Interview mit Thomas Rühmann zum Thema Freiheit Teil 1: Freiheit und Freisein

Für alle LeserDer Leipziger TV- und Theaterschauspieler und Musiker Thomas Rühmann sagt, er habe sich überreden lassen. Von Konstanze Caysa, Philosophin und auf der Suche nach einer Antwort auf die Frage, was eigentlich Freiheit ist. Kein leichtes Thema und wie zufällig gerät das Gespräch der beiden auch noch in die „Corona-Zeit“, in die Monate begrenzter Freiheiten hinein. In Teil 1 beginnt es mit einem vorsichtigen Herantasten an den Begriff und Leipziger Interpretationen von „Freiheit“ seit 1989.

Ich sitze hier mit Thomas Rühmann und wir haben uns verabredet zu einem Interview über das Thema Freiheit.

Ich habe mich dazu überreden lassen, über dieses schwierige Thema zu sprechen, genau.

Freiheit – Freisein: ein wirklich großes Thema . Ich frage erst einmal so: Was kann man unter Freisein, unter Freiheit verstehen? Ist das etwas Alltägliches? Ist es etwas, das Sie im Alltag erleben? Oder ist es etwas Abstraktes, eine Art Ideal, das man bestenfalls auf der Bühne in einem Shakespeare findet?

Tja, man erlebt es wirklich in verschiedenen Gestaltungen. Ich erinnere mich, dass es vor ein paar Jahren eine Image-Kampagne für Leipzig gab mit der Überschrift „Leipziger Freiheit“. Das fand ich erst einmal gar nicht schlecht, weil ich Leipzig als Stadt sehr schätze, auch das kulturelle Leben – ich fand das gut.

Dann hab ich den Erfinder dieser Kampagne gefragt: Wieso habt ihr das „Leipziger Freiheit“ genannt?“ – „Na, das ist doch ganz klar. Das ist 1989. Wie wir und ihr da auf die Straße gegangen seid und um eure Freiheit gekämpft habt…“

Da war ich irgendwie irritiert und habe geantwortet: Du, wir haben im Herbst `89 nicht von Freiheit gesprochen. Das gab‘s nicht. Dass wir uns die Freiheit erkämpft haben – dieser Begriff „Freiheit“ – der ist von außen auf uns übertragen worden. Das spielte für uns selbst überhaupt keine Rolle. Wir wollten etwas anderes: eine lebendige Gesellschaft, nicht so eine erstarrte. Das hatte erst einmal mit diesem ideologischen Begriff „Freiheit“ – im Sinne von: Der Westen ist die Freiheit und der Osten ist die Unfreiheit – n i c h t s zu tun!

Womit ich viel mehr anfangen kann ist „Freisein“. Das finde ich interessant. Wie sich das auch im eigenen Leben in ganz unterschiedlichen Schattierungen zeigt. Ich würde heute sagen, mit 64, und die meisten reifen Menschen sagen das von sich: ich fühle mich jetzt freier als als junger Mensch.

Warum? Das interessiert mich sehr.

Weil … man hat einfach schon viel erlebt und ist überall durchgekommen. Man hat es irgendwie hingekriegt, und das macht einen selbstbewusster und innerlich frei. So empfinde ich das.

Gab es Situationen, in denen Sie dachten, dass es eben nicht weitergeht – dass das Leben zwischen Freiheit und Notwendigeit, dieses existenzielle Spannungsfeld, das man auch Leben nennt oder Dasein – dass dieses Leben-Feld auf einmal eben nicht mehr „einfach da“ ist? Weil es vielleicht auf einmal irgendwie nicht mehr greifbar, gestaltbar, beherrschbar ist?

Ich meine … haben Sie Stufen überwunden und sind dadurch freier geworden für sich, die fast unbewältigbar waren?

Es gab eine Situation, Mitte der 90er Jahre – ich war viele Jahre am Gorki-Theater in Berlin – da kam der erste West-Intendant. Es hieß, im Prinzip haut der alles raus, was er arbeitsrechtlich entlassen kann. Ich weiß noch, dass ich vor ihm saß und ihn fragte: Werden Sie mich eigentlich im Frühjahr entlassen? Da sagte er: Das k a n n sein. Er war nicht bereit, es gleich zu sagen.

