Wie frei sind wir Menschen wirklich?

Für alle LeserNun brodelt es mal wieder, wird in Kommentarspalten und Foren über den übergriffigen Staat diskutiert, die Einkassierung von Grundrechten, wird Big Brother heraufbeschworen und mal wieder eine Verschwörung ausgemalt, mit der die „da oben“ die Bürger da unten mit geheimen Absprachen entmündigen wollen oder sie gar einem riesigen, weltweiten Experiment unterwerfen. Und wenn man dann diese Rauner und Beschwörer gar noch in ihren ach so alternativen Medien sieht, wird es ganz und gar muffig. Über Freiheit haben diese Leute allesamt noch nie wirklich nachgedacht.

Freiheit ist ein süffiges Wort. Seit über 200 Jahren berauschen sich Leute daran, die nichts anderes aus diesem Wort heraushören, als jetzt alles tun zu dürfen, von niemandem mehr bevormundet zu werden. Freiheit ist für diese Leute ein Absolutum. Das Recht, sich durch kein Gesetz und keine Vorschrift einschränken lassen zu wollen. Am Küchentisch drehen sie nun ihre ganzen rebellischen Videos gegen den ach so mutwillig agierenden Staat.

Und die ganz renitenten vergreifen sich ja mittlerweile auch wieder an Rosa Luxemburgs – meist radikal verkürztem – Satz: „Freiheit ist immer die Freiheit der Andersdenkenden.“

Weil sie denken, dass sie anders denken. Tun sie aber nicht. Dazu muss man nämlich ein gut trainiertes Gehirn haben und eine Menge wissen darüber, wie die Welt und wie unsere Gesellschaft funktionieren. Oh ja, das hat etwas mit Natur- und Sozialwissenschaften zu tun. Und mit Gesetzen.

Eine nicht ganz unwichtige Frage: Warum haben freiheitliche Demokratien trotzdem so einen Haufen Gesetze? Kann es sein, dass wir so, wie es die Homeoffice-Verfechter der großen Freiheit deklamieren, gar nicht frei sind und auch gar nicht frei sein können?

Dass es in Wirklichkeit nur Spielräume der Freiheit gibt?

Eine Frage, über die sich Philosophen seit Jahrhunderten Gedanken machen. Angefangen bei Platon und seinem Höhlengleichnis, in dem dieser kluge alte Grieche sich sehr gründliche Gedanken macht, über unsere Erkenntnisfähigkeit und das, was wir von der (wirklichen) Welt tatsächlich wahrnehmen können. Wie frei können wir sein, wenn wir nicht wirklich verstehen, wie die Welt in ihren grundlegenden Gesetzmäßigkeiten funktioniert?

Da fällt manchem dann schnell der berühmte Satz von Rousseau ein: „Der Mensch wird frei geboren.“ Auch das wieder so ein verkürzter Satz, der falsch wird, wenn man den Rest weglässt. Er steht natürlich in Rousseaus berühmtem „Gesellschaftsvertrag“ von 1762, einem jener klugen Bücher, die den intellektuellen Nährboden für die Französische Revolution bereitet haben.

Der komplette Satz lautet aber: „Der Mensch wird frei geboren, und überall ist er in Banden. Mancher hält sich für den Herrn seiner Mitmenschen und ist trotzdem mehr Sklave als sie.“

Denn Rousseau hatte keine Tomaten auf den Augen. Er sah, dass kein Mensch im schönen Königreich Frankreich absolut frei war. Alle Bürger steckten in einem Regelwerk aus Normen, Sitten und Gebräuchen. Und für alle galten Standesregeln und Gesetze. Und gerade der Absolutismus, der damals in Frankreich regierte, machte es allen Untertanen sichtbar: Für die Einhaltung der Regeln sorgte der Staat, an dessen Spitze ein König thronte, der auch schon mal sagte: „L’etat, c’est moi!“

Warum aber schaffen sich Menschen Staaten, wenn sie doch frei sein wollen? Weil sonst Willkür regiert und die Rücksichtslosesten einfach die Schwächeren tyrannisieren. Die Begründung des Staates ist tatsächlich so etwas wie ein Gesellschaftsvertrag, der überhaupt so etwas wie ein friedliches Zusammenleben und ein Mindestmaß an Freiheit für alle garantiert. Mit Betonung auf „alle“.

