Das ist manchmal keine leichte Aufgabe: Ein Interview zu Verhaltensänderungen bei der Ernährung

Die guten Vorsätze zum Neuen Jahr handeln oft von bewusster Ernährung und einem gesünderen Lebensstil. "Es ist leicht, sich Wissen über eine gesundheitsbewusste Lebensweise anzueignen, aber schwer, diese in der täglichen Praxis umzusetzen", sagt dazu der Leipziger Ernährungsmediziner Dr. Jens Putziger im L-IZ-Interview.
Anzeige

Herr Dr. Putziger, gute Vorsätze zum Neuen Jahr in Sachen Ernährung und Bewegung gehören zum Jahreswechsel wie die Fernsehklamotte „Dinner for one“. Was halten Sie als Ernährungsmediziner von den Besserungsschwüren Ihrer Mitmenschen zum Jahresbeginn?

Ich denke, es ist ganz wichtig, sich etwas für jeden neuen Lebensabschnitt vorzunehmen. Sei es ein Jahreswechsel oder ein anderes besonderes Ereignis, wie zum Beispiel ein runder Geburtstag. Das stellt eine innere Triebkraft in jedem Menschen her, noch etwas bewegen zu wollen, etwas zu verändern – sich also nicht aufzugeben, sondern sich etwas vorzunehmen, was möglicher Weise viel Kraft kostet. Oder anders gesagt: Zu leben.

Deshalb bin ich optimistisch und bestärke alle, die sich an mich wenden, um, von der Ernährungs- und Verhaltensseite her, an sich selbst und in sich etwas zu verändern und helfe ihnen dabei.

Es ist also nicht nur ein guter Brauch oder eine Überlieferung, sich besonders zum Jahreswechsel etwas zu wünschen oder aufzuerlegen. Sondern es steckt in jedem Menschen ein Verlangen, sich ständig weiter zu entwickeln, am „Ball zu bleiben“, um am Leben, dem sozialen und gesellschaftlichen Fortschritt teilzuhaben. Nur dies hält uns vital und leistungsstark. Und, seien wir einmal ganz ehrlich: Wer will das nicht.

Dass Gesundheit und Wohlbefinden von der Ernährung abhängen, wussten schon unsere Altvorderen. Lindenaus legendärer Arzt Dr. Ferdinand Goetz (1826-1915) guckte seinerzeit den Hausfrauen sogar in die Kochtöpfe. Was macht ein Ernährungsmediziner heute?

Er besinnt sich erst einmal einer noch älteren Regel. Hippokrates etwa 400 Jahre vor Christus sagte bereits: „Lasst eure Nahrungsmittel Heilmittel und eure Heilmittel eure Nahrungsmittel sein.“ Er wusste bereits vieles über die Wirkung der Kräuter und Tees. Und über den Knoblauch, der heiligen Pflanze, wie er sie nannte, sowie von Ruhe, Entspannung und Meditation.

Doch bevor Empfehlungen ausgesprochen werden können, muss ein Ernährungsmediziner ernährungsabhängige und ernährungsbedingte Erkrankungen diagnostizieren und dann erst therapieren. Dabei reicht das Spektrum von der Mangel- über die Fehlernährung bis hin zur Adipositas und deren Folgen sowie von der Ernährungsberatung bis hin zur künstlichen Ernährungstherapie.

Ein Ernährungsmediziner beteiligt sich an Studien und Erhebungen, zum Beispiel zur Ernährungssituation in Einrichtungen des Gesundheitswesens im Rahmen eines weltweiten Audits, dem „nutrition day“. Dabei kann festgestellt werden, dass Mangelernährung wesentlich häufiger im Krankenhaus und in Pflegeeinrichtungen vorkommt als im ambulanten Bereich. Das ist allerdings erschreckend.Vorbeugen ist bekanntermaßen besser als heilen …

Absolut. Ein Ernährungsmediziner ist auch dafür verantwortlich, dass einer Mangel- und Fehlernährung sowie einer Adipositas vorgebeugt wird. Deshalb informieren meine Kollegen und ich immer wieder über Tipps und Tricks zu einer gesundheitsbewussten Ernährung und Lebensführung, zu Verhaltensveränderungen und mehr Bewegung.

