Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #15

Wie der Bergmann Adolf Hennecke nach Amerika kam

Für alle LeserWer hätte das gedacht?! Die für die volkswirtschaftliche Entwicklung zuständige staatliche Plankommission der DDR erlebt in den USA unter Donald Trump ein Revival! Zumindest was die Planerfüllungsquoten betrifft. Die sind nämlich hier wie da gigantisch.

In der DDR oder – um genau zu sein – der Sowjetischen Besatzungszone war es der Bergmann Adolf Hennecke, der am 13. Oktober 1948 über 600 Meter tief in einen Stollen einfuhr und in seiner siebenstündigen Schicht exakt 24,4 Kubikmeter Kohle aus einem großen Erzgebirgsflöz haute, wodurch er 387% der vorgegebenen Arbeitsnorm erfüllte.

Für die staatliche Plankommission der DDR, die wenig später entstand, war der propagandistische Wert von Henneckes Hochleistungsschicht unbezahlbar. Hennecke selbst bekam von den staatlichen Behörden für seine Leistung 50 Mark, dazu eine Fettzulage von 1500 Gramm, drei Schachteln Zigaretten, einen Blumenstrauß und eine Flasche Branntwein.

(Der Branntwein war eine mutige Entscheidung wenn man bedenkt, dass die meisten Bergmänner auch so schon zur Sauferei neigten, da sie jeden Monat zwei Liter Branntwein als Deputatlohn erhielten und Henneckes „Vorbild“ – der russische Kohlehauer Alexei Stachanow, der seine Arbeitsnorm 1935 zu unglaublichen 1300% erfüllt hatte – zu diesem Zeitpunkt bereits ein schwer gezeichneter Alkoholiker war.)

Von seinen Kollegen bekam Hennecke dagegen keine Fettzulage, sondern – wie von ihm schon vorab befürchtet – sein Fett weg. Die Bergmänner verliehen ihm den Titel eines „Normbrechers“, warfen ihm die Fensterscheiben ein und ließen ihn im Schacht so lange Spießruten laufen, bis Adolf Hennecke den Kohleabbau aufgab, die Grube verließ und – nach einer schier endlosen Serie an Preisen, Auszeichnungen und Ehren durch die Staats- und Parteiführung – leitender Beamter der staatlichen Plankommission der DDR wurde.

Die DDR existiert nicht mehr, aber Planübererfüllungen beim Abbau gibt es noch immer. Zum Beispiel in der amerikanischen Umweltschutzbehörde EPA. Dort werden – dem ehemaligen Kohlelobbyisten und jetzigen Behördenchef Andrew Wheeler sei Dank – nicht nur Maßnahmen zum weiteren Abbau der Kohle gefördert, sondern auch Vorschriften, Verordnungen und alle anderen Formen von Regulierungsmaßnahmen abgebaut, wobei der Grad der Normerfüllung durchaus die Sphären von Hennecke und Stachanow erreicht.

Und das alles, weil Donald Trump zu Beginn seiner Amtszeit ein klares Abbauziel vorgegeben hatte. Für jede neue Regulierung, so hatte Trump am 30. Januar 2017 in einem präsidialen Dekret verfügt, müssen zwei alte Regulierungen abgebaut werden.

Was daraufhin begann, war ein wahrer Wettbewerb unter den amerikanischen Behörden bzw. ihren jeweiligen Chefs. Jeder wollte Trump mit seinen Leistungen beeindrucken und Sieger beim großen Regulations-Rodeo werden. Denn die Sache war klar: Wer nicht genug Regulierungen abwirft, läuft Gefahr, von Trump persönlich aus dem Chef-Sattel geworfen zu werden.

2017 ging der Sieg an die Umweltschutzbehörde EPA. Ihr damaliger Direktor – der Klimawandelleugner und vormalige Cheflobbyist der amerikanischen Öl- und Gasindustrie Scott Pruitt – hatte das Verhältnis von abgebauten und neu geschaffenen Regulierungen auf 16:1 hochgetrieben, was einer Planerfüllung von 800% entsprach. Damit setzte die EPA, wie sie stolz verkündete, „unter allen Bundesbehörden die höchste Zahl von Deregulisierungsvorhaben in die Tat um.“

(Beim Innenministerium betrug das Verhältnis zwar sagenhafte 12:0, aber erstens sind zwölf absolut gesehen weniger als sechzehn und zweitens kann man nicht durch Null dividieren, weshalb sich die Umweltschutzbehörde als Gewinner ansah).