Rousseau etwas weiter in seinem Buch: „Die erste und wichtigste Schlußfolge aus den bis jetzt aufgestellten Grundsätzen ist die, dass der allgemeine Wille allein die Kräfte des Staates dem Zwecke seiner Einrichtung gemäß, der in dem Gemeinwohl besteht, leiten kann; denn wenn der Gegensatz der Privatinteressen die Errichtung der Gesellschaften nötig gemacht hat, so hat sie doch erst die Übereinstimmung der gleichen Interessen ermöglicht. Das Gemeinsame in diesen verschiedenen Interessen bildet das gesellschaftliche Band; und gäbe es nicht irgendeinen Punkt, in dem alle Interessen übereinstimmen, so könnte keine Gesellschaft bestehen. Einzig und allein nach diesem gemeinsamen Interesse muss die Gesellschaft regiert werden.“

Der Staat garantiert also ein Mindestmaß an Freiheiten, indem er das Gemeinwohl zu seinem zentralen Interesse macht.

Auch jetzt, in der Coronakrise, wo er – manchmal auch mit trial and error – versucht, den Laden am Laufen zu halten und gleichzeitig eine ungebremste Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern. Er greift dazu zu bewährten Mitteln, die teilweise schon uralt sind. Das verstört natürlich. Gibt es heute keine klügeren Wege, mit so einer Epidemie umzugehen, die Schwachen zu schützen, ohne dabei zu viele Freiheiten einzuschränken oder aufzugeben?

Das ist eine ganz simple Frage, die aber leider bei den Narren in ihren Küchentisch-Echoräumen stets verabsolutiert wird. Die Einschränkung von Grundrechten wird bei ihnen gleich zum Verbot, die Verhängung von Ausgangsbeschränkungen zum Eingriff in ihre Freiheitsrechte.

Ganz so, als wenn sie ohne diese Corona-Schutzmaßnahmen jemals freie Menschen gewesen wären.

Das klingt jetzt etwas frech. Aber die klügeren unter unseren Philosophen haben die Wirklichkeit nicht ausgesperrt, wenn sie sich über Freiheit Gedanken gemacht haben. Oft wird auf Baruch de Spinoza verwiesen, der sich in argem Grübeln über Gott und seine Beziehung zu uns Erdenwürmern am Ende ziemlich verfitzte und die menschliche Freiheit durch Gottes Willen beschränkt sah. Was natürlich schon zu seiner Zeit nicht haltbar war.

Auch in den damals schon sehr freien Niederlanden war die Freiheit jedes Bürgers mehrfach durch lauter Dinge beschränkt, die ganz irdischer Natur waren – angefangen von den simplen Naturgesetzen, mit denen sich damals schon die ersten wirklich naturwissenschaftlich denkenden Köpfe beschäftigten, über die (oft ungeschriebenen) Normen des gesellschaftlichen und familiären Zusammenlebens, durch Verantwortung, die jeder Mensch übernimmt, bis hin zu den Regeln einer frühkapitalistischen Wirtschaft, die auch jedem Marktteilnehmer Zwänge auferlegt, denen er nicht entkommen kann.

150 Jahre später, als dann die frühe Industrialisierung einsetzte, kamen die Philosophen erst recht nicht mehr um die Einsicht herum, dass die Möglichkeiten jedes Menschen, etwas zu unternehmen, begrenzt sind. Natürlich durch ihr verfügbares Wissen über die Welt und ihre Gesetze (siehe Platon), aber auch ganz simpel durch die Bedingungen seines Lebens, seiner materiellen und geistigen Fähigkeiten. Und dann natürlich durch diese ganzen anderen Zweibeiner um ihn herum, deren Handeln seinem Handeln Grenzen setzten (oder es ermöglichten).

