Lockdown usw.: Ein paar Antworten zu Leserfragen zur Corona-Pandemie

Für alle LeserZu unserem am 5. November veröffentlichten Beitrag „Donnerstag, der 5. November 2020: Der Staat zeigt seine Zähne“ stellte „Michael“ die nicht ganz beiläufige Frage: „Wir sind seit Montag im Lockdown 2. Über Nacht haben wir, wie ich hörte über 21.000 Neuinfizierte, so viel wie noch nie, dies ist ja täglich so, so viele wie noch nie… Wären wir seit Montag nicht im Lockdown hätten wir da heute 40.000 Neuinfizierte? Hängt das zusammen? Und wie ist das überhaupt mit der gefühlten oder wirklichen Gefährlichkeit von COVID-19?
Anzeige

Zuerst zu „Michaels“ Frage. Die man auch so formulieren kann:

1. Müsste die Verhängung des zweiten Lockdowns („Lockdown Light“) nicht sofort die Infektionszahlen senken?

Die Antwort lautet: Nein. Das hängt z. B. mit dem Inkubationszeitraum zusammen. Das ist der Zeitraum zwischen der Ansteckung mit dem Virus und dem Auftreten der ersten Symptome. Dieser Zeitraum beträgt nach den bisherigen Erfahrungen der Mediziner mit COVID-19 zwischen fünf bis sechs Tagen.

Nachlesbar auch auf der Homepage des Robert-Koch-Instituts (RKI), das dazu schreibt: „Die Inkubationszeit gibt die Zeit von der Ansteckung bis zum Beginn der Erkrankung an. Die mittlere Inkubationszeit (Median) wird in den meisten Studien mit 5–6 Tagen angegeben. In verschiedenen Studien wurde berechnet, zu welchem Zeitpunkt 95 % der Infizierten Symptome entwickelt hatten, dabei lag das 95. Perzentil der Inkubationszeit bei 10–14 Tagen (50–56).“

Das heißt: Die am 5. November gemeldeten Neuerkrankungen spiegeln im Wesentlichen die Ansteckungszahlen vom 31. Oktober. Welche Wirkung der „Lockdown Light“ hat, erfahren wir also eher am Samstag oder Sonntag, vielleicht auch erst am Montag, 9. November, da am Wochenende oft noch nicht alle Zahlen gemeldet sind.

Und es gibt noch einen Unsicherheitsfaktor. Der steckt in unserer dritten Frage.

Vorher noch diese Frage:

2. Warum stecken sich so viele Leute trotzdem an, auch wenn die positiv Getesteten in Quarantäne sind und man vermeidet, mit Erkrankten in Berührung zu kommen?

Das Problem ist gerade hier die Inkubationszeit. Denn wenn die Infizierten noch nicht merken, dass sie das Virus in sich tragen, benehmen sie sich in der Regel ganz normal und ahnen noch nicht einmal, dass sie selbst inzwischen das Virus weitergeben.

Mit den Worten des RKI: „Darüber hinaus steckt sich ein relevanter Anteil von Personen bei infektiösen Personen innerhalb von 1–2 Tagen vor deren Symptombeginn an (42, 45). Wie groß dieser Anteil ist, kann nicht genau beziffert werden, da in vielen der Studien der ,Symptombeginn‘ nicht oder nicht gut definiert wurde. Schließlich gibt es vermutlich auch Ansteckungen durch Personen, die zwar infiziert und infektiös waren, aber gar nicht erkrankten (asymptomatische Übertragung). Diese Ansteckungen spielen vermutlich jedoch eine untergeordnete Rolle.“

3. Werden überhaupt alle Infizierten gefunden?

Auch hier lautet die Antwort: Nein. Denn testen lassen sich ja vor allem die Menschen, die bei sich Symptome verspüren oder mit positiv Getesteten in Kontakt waren. Aber nicht alle Infizierten verspüren Symptome.