2018 verlor die EPA ihren Spitzenrang jedoch wieder und kam nur noch auf eine Quote von 10:3, was auch an der Tatsache lag, dass Pruitt im Juli nach diversen Skandalen aus dem Amt geflogen war. Der Sieg ging in diesem Jahr an das Gesundheitsministerium, das zwar vier neue Vorschriften geschaffen, aber dafür auch 25 alte über Bord geworfen hatte und sich somit – gemessen an den absoluten Zahlen – Amerikas oberste Deregulierunsgbehörde nennen durfte.

Die relationale Wertung gewann dagegen das Transportministerium mit der sensationellen Quote von 23:1, was einer Planerfüllung von 1150% entsprach und in der systemübergreifenden Bestenliste Platz zwei hinter dem ewig besoffenen Alexei Stachanow bedeutet.

Stachanow war der Legende nach übrigens auch von einem politischen Führer zu seinem Rekord angestachelt wurden, nur dass es in seinem Fall kein Präsidialerlass Donald Trumps, sondern eine Rede Josef Stalins war, die ihn zur Normübererfüllung trieb. Für seinen Fabelrekord bekam Stachanow 1935 einen Monatslohn extra ausbezahlt, dazu noch ein schickes Haus und einen Abteilungsleiterposten im Kohleministerium, was ihn allerdings nicht davor bewahrte, vollends dem Alkohol zu verfallen und schließlich aus dem Ministerium geworfen zu werden.

Woraufhin Alexei Stachanow nichts anderes übrig blieb, als Gehilfe in einer Kohlenzeche zu werden und sich nach getaner Arbeit in diversen Kneipen den Frust von der Seele zu zechen.

Als die Kommunisten in der Sowjetunion 1975 den 40. Jahrestag der Stachanow-Bewegung begingen, luden sie ihren Begründer und einstigen Helden nicht mal mehr zu den Feierlichkeiten ein. Zwei Jahre später starb Alexei Stachanow als einsamer, gebrochener und vergessener Mann in einer ostukrainischen Steinkohlestadt.

In der amerikanischen Umweltschutzbehörde, so nehme ich an, wissen sie nichts von Alexei Stachanow und seinem traurigem Schicksal. Aber warum auch? In der amerikanischen Umweltschutzbehörde haben sie anderes zu tun. Da müssen lange Berichte geschrieben und mit großem Pomp veröffentlicht werden. Es sind Berichte, die Namen wie „Die Umweltschutzbehörde übertrifft die Deregulierungsziele“ tragen und die davon künden, um wie viel Prozent die Behörde Donald Trumps Vorgaben übererfüllt hat.

Trump liest zwar keine Berichte (er liest überhaupt nichts, was wie eine behördliche Mitteilung aussieht), aber vielleicht, so hofft Behördenchef Andrew Wheeler, teilt ihm einer seiner Berater die behördlichen Prozentzahlen mit. Dann wäre er glücklich. Dann würde Donald Trump die Prozentzahlen vom einem Blatt Papier ablesen, das ihm einer seiner Berater gereicht hat, und dann wäre er – Andrew Wheeler – nicht mehr nur ein Erfüllungsgehilfe der Kohlelobby, sondern ein Übererfüllungsgehilfe des Präsidenten!

Als solcher säße er noch fester im Sattel und müsste keine Angst haben, beim großen Regulations-Rodeo aus dem Amt geworfen zu werden. Stattdessen könnte er sich entspannt zurücklehnen, sich im Fernsehen Donald Trumps Wahlkampfreden anhören und seinen Ausführungen über die volkswirtschaftlichen Entwicklungen lauschen.

