Volkszorn: Einmal Schweineschnitzel und den DDR-Nazi süß-sauer gekocht bitte, Herr Verräter

Für alle LeserWenn die CDU Sachsen und BILD gemeinsame Sache machen, wird’s meist eklig und die braune Brühe kocht über. So auch im Fall der Leipziger Kita, deren Namen man besser nicht mehr nennen sollte. Heute gab's schließlich schon genug Droh-, Hass- und Pöbelanrufe unter einer Leipziger Rufnummer, sicher aus der gesamtdeutschen Faschisten-Community. Bei Muslimenhass und Schweinefleisch ist die ultimative Abendlandrettung mit Gewalt-Tartar angesagt. Gleichzeitig hängen wieder Politiker an Laternen und eine neue Centrumspartei ist aufgetaucht. Beruhigt Euch! Es ist nur Landtagswahlkampf in Sachsen im Zeichen derer, die nie genannt werden dürfen.

Der sachsenweite Twitter-Hashtagkönig des 23. Juli war tatsächlich #Schweinefleisch, das Bild des Tages Totgegrilltes á la „CDU Sachsen“ und der Kleinbürger raste via Rechtspostille „Junge Freiheit“ und BILD. Was der Anblick des gemetzelten Borstenviehs mit Zwiebeln am Spieß erst einmal beweist, ist nur, dass die CDU nun verstanden hat, wie die AfD Wahlkampf macht. Krebsgefahr inklusive angesichts des Kohle-Zustands der Hackstücke. Aber wem sag ich das, das angechristelte Patzelt-Unser lautet schließlich schon länger: Ablenken, fraternisieren, Deutschtümeln.

Statt teils 30, 70 oder über 100 Jahre alte Probleme im Land zu lösen, wird jetzt der alternden Unterschicht Ost – also mir! – ordentlich in den Rentenbescheid hineingeschnitzelt und geheuchelt.

Wie? Eine Kita mit gerade mal der Möglichkeit für EIN warmes Essen (warum es keine 2 sind, liegt bei Euch!) bietet also keine Hummerschwänze und Lachshäppchen mehr an, weil die Meere überfischt sind? Womöglich noch Veggi-Day machen oder was? Etwa kein Bock auf Nitrat im Grundwasser? Kein Schweinefleisch mehr, wo die Viecher doch vor lauter Glück über die Wiese jubilierend ganz von allein in den Häcksler flitzen?

Nein, keine Angst, ist nix „neue Idee“ von diesen „Ökoterroristen“. Dabei geht es nur um eine jahrtausendealte Logik fremder Menschenkinder aus heißen Vegetationszonen: Ein stationär gehaltenes Tier eben nicht essen wollen, was sich in der eigenen Scheiße wälzt (also, heutzutage eigentlich apathisch herumliegt) und als Allesfresser derart gern Krankheiten hat, dass es der Deutsche mit Antibiotika so lange totspritzt, bis die Resistenzen ganze Städte auslöschen werden.

Schweinefleisch entsteht für den Mastkunden halt schon im Mega-Tier-KZ und rennt eher nicht durch die Privatwälder Eurer Parteispender. Darauf noch eine Bratwurst, ach Quatsch, mach fünf, zwei mit Senf, zwei mit ohne und eine zum wegwerfen. Und? Hat’s der „Moslem“ (Schreibweise Eurer CSU-Kumpels) erfunden?

Vorschlag liebe CDU für morgen bei diesem Thema übrigens: #judenhass

Ja, sie werden es nicht gleich verstehen, aber der Weg von der Schweinefleischpflicht in Kitas rüber zum gepflegten Antisemitismus ist für den blau angelaufenen Heimatverteidiger nur ein kleiner Hüpfer übers Wählergrab. Auf die Kita(s) passt doch jetzt schon die Polizei auf, da wird sie es sicher schaffen, auch noch die dank Eurer einstigen Steigbügel historisch eingeschrumpfte jüdische Gemeinschaft in Leipzig zu bewachen, wenn ihr mit den Wahlkampfthemen komplett durch seid.

Und – doch, doch, es tut mir schon leid, dass Eure neue Centrumspartei heute so Thema hier ist – was „Historie“ betrifft, endet Euer Gedächtnis ja derart konsequent bei 1945, dass ich heute auf einer dieser Verblödungsseiten im Netz erfahren musste, die folgende Idee sei von unser aller Noch-Ministerpräsidenten Michael.