Dann musste ich mit der Situation umgehen. Sechs Jahre nach der Wende aus einem Theater raus, in dem wir auch alle miteinander älter geworden sind, ein paar andere Stücke gemacht haben als zu Ost-Zeiten. Auf einmal rauschte die neue Zeit in dieses Theater und rauschte auch durch mich durch und durch meine Biographie, und ich musste entscheiden: Was machst du jetzt?

Ich war ein bisschen müde vom Stadttheater. Das Gefühl könnte ich sofort reproduzieren. Und ich habe mir gesagt: Theater kenne ich. Ich will in dieses Medium Fernsehen! Ich will das schaffen!

Dann bin ich losgezogen und das war schwer. Ich bin in die Besetzungsbüros, in die Produktionsfirmen und habe mich vorgestellt: Mein Name ist Thomas Rühmann und ich will Arbeit! Ja, diese Tasten zu drücken, die Telefonnummer wählen und diese Wörter sagen – das war hart. Weil man sich als Schauspieler ja nicht anbieten möchte, man möchte…

Künstlerphilosophin, LZ-Autorin, Leipzigerin: Konstanze Caysa. Foto: Privat

Künstlerphilosophin, LZ-Autorin, Leipzigerin: Konstanze Caysa. Foto: Privat

Ja, man möchte geholt werden.

Das ist das Allerbeste.

So, und da gab‘s auch Firmen, die haben gesagt: Ein persönliches Vorstellen ist bei uns n i c h t möglich! Das ist übrigens heute grundsätzlich so. Andere haben gesagt: Natürlich, kommen Sie her! – und waren total nett. Von denen habe ich nie wieder etwas gehört. Und bei manchen hätte ich rausgehen können und mich übergeben– und die haben mich dann als erstes besetzt.

Ich rauschte auf einmal in so eine Welt, die ich nicht kannte und in der ich mich durchsetzen wollte. Das war eine Entscheidung. Es hing auch damit zusammen, dass ich eine Familie hatte, mit zwei Kindern, die mussten durchgebracht werden durch die Zeiten. Die Kenntnisnahme der neuen Gesellschaft setzte eigentlich damit ein: mit einer Art Existenzkampf.

Es ging dann doch erstaunlich schnell. Ich konnte auf einmal von diesem neuen Medium leben und besser als im Theater. Dazu kam, dass ich aus den Ensembles raus war und aus dem Kollektivwesen der DDR, gelandet in einer neuen Gesellschaft und merkte: eigentlich ist es besser für mich.

War das für Sie eine Form von Freiheit? Haben Sie diese Situation als Freiheit wahrgenommen? Ich meine unmittelbar, ganz für sich und nicht die von Außen übergestülpte Indoktrination „Freiheit“? Nicht diese Freiheit, die von außen so genannt wurde, sondern für Sie direkt? Also … eine finanzielle Freiheit, Reisefreiheit oder eben eine Freiheit als Lebensgefühl?

Das hat eine Weile gedauert, bis das Gefühl einsetzte – aber klar: der Begriff „Reisefreiheit“ spukte auch durch den Oktober `89 und das machte man dann auch: Reisen.

Ich empfinde inzwischen diese offene – nein: diese o f f e n e r e Gesellschaft für mich besser. Besser als die geschlossene Gesellschaft der DDR. Und das Leben in den Kollektiven. Das System, das mit dem Westen kam, ist für mein Naturell praktischer. Das eigene Wirtschaften, das eigene Durchkommen, sich auf sich selbst stellen und möglichst n i c h t s erwarten.

Was haben Freunde – natürlich muss Kollektiv nicht gleich Freundschaft bedeuten –, was haben andere Menschen, mit denen man viel zu tun hat und am besten gerne zu tun hat, mit der eigenen Freiheit zu tun?

Ganz viel! Es ist ja auch erst einmal eine abstrakte Gegenüberstellung der beiden Systeme, wenn ich „Kollektiv“ sage. Ich habe natürlich in meinem Leben Gemeinschaften kennengelernt, mit denen ich unter Ostbedingungen enorme Freiheit gelebt habe.