Dann würde er hören, dass alles nach Plan läuft, dass die Deregulierungsvorgaben den Jobmarkt entfesselt haben, die Börsenkurse in unbekannte Höhen vorgedrungen sind und die amerikanische Wirtschaft brummt. Und genau das macht sie ja auch. Sie brummt. Angetrieben von den Deregulierern. Den Kohlelobbyisten. Den alle Normen brechenden Behörden. Die amerikanische Wirtschaft – sie brummt wie ein russischer Bär.

Zu den Auszügen aus dem „Tagebuch eines Hilflosen“ (mit Links).

Direkt zum „Tagebuch eines Hilflosen“.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 1. November 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 400 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

Tagebuch eines Hilflosen
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Linksfraktion beantragt tastbare Straßennamensschilder für Leipzig
Straßenschild in der Georg-Schumann-Straße. Foto: Gernot Borris

Foto: Gernot Borris

Für alle LeserWie barrierefrei ist eigentlich die Stadt Leipzig? Selbst als Mensch ohne Behinderungen hat man da so seine Zweifel und regelmäßig schlechte Erfahrungen. Und man hat trotzdem keine Vorstellung, wie es Menschen mit Behinderungen tatsächlich geht. Die Linksfraktion hat jetzt ein ganzes Antragspaket eingereicht, in dem es um die barrierefreie Stadt geht. Zu der es wahrscheinlich noch viele Jahre hin sind, denn der Umbau der Stadt zu richtiger Barrierefreiheit kostet Zeit und Geld.
iDiV-Forscher plädieren für die großflächige Wiederherstellung von Naturlandschaften
Die natürliche Beweidung als ökologischer Prozess hilft unzähligen Arten in halboffenen Landschaften und unterstützt die Schaffung natürlicher Waldlandschaften, die weniger anfällig sind für Brände. Foto: Juan Carolos Muñoz Robredo / Rewilding Europe

Foto: Juan Carolos Muñoz Robredo / Rewilding Europe

Für alle LeserEs sitzt tief in den Köpfen der Menschen: Keinen Ort auf Erden lassen sie unberührt. Alles müssen sie in Besitz nehmen, verwerten, bebauen und der großen kapitalistischen Maschine zum Fraß vorwerfen. Genau diese Denkweise aber führt dazu, dass es für die Artenvielfalt auf der Erde keine Rückzugsräume mehr gibt, dass Monokulturen den Planeten beherrschen und die Erderwärmung immer mehr befeuert wird. Forscher plädieren dafür, endlich wieder große, unberührte Naturlandschaften zuzulassen. Und sie dann auch in Ruhe zu lassen, damit sich die Natur wieder erholen kann.
Ökolöwe kritisiert Pfusch bei der Planung: Kein Platz für Straßenbäume in der Dieskaustraße?
Der Abschnitt vor der Jet-Tankstelle mit eingezeichneten Bäumen auf dem Fußweg. Karte: Stadt Leipzig

