gedicht von Mascha Kaléko die Besucher des Rewe-Supermarkts am Connewitzer Kreuz und wir nutzten die Gelegenheit, auch einen Videoclip von Dota Kehr und Felix Meyer zu empfehlen, in dem sie das Gedicht „Zum Trost“ von Mascha Kaléko interpretieren. Die 1907 geborene Dichterin spielt auf dem neuen Album von Dota eine ganz zentrale Rolle. Und wenn alles gut geht, gastiert Dota am 15. August open air auf der Bühne des Geyserhauses mit den Liedern des neuen Albums „Kaléko“, das am 3. April erscheint.
Stadtbezirksbeirat Ost fordert Schutz für den Radstreifen vor der Sparkasse in der Dresdner Straße
Die Dresdner Straße kurz vor der Kurve. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserWie schwer es ist, wichtige Verbesserungen im Leipziger Verkehr auch gegen die Bequemlichkeit einiger Zeitgenossen durchzusetzen, zeigt die Geschichte um die Radfahrstreifen in der Dresdner Straße. 2017 wurde hier die erste Hälfte auf der Südseite aufgetragen. Dann entfachten die Leipziger Autolobbyisten einen veritablen Mediensturm. Das Aufmalen auf der Nordseite wurde ausgesetzt und erst auf Druck aus dem Stadtrat 2019 umgesetzt. Aber einige Autofahrer ignorieren den Radstreifen bis heute, kritisiert der Stadtbezirksbeirat Ost.