In seinem „Anti-Dühring“ hat Friedrich Engels 1877 diesen Erfahrungsschatz aus den Vorlesungen des Berliner Philosophen Georg Wilhelm Friedrich Hegel so zusammengefasst: „Hegel war der erste, der das Verhältnis von Freiheit und Notwendigkeit richtig darstellte. Für ihn ist die Freiheit die Einsicht in die Notwendigkeit. ‚Blind ist die Notwendigkeit nur, insofern dieselbe nicht begriffen wird.‘ Nicht in der geträumten Unabhängigkeit von den Naturgesetzen liegt die Freiheit, sondern in der Erkenntnis dieser Gesetze, und in der damit gegebenen Möglichkeit, sie planmäßig zu bestimmten Zwecken wirken zu lassen.“

Man kann hier nicht nur die „geträumte Unabhängigkeit von den Naturgesetzen“ als Flucht ins Reich der Phantasie nennen, sondern auch die geträumte Unabhängigkeit von den Gesetzen einer gut verwalteten Gesellschaft. Siehe Rousseau: Gemeinwohl.

Menschen schaffen sich Staaten eben nicht nur zur Abgrenzung von anderen und zur Abwehr von Feinden, sondern auch zur Bändigung der anarchistischen Freiheit, zu der einige Zeitgenossen immer neigen. Nicht nur die Radikalinskis aus extremistischen Terrorgruppen, sondern auch empörte und frustrierte kleine Bürger aus der wütenden „Mitte“, die diese Einordnung in ein für alle gleich definiertes Gemeinwohl nicht aushalten möchten. Und dann bekanntlich dazu neigen, Parteien zu wählen, die sich die Abschaffung der Freiheiten für die Mehrheit der Gesellschaft auf die Fahnen geschrieben haben.

All die Leute, die so gern über die Einschränkung „ihrer“ Grundrechte zetern, beanspruchen für sich immer besondere Freiheiten, die eigentlich Vorrechte sind – sich eben nicht nach den Regeln richten zu wollen, die für alle gelten. Regeln, die dem Wohl der Gemeinschaft dienen. Was eben oft eine Eingrenzung der individuellen Freiheiten bedeutet – übrigens nicht nur in Zeiten von Corona-Epidemien. Derselbe Kampf tobt auf dem Feld „Freie Fahrt für freie Bürger“, beim Steuernzahlen, in der Debatte über die Impfpflicht, in der Emanzipation bislang benachteiligter Bevölkerungsgruppen, aber auch im Reich der Meinungsfreiheit.

Und da sind wir wieder bei Rosa Luxemburg, deren Satz „Freiheit ist immer die Freiheit der Andersdenkenden“ heute so gern von Leuten benutzt wird, denen die Meinungsfreiheit der aus ihrer Warte Andersdenkenden geradezu unerträglich ist.

Eigentlich ein herrlicher Aspekt, den all diese Grundrechtebeschwörer immer ausblenden: Wie sehr das Aushalten von Freiheitsrechten auch eine Zumutung sein kann, etwas zutiefst Verstörendes. Und: eine direkt empfundene Einengung der eigenen Freiheit. Da wird etwas sichtbar, was die Freiheitsfanatiker einfach nicht sehen wollen: Dass Freiheit in allen menschlichen Beziehungen immer nur ein Spielraum ist, eine Ermöglichung, die aber niemals grenzenlos ist.

Denn die eigene Freiheit wird immer durch die Freiheit aller anderen eingeschränkt. Wenn ich selbstbestimmt leben und handeln will, dann brauche ich die Einsicht in die Rechte und Freiheiten aller anderen. Und sollte sie besser akzeptieren, wenn ich meine Handlungsmöglichkeiten behalten oder erweitern möchte.

Genau das steckt in den Thesen von Hegel, auch wenn der dem preußischen Idealstaat noch weit mehr Eingriffs- und Beschränkungsrechte zugestand, als wir es unserem heutigen Staat zugestehen.