Ist es mit Tipps und Tricks allein getan?

Natürlich nicht. Diese Ratschläge müssen trainiert und immer wiederholt werden, so dass sie sich bewusst und unbewusst in den Tagesablauf einfügen und so tatsächlich zu Veränderungen führen. Das ist manchmal keine leichte Aufgabe.

Deshalb hält ein Ernährungsmediziner ein Team vor, das diese vielfältigen Aufgaben übernimmt. Es besteht aus ernährungskompetenten Schwestern, Diätassistenten, Physiotherapeuten und Psychologen.

In Leipzig arbeite ich eng mit dem Diakonissenkrankenhaus Leipzig und der Medica Klinik Leipzig zusammen. So hat sich ein großes Team geformt, das diesen Anforderungen gerecht wird und von mir ärztlicherseits geleitet wird. Es ist vom Bundesverband Deutscher Ernährungsmediziner BDEM® geschult und lizensiert. Wir bieten unter anderem ein multimodales, interdisziplinäres Programm zur Therapie der Adipositas Grad II und III und Adipositas assoziierter Folgeerkrankungen an: Doc Weight®, was vom BDEM in Kooperation mit dem Verband der Diätassistenten VDD entwickelt wurde.

Wer zählt alles zu Ihrem Team?In unserem Ernährungsteam arbeiten ernährungsmedizinische Trainer/-innen, beispielsweise die Diätassistentinnen Katharina Krause und Jeanett Laue sowie die Bewegungstrainer Physiotherapeut Christopher Kaulisch und Diplomsportlehrer Daniel Wagner. Zum Verhaltenstraining ziehe ich die Diplompsychologin Monika Gobin von der Institutsambulanz des Sächsischen Krankenhauses Altscherbitz hinzu.

Denn mit einer Ernährungstherapie kann man nur unter gleichzeitiger Änderung des Lebensstils, des Verhaltens, sportlicher Betätigung und Beratungen zum Essen, Essverhalten, Kochen sowie zum Einkaufen etwas erreichen. Es geht als Ziel darum, sich eine gesundheitsbewusste Ernährung und einen ebenso gesundheitsbewussten Lebensstil anzutrainieren. Kochkurse in einer Lehrküche der Medica Klinik Leipzig runden die ganze Sache dann noch ab.

Ein solches „E-Team“ muss zudem ambulant und stationär tätig sein, um eine ökonomisch vertretbare Therapie in beiden Bereichen zum Wohle des Patienten durchführen zu können.

Das klingt alles ganz schön aufwändig …

Es ist leicht, sich Wissen über eine gesundheitsbewusste Lebensweise anzueignen, aber schwer, diese in der täglichen Praxis umzusetzen.

Im Mittelpunkt unserer Bemühungen steht der Mensch und in vielen Fällen eben der Patient, der schon kaum mit seiner Grunderkrankung, geschweige denn mit einer Mangelernährung zurechtkommt. Hier müssen neue Strukturen her, die eine hoch qualitative Weiterversorgung auch nach einem stationären Aufenthalt ermöglichen.

Netzwerke, wie das Leipziger Modell, stellen diese Versorgung und die Zusammenarbeit der verschiedenen Professionen sicher. Seit 1990 besteht das Leipziger Modell, das selbst Schwerstkranke in den ambulanten Bereich überleiten und zu Hause versorgen kann.

Vielen Dank für das Gespräch.

Zur Person: Dr. med. Jens Putziger betreibt eine Spezialpraxis für Ernährungsmedizin am Evangelischen Diakonissenkrankenhaus Leipzig, vom Bundesverband Deutscher Ernährungsmediziner als „Schwerpunktpraxis für Ernährungsmedizin BDEM“ zertifiziert.

