Wie der Verbraucherschutz bei gesunder Ernährung hilft

Die Ernährung hat großen Einfluss darauf, wie gesund und lang ein Mensch lebt – das ist mittlerweile unbestritten. Viele Deutsche möchten sich auch gerne gesünder ernähren, jedoch fehlt es im Lebensmittelbereich an Transparenz. Für die Verbraucher ist also nur schwer ersichtlich, wie gesund ein Produkt ist. Sie fordern, dass der Staat mehr eingreift und somit die Bürger bei einer gesunden Ernährung unterstützt.

Bürger wünschen sich einen aktiven Staat

Zwar gibt es bereits zahlreiche Gesetze, Vorschriften & Co für Nahrungsmittel, jedoch sei diese staatliche Regulierung unzureichend. So jedenfalls lautet das Ergebnis einer repräsentativen Online-Befragung von Zühlsdorf + Partner im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv). Demnach stimmen 62 Prozent der Befragten der Aussage zu, dass der Staat für gesündere Lebensmittel sorgen soll. 27 weitere Prozent stimmen dieser Forderung zumindest teilweise zu. Der Großteil der Verbraucher wünscht sich also einen aktiven Staat, wenn es um Richtlinien sowie Kontrollen im Lebensmittelbereich geht, um eine gesunde Ernährung einfacher zu machen.

Kennzeichnungspflicht für Lebensmittel

Um für mehr Transparenz zu sorgen, wurde bereits im Jahr 2014 die Lebensmittel-Informationsverordnung eingeführt. Sie regelt auf EU-Ebene, dass und inwiefern sämtliche Nahrungsmittel mit einem Etikett ausgewiesen sein müssen. Zwar sind dabei verschiedene Arten von Etiketten zulässig und sie dürfen frei gestaltet werden. Einige Pflichtangaben müssen aber stets enthalten sein:

  1. Das Mindesthaltbarkeitsdatum und/oder Verbrauchsdatum.
  2. Die Bezeichnung des Produkts.
  3. Name sowie Anschrift des herstellenden Unternehmens.
  4. Land oder Ort, aus welchem das Produkt stammt.
  5. Die in der Verpackung enthaltene Nettofüllmenge.
  6. Eine vollständige Zutatenliste, nach Menge geordnet.
  7. Die konkrete Menge bestimmter Zutaten.
  8. Eine Auflistung eventueller Inhalts- oder Hilfsstoffe, die Allergien oder Unverträglichkeiten auslösen können.
  9. Eine tabellarische Nährwertdeklaration.
  10. Anweisungen für die Verwendung und/oder Aufbewahrung.
  11. Eine Gebrauchsanweisung, fall diese erforderlich ist.
  12. Bei Getränken mit mehr als 1,2 Volumenprozent Alkohol die Angabe des Alkoholgehalts in Prozent.

So sind auf den vorgeschriebenen Etiketten zwar bereits zahlreiche hilfreiche Informationen enthalten, welche die Transparenz für eine gesündere Ernährung erhöhen. Allerdings ist es für die Verbraucher zeitaufwändig und oftmals auch schwierig, diese Angaben zu lesen und richtig zu deuten. Sie fordern daher praxisnähere Lösungen für transparentere Lebensmittel. Doch während die geforderten Maßnahmen von staatlicher Seite ausbleiben, versucht zumindest der Verbraucherschutz, diesem Wunsch zu begegnen.