Karte: Stadt Leipzig

Für alle LeserZum Jahresende hat das Verkehrs- und Tiefbauamt der Stadt Leipzig dem Stadtrat die Sanierungspläne für die Dieskaustraße vorgelegt. 2023 soll sie zwischen Adler und der Brückenstraße in Großzschocher komplett umgebaut werden. Im Planungsabschnitt zwischen Arthur-Nagel- und Windorfer Straße freilich wurden Straßenbäume auf dem Papier eingezeichnet, die so nie gepflanzt werden können, kritisiert der Ökolöwe.
Petition soll den Aufruf für ein Freiheits- und Einheitsdenkmal in Leipzig befeuern
Erinnerungssäule an den Herbst 1989 auf dem Nikolaikirchhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan staunt nur, wie schnell die eben noch turbulenten Ereignisse des politischen Alltags zu archivierter Geschichte werden, abgehakt, fast wieder vergessen und mit einer ganzen Schicht von neuem politischen Herbstlaub überdeckt. So geht es auch der Geschichte um das Leipziger Freiheits- und Einheitsdenkmal, die nach vielen heftigen Zickzack-Kurven 2014 strandete. Aber selbst der Neustart 2017 mit der Stiftung Friedliche Revolution ist jetzt schon eine kleine Ewigkeit her. Zeit für eine Petition, fand die Stiftung.
Quintus und der Feuerreiter: Wie Quintus Schneefahl das Ende der Republik aus nächster Nähe miterlebt
Thomas Persdorf: Quintus und der Feuerreiter. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Trilogie ist komplett. Den ersten Band der Lebensgeschichte des Quintus Schneefahl veröffentlichte der in Leipzig geborene Thomas Persdorf, der heute als Autor in Mainz lebt, noch 2013 im Engelsdorfer Verlag in Leipzig. Der begleitete den jungen Journalisten, der heftig mit seiner Epilepsie zu kämpfen hat, bis in die stürmische Nachkriegszeit und in den revolutionären November 1918. Schon das für die heutige deutsche Romanlandschaft etwas Seltenes, dass ein Autor sich tatsächlich wieder in die Wirren der Geschichte stürzt.
Der Tag: Hungerstreik in der JVA? Anstaltsleiter widerspricht Soligruppe
In der JVA soll ein Gefangener in den Hungerstreik getreten sein. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserEin kurz nach Silvester in Connewitz festgenommener Mann soll in der Untersuchungshaft in den Hungerstreik getreten sein, die Polizei ermittelt wegen eines Furzes, die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen elf weitere „Hells Angels“ wegen Mordes und die Weiße Elster wurde kurzzeitig mit Öl verschmutzt. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 20. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Vortrag am 21. Januar im Ariowitsch-Haus: „Israel – Volk, Land, Staat, Glaube?“
Das Ariowitsch-Haus, Leipziger Zentrum jüdischer Kultur Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Die nächste Veranstaltung der Reihe „Basiswissen zum Judentum“ findet am Mittwoch, dem 22. Januar 2020, 18 Uhr, im Ariowitsch-Haus, Hinrichsenstr. 14, statt. Unter dem Titel „Israel – Volk, Land, Staat, Glaube?“ soll der Frage nachgegangen werden, wie die Bezeichnungen Israel und Judentum zusammenhängen.
An wem liegt es, dass der Leipziger Beschluss gegen den Ausbau des Frachtflughafens Leipzig einfach ignoriert wird? + Update
Der Flughafen Leipzig / Halle aus der Vogelperspektive. Foto: Flughafen Leipzig / Halle, Uwe Schoßig

Foto: Flughafen Leipzig / Halle, Uwe Schoßig

Für alle LeserNicht nur DHL plant den Ausbau seiner Flugzeugkapazitäten am Flughafen Leipzig/Halle. Auch Volga Dnepr plant einen Ausbau. Und beide können sich sowohl auf Aussagen der sächsischen Staatsregierung verlassen, die einen weiteren Ausbau des Flughafens zum Frachtdrehkreuz befürwortet, als auch auf den Regionalen Planungsverband Westsachsen, in dem Leipzig zwar Mitglied ist, den Flughafenausbau aber keinesfalls zu stoppen in der Lage ist.
Flughafen Leipzig/Halle informiert am 22. Januar in Schkeuditz über die geplante Vorfelderweiterung für DHL
DHL-Flieger auf Abkürzung über Leipziger Stadtgebiet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSogar in Halle fanden Veranstaltungen zur geplanten Vorfelderweiterung der DHL am Flughafen Leipzig/Halle statt. In Schkeuditz ist die nächste am 22. Januar angekündigt. Nur die große Stadt Leipzig meidet der Flughafen Leipzig/Halle auffällig. Man profitiert gern vom Ruf der großen Stadt, meidet aber die Begegnung mit den fluglärmbetroffenen Bürgern aus Leipzig. Obwohl die Flottenerweiterung von DHL noch mehr Nachtfluglärm im Leipziger Norden bedeutet.
Naumburg würdigt in diesem Jahr wieder die schönste Frau des Mittelalters
Stifterfigur Uta im Naumburger Dom. Foto: Vereinigte Domstifter, F. Matte

