Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #15

Wie der Bergmann Adolf Hennecke nach Amerika kam

Für alle LeserWer hätte das gedacht?! Die für die volkswirtschaftliche Entwicklung zuständige staatliche Plankommission der DDR erlebt in den USA unter Donald Trump ein Revival! Zumindest was die Planerfüllungsquoten betrifft. Die sind nämlich hier wie da gigantisch.

In der DDR oder – um genau zu sein – der Sowjetischen Besatzungszone war es der Bergmann Adolf Hennecke, der am 13. Oktober 1948 über 600 Meter tief in einen Stollen einfuhr und in seiner siebenstündigen Schicht exakt 24,4 Kubikmeter Kohle aus einem großen Erzgebirgsflöz haute, wodurch er 387% der vorgegebenen Arbeitsnorm erfüllte.

Für die staatliche Plankommission der DDR, die wenig später entstand, war der propagandistische Wert von Henneckes Hochleistungsschicht unbezahlbar. Hennecke selbst bekam von den staatlichen Behörden für seine Leistung 50 Mark, dazu eine Fettzulage von 1500 Gramm, drei Schachteln Zigaretten, einen Blumenstrauß und eine Flasche Branntwein.

(Der Branntwein war eine mutige Entscheidung wenn man bedenkt, dass die meisten Bergmänner auch so schon zur Sauferei neigten, da sie jeden Monat zwei Liter Branntwein als Deputatlohn erhielten und Henneckes „Vorbild“ – der russische Kohlehauer Alexei Stachanow, der seine Arbeitsnorm 1935 zu unglaublichen 1300% erfüllt hatte – zu diesem Zeitpunkt bereits ein schwer gezeichneter Alkoholiker war.)

Von seinen Kollegen bekam Hennecke dagegen keine Fettzulage, sondern – wie von ihm schon vorab befürchtet – sein Fett weg. Die Bergmänner verliehen ihm den Titel eines „Normbrechers“, warfen ihm die Fensterscheiben ein und ließen ihn im Schacht so lange Spießruten laufen, bis Adolf Hennecke den Kohleabbau aufgab, die Grube verließ und – nach einer schier endlosen Serie an Preisen, Auszeichnungen und Ehren durch die Staats- und Parteiführung – leitender Beamter der staatlichen Plankommission der DDR wurde.

Die DDR existiert nicht mehr, aber Planübererfüllungen beim Abbau gibt es noch immer. Zum Beispiel in der amerikanischen Umweltschutzbehörde EPA. Dort werden – dem ehemaligen Kohlelobbyisten und jetzigen Behördenchef Andrew Wheeler sei Dank – nicht nur Maßnahmen zum weiteren Abbau der Kohle gefördert, sondern auch Vorschriften, Verordnungen und alle anderen Formen von Regulierungsmaßnahmen abgebaut, wobei der Grad der Normerfüllung durchaus die Sphären von Hennecke und Stachanow erreicht.

Und das alles, weil Donald Trump zu Beginn seiner Amtszeit ein klares Abbauziel vorgegeben hatte. Für jede neue Regulierung, so hatte Trump am 30. Januar 2017 in einem präsidialen Dekret verfügt, müssen zwei alte Regulierungen abgebaut werden.

Was daraufhin begann, war ein wahrer Wettbewerb unter den amerikanischen Behörden bzw. ihren jeweiligen Chefs. Jeder wollte Trump mit seinen Leistungen beeindrucken und Sieger beim großen Regulations-Rodeo werden. Denn die Sache war klar: Wer nicht genug Regulierungen abwirft, läuft Gefahr, von Trump persönlich aus dem Chef-Sattel geworfen zu werden.