Veranstaltungsinfo: Am Dienstag, 8. Januar, von 17 – 19 Uhr, steht der ausgewiesene Experte gemeinsam mit seinem E-Team beim Gesundheitsforum des Diakonissenkrankenhauses Rede und Antwort zum Thema „Gesundheitsbewusste Ernährung – eine Herausforderung für den Alltag?“. Die Veranstaltung findet im Andachtsraum des Diakonissenkrankenhauses, Georg-Schwarz-Straße 49 statt. Der Eintritt ist frei.

www.ernährungsmedizin-leipzig.de

www.diako-leipzig.de


Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

BSG Chemie Leipzig vs. Bischofswerda 5:1 – „Wie Männer- gegen Jugendfußball“
Drei der fünf Leipziger Treffer steuerte Morgan Fassbender (mitte) bei. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserKlare Sache für Regionalligist BSG Chemie Leipzig am Samstag gegen den Bischofswerdaer FV. Vor - aufgrund der aktuellen Corona-Vorschriften - nur noch 999 zugelassenen Zuschauern, überforderten die Leutzscher das junge BFV-Team von Anfang an. Bereits zur Pause führten die Gastgeber mit 4:0, wobei sich Morgan Fassbender mit einem lupenreinen Hattrick in die Torschützenliste eintrug.
Uraufführung: Der Reigen Ein überaus schönes Lied vom Tod
Der Reigen. Foto: Dana Ersing

Foto: Dana Ersing

Einladend, forsch, grinsend, musizierend und grotesk tanzend, so wird der Tod als Knochenmann dargestellt im mittelalterlichen Danse Macabre. Ihm gegenüber - der Mensch: fragend, zaudernd, in einer Geste verharrend. Zahlreiche Spielarten des Totentanzes prägen seither die künstlerische Auseinandersetzung des Menschen mit dem Tod, alle Entwürfe spiegeln jedoch letztlich die Unfassbarkeit dieses Moments: der eigenen Begegnung mit dem Tod.
Lesung: Katja Oskamp „Marzahn mon amour. Geschichten einer Fußpflegerin“
Die Schriftstellerin Katja Oskamp hat die mittleren Jahre erreicht. Das Kind ist aus dem Haus, der Mann krank, die „Schreiberei“ mehr als fragwürdig. „Ich erzählte zuerst niemandem von meiner Umschulungsaktion. Als ich es dann doch tat und lachend mit dem Zertifikat wedelte, schlugen mir Ekel, Unverständnis und schwer zu ertragendes Mitleid entgegen. Von der Schriftstellerin zur Fußpflegerin – ein fulminanter Absturz.“
Petition für rauchfreie Haltestellen in Leipzig: Ihre Gesundheit liegt uns nicht wirklich am Herzen …
LVB-Haltestelle Hauptbahnhof. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserAn Leipzigs Haltestellen stinkt und qualmt es. Gerade im dichten Berufsverkehr, wenn auch viele Schulkinder und Eltern mit Kinderwagen unterwegs sind. Ein Thema, das Torsten Saro, selbst besorgter Vater, seit zwei Jahren intensiv beschäftigt. Da er aber von den Verantwortlichen keine ernsthafte Antwort bekam, hat er jetzt eine Petition für ein Rauchverbot an Haltestellen gestartet. Hier erklärt er, wie er dazu kam.
Schwarze Null oder gesellschaftlicher Zusammenhalt: Zwei Offene Briefe zum sächsischen Haushaltsstreit
Stadtansicht Dresden. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserEs wird mit harten Bandagen um den sächsischen Doppelhaushalt 2021/2022 gekämpft, der zu einem Kürzungshaushalt zu werden droht, wenn man einigen Stimmen aus dem konservativen Lager glauben möchte, wo die sogenannte „Schwarze Null“ irgendwie wichtiger ist als der soziale Zusammenhalt. Geld scheint wichtiger als Menschen. Ein Unding, fanden jetzt 100 engagierte Organisationen, die sich mit einem Offenen Brief zu Wort melden.
Ein Gerichtsurteil aus Brandenburg und seine kleinen Implikationen
Ein Bild aus vergangenen Wahlen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