Und wie ist das nun mit dem Luxemburg-Spruch?

Den schrieb sie – nach einigen heftigen Erfahrungen mit Lenin und seinem rabiaten Staatsverständnis – damals gemünzt auf die „Russische Revolution“ und noch genauer: auf das, wie Lenins Bolschewiki eigentlich Parteidemokratie verstanden.

Der komplettere Satz: „Freiheit nur für die Anhänger der Regierung, nur für Mitglieder einer Partei – mögen sie noch so zahlreich sein – ist keine Freiheit. Freiheit ist immer Freiheit des anders Denkenden. Nicht wegen des Fanatismus der ,Gerechtigkeit‘, sondern weil all das Belehrende, Heilsame und Reinigende der politischen Freiheit an diesem Wesen hängt und seine Wirkung versagt, wenn die ,Freiheit‘ zum Privilegium wird.“

Ein Staat, dessen Regierungspartei nur ihre eigene Meinungsfreiheit als Absolutum setzt, wird genauso anarchistisch wie ein Staat, in dem es für die Freiheiten der Bürger keine verbindlichen Regeln gibt. Erst die gemeinsamen Regeln ermöglichen ein Feld der Freiheit.

Diese simple Sicht auf die Wirklichkeit ist in den letzten Jahrzehnten unter Beschuss gekommen. Denn das passt natürlich nicht zur enthemmten Freiheit eines „liberalisierten“ Marktes, der den Individualismus propagiert, weil man Individualisten zu Konsumisten machen kann, die in einer heillosen Jagd nach einer wie auch immer versprochenen „Freiheit“ bereit sind, selbst die Grundlagen aller Freiheit zu opfern.

Man denke nur an ihre Bereitwilligkeit, sich der Komplettüberwachung riesiger Digitalkonzerne auszuliefern und damit anderen, von niemandem gewählten Mächten Macht über ihre Daten zu geben.

Die meisten Menschen denken wirklich nicht über Freiheit nach und schon gar nicht über die Grundlagen menschlicher Freiheit, die auch etwas mit Gesundheit (und Gesundheitswesen), Recht (und Justiz), Mobilität (und Verkehrsregeln) zu tun haben. Nicht zu vergessen die Grundlage, die die Verkünder des „freien Marktes“ (was für ein Lügengebilde!) völlig ignorieren: Die lebendige Natur, deren Teil wir nicht nur sind (das Coronavirus lässt grüßen), sondern ohne die wir auch keine Lebensgrundlagen hätten. Es ist eindeutig falsch verstandene Freiheit, wenn propagiert wird, dem Menschen sei alles möglich und alles erlaubt. Das meiste verbietet sich sogar, weil es mit seiner Zerstörung auch das Ende des menschlichen Lebens bedeutet.

Frei ist der Mensch nur, wenn er die Grundlagen seines Seins begreift und die Grenzen seines Handelns auch akzeptieren kann. Man kann es Notwendigkeit nennen.

Aber mal so formuliert: Die Notwendigkeit pfeift auf uns, wenn wir sie nicht akzeptieren. Dann verschwindet die ach so freie Spezies einfach von der Erde, verschenkt Millionen Jahre einer möglicherweise blühenden Zivilisation. Unserer Freiheit, zu tun was wir wollen, sind ganz natürliche Grenzen gesetzt. Wir können sie nicht ungestraft übertreten. Und selbst in freiheitlichen Gesellschaften muss immer wieder neu die Balance gefunden werden, die das Überleben aller sichert, ohne ihre persönlichen Freiheiten zu stark zu beschneiden. Wir können natürlich so tun, als würden uns ein paar Viren dabei überhaupt nicht interessieren. Klug oder gar weitsichtig wäre das nicht.