Das RKI: „Eine große Bedeutung haben die Übertragungen von infektiösen Personen, wenn sie bereits Krankheitszeichen (Symptome) entwickelt haben (42, 43). Dabei können diese Symptome relativ subtil sein, wie z. B. Kopf- und Halsschmerzen. Eine solche Phase mit leichteren Symptomen kann einer späteren Phase mit „typischeren“ Symptomen, wie z. B. Fieber oder Husten, um ein oder zwei Tage vorausgehen (44). ,Typischere‘ Symptome können aber auch ausbleiben.“

Weshalb manche, die infiziert sind, oft gar keine Symptome aufweisen und sich auch nicht testen lassen. Wie hoch dieser Anteil ist, weiß niemand. Das bekäme man nur heraus, wenn man es wie in China machen würde und bei jedem positiven Einzelfall sofort die komplette Wohnbevölkerung testen würde und ganze Städte ohne Diskussion in einen richtigen Lockdown schicken würde.

Eine rabiate Methode, die so nur in Diktaturen möglich ist. Freilich auch eine wirklich wirksame, denn so werden sehr schnell alle wirklich Infizierten gefunden und man kann die Ansteckungskette tatsächlich schnell unterbrechen. Die „Tagesschau“ berichtete am 2. November darüber.

4. Warum werden nicht alle Infizierten gefunden?

Das RKI spricht hier von „Untererfassung“: „Die veröffentlichten Fallzahlen basieren auf den im Meldesystem gemäß Infektionsschutzgesetz erfassten COVID-19-Fällen. Veröffentlicht werden gemäß Falldefinition des RKI nur laborbestätigte COVID-19-Fälle unabhängig davon, ob klinische Symptome vorliegen. Die Vollzähligkeit der Erfassung hängt von verschiedenen Faktoren ab, einerseits von der medizinischen Versorgung, also u. a. davon, wie viele Personen einen Arzt aufsuchen und wie viele Laboruntersuchungen durchgeführt werden.

Bei COVID-19 treten viele asymptomatische und milde Verläufe auf, sodass davon auszugehen ist, dass nicht alle Infizierten eine/n Arzt/Ärztin aufsuchen und auch nicht für alle ein Labortest veranlasst wird. Andererseits spielt die Fallfindung durch die Gesundheitsämter im Rahmen von Ausbruchsuntersuchungen und der Kontaktpersonennachverfolgung eine wichtige Rolle.“

Weshalb die gemeldeten Fallzahlen (so wie die 21.000 Infizierten vom Freitag, 6. November) nur genau jene Patienten abbilden, die sich tatsächlich auf COVID-19 haben testen lassen und in der Regel auch Symptome aufwiesen.

Dass wohl nur etwa ein Viertel der Infizierten gefunden wird, belegt zum Beispiel die Münchner Antikörper-Studie, über die der „Spiegel“ am 5. November berichtete.

5. An welchen Symptomen erkennt man, dass man wahrscheinlich mit dem Coronavirus infiziert ist?

Auch hier hat man am RKI gesammelt, was die Ärzte inzwischen an Erfahrungen gemacht haben. „Zu den im deutschen Meldesystem am häufigsten erfassten Symptomen zählen Husten, Fieber, Schnupfen, sowie Geruchs- und Geschmacksverlust (s. Tab. 2). Der Krankheitsverlauf variiert in Symptomatik und Schwere, es können symptomlose Infektionen bis hin zu schweren Pneumonien mit Lungenversagen und Tod auftreten.

Das heißt für die meisten Menschen, dass grippeähnliche Symptome durchaus ein Zeichen dafür sind, dass sie infiziert sein könnten. Der Kontakt zum Hausarzt und ein Test sind da auf jeden Fall angeraten. Denn jetzt in der Grippesaison kann es auch die gewöhnliche Grippe sein.

Die häufigsten Symptome sind Husten (42 %), Fieber (33 %), Schnupfen (23 %) und die Störung des Geruchs- und/oder Geschmackssinns (17 %).

Mehr dazu auf der Homepage des RKI.

6. Was macht das Gesundheitsamt, wenn jemand positiv getestet wurde?

Die Gesundheitsämter sind für die Kontaktnachverfolgung zuständig. Sie ermitteln, wenn ein Positivbefund bekannt wurde, mit wem der Patient in den letzten Tagen in näherem Kontakt war. Die ermittelten Kontaktpersonen werden in der Regel ebenfalls getestet und in Quarantäne geschickt, damit sie das Virus nicht weitertragen.