Wir waren beispielsweise ein sehr kreatives Studienjahr an der Ernst-Busch-Schauspielschule in Berlin und die ersten, glaube ich, die mit einem Harlekin-Stück im Thespiskarren, einem Theaterwagen, von Mühlhausen nach Eisenach gezogen sind und auf den Angern gespielt haben. Das war Eigeninitiative, natürlich organisiert im Rahmen der Gesetzlichkeiten – ganz logisch, es war ja auch zum Teil Grenzgebiet. Das heißt, es war gut vorbereitet seitens der Hochschule und seitens der Organe in Erfurt, aber es war trotzdem von uns eine eigene Initiative. Im Rahmen der Möglichkeiten.

Ja, und da spielt der Einzelne wieder eine wichtige Rolle, der Einzelne, der das organisiert.

Genau – und das waren wir: sechs, sieben Leute, wir haben noch ein paar dazugeholt und erlebten für anderthalb Wochen ein Höchstmaß an Kunst, an Begegnungen, an Überraschungen. Unter freiem Himmel, unter den Wettern, durch diese Dörfer zu ziehen, die Leute ranzuholen und zu spielen.

Danach sind wir mit dem Hut rumgegangen und saßen später in der Kneipe und haben uns gefreut an unserem selbstbestimmten Künstlerleben.

Informationen über Thomas Rühmann bei Wiki

Thomas Rühmann im Netz

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Natürlich werden auch die L-IZ.de und die LEIPZIGER ZEITUNG in den kommenden Tagen und Wochen von den anstehenden Entwicklungen nicht unberührt bleiben. Ausfälle wegen Erkrankungen, Werbekunden, die keine Anzeigen mehr schalten, allgemeine Unsicherheiten bis hin zu Steuerlasten bei zurückgehenden Einnahmen sind auch bei unseren Zeitungen L-IZ.de und LZ zu befürchten.

Doch Aufgeben oder Bangemachen gilt nicht ;-) Selbstverständlich werden wir weiter für Sie berichten. Und wir haben bereits vor Tagen unser gesamtes Archiv für alle Leser geöffnet – es gibt also derzeit auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere selbstverständlich weitergehende Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

GesprächInterviewThomas Rühmann
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Mittwoch, der 8. Juli 2020: Abschiebungen, Regenbogenfahnen, Sexarbeit und Corona
Neues Rathaus in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenWährend der Stadtrat heute zur ersten von insgesamt drei Sitzungen innerhalb einer Woche zusammenkam, war die Nachrichtenlage außerhalb der Kongresshalle eher überschaubar. In der Zusammenfassung beschäftigen wir uns daher heute mit Ausblicken: auf ein Jahr Abschiebung in der Eisenbahnstraße, auf den diesjährigen Christopher-Street-Day und auf Warnungen vor Corona-Dynamiken. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 8. Juli 2020, in Leipzig wichtig war.
Der Stadtrat tagt: Leipzig verurteilt antimuslimischen Rassismus und Islamfeindlichkeit + Video
Kanwal Sethi - seit 2015 Vorsitzender des Migrantenbeirat Leipzig - brachte den Antrag ein. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBereits im Februar – kurz nach dem rassistisch motivierten Massenmord in Hanau – stand der Antrag auf der Tagesordnung der Ratsversammlung. Rund fünf Monate später hat der Stadtrat nun beschlossen, antimuslimischen Rassismus und Islamfeindlichkeit zu verurteilen. Zudem beschlossen die Stadträt/-innen, Geld in Bildungsarbeit zu investieren.
Filmprogramm zum Christopher Street Day Leipzig in der Cinémathèque
Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Auch in diesem Jahr beteiligt sich die Cinémathèque Leipzig mit einem Filmprogramm am Christopher Street Day Leipzig, der vom 10. bis 18. Juli stattfindet. Unter dem Titel „Let’s talk about ***“ erkundet unser moderiertes Kurzfilmprogramm, wie sich unterschiedliche Animationsfilme mit dem Thema Sexualität auseinandersetzen.
Der Stadtrat tagt: Doppelhaushalt kommt später als geplant und früher als gewünscht + Video