Die ganze Serie „Nachdenken über …

Freitag, der 17. April 2020: Maskenpflicht im ÖPNV und Einzelhandel

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Natürlich werden auch die L-IZ.de und die LEIPZIGER ZEITUNG in den kommenden Tagen und Wochen von den anstehenden Entwicklungen nicht unberührt bleiben. Ausfälle wegen Erkrankungen, Werbekunden, die keine Anzeigen mehr schalten, allgemeine Unsicherheiten bis hin zu Steuerlasten bei zurückgehenden Einnahmen sind auch bei unseren Zeitungen L-IZ.de und LZ zu befürchten.

Doch Aufgeben oder Bangemachen gilt nicht ;-) Selbstverständlich werden wir weiter für Sie berichten. Und wir haben bereits vor Tagen unser gesamtes Archiv für alle Leser geöffnet – es gibt also derzeit auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere selbstverständlich weitergehende Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

Nachdenken über ...
Print Friendly, PDF & Email
 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

1. FC Lokomotive Leipzig vs. Chemnitzer FC 1:1 – Schiri im Mittelpunkt
Schiedsrichter Rasmus Jessen zeigt Lok-Kapitän Paul Schinke die Gelbe Karte. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDer 1. FC Lok verspielt erneut gegen einen Drittliga-Absteiger eine Führung. Im Gegensatz zum 1:1 bei Carl Zeiss Jena, kam das 1:1 (1:0) gegen den Chemnitzer FC allerdings kurios zustande. Chemnitz' Bickel schoss den Ball bei einem Freistoß ins Tor während Lok-Torhüter Tasche noch die Mauer richtete. Schiedsrichter Rasmus Jessen hatte den Ball ohne Wissen der Hausherren freigegeben. Die Diskussionen danach änderten nichts, auch nicht die wütenden Pfiffe der 2.083 Fans. Erstmals waren wieder mehr als 1.000 Zuschauer zugelassen gewesen.
Livebericht: „Querdenker“ treffen auf „Leipzig nimmt Platz“ + Videos
Schlussbild mit Fahne auf dem Leipziger Marktplatz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich ist das Thema irgendwie „durch“. Es gibt in Deutschland rund 40.000 Menschen, die unter größtmöglicher Mobilisierung, Bustransfers und letztlich mit Vorabunterstützung der Medien durch andauernde Berichterstattung am 29. August 2020 nach Berlin zur großen „Querdenker“-Demo kamen. Auch die Bilder aus der Hauptstadt gingen anschließend rund, die Eigenbezeichnung „Querdenker“ hat schon jetzt das Zeug zum Unwort des Jahres. Heute, am 19. September möchte die mittlerweile umbenannte „Bewegung Leipzig“ als „Querdenken 341“ ab 16 Uhr auf dem Leipziger Marktplatz „ganz Mitteldeutschland“ zu Gast haben. Wer auf jeden Fall kommt, ist „Leipzig nimmt Platz“ – zum Gegenprotest und mit drei Informationspunkten am Markt.
Die neue Ausstellung der HALLE 14 widmet sich der digitalen Ökonomie: BIG D@T@! BIG MON€Y!
Varvara & Mar, Data Shop (Data Honey), 2017. Foto: Varvara & Mar

Foto: Varvara & Mar

Für alle LeserAb Samstag, 26. September, ist die neue Ausstellung der HALLE 14 geöffnet: „BIG D@T@! BIG MON€Y!“ Sieben Künstlerinnen, Künstler und Kunstkollektive präsentieren sich mit Arbeiten, die sich mit der Ökonomie der Daten- und Finanzindustrie auseinandersetzen. Durch die zunehmende Digitalisierung unseres Alltags, durch unsere digitalen Spuren im Internet und Kryptowährungen beginnen bereits heute, Persönlichkeitsprofile und Geld zu verschmelzen.
Heute 18 Uhr: Eröffnung SPHINX von Claudia Rößger
Quelle: Delikatessenhaus e.V.

Quelle: Delikatessenhaus e.V.

