Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #34

Für alle LeserÜber die amerikanische „Bundesbehörde für den einheitlichen Gebrauch geografischer Namen“ schreiben sich die Journalisten hierzulande nicht gerade die Finger wund. Um ehrlich zu sein, habe ich in den entsprechenden Zeitungs- und Zeitschriftendatenbanken keinen einzigen Text gefunden, der sich mit der Behörde und ihrer Arbeit beschäftigt.
Anzeige

Auch der deutschsprachige Wikipedia-Eintrag zum „United States Board on Geographic Names“ ist nicht gerade das, was man einen vielgelesenen Artikel nennt. In den rund fünf Jahren, in denen der Eintrag existiert, wurde er genau 3.531 mal abgerufen. Das macht im Schnitt zwei Seitenaufrufe pro Tag, wobei der Schnitt in den letzten zwölf Monaten Jahr auf eins gesunken ist und aktuell, das heißt in den vergangenen drei Wochen, nur noch 0,5 beträgt.

Die Zahlen des englischsprachigen Eintrags sehen zwar naturgemäß etwas besser, letztlich aber auch nicht gut aus. 60 Seitenaufrufe pro Tag im Schnitt der letzten fünf Jahre. Wenn man die letzten zwölf Monate zugrunde legt, sind es noch 49. Und während der vergangenen drei Wochen bloß noch 37. Tendenz: auf niedrigem Niveau weiter sinkend. Statistisch gesehen also eine Behörde, für die sich hier wie da kaum jemand interessiert.

Und trotzdem dürfte die Behörde in den kommenden Wochen in den Fokus geraten, schließlich besteht ihre Aufgabe nicht nur darin, den einheitlichen Gebrauch geografischer Namen sicherzustellen und Neubenennungen durchzuführen, sondern auch über Umbenennungen zu entscheiden. Und da könnte es in nächster Zeit durchaus einige Anträge geben, denn ein Blick in die behördliche Datenbank macht klar, dass aktuell noch immer über 700 Flüsse, Bäche, Berge und Inseln das Wort „Negro“ im Namen tragen.

Wobei das „Negro“ in den allermeisten Fällen bis 1963 ein „Nigger“ war. Aber dann hat der damalige Innenminister Stewart Udall die Behörde angewiesen, das Wort „Nigger“ aus den Namen zu streichen, weil es schon damals als rassistisch galt, und es durch „Negro“ zu ersetzen, was damals nicht als rassistisch galt.

Nur am Rande: Sprachwissenschaftler bezeichnen solche Verschiebungen als „Euphemismus-Tretmühle“. Die These dahinter: Ein neuer, politisch korrekter Begriff nimmt mit der Zeit wieder die gleichen negativen Konnotationen an wie der alte Begriff – und zwar so lange, wie sich die tatsächlichen Verhältnisse nicht ändern. Was mich freilich zu der generellen Frage führt, ob die zunehmende sprachliche Korrektheit tatsächliche reale Erfolge vorweisen kann?

Und zwar in dem Sinne, dass dadurch rassistische Einstellungen tatsächlich zurückgegangen sind. Denn: Vielleicht hat sich der Rassismus ja einfach nur verschoben bzw. kann sich jetzt ganz anders – und noch viel wirkmächtiger – ausdrücken. Was freilich kein Plädoyer für die Benutzung des Wortes „Nigger“ sein soll, sondern dafür, gewisse Grundannahmen und Implikationen zu hinterfragen.

Was nun das Board on Geographic Names betrifft, so verzeichnet die dortige Datenbank aktuell noch 764 „Negro“-Namen. Angesichts eines Gesamtbestandes von 2.296.772 geografischen Namen, sind das exakt 0,03 %, was man unter quantitativen Maßstäben nicht gerade ein großes Problem nennen würde, zumal die meisten, wenn nicht gar alle dieser Namen nur Einheimischen bekannt sein dürften.

Aber ich fürchte, die lokalen Einschränkungen und die geringe Zahl sind für viele Umbenennungswünsche nicht entscheidend, allein schon deshalb nicht, weil wir in einer Zeit leben, in der jeder Furz zu einem Erdbeben hochgekocht wird. Außerdem ist die political correctness, wie jede Ideologie, anti-empirisch. Womit ich weder fürs Unsensibel-Sein plädiere noch fordere, die „Negro“-Namen mögen doch bleiben. Mir ist die ganze Sache – wie so viele – im Grunde herzlich egal. Alles, was ich versuche, ist ein bisschen Licht in jenes Dunkel zu bringen, aus dem heraus so viele agieren.