Schaubild? Schaubild:

National. Sozialismus. Egal: Dabei sein ist alles. Screen CDU Sachsen bei Facebook

National. Sozialismus. Egal: Dabei sein ist alles. Screen CDU Sachsen bei Facebook

Schaubildinterpretation

Nee, wirklich? Mir ist jetzt nicht bekannt, wie gut die Gymnasien in Görlitz nach 1990 so waren: 6 Millionen tote Juden (ihr merkt, hier läuft ne blaue Linie durch den Text), Angriffskrieg und Völkermord contra Mangelwirtschaft, Mauerschützen (vor allem gegen die EIGENEN Leute, wohlgemerkt), Urlaub am Balaton und unblutiges Ende. Und jetzt mal den Burschenschaftsriemen ordentlich stramm gezogen und zum Fahnenappell angetreten: Ihr wart immer mit dabei, bis 45 mit guten Geschäften, bis 89 mit der Blockflöte in der Hand als Reserve der SED in Verwaltungen, Universitäten und vor allem immer schön im Hintergrund.

Also ganz gleich wie oft Ihr jetzt noch einmal „Ende der Geschichte“ spielt, wenn’s mal wieder schiefging mit der Diktatorenkuschelei und dem „der Markt regelt das“ seit 1789: Moral und die verfolgte Unschuld vom Lande steht Euch einfach nicht mehr.

Ich weiß ja, warum Ihr Euch so bemüht. Aber ob – um beim Essen zu bleiben – der süß-sauer gekochte DDR-Nazi dem AfD-Publikum wirklich schmeckt? Das will seine Gerichte richtig roh, mit einem Schuss echte Brutalität und ausgewiesener Ausländerfeindlichkeit auf der Beilagenkarte für die Zusatzstoffe.

Und als erklärte Gegnerin von jeglichen -Ismussen für heute endend

Kapitalismus ist auch nur eine Ideologie, die noch nie bewiesen hat, dass sie ohne Zerstörung funktioniert. Die ganzen anderen Kriege nach 1945 schlagt Ihr gefälligst selbst nach, wozu gibt es schließlich schnelles Internet in Leipzig (nein, in Sachsen nicht). Und wo Eure Ideologie schon einmal endete, hier in Schaubild 2.

Der Boden, den Ihr erneut bereitet habt, klebt mal wieder rechts unten an SPD-Plakaten in Leipzig. Die „1.000 Polizisten“ hat König Stanislaw gespart, damit Micha was zu erzählen hat?

Schaubild 2

 

Polizisten und Verräter. Foto: Privat

Polizisten und Verräter. Foto: Privat

PS.: Am Bachdenkmal auf dem Thomaskirchhof, am Goethedenkmal auf dem Naschmarkt und am Mendelssohn-Denkmal an der Thomaskirche, am Eingangsportal des Neuen Rathauses haben böse Buben Figuren mit Atemmasken aufgemalt. Unterschrift überall „Extinction Rebellion“.

Ich ahne ja, die wollen Euch einfach nur überleben.

Aber das wird sicher noch Thema, wenn wir zu Eurer „Klimapolitik“ der letzten Jahre im Braunkohleland Sachsen kommen. Macht schon mal das Facebookbildchen bereit. Ich werde da sein.

Eure Ilse, Ihr Sucker

Hinweis der Redaktion: Da sich erwartungsgemäß Risse im Wahlkampf zeigen, die man mit einer ernsthaften Berichterstattung kaum gebührend würdigen kann, wird sich bis zur Wahl am 1. September 2019 in unregelmäßigen Abständen unsere Ilse Schnickenfittich in gewohnt schmutziger Form zu Wort melden. Ohne Anspruch darauf, die Risse zu kitten.


Über Nacht war die Sprühkreide mit ein bisschen Wasser von allen Denkmalen entfernt + Video

Hinweis der Redaktion in eigener Sache: Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 500 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

 

* Kommentar *SatireLandtagswahl
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Für Raik Singer fast ein Heimspiel: Eine richtige Heimkehrer-Komödie mit sächsischen (und schwäbischen) Akzenten
Raik Singer in „Faustdick“. Foto: HNYWOOD

Foto: HNYWOOD

Für alle LeserAm heutigen Donnerstag, 4. Juni, wird im Autokino Alte Messe Leipzig um 21:30 Uhr ein außergewöhnlicher Film aufgeführt – die Feel-Good-Komödie „Faustdick“. Darin spielt der Leipziger Schauspieler Raik Singer die Rolle des Dietmar Uhlig – eines Leipzigers. Er wird am Abend der Aufführung live anwesend sein.
Uta trifft Nina: Sieker-Ausstellung lädt ab dem 7. Juni nach Naumburg ein
Nina Hagen und Uta. Foto: Jürgen Sieker