Liebe Freunde des Kunstraums Neu Deli, liebe Förderer des Vereins Delikatessenhaus e.V., zur Eröffnung der Ausstellung SPHINX der Leipziger Künstlerin Claudia Rößger laden wir Euch herzlich ein.
Verkehrs- und Tiefbauamt: Die Einziehung der Beethovenstraße würde nur noch mehr Verkehr im Musikviertel erzeugen
Die Beethovenstraße kurz vor der Bibliotheca Albertina. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserJa gibt es nun immer noch hohen Durchgangsverkehr durch die Beethovenstraße, seit sie im vergangenen Sommer zur Fahrradstraße erklärt wurde? Die Linksfraktion meinte „Ja“ und beantragte, das Stück vor der Universitätsbibliothek deshalb nach § 8 Sächsisches Straßengesetz einzuziehen. Das Verkehrs- und Tiefbauamt findet das nicht zielführend, denn aus seiner Sicht sei der Verkehr schon deutlich zurückgegangen.
Freibeuter-Antrag hat Erfolg: Leipzig mus endlich härter gegen Falschparker im fließenden Verkehr vorgehen
Thomas Köhler (Piraten, Frebeuter-Fraktion) wurde am 16. September im Stadtrat mal ganz grundsätzlich bei der Gefährdung von Radler/-innen in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMan hätte es eigentlich nicht erwartet, dass sich um diesen Freibeuter-Antrag am 16. September in der Ratsversammlung doch noch mal eine halbstündige Debatte entspinnt, denn eigentlich war das Abschleppen verkehrsgefährdend geparkter Fahrzeuge schon 2019 ausführlich im Stadtrat diskutiert worden. Aber im Februar hatte die Feibeuter-Fraktion nicht das Gefühl, dass sich irgendetwas geändert hätte.
Das fehlende Stück Radweg: Greenpeace-Aktive organisieren am 19. September eine Pop-up-Bikeline auf der Karl-Heine-Straße
Karl-Heine-Straße vor der Einmündung der Erich-Zeigner-Allee. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserMit der Fertigstellung der Plagwitzer Brücke sind auch neue Stücke Radwege in der Karl-Heine-Straße entstanden. Aber das neue Angebot macht erst richtig sichtbar, dass an einigen Stellen die Fortsetzung fehlt. Ein solches Stück findet man zwischen Zschocherscher Straße und Erich-Zeigner-Allee. Am Samstag, 19. September, errichten Greenpeace-Ehrenamtliche dort einen Pop-up-Radweg.
Johann Walter: Die große Quellensuche nach dem „Urkantor“ der evangelischen Kirchenmusik
Christa Maria Richter: Johann Walter. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Torgauer Geschichtsverein hat sich ein richtig dickes Buch gegönnt über Johann Walter, den „Urkantor“, den Mann, der die evangelische Kirchenmusik geradezu erfunden hat, und der vor 450 Jahren in Torgau starb. Die Historikerin Christa Maria Richter hat die Quellen durchforstet, um das Leben und Schaffen Walters zu rekonstruieren. Ein Leben, das so geradlinig nicht verlief, wie es die Formel vom „Urkantor“ suggeriert.
Freitag, der 18. September 2020: Parkplätze zum Abhängen und abgelehnte Anträge zu Geflüchteten in Moria
Auch in diesem Jahr wurden Parkplätze in Leipzig in Kleingärten, Spielplätze und Sitzecken verwandelt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserGut gewählt, wer das Auto in der Garage hat stehen lassen: Auf Leipzigs Straßen oder vielmehr auf den Parkspuren entstanden am heutigen PARK(ing) Day kleine Sitzecken, Spielwiesen und Mini-Gärten. Im Bundestag wurden derweil jeweils ein Antrag von Linke und Grünen zu den Konsequenzen aus dem Brand von Moria abgestimmt. Beide wurden abgelehnt. Was sonst noch wichtig war (und sein wird) ...
Ticketverlosung: Hälfte des Lebens. Poesie & Narrheit – Lesung und Musik zu Ehren von Friedrich Hölderlin