Zumal die historischen Gründe für die „Negro“-Namensgebungen sehr verschieden sind und nicht per se rassistische Ursprünge haben, weshalb sich die lokalen Akteure – auch Afroamerikaner – mitunter gegen eine Umbenennung entscheiden. Zumindest war das bisher so. Aber es ist gut möglich, dass die aktuellen Proteste an diesem recht breiten Panorama etwas ändern. Allein schon, weil der Druck zur Konformität auf allen Seiten wächst.

Aber wie dem auch sei, ich spiele statt Zausel-Ideologe lieber noch ein bisschen Zahlen-Jongleur, zumal die Benamungs-Behörde dafür auch ausreichend Daten liefert. Im Steuerjahr 2019, das heißt zwischen dem 1. Oktober 2018 und dem 30. September 2019, hat die Behörde jedenfalls genau 165 Anträge bearbeitet, in denen es darum ging, einen geographischen Namen innerhalb der USA zu ändern. 138 davon wurden genehmigt, 27 abgelehnt. Wobei nur die wenigsten Anträge solche geografischen Orte betrafen, die das Wort „Negro“ im Namen führten.

Da Antragstellung und Prüfung mit einer Menge Arbeit verbunden sind, stammen die 165 Anträge mehrheitlich aus den Jahren 2017 und 2018, derweil jene, die aktuell verhandelt werden, meist 2019 gestellt worden sind und damit aus der Zeit vor den Protesten stammen. Was vielleicht auch erklärt, warum von den 360 Anträgen, die sich auf der aktuellen „Action List“ finden, nur 28 die Umbenennung eines „Negro“-Ortes fordern.

Es wird interessant sein zu sehen, ob sich die Anteile im Zuge der aktuellen Proteste tatsächlich verändern und wie viele Anträge – gerade mit Blick auf das Wort „Negro“ – in der nächsten Zeit eingereicht werden. Und vor allem: wie darüber entschieden wird. Offiziell bedarf es eines triftigen Grundes für eine Namensänderung, wobei die Sache mit der Triftigkeit naturgemäß von jedem anders beantwortet wird.

Was aber feststeht, ist, dass die Meinung der lokalen Bevölkerung wichtig für die Entscheidung ist, da nicht wenige Anträge von Menschen kommen, die außerhalb des – zumeist ländlichen – Gebietes leben, dessen Name sie gern geändert haben wollen. Was erstens auf gewisse „urbane Arroganzen“ verweist. Zweitens auf die Verschiedenartigkeit von Werten und Normen. Und drittens darauf, dass die Menschen innerhalb eines Landes verschiedene Sprachen sprechen. (Was den politisch besonders Korrekten unter den Diversitätsaposteln freilich ein wenig zu viel der Diversität ist.)

Aber zurück zum Thema: Laut des United States Board on Geographic Names stellt „eine Namensänderung, die lediglich auf die Korrektur eines historischen Namens zielt oder einen historischen Namen wieder einführen will, an sich keinen hinreichenden Grund dar, um einen Namen zu ändern.“ Wobei Namen, die verunglimpfend sind, einen solchen Grund ausdrücklich nicht brauchen. Allerdings ist auch das Verunglimpfungs-Empfinden sehr verschieden.

Kurzum: Die Sache ist kompliziert. Zumindest komplizierter als jene, deren „Werk“ in Twitterempörungen und dem Weiterleiten von Facebook-Posts besteht, gemeinhin wahrhaben wollen.

Aber wie dem auch sei. Jetzt, wo allerorten über Rassismus diskutiert wird, Statuen geschleift und Straßen, Plätze und Gebäude umbenannt werden, dürfte es bald auch den amerikanischen Flüssen, Bächen, Bergen und Inseln an den (weißen) Kragen gehen. Wobei die Lage auch hier weitaus verworrener ist, als es die Ideologen links wie rechts wahrhaben wollen. Das geht schon bei den Denkmälern und öffentlichen Gebäuden los.

In den Vereinigten Staaten gibt es noch etwa 1.500, die sich positiv auf die Konförderierten beziehen und damit – sehr vereinfacht gesprochen – auf die Südstaaten und die mit ihnen verbundene Sklaverei. Nicht wenige dieser Gebäude und Denkmäler wurden zu Zeiten der aufkommenden Bürgerrechtsbewegung errichtet und sind als solche Ausdruck der Gegnerschaft zu ebendieser Bürgerrechtsbewegung und ihren Forderungen. (Siehe dazu auch das Tagebuch vom 10.06.)