Foto: Vereinigte Domstifter, F. Matte

Für alle Leser Sie ist weltberühmt, diese Uta aus Naumburg. Auch wenn sich zuweilen die Historiker streiten, ob die junge Dame im Naumburger Dom wirklich Uta aus Ballenstedt zeigt, ob der Künstler hier vor 800 Jahren nicht vielleicht etwas durcheinandergebracht hat. Was nichts daran ändert, dass jedes Jahr die Touristenscharen extra wegen ihr nach Naumburg strömen in den Dom, der seit 2018 auch UNESCO Welterbe ist. Und in diesem Jahr werden noch viel mehr Utas kommen.
Warum wird jetzt das alte Gehwegpflaster in der Spinnereistraße ausgetauscht?
Neue Betonplatten (rechts) ersetzen die alten Granitpflastersteine (links) in der Spinnereistraße. Foto: Denzel Pfeiffer

Foto: Denzel Pfeiffer

Für alle LeserEigentlich ist das vor 100 Jahren in Leipzig verlegte Kleinpflaster robust, praktisch unzerstörbar, wenn es nicht Rabauken herausreißen und als Wurfgeschoss benutzen. Aber seit Dezember werden in der Spinnereistraße die alten Pflastersteine entfernt. Eine Baufirma ersetzt das robuste Pflaster, über das jahrzehntelang tausende Arbeiterinnen und Arbeiter der Baumwollspinnerei strömten, durch Betonplatten. Aber die sind doch gar nicht so haltbar? Was ist da los?
Auch von „Im Zauberwald, Teil 2“ hat Andreas Rietschel wieder 800 Exemplare verschenkt
Andreas Rietschel. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserWährend draußen, in den enthemmten Netzwerken, die Trolle und Zombies Hass, Wut und Beleidigungen verbreiten, hat sich der Leipziger Andi Rietschel schon vor Jahren geschworen, dass er alles tun wird, um Liebe und Zuversicht in der Welt zu verbreiten. Mit Märchen zum Beispiel, die er mit Märchenerzählerstimme einspricht und dann auf CD pressen lässt. Und etliche dieser CDs hat er auch zum jüngsten Weihnachtsfest wieder an Leipziger Kinder und soziale Einrichtungen verschenkt.
Die Woche: Klassenerhalt für ATV-Hockeyfrauen, EM-Halbfinale für Handballer futsch
Die ATV-Frauen feiern ihren Klassenerhalt. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserRiesiger Jubel beim ATV Leipzig. Die Frauen sicherten sich am Samstag mit einem Last-Minute-Tor den Verbleib in der Hallenhockey-Bundesliga. Durchwachsen lief es für die DHB-Handballer, die in dieser Woche gleich drei EM-Spiele zu absolvieren hatten. Für Rasenballsport hat die Fußball-Bundesliga wieder begonnen, während die Regionalligisten Lok und Chemie jeweils noch zwei Testspiele absolvierten.
Tiny Houses sind ganz bestimmt keine Lösung für die Probleme der Wohnungslosen in Leipzig
Wohnadresse: Parkhäuschen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einiger Zeit machen ja Medienberichte zu Tiny Houses in Leipzig Schlagzeilen. Und die Reporter werden nicht müde zu erklären, wie toll die Idee ist, um auch Obdachlosen ein billiges Heim anbieten zu können. Wäre da nicht die grundlegende Frage: Wo stellt man diese Mini-Häuser eigentlich hin? Und wer bezahlt die ganzen Anschlusskosten? Das Leipziger Sozialdezernat hat noch ganz andere Probleme mit diesem Versuch, das Wohnungsproblem ausgerechnet mit Tiny Houses lösen zu wollen.
Grüne übernehmen Kritik des Stadtbezirksbeirates: Die Grünfläche vorm Seniorenheim gehört in städtischen Besitz
Der Neubau des Pflegeheims mit der von Containern besetzten Grünfläche davor. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie weiter mit jener 500 Quadratmeter großen Grünfläche gegenüber dem Leutzscher Rathaus, die die Stadt unbedingt an den Eigentümer des dort entstehenden neuen Seniorenheims verkaufen will? Die Grünen-Fraktion im Stadtrat macht sich jetzt die Position des Stadtbezirksbeirats Altwest zu eigen: Die Fläche muss in städtischer Hand bleiben.