Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #42

Für alle LeserKrisenzeiten sind Möglichkeitszeiten, Zeiten von Überbietung und Experiment. Corona zeigt uns das jeden Tag, und nur die heimlichen Datenkraken wissen, wie tief das Wasser unter der Oberfläche noch ist. Wobei es im Grunde gar keine Tauchgänge in die Untiefen des Möglichen (und die Abgründe des Menschlichen) braucht, denn was auf der Oberfläche schwimmt, ist erschreckend genug.
Anzeige

Nehmen wir einfach nur mal Bildungsministerin Betsy DeVos. Die geborene Milliardärin macht sich seit jeher für Privatschulen stark, am liebsten für solche mit religiöser Grundierung. Corona bietet ihr die Chance, ihr Privatisierungsprogramm noch weiterzutreiben. Und zwar in einem Ausmaß, das vorher nicht vorstellbar war.

Dazu bedurfte es im Grunde nur eines der vielen Hilfsprogramme, die jetzt allerorts aufgelegt werden. In diesem Falle handelte es sich um CARES, den Coronavirus Aid, Relief and Economic Security Act, den das Repräsentantenhaus beschlossen und Trump am 27. März durch seine Unterschrift in Kraft gesetzt hat. (Inzwischen werden Gesetze so benannt, dass sie schon qua Namen Glücksgefühle auslösen).

So auch bei Betsy DeVos, denn ein Teil der mit CARES verbundenen 2,2 Billionen Dollar sollte den amerikanischen Schulen zugute kommen. Wobei das Repräsentantenhaus das Geld nicht nach dem reinen Gießkannenprinzip ausschütten wollte, sondern mittels seiner gesetzgeberischen Kraft zumindest ein Loch so in den Sprühkopf gebohrt hat, dass der Strahl des warmen Geldregens vor allem auf jene Schüler fällt, die aus sozial schwachen Familien kommen.

Welche Art von Schulen diese Schüler besuchen, sollte dabei egal sein. Mit anderen Worten: auch Privatschulen konnten die Gelder für ihre Schüler beantragen, je nachdem, wie viele bedürftige Schüler sie haben. Naturgemäß sind das nicht allzu viele. Das wusste auch Bildungsministerin Betsy DeVos, weshalb sie das Gesetz ein wenig uminterpretierte, das heißt mehr in ihrem Milliardärs-Sinne deutete und der Ansicht war, dass die Hilfsgelder nicht auf Basis der Zahl bedürftiger Schüler, sondern auf Basis der Gesamtschülerzahl berechnet werden sollte. Mit anderen Worten: Wenn eine Privatschule 1.000 Schüler hat und eine öffentliche ebenso, dann sollen die Gelder auch jeweils unter den 1.000 Schülern verteilt werden.

Dass das dem Geist des Gesetzes widerspricht, dürfte DeVos klar gewesen sein, schließlich war es das Ziel, Schüler aus einkommensschwachen Familien zu helfen. Da diese aber vor allem an öffentlichen Schulen zu finden sind und es DeVos‘ großes Ziel ist, die Privatschulen zu stärken, konnte das nicht in ihrem Sinne sein, schließlich hätten die öffentlichen Schulen dann einen Großteil der Hilfsgelder erhalten.

Also wurde das Gesetz von DeVos mit viel interpretatorischem Aufwand umgedeutet und im Juli eine Richtlinie erlassen, die die Schulen dazu zwang, Teile der Gelder zurückzuhalten, damit sie nicht nur unter den bedürftigen, sondern unter allen Schülern von Privatschulen verteilt werden können. In der Summe hieß das: weniger Geld für die öffentlichen Bildungseinrichtungen und mehr für die privaten.

Im Grunde macht die unter dem Deckmantel von Corona erlassene Richtlinie das, was DeVos auch schon vorher getan hat, schließlich ist sie schon seit Jahrzehnten eine der entschiedensten (und finanzstärksten) Verfechterinnen für das, was sie „freie Schulwahl“ nennt. Auch wenn es tatsächlich – und das ist gewollt – auf eine Förderung der privaten und religiösen Bildungseinrichtungen hinausläuft.

