Suchtbericht der Stadt Leipzig 2012: Der Rauschgiftmarkt hat sich 2010/2011 drastisch verändert

Seit dem 17. Juli liegt der neue Suchtbericht der Stadt Leipzig vor. Das Sozialdezernat stellt darin jedes Jahr all die Maßnahmen vor, mit denen die Stadt versucht, die Suchtproblematik in der Stadt in den Griff zu bekommen, die Probleme einzudämmen und den Gestrauchelten zu helfen. Man hat es ja in der wilden Diskussion der letzten anderthalb Jahre fast vergessen: Süchtige sind nicht in erster Linie Kriminelle, sondern Gestrauchelte. Sie sind kein Polizeiproblem, sondern eines der gesamten Zivilgesellschaft.
Anzeige

Was die Stadt Leipzig tut, um Menschen aus ihrer Abhängigkeit herauszuhelfen, und was sie auch tut, um Abhängigkeiten frühzeitig zu verhindern, das ist im Suchtbericht auf 60 Seiten nachzulesen. Hier findet man auch all die Hilfsangebote, die sie unterstützt und ohne die viele Leipziger, die ein oder mehrere Suchtprobleme haben, überhaupt keine Hilfe, keine Ansprechpartner und keine Chance hätten, mit ihrer Sucht zurechtzukommen.

Und wer liest, wird sehen, dass nicht die verbotenen Drogen Leipzigs Hauptproblem sind. Sie waren es noch nie. Auch wenn sie Jahr für Jahr für eine Handvoll Menschen den Tod bedeuten – durch eine Überdosis, durch einen Kollaps der Körperfunktionen …

Verbotene Drogen werden nur deshalb ein Problem, weil ihr Vertrieb und ihr Besitz durch Gesetze inkriminiert sind. Hier muss die Polizei tätig werden. Hier lässt die Leipziger Polizei seit anderthalb Jahren die Muskeln spielen.

So heißt es in der Meldung der Stadt dazu: „Die Bekämpfung der Rauschgiftkriminalität, insbesondere die Verhinderung einer offenen Rauschgiftkonsumszene, ist eine Schwerpunktaufgabe, für deren Bewältigung alle rechtlichen Möglichkeiten ausgeschöpft werden. Das bisherige repressive Konzept eines offensiven Maßnahmenbündels von gefahrenabwehrrechtlichen und strafprozessualen Maßnahmen hat sich im Berichtszeitraum insoweit bewährt, als deutlich mehr Rauschgiftdelikte festgestellt werden konnten. Dieses Konzept wird auch weiterhin flexibel und lageangepasst vorangetrieben, um eine offene Anbieterszene im Bereich der Stadt Leipzig zu verhindern. Laut Polizeilicher Kriminalstatistik sind im Jahr 2011 im Zuständigkeitsbereich der PD Leipzig 1.458 Rauschgiftdelikte (Jahr 2010: 1.183) erfasst worden. Der Anteil der Rauschgiftdelikte an der Gesamtkriminalität lag 2011 bei 2,3 % (Jahr 2010: 2,0 %).“

Das Wörtchen „insoweit“ ist wichtig: Es ist die freundliche Kritik daran, dass man das Thema trotzdem nicht zum politischen Wahlkampfthema machen darf. Dazu ist es zu brisant. Und es steckt auch ein kleines Aber in dem Wort: Aber gebracht hat der ganze Aufstand nichts. Denn die vermehrte Zahl festgestellter Rauschgiftdelikte ist schlichtweg Resultat der vermehrten Polizeikontrollen.

Auf Seite 66 sind die festgestellten Verstöße alle einmal in einer Grafik erfasst. Und die Grafik ist entlarvend. Denn während es der Polizei gelungen ist, mit ihren Aktionen 2010 und 2011 das Angebot an Heroin und Crack auf dem Leipziger Markt zu reduzieren, indem auch wichtige Zwischenhändler einkassiert wurden, stieg im selben Maß, wie jetzt die „Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz“ mittels Heroin und Crack sanken, die Zahl der Verstöße mit „Amphetamin / Metamphetamin“, besonders hervorgehoben: Crystal. Man hat die Süchtigen nicht von ihrem Laster befreit – man hat sie schlicht zum Umsteigen auf eine andere – und wohl noch schlimmere – Droge gebracht.