Lebensmittelsicherheit in der Bundesrepublik

Neben der Lebensmittel-Kennzeichnung gelten in Deutschland auch strenge Richtlinien bezüglich der Lebensmittelsicherheit. Das bedeutet, dass alle hierzulande verkauften Lebensmittel sicher sein müssen – unabhängig davon, ob es sich um heimische oder importierte Produkte handelt. Um die Verbraucher zu schützen, regeln die Gesetze die hygienischen Anforderungen an Lebensmittel, was sämtliche Unternehmen betrifft, welche für deren Herstellung, Behandlung oder den Vertrieb verantwortlich sind. Auch für beispielsweise Supermärkte gelten also gemäß EU-Verordnung strenge Vorschriften. Selbiges gilt für sogenannte Lebensmittelbedarfsgegenstände. Dazu gehört alles, was mit den Nahrungsmitteln in Berührung kommt von der Melkmaschine bis hin zum Essgeschirr. Allerdings sind solche Gesetze nur sinnvoll, wenn es auch eine Instanz gibt, die deren Einhaltung kontrolliert.

An dieser Stelle kommt erneut der Verbraucherschutz ins Spiel. Neben den amtlichen Lebensmittelkontrollen sowie den Eigenkontrollen der Wirtschaft, übernimmt nämlich auch der Verbraucherschutz die Rolle, in regelmäßigen Abständen stichprobenartige Kontrollen durchzuführen und somit einerseits die Einhaltung der gesetzlichen Richtlinien zu überprüfen und andererseits die Transparenz für die Verbraucher zu erhöhen. Auf gut Deutsch: Durch die Lebensmittelkontrollen sowie -warnungen soll es für sie einfacher werden, gesund zu essen und ungesunde Nahrungsmittel zu meiden. So ist beispielsweise im Bundesland Baden-Württemberg das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz hauptverantwortlich für die Lebensmittelkontrolle. Gleichzeitig fungieren Verbraucherschutzverbände oft als eine eigene und von staatlichen Behörden unabhängige Kontrollinstanz. Alles in allem ist die Lebensmittelsicherheit in Deutschland somit als überdurchschnittlich einzustufen. Dennoch fällt es vielen Bürgern schwer, gesunde von ungesunden Nahrungsmitteln zu unterscheiden. Woran liegt das?

Die Probleme mit der gesunden Ernährung

Sich gesund zu ernähren, ist das Ziel vieler Menschen. Allerdings handelt es sich um ein komplexes Thema, denn es gibt nicht die eine „richtige“ Ernährungsweise. Stattdessen müssen viele verschiedene Faktoren berücksichtigt werden:

  • Alter
  • Gewicht
  • Allergien
  • evtl. Erkrankungen
  • ausgeübte Sportarten
  • etc.

Foto: stock.adobe.com @sonyakamoz

Die Liste ist lang und schlussendlich muss jeder sein individuelles Ernährungskonzept finden. Das Hauptproblem ist daher das mangelnde Knowhow bei den Verbrauchern. Und wenn diese nicht wissen, welche Lebensmittel gesund sind und wie sie diese erkennen, helfen auch staatliche Richtlinien nur wenig. Es ist daher für jeden Menschen sinnvoll, sich von einem Ernährungsberater einen entsprechenden Plan erstellen zu lassen und diesen in regelmäßigen Abständen anzupassen, wenn sich etwas an der Lebenssituation geändert hat.

Dennoch gibt es natürlich einige Grundregeln, die jeder Mensch einhalten sollte. Dazu gehören beispielsweise eine abwechslungsreiche und zuckerarme Ernährung sowie ausreichend Bewegung im Alltag. Da sich nicht jeder einen Ernährungsberater leisten kann oder will, fungiert auch der Verbraucherschutz als hilfreiche Anlaufstelle, um sich über solche Grundregeln und gesunde Ernährung im Allgemeinen zu informieren. An dieser Stelle – sozusagen als Informationsdienstleister – hilft er den Verbrauchern somit ebenfalls bei der gesünderen Ernährung.