Corona kam DeVos da durchaus ganz recht, denn in Zeiten wie diesen liegen das Mögliche und das Machbare eng beieinander. Kein Wunder, dass sie im Mai in einem Interview mit dem Erzbischof von New York, Kardinal Timothy Dolan, unumwunden zugegeben hat, dass die Pandemie eine Chance für sie ist, mehr Gelder an private und religiöse Bildungseinrichtungen zu geben. DeVos verkauft das – wie üblich – als Gleichberechtigung, denn ihrer Meinung nach bekommen die öffentlichen Schulen zu viel Geld, wodurch private und religiöse Bildungseinrichtungen benachteiligt würden und die Wahlfreiheiten der Schüler und Eltern eingeschränkt wären.

Donald Trump folgt ihr darin und hat die „school choice“ zu einem zentralen Thema seiner geplanten zweiten Amtszeit erklärt. Aber zum Glück haben die Götter vor den Erfolg nicht nur den Schweiß, sondern auch die Stimmabgaben gesetzt und zur Wahrung des Machtgleichgewichts auch noch ein paar Gerichte mit installiert. Und ein solches hat nun entschieden, dass DeVos Interpretation des CARES-Act eine komplette Fehldeutung und ihre Richtlinie hinfällig ist. Entsprechend hart fiel auch das Urteil der Bundesrichterin aus. DeVos‘ Bildungsministerium, so erklärte sie, habe mit der Richtlinie die Absicht des Repräsentantenhauses untergraben und die Rechte jener Schüler verletzt, die besonders hart von der Pandemie betroffen sind. Das Bildungsministerium wollte das zwar nicht einsehen, aber ein zweiter Bundesrichter bestätigte die Entscheidung und kritisierte die Richtlinie ebenfalls scharf. DeVos‘ kleines Experiment ist damit gescheitert. Ihre große Umverteilung aber geht weiter.

Nachtrag:

Für gewöhnlich würde man die Entscheidung der Richter zumindest temporär als Niederlage der Bildungsministerin ansehen – und in gewissem Sinne ist sie das auch. Aber die Sache hat noch einen anderen Aspekt, denn nachdem ich diesen Text bereits beendet hatte, kam mir ein Aufsatz in den Sinn, den ich vor vielen Jahren mal gelesen habe.

Normalweise erinnere ich mich nicht an alte Aufsätze, aber der hier trug die These bereits im Titel und so was lässt sich anscheinend gut merken. „Gesetze, die nicht durchgesetzt werden“ lautete er, und der Untertitel machte klar, dass es sich dabei um „ein Strukturmerkmal des frühneuzeitlichen Staates“ handelte.

Nun will ich nicht behaupten, die USA unter Trump ähnelten einem frühneuzeitlichen Staat, aber die vielen Gesetze und Richtlinien, die seine Regierung erlässt und die dann doch nicht umgesetzt werden, lassen zumindest einige interessante Parallelen aufscheinen. Denn es war, wie in dem Aufsatz ausgeführt wird, ein Zeichen des frühneuzeitlichen Staates, dass er häufig Gesetze erließ, die sich gar nicht umsetzen ließen.

Aber dahinter stand keine behördliche Schlamperei, sondern ein symbolischer Akt. Die Obrigkeit war sich schließlich darüber im Klaren, dass ihre tatsächliche Macht beschränkt war und die Menschen unliebsame Gesetze ignorieren, umgehen oder anderweitig aushebeln würden, wann immer es sich bewerkstelligen ließ. Aber das interessierte die Obrigkeit nicht allzu sehr, denn die Gesetze waren nicht für die Menschen, sondern für sie selber gemacht. Oder besser: gedacht.

Denn sie waren weniger Anweisungen an die Untertanen, etwas Bestimmtes zu tun, als vielmehr Ausdruck dessen, was man als obrigkeitlicher Herrscher in einer bestimmten Situation selber tun würde. Mit anderen Worten: Die Gesetze waren nicht für die Mühen der Ebene, sondern für die Möglichkeiten der Berge gemacht. Visionen einer vollkommenen Welt, die sich nie einstellen, aber immer vorstellen ließ.