Aber selbst diese neuen Drogen dominieren nicht das Bild der ertappten Sucht-Sünder. Mit den vermehrten Kontrollen gingen der Polizei vor allem vermehrt Leute ins Netz, die mit Cannabis und Cannabis-Produkten ihre Sucht befriedigen. Das ist – bei den verbotenen Substanzen – nach wie vor die dominierende Droge in Leipzig.Da auch Drogen teurer werden, wenn die Polizei den Markt bereinigt (auch hier gelten die Gesetze der Marktwirtschaft), hat Leipzig seit 2010 den Effekt einer sichtlich steigenden Beschaffungskriminalität. Auch dazu finden sich deutliche Aussagen im Bericht.

„Als Schwerpunkte der indirekten Beschaffungskriminalität haben sich Raubdelikte insbesondere auf Geschäfte, Einbrüche in Wohnungen und Einrichtungen sowie der Diebstahl in/aus Kfz (Pkw-Aufbruch) etabliert. Bis auf das Kriminalitätsfeld des Pkw-Aufbruchs sind tendenziell steigende Fallzahlen im Bereich der oben aufgeführten Kriminalitätsfelder zu verzeichnen. Die Entwicklung im Bereich der Pkw-Aufbrüche ist rückläufig. Nach wie vor ist die Belastung mit Straftaten des besonders schweren Diebstahls (BSD) in/aus Kfz die mit Abstand höchste im Freistaat Sachsen; so ist diese etwa drei Mal so hoch wie in Dresden (sowohl absolut wie auch in Häufigkeitszahlen ausgedrückt). Die Raubdelikte stagnieren auf einem insgesamt hohen Niveau, während die Wohnungseinbrüche eine deutliche Zunahme erfahren haben.“

Und dann der deutliche Satz: „Die geschilderte Entwicklung indiziert einen gestiegenen Finanzierungsbedarf drogenabhängiger Täter. Die PD Leipzig führte in dem Zusammenhang für den Zeitraum der letzten zwei Jahre eine Untersuchung zu den erfassten Wohnungseinbruchsdiebstählen (Hellfeld auf Basis von PASS-Daten) durch.

Im Ergebnis wurde festgestellt, dass im Jahr 2011 ca. 44 Prozent (im Jahr 2010 ca. 49 Prozent) der Tatverdächtigen zu den Wohnungseinbrüchen einen direkten Betäubungsmittelhintergrund aufwiesen. Herausragend hoch war die Zunahme von Wohnungseinbrüchen, bei denen die Täter gemeinschaftlich handelten.

Aktuell sind 1.161 Tatverdächtige der 2011 in Leipzig bekanntgemachten 19.143 Tatverdächtigen als BtM-Konsumenten, Konsumenten harter Drogen und/oder Rauschgiftschmuggler/ -händler erfasst (PASS-Recherche, Stand: 17. Januar 2012).“

Und während der eine oder andere Hardliner glaubt, mit dem Verbot der diversen Rauschmittel würde der Gesellschaft auch wirtschaftlicher Schaden erspart, für den gibt es im Bericht auch eine kleine Rechnung: „Aufgrund von statistisch nicht belegbaren, aber sich regelmäßig ähnelnden Angaben von Konsumenten harter Drogen in polizeilichen Vernehmungen ist davon auszugehen, dass diese im Raum Leipzig derzeit etwa 70 – 80 ? pro Tag benötigen, um ihre Sucht zu finanzieren.