KommentarAm Freitag, 23. Oktober, berichteten „Spiegel“ und andere Medien über das Urteil des Verfassungsgerichts in Brandenburg, das die „dortige Regelung zur geschlechtergerechten Listenaufstellung von Parteien für rechtswidrig erklärt“ hat und damit einem ähnlichen Urteil aus Thüringen folgte. Geklagt hatten in Brandenburg die beiden Alte-Herren-Parteien AfD und NPD. Da denkt man natürlich: Die hätten doch gar nicht recht bekommen dürfen? Aber natürlich stimmt es: Man kann Gleichberechtigung nicht verordnen, wenn Wähler lieber alte, langweilige Männer wählen.
Wonderlands: 100 literarische Phantasiewelten, die einladen zum Befeuern der eigenen Vorstellungskraft
Laura Miller: Wonderlands. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVon Zeit zu Zeit muss es so etwas einfach geben wie diesen Sammelband mit 100 vorgestellten Autor/-innen, ihren Büchern und den von ihnen erschaffenen Welten. Als Markstein, Bilanz und Orientierung. Denn Literatur ist immer auch das Erschaffen neuer Welten. Manche sind so berühmt, dass sich Leser/-innen darin so zu Hause fühlen wie in der realen Welt. Manche sind auch so schrecklich wie die Wirklichkeit. Schöne neue Welten eben, die unsere alltägliche Welt gnadenlos infrage stellen.
Gastkommentar von Christian Wolff: Vom Elend des Fundamentalismus
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDie grausame Enthauptung des französischen Geschichtslehrers Samuel Paty auf offener Straße im Pariser Vorort Conflans-Saint-Honorine durch einen Islamisten und der tödliche Messerangriff eines syrischen Islamisten auf zwei Touristen in Dresden am 4. Oktober 2020 legt schonungslos offen: Jede Form von Fundamentalismus ist nicht nur menschenfeindlich, Fundamentalismus ist der Vorhof des Terrorismus.
Alle Jahre wieder: Leipzig ringt um seine Erinnerungskultur für Todesopfer rechter Gewalt
Gedenkstein für Kamal Kilade, der am 24. Oktober 2010 im Park gegenüber vom Hauptbahnhof von zwei Neonazis ermordet wurde. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, ab 23. Oktober im HandelIn diesen Tagen jährt sich der Mord an Kamal Kilade zum zehnten Mal. Neonazis erstachen den 19-jährigen Iraker in der Nacht zum 24. Oktober 2010 im Park vor dem Leipziger Hauptbahnhof. Polizei und Staatsanwaltschaft erkannten damals kein rassistisches Tatmotiv; erst das Gericht sprach von einem „Mord aus niederen Beweggründen“. Im Urteil steht: „Wir sehen als einzigen Grund für den tödlichen Messerstich, dass Marcus E. das Opfer nicht als Menschen gesehen hat, sondern als Ausländer, dessen Leben nichts wert war.“
Umweltminister Wolfram Günther zum Start der Deichöffnung am Leipziger Ratsholz
Umweltminister Wolfram Günther im Gespräch mit Axel Bobbe von der Landestalsperrenverwaltung Sachsen. Foto: SMEKUL – Tom Schulze