2017 ging der Sieg an die Umweltschutzbehörde EPA. Ihr damaliger Direktor – der Klimawandelleugner und vormalige Cheflobbyist der amerikanischen Öl- und Gasindustrie Scott Pruitt – hatte das Verhältnis von abgebauten und neu geschaffenen Regulierungen auf 16:1 hochgetrieben, was einer Planerfüllung von 800% entsprach. Damit setzte die EPA, wie sie stolz verkündete, „unter allen Bundesbehörden die höchste Zahl von Deregulisierungsvorhaben in die Tat um.“

(Beim Innenministerium betrug das Verhältnis zwar sagenhafte 12:0, aber erstens sind zwölf absolut gesehen weniger als sechzehn und zweitens kann man nicht durch Null dividieren, weshalb sich die Umweltschutzbehörde als Gewinner ansah).

2018 verlor die EPA ihren Spitzenrang jedoch wieder und kam nur noch auf eine Quote von 10:3, was auch an der Tatsache lag, dass Pruitt im Juli nach diversen Skandalen aus dem Amt geflogen war. Der Sieg ging in diesem Jahr an das Gesundheitsministerium, das zwar vier neue Vorschriften geschaffen, aber dafür auch 25 alte über Bord geworfen hatte und sich somit – gemessen an den absoluten Zahlen – Amerikas oberste Deregulierunsgbehörde nennen durfte.

Die relationale Wertung gewann dagegen das Transportministerium mit der sensationellen Quote von 23:1, was einer Planerfüllung von 1150% entsprach und in der systemübergreifenden Bestenliste Platz zwei hinter dem ewig besoffenen Alexei Stachanow bedeutet.

Stachanow war der Legende nach übrigens auch von einem politischen Führer zu seinem Rekord angestachelt wurden, nur dass es in seinem Fall kein Präsidialerlass Donald Trumps, sondern eine Rede Josef Stalins war, die ihn zur Normübererfüllung trieb. Für seinen Fabelrekord bekam Stachanow 1935 einen Monatslohn extra ausbezahlt, dazu noch ein schickes Haus und einen Abteilungsleiterposten im Kohleministerium, was ihn allerdings nicht davor bewahrte, vollends dem Alkohol zu verfallen und schließlich aus dem Ministerium geworfen zu werden.

Woraufhin Alexei Stachanow nichts anderes übrig blieb, als Gehilfe in einer Kohlenzeche zu werden und sich nach getaner Arbeit in diversen Kneipen den Frust von der Seele zu zechen.

Als die Kommunisten in der Sowjetunion 1975 den 40. Jahrestag der Stachanow-Bewegung begingen, luden sie ihren Begründer und einstigen Helden nicht mal mehr zu den Feierlichkeiten ein. Zwei Jahre später starb Alexei Stachanow als einsamer, gebrochener und vergessener Mann in einer ostukrainischen Steinkohlestadt.

In der amerikanischen Umweltschutzbehörde, so nehme ich an, wissen sie nichts von Alexei Stachanow und seinem traurigem Schicksal. Aber warum auch? In der amerikanischen Umweltschutzbehörde haben sie anderes zu tun. Da müssen lange Berichte geschrieben und mit großem Pomp veröffentlicht werden. Es sind Berichte, die Namen wie „Die Umweltschutzbehörde übertrifft die Deregulierungsziele“ tragen und die davon künden, um wie viel Prozent die Behörde Donald Trumps Vorgaben übererfüllt hat.

Trump liest zwar keine Berichte (er liest überhaupt nichts, was wie eine behördliche Mitteilung aussieht), aber vielleicht, so hofft Behördenchef Andrew Wheeler, teilt ihm einer seiner Berater die behördlichen Prozentzahlen mit. Dann wäre er glücklich. Dann würde Donald Trump die Prozentzahlen vom einem Blatt Papier ablesen, das ihm einer seiner Berater gereicht hat, und dann wäre er – Andrew Wheeler – nicht mehr nur ein Erfüllungsgehilfe der Kohlelobby, sondern ein Übererfüllungsgehilfe des Präsidenten!

Als solcher säße er noch fester im Sattel und müsste keine Angst haben, beim großen Regulations-Rodeo aus dem Amt geworfen zu werden. Stattdessen könnte er sich entspannt zurücklehnen, sich im Fernsehen Donald Trumps Wahlkampfreden anhören und seinen Ausführungen über die volkswirtschaftlichen Entwicklungen lauschen.