Foto: Jürgen Sieker

Für alle LeserNicht nur in Leipzig, auch in der Region erwachen die Museen und Ausstellungen wieder zum Leben, empfangen ihr Publikum unter den nötigen Schutzauflagen. Was meistens nicht wirklich stört, weil man ja sowieso nur schauen und staunen möchte. Und vielleicht die Frage beantwortet bekommen: Was hat Nina Hagen eigentlich mit der berühmten Uta von Naumburg zu tun? Die Antwort gibt es ab Sonntag, 7. Juni, in der Naumburger Marienkirche.
Grimma: Veranstaltungen vom 5. Juni bis 14. Juni 2020
Das Rathaus in Grimma. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Kabarettabend, Grimmas historische Altstadt entdecken, Ausstellungseröffnung von Christina Heidemann „Bewahrte Zeit“ , Fährten lesen im Geopark Porphyland, Tag der offenen Gartenpforte, Erlebnisführung Katharina von Bora und das Kloster Nimbschen.
Über 200 gesunde Bäume sollen gefällt werden, weil sie den Planungen im Wege stehen
Alter Baumbestand im Gelände der Parkstadt. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWahrscheinlich wird die „Parkstadt Dösen“ mal als exemplarisches Beispiel für altes Bauen zumindest bei den nachdenklicheren Planern der Stadt im Gedächtnis bleiben. Denn es macht sehr schön sichtbar, mit welcher Radikalität über 100 Jahre alte Baumbestände entfernt werden, um ein autogerechtes Wohnen „im Grünen“ zu ermöglichen. Für den BUND Leipzig hatte Elke Thiess ja extra noch einmal nachgefragt.
Landesdirektion Sachsen gibt grünes Licht für die nächste Großbaustelle der Leipziger Verkehrsbetriebe im Jahr 2021
Die Haltestelle Antonienstraße in den Plänen zum Adler-Umbau. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserUrsprünglich sollte ja schon ab April am Adler gebaut werden. Der Umbau der Kreuzung in Kleinzschocher – auch mit barrierefreien Haltestellen – ist seit Jahren überfällig. Und wirklich beendet ist die Diskussion um den Umbau nicht, auch wenn die Landesdirektion Sachsen am Mittwoch, 3. Juni, den Leipziger Verkehrsbetrieben (LVB) die Genehmigung zum Ausbau des Verkehrsknotens „Adler“ im Leipziger Südwesten erteilt hat.
Über 6.000 Betriebe in Kurzarbeit, aber auch die Zahl der frei gemeldeten Stellen steigt wieder
Arbeitslosenzahlen im Mai. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserWas mit all den Corona-Einschränkungen zu erwarten war, ist natürlich im April und Mai auch passiert: Viele Leipziger/-innen mussten sich arbeitslos melden, viele gingen in Kurzarbeit, andere mussten sich als Aufstocker beim Jobcenter melden. Dass die Kurve im Mai, wo die meisten Einschränkungen noch galten, nach oben schoss, war zu erwarten.
Die Wüste: Chaim Nolls Reise durch 4.000 Jahre Wüsten-Literatur
Chaim Noll: Die Wüste. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSie wissen wirklich nichts mit Ihrer Zeit anzufangen? Wirklich nicht? Dann holen Sie sich dieses Buch. Die Dicke trügt nicht. Es ist ein echter Dauerbrenner. Und das macht nichts. Man kann sich Zeit lassen beim Lesen, Kapitel für Kapitel vornehmen, denn jedes einzelne ist ein Schlüsselloch in einen Abschnitt der großen Weltliteraturgeschichte, deren Besichtigung Chaim Noll natürlich im alten Babylon und in Ägypten beginnt, dort, wo die Schriftkultur unserer Zivilisation begann.
Mittwoch, der 3. Juni 2020: Sachsen lockert weitere Corona-Einschränkungen
Im Krankenhaus sind Besuche ab Samstag wieder erlaubt. Foto: Stefan Straube / UKL

Foto: Stefan Straube / UKL

Für alle LeserAbgesehen von einigen Einrichtungen, die weiterhin geschlossen bleiben, und dem Verbot großer Veranstaltungen beziehungsweise größerer Menschenmengen ist in Sachsen ab Samstag fast alles wieder erlaubt. Dann soll eine neue Corona-Schutzverordnung in Kraft treten. Auch für Schulen und Kitas gibt es Neuigkeiten. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 3. Juni 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Finissage* mit Musik und Gesprächen am Sonntag, den 7. Juni
„Brücke“ © Felix Lorenz