Schaut man sich aber die Straßennamen an, so wird die Sache schon diffuser. Zwar sind in Bundesstaaten wie Alabama und Virginia (noch) sehr viele Straßen nach Konförderierten benannt. Dennoch gibt es in Alabama, das in der öffentlichen Wahrnehmung nicht gerade als Hort des antirassistischen Kampfes gilt, mehr Straßen, Plätze und Denkmäler, die an schwarze Bürgerrechtler erinnern als solche, die auf Vertreter der Konförderierten verweisen.

Was eben auch daran liegt, dass der berühmte, von Rosa Parks initiierte Busboykott von Montgomery (1955/56) ebenso in Alabama stattfand wie die antirassistischen Freedom Rides (1961) oder die sogenannten Selma-nach-Montgomery-Märsche (1965), die einen der – hierzulande weithin vergessenen – Höhepunkte der Bürgerrechtsbewegung in den USA darstellten und auch Martin Luther King nach Alabama brachten. (Der übrigens 1963 in seiner berühmten I-have-a-Dream-Rede das Wort „Negro“ zur Selbstbeschreibung benutzte. Siehe dazu auch das Tagebuch vom 15.06.)

Was nun aber die amerikanischen Berge, Bäche, Flüsse und Inseln betrifft, so könnte es da mit „Negro“ bald vorbei sein, denn im Rahmen der aktuellen Proteste wird, so steht zu vermuten, ein regelrechter Hagelschauer an Umbenennungswünschen über dem bisher nur wenig bekannten Board on Geographic Names niedergehen. Wobei nicht verschwiegen werden soll, dass sich die Zahl der Anträge aktuell noch sehr in Grenzen hält. Aber vielleicht liegt das auch einfach daran, dass ein solcher Antrag einiges an Zeit braucht und mit allerlei Recherchen verbunden ist.

Aber so ist das nun mal. Veränderung macht Arbeit. Und eine eigene Meinung zu entwickeln ebenso. Selbst das bloße Informieren ist mit ein paar einfachen Klicks nicht (mehr) zu haben. Es reicht eben nicht, nur die eigene Blase zu durchstechen, man muss auch andere zum Aufplatzen bringen. Dafür braucht es aber ein bisschen mehr als nur Protest und allgemeine Entrüstung, so wichtig sie auch sind. Denn eines steht fest: Empörung ist nicht gleich Empowerment. Weder für sich selbst, noch für andere.

Alle Auszüge aus dem „Tagebuch eines Hilflosen“.

Direkt zum „Tagebuch eines Hilflosen“.

 

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

Tagebuch eines Hilflosen
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ausstellung: PLAKATIERT! Reflexionen des indigenen Nordamerika
Mit Unterstützung des Karl May Museums Radebeul und des GRASSI Museums für Völkerkunde zu Leipzig präsentiert die galerie KUB die Ausstellung „Plakatiert! Reflexionen des indigenen Nordamerika“. Die Ausstellung wurde von Studierenden der Ethnologie und der Museologie an der Goethe-Universität Frankfurt kuratiert.
SV Lichentberg vs. 1. FC Lok Leipzig 3:2 – Premiere mit Problemen
Denis Jäpel sucht den Abschluss gegen David Hollwitz. Foto: Thomas Gorlt

Foto: Thomas Gorlt

Für alle LeserDer 1. FC Lok Leipzig hat das erste Regionalliga-Pflichtspiel in der Hans-Zoschke-Arena in Lichtenberg mit 2:3 (0:1) verloren. Vor 966 Zuschauern liefen die Blau-Gelben gegen Lichtenberg 47 ab der 2. Minute einem Rückstand hinterher, nach 28 Minuten auch nur noch zu zehnt. Auf den Ausgleich antwortete Lichtenberg postwendend mit einem Doppelschlag. Abderrahmanes Anschlusstreffer 23 Minuten vor Schluss sollte trotz hochkarätiger Chancen auf beiden Seiten der letzte Treffer in einem unterhaltsamen Spiel bleiben.
GlobaLE: Pandemie, Fluchthilfe und Weltwirtschaftsforum
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