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich wollte die Verwaltung den nächsten Doppelhaushalt im September in den Stadtrat einbringen. Doch die Coronakrise durchkreuzte diese Pläne. Deshalb sollte sich die Einbringung auf Mitte Dezember verschieben. Doch das war einigen Fraktionen zu spät. Der neue Termin ist deshalb der 24. November. Der Beschluss ist für den 31. März 2021 geplant. Allerdings ist momentan noch offen, ob der Haushalt für 2022 erst später beschlossen wird.
Der Stadtrat tagt: Die Juli-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenKurz vor der Sommerpause geht es im Stadtrat noch einmal zur Sache. Gleich drei Termine sind für diese und nächste Woche angesetzt; der erste davon heute am Mittwoch, den 8. Juli. Die L-IZ wird über ausgewählte Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Der Stadtrat tagt: Thomas Dienberg ist neuer Baubürgermeister Leipzigs + Video
Leipzigs neuer Baudezernent Thomas Dienberg (Grüne) und Gratulant Burkhard Jung (SPD) Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserIn Göttingen wurde Thomas Dienberg aus fachlichen Gründen vorfristig freigegeben; er konnte sich mit SPD-Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler (SPD) nicht mehr auf gemeinsame Vorstellungen einer modernen Stadt einigen. Am 8. Juli 2020 stand der Grüne als einziger Kandidat zur Auswahl für die Nachfolge der scheidenden Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau (parteilos) für die Neubesetzung des Leipziger Amtes des Beigeordneten für Stadtentwicklung und Bau für die kommenden sieben Jahre.
BUND Leipzig veröffentlicht zehn Forderungen für den kommunalen Klimaschutz in Leipzig
Lauter Dächer ohne Photovoltaik und Grün. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm heutigen Mittwoch, 8. Juli, steht das Sofortmaßnahmenprogramm des OBM zum Klimanotstand auf der Tagesordnung des Stadtrates. Es ist mit 20 Millionen Euro unterfüttert und versucht all das nun mit Geld zu untersetzen, was die Stadt in kurzer Frist noch umsetzen kann. Aber auch dem BUND Leipzig geht das viel zu langsam. Der hat jetzt ein eigenes 10-Punkte-Programm zum Klimanotstand veröffentlicht.
NABU Leipzig erinnert den Stadtrat daran, dass Klimaschutz und Biologische Vielfalt auch am Wilhelm-Leuschner-Platz zu beachten sind
Grüner Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAuf der Tagesordnung der Ratsversammlung am heutigen 8. Juli steht auch unter Punkt 21.17 die Vorlage der Verwaltung zum Bebauungsplan Nr. 392 „Wilhelm-Leuschner-Platz“. Eine Vorlage, die auch beim Naturschutzbund (NABU) Leipzig auf heftige Kritik stößt. Denn der Wilhelm-Leuschner-Platz ist ein „Platz der Biologischen Vielfalt“. Die Artenvielfalt bei den Brutvögeln ist auf diesem Areal in der Innenstadt größer als auf vergleichbaren Flächen, so der NABU.
Änderungsantrag der Grünen: Stimmt der Stadtrat der Markierung von 14 weiteren Radwegen im Leipziger Netz heute zu?
Von Radfahrern viel genutzt: die Arthur-Hoffmann-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZuletzt schien das Thema fast in Dornröschenschlaf versunken. Der Radverkehr in Leipzig nimmt zu, aber neue Radstreifen entstanden keine mehr. Und das trotz Ausrufung des Klimanotstands im Oktober 2019. Und trotz Corona. Die Leipziger Umweltverbände waren regelrecht verzweifelt, dass da nichts mehr passierte. Doch jetzt werden doch wieder neue Radstreifen angelegt. Im Täubchenweg wurde am Montag begonnen.
Fridays for Future fordert Plätze für Wissenschaftler im Klimaschutzbeirat und Verbindlichkeit für dessen Beschlüsse
Man muss es eigentlich nur begreifen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAm Donnerstag, 9. Juli, trifft sich der Leipziger Stadtrat zur klimapolitischen Stunde in der Kongresshalle. Dabei gibt es dann den nächsten Protest zum Leipziger Klimaschutz-Sofortmaßnahmenprogramm, das aus Sicht von „Fridays for Furure“ Leipzig völlig unzureichend ist. Leipzig nimmt zwar seit Ausrufung des Klimanotstands im Oktober 2019 das Thema Klimawandel endlich ernst. Aber auch Leipzigs Verwaltung hat wertvolle Jahre vertrödelt und so getan, als könne man das Thema einfach mal aussitzen.
Zivilisationskollaps: Woher das gnadenlose Wachstumsdenken mit all seinen panischen Ängsten in unseren Köpfen kommt
Thomas Liebsch: Zivilisationskollaps. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOb die Menschheit überlebt, das entscheidet sich jetzt. Nicht auf irgendeiner Konferenz mit mutlosen Staatsoberhäuptern, nicht in irgendeiner Konzernzentrale, nicht in einem Forschungslabor. Sondern in Ihrem Kopf. Nirgendwo sonst. Sie entscheiden, ob die Menschheit in einer Heißzeit verglüht, ob die Ökosysteme zusammenbrechen oder unsere Wirtschaftsgrundlagen. Ganz am Ende des Buches lässt Thomas Liebsch einen kleinen Hoffnungsschimmer zu. Einen ganz kleinen.
Dienstag, der 7. Juli 2020: Ermittlungen im Fall Oury Jalloh stocken schon wieder
Im Januar 2017 beklebten Aktivisten unter anderem in Leipzig mehrere Werbekästen. Foto: Black Rose