Kooperation mit Landesuntersuchungsanstalten

Um den Verbrauchern solche und weitere wichtige Informationen bereitstellen zu können, beispielsweise aktuelle Lebensmittelwarnungen, kooperiert der Verbraucherschutz mit vielen weiteren Instanzen. Dazu gehören zum Beispiel die Landesuntersuchungsanstalten, welche in ihren jeweiligen Bundesländern vielfältige Tests durchführen, um die Sicherheit von Nahrungsmitteln zu erhöhen. Aber auch viele weitere wichtige Bereiche wie beispielsweise die Tiergesundheit oder Humanmedizin werden in diesem Zuge untersucht. Die Verbraucher können sich also auch tiefergehende Informationen einholen und dadurch vor ungesunden Lebensmitteln wie Fleisch von Tieren, die mit minderwertigen Futtermitteln aufgezogen wurden, schützen.

Verbraucherschutz in den öffentlichen Medien

Seine Rolle als Informationslieferant rund um Themen, die für Verbraucher relevant sind – dazu gehören auch die Lebensmittel sowie eine gesunde Ernährung im Allgemeinen – nimmt der Verbraucherschutz zunehmend auch über die öffentlichen Medien wahr. Schließlich sind diese Informationen nur relevant, wenn sie auch bei den richtigen Personen ankommen. Nicht alle Menschen begeben sich aber bereits aktiv auf die Suche nach Informationen zu beispielsweise gesunder Ernährung oder auch Inhaltsstoffen von Weichspülern, Futtermitteln für Tiere & Co.

Foto: stock.adobe.com @karaboux

Daher ergreift der Verbraucherschutz immer häufiger die Initiative und kooperiert mit großen Medienpartnern wie Tageszeitungen oder Fernsehsendungen, um darin über wichtige Themen für Verbraucher zu informieren. So gibt es mittlerweile gleich mehrere Verbraucherschutzsendungen auf den öffentlich-rechtlichen Fernsehsendern und wichtige neue Erkenntnisse wie jene über Weichspüler werden auf großen Online-Portalen sowie in weiteren Medien veröffentlicht. Der Verbraucherschutz ist somit den meisten Menschen ein Begriff und tritt immer mehr in die Öffentlichkeit. Er genießt bei seiner Zielgruppe ein großes Vertrauen und wird daher zunehmend zu wichtigsten Instanz, wenn Verbraucher nach vertrauenswürdigen sowie unabhängigen Informationen suchen.

Zukunftstrends und Fazit zum Verbraucherschutz

Das Beispiel der Weichspüler macht zugleich deutlich, dass die Themen Vegetarismus sowie Veganismus derzeit immer wichtiger werden. Auch darauf reagiert der Verbraucherschutz und fordert bessere Kennzeichnungen sowie mehr Transparenz für die Verbraucher. Hier wird derzeit viel über das Thema diskutiert, ob und wie die Produkte mit klassischen tierischen Produkten wie einem Schnitzel assoziiert werden sollen. Während der Bundeslandwirtschaftsminister solche Querverweise verbieten möchte, stellt sich der Verbraucherschutz auf die Seite der Käufer, die entsprechende Hinweise schätzen. Für sie sorgen diese nämlich wiederum für eine bessere Einordnung der Geschmacksrichtung. Die Verbraucherzentralen führen also auch eigenständig Umfragen sowie Studien durch, um die Interessen der Verbraucher bestmöglich zu vertreten.

Als Fazit lässt sich daher festhalten, dass die Verbraucherzentrale die wichtigste Instanz ist, um die Interessen der Verbraucher gegenüber staatlichen Behörden zu vertreten. Das gilt einerseits für die Forderung nach mehr Unterstützung durch den Staat, wenn es um gesunde Ernährung geht. Andererseits aber auch für Warnungen oder andere Schutzmaßnahmen, die auf aktuellsten Studienergebnissen, stichprobenartigen Kontrollen & Co basieren. Wer sich also tatsächlich gesund oder noch gesünder ernähren möchte, findet bei den Verbraucherzentralen eine gute Anlaufstelle für wichtige Informationen, hilfreiche Tipps, aktuelle Warnungen und mehr. Sie stellen somit die beste Alternative dar, solange der Staat noch keine ausreichenden Maßnahmen für mehr Transparenz, Lebensmittelsicherheit und weitere Probleme getroffen hat.


Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Quintus und der Feuerreiter: Wie Quintus Schneefahl das Ende der Republik aus nächster Nähe miterlebt
Thomas Persdorf: Quintus und der Feuerreiter. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Trilogie ist komplett. Den ersten Band der Lebensgeschichte des Quintus Schneefahl veröffentlichte der in Leipzig geborene Thomas Persdorf, der heute als Autor in Mainz lebt, noch 2013 im Engelsdorfer Verlag in Leipzig. Der begleitete den jungen Journalisten, der heftig mit seiner Epilepsie zu kämpfen hat, bis in die stürmische Nachkriegszeit und in den revolutionären November 1918. Schon das für die heutige deutsche Romanlandschaft etwas Seltenes, dass ein Autor sich tatsächlich wieder in die Wirren der Geschichte stürzt.
Der Tag: Hungerstreik in der JVA? Anstaltsleiter widerspricht Soligruppe
In der JVA soll ein Gefangener in den Hungerstreik getreten sein. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserEin kurz nach Silvester in Connewitz festgenommener Mann soll in der Untersuchungshaft in den Hungerstreik getreten sein, die Polizei ermittelt wegen eines Furzes, die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen elf weitere „Hells Angels“ wegen Mordes und die Weiße Elster wurde kurzzeitig mit Öl verschmutzt. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 20. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Vortrag am 21. Januar im Ariowitsch-Haus: „Israel – Volk, Land, Staat, Glaube?“
Das Ariowitsch-Haus, Leipziger Zentrum jüdischer Kultur Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Die nächste Veranstaltung der Reihe „Basiswissen zum Judentum“ findet am Mittwoch, dem 22. Januar 2020, 18 Uhr, im Ariowitsch-Haus, Hinrichsenstr. 14, statt. Unter dem Titel „Israel – Volk, Land, Staat, Glaube?“ soll der Frage nachgegangen werden, wie die Bezeichnungen Israel und Judentum zusammenhängen.
An wem liegt es, dass der Leipziger Beschluss gegen den Ausbau des Frachtflughafens Leipzig einfach ignoriert wird? + Update
Der Flughafen Leipzig / Halle aus der Vogelperspektive. Foto: Flughafen Leipzig / Halle, Uwe Schoßig

Foto: Flughafen Leipzig / Halle, Uwe Schoßig

Für alle LeserNicht nur DHL plant den Ausbau seiner Flugzeugkapazitäten am Flughafen Leipzig/Halle. Auch Volga Dnepr plant einen Ausbau. Und beide können sich sowohl auf Aussagen der sächsischen Staatsregierung verlassen, die einen weiteren Ausbau des Flughafens zum Frachtdrehkreuz befürwortet, als auch auf den Regionalen Planungsverband Westsachsen, in dem Leipzig zwar Mitglied ist, den Flughafenausbau aber keinesfalls zu stoppen in der Lage ist.
Flughafen Leipzig/Halle informiert am 22. Januar in Schkeuditz über die geplante Vorfelderweiterung für DHL
DHL-Flieger auf Abkürzung über Leipziger Stadtgebiet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSogar in Halle fanden Veranstaltungen zur geplanten Vorfelderweiterung der DHL am Flughafen Leipzig/Halle statt. In Schkeuditz ist die nächste am 22. Januar angekündigt. Nur die große Stadt Leipzig meidet der Flughafen Leipzig/Halle auffällig. Man profitiert gern vom Ruf der großen Stadt, meidet aber die Begegnung mit den fluglärmbetroffenen Bürgern aus Leipzig. Obwohl die Flottenerweiterung von DHL noch mehr Nachtfluglärm im Leipziger Norden bedeutet.
Naumburg würdigt in diesem Jahr wieder die schönste Frau des Mittelalters
Stifterfigur Uta im Naumburger Dom. Foto: Vereinigte Domstifter, F. Matte