Am Montag, Mittwoch und am Donnerstag lädt das GlobaLE Filmfestival die Leipzigerinnen und Leipziger wieder zu Film und Diskussion ein. Am Montag, 26. Oktober macht die GlobaLE um 20 Uhr im Neues Schauspiel (Lützner Straße 29) Station und zeigt den Dokumentarfilm "Words of Bandits" (Italien, Frankreich 2019, engl. UT) von Jean Boiron-Lajous. Seit 2015 ist die italienisch-französischen Grenze geschlossen um die Reise von Migrantinnen und Migranten zu verhindern. Im französischen Roya-Tal leisten einige Einwohner Widerstand und helfen den Reisenden. Ein Film über Solidarität und Widerstand im Sommer 2015.
Factory of Art begeht Dienstjubiläum: Warum 30 Jahre Rock N‘Roll noch nicht genug sind
Factory Of Art will es 2020 noch enmal wissen und begeht im Herbst/Winter in neuer Besetzung noch einige Jubiläumsauftritte zum 30-jährigen Bestehen. Foto: Factory Of Art Management

Foto: Factory Of Art Management

Für alle LeserDie Leipziger Musikerszene ist schon von jeher vielfältig und wegweisend gewesen. Wenn wir an die Leipziger Beatbewegung zurückdenken, dann gilt Leipzig als ein Zentrum der neuen Popmusikwelle. Mit der Klaus Renft Combo und ihrer zwischenzeitlichen Neubenennung in „The Butlers“ waren ihre Mitstreiter zentrale Figuren, die Leipzigs Weg in die Pop-Welt zeigten.
Corona-Folgen trafen Soloselbstständige und marginal Beschäftigte sofort
Entwicklung der Erwerbstätigenzahl in Sachsen. Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle LeserKrisen machen sichtbar, wer in einer Gesellschaft eigentlich besonders bedroht ist und besonders schnell sein Einkommen und seine Existenz verliert. Und es sind nicht die Beschäftigten im Öffentlichen Dienst, auch wenn der Streik dort für höhere Einkommen partiell berechtigt ist. Obwohl völlig andere Streikthemen dran wären, denn nicht die Löhne sind das Schlimmste, sondern die zusammengesparten Personalausstattungen. Aber andere wurden vom Corona-Shutdown noch heftiger getroffen.
Pestizidprozess in Bozen: Oekom-Verleger thematisiert die Anklage als direkten Angriff auf die Meinungsfreiheit
Traktor im Vinschgau. Foto: Jörg Farys, Umweltinstitut München

Foto: Jörg Farys, Umweltinstitut München

Für alle LeserAm Donnerstag, 22. Oktober, gab es noch keine Entscheidung. Nach der Verhandlung über eine mögliche Anklageerhebung zu „Wunder von Mals“ gegen den Geschäftsführer des oekom Verlags Jacob Radloff sowie mehrere Vorstandsmitglieder des Umweltinstituts München steht das Ergebnis noch aus. Aber sollte nun auch noch der Geschäftsführer des oekom-Verlages angeklagt werden, ufert der Bozener Prozess endgültig in eine Verhandlung gegen die Meinungsfreiheit aus. Dazu wurde Radloff am Donnerstag sehr deutlich.
Figurentheaterlegende Neville Tranter im Westflügel Leipzig
Foto: Wim Sitvast

Foto: Wim Sitvast

Ein einsamer Strand in Nordafrika. Das letzte Boot ist auf dem Weg nach Babylon, dem Gelobten Land. Ein nervöser Kapitän wartet ungeduldig auf seine letzten Passagiere, alles Flüchtlinge. Doch für den Teufel, der ebenfalls am Strand steht, ist längst klar, dass das Schiff sein Ziel nie erreichen wird. Gott versucht, das Schlimmste zu verhindern, denn unter den Reisenden befindet sich auch sein eigener Sohn …
Eutritzscher Freiladebahnhof: Neue Vorlage für den Stadtrat und Grüne-Antrag zum Grundstückserwerb
Gelände des Eutritzscher Freiladebahnhofs. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWie weiter am Eutritzscher Freiladebahnhof? Das ist nach wie vor völlig offen. Denn augenscheinlich hat auch der neue Eigentümer der Fläche die „Ergänzungsvereinbarung zum Städtebaulichen Vertrag Freiladebahnhof Eutritzscher Straße/Delitzscher Straße (Planungs- und Entwicklungsvereinbarung, PEV)“ vom 26. April 2017 noch nicht unterzeichnet. Jedenfalls wünscht sich das Stadtplanungsdezernat noch einmal eine Beauftragung durch den Stadtrat, das nun durchzusetzen. Während die Grünen in Erwägung ziehen, dass der aktuelle Besitzer überhaupt nicht bauen will.
Rund 1.000 Menschen erinnern in Leipzig an Todesopfer rechter Gewalt + Video
Am 2013 auf Initiative von NGOs errichteten Gedenkstein an Kamal K. wurden Blumen und Kerzen aufgestellt. Luise Mosig