Foto: Karin Thomas

VerlosungAm Samstag, 26. September, gibt es um 15 Uhr im Garten des Leipziger Schillerhauses zu Ehren von Friedrich Hölderlin Lesung und Musik mit Steffi Böttger, Anna Fey, Ralph Grüneberger und dem Gitarrenduo Karin Leo und Thomas Heyn. Zu Gehör gebracht werden ausgewählte Gedichte und Notate aus der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift „Poesiealbum neu“, die Friedrich Hölderlin gewidmet ist. Freikäufer haben die Möglichkeit, 1 x 2 Freikarten zu gewinnen.
Neue Studie: Atomkraft hat Deutschland bis heute bereits mehr als eine Billion Euro gekostet
Wie die Atomkraft in Deutschland mit Milliarden gefördert wurde. Grafik: Greenpeace Energy

Grafik: Greenpeace Energy

Für alle LeserEines der am häufigsten gebrauchten Argumente gegen die Erneuerbaren Energien ist immer wieder: „Das kostet zu viel. Die Verbraucher werden unzumutbar belastet.“ Die alten Riesenkraftwerke werden dann meist so hingestellt, als würden sie sich nicht nur rechnen, sondern auch noch enorme gesellschaftliche Gewinne beitragen. Das Gegenteil ist wahr, rechnet Greenpeace Energy jetzt einmal für die Atomkraft vor.
Bundesverband Windenergie Sachsen befürchtet für den Windkraftausbau in Sachsen jahrelangen Stillstand
Einsames Windrad in der Lausitz. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDie „Verspargelungs“-Kampagnen vor zehn Jahren haben einen kaum reparablen Schaden beim Windkraftausbau in Sachsen zur Folge gehabt. Der Freistaat ist Schlusslicht beim Ausbau der Windenergieanlagen. Doch Bund und EU haben gerade ihre Ziele für die Erneuerbaren Energien erhöht. Und das zu einem Zeitpunkt, da Sachsen praktisch handlungsunfähig ist, weil die verfügbaren Flächen für Windkraftanlagen fehlen.
Verschoben: In The Ä Tonight – Die Tour von und mit DIE ÄRZTE
Die Ärzte. Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Aufgrund des Beschlusses der Bundesregierung von Ende September 2020, Großveranstaltungen bundesweit bis Ende Dezember 2020 weiter auszusetzen, müssen die geplanten Termine der „In The Ä Tonight - Die Tour von und mit DIE ÄRZTE“ leider auch auf Ende 2021 verschoben werden.
Schottergärten: Leipzig muss künftig kontrollieren, dass es keine Verstöße gegen die Vorgartensatzung gibt + Video
Ein völlig zugeschotterter Vorgarten. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEin bisschen hin und her ging es im Sommer zwischen Grünen-Fraktion und Verwaltung. Die Grünen hatten beantragt, rechtliche Regelungen gegen die toten Schottergärten zu erlassen, die überall im Stadtgebiet entstehen und für Pflanzen und Tiere überhaupt keinen Raum mehr lassen. Das Amt für Bauordnung und Denkmalpflege meinte, das stünde doch alles schon in der Vorgartensatzung von 1996. Aber tatsächlich nicht wirklich rechtssicher. Am 16. September stimmte die Ratsversammlung also auch über diesen Grünen-Antrag ab.
Leipziger Lichtfest am 9. Oktober 2020: Zu Hause dabei sein und ein Licht ins Fenster stellen
Vorstellung Lichtfest 2020 mit Bernhard Stief, Marit Schulz, Burkhard Jung und Michael Koelsch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserCorona verändert alles – auch das Lichtfest. Seit 20 Jahren wurde es in Leipzig an jedem 9. Oktober gefeiert. Es fällt 2020 nicht aus. Aber 25.000 bis 30.000 Menschen auf dem Augustusplatz, das wäre ein Ding der Unmöglichkeit, so Oberbürgermeister Burkhard Jung. Aber ganz fällt es nicht aus. Die drei zentralen Ereignisse werden alle im Livestream gezeigt. Wir sind also alle zu Hause und zumindest virtuell dabei.