Foto: SMEKUL – Tom Schulze

Für alle LeserEs schien sogar die Sonne, als Sachsens Umweltminister Wolfram Günther am Donnerstag, 22. Oktober, im Leipziger Ratsholz zusammen mit Axel Bobbe von der Landestalsperrenverwaltung Sachsen den Bau eines Durchlasses im Hochwasserschutzdeich startete. Über diesen soll der ökologisch enorm bedeutsame Leipziger Auwald künftig bei Hochwassern geflutet werden, die statistisch gesehen einmal in 25 Jahren vorkommen.
30 Jahre deutsch-deutsche Parallelwelt: Höchste Zeit, die betonierten Vorurteile zu demontieren
Die neue Leipiger Zeitung Nr. 84: 30 Jahre ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„30 Jahre ...“ steht einfach auf der Titelseite. Und natürlich geht es um 30 Jahre deutsche Unzufriedenheit. Auch vor unsanierten Häusern. Denn mittlerweile wirkt es einfach nur noch seltsam, wenn 30 Jahre nach der Deutschen Einheit hunderte Häuser in Leipzig unsaniert sind und leerstehen. Kann es sein, dass die schöne neue Dingwelt, über die einige unserer Autor/-innen in der neuen „Leipziger Zeitung“ Nr. 84 schreiben, einige ganz erhebliche Baufehler hat?
Jetzt kann eine Petition für ein Rauchverbot an LVB-Haltestellen und S-Bahn-Stationen mitgezeichnet werden
LVB-Haltestelle Hauptbahnhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm September gab es ja im Stadtrat eine klare Unterstützung für den Antrag des Jugendparlaments, mehr Rauchverbote an sensiblen Orten in der Stadt anzuordnen. „Die gesundheitlichen Schäden des Rauchens sollten allgemein bekannt und verständlich sein“, hatte das Jugendparlament argumentiert. Aber es ist mit den Raucher/-innen genauso wie mit anderen seltsamen Erwachsenen: Sie verhalten sich systematisch unvernünftig. Auch an Haltestellen zwischen lauter Nichtraucher/-innen. Dagegen hat Torsten Saro eine Petition eingereicht, die jetzt mitgezeichnet werden kann.
Ein Richtungswechsel beim Pestizideinsatz in der deutschen Landwirtschaft ist noch nicht zu sehen
Bericht „Absatz an Pflanzenschutzmitteln in der Bundesrepublik Deutschland“. Cover: Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL)

Cover: Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL)

Für alle LeserEs ist ja nicht nur Südtirol, wo über den massenhaften Einsatz von Pflanzenschutzmitteln diskutiert wird und wo jetzt die Agrarlobby versucht, den Autor des Buches „Das Wunder von Mals“ wegen Rufmord ins Gefängnis zu bringen. Das Thema betrifft die komplette europäische Landwirtschaft, die von riesigen Monokulturen dominiert wird, die ohne den Einsatz von Pestiziden gar nicht mehr funktionieren würden. Da hätten wir schon gern erfahren, wie viele Tonnen Pflanzenschutzmittel zum Beispiel auch in Sachsen jedes Jahr ausgebracht werden.
Grüne kritisieren: Stadtverwaltung hängt bei Maßnahmen zur Klimaanpassung schon wieder hinterher
Aktuell erfreuen sich die Marienkäfer am warmen Oktober in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzig muss sich ändern. Dass war zwar schon vor 2018 klar, als der erste von drei aufeinanderfolgenden Hitze- und Dürresommern die Stadt heimsuchte. Aber die drei Sommer, in denen Wiesen und Bäume vertrockneten und auch die Schäden im Auwald nicht mehr zu übersehen waren, haben richtig Druck auf die Kombüse gebracht. 2019 beschloss der Stadtrat zwar nicht das 10-Punkte-Programm der Grünen gegen Hitze im Stadtgebiet. Aber die Verwaltung bot an, einen Maßnahmeplan vorzulegen. Im Sommer 2020 sollte die Bestandsaufnahme fertig sein.
Corona zwingt zur Online-Variante: DreamHack Leipzig kehrt 2021 zu ihren Ursprüngen zurück
Dreamhack Leipzig 2020. Foto: Leipziger Messe GmbH / Tom Schulze

Foto: Leipziger Messe GmbH / Tom Schulze

Für alle LeserVor über 25 Jahren beschloss eine Gruppe von Freunden, in einer Grundschule im schwedischen Malung eine LAN-Party zu feiern. Was sie damals nicht wussten: Mit dem Namen DreamHack, den sie dieser Zusammenkunft aus Gaming-Enthusiasten ein paar Jahre später gaben, legten sie den Grundstein für das weltweit führende Gaming-Festival. Inzwischen finden Events in verschiedenen Kontinenten statt.