Foto: Luise Mosig

Für alle LeserVor zehn Jahren erstachen Neonazis den Iraker Kamal Kilade in der Nähe des Leipziger Hauptbahnhofs. Seit seinem Tod – Kamal K. ist das bisher letzte bekannte Todesopfer rechter Gewalt in Leipzig – rufen zivilgesellschaftliche Bündnisse jährlich zu Gedenkdemonstrationen Ende Oktober auf.
Dreistellige Millionenausfälle im Stadthaushalt Leipzig für 2021 und 2022 prognostiziert: Erste Prüfliste des Finanzdezernats im Finanzausschuss
Neues Rathaus bei Nacht. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserWirklich klar ist ja noch lange nicht, wie sehr die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Leipziger Haushalt durchschlagen und was alles im Doppelhaushalt 2021/2022 nicht möglich sein wird, weil das Geld fehlt. Eine erste Liste von zu vertagenden Ausgabeposten gab Finanzbürgermeister Torsten Bonew am 16. Oktober in den Finanzausschuss. Meistens sind es nur eher kleine Beträge, die erst einmal vertagt werden sollen. Sie decken die prognostizierten Einnahmeausfälle nicht wirklich.
Ökolöwe zum Stadtratsbeschluss: Leipziger Aue bleibt weiter Werbeaushang für den Massentourismus
Boote auf der Weißen Elster. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war ein Kompromiss, den der Stadtrat am 14. Oktober beschloss: Das Umweltdezernat darf an die Erarbeitung eines neuen Wassertouristischen Nutzungskonzepts (WTNK) gehen – aber unter Beachtung des Auenrevitalisierungsprogramms. Und Michael Neuhaus (Die Linke) wurde sogar recht deutlich, was alles nicht im neuen WTNK auftauchen dürfte, wenn sich die Verwaltung dran hält. Trotzdem findet der Leipziger Ökolöwe: Diese Fortschreibung hätte es nicht geben dürfen.
Umbruch, Aufbruch: Die Deutsche Nationalbibliothek gibt eine Broschüre mit Texten zu 30 Jahren Zusammenwachsen heraus
Umbruch, Aufbruch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser30 Jahre Deutsche Einheit sind natürlich auch allerlei 30jährige Jubiläen. Vieles startete damals, manches wuchs tatsächlich zusammen. So, wie es Willy Brandt damals gemeint hatte. Aber das Zusammenwachsen war die Ausnahme. Denn das hatte immer Respekt und Augenhöhe zur Voraussetzung. Die beiden Deutschen Büchereien haben es vorgemacht und sind tatsächlich zur Deutschen Nationalbibliothek mit zwei Standorten zusammengewachsen.
„Sport vor Ort“ – die anderen Sporttipps für den November
"Sport vor Ort" ist wieder da.

Sport vor Ort.

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im Handel„Sport vor Ort“ zeigt, dass spannender Sport in Leipzig nicht nur in den großen Arenen, sondern überall stattfindet. Ob in Schulsporthallen oder auf Ascheplätzen, ob Ringen, Rugby oder Rollhockey, Bundesliga oder Kreisliga – Sport vor Ort hat die Höhepunkte auf dem Schirm, die nicht im großen Rampenlicht stattfinden. Ehrlichen, erdigen Sport – in Leipzig – vor eurer Haustür.
Roger Melis – In einem stillen Land. Fotografien aus drei Jahrzehnten DDR
Roger Melis, Kinder in der Kollwitzstraße, Berlin 1974 © Nachlass Roger Melis

© Nachlass Roger Melis

Kaum ein zweiter Fotograf hat die Ostdeutschen und ihre Lebenswelt so lange, so intensiv und in so vielen Facetten beleuchtet wie Roger Melis (1940 – 2009). Drei Jahrzehnte lang bereiste der Mitbegründer und Meister des ostdeutschen Fotorealismus von Berlin aus die DDR als ein Land, das er unter der Herrschaft der SED oft als „still“ und erstarrt empfand.
Kreativ gegen Corona
Quelle: Nadine Felgentreff

Quelle: Nadine Felgentreff

Mit einem umfangreichen Hygienekonzept wird am 7. November die siebte Auflage des TKH (Tag des Kreativen Hofes) in Leipzig-Miltitz über die Bühne gehen. Ab 11 Uhr öffnen Künstler, Kunsthandwerker und kreative Menschen jedweder Couleur ihre Stände im Felgentreff-Hof und dem „Schärdschher“, dem neuen Veranstaltungsraum der Mittelstraße 13.