Foto: Black Rose

Für alle Leser/-innenDie Arbeit der Sonderermittler, die im Fall Oury Jalloh für etwas Aufklärung sorgen sollen, ist offenbar ins Stocken geraten. Wie „Spiegel Online“ berichtet, sollen sie nicht direkt mit Richtern und Staatsanwälten reden dürfen. In Sachsen gibt es derweil einen Ausblick auf künftige Coronaregeln und sechs neue Fälle in Leipzig. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 7. Juli 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Dessau ist nicht nur Bauhaus-Stadt: Vor 20 Jahren ermordeten Neonazis den Mosambikaner Alberto Adriano
Einige Menschen aus der Dessauer Black Community gedenken am 11. Juni 2020 am Tatort im Stadtpark dem ermordeten Alberto Adriano. Der Dritte von rechts ist Amadi Indjai, Imam der Islamischen Gemeinde Dessau. Foto: Luise Mosig

Foto: Luise Mosig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit Freitag, 26. Juni im HandelZwischen zwei Bäumen im Dessauer Stadtpark flattert ein Plakat mit 182 Namen. Einer von ihnen ist Alberto Adriano, elfte Zeile, vierter von links. Das Plakat trägt die Überschrift „Todesopfer rechtsextremer und rassistischer Gewalt, 1990–2011“. Alberto Adriano wurde vor 20 Jahren, in der Nacht auf den 11. Juni 2000, von drei Neonazis brutal zusammengeschlagen. Drei Tage später verstarb er im Krankenhaus. Der aus Mosambik stammende Fleischermeister war als Vertragsarbeiter in die DDR gekommen, hinterließ eine Ehefrau und drei Kinder.
Ticketverlosung zur Doppel-Lesung im Schillerhausgarten: Leipziger Dichterlese I+II
Schillerhaus in Gohlis. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

VerlosungLieder, Gedichte, Gitarrenmusik erklingen zur „Leipziger Dichterlese I+II“ am Sonntag, dem 26. Juli, im Schillerhausgarten. Zehn Lyrikerinnen und Lyriker aus unserer Stadt tragen an diesem einzigartigen Ort eigene Songs und Gedichte vor und trotzen damit der viermonatigen Zwangspause. Freikäufer haben die Möglichkeit, je 1 x 2 Freikarten zu gewinnen.
Einige Tipps vom ADFC Leipzig für das richtige Verhalten von Radfahrer/-innen im Zusammenhang mit Lkw an Kreuzungen
Auch wenn es sich ungewöhnlich anfühlt: Wird der geradeausfahrende Radverkehr links neben dem rechtsabbiegenden Kfz-Verkehr geführt, erhöht sich die Sicherheit für den Radverkehr deutlich. Foto: ADFC Leipzig

Foto: ADFC Leipzig

Für alle LeserAm Montag, 22. Juni, wurde in Leipzig wieder eine Radfahrerin von einem rechtsabbiegenden Lkw erfasst und starb noch an der Unfallstelle. Das Thema tödliche Fahrradunfälle in Zusammenhang mit Lkw ist leider nicht neu, stellt der ADFC Leipzig fest. Bereits im Februar dieses Jahres haben der ADFC Bundesverband und der Bundesverband Güterkraftverkehr, Logistik und Entsorgung (BGL) e. V. in einem Positionspapier Forderungen an die Politik gestellt, um die Abbiegesituation an Kreuzungen zu verbessern und den Konflikt LKW – Radfahrende zu entschärfen.