Foto: Vereinigte Domstifter, F. Matte

Für alle Leser Sie ist weltberühmt, diese Uta aus Naumburg. Auch wenn sich zuweilen die Historiker streiten, ob die junge Dame im Naumburger Dom wirklich Uta aus Ballenstedt zeigt, ob der Künstler hier vor 800 Jahren nicht vielleicht etwas durcheinandergebracht hat. Was nichts daran ändert, dass jedes Jahr die Touristenscharen extra wegen ihr nach Naumburg strömen in den Dom, der seit 2018 auch UNESCO Welterbe ist. Und in diesem Jahr werden noch viel mehr Utas kommen.
Warum wird jetzt das alte Gehwegpflaster in der Spinnereistraße ausgetauscht?
Neue Betonplatten (rechts) ersetzen die alten Granitpflastersteine (links) in der Spinnereistraße. Foto: Denzel Pfeiffer

Foto: Denzel Pfeiffer

Für alle LeserEigentlich ist das vor 100 Jahren in Leipzig verlegte Kleinpflaster robust, praktisch unzerstörbar, wenn es nicht Rabauken herausreißen und als Wurfgeschoss benutzen. Aber seit Dezember werden in der Spinnereistraße die alten Pflastersteine entfernt. Eine Baufirma ersetzt das robuste Pflaster, über das jahrzehntelang tausende Arbeiterinnen und Arbeiter der Baumwollspinnerei strömten, durch Betonplatten. Aber die sind doch gar nicht so haltbar? Was ist da los?
Auch von „Im Zauberwald, Teil 2“ hat Andreas Rietschel wieder 800 Exemplare verschenkt
Andreas Rietschel. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserWährend draußen, in den enthemmten Netzwerken, die Trolle und Zombies Hass, Wut und Beleidigungen verbreiten, hat sich der Leipziger Andi Rietschel schon vor Jahren geschworen, dass er alles tun wird, um Liebe und Zuversicht in der Welt zu verbreiten. Mit Märchen zum Beispiel, die er mit Märchenerzählerstimme einspricht und dann auf CD pressen lässt. Und etliche dieser CDs hat er auch zum jüngsten Weihnachtsfest wieder an Leipziger Kinder und soziale Einrichtungen verschenkt.
Die Woche: Klassenerhalt für ATV-Hockeyfrauen, EM-Halbfinale für Handballer futsch
Die ATV-Frauen feiern ihren Klassenerhalt. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserRiesiger Jubel beim ATV Leipzig. Die Frauen sicherten sich am Samstag mit einem Last-Minute-Tor den Verbleib in der Hallenhockey-Bundesliga. Durchwachsen lief es für die DHB-Handballer, die in dieser Woche gleich drei EM-Spiele zu absolvieren hatten. Für Rasenballsport hat die Fußball-Bundesliga wieder begonnen, während die Regionalligisten Lok und Chemie jeweils noch zwei Testspiele absolvierten.
Tiny Houses sind ganz bestimmt keine Lösung für die Probleme der Wohnungslosen in Leipzig
Wohnadresse: Parkhäuschen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einiger Zeit machen ja Medienberichte zu Tiny Houses in Leipzig Schlagzeilen. Und die Reporter werden nicht müde zu erklären, wie toll die Idee ist, um auch Obdachlosen ein billiges Heim anbieten zu können. Wäre da nicht die grundlegende Frage: Wo stellt man diese Mini-Häuser eigentlich hin? Und wer bezahlt die ganzen Anschlusskosten? Das Leipziger Sozialdezernat hat noch ganz andere Probleme mit diesem Versuch, das Wohnungsproblem ausgerechnet mit Tiny Houses lösen zu wollen.
Grüne übernehmen Kritik des Stadtbezirksbeirates: Die Grünfläche vorm Seniorenheim gehört in städtischen Besitz
Der Neubau des Pflegeheims mit der von Containern besetzten Grünfläche davor. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie weiter mit jener 500 Quadratmeter großen Grünfläche gegenüber dem Leutzscher Rathaus, die die Stadt unbedingt an den Eigentümer des dort entstehenden neuen Seniorenheims verkaufen will? Die Grünen-Fraktion im Stadtrat macht sich jetzt die Position des Stadtbezirksbeirats Altwest zu eigen: Die Fläche muss in städtischer Hand bleiben.
Leipzigs Verkehrsplaner sollen noch 2020 eine Lösung für die Radverbindung Lindenau-City vorlegen
SPD-Vorschlag aus dem Frühjahr 2019: eine Radbrücke parallel zur Jahnallee. Foto: Henrik Fischer, Orf3us Wikimedia