Diese Herangehensweise hat sich im kollektiven Unterbewussten offensichtlich erhalten, auch wenn die Möglichkeiten, Gesetze durchzusetzen, inzwischen ungleich größer geworden sind, ebenso wie die Optionen der Untertanen, etwas dagegen zu tun. Die Sache hat sich im Grunde „nur“ formalisiert.

Es werden Eingaben und Kommentare geschrieben, es werden Unterschriften gesammelt und Petitionen erstellt, es wird demonstriert, protestiert und geklagt. Der symbolische Akt des Gesetzemachens ist trotzdem geblieben. (Und wird inzwischen mit wohlklingenden Namen garniert.) Aber, who CARES?! Die Niederschrift muss ihren Niederschlag in der Realität gar nicht finden. Das Gesetz ist nicht das Geschehen und die Norm nicht die Realität.

Alle Auszüge aus dem „Tagebuch eines Hilflosen“.

Direkt zum „Tagebuch eines Hilflosen“.

Die neue Leipziger Zeitung Nr. 82: Große Anspannung und Bewegte Bürger

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

Tagebuch eines Hilflosen
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ein paar kleine Korrekturen zu ein paar großen Zahlen aus einem Leser-Kommentar
Plakat aus der Frühzeit von Corona in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZu unserem am 20. September veröffentlichten Beitrag „Petition freundlich abgelehnt: Es ist noch nicht Zeit für ein Renaissance-Stadtfest aus Dank zur Errettung vor der großen Corona-Seuche“ gab es im Nachhinein eine kleine Diskussion, in der vor allem Leser „Igor“ sehr emotional wurde und auch einige Zahlen ins Gespräch brachte, mit denen er die Auswirkungen des Coronavirus versuchte einzuordnen oder zu relativieren. Ganz so klar wurde das nicht.
Fratelli tutti: Warum wir endlich wieder Politiker brauchen, die begriffen haben, was Geschwisterlichkeit ist
Papst Franziskus: Fratelli tutti. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDrei Enzykliken hat Papst Franziskus mittlerweile veröffentlicht, die dritte am 3. Oktober. Enzyklika kann man als Rundschreiben übersetzen. Aber was Franziskus da macht, ist eigentlich mehr, fast schon eine Streitschrift, mit der der seit 2013 amtierende Papst einer ganzen Gesellschaftsordnung ins Gewissen redet. Einer Gesellschaft, die die selbst verkündete Brüderlichkeit dem Wettbewerb und dem Egoismus geopfert hat. Corona hat eigentlich nur offengelegt, wie wenig von den so gern zitierten europäischen Idealen tatsächlich gelebt wird.
Freitag, der 30. Oktober 2020: Schutzverordnung regelt den „Lockdown light“ in Sachsen
Petra Köpping (SPD), Sozialministerin Sachsens. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie neue Corona-Schutzverordnung für Sachsen ist da und sie enthält all das, was zuvor angekündigt wurde. Viele Einrichtungen müssen bis Ende November schließen und die Zahl der sozialen Kontakte soll sich deutlich reduzieren. Außerdem: ein Stromausfall im Leipziger Osten und eine Auszeichnung für Susanne Köhler. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 30. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
In der neuen Dingwelt: Rückblick in eine Kindheit zur Zeit der Wende