Deswegen geben die Gesundheitsämter nicht nur die täglichen Zahlen der neu nachgewiesenen Infektionen an, sondern auch die der Personen in Quarantäne.

In Leipzig zum Beispiel am 6. November: 442 positiv Getestete und 1.007 Kontaktpersonen in häuslicher Quarantäne.

7. Für wen ist COVID-19 wirklich gefährlich?

Es stimmt: Die meisten jungen und gesunden Menschen weisen bei einer Corona-Infektion nur leichte grippeähnliche Symptome auf. Aber nicht alle. Bekannt sollte inzwischen sein, dass gerade Menschen mit Vorerkrankungen oft auch schwer an COVID-19 erkranken.

Das RKI betont: „Schwere Verläufe können auch bei Personen ohne bekannte Vorerkrankung (99, 169) und bei jüngeren Patienten auftreten. Aber nachweislich steigt die Kurve der schweren Erkrankungen mit dem Alter an – ein stetig steigendes Risiko für einen schweren Verlauf sieht das Robert-Koch-Institut ab etwa 50–60 Jahren. „85 % der in Deutschland an COVID-19 Verstorbenen waren 70 Jahre alt oder älter.“

Aber schwer betroffen sind eben auch jüngere Menschen, oft solche mit Herz-Kreislauf-Problemen, mit krankhaftem Übergewicht, mit vorheriger Krebserkrankung oder geschwächtem Immunsystem.

Das heißt: Wir schützen, wenn wir die Hygieneregeln einhalten, vor allem jene Personengruppen, die ein erhöhtes Risiko haben, an COVID-19 schwer zu erkranken und zu sterben. Das hat etwas mit Solidarität zu tun. Und (in zweiter Linie) auch damit, eine Überlastung unserer Krankenhäuser zu verhindern, die sich ja um die schwer Erkrankten kümmern müssen.

8. Was bedeutet Inzidenz?

Täglich werden ja auch die Inzidenzwerte für einzelne Regionen bekannt gegeben, mit denen begründet wird, dass schärfere Maßnahmen ergriffen werden oder wieder aufgehoben werden. Die Zahl gibt an, wie viele Einwohner sich in den letzten sieben Tagen im Durchschnitt neu infiziert haben – gerechnet auf 100.000 Einwohner.

Der wichtigste Inzidenzwert ist 50 – d. h. 50 Neuerkrankungen pro Tag auf 100.000 Einwohner gerechnet. Ab diesem Wert müssen verschärfte Maßnahmen verordnet werden, damit sich die Infektion nicht weiter ausbreitet. Seit einer Woche liegt auch Leipzig über diesem Wert. Am Freitag, 6. November, lag der Wert in Leipzig bei 56. In den beiden angrenzenden Landkreisen lag er bei 98 (Landkreis Leipzig) und 111,8 (Nordsachsen). Ab einem Wert von 100 gilt eine Region als Risikogebiet.

9. Was bedeutet die Reproduktionsrate R?

Ein Reproduktionswert von 1,0 bedeutet, dass – statistisch betrachtet – ein positiv Getesteter immer nur einen weiteren Menschen ansteckt. Steigt der Wert über 1, steckt ein positiv Getesteter mehr als nur einen weiteren Menschen an. Und da diese dann auch weitere Menschen anstecken können, breitet sich eine Epidemie immer schneller aus.

Das versuchen die Gesundheitsämter zu vermeiden, indem sie so schnell wie möglich versuchen, alle Menschen im Umfeld eines positiv Getesteten zu ermitteln und die Infektionskette zu unterbrechen. Denn wenn sie das nicht mehr schaffen, breitet sich die Epidemie unkontrolliert aus.

Wenn man den Wert unter 1 bekommt, hat man wieder einigermaßen die Kontrolle und „flacht die Kurve“ der Infektionen ab, wie das so schön heißt.

10. Reichen die Intensivbetten?

Wenn wieder mehr Menschen mit dem Coronavirus infiziert sind, erkranken zwangsläufig auch wieder mehr Menschen schwer an COVID-19 und müssen ins Krankenhaus. Es wird also wie im Frühjahr wieder wichtig zu wissen, ob die verfügbaren Betten in Leipzig z. B. reichen.