Foto: Henrik Fischer, Orf3us Wikimedia

Für alle LeserSeit September diskutieren Ausschüsse und Stadtbezirksbeiräte über einen Antrag der SPD-Fraktion zu einer besseren Radwegeverbindung zwischen Alt-West /Lindenau und der Innenstadt. Darin hatte die Fraktion eine Idee aus dem März aufgegriffen, als die SPD-Kandidat/-innen zur Stadtratswahl sich auch einmal ein paar ausgefallene Ideen zur Lösung des Radwegeproblems in der Jahnallee ausgedacht haben.
Sportforschung: Mit Hightech Bewegungen analysieren und die Rolle des Gehirns beim Sport untersuchen
Im neuen Labor des Instituts für Allgemeine Bewegungs- und Trainingswissenschaft werden Bewegungen mit Hightech analysiert. Foto: Annika Schindelarz/ Universität Leipzig

Foto: Annika Schindelarz/ Universität Leipzig

Für alle LeserSelbst Freizeitsportler wissen, dass das Entscheidende am Sport gar nicht Muskeln und Lungenkapazität sind, sondern die Gedanken, die man sich macht. Meist schon, bevor man sich überhaupt erst in Bewegung setzt. Motivation geht durch den Kopf, genauso, wie das Abrufen hoher Leistungen und das gezielte Training auf einen Leistungssprung mit mentaler Fitness zu tun haben. Wer im Kopf bereit ist, Höchstleistungen zu bringen, der hat auch Erfolg. Aber so ganz erforscht ist das noch nicht.
Studierende der Kunstgeschichte zeigen in der Alten Nikolaischule, was aus Leipzigs Stadtbild alles verschwunden ist
Alte Nikolaischule am Nikolaikirchhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFast hätte auch die Alte Nikolaischule zu den Gebäuden gehört, die ab dem 6. Februar in der Ausstellung „Das verschwundene Leipzig. Das Prinzip Abriss und Neubau in drei Jahrhunderten Stadtentwicklung“ in der Alten Nikolaischule gezeigt werden. Die Ausstellung macht den Besuchern bewusst, wie radikal sich die Stadt in den vergangenen Jahrhunderten verändert hat. Und damit verschwanden auch jede Menge einst stadtbildprägender Gebäude.
Auch zur Oberbürgermeisterwahl meldet das Amt für Statistik und Wahlen eine hohe Beteiligung bei der Briefwahl
Stand der Briefwahlbeteiligung zur OBM-Wahl 2020. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserEs klang so, als wären Leipzigs Statistiker überrascht gewesen, als sie am Freitag, 17. Januar, meldeten: Seit dem 6. Januar hat die Briefwahlstelle im Neuen Rathaus geöffnet und bietet die Möglichkeit, Briefwahl direkt vor Ort durchzuführen. Knapp zwei Wochen vor der Oberbürgermeisterwahl lässt sich bereits ein hohes Briefwahlaufkommen feststellen. Der Trend, dass immer mehr Wählerinnen und Wähler per Briefwahl wählen, setzt sich somit auch bei der diesjährigen Oberbürgermeisterwahl fort. Und das hat nicht unbedingt mit der Spannung zur OBM-Wahl zu tun.