Dann würde er hören, dass alles nach Plan läuft, dass die Deregulierungsvorgaben den Jobmarkt entfesselt haben, die Börsenkurse in unbekannte Höhen vorgedrungen sind und die amerikanische Wirtschaft brummt. Und genau das macht sie ja auch. Sie brummt. Angetrieben von den Deregulierern. Den Kohlelobbyisten. Den alle Normen brechenden Behörden. Die amerikanische Wirtschaft – sie brummt wie ein russischer Bär.

Zu den Auszügen aus dem „Tagebuch eines Hilflosen“ (mit Links).

Direkt zum „Tagebuch eines Hilflosen“.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 1. November 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 400 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

Tagebuch eines Hilflosen
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Livestream zur 1. Leipziger Townhall am 23. Februar 2020 in der Peterskirche
Die erste Leipziger Townhall anläßlich der OBM-Wahl in der Peterskirche. Grafik: L-IZ.de

Grafik: L-IZ.de

Für alle LeserVideoEs ist ein Experiment, ein erster Versuch. Die Leipziger „Townhall“ am heutigen Sonntag, 23. Februar 2020 soll eine neue Art von niederschwelliger, freier und verständlicher Politikdebatte in Leipzig eröffnen, welche mindestens einmal im Jahr aktuelle Fragen und Probleme der Bürger aufgreift und direkt an die Stadtspitze transportiert. Gestaltet wird dieses Format stets von engagierten Bürgervereinen, Initiativen und Verbänden, die der Debatte die fachliche und sachliche Richtung geben sollen. Der Anlass für den Auftakt ist nicht zufällig die OBM-Wahl am 1. März. Ein sehr guter Grund, über die Zukunft Leipzigs zu diskutieren.
„Ich will gestalten“: Burkhard Jung über Sicherheit, Sparkassen-Jobs und Klimaschutz
Der amtierende Oberbürgermeister der Stadt Leipzig, Burkhard Jung. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 76, seit 21. Februar im HandelZwei aussichtsreiche Kandidaten kennt die zweite Wahlrunde am Sonntag, den 1. März 2020 zur Oberbürgermeisterwahl in Leipzig. Der eine, Sebastian Gemkow (CDU) und der Amtsinhaber Burkhard Jung (61, SPD) stehen seit dem ersten Durchgang "Kopf an Kopf". Mit beiden hat die L-IZ.de / LZ Interviews geführt. Hier das lange Interview mit Burkhard Jung über persönliches und seine Pläne und Vorhaben in den kommenden sieben Jahren.
„Ich werde hier niemandem etwas überstülpen“: Sebastian Gemkow über Umweltschutz, Verkehr und Sicherheit
Sebastian Gemkow (CDU). Foto: L-IZde

Sebastian Gemkow (CDU). Foto: L-IZde

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 76, seit 21. Februar im HandelSebastian Gemkow (CDU) ist 41 Jahre alt, gebürtiger Leipziger und möchte am 1. März zum Oberbürgermeister dieser Stadt gewählt werden. Den ersten Wahlgang am 2. Februar konnte er knapp vor Amtsinhaber Burkhard Jung gewinnen. Die LEIPZIGER ZEITUNG hat Gemkow zu Forderungen der Umweltverbände, dem Radverkehr in Leipzig, der Sicherheitslage und dem ÖPNV befragt.
Bürgerinitiative hofft jetzt auf eine baldige Abschaffung der Kurzen Südabkurvung
Frachtflieger beim Abkürzen über der Stadt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn einem gemeinsamen Schreiben an die Sächsische Staatskanzlei, das Sächsische Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, das Sächsische Staatsministerium für Energie, Klima, Umwelt und Landwirtschaft, sowie an die Flughafen Leipzig-Halle GmbH und DHL fordern vier Leipziger Bundestagsabgeordnete in dieser Woche, endlich den Petitionsbeschluss und den Bundestagsbeschluss vom Juni 2017 zur Abschaffung der Kurzen Südabkurvung umzusetzen.
Der Unsichtbare
OBM-Kandidat Sebastian Gemkow (CDU) beim Wahlforum zur Digitalisierung in der Moritzbastei. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 76, seit 21. Februar im HandelMittlerweile steht wohl fest, dass die Leipziger/-innen den bizarrsten und bürgerfernsten Oberbürgermeisterwahlkampf in der neueren demokratischen Geschichte der Stadt erleben. Mittendrin die drei führenden Lokalmedien LVZ, BILD und L-IZ.de, die zwei Erstgenannten dabei derart einseitig für den Herausforderer, dass es sogar weniger aufmerksamen Medienkonsumenten allmählich ins Auge sticht.
Sächsisches Oberbergamt ignorierte bei der Kiesgrube Rehbach die Beteiligungsrechte der Stadt Leipzig
Der Kiesabbau zwischen Rehbach und Knauthain. Karte: Google Maps