Die „Zeit“ führt hier eine sehr übersichtliche Statistik. Danach waren am Freitag, 6. November, von 391 Intensivbetten in Leipzig immerhin 309 mit Patienten belegt, die keine COVID-19-Patienten waren. Das geht ja in der Corona-Debatte meist unter, dass die Krankenhäuser auch weiterhin schwer erkrankte Menschen mit anderen Krankheiten behandeln.

14 Betten waren mit COVID-19-Patienten belegt. 18 Prozent der Betten waren frei, standen also theoretisch für die Behandlung von weiteren 69 COVID-19-Patienten zur Verfügung.

Wobei nicht alle COVID-19-Patienten auf die Intensivstation müssen. So meldete Leipzig für den 5. November auch 34 COVID-19-Patienten in Leipziger Krankenhäusern (aus Stadt Leipzig und Umland) auf der normalen Krankenstation.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

CoronavirusCorona-PandemieCorona-Schutzmaßnahmen
Print Friendly, PDF & Email
 
2 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Gewaltverbrechen im Leipziger Auwald: Kumpel des Angeklagten hegte sofort einen Tatverdacht
Der mutmaßliche Mörder Edris Z. (31) beim Prozessauftakt. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserAm Freitag wurde vor dem Leipziger Landgericht weiter gegen den mutmaßlichen Mörder vom Leipziger Auwald verhandelt. In der Zeugenvernehmung kam unter anderem ein langjähriger Freund des Angeklagten Edris Z. zu Wort, der diesen schon kurz nach dem Verbrechen im Verdacht hatte.
Freitag, der 27. November 2020: Corona-Verharmlosung im Erzgebirge
Man sieht es nicht, aber auch im Erzgebirge ist das Coronavirus unterwegs. Foto: Oimheidi, Pixabay

Foto: Oimheidi, Pixabay

Für alle LeserEin Bürgermeister im Erzgebirge vertritt die Auffassung, dass die „allermeisten“ Corona-Erkrankten keine Symptome hätten. Vielleicht erklärt das die „Spitzenposition“ des Erzgebirges in Sachsen. Außerdem: Die IG Fortuna hat den Zuschlag beim „Kino der Jugend“ erhalten und Michael Ballweg antwortet auf unsere Fragen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 27. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
50-Kilometer-Weltrekordversuch verschoben: Marcus Schöfisch geht erst im Dezember aufs Laufband
Marcus Schöfisch hat nun drei Wochen mehr Zeit für die Vorbereitungen. Foto: Lauftraining.com

Foto: Lauftraining.com

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEigentlich wollte Marcus Schöfisch jetzt bereits einen nagelneuen Weltrekord in der Tasche haben. Wie in der letzten LZ-Ausgabe berichtet, hatte der Leipziger für vergangenen Sonntag den Angriff auf den Bestwert über 50 Kilometer auf dem Laufband angekündigt. Doch das Vorhaben konnte noch nicht stattfinden. Die Leipziger Zeitung (LZ) hat beim 33-jährigen Athleten nachgefragt.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #54
The Courier-Journal, Louisville, Kentucky, Seite 9 vom 4. Januar 1885. Quelle: newspapers.com