© Jwaller

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelIm Sommer 2019 habe ich die Interviewreihe „Wendegespräche“ begründet. In der Folge durfte ich mit insgesamt zehn Menschen unterschiedlichen Alters und sozialer Herkunft sprechen. So beispielsweise mit einem Dozenten, einer Choreographin, einem Versicherungsvertreter und einer Näherin – mit Menschen, die in der DDR sozialisiert waren, aber auch mit einer Teilnehmerin aus den alten Bundesländern, die über ihre persönlichen Erfahrungen vor, während und nach der Wende berichteten. In dieser Ausgabe schließe ich die „Wendegespräche“ mit einem persönlichen Blick auf meine Erinnerungen während dieser Zeit ab.
Grüne beantragen: Leipzigs Verwaltung soll bis 2022 einen Integrierten Gewässerentwicklungsplan vorlegen
Weiße Elster bei Stahmeln. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Noten 4 und 5 bekommen Leipzigs Flüsse für ihre Wasserqualität. Das liegt nicht nur daran, dass die Anrainer am Oberlauf allerlei Zeug hineinlaufen lassen, das da nicht hineingehört. Es liegt auch daran, dass die Flüsse von ihrer natürlichen Aue völlig abgeschottet sind und deshalb auch der Artenreichtum nicht gedeihen kann. Das im Juni beschlossene Auenentwicklungskonzept kann nur der Beginn sein, den Missstand aufzulösen. Leipzig braucht aber auch endlich ein Konzept, die Wasserrahmenrichtlinie umzusetzen, beantragen die Grünen.
Nach 2022 könnte die Sanierung der alten Theaterspielstätte Gottschedstraße 16 beginnen
Das Haus Gottschedstraße 16. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserErst wollte die Stadt das Haus verkaufen, um mit dem Erlös die neue Spielstätte des Schauspiels zu bezahlen. Dann stellte sich schnell heraus, dass das so nicht funktionierte und verschiedene Leipziger Vereine legten neue Nutzungskonzepte für das Haus Gottschedstraße 16 vor. 2018 beschloss der Stadtrat einen Verkaufsstopp für das Haus Gottschedstraße 16. Im Mai 2020 beschloss er dann, den Weg freizumachen für ein „Haus des Festivals“. Der Planungsbeschluss liegt jetzt vor, muss aber noch beschlossen werden.
Er gibt nicht auf: Ein Mörder kämpft weiter um mildere Strafe
Hofft weiter auf eine mildere Strafe: Dovchin D. (heute 41, rechts), hier im Januar 2019 neben seinem Anwalt Dr. Stefan Wirth beim ersten Prozess nach der Revision. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle Leser2016 brachte er zwei Frauen in Leipzig um und zerteilte ihre Leichen. Dafür wurde er zu lebenslanger Haft mit besonderer Schwere der Schuld verurteilt. Nach einer erfolgreichen Revision der Verteidigung und einem neuen Prozess bestätigte das Landgericht 2019 die Strafe - doch die Entscheidung wurde wiederum gekippt. Am kommenden Freitag steht der heute 41-jährige Dovchin D. deswegen vor dem Richter. Zum dritten Mal.
Die umgebaute Haltestelle Goerdelerring geht am 31. Oktober wieder komplett ans Netz
Linie 4 in der neuen Haltestelle Goerdelerring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEndlich fertig. Als hätten es die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) geplant: Praktisch mit Corona starteten sie in diesem Jahr die Bauarbeiten in ihren größten Baustellen in der Bornaischen Straße und am Goerdelerring, die über Monate ein zuweilen verwirrendes Umleitungsregime zur Folge hatten. Und die größte und sperrigste dieser Baustellen wird jetzt endlich fertig. Die zentrale Haltestelle Goerdelerring wird ab 31. Oktober wieder komplett bedient, teilen die LVB mit.
Leipziger Forscher staunen: Älteste ausgegrabene Mongolin besaß Erbgut von Denisovanern, Neandertalern und modernen Menschen
Diyendo Massilani durchsuchte die Genome der Salkhit- und Tianyuan-Individuen auf DNA-Spuren von ausgestorbenen Homininen und wurde fündig. Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Für alle LeserVon Kosmopoliten spricht Diyendo Massilani. Aber so empfanden sich die Menschen, die vor 30.000 und 40.000 Jahren in den eisfreien Weiten des großen Kontinents Eurasien unterwegs waren, bestimmt nicht. Auch wenn sie dann und wann überrascht gewesen sein dürften, dass sie auf andere Gruppen von Menschen stießen, die etwas anders aussahen und wohl auch etwas anders sprachen. Und trotzdem paarte man sich. Zum Glück für heutige Anthropologen.
Kurzarbeit dämpft auch im Oktober die Arbeitslosenzahl und das Stellenangebot ist auf Vorjahresniveau
Gemeldete Arbeitslose in Leipzig. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserWas die ganzen Folgen der Corona-Panemie am Ende tatsächlich in der Wirtschaft anrichten, weiß noch niemand. Selbst die Diskussionen, ob die ab dem 2. November geplanten Einschränkungen überhaupt Sinn machen, beginnen erst. Denn wir sind längst an dem Punkt angekommen, da wir lernen müssen, das Leben am Laufen zu halten, obwohl das Corona-Virus weiterhin unterwegs ist. Auch in Leipzig ging im Oktober die offizielle Arbeitslosigkeit wieder zurück.
Frühstücksträume: Lauter leckere Tipps, wie man aus der Frühstückslangeweile herauskommt
Barbara Baumann: Frühstücksträume. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Wort Corona kommt in diesem Buch einmal nicht vor. Aber eigentlich passt das Buch haargenau in diese seltsame Zeit mit all ihren Einschränkungen und nun der zweiten langen Zeit, wo die ganze Familie wochenlang zu Hause hocken muss. Da lohnt es sich, selbst das Sonntagsfrühstück zu einem richtigen Erlebnis zu machen – mit selbst gemachter Konfitüre und selbst gebackenen Brötchen. Oder auch ganz international.
Donnerstag, der 29. Oktober 2020: FDP, Linke und Gaststätten kritisieren Corona-Politik
Rico Gebhardt, (MdL, Die Linke). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserBundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsident/-innen haben sich gestern auf einen „Lockdown light“ verständigt. FDP und Linke kritisieren unter anderem fehlende Parlamentsbeteiligung und die Gaststätten wollen ihre Schließung nicht einfach hinnehmen. Außerdem: Der ehemalige Unirektor Cornelius Weiss ist tot. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 29. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Bertolts Bruch und Friedrichs Fiasko: Zwistigkeit im Glanz der Freiheit
Screenshots: www.duden.de, Montage: LZ

Screenshots: www.duden.de, Montage: LZ

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im Handel„Zwist“. Beinahe schon ein veraltetes Wort, aus dem Niederdeutschen übernommen, das steht für „Streit“ oder „Zerwürfnis“. Dieser Fast-Archaismus schien mir aber als Ersatzwort in der Silbenparallele wesentlich besser zu passen, als „Einigkeit und Recht und Freiheit“ zum 30. Jahrestag des Beitrittsjubiläums hinauszuposaunen.
Mit dem richtigen Hygienekonzept und guter Belüftung könnten Hallenveranstaltungen auch in Corona-Zeiten stattfinden
Konzert mit Tim Bendzko am 22. August in der Quarterback Immobilien Arena Leipzig. Foto: SC DHfK Handball

Foto: SC DHfK Handball

Für alle LeserAm 2. November sollen die neuen verschärften Allgemeinverfügungen zur Corona-Pandemie in Kraft treten. Und die Sportvereine und -verbände in Mitteldeutschland meldeten sich sofort nach Verkündung mit heftiger Kritik zu Wort, denn sie haben in der Regel alles getan, damit der Verein nicht zum Hotspot für das Virus wurde. Und mit dem großen Experiment RESTART-19 im August haben die Universitätsmedizin Halle (Saale) und der SC DHfK gezeigt, dass auch Sportveranstaltungen mit dem richtigen Hygienekonzept machbar sind.
Mehr als ein Stück Ernährungswende in Taucha: Kooperative Landwirtschaft vor den Toren Leipzigs
Kohlernte bei KoLa mit Spaßfaktor. © Frank Willberg

Foto: Frank Willberg

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelEine Gemüsewurzelrevolution vor den Toren der Stadt. KoLa Leipzig steht für Kooperative Landwirtschaft. Die Genossenschaft mit aktuell 976 Mitgliedern ist im Mai 2018 entstanden und hat einen überaus verheißungsvollen Auftakt hingelegt. Aber was macht solidarische Landwirtschaft besser als gewöhnlicher Ökolandbau? Wie hat sich die Idee von KoLa bislang entwickelt? Und was bewegt hauptsächlich junge Menschen, diesen nicht unbedingt einfachen Weg einzuschlagen?