Karte: Google Maps

Für alle LeserDie Kiesgrube Rehbach liegt auf Leipziger Flur. Wenn der Betreiber hier über die vertraglich vereinbarte Zeit weiter Kies abbauen will, muss die Stadt Leipzig zwangsläufig gefragt werden. Aber das hielt das Sächsische Oberbergamt im August 2019 nicht für nötig und erstellte einfach einen Zulassungsbescheid, mit dem die Mitteldeutsche Baustoffe GmbH (MDB) ihren Kiestagebau bis 2025 verlängern kann.
Leipzigs Verkehrsplaner schlagen erste Lösungen für die Rödelstraße in Schleußig vor
Blick über die Rödelstraße Richtung Schnorrstraße. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAuf eine Anfrage der SPD-Fraktion im Stadtrat hin meinte Leipzigs Planungsdezernat im November noch, dass man keine Änderungen an der Rödelstraße in Schleußig geplant habe. Am 22. Januar übergab dann Thomas Gentsch, der die Petition zur Rödelstraße gestartet hatte, die Petition samt Unterschriften an OBM Burkhard Jung. Und siehe da: In seiner Stellungnahme zur Petition kann sich das Planungsdezernat durchaus ein paar zeitnahe Änderungen an der unübersichtlichen Kreuzung vorstellen.
Wie LVZ und ADAC gemeinsam für die Verkehrsvorstellungen von vor 30 Jahren kämpfen
Abends am Goerdelering. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEinen richtigen Satz schrieb die LVZ tatsächlich am Freitag, 21. Februar, als sie versuchte, die Sache mit der Verkehrspolitik im OBM-Wahlkampf ein bisschen zu erklären. So aus ihrer Sicht. Der Satz lautet: „Denn die Stadt hat sich in den vergangenen Jahren schrittweise von den Verkehrskonzepten der Nach-Wende-Zeit verabschiedet.“ Die LVZ hat das freilich nicht geschafft. Und der ADAC Sachsen erst recht nicht.
Leichtathletik-DHM 2020: Medaillen aus dem Kugelstoßring
Dennis Lewke (links) und David Storl sorgten am Samstag im Kugelstoßen für die ersten (und bisher einzigen) Leipziger Medaillen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDavid Storl ist zurück. Nach dem verletzungsbedingten Saisonabbruch im Vorjahr, scheint der Kugelstoßer vom SC DHfK in Sachen Olympia-Vorbereitung auf einem guten Weg zu sein. Bei den Deutschen Leichtathletik-Hallenmeisterschaften in der Arena Leipzig setzte der 29-Jährige mit seinem goldenen Auftritt das Highlight für die Farben der Gastgeber-Stadt. Teamkollege Dennis Lewke erkämpfte sich zudem im selben Wettbewerb Bronze und übertraf erstmals die magische 20-Meter-Marke.
Fakten zur Oberbürgermeisterwahl am 1. März
Die acht Kandidaten der OBM-Wahl beim Wahlpodium der IHK zu Leipzig. Ganz links im Bild: IHK-Präsident Kristian Kirpal. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 76, seit 21. Februar im HandelEs ist eine ungewöhnliche Konstellation, in der die Oberbürgermeisterwahl am Sonntag, den 1. März, auf die Zielgerade geht. Eigentlich müsste man Sebastian Gemkow, den Bewerber der CDU, als Herausforderer von Amtsinhaber Burkhard Jung (SPD) bezeichnen. Schließlich möchte er den wichtigsten Posten im Rathaus nicht verteidigen, sondern erobern. Doch es war Gemkow, der den ersten Wahlgang am 2. Februar knapp für sich entscheiden konnte.
Leipziger Forschungsergebnis: Ein schwaches Herz schadet auch dem Gehirn
Joggen hilft auch, das Gehirn fit zu halten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas menschliche Gehirn ist ein Hochleistungsorgan. „Das Gehirn benötigt bis zu 20 Prozent des Energieverbrauchs und ist damit unter den Organen ein regelrechter Energiefresser“, schrieb zum Beispiel die „Welt“ in einem Beitrag zum Thema im Jahr 2009. Die Denkvorgänge selbst fressen gar nicht so viel Energie. Doch die „Hardware“ bekommt sehr schnell Probleme, wenn sie nicht mehr ausreichend durchblutet wird.
Debattenkultur im Schumann-Haus mit Sebastian Krämer und Max Czollek
Das Schumann-Haus in der Inselstraße. Foto: Christian Kern