Quelle: newspapers.com

Für alle LeserBlack Friday. Großer Ausverkauf heute. Donald kündigt an, das Weiße Haus zu verlassen. Melania kündigt nichts an, wird Donald aber trotzdem verlassen. Allerdings erst wenn der Black Friday Sale vorbei und sie aus dem Weißen Haus raus ist. Da aber niemand – nicht mal das Weiße Haus – weiß, wo der Black Friday Sale eigentlich herkommt, kündige ich hiermit an, den Anlass, den Ort und die Zeit für diesen seltsamen Tag hier und heute zu nennen.
Schluss mit dem Kahlschlag: Kommunen sollen über den kommunalen Baumschutz wieder selbst entscheiden können
Gefällter Baum in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch ist es nicht beschlossen, sondern gab es am Donnerstag, 26. November, erst einmal die Anhörung zum neuen sächsischen Naturschutzgesetz, das die schlimmsten Fehler der Gesetzesänderung von vor zehn Jahren reparieren soll. Im Zentrum steht dabei der Passus, der das Fällen tausender Bäume auf Privatgrundstücken möglich gemacht hatte unter dem Label „weniger Bürokratie“.
Große Pandemiemüdigkeit: Auch die Psyche leidet unter der Verunsicherung durch Corona
Prof. Dr. Hannes Zacher. Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Für alle LeserSeit acht Monaten geht das nun so. Mal wird gelockert, dann wieder verschärft. Meistens trifft es immer wieder dieselben Berufsgruppen und Branchen. Da kann niemand mehr planen. Und das zehrt an der Psyche. Eine zunehmende „Pandemiemüdigkeit“ beobachtet der Leipziger Arbeitspsychologe Prof. Dr. Hannes Zacher.
Jetzt werden die Dienstwagen der Leipziger Bürgermeister/-innen wieder mal ein Thema für den Stadtrat + Update
Schon 2011 testete OBM Burkhard Jung den damals neuen E-BMW. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzig hat nicht ohne Grund 2019 den Klimanotstand ausgerufen. Die Zeit, dass die Welt die Kurve kriegen muss, um überhaupt noch ein halbwegs erträgliches Klima zu sichern, läuft ab. Und das bedeutet nun einmal: Verhaltensänderungen auf allen Ebenen. Auch ganz oben. Aber selbst die regelmäßigen Untersuchungen der Deutschen Umwelthilfe (DUH) zu den Dienstwagen der Ministerinnen und Minister bewirken kaum eine Änderung. Und wie sieht das mit Dienstwagen in Leipzig aus?
Doppelhaushalt 2021/2022: Die wichtigsten Investitionsprojekte können jetzt in einer interaktiven Karte gefunden werden
Karte mit den Investitionsprojekten 2021 / 2022. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserAm Dienstag, 24. November, hat Leipzigs Finanzbürgermeister Torsten Bonew dem Leipziger Stadtrat den Haushaltsplanentwurf für die Jahre 2021 und 2022 vorgelegt. Für jedes Jahr enthält er ein Gesamtvolumen von 2 Milliarden Euro. Es werde keine Kürzungen geben, betonte Bonew in seiner Stadtratsrede. Aber mit entsprechenden zusätzlichen Kreditaufnahmen um die 200 Millionen Euro bis 2022 müsse die Stadt rechnen.
Michael Ballweg zum 21. November in Leipzig: Halbe Distanzierungen und geschraubte Gegenfragen + Video & Bildergalerie
Michael Ballweg am 7. November in Leipzig per Videoeinspielung dabei. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDass der ehemalige Unternehmer Michael Ballweg ein Freund der freien Presse wird, steht auch in Zukunft kaum zu erwarten. Vielleicht liegt es am Oberlehrer-Tonfall gegenüber langjährigen Journalisten, den seine Anhänger offenbar als „widerständig“ verstehen. Oder seinem Hang zu devoten Fan-TV-Machern auf Youtube, die ihm unangenehme Nachfragen stets ersparen. In jedem Fall aber wohl an der Art, wie er einer normalen, schriftlichen L-IZ.de-Presseanfrage vom 23. November gegenübertritt, welche auch im Interesse des Stuttgarter „Querdenkers“ selbst erfragen möchte, wie die „Querdenken“-Bewegung zu den Vereinnahmungsversuchen von Rechtsextremisten am 21. November 2020 in Leipzig steht. Gar nicht, könnte man die Antworten des Bewegungs-Initiators Ballweg an die L-IZ.de überschreiben.
Wolfgang Rischer zum Fünfundachtzigsten: Ein ganz persönliches Poesiealbum für den Dichter aus dem Grenzgebiet
Poesiealbum neu: Wolfgang Rischer zum Fünfundachtzigsten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich passt kaum etwas so gut in diese Zeit des zuweilen erzwungenen Stillehaltens wie Gedichte. Jene meist kurzen und knappen und dichten Texte, die sich erst richtig erschließen, wenn man sich Zeit und Aufmerksamkeit für sie nimmt. Ja, genau das, was einigen Leuten so schreckliche Kopfschmerzen bereitet, weil sie das mit sich selbst konfrontiert. Dabei wird die Welt für uns so erst ahnbar. Wie in den Gedichten Wolfgang Rischers.
Donnerstag, der 26. November 2020: Innenausschuss diskutiert über das „Fahrradgate“
Sachsens Innenminister Dr. Roland Wöller (CDU). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie heutige Sitzung des Innenausschusses des sächsischen Landtages hat offenbar nicht viel geändert: Linke fordern wegen des „Fahrradgate“ weiter den Rücktritt des Innenministers, Grüne und SPD äußern Kritik an Polizei und Ministerium. Außerdem: In Leipzig klettert der Corona-Inzidenzwert über 100. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 26. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Landkreis Leipzig: Quarantäne-Anordnungen für Schulen und Kitas – Information
Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Bei größerem und vor allem unübersichtlichem Infektionsgeschehen nutzt der Landkreis Leipzig die Möglichkeit, die häusliche Quarantäne über eine Allgemeinverfügung anzuordnen. Diese richtet an einen definierten Personenkreis. Es werden keine Bescheide für Einzelpersonen erstellt.
„Es ist momentan ein täglicher Kampf“: Wie es den Leichtathleten des SV Lindenau 1848 in der Coronakrise ergeht
Die Schließung der Schulsporthallen stellt auch die Leichtathleten vor Probleme. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelDer November-Lockdown trifft nicht nur die Mannschaftssportarten. So spüren beispielsweise auch die Leichtathleten die aktuellen Einschränkungen unmittelbar: Es fehlt ihnen vor allem an Trainingshallen und greifbaren Zielen in Form von Wettkämpfen und Meisterschaften, an denen sie wachsen können. Thomas Uth ist Abteilungsleiter und ehrenamtlicher Trainer beim SV Lindenau 1848.
Der Stadtrat tagte: IMFARR will 2022 mit dem Bauen auf dem Eutritzscher Freiladebahnhof beginnen + Video
Digitale Pressekonferenz mit IMFARR-Kommunikationschef Matthias Euler-Rolle, IMFARR-Seniorchef Nematollah Farrokhnia und Jürgen Wöss, Geschäftsführer der Leipzig 416 GmbH. Foto: IMFARR

Foto: IMFARR

Für alle LeserKommt das Baugeschehen auf dem Eutritzscher Freiladebahnhof jetzt wirklich ins Rollen? Mit 48 Pro-Stimmen, keiner Gegenstimme und 12 Stimmenthaltungen hat die Ratsversammlung am 24. November den Masterplan zum Projekt „Freiladebahnhof Eutritzscher Straße“ beschlossen. Drei Neufassungen der Vorlage dazu hatte das Dezernat Stadtentwicklung und Bau entwickelt. Am Ende gab es noch einen Änderungsantrag von CDU und SPD.
Verfassungsschutz: Rechtsextremismus in Sachsen weiter auf hohem Niveau
Sören Pellmann, seit 2009 Stadtrat in Leipzig und seit 2017 Bundestagsabgeordneter für Die Linke, übt Kritik an der Arbeit des Verfassungsschutzes in Sachsen. © Foto: Sören Pellmann

© Foto: Sören Pellmann

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Ausgabe 85, seit 20. November im HandelIn den vergangenen Jahren war es stets ein Ereignis, wenn der sächsische Verfassungsschutz im Frühling seinen Jahresbericht vorstellte – zumindest für Klimaaktivist/-innen, antifaschistische Gruppen, Unterstützer/-innen von Geflüchteten und ähnliche Akteur/-innen. Denn im Verfassungsschutzbericht konnten sie alle nachlesen, wie gefährlich ihre Arbeit für den Staat sei, während hingegen beispielsweise Pegida, die AfD und andere Teil des rechtsradikalen Spektrums stets weitgehend unter dem Radar der Behörde blieben. Auf sozialen Medien wie Twitter amüsierte man sich gemeinsam über die „lustigsten“ Passagen der jährliche Berichte.