© Felix Lorenz

Die Ausstellung zeigt Werke junger Künstler/-innen. Einige sind Studierende des 1. und 2. Studienjahres an der HGB oder Absolvent/-innen aus Wismar und Berlin und an der HGB Leipzig ihr Studium fortsetzen. An diesem Nachmittag, den letzten Tag der Ausstellung, werden Nathanael Uhlig und Alexandra Ellerbrock musizieren.
136 Runden um den Leipziger Marktplatz: Marathon-Mann Jens Körner lief schon 115 mal mindestens 42,2 Kilometer
Jens Körner beim Boston-Marathon 2019. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 79, seit 29. Mai im HandelMit seinem Marathon rund um den Leipziger Marktplatz hat Jens Körner mediale Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Er machte aus der Not des Läufers in Coronazeiten eine Tugend. 136 Mal umrannte er den Platz. Außerdem lief der 47-Jährige schon in New York, in Boston, in einem Bergwerk und in einer Turnhalle. Im LZ-Interview erzählt er aus seinem verrückten Läuferleben.
Programm bis Mitte Juni im Museum für Druckkunst Leipzig
Blick in die Sammlung des Museums für Druckkunst Leipzig © Klaus-D. Sonntag

© Klaus-D. Sonntag

Mit der Wiedereröffnung zahlreicher Museen und dem Einsetzen wärmerer Temperaturen nimmt der kulturelle Sommer endlich Fahrt auf! Im Museum für Druckkunst bieten wir im Juni einige spannende Veranstaltungen rund um das Jahr der Industriekultur sowie das Immaterielle Kulturerbe Drucktechniken. Hier eine Übersicht zum Programm bis Mitte des Monats.
Interview mit Thomas Rühmann zum Thema Freiheit Teil 2: Selbstbestimmung
Schauspieler und Musiker Thomas Rühmann im langen Interview über Freiheit, Freisein und Selbstbestimmung. Foto: Theater am Rand / Rudolf K. Wernicke

Foto: Theater am Rand / Rudolf K. Wernicke

Für alle LeserThomas Rühmann führen in diesem Teil des Gesprächs seine Erinnerungen in eine Zeit, in der es schwer war den Spagat zwischen Auftragskunst und der künstlerischen eigenständigen Ausdrucksweise der Stoffe, die das Theater auf die Bühne bringen wollte, zu trennen. Jenseits der „Kader-Kunst“ war es eine Zeit, in der das Theater eine Sternstunde erfahren konnte, weil sie einen hohen Stellenwert für die Gesellschaft im Ganzen darstellte.
Das Ringen um eigenen Bevölkerungszahlen in Rückmarsdorf und Burghausen
Blick nach Rückmarsdorf. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserVielleicht sollte man sie wirklich trennen, die beiden Dörfer Burghausen und Rückmarsdorf im Leipziger Westen, so wie es die beiden Ortschaftsräte im Januar beantragt haben. Dabei ging es nur um aktuelle Bevölkerungszahlen, die die beiden Ortschaftsräte gern separat ausgewiesen haben wollten, um die Ortsteilpolitik besser justieren zu können. Aber während Rückmarsdorf den Verwaltungsvorschlag akzeptiert, will Burghausen die Trennung.
Theater der Jungen Welt geht open-air
Philippus-Ensemble am Karl-Heine-Kanal. Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

TdJW im Garten – das Theater der Jungen Welt bietet open-air Vorstellungen und lädt im Juni und Juli zu Veranstaltungen in den Garten der Philippus Kirche sowie in den Garten des KulturKinos Zwenkau!
Eine App soll sehbehinderten Menschen die Navigation in der Stadt Leipzig erleichtern
Leider nicht barrierefrei: Leipziger Straßenschild. Foto: Gernot Borriss

Foto: Gernot Borriss

Für alle LeserEs gibt Momente, da zeigt sich, wie wertvoll die Beiräte des Leipziger Stadtrates sind. Sie kennen sich auf ihrem Gebiet bestens aus und helfen sowohl der Verwaltung als auch dem Stadtrat, Dinge richtig zu sehen und damit auch richtig zu tun. Das hilft jetzt auch einem Antrag der Linksfraktion, die eigentlich etwas Gutes wollte, als sie im Januar beantragte „Für mehr Barrierefreiheit – Straßennamensschilder tastbar machen“.