Foto: Christian Kern

Streiten kann so schön sein – auch und gerade in der Öffentlichkeit. Mit der neuen Reihe im „Krämers Gedankensalon“ im Schumann-Haus haben Irrtümer, Ressentiments und Fantasielosigkeit keinen Platz. Ein lebhafter Zustrom von Gedanken ist am Samstag, 29. Februar, 19 Uhr, explizit erwünscht! In „Krämers Gedankensalon“ diskutieren Chansonnier Sebastian Krämer und Philosoph Felix Krämer mit Persönlichkeiten aus Literatur, Forschung oder Publizistik. Gast der ersten Ausgabe ist der Schriftsteller Max Czollek.
Theatrale und philosophische Gratwanderung – „Great Depressions“ in Leipzig
Quelle: Schaubühne Lindenfels

Quelle: Schaubühne Lindenfels

In Jan Philipp Stanges Inszenierung äußert ein Schauspieler im Fellgewand seine Gedanken zu Leistungsgesellschaft, Depression und Männlichkeit. Das Stück verknüpft die individuelle Geschichte der Depressionserkrankung des Darstellers und des Suizids seines Bruders mit der historischen Erzählung der Entdeckung des Neandertalers. Die Schaubühne Lindenfels zeigt das Gastspiel im Rahmen ihrer Reihe „Science & Fiction“.
„Grillenkäfig und Wasserpfeife: Das chinesische Gelehrtenhaus – Kulturexport um 1900“
Mit dem EU-China-Gipfel und der Konferenz der European Association for Chinese Studies ist China dieses Jahr in Leipzig sehr präsent. Im Kontext dieser Ereignisse präsentiert das Deutsche Buch- und Schriftmuseum der Deutschen Nationalbibliothek einen ganz besonderen Kulturexport: Das Chinesische Gelehrtenhaus, das 1914 auf der Internationalen Ausstellung für Buchgewerbe und Graphik (Bugra) in Leipzig ein besonderer Publikumsmagnet war.
Im März gibt es Straßensperrungen im Leipziger Osten und auch Einschränkungen im S-Bahn-Verkehr
Die alte Bahnbrücke an der Cunnersdorfer Straße. Foto: Deutsche Bahn

Foto: Deutsche Bahn

Für alle LeserSchon seit dem vergangenen Jahr arbeitet die Deutsche Bahn im Leipziger Osten an der Erneuerung von sieben wichtigen Eisenbahnbrücken. Das ist Teil der Modernisierung des Eisenbahnknotens Leipzig im Streckenabschnitt Leipzig-Engelsdorf–Leipzig-Stötteritz. Das bringt Anfang März wieder einige Straßensperrungen im Leipziger Osten mit sich.