17.5°СLeipzig

Gesundheit

- Anzeige -
Kampagnenmotiv #1000gutegründe. Grafik: Metropolregion Mitteldeutschland

1.000 gute Gründe: Mitteldeutsche Unternehmen rufen zu Corona-Impfung auf  

Auf Initiative der Europäischen Metropolregion Mitteldeutschland rufen Unternehmen der Region zu Impfungen gegen das Coronavirus auf. Die Pandemie bedrohe zunehmend die wirtschaftliche Entwicklung in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen und gefährde Arbeitsplätze in der Region, heißt es in einem am Mittwoch, 22. Dezember, veröffentlichten Aufruf. Begleitet wird der Aufruf von einer Social-Media-Kampagne, die #1000gutegründe für eine Corona-Impfung aufführt. 

Menschen mit der Diagnose Depression leiden stärker in der momentanen Situation

Verloren gegangene Strukturen im Leben und die dazu verordnete Kontaktarmut bereitet den Betroffenen weitaus größere Probleme, mit der über 2 Jahre anhaltenden Situation in der Pandemie umzugehen. Menschen mit Diagnose Depression fühlen sich oft ausgelaugt, ohne Grund langanhaltend traurig und haben kaum Lust, morgens das Bett zu verlassen oder sich mit Freunden zu treffen.

Kompakt im Norden: Klinikum St. Georg reicht Bauantrag für Zentralbau II ein

Das Klinikum St. Georg entwickelt sich immer weiter zu einem kompakten medizinischen Kompetenzzentrum im Norden unserer Stadt: Am Donnerstagvormittag, 16. Dezember, wurde der Bauantrag für den Zentralbau II beim Amt für Bauordnung und Denkmalpflege der Stadt Leipzig per USB-Stick und klassisch per Post eingereicht. Die Unterlagen zum gesamten Bauprojekt umfassen über 72 Aktenordner.

Wie Sachsens Kliniken die Behandlung von Nicht-Corona-Patienten einschränken mussten. Grafik: Marburger Bund Sachsen

Mitgliederumfrage des Marburger Bundes Sachsen: Wie die Corona-Situation die sächsischen Krankenhäuser überlastet

Die sächsischen Krankenhäuser und Arztpraxen befinden sich aktuell in der wohl herausforderndsten Situation seit Beginn der Corona-Pandemie. Eine Mitgliederbefragung des Marburger Bundes Sachsen bestätigt jetzt die Überlastung sächsischer Gesundheitseinrichtungen. 593 Mitglieder des Ärzteverbandes haben sich zwischen dem 29. November und dem 5. Dezember 2021 an der Umfrage zur aktuellen Corona-Lage beteiligt.

Digitalisierung ist auch für Senioren eine Chance

Schon zu Beginn der COVID19-Pandemie kursierte in vielen Unternehmen ein Witz: „Frage: Wer hat in eurem Unternehmen die Digitalisierung vorangetrieben? Der CEO oder der CFO? Antwort: Corona.“ Digitalisierung bedeutet nicht nur schnelles Internet, sondern die Umgestaltung vieler Prozesse, sei es im Arbeitsleben, in Behörden oder auch im privaten Bereich. Die Triebkräfte dahinter sind Effizienz und Vereinfachung. Nicht jeder Mensch kann allerdings virtuos mit Smartphone oder Notebook umgehen. Wie wird sichergestellt, dass Senioren nicht abgehängt werden?

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
Scroll Up