Dies bedeutet, dass ein Konsument harter Drogen ca. 25.000 – 30.000 ? im Jahr zur alleinigen Finanzierung seiner Suchterkrankung benötigt. Bei einer polizeilichen Schätzung der Anzahl der Opiatabhängigen auf ca. 1.250-2.500 in der Stadt Leipzig würde dies einen jährlichen Kostenaufwand von 30 – 75 Mio ? für den Erwerb von Betäubungsmitteln bedeuten.“

Die Leipziger Polizei befindet sich, wenn sie aktiv wird, also auf einem durchaus lukrativen Markt. Ein paar gut organisierte Leute, die in der Regel in keine Leipziger Komplexkontrolle geraten, verdienen sich hier goldene Nasen. Und sie schichten den Markt einfach um, wenn die Polizei bei Heroin zum Beispiel zu erfolgreich ist: „Die Sicherstellungsmengen im letzten Jahr sind trotz steigender Fallzahlen und erhöhtem Verfolgungsdruck rückläufig. Das Ausweichen des Marktes weg von Heroin zeigt sich auch an den gegenüber 2009 und 2010 erheblich geringeren Sicherstellungsmengen“, heißt es dazu im Bericht. „Die stark gestiegenen Sicherstellungen an Flunitrazepam sind auf eine Großsicherstellung und den verstärkten Verfolgungsdruck zurückzuführen. Bei Personenkontrollen wurden im Allgemeinen 10 bis 30 Flunitrazepam fest- und sichergestellt. In Ausnahmefällen waren es zwischen 80 und 296 Stück.“

In der Mitteilung des Sozialdezernats zum Bericht wird das noch einmal so zusammengefasst: „Über die vergangenen Jahre hat sich in Leipzig eine deutliche Veränderung des Drogenmarktes und des Konsumverhaltens vollzogen. Bei Cannabisprodukten ist ein gestiegener Wirkstoffgehalt zu verzeichnen, der mit einer höheren Gefährdung der Konsumenten einhergeht. Hinzu kommen künstliche Cannabinoide, deren gesundheitsschädliche Wirkung aufgrund der Verschiedenartigkeit der verwendeten Substanzen nicht eingrenzbar ist.

Im Bereich der Methamphetamine – insbesondere bei Crystal – ist eine gesteigerte Nachfrage zu beobachten, die mit der abnehmenden Verfügbarkeit von Heroin in Leipzig einhergeht. Crystal hat ein besonders hohes Suchtpotenzial und verursacht in verhältnismäßig kurzer Zeit schwere und irreversible Gesundheitsschädigungen.“ Zum Beispiel: „Ca. 95 Prozent aller Metamphetaminabhängigen wiesen psychotische Symptome auf.“

Und wohin geht die Reise? – Die Polizei will den Druck auf die Szene aufrecht erhalten. Was auch bedeutet: „Die indirekte Beschaffungskriminalität wird sich weiterhin in anhaltend hohen Fallzahlen von Ladendiebstählen, Raubdelikten, besonders schweren Fällen des Einbruches in/aus PKW, in Wohnungen, Büros sowie Geschäften und Einrichtungen zur Finanzierung des illegalen Erwerbs von Betäubungsmitteln auswirken.“

Und Ursache dafür, dass gerade in Leipzig die Fallzahlen so hoch sind, ist neben der günstigen zentralen Lage auch die „ungünstige Sozialstruktur“. Ein zarter Hinweis darauf, dass das Armutsproblem der Stadt Leipzig eine der Ursachen des Suchtproblems und der Beschaffungskriminalität ist.

Mehr zum Thema:

Leipziger Drogendebatte: Linke und Grüne begrüßen Vorschlag eines Modellprojekts
In der aktuellen Leipziger Debatte um die …

Leipziger Drogenpolitik: Grüne fordern Weiterführung der Straßensozialarbeit für Alkoholkranke
Alkohol ist und bleibt in Leipzig Suchtmittel Nummer …

Alkohol – legale Droge Nr. 1 in Leipzig: Plakataktion soll aufklären
Man soll den Teufel Alkohol nicht verteufeln …

Und wer jetzt Zahlen zu den eigentlichen dominierenden Süchten der Leipziger erwartet, findet sie zumindest teilweise in den Einzelberichten zu den Beratungs- und Präventionsangeboten. Die häufigste und am häufigsten geleugnete Sucht ist nach wie vor die Alkoholsucht, sie dominiert deutlich vor den Opiat- und Cannabisabhängigkeiten, die in den Suchtberatungsstellen registriert werden. Die Nikotinsucht und einige andere gesellschaftlich sogar belohnte Süchte kann man hier einmal ausklammern. Mit Nikotin schädigen sich die Betroffenen zwar selbst – aber sie landen eher nicht als Süchtige in den Betreuungseinrichtungen des Gesundheitswesens, sondern als Krebserkrankte.

Das Tragische beim Alkohol ist, dass diese Sucht sich über lange Jahre des steigenden Konsums erst aufbaut und oft erst spät für die Mitwelt sichtbar wird. Wer in den Suchtberatungsstellen als Alkoholsüchtiger auftaucht, hat meist Jahrzehnte einer zunehmenden Abhängigkeit hinter sich.

Was auch nicht in Polizeiberichten auftaucht sind die mittlerweile recht häufigen Abhängigkeiten von Stimulanzien – also in der Regel diversen Aufputschmitteln – und von pathologischem Spielverhalten.

Der Suchtbericht 2012 als PDF: www.leipzig.de


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Schleußig: Ein Leipziger Stadtteillexikon über den besonderen Ortsteil auf der Insel
Schleußig. Ein Leipziger Stadtteillexikon. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich ist Schleußig der unbekannteste aller Leipziger Ortsteile. Man fährt meistens nur durch oder spaziert am Rand durch die Nonne, vielleicht schippert man auch in der Schute über die Weiße Elster. Aber so richtig greifbar wird der Ortsteil nicht. Er hat kein altes Rathaus, keinen Marktplatz, kein Zentrum. Und dennoch wird es richtig spannend, wenn sich eine Handvoll geübter Autoren mal richtig hineinkniet in die Verschlagwortung von A wie Agricola bis Z wie Zweirad-Woj.
Fabian Schmidt klagt gegen den Teil-Lockdown in Sachsen: „Die Gastronomie ist nicht das Problem, sondern die Lösung“
Gastronom Fabian Schmidt (l.) und Rechtsanwalt David Wirth (r.) gehen juristisch gegen den Lockdown vor. © Antonia Weber

© Antonia Weber

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im Handel31 Jahre alt, verheiratet, zwei Kinder. Fabian Schmidt ist einer von vielen Gastronomen, die mit dem erneuten Lockdown an den Rand ihrer wirtschaftlichen Existenz gedrängt wurden. Als Miteigentümer des erst seit einem Jahr bestehenden Gasthauses Mr. F&F in Jesewitz geht Schmidt juristisch gegen die Einschränkungen vor.
Mittwoch, der 2. Dezember 2020: Kretschmer warnt vor hartem Lockdown im Januar
Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Archivfoto: Matthias Rietschel

Archivfoto: Matthias Rietschel

Für alle LeserDie nächsten Wochen könnten abwechslungsreich werden: ein bisschen Lockdown vor Weihnachten, weniger Lockdown rund um Weihnachten, harter Lockdown nach Weihnachten. Entsprechende Signale sendet zumindest gerade der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer. Außerdem: Auch der Landkreis Leipzig plant Ausgangsbeschränkungen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 2. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Rodig reflektiert: Küsst die Polizisten, wo ihr sie trefft + Video
Brutale Ängste und Panik satirisch aufgespießt. Die PARTEI unter Einsatz ihres Lebens und ihrer Gesundheit auf der Demonstration von „Querdenken“ am 7. November in Leipzig. Foto: Die PARTEI Leipzig

Foto: Die PARTEI Leipzig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelAllzu häufig ist diese Kolumne gespickt mit fiesen Bemerkungen, hanebüchenen Anwürfen und grundsolidem Klassenhass. Doch heute nicht, meine lieben Leserinnen! Bevor Sie angeödet weiterblättern, möchte ich mich erklären. Denn unerhörte Dinge ereignen sich in diesem Leipzig, das ich meinen Wohnort nenne. Am 07.11. – wie die Vorwahl von Stuttgart. Zufall? – vor nun knapp zwei Wochen, schwamm eine Welle durch die mythosbeladene Innenstadt. Sie haben sicher die Bilder im Interweb gesehen, sich davon erzählen lassen, oder: haben es Ihrem bescheidenen Kolumnisten gleichgetan und haben sich selbst ein Bild gemacht vor Ort.
Das in Leipzig lebende Musikerehepaar Anna-Maria Maak & Sef Albertz sucht Unterstützer fürs zweite Album
Anna-Maria Maak und Sef Albertz. Foto: Florentyn Music

Foto: Florentyn Music

Für alle LeserMit dem neuen Klavieralbum „In the Secret of the World“, welches nach „Resplendences around Bach“ (2018) den dramaturgischen Bogen weiterspannt und damit ein großes künstlerisches Konzept vervollständigt, geben die Leipziger Pianistin Anna-Maria Maak und der Komponist Sef Albertz eine künstlerische Antwort in Zeiten von Corona. Aber damit das Album im Frühjahr erscheinen kann, braucht es noch kräftige Unterstützung.
Bürgerinitiative hat ihren Vorschlag zu gestaffelten Entgeltzuschlägen am Flughafen Leipzig/Halle übergeben
Landeanflug am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIm November gab es ein zweites Treffen von Vertretern der Bürgerinitiativen aus dem Umwelt des Flughafens Leipzig/Halle mit Vertretern des Sächsischen Umweltministeriums, das mit einer erstaunlichen Zusage endete: Die Bürgerinitiativen durften einen Vorschlag für gestaffelte Entgeltzuschläge für die Starts am Flughafen machen. Das haben sie jetzt auch getan.
Eine Brücke wie keine andere: Wie der Corona-Sommer der Könneritzbrücke zu einem besonderen dichterischen Auftritt verhalf
Die Könneritzbrücke. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserEs gibt diese Orte in einer Stadt, an denen man einfach innehalten muss, weil sie einen ansprechen, unverwechselbar sind und auch noch von einer Schönheit, die ganze Generationen von Künstler/-innen in ihren Bann zieht. So ein Ort ist die Könneritzbrücke, die Schleußig und Plagwitz miteinander verbindet. Der Leipziger Dichter Ralph Grüneberger hat ihr jetzt einen eindrucksvollen kleinen Filmessay gewidmet.
Die Leipzig Charta ist ein herrliches Beispiel dafür, wie Regierungen die nachhaltige europäische Stadt verhindern können
Leipzig aus Charta-Höhe betrachtet. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWas war das für eine stille Hoffnung 2007, als in Leipzig die erste „Leipzig Charta für eine nachhaltige europäische Stadt“ unterzeichnet wurde und sich auch OBM Burkhard Jung euphorisch gab, was für eine schöne Arbeitsgrundlage das nun werden könnte für wirklich zukunftsfähige Städte in Europa. Am Montag, 30. November, haben nun die EU-Minister für Stadtentwicklung und Raumordnung auf einem informellen Treffen im Zuge der deutschen EU-Ratspräsidentschaft die „Neue Leipzig Charta“ unterzeichnet.
Auch das Schillerhaus gibt es jetzt als kleines Tastmodell in Bronze
Wilma Rambow, Mitarbeiterin für Bildung und Vermittlung am Museum, und Bert Noack, Inhaber der Leipziger Traditionsunternehmens Bronzebildgießerei Noack, geben dem 1:100 Bronzemodell des Schillerhauses den letzten Schliff. Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, Katja Etzold

Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, Katja Etzold

Für alle LeserWenn die Museen nach ihrer coronabedingten Schließung wieder öffnen dürfen, wartet das Schillerhaus Leipzig in der Gohliser Menckestraße mit neuen Angeboten auf. Dazu gehört auch ein Tastmodell aus Bronze im Maßstab 1:100 gleich hinter dem Eingangsportal. Es ermöglicht insbesondere sehbehinderten und blinden Besuchern, sich eine Vorstellung des historischen Gebäudeensembles zu verschaffen.
Arbeitslosigkeit sinkt leicht, Leiharbeit wird zur neuen Arbeitsvermittlung
Arbeitslosenzahlen im November 2020. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserEs wird nicht lange dauern, da werden es auch die ersten Manager und Wirtschaftsinstitute begreifen, dass das Jahr 2020 ein Jahr der Chancen war und die Corona-Pandemie geradezu eine Steilvorlage, endlich die Weichen zu stellen zu einer nachhaltigen, klimaverträglichen und robusten Zukunftswirtschaft. Denn dass Wirtschaft künftig anders funktionieren muss, war auch vor Corona schon klar. Selbst die Arbeitsmarktzahlen erzählen davon.
Dienstag, der 1. Dezember 2020: Glühweinverbot hier, Ausgangsbeschränkungen dort
Nach dem Weihnachtsmarkt fällt auch der Glühwein in diesem Jahr der Coronakrise zum Opfer. Foto: Anrita1705, Pixabay

Foto: Anrita1705, Pixabay

Für alle LeserLeipzig greift zum letzten Mittel, um Ausgangsbeschränkungen wie in vielen Teilen Sachsens zu vermeiden: Ab Donnerstag soll ein Glühweinverbot für die gesamte Stadt gelten. Eine Allgemeinverfügung regelt noch weitere Maßnahmen. Außerdem: Die Polizei meldet mehrere Angriffe auf den Posten in der Connewitzer Biedermannstraße. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 1. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
These #25: Mobile Jugendarbeit ist eine Menschenrechtsprofession.
Kalender-These #25 - Dezember 2020. Foto: MJA Leipzig e.V.

Foto: MJA Leipzig e.V.

Für alle LeserDie Grundlage sozialarbeiterischen Handelns ist die Wahrung der Menschenrechte und der Auftrag sozialer Ungerechtigkeit entgegen zu wirken. Die Würde des Menschen ist unantastbar!
Wie sichert die Stadt Leipzig jetzt ab, dass auch Kinder aus Bedarfsgemeinschaften einen schulfähigen Computer bekommen?
Kein Anschluss für alle Kinder ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNach den ersten Erfahrungen mit dem Homeschooling im Corona-Lockdown im Frühjahr stellte die Grünen-Fraktion im Stadtrat den Antrag, die Stadt solle jetzt mit der stadteigenen Lecos dafür sorgen, dass nicht mehr benötigte Laptops aufgearbeitet und vorrangig Schülerinnen und Schülern mit Leipzig-Pass zur Verfügung gestellt werden. Denn gerade diese Kinder schauten beim Homeschooling regelrecht in die Röhre.
The Australian Pink Floyd Show: Erneute Terminänderung aufgrund Pandemie
Foto: Ben Donoghue

Foto: Ben Donoghue

Aufgrund der aktuellen Situation hinsichtlich der Corona-Pandemie und der damit verbundenen Einschränkungen und behördlichen Vorgaben muss die bereits zweimal verlegte Deutschland-Tour von The Australian Pink Floyd Show ein weiteres Mal verschoben werden. Zuletzt für Januar und Februar 2021 geplant, wird die Tournee nun im Frühjahr 2022 stattfinden: Neuer Start der unter dem Motto „All That You Feel“ stehenden Tour ist der 4. März 2022 – sie endet rund einen Monat und 21. Konzerte später am 3. April 2022. Bereits gekaufte Tickets behalten ihre Gültigkeit für die neuen Termine in 2022.
Mini-Deutschland berät ab Januar über die deutsche Außenpolitik
Die ausgewählten Orte, aus denen Teilnehmer/-innen für den Bürgerrat ausgelost werden. Grafik: Mehr Demokratie e.V.

Grafik: Mehr Demokratie e.V.

Für alle LeserIm Januar und Februar werden 160 ausgeloste Bürgerinnen und Bürger aus dem gesamten Bundesgebiet über Deutschlands Rolle in der Welt diskutieren. Auch Menschen aus Leipzig und Schkeuditz werden dabei sein, zwei der Städte aus Sachsen, die für den „Bürgerrat Deutschlands Rolle in der Welt“ in einem Zufallsverfahren ausgelost wurden. Demokratie einmal ganz anders mit Menschen, die jetzt noch gar nicht wissen, dass